Malaysia
Bukit Bintang

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
105 travelers at this place
  • Day29

    Massage en meer

    August 5, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 31 °C

    Vanmorgen lekker uitgeslapen en een ontbijtje genomen hier om de hoek. Toen een grab naar onze massage waar alleen maar blinde mensen werken, nou het bleek dat onze grab driver ook blind was. Hij volgde zijn navigatie niet en uiteindelijk stopte hij bij de twin towers waar we helemaal niet moesten zijn. Ook stuurde hij ons steeds de file in. Hierdoor waren we ruim 45 minuten te laat maar we hebben toch een heerlijke massage gehad en leuke gesprekken gehad. Na al die ontspanning zijn we China Town in gegaan om te shoppen en eten. Eten was heerlijk lekker Naan brood. Toen naar een straatje waar allemaal street art is erg mooi. Daarna naar de twintowers om deze even te bekijken en in het park erachter even lekker te chillen. Zwembad was helaas dicht voor werkzaamheden. Daarna even naar huis voor een frisse duik en douche en toen een grab naar het centrum waar om 1930 een watershow zou beginnen maar al snel bleek dat we dat niet gingen halen wat een verkeer hier dus maar weer uit gestapt en naar lot10 foodcourt gelopen, de nummer 1 van KL. Nou het was echt heel lekker en ook het bier was lekker koud. Daarna buiten lichtjes kijken en met de grab naar de twintowers om deze bij het donker te zien. Ook erg mooi en we hebben maar gelijk de fonteinshow meegepakt. Toen maar naar huis waar alles er net op ligt 23 uur best laat. Wij nog ff wassen en chillen en morgen naar de batu cave tot dan.Read more

    e homann

    Drukke dag lijkt wel op werken

    8/5/19Reply
    e homann

    En nu maar hopen dat de cave open is.😜👍😜

    8/5/19Reply
     
  • Day25

    Shopping in KL

    March 25, 2019 in Malaysia ⋅ 🌧 31 °C

    Nachdem wir endlich irgendwann zuhause waren, hab ich mich hingelegt und noch mal bis 12 Uhr geschlafen. Danach ging’s dann los zum Shoppen, bei 34 grad und Sonnenschein.
    Ich war relativ erfolgreich bei Elektronik und Klamotten 😬
    Im Laufe des Nachmittags fing es dann Mega an zu Regnen und wir mussten eine Weile drinnen warten, bis wir es gewagt haben kurz rauszugehen.
    Abends bestellte ich mir Essen in die Wohnung, jesko war unterwegs.
    In den letzten Tagen hier wird nicht mehr viel passieren, außer lernen und essen gehen. 🙈
    Read more

    W Zeidler

    Hallo Vanessa heute haben wir wieder etwas von dir gehört und haben uns sehr gefreut wann fliegst du zurück und bist wieder in Berlin wir wünschen noch eine schöne Zeit nun geht es ja schnell vorbei Oma und Opa freuen sich dich zu sehen

    3/25/19Reply
     
  • Day1

    Kuala Lumpur

    January 23, 2016 in Malaysia ⋅ ⛅ 32 °C

    Novy trip zacina na letisti Kuala Lumpur v Malajsii a nese neurcity nazev jihovychodni Asie. Ma to svuj - dobry - duvod. Thajsko a Vietnam to budou urcite. Ale co kdyz me to na pidi Koh Tau nebude 14 dni bavit a do Hanoje to vezmu pres Phnom Penh a Angkor Wat... :-)?Read more

  • Day4

    Day 3 in KL

    February 16, 2017 in Malaysia ⋅ ⛅ 26 °C

    At least I think it's day 3, eating g breakfast out by the pool, before heading for another full day of exploring, haven't decided if I'm getting in the pool yet.

    So today went to the butterfly park followed by the bird park which is a free flight aviary, then went for a reflexology session given by blind practitioners, (mine was sooooo chatty) then in the evening went for some street food which was lovely and now in a club, one of the oldest in KL so guess what the toilets look like .....😭Read more

  • Day6

    Kuala Lumpur

    March 8, 2015 in Malaysia ⋅ ☁️ 25 °C

    KL hat mich sehr beeindruckt. Es ist eine Stadt mit vielen Facetten. Leider musste ich feststellen, dass es für die meisten Touristen KL günstig Shoppen, gut essen und aufsteigen auf Petronas Towers bedeutet. Es ist eigentlich vieeel mehr als das. Zusammen mit Monica haben wir zwei Free Walking Tours mitgemacht die von KL City Gallery angeboten werden. Ich muss zugeben das Marketing von der Stadt ist nicht die beste, daher werden diese Touren sehr schlecht promotet. Ich habe soo viele Ideen wie man das den Touris schmackhafter machen könnte, dass ich mich sofort bewerben könnte. Die schlechte Werbung hat sich an der Anzahl der Leute bemerkbar gemacht die teilgenommen haben. Auf der eine Tour waren wir 4 und auf der anderen 3. Und das nur weil Moni und ich schon im Vorfeld Werbung für die Tour
    gemacht haben, sonst hätten wir wirklich eine private guided walk zu zweit durch KL gehabt :-) . Die Kampung Baru Tour führte uns durch die Straßen eines typischen malaysischen Dorfes welches immernoch erhalten ist am Rande von KL. Wir haben die typische Häuser gesehen in dem die Leute heute noch leben. Besonders für diese Häuser ist, dass sie auf hohe Pollen gebaut sind um vom Hochwasser geschützt zu sein. Sie haben eine große Veranda wo die Schuhe abgestellt werden bevor man ins Haus geht, das ist typisch für Malaysia. Die Häuser werden heutzutage aus Ziegelsteine gebaut ohne dabei Nadel zu verwenden. Vor der britischen Zeiten wurden diese aus leicht zündbaren Materialien wie zB. Holz und Stoh gebaut. Nach dem großen Feuer und Überschwemmung im 1881 wo viele Menschen alles verloren haben, wurde KL mit Hilfe von den Briten wieder aufgebaut. In 1957 hat KL dann ihre Unabhängigkeit erhalten und wurde zu Hauptstadt Malaysias.
    Spazierend auf der Straßen des Dorfes Kampung Baru haben wir eine Menge typisches malay Food probiert: Nasi lemak - Reis in Kokusmilch mit Ei und scharfe Sambal (Sosse) wird hier als Frühstück gegessen; tea tarik - ein indisches Tea und Milch Mischung; unterschiedliche Kuchen und Pudding ähnliche Süßigkeiten in verschiedenen Farben deren Namen ich nicht mehr weiß ;-) sind alle sehr lecker wenn man Süßes mag denn es sind alle überzuckert. Die Walking Tour hat sich am Ende als Essenstour gestaltet und das alles war inklusive! Nach der Tour haben wir kein Abendessen mehr gebraucht. Um alles abzurunden wurden wir durch den Gemüse- und Obstmarkt geführt. Hier haben wir ein Einblick in die vielfältige Welt der malay Gemüse und Obst bekommen und auch wie man die isst und schält. Es war eine gute Sache denn so traue ich mich mehr etwas neues zu kaufen und auszuprobieren wenn ich eine ungefähre Ahnung habe was ich da esse. Vom Dorf aus gabs einen wunderschönen Ausblick über die Skyline von KL. Der Kontrast war einzigartig: im Vordergrund die traditionelle Häuser und im Hintergrund die neue und moderne Welt der Hochhäuser. Eine spektakuläre Sicht die man von den Petronas Towers nicht hat.

    Durch diese Touren sind wir tiefer als gedacht in die malayische Kultur eingetaucht. Um das noch etwas genießen zu können, haben wir unseren Aufenthalt auf 4 Nächte verlängert. Da wir so begeistert und enthusiastisch waren, sind wir in einem Musical gegangen. Die Story von KL wurde auf die Bühne gestellt, inklusive traditionelle Tänze und Kostüme. Es war ein wahnsinniges Erlebnis die junge Talente auf der Bühne zu sehen die so stolz auf ihre Stadt sind. Deshalb fand ich sehr schade, dass es im Saal nur um die 5-7 Zuschauer waren. Die Show war sehr interaktiv: wir wurde aufgefordert mit auf die Bühne zu gehen und zu unterstützen. Es war irgendwie ein kurzer aber intensiver kultureller Einblick was mich sehr berührt hat. Obwohl es nur eine Show war, aber die Idee dahinter, ein Stück aus deren Freude und Leid zu teilen während der täglichen Arbeit, beim Kochen und sogar dann wenn sie Unterstützung brauchen wenn ihre Häuser in Flammen stehen. Ich hatte das Gefühl die Show diente sehr gut als Ergänzung zu den Walking Tours und hat dazu beigetragen das Land und Leute etwas besser kennenzulernen. Es war auch schön zu erfahren, dass die jungen Talente gefördert werden durch unterschiedliche Projekte und sogar seit kurzem ein Institut dafür gibt. Unser Guide sagte "wir wussten nicht, dass wir so viele Talente im Land haben. Wir sind stolz darauf und deshalb wird viel dafür investiert die zu unterstützen. ".

    Nach all dem schönen Erinnerungen und Erlebnisse die ich mit KL verbinde hat mich Batu Caves umso mehr schockiert. Das ist eine berühmte Hindu Pilgerort - ein Tempel in einer Höhle. Für mich war dieser Ort nur dreckig, stinkig voll mit Müll und rumspringende Affen die noch mehr Mühl verbreitet haben und total kommerziell. Das hatte nicht mit einem heiligen Ort zu tun gehabt. Es war eine Erfahrung, abgehackt, Punkt!

    Welcher spiritueller Ort wiederum sehr beeindruckt hat war die große moderne Moschee. Beim Eingang habe sie uns komplett angezogen mit langem Jleid und Kopfbedeckung. Als ich da eingetreten bin spürte ich eine totale innere Ruhe und Frieden. Die Räumlichkeiten waren von der Seite offen also viel Licht und Sonne kam rein und der Wind wehte, deshalb war der Aufenthalt recht angenehm. Das war definitiv ein Ort der Stille. Alles war sehr sauber der weise Boden glänzte. Auf Sauberkeit legen sie viel Wert in dieser Moschee. Es passen mehr als 10.000 Leute hier rein. Die Volunteers waren sehr freundlich und interessiert Fragen zu beantworten und über ihre Religion bzw. Moschee zu sprechen.

    Während unseres Aufenthaltes in KL haben wir versucht die Vorteile der Großstadt zu nutzen und soweit es ging unterschiedliche Sachen zu essen also besser gesagt 'Western Food' für uns 'normales' Essen zu finden. Wir beide waren schon ausgehungert nach etwas frisches, ungekochtes und ohne Gewürze. Wir haben tatsächlich ein sogenanntes SalatAtelier gefunden. Wow der Salat war soo gut und auch eine ordentliche Portion obwohl wir die 'Baby Portion' gewählt haben. Es war schön etwas frisches essen zu können und die natürliche Geschmäcke der Gemüse zu spüren. An einem anderen Tag haben wir arabisches ausprobiert denn ich hatte so Lust auf Hummus. Das war der Tag wo in KL so geschüttet hat, dass das Wasser auf der Straße stand und wir nicht weiterkonnten. Nach halber Stunde warten, haben wir entschieden Ponchos zu kaufen und loszulegen. In Ponchos eingewickelt sind wir Richtung Hostel gegangen denn wir nicht dachten, dass so nass wie wir waren jemanden in irgendein Laden rein lässt um was zu essen. Da es Abendessen Zeit war und wir auf der Hauptstrasse in Goldenen Triangle (Bukit Bitang) waren, haben uns alle zugewunken reinzugehen. Wir konnten es nicht glauben, dass sie uns mit durchnässten Schuhe und riechend wie nasse Katzen reinlassen. Aber das ist geschehen. So sind wir in einem arabischen Restaurant gelandet und haben uns eine grosse Platte 'arabische Tapas' bestellt um je mehr zu probieren. Das Essen war sooo köstlich das wir nicht aufhören konnten davon zu schwärmen. Nach all die Köstlichkeiten was wir ausprobiert haben, mußten wir an einem Tag auch was 'heimisches' Essen: McDonalds!!! In Deutschland würde ich nie freiwillig dahin gehen, aber es gibt Momente wo das McDonalds Essen einfach himmlisch ist. Da weiß ich ganz genau, dass ich guten Pommes und Cappuccino bekomme. Und diesmal war es genauso. Es ist erstaunlich wie man Sachen einfach schätzen lernt wenn man in einer anderen Umgebung ist. Ich fühlte mich dadrin irgendwie heimisch es hatte was ich kannte und das gab mir Sicherheit und ein angenehmes Gefühl. Ich habe festgestellt, dass egal wo ich mich aufhalte auf dieser Welt es gibt immer wieder Dinge die ich sehe oder entdecke und mir ein Gefühl der Sicherheit und ein Stück Heimat geben weil es etwas Bekanntes ist, die mir angenehme Errinerungen hervorruft.Sei es ein Starbucks, McDonalds oder ein H&M usw. Auf jedenfall geniesse ich diese Momente immer wieder sehr.
    Read more

  • Day150

    KL - Batu caves, mosque, night market

    March 7, 2018 in Malaysia ⋅ ⛅ 29 °C

    Despite our late arrival in KL (around 1 am arrival at the hotel), we had a big day!

    We met another German couple at the hotel and took an Uber to visit the impressive Hindu temple in the Batu Caves. We had to walk >250 steps in the hot, humid air. But the climb was absolutely worth it as the caves hosted a couple of Hindu shrines with some construction/renovation still ongoing. The sheer height of the ceilings is also simply impressive - 100m in the tallest part of the rock domes.

    Afterwards we made our way to the central market and the Muslim center. We first visited the very interesting Museum of Islamic Art and liked especially the collection of old documents (religious - Quran - and non-religious such as maps, contracts, marriage certificates, astronomy, ...) We then visited the not-so-spectacular National Mosque - it’s very big but not very old or beautifully ornated. And I cold test my headscarf skills ;-)

    Afterwards we headed home for a rest at the pool, went to a very nice massage parlor and had a foot reflexology massage before eating dinner at the night market - when the rain came pouring down suddenly. Luckily we were under a large umbrella ☔️
    Read more

  • Day13

    Rollercoaster & shopping

    August 4, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 32 °C

    Na een heerlijke break in ons appartement was het tijd om naar de achtbaan midden in een winkelcentrum te gaan. Stijn had natuurlijk al wat research gedaan :) Na 3 rondjes een heel wat gegil kwamen was het klaar en kwamen 2 hele blije kinderen uit de achtbaan. Daarna gingen we shoppen, ongelofelijk hoeveel winkeltjes en shoppingmalls ze hebben hier.Read more

  • Day18

    Kuala Lumpur

    October 12, 2016 in Malaysia ⋅ ⛅ 28 °C

    In Kuala Lumpur gelandet sind wir mit dem KLIA Express in 30 Minuten in der Stadt gewesen. Wenn man hier ein "normales" Taxi nimmt sind die Fahrten recht günstig (10min/5km/2€) aber man bekommt so viele "teure" Fahrten zu Festpreisen angeboten, dass es nicht einfach ist. Am Hotel Holiday Inn Express angekommen haben wir erstmal unser Zimmer in der 18. Etage bezogen -juhu! Durch die vielen Hochhäuser um einen herum sieht man nicht viel, aber besser als unten! Dann haben wir eine Runde durch eine der gefühlt 1000 rieeeeeesen Shoppingcenter gemacht um für Robin neue Schuhe zu kaufen. Verrückt wie groß das Angebot an Geschäften hier ist! Wir haben uns das Restaurant Drift Dining & Bar ausgesucht, dass im Internet super Bewertungen hatte und direkt uns Eck war. Was soll man sagen... EINZIGARTIG!!! Grandios! Wir haben uns 2 Vorspeisen und 2 Hauptspeisen die wir zusammen gegessen haben. Hier ist es gewünscht sich Speisen zu teilen.... so kreatives, gut gewürztes und fein abgestimmtes Essen Hatten wir lange nicht mehr.Read more

  • Day94

    Moving South to KL

    December 15, 2016 in Malaysia ⋅ ⛅ 29 °C

    Travel day today. Not a long one by our standards, but a travel day nonetheless.

    After a middling to mediocre breakfast at the hotel, we jumped into a cab at 9:00am before the school holiday traffic choked the road down to Tanah Rata, and the local bus station.

    Given that our bus has at 11:00, we were pretty early, but given the awful traffic that we had seen, the last thing we wanted was to get caught in it, and miss our bus.

    We wasted away the time at the local starbucks, the only place in town with wifi available to the public. This was principally spent researching the latest developments in Brexit, and NZ politics., as well as the odd things about KL, especially how to get to the hotel.

    The bus ride itself was fairly uneventful. The initial section was pretty rough, as we descended the Cameroon Highlands, back onto the western coastal plain fo the Malay peninsula. As much as the number of people living and visiting the Cameron Highlands has increased substantially since the road was built many decades ago, there was been no further development of the road itself, and it is not wide enough for a bus. This made life interesting when another bus, or truck was met coming the other way on blind corners. More than once the driver slammed on the brakes and we came to an abrupt stop.

    Back on the plain though, we were on a motorway and the remainder of the trip was silky smooth, all the way into KL Sentral, the central travel hub. From there we transferred to the monorail to get to our hotel. This took a bit longer than expected, owing to a lack of signage, which meant we went the long way round. Actually it was the loooong way round.

    Arriving at the hotel, a bit hot and bothered after our trek through KL, laden with bags, we discovered that the hotel had managed to lose our booking. This wouldn't have been that much of an issue if it didn't take the reception 25 minutes to workout what had happened and give us a room. In the interim, we were just stuck in the lobby, waiting for the hotel to get themselves sorted. This was a rather large black mark against the service of the hotel, and we still don't know what happened.

    After checking into our room, it was time to go for a wander. We set out for one of the local malls to see about getting my phone fixed. Having dropped it many months ago in China, the wifi and bluetooth hasn't functioned, and I hoped that KL's premier technology mall would be able to fix it.

    As it turns out no, they can't. Because my was bought in the UK, it has to be fixed with UK parts which are slightly different from Malaysian parts, and can't be sold to Malaysian operaters so they can fix my phone. Market segmentation at its best, and to my cost sadly.

    We then found ourselves in another mall - KL is a city of malls. This one was identical to any other mall you have seen, with the same stores, and the same food court, so don't feel like you missed out. However, we did spot a cinema, and had a look to see what a movie might cost. At its cheapest, the answer is 12MYR - peanuts.

    Growing tired of the mall within 20 mins, but still enjoying the coolness of the AC, we decided to risk the heat, and head back towards the hotel to find some dinner. On the way we passed a street food street, mainly populated by Chinese and Thai restaurant, specialising in seafood. This wasn't going to work for Courtney so we kept looking, and eventually arrived at a street full of westernised bars, clubs and restauarants. Being hungry at this point we settled on a restaurant that did Indian, Mexican and Western food. We had the Indian, along with a few cocktails, and it was all pretty damn good.

    On the way back, we passed even more restaurants, many of which were Arabic. As it happens our hotel is next to Arab Town - the slightly less catchy, and ethnically different version of Chinatown. This means that there are a lot of restaurants to go to, with food that looks authentic, and staff that look like they have actually lived in the Middle East at some point in their lives. If we can try one, I will be mightily happy.

    Arriving back at the hotel, a bit drunk from the cocktails, and a bit sweaty from the heat, it was time for a quick shower, and a good night's sleep.
    Read more

  • Day321

    Kuala Lumpur

    September 20, 2015 in Malaysia ⋅ ☁️ 25 °C

    Unsere Weiterreise führte uns in eine weitere Großstadt...Kuala Lumpur.

    Da auch hier das Wetter sehr durchwachsen war, sind wir von Mall zu Mall gerannt und haben uns in den Regenpausen die Petronas Twin Towers angeschaut. Das war's eigentlich auch schon...

    Foto 1: Sepp mit schlechter Laune, nachdem sein voller Frühstücksteller auf den Boden gefallen ist...

    Foto 2: Da konnte ihn nur der Kauf von neuer Elektronik wieder zum Lachen bringen😎

    Der Rest: Die Twin Towers!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bukit Bintang