Italy
Emilia-Romagna

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Emilia-Romagna
Show all
Travelers at this place
  • Day45

    Foodie heaven; The city of Bologna

    June 22 in Italy ⋅ ☁️ 26 °C

    Bologna’s Italian nickname “La Dotta, la Grassa e la Rossa” ("The Educated, the Fat, and the Red") may seem odd but it sums up the very best of what this central Italian city has to offer. The educated as it has the oldest continuously operated university in the world. The fat not because of the people but the city itself is known as the foodie capital of italy. And the red because of the terracotta red roofs that adorn the homes and buildings. Known as an underated city in Italy it was easy to tell why. It for me (Emily) is almost my favorite large city. The metropolitan was clean, lined with restaurants and shops and the city itself had many historical attractions. There also were very few tourists which made Bologna a true winner. This city is truly foodie heaven, we got to sample a few local dishes like lasagna, mortadella sandwhiches, and we had our best gellato of the trip a melon (Cantaloupe) gellato scenza latte (without milk). We even watched part of the "Warriors" movie in the main piazza at night. This city does not disappoint.Read more

    Fred Duburon

    What are we eating here?, Looks very tasty!

    David Du Buron

    Emily had Lasagna and Dave had Pigs ear pasta, because of the shape, with a red sauce and an anchovy crumble. Both were great!

    Fred Duburon

    ummm... a real pigs ear???

    David Du Buron

    Haha no, we actually see them in restaurants fairly often. https://www.jamieoliver.com/recipes/pasta-recip…

    2 more comments
     
  • Day44

    Biblioteca comunale dell'Archiginnasio

    June 21 in Italy ⋅ ☀️ 33 °C

    Emily as Dave didn't quite know what we were walking into with this landmark. A library and a courtyard said to once be one of the most important buildings of Bologna. It was also the main building of the University of Bologna, the oldest university in continuous operation in the world.

    Inside the library, the walls and ceilings are lined with small family crests of students who attended the University (as well as other art). Also on display were old books from the 15th and 16th century. Trying to understand what we were looking at was a little overwhelming, because there was SO MUCH history on the walls and ceiling. Many of the plaques were in Latin or Italian.

    From wikipedia:
    The library was founded in 1801 at the convent of San Domenico to collect the book heritage of the religious orders suppressed by Napoleon.
    [...]
    The library has about 850,000 volumes and pamphlets, about 2,500 incunabula , about 15,000 sixteenth -century books and about 120,000 old books (up to 1830). The periodicals section includes 7,500 publications, of which over 1,300 are in progress.
    Read more

    Fred Duburon

    What are we seeing here Emily? David looks so serious

    David Du Buron

    As we kind of said in the post, this place was beautiful, but it went right over our heads. Not much English to read, we were often not sure what we were looking at.

    Fred Duburon

    I meant the plaque you are standing under

    David Du Buron

    It was an organic picture, we don't know what was behind me.

    Fred Duburon

    This place takes a student graffiti issue to the next level.

     
  • Day41

    Parma Reggiano in Parma Italy

    June 18 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    We just arrived in Parma yesterday and did a fun tour today of Caseificii Ugolotti a Parmigiano Reggiano cheese producer a little ways outside of town. It was great, we learned a thing or two about the production process and what makes this cheese so special. This facility is smaller, and these men and women work tirelessly 365 days a year to produce two wheels of cheese per day. A few facts; Parmigiano Reggiano must be from the 5 provinces of Emilia-Romagna and it must be aged a minimum of 12 months. After a year an inspector comes and taps the wheel of cheese and gives it a grade; one two or three. Grades one and two can be stamped Parmesian Reggiano on the sides. Grade 3 cannot get this stamp and instead is served as italian table cheese or grated. Grade 1 wheel sells for 1000 euro, Grade 2 for 500 euro a wheel. There are many other factors and more info here; https://www.google.com/url?sa=t&source=web&…Read more

    Fred Duburon

    ...and we are having PASTA with Deb's homemade family Italian sauce recipe for lunch!! And of course, the Pamamigian cheese and wine are front and center! This was purely by accident! We are just waiting for the pasta to be Al Dente.

    EDuBu

    Deb's pasta sauce needs no cheese, perfect as is! 🤗

    Never thought about finding a "hair in my cheese"!! [EE]

    5 more comments
     
  • Day23

    Venice day 1

    June 1 in Italy ⋅ ⛅ 27 °C

    Here is our first day in Venice. We love it.
    We had the most amazing Brie and prosciutto sandwiches on the train and then a weird but intriguing pistachio croissant which we don’t regret but wouldn’t go for again. Then here are some pretty views.Read more

    Scout Higgins

    How beautiful!!!

    Alex Woolley

    !!! Yes bb

    Jill Hill

    We are in Trieste, very close to you. Feel the family vibes across the coast!

    Alex Woolley

    Yes I feel them !

    9 more comments
     
  • Day2

    Tag 2: Ravenna - Stadt der Mosaiken

    June 3 in Italy ⋅ ⛅ 22 °C

    Ravenna ist heute Hauptstadt der Provinz Ravenna in der Region Emilia Romagna und hat ca. 160.000 Einwohner. Ursprünglich lag Ravenna direkt an der Adria, durch Verlandung ist das Meer heute 9 km entfernt.
    Ab dem Jahr 402 n. Chr., als Ravenna Hauptstadt des Weströmischen Reiches wurde, erlebte Ravenna für viele Jahrhunderte zahlreiche weltliche und kirchliche Herrscher. Die meisten der bekannten Sehenswürdigkeiten entstanden vom 5. - 7. Jh. n. Chr.

    In Ravenna wimmelt es daher nur so von frühchristlichen Mosaiken und Kunstdenkmälern. Nahezu das ganze historische Stadtzentrum steht als UNESCO Welterbe unter Denkmalschutz. Es strahlt eine recht beschauliche Atmosphäre aus und läßt sich sehr gut zu Fuß erkunden.
    Es gibt viele schöne Cafés, Bars und Restaurants, die zum Verweilen zwischen den Besichtigungen einladen.

    Wir haben uns entschieden, fünf von den vielen Kulturdenkmälern zu besichtigen: die Basilica di San Vitale, daneben das Mausoleo di Gala Placidia, die Basilica die Sant'Apollinare Nuovo, das Battistero Neoniano und das Museo Arcivescovile mit der Cappella di Sant'Andrea.
    Dabei bekommt man einen guten Überblick über die bekanntesten und schönsten Mosaiken. Zudem kommt man auf den Wegen zwischen den fünf Bauwerken an weiteren Sehenswürdigkeiten wie der Piazza del Popolo (Stadtzentrum), dem Grabmal von Dante Alighieri, der Basilica di San Francesco und weiteren vorbei.
    Nur das Mausoleum von Theoderich dem Großen, gebaut 520 n. CHR., liegt etwas außerhalb des Zentrums.

    Zum Abschluß besuchten wir eines der traditionellen Restaurants, das Ca´ de Vèn, und gönnten uns lokale Spezialitäten.
    Read more

    Paul Pütz

    Ein nur schön. Wie immer tolle Bilder!

    WoMo-Reisen mit EYLA

    ... eine Reise wert! ... es gibt mehr als genug zu sehen! ...

     
  • Day3

    Ein wundervoller Tag 😊

    May 24 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

    Städtetrip Bologna 🇮🇹 - Tag 3

    Hach was war das für ein schöner Tag heute 😊
    Nach dem Frühstück bin ich einfach mal losgeschlendert und hab mich treiben lassen durch Arkadengänge und enge Gassen. Hab auf einer kleinen Piazza auf einer Bank im Schatten gesessen, wo mich eine sehr alte Dame in ein Gespräch verwickeln wollte. Sie sprach aber nur italienisch und ich so überhaupt nicht italienisch, so dass das Gespräch schnell vorbei war 🤣
    So schlenderte ich also weiter und kam zufällig am Palazzo dell’Archiginnasio, der Stadtbibliothek Bolognas vorbei. WOW wie toll ist das denn bitte schon im Eingangsbereich? Okay, ich schieße sehr beeindruckt ein paar Fotos und schlendere weiter. Die Besichtigung der Bibliothek habe ich für morgen geplant, weil Regen gemeldet ist.
    Plötzlich nähere ich mich von hinten der Basilica San Pertronio (Dom von Bologna)
    und entschließe mich kurzfristig zu einer Besichtigung.
    Von außen ist die Basilica San Pertronio übrigens wegen damaliger Geldprobleme unvollendet. Die Fassade zur Piazza Maggiore hin ist nur zur Hälfte mit Marmor verkleidet.
    Mit 132 Metern Länge und 60 Metern Breite ist sie die fünftgrößte Kirche der Welt und die größte Backsteinkirche überhaupt.
    Bemerkenswert am Innenraum von San Petronio ist auch das Farbenspiel der Wände je nach Lichteinfall.
    Es lohnt sich auf jeden Fall die Basilika auch von innen zu besichtigen. Neben bedeutenden Gemälden, die Szenen aus dem Paradies und der Hölle zeigen, kann hier der längste Meridian (Mittagslinie) der Welt (66,8 m) bewundert werden.
    Um die Mittagszeit scheint ein Lichtkreis der Sonne und zeigt auf der Linie die Jahreszeit, die Uhrzeit und das Sternzeichen an.
    Bedingt durch Covid sind übrigens Stühle und Bänke zur Seite geräumt, so dass die riesige Fläche mittig der Basilika den Eindruck vermittelt, als fände später eine größere Tanzveranstaltung oder ein Staatsbankett statt 🤣
    Jeden Sonntag zur Messe werden Stühle und Bänke in Reihen gestellt und anschließend wieder weggeräumt.

    Wegen Renovierungsarbeiten war der Zugang zur Dachterrasse, von welcher aus man einen tollen Ausblick über Bologna haben soll, leider nicht möglich - Zumindest war der Zugang an der Rückseite der Basilika durch einen Bauzaun versperrt 🤷‍♀️

    Von der Basilika aus bin ich dann weiter geschlendert unter schattigen Arkadengängen, vorbei an Geschäften, Cafés und Restaurants und hab erneut die tollen Steinböden in unterschiedlichsten Mustern bestaunt.
    Fast schon am Bahnhof hab ich einen Rundgang durch den Parco della Montagnola gemacht. Da hatte ich mir mehr von versprochen. Der Springbrunnen im Park spuckte nur einen unspektakulär kleinen Wasserstrahl aus. Aber gut - zumindest war es schattig.

    Auf dem Rückweg kam ich nochmal am Finistrella vorbei und heute führte der Canale di Reno sogar etwas Wasser.
    Von einer Parallelstraße aus hat man durch ein Gitter mit Liebesschlössern auch einen schönen Blick auf den Canale die Reno.

    Ein paar Straßen weiter setzte ich mich auf ein Bier 🍺 an ein Studentencafé und wurde Zeuge einer Liebeserklärung. Zumindest überreichte ein junger Mann einer jungen Frau sehr feierlich einen gewaltigen Strauß Petersilie 🌿,wofür er herzlich umarmt und geküsst wurde 💕

    Das WC des Studentencafés war übrigens ausschließlich zugänglich indem man sich hinter den Tresen begab und diente wohl gleichzeitig als „Putzkammer“. Ist dann blöd, wenn man schon die Flüssigseife auf den Händen hat und das Fußpedal für die Wasserzufuhr durch Kanister mit Reinigungsmittel versteckt ist 😂 Aber nur sprechenden Menschen kann geholfen werden 🤓

    Im Zentrum zurück hab ich dann in einem kleinen engen Gässchen eine Kleinigkeit gegessen und bin dann weiter durch die Stadt spaziert.
    Zum 500-Stufen-Anstieg auf den Torre degli Asinelli konnte ich mich bei der Hitze auch heute nicht aufraffen 😬

    Nach einer kurzen Pause im Hotel hab ich noch die Basilica di San Domenico besichtigt, deren Rückseite ich aus dem Fenster meines Hotelzimmers sehen kann.
    Das schlichte Äußere der Basilica verrät nicht, was sich innen zeigt. Wirklich richtig toll 😊

    Später hab ich noch lange bei Weißwein an der gestern entdeckten Piazza di Stefano gesessen und dem Treiben der Menschen zugeschaut, so dass ich diesen Bericht über den Tag mal wieder leicht angeschickert zustande bringen muss 😂
    Read more

    SON KA

    Oh wow! 🤩

    5/25/22Reply
     
  • Day2

    Bologna 🇮🇹 - Tag 2

    May 23 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Städtetrip Bologna 🇮🇹 - Tag 2

    Der Tag startete heute mit richtig gutem Kaffee ☕️. Damit ist über das Frühstück alles gesagt 😬
    Gegen 09:30 h hab ich mich zunächst auf den Weg zum Piazza Maggiore gemacht.

    Der Piazza Maggiore ist der zentrale Platz von Bologna und gleichzeitig auch der größte in der Altstadt. Hier stehen einige der wichtigsten Bauwerke von Bologna, unter anderem die Basilica di San Petronio, der Dom von Bologna.

    Auf dem angrenzenden Piazza Nettuna befindet sich der berühmte Nephtunbrunnen.

    Der Legende nach wird übrigens ein Student niemals mit dem Studium fertig, wenn er den Piazza Maggiore einmal quert. Bologna ist ja auch eine Studentenstadt mit der ältesten Universität Europas.

    Eine weitere Kuriosität des Platzes ist der Säulengang unterhalb des Palazzo del Podestà. Hier sieht man mitunter Leute, die mit dem Gesicht zur Wand gegen die Mauer flüstern.
    Der Säulengang ist so gebaut, dass die an die Wand geflüsterten Worte an der gegenüberliegenden Säule zu hören sind.
    Mangels Gesprächspartner konnte ich es nicht ausprobieren 🤓

    Von der Piazza Maggiore hab ich mich auf den Weg zur Via Piella gemacht.
    Dort befindet sich ein kleines Finistrella (Fenster) in einer Mauer. Durch das geöffnete Finistrella hat man einen zauberhaften Blick auf Altstadthäuser, die sich an einem Kanal lang schlängeln.

    Auf dem Weg zur Via Piella hab ich noch einen kurzen Abstecher in die Cattedrale Di S. Pietro gemacht, um eine Kerze anzuzünden für die Menschen, die es an diesem Tag brauchen 💕 und hab noch eine Weile die Kühle der Cattedrale genossen.
    So imposant die Cattedrale von innen ist, ist sie von außen kaum zu erkennen. Sie ist nicht freistehend sondern schmiegt sich einfach in eine Häuserreihe an der Via dell Indipendenza ein.

    Vom Finistrella hab ich mich auf den Weg zur Santuario della Madonna di San Luca gemacht. Eine etwas außerhalb von Bologna auf einem Hügel liegende Kirche.
    Die Kirche ist über einen an der Porta Saragozza beginnenden, ca. 4 km langen Arkadengang mit über 600 Arkadenbögen zu erreichen.
    Obwohl ich wußte, dass man auch mit einem Bimmelbähnchen rauf fahren kann hab ich mich zu Fuß auf den Weg gemacht.
    Alter Schwede, das war anstrengend bei Temperatuten von inzwischen fast 30 Grad.
    Wie gut, das die Arkaden Schatten spenden. Unterwegs hat man einen grandiosen Ausblick auf Bologna und auf das Umland. Trotz der Anstrengung lohnt sich der Weg auf jeden Fall.
    Die Kirche ist ganz schön und vor allem kühl und nach dem „Aufstieg“ hab ich dort eine ganze Zeit in der und um die Kirche im Schatten verbracht.
    Der Rückweg ging irgendwie wie von selbst bergab 🤓und ein schönes Restaurant lud zum Verweilen ein. Die frittierten Tortellini lecker und der Weißwein erfrischend (es blieb ja nicht bei einem Glas) brauchte ich dann erst mal ne Dusche und ein Päuschen auf dem Bett 🛏 🤪

    Später bin ich dann nochmal los und bin durch die engen Gassen von Quadrilatero
    geschlendert. Hier findet man viele Stände, Cafés und Restaurants. Es ist sehr wuselig und voll da aber dennoch total schön.

    Abschließend gab es am, auf dem Weg zum Hotel entdeckten, wunderschönen Piazza di Stefano noch ein Salätchen ein Weinchen 🍷 zur Stärkung für diesen Reisebericht, den ich gleich fertigstellen werde 😎

    Gute Nacht! Morgen geht’s weiter! Es gibt noch viel zu sehen in Bologna 😊
    Read more

    SON KA

    Einfach großartig. Aber Italien geht halt immer. Ein echter kleiner Genussurlaub ganz nach meinem Gusto.

    5/24/22Reply
     
  • Day1

    Warum bin ich eigentlich hier?

    May 22 in Italy ⋅ ⛅ 28 °C

    Städtetrip Bologna 🇮🇹 - Tag 1

    Genau gesagt frage ich mich gerade, warum ich überhaupt hier bin.
    Hier muss ich etwas weiter ausholen…

    Bereits Anfang Februar 2022 hatte ich bis auf 5 Tage meinen kompletten Jahresurlaub geplant und gebucht und war voller Vorfreude 😊
    Es ist doch toll, wenn man sich quasi schon Anfang des Jahres auf tolle Reisen freuen kann 🤩

    Manchmal kommt es aber anders als man denkt.
    Eigentlich wäre ich nämlich heute morgen schon ganz früh für eine Woche zum Wandern nach Montenegro 🇲🇪 geflogen. Auf diese Reise 🥾hatte ich mich mega gefreut und mich über diverse Reiseberichte in den Mediatheken vorbereitet.
    Am 07.04. erreichte mich dann die Nachricht des Reiseveranstalters, dass die Reise nicht stattfinden würde wegen nicht erreichter Mindestteilnehmerzahl.
    Da war ich erst mal wie vor den Kopf geschlagen und traurig.
    Viel Zeit zum „Trauern“ blieb allerdings nicht, flog ich doch direkt am nächsten Tag über meinen Geburtstag nach Stockholm 😃

    Nach der Rückkehr aus Stockholm war dann die für Montenegro geleistete Anzahlung schon wieder zurück auf meinem Konto.
    So entstand schnell der Plan B: Bologna stand schon länger auf meiner „Bucket List“, es gab einen günstigen Flug und eine Unterkunft und hier bin ich nun: In Bologna 🇮🇹😊

    Im Prinzip ging schon im Flugzeug alles perfekt los. Ich kam schnell mit meinem Sitznachbarn ins Gespräch. Ein sehr netter junger Mann, in Bonn lebend aber italienischer Herkunft. Er war auf dem Weg zum Familienbesuch und hat mich nach der Landung mit zum Zug Richtung Bahnhof genommen, so dass ich mich nicht alleine orientieren musste. Vom Flughafen kommt man mit dem „Marconi Express“ innerhalb von 5 Minuten zum stolzen Preis von 9,70 € zum Bahnhof in Bologna 😬

    Vom Bahnhof zum Hotel sind es 2,1 km Fußweg und es gibt einen Bus, der in die Richtung fährt.
    Aber was soll’s, dachte ich! Lauf mal zu Fuß 😊
    Eine sehr gute Entscheidung, wie sich schnell herausstellte.
    Bologna ist lebendig und laut. Eine größere Gruppierung Fußballfans feierte laut singend mit bengalischen Feuern irgendeine Mannschaft. Auf weiten Strecken ging ich durch Arkadengänge mit Steinböden, die mich an den Küchenboden in meinem Elternhaus in der Kindheit erinnerten. In den Arkadengängen überall Geschäfte und Restaurants und Cafés. Alles voller Leben - „Bella Italia“ 🇮🇹 eben 😍
    Mein Hotel ist ruhig gelegenen, das Zimmer spartanisch aber sauber und zweckmäßig. 😊
    Nach dem CheckIn bin ich dann nochmal zurück ins lebendige Bologna. Schließlich hatte ich seit dem Frühstück nichts gegessen.
    Für Bologna traditionell gab es Tortellini 🤩

    Nun liege ich gesättigt und von 2 Gläsern Rotwein 🍷 leicht angeschickert in meinem Bett 🛏 und freue mich auf den neuen Tag und darauf, diese wundervolle Stadt zu erkunden…

    ICH BIN SCHOCKVERLIEBT 💕

    Die heutigen Fotos sind innerhalb von 25 Minuten auf dem Weg vom Bahnhof zum Hotel entstanden 😊
    Read more

    SON KA

    Diese Sehenswürdigkeit gefällt mir am besten 😁

    5/23/22Reply
    Lehmschwalbe

    Allerdings ist sie vergänglich 🤓

    5/24/22Reply
    Pura-Vida

    Das war dann ja schon mal ein toller Einstieg in die Alternative. Viel Spaß bei deinen Erkundungstouren😎

    5/23/22Reply
     
  • Day6

    Pasta in Bologna

    April 16 in Italy ⋅ ⛅ 19 °C

    We farewelled Milan to make our way to Florence. We had a quick stop in Bologna which left us wanting more. Delicious pizza and pasta al limone for lunch. We never did find out what the fountain of lactating women in the main piazza was all about.Read more

    Dale Curran

    You miss ONE gear! 😜

    4/17/22Reply
    H Kerr

    Is this the Fiat. Cozy

    4/17/22Reply
    Ariah Curran

    No this is the "big" Jeep

    4/18/22Reply
     
  • Day1

    There and back again - a Traveltoms Tale

    April 15 in Italy ⋅ ⛅ 14 °C

    Karfreitag in einem katholisch geprägten Land. Die Gläubigen sind in der Kirche, die Ungläubigen auf der Autobahn. Was unternimmt man an so einem Tag? Die Grenzen des Möglichen austesten natürlich. Nicht meine eigenen Grenzen, das wäre zu anstrengend. Vielleicht aber die Grenzen von meinem E-Scooter?
    Ich möchte heute Rimini besuchen. Das Navi meint 15 km pro Weg, alles dem Strand entlang. Mit dem Fahrrad ca. 47 Minuten.
    Die Hersteller meines Scooter versprechen eine Reichweite bis zu 40 km. Ob das auch für Passagiere meiner Gewichtsklasse gilt?
    Die Hinfahrt zumindest verläuft Problemlos. Ich überhole Fussgänger, Fahrradfahrer, Personen mit billigen E-Scootern und einige Autofahrer, welche sich ans Tempo 30 Limit halten.
    Nach 25 Minuten erreiche ich Rimini.
    Die Stadt hätte ich mir anders vorgestellt. Die Altstadt ist sehr schön und am Strand erinnert noch nicht viel daran, dass hier in wenigen Monaten täglich Saufgelage stattfinden werden.
    Erwähnenswert ist sicherlich der Augustusbogen, der zu Ehren der Taten von Kaiser Augustus errichtet wurde. Speziell daran ist, dass der Durchgang nie über ein Tor verfügte, weil Rom keine Feinde fürchtete.
    Nach der Besichtigungstour kehre ich ein und esse einen Frutti di Mare Vorspeiseteller und Spaghetti con le cozze e pomodorini. Am auffälligsten in diesem Restaurant war sicher der Preis. Verdammte Touristenfalle.
    Auf dem Rückweg fahre ich etwas langsamer, da ich ein wenig Angst bekomme bezüglich der Aussicht, mein Scooter den letzten Wegteil stossen zu müssen.
    Meine Sorge erweist sich als unnötig.
    Wie ein Römischer Feldherr fahre ich auf meinem (Symbolischen) Streitwagen in die Einfahrt des Campings, wo mich aber statt einer euphorisch applaudierenden Menge nur ein verdutz dreinschauender Pensionär empfangt. Tja, nicht jede Heldentat erhält die Anerkennung, die sie verdient.
    Read more

    Jean-Marc Rechsteiner

    uhhhh lecker

    4/15/22Reply

    Wünsche dir schöne Ostern. Und noch viel zu Schauen [Gruss Grosi]

    4/16/22Reply

    OMG ich war auch gestern in Rimini 😮😮😮 [Lucie]

    4/16/22Reply
    sarah hostettler

    Danke für die hundert Lacher au wennd imne andere Land bisch 😄🙏🏻

    4/23/22Reply
     

You might also know this place by the following names:

Emilia-Romagna, Emília-Romanya, Emilia-Romaña, Émilie-Romagne, 에밀리아로마냐 주

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now