Japan
Fukuromachi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 19

      Abreise Hiroshima nach Tokio

      May 23 in Japan ⋅ ☁️ 19 °C

      Unsere Shinkansen Tickets 🚅🚆hatten wir glücklicherweise bei der Ankunft in Hiroshima gekauft. Die Automaten sind etwas altertümlich und man steht sehr lange dran, bis man sich durch getippt und seine Tickets in der Hand hält.

      Der Morgen startete etwas hektisch. Um 06:30 Uhr wollten wir am Bahnhof sein. Geschafft haben wir es um 06:40 Uhr. Schnell ging es in den nächsten Shop, um unsere Bentoboxen/ Getränke zu kaufen. Wir liefen zu unserem Gleis, setzten uns in den Zug, der 7:08 Uhr losfahren sollte und wunderten uns, dass wir immer noch standen. Oh ja Japan ist in der Regel immer pünktlich, darauf ist verlass. Wir saßen im falschen Zug, nicht Gleis 13 sondern Gleis 14. Der Zug von Gleis 14 fuhr auch nach Tokio und unser Zug war abgefahren. Angstschweiß 🥵brach bei uns aus. Unsere Tickets hatten ein Vermögen gekostet, da wir den Greencar (1. Klasse im Shinkansen von Hiroshima nach Tokio, 4 h Fahrt 180€ pro Ticket bezahlt hatten. Auch hier muss für Übergepäck der Platz reserviert werden) austesten wollten. Gestresst und entmutigt gingen wir runter, um uns neue Tickets zu kaufen. Bei der Kontrolle teilte man uns mit einem Tablet Übersetzer mit, dass wir auch den nächsten Zug nehmen dürfen, aber mit dem Schaffner abklären sollen, ob im Greencar noch Plätze frei sind. Omg der Tag war gerettet!!🥹Sofort liefen wir wieder hoch zu Gleis 14 und tada 🫠ein Zug stand zur Abfahrt bereit.🥂😂 Im Shinkansen sprach ich einen Schaffner an und tippte schnell in den Übersetzer ein, was uns passiert ist und bat um Hilfe, dass man uns mitteilt, ob noch Plätze im Greencar verfügbar sind. Der Schaffner brachte uns in einen anderen Wagon zu einem anderen Schaffner, der uns nach kurzer Wartezeit zu unseren Plätzen führte. Meine Güte so ein Stress! Innerlich sind wir tausend Tode gestorben.

      Eine Mitarbeiterin kam vorbei und brachte uns Tücher zum reinigen der Hände. Kurze Zeit später kam sie mit einem Wagen, voller Getränke und anderen Leckereien. Die Beinfreiheit in der ersten Klasse ist wie in der zweiten Klasse. Allerdings sind die Sitze bequemer und links und rechts gibt es nur zwei Sitzreihen.
      Ein bestellen von Getränken und Snacks, ist über eine Karte mit QR Code möglich.
      Wir aßen glücklich unsere Bentoboxen.
      Was echt crazy war, unsere Bentoboxen waren in Holzfassung! Bisher waren unsere Bentos in stabileren Kartons verpackt. Sie war wirklich hervorragend! Jedes Teil darin schmeckt anders und als eins ist sie einfach genial. Und das für nur 5,31€. Dafür bekommt man inzwischen nicht mal mehr einen Döner.
      Hin- und wieder wurde der Müll eingesammelt. Und wir bekamen wieder ein Reinigungstuch um unsere Hände zu reinigen gereicht.
      Der majestätische Mount Fuji zog an uns vorbei und wir schwelgten in Erinnerungen.

      Tokio hello again👋 Am Exit Bereich sahen wir den Busbahnhof und konnten einen Blick auf Tokio erhaschen. Schnell liefen wir zur Ticket Maschine und kauften uns Tickets für den Bus zum Narita Airport. Umgerechnet 7,67€ pro Fahrschein und ca. 1h Fahrt. Der Bus fährt alle viertel Stunde ab. So praktisch alles hier. Es gab sogar Männer die einem die Koffer einluden. Jeder Fahrgast bekam Belege für den Koffer und wir hatten sogar eine Busfahrerin. Nach einem kurzen nap, wachte ich auf und wir waren fast am Flughafen.
      Wir holten unsere großen Koffer ab, die wir mit Yamato, meinem liebevoll genannten Katzen shelter von Osaka zum Flughafen versendet hatten (18,80€ pro Koffer) . Es lief super und ich kann wirklich jedem ans Herz legen bei seiner Japan Reise den Koffer zu versenden. Vor allem wenn man mit viel Gepäck reist. Denn Treppen hoch und runter laufen mit viel Gepäck macht definitiv kein Spaß 😂

      Wir gaben unsere Koffer bei Air China auf mit der Erkenntnis, dass wir sie leider in Shanghai wieder abholen müssen und gingen noch in die Lounge für food and drinks 🍻🍲Ich machte mir einen Sake auf Eis mit Soda. Super Getränk 🍺🍾🥂 Werde ich mir in Deutschland im Sommer mixen. In einer viertel Stunde geht's los, dann geht's in den Flieger nach Shanghai und wir bleiben dort noch eine Nacht, bis es wieder nach Hause geht.
      Warum geht der Urlaub immer so schnell vorüber?!
      Read more

    • Day 63

      Hiroshima

      April 8 in Japan ⋅ 🌧 19 °C

      Hiroshima ist grossartig! Eine schöne Stadt mit vielen Brücken, Kirschblüten, guter Küche, hilfsbereiten Leuten und weniger Touristen 😉
      Nach dem Besuch des Friedensmuseum von Hiroshima, was sehr eindrucksvoll und zugleich bedrückend war, haben wir die Joggingrunde am Motoyasu River genossen. Nach unserem Ausflug zum Weltkulturerbe auf der Miyajima Insel haben wir am Abend spontan einen Basketball Match der Hiroshima Dragonflies besucht. 🏀👌🏻Read more

    • Day 37

      Strahlendes Hiroshima

      October 15, 2022 in Japan ⋅ ⛅ 24 °C

      🇨🇭
      Gestern ging unsere Reise weiter von Fukuoka nach Hiroshima. Doch bevor wir die Stadt verliessen, ging es noch für einen kurzen Abstecher in den angeblich schönsten Starbucks Japans. Für die Reisen werden wir so oft wie möglich den Zug benutzen, damit wir den Preis von unserem doch ziemlich teuren Japan Rail Pass hoffentlich auch wieder herausholen. In Hiroshima angekommen ging es dann mit einer Art Tram Richtung Hotel, wo wir schnell eincheckten. Etwas später ging es für das Abendessen nach Okonomi-Mura. In diesem Gebäude bieten rund 25 kleine Restaurants auf drei Stöcken das in Hiroshima (und Osaka) bekannte Gericht Okonomiyaki an. Zum Glück erwischten wir einen Anbieter mit englischer Karte, wodurch wir wenigstens eine ungefähre Ahnung vom Bestellten hatten. Wir warteten gespannt darauf, was uns serviert wurde… und wir wurden nicht enttäuscht: das Gericht schmeckte hervorragend. Wir sind gespannt, ob die Variante aus Osaka auch so lecker sein wird. 😊

      Heute ging es in Hiroshima an die Touristen-Attraktionen. Als erstes besichtigten wir den Shukkeien Garden, eine bekannte Gartenanlage in der Stadt. Dann ging es weiter ins Hiroshima Castle, welches heute als Museum dient, da es beim Atombombenangriff komplett zerstört wurde (wie so vieles in dieser Stadt). Zum Abschluss ging es in den Hiroshima Peace Memorial Park, welcher als Erinnerungsort für eben diesen Angriff dient. Das dazugehörende Museum war natürlich auch auf der Liste. Wir blieben sprach- und fassungslos zurück, was dieser Angriff alles angerichtet hatte. Nicht nur wegen den vielen Fotos, sondern auch den einzelnen Geschichten der Opfer. Zum Schluss des Tages gab es das erste Mal Sushi in einem kleinen, aber sehr feinen Restaurant, wo die Sushis frisch vor unseren Augen zubereitet wurden. Der nette Sushi-Chef war etwas erstaunt als wir 8 Stück bestellten (und da hatten wir die anderen 4 Sorten noch nicht einmal erwähnt), da wir davon ausgingen (preislich), dass man pro «Stück» einfach ein Stück Sushi erhält. Mit 8 Stück hätten wir jedoch 8 Rollen à 4 Stück erhalten. Was schlussendlich auch kein Problem gewesen wäre, da wir in etwa so viel gegessen haben. 😅

      🇪🇸
      «Hiroshima radiante»

      Ayer continuamos nuestro viaje de Fukuoka a Hiroshima. Pero antes de dejar la ciudad, dimos un breve desvío a lo que se dice que es el Starbucks más bonito de Japón. Utilizaremos el tren tan a menudo como sea posible para nuestros viajes para poder recuperar el precio de nuestro Japan Rail Pass, que era bastante car. Una vez que llegamos a Hiroshima, tomamos un tranvía hacia el hotel, donde nos registramos rápidamente. Un poco más tarde, fuimos a cenar a Okonomi-Mura. En este edificio, unos 25 pequeños restaurantes repartidos en tres plantas ofrecen el plato okonomiyaki, famoso en Hiroshima (y Osaka). Por suerte, pillamos a un restaurante con un menú en inglés, lo que nos dio al menos una idea aproximada de lo que habíamos pedido. Esperamos ansiosos para ver lo que nos servían... y no nos decepcionó: el plato sabía muy bien. Tenemos curiosidad por ver si la versión de Osaka será también tan sabrosa. 😊

      Hoy fuimos a las atracciones turísticas de Hiroshima. Primero visitamos el Jardín Shukkeien, un jardín muy conocido en la ciudad. Luego pasamos al Castillo de Hiroshima, que hoy en día sirve como museo porque quedó completamente destruido en el bombardeo atómico (como tantas cosas en esta ciudad). Por último, fuimos al Parque Conmemorativo de la Paz de Hiroshima, que sirve de monumento a este ataque. El museo asociado, por supuesto, también estaba en la lista. Nos quedamos sin palabras y aturdidos por lo que este ataque había hecho. No sólo por las numerosas fotos, sino también por las historias individuales de las víctimas. Al final del día, comimos sushi por primera vez en un restaurante pequeño pero muy fino, donde el sushi estaba recién preparado ante nuestros ojos. El simpático chef de sushi se sorprendió un poco cuando pedimos 8 piezas (y aún no habíamos mencionado los otros 4 tipos), ya que suponíamos (por el precio) que sólo te dan una pieza de sushi por "pieza". Sin embargo, con 8 piezas, habríamos recibido 8 rollos de 4 piezas cada uno. Lo que al final no habría sido un problema, ya que comimos más o menos eso. 😅
      Read more

    • Day 316

      Friedensmuseum Hiroshima

      May 30 in Japan ⋅ ☁️ 24 °C

      Am 06.08.1945 um 08:15 Uhr detonierte die erste Atombombe „Little Boy“, die zum Angriff gegen Menschen eingesetzt wurde, etwa 600 Meter über der Stadt Hiroshima. 

      Der Explosionsradius verursachte massive Zerstörungen und Brände – 13 Quadratkilometer der Stadt sind dem Erdboden gleich gemacht worden. 

      80 000 Menschen haben sofort ihr Leben verloren. Bis zum Ende des Jahres stieg die Zahl der Opfer auf 140.000 Menschen.
      Read more

    • Day 5

      Hiroshima

      July 10, 2023 in Japan ⋅ ☁️ 27 °C

      This morning we caught a 1.5hr bullet train down to Hiroshima. Once we arrived, we went to the Shukkeien Gardens where there were heaps of little turtles!!

      We then walked over to Hiroshima Castle. It was mostly wooden, and smaller than some of the other castles but still gorgeous! We walked through the museum inside and looked at the view from the top.

      Next was the Hiroshima Peace Memorial Park and Memorial Museum. We saw the A-Bomb Dome, a building that had not been restored following the atomic bomb and served as a reminder of the past. There were many memorials throughout the park and stories shared in the museum.

      Afterwards, we caught a trolley car back to the station and headed to our accommodation. For dinner, we ate okonomiyaki, its popular in Hiroshima. It was delicious!
      Read more

    • Day 11

      Hiroshima - Geschichte einer Stadt

      August 1, 2023 in Japan ⋅ ☀️ 34 °C

      600 Meter über unseren Köpfen...

      Dort wo wir gerade standen, zündete am 6. August 1945 die Atombombe "Little Boy" über Hiroshima.
      Drei Tage später traf "Fat Man" auf Nagasaki.

      Selten habe ich eine so ausgeprägte Gänsehaut gespürt.
      Wir sahen das Bombodrom und das Childrens Peace Monument. Wir schritten an der Friedensflamme vorbei, die so lange brennt, bis es auf der Welt keine Atomwaffen mehr gibt.

      Und die ganze Zeit begleitete mich diese unsägliche Gänsehaut. Bei 34°C im Schatten...

      Wir betraten dann das Museum.
      Hier wurde berichtet, wie die Menschen diesen Tag und die darauf folgenden Monate, Jahre und Jahrzehnte erlebten.

      Wir sahen Bilder und lasen Erzählungen von Zeitzeugen:
      Studenten, die mit herabhängenden Hautfetzen und verbrannten Gesichtern um Hilfe riefen.
      Durstige Überlebende, die aus purer Verzweiflung den öligen, schwarzen Regen tranken, der nur wenige Stunden nach der Explosion aus der Rauchwolke am Himmel fiel.
      Säuglinge mit den durch die Strahlung verursachten "Todesflecken".
      Kinder mit Haarausfall.
      Eine Frau, deren Kimonomuster sich in die Haut einbrannte.
      Und Menschen, die Jahrzehnte lang unter Qualen gegen die Folgen der Verstrahlung kämpften und am Ende den Kampf verloren.

      Anderthalb Stunden lang erfuhren wir Einzelschicksale, die stellvertretend für die Erfahrungen einer ganzen Generation dieser Gegend stehen.

      Ich musste die ganze Zeit mit den Tränen kämpfen.
      Und ich konnte hören, dass ich damit nicht allein war.
      Read more

    • Day 176

      Osaka - Himeji - Hiroshima

      April 16, 2023 in Japan ⋅ 🌙 11 °C

      Osaka kam uns vor wie ein heruntergekommenes Tokio - schmutziger und mehr betrunkene Leute 😅, hatte aber durchaus seinen Charme.
      Ich liess mich überreden, Yannick zu den Universal Studios Osaka zu begleiten. Obwohl es den ganzen Tag regnete, hatten wir viel Spass im Vergnügungspark. 🎢

      In Himeji besuchten wir das mächtige Schloss Himeji-jo, das über der Stadt wacht. Die Burg mit ihren markanten weissen Mauern ist eines der ältesten erhaltenen Bauwerke aus dem 17. Jahrhundert.

      Mit dem bullet train fuhren wir weiter nach Hiroshima. Das Peace memorial museum stellte auf eindrückliche Weise die Konsequenzen der Atombombe dar, die 1945 über der Stadt explodierte und schätzungsweise mehr als 150'000 Menschen das Leben kostete. Geschichten von Betroffenen und ihren Angehörigen gingen unter die Haut. Hinter dem Museum brennt die Flamme des Friedens, die erst erlöscht, wenn es auf der Erde keine Atombomben mehr gibt.

      Nur rund eine halbe Stunde vom Stadtzentrum Hiroshimas entfernt liegt die Insel Miyajima, die für ihr gigantisches Torii-Tor bekannt ist, das auf dem Wasser zu schwimmen scheint. ⛩️ Hier gönnten wir uns den prächtigen Sonnenuntergang, bevor wir zurück in Hiroshima die hiesige Spezialität Okonomiyaki verköstigten: Pfannkuchen aus gebratenen Nudeln mit Ei, Käse, Speck und Chabis 😋.
      Read more

    • Day 15

      Hiroshima & Miyajima 2

      August 21, 2023 in Japan ⋅ ⛅ 35 °C

      Am nächsten Morgen auf Miyajima sind wir so aufgestanden, dass wir um 7 Uhr morgens erneut am Torii sein konnten - ohne Touristen. Und in der Tat: es waren wirklich nur eine Hand voll Leute da, sodass wir die Szene ungestört genießen konnten (Bild 1 & 2). Danach sind wir noch kurz durch die Touristenläden beim Strand geschlendert, haben die ein oder andere Leckerei probiert und dann ging das Spiel des Vortages in umgekehrter Reihenfolge los: Fähre- Zug in Miyajimaguchi nach Hiroshima HBF- Gepäck abgeben und ab in die Stadt. Unser Ziel heute war das „Peace Memorial Museum“, ein Museum über den Atombombenabwurf. Dort lernten wir über die Hintergründe, die Vorbereitung des Abwurfs, den Moment des Abwurfs (Bild 3), aber vor allem über die Folgen für die Beteiligten, Betroffenen und Überlebenden mit deren Familien und Nachkommen. Für mich war besonders berührend über Einzelschicksale zu lesen, wie z.B. auf Bild 4. Dort wurden verschiedene Besitztümer der Betroffenen ausgestellt und darüber bzw. darunter konnte man neben einem Bild von Ihnen über ihre Geschichte (leider meist über ihren Tod) aus Perspektive der Angehörigen lesen. Auch uns beiden trieb der Anblick mancher Ausstellungstücke und Informationen die Tränen in die Augen und man hörte auch immer mal wieder schluchzende Menschen in der Ausstellung.
      Kurze Facts zum Bombenabwurf: Am 6. August 1945 wurde eine Atombombe von den Vereinigten Staaten über Hiroshima abgeworfen, was zur nahezu vollständigen Zerstörung der Stadt und zum Tod von insgesamt ca 140 000 Menschen führte. Drei Tage später wurde eine weitere Atombombe über Nagasaki abgeworfen, ebenfalls um Japan zur Kapitulation im zweiten Weltkrieg zu zwingen, was Anfang September dann auch geschah.
      Danach haben wir uns noch kurz den Peace Memorial Park angeschaut (Bilder 5 und 6). Das Feuer, was man ganz leicht in Bild 6 sehen kann, soll erst erlöschen, wenn es keine Atomwaffen mehr auf der Welt gibt.
      Danach haben wir nochmals leckere Okonomiyaki verspeist und sind abends mit dem Shinkansen in 3:55 h die 820km von Hiroshima zurück nach Tokio gefahren.
      Read more

    • Day 237

      Fallout New Hiroshima

      October 15, 2023 in Japan ⋅ ☀️ 23 °C

      Je voulais aller voir Hiroshima, alors j'y suis allé et ça ressemble à la typique ville japonaise, sans les vieux bâtiments évidemment. La seule construction qui a survécu est un ancien lieux d'exposition et de recherche baptisé le "A-Dome", notable car il était exactement en dessous de l'épicentre de la bombe. A côté se trouve le parc de la paix, le mémorial des victimes de la bombe, le mémorial des enfants victimes de la bombe, la flamme de la paix, la cloche de la paix, la sculpture de la paix mais surtout le musée de la paix d'Hiroshima. Ce dernier se concentre sur l'épisode de la bombe et ce qui s'est passé juste après, c'est sûrement le musée le plus brutal et le plus graphique que j'ai jamais vu, entre peinture de survivants, artefacts, reliques, témoignages mais surtout photos, il faut avoir l'estomac bien accroché. Je termine dans un musée d'art contemporain pour m'aérer l'esprit, Hiroshima a une certaine réputation à ce sujet, c'était une bonne idée jusqu'à ce que le musée fasse une fixette sur Kevin Carter et son œuvre majeure (si vous savez de qui je parle, vous savez de quoi je parle). À deux doigts de m'enfiler une boîte entière de Prozac, je décide plutôt de faire le chiffre d'affaire d'un sushi local.Read more

    • Day 20

      Peace park

      December 18, 2022 in Japan ⋅ ⛅ 1 °C

      Since I'm in Hiroshima I needed to visit peace park. Even as I was looking for a hotel a Japanese lady saw I was looking at maps and asked if I was looking for peace park but I explained I will go there later.
      It was a bit somber walking around and reading the signs about what happened but I then sat down for a second and a cat came up and sat on my lap. I thought at first he just wanted some warmth but then 10 mins later a lady showed up with some food for them. They seemed healthy enough cats and very friendly.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Fukuromachi, 袋町

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android