Malaysia
Johor

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 6

      Singapur Tag 4

      September 29, 2022 in Malaysia ⋅ 🌧 29 °C

      Eigentlich ist die Überschrift nicht ganz richtig. Denn wie gestern angekündigt war es heute an der Zeit sich auf den Weg über den "Tambak Johor" nach Malaysia zu machen.

      Dafür bin ich gegen 08:00 Uhr aufgebrochen, weil ich schon fest mit etwas Wartezeit gerechnet hatte 😅 Also, erstmal wieder 1,5 Stunden mit der Bahn zum Grenzübergang. Da dann durch die Ausreise aus Singapur. Da nochmal gefragt, wie es mit der Einreise aussieht. Antwort: "We will see when you try to come back, go go!" Danke dafür 😂

      Also Aufbruch mit irgendeinem kleinen Bus auf die andere Seite des Dammes und da dann durch die Einreise nach Malaysia :) Problemlos den Stempel bekommen und den Tag in Johor Bahru verbracht. Dort ist alles einfach unglaublich günstig, aber auch etwas schmutziger, lauter und einfach unsortierter als hier. Also vermutlich schonmal ein ganz guter Vorgeschmack auf Kambodscha 😊😅

      Sehr viele "Singaporitaner" fahren tatsächlich zum Einkaufen nach Malaysia. Würde ich wohl aber auch machen, wenn dort alles nur 1/4 kostet. Hier gibt es außerdem auch den besten Bananenkuchen, wenn man den Einwohnern glauben kann. Dafür hat sich das Anstellen dann auch gelohnt, war wirklich sehr sehr lecker!!

      Nachdem ich ein bisschen durch die Stadt gewandert bin, die ich natürlich aufgrund meiner begrenzten Zeit nur sehr begrenzt erkunden konnte ging es dann auch schon wieder zurück nach Singapur 👍

      Also wieder durch die Ausreise in Malaysia, Stempel bekommen. Dann mit einem klapprigen Zug rüber nach Singapur, da tatsächlich auch problemlos wieder eingereist und jetzt sitze ich wieder im Hostel 🤗

      Gleich gehts natürlich wie jeden Abend nochmal los und Essen fassen. Dieses Mal in den Osten in das Old Airport Road Food Center und danach in die East Coast Road in einen netten Pub, dort erwartet mich dann u.a. James, den ich gestern in dem Reservat kennengelernt habe 🍻

      Gute Nacht!
      Read more

    • Day 122

      Drachenparade

      March 1 in Malaysia ⋅ ☁️ 32 °C

      Wir verbringen eine Nacht im Vorort vor Singapur um Hotelkosten zu sparen. Bei der Ankunft bestellen wir ein Grab und bleiben prompt im Verkehr stecken. Menschen laufen in Gruppen gutgelaunt über die Straßen und schlängeln sich durch den Verkehr. Es geht nur noch im Schneckentempo vorwärts. Was ist denn da los? Der Fahrer erklärt uns, dass heute ein großes Fest in einem der Tempel gefeiert wird und viele Menschen aus dem Umland anreisen. Nach einer gefühlten Ewigkeit geben wir das Warten auf und steigen auf der Schnellstraße aus dem unbeweglichen Auto. Auch wir schlängeln uns nun durch die stehenden Fahrzeuge und erreichen eine abgesperrte Schnellstraße die in Richtung Stadt verläuft. Mitten auf der leeren Fahrbahn geht's zu Fuß der Skyline entgegen. Es herrscht eine merkwürdige Stimmung... Fast wie in einer Ausnahmesituation, liegt etwas bedrohliches, knisterndes in der Luft. Umso näher wir der Stadt kommen, desto mehr Menschen begegnen wir. Am Abend mischen wir uns unter die vielen Schaulustigen auf den Straßen. Und dann ist es soweit: eine lange Parade zieht vorbei. Riesige Fahnen werden geschwungen, Trommeln geschlagen, Süßigkeiten geworfen, Drachen schlängeln sich durch die Menschenmenge und überall ist Licht und Lachen. Ich habe keine Ahnung was wir da beobachten... welcher Anlass und welche Bräuche das sind... Ein chinesischer Feiertag?
      Egal, es war wunderschön!

      @Max, gerne vervollständige wenn du dich an mehr erinnerst als ich 😄
      Read more

    • Day 5

      auf dem Weg nach Tioman ?

      March 17 in Malaysia ⋅ ☀️ 27 °C

      Alles war so gut geplant, und dann kommt alles plötzlich ganz anders.
      Wie überall empfohlen, haben wir unsere Reise heute am Sonntag schon einige Tage im Voraus gebucht:
      - 8:15 Mit dem Taxi die 12 km zum Busbahnhof
      - 9:00 Abfahrt mit Bus im Busbahnhof Kuala Lumpur, 5h Fahrt nach Mersing,
      - 15:00 Ablegen der Fähre nach Tioman
      Guter Plan, aber dann kam vor 2 Tagen der Anruf der Busgesellschaft aufs Handy über Whatsapp ( immerhin, Respekt, daß sowas klappt) : Der Bus fällt aus, wir könnten auf den 7:00 Bus ausweichen!? OK, also frühes Aufstehen um 5:45, easy Auschecken, an der Lobby ein GRAB-Transfer( super Sache, zuverlässig und billig, in der Stadt so 30-50 ct/km) zum Busbahnhof Bersepadu Selatan bestellt (12 km, KL ist eine Millionenstadt), und dann das erste Mal nennenswert auf das GRAB Taxi warten…. 15 Min, jetzt kann es zeitlich doch etwas eng werden, weil wir erst das Ticket für 7 Uhr noch tauschen müssen.
      Dann ist das Taxi endlich da , In etwas Eile das Gepäck verstaut, und ab zum Busbahnhof, mit 90 Sachen durch die Stadt….
      Am Busbahnhof dann der Schock, 15 Min. vor Busabfahrt : Der grüne Rucksack fehlt, hab ich wohl in der Eile in der Hotellobby vergessen - Geld, Pässe, Medikamente, alle wichtigen Sachen halt. Uiuiui - den 7:00 Bus können wir vergessen, den Rucksack brauchen wir, das ist jetzt mal Prio 1. Also bin ich mit GRAB ( diesmal Wartezeit nur 2 Minuten 😆) zurück zum Hotel, Katrin blieb am Busbahnhof mit dem Gepäck. Gottseidank haben wir vor der Reise uns zwei eSim-Karten für Asien gekauft (maya.net, sehr zu empfehlen), so dass wir über Whatsapp immer in Kontakt bleiben konnten. Am Hotel zurück, gähnende Leere in der Lobby und am Hoteleingang, kein Mensch, kein Rucksack, niemand an der Rezeption ( es ist eigentlich auch eher ein Appartmenthaus gewesen). Schei….. !! Doch plötzlich taucht ein Security Mensch draußen auf, kurzes Lächeln, kurze Unterhaltung, ja er hat den Rucksack gefunden und sichergestellt. Wow, erstes Problem gelöst, alles wieder da, da war ein kleiner Finderlohn fällig. Der GRAB- Fahrer hat gewartet, und schon gehts wieder zum Busbahnhof.
      Für die Extrarunde zum Hotel und zurück mal eben 50 Ringit bezahlt (10 €), und dann mit Katrin nach paar Whatsapp-Telefonaten mit der Busgesellschaft SANWA überlegt, wie wie jetzt nach Tioman kommen sollen: 7-Uhr Bus ist weg, 9Uhr Bus fällt aus, 11 Uhr würde noch gehen ( wenn wir die Fähre umbuchen von 15 auf 17 Uhr), ist aber leider inzwischen voll, keine Chance. Irgendwelche komplexen Empfehlungen der Dame von SANWA, ein Alternativroute über Kuantang zu nehmen ( mit völlig unklaren Abfahrtszeiten) und mehrfach umzusteigen, haben wir dankend abgelehnt.
      Und nun - 1h später - sitzen wir wieder in einem GRAB-Taxi, welches wir in unserer Not am Busbahnhof gebucht haben, um uns schnurstracks (naja, es sind 350 km ) nach Mersing zu bringen. Geplante Ankunftszeit ca. 13-14:30 ( je nach App), also rechtzeitig zur 15 Uhr Fähre, das ist uns der Fahrpreis von 110 € wert.
      Mal sehen, ob das Taxi durchhält ( es ist geschätzte 20 Jahre alt, Radlager und Auspuff machen sehr beunruhigende Geräusche) und was der Tag noch so bringt.

      Update 13:45:
      Man riecht (und sieht) das Meer, wir sind in Mersing. Jetzt kann nicht mehr viel passieren ( außer ein bißchen Seekrankheit). 🤮
      Read more

    • Day 6

      Passierschein A38

      January 13 in Malaysia ⋅ ☁️ 30 °C

      # Deutsch
      Seid ihr vertraut mit dem Passierschein A38? Dieser ist bekannt aus dem Film "Asterix erobert Rom". In dieser Szene bekommen Asterix und Obelix die Aufgabe ein Dokument in einem Irrenhaus zu erhalten, was sich allerdings aufgrund der Bürokratie des Irrenhauses als unmöglich erweist. Von einem Schalter werden sie zum nächsten geschickt, was sie langsam in den Wahnsinn treibt. So ähnlich erging es auch uns. Von unserem Ankunftsbahnhof in Malaysia fragten wir uns durch, bis sich jemand erbarmte, uns zu erklären, dass wir erst quer durch die Stadt zum Fernbus-Bahnhof müssen. Dort angekommen gestaltete sich die Suche des Ticketschalters schwierig. Als wir ihn schliesslich doch fanden, war eine riesige Schlange davor. Kurzerhand beschlossen wir, online zu buchen. Damit wollten wir dann zum Abfahrts-Gate gehen. Der Herr vor Ort teilte uns allerdings mit, wir müssten das Ticket am Schalter 9 ausdrucken lassen. Am Schalter 9 verwies man uns zum Schalter 12. Dort konnte man uns dann das Ticket drucken, und uns wurde gesagt, wir sollen uns zum Abfahrtsgate D14 begeben. Von dort gings weiter zu Gate A10, bis der Bus dann schliesslich beim Gate B12 abfuhr.
      Während Raphael dabei nach dem Motto "viel hilft viel" schlicht jeden Mitarbeitenden anquatschte, um an die richtigen Infos zu kommen, war Isaac davon überzeugt, dass der Bus uns schon nicht stehenlassen würde. Isaacs Lieblingssatz am Bahnhof: "Vertraue auf das System".

      # English
      Are you familiar with the A38 pass? This is known from the film "Asterix Conquers Rome". In this scene, Asterix and Obelix are given the task of obtaining a document in an asylum, but this proves to be impossible due to the bureaucracy of the asylum. They are sent from one desk to the next, which slowly drives them mad. It was the same for us. From our arrival station in Malaysia, we asked our way through until someone took pity on us and explained that we first had to cross the city to the long-distance bus station. Once there, it was difficult to find the ticket counter. When we finally arrived there, there was a huge queue in front of it. Without further ado, we decided to book online. We then wanted to go to the departure gate. However, the man on site told us that we would have to have the ticket printed out at counter 9. At counter 9, we were directed to counter 12, where we were able to print the ticket and were told to go to departure gate D14. From there we continued to gate A10 until the bus finally departed at gate B12.
      While Raphael simply chatted to every member of staff to get the right information according to the motto "a lot helps a lot", Isaac was convinced that the bus wouldn't leave us standing. Isaac's favourite phrase at the station: "Trust the system".
      Read more

    • Day 86–90

      Forest City, Johor Bahru

      February 6 in Malaysia ⋅ ☁️ 29 °C

      We spent a weird and very wonderful few days in Forest City, an almost deserted new city. It was built by a Chinese property developer on an artificial island near Johor Bahru (just across from Singapore).

      The town centre and the first phases were opened in 2016 but thanks to the chinese investment crash, geopolitics and Covid, it still only has 6000 residents. We were very happy to join them, and rented a luxury apartment in the landmark tower and enjoyed a few days with a private infinity pool, terrace, gym and club house as our playground.

      Until our last couple of days we saw mostly staff - the place is immaculately managed and tended by an army of staff despite the lack of anyone to enjoy it, and even though no one would pick us up in their golf buggy "buses", we enjoyed foot slogging round the island and seeing if we could spot any crocodiles.

      We ended up staying for Chinese New Year's Eve and what an amazing experience - suddenly the beach, water park and our terrace was filled with families visiting for the holidays and our neighbours very kindly invited us to their amazing CNY buffet and then for fireworks on the beach, which were unhinged.
      Read more

    • Day 7–9

      Johor Bahru

      June 7 in Malaysia ⋅ ⛅ 32 °C

      Nach unserem grandiosen Start in Kuala Lumpur, ging's ein paar Tage später in aller Herrgottsfrühe mit dem Bus nach Johor Bahru. Noch nie gehört? Keine Sorge, das hatten wir bis vor Kurzem auch nicht – und, ehrlich gesagt, man verpasst auch nichts.

      Stellt euch eine Stadt vor, die hauptsächlich aus Baustellen, endlosen Verkehrsstaus und Shoppingcentern besteht. Fußwege? Ein seltenes Gut. Johor Bahru ist das, was passiert, wenn eine Stadt neben Singapur bekannt & erfolgreich werden möchte, sie es aber noch so gar nicht ist – überall Baustellen, überall Shoppingcentren oder leerstehende riesige Gebäude (und auch Shoppingcentren), und dazwischen jede Menge Lärm.

      Zwei Nächte haben wir dort verbracht – genug Zeit, um festzustellen, dass die Stadt wirklich nicht unser Ding ist. Aber hey, die Lage ist top! Nur 1,5 Kilometer und eine Brücke trennen Johor Bahru von Singapur. Wir haben uns gedacht: "Na gut, Johor Bahru, du bist vielleicht nicht der Hit, aber du bist zumindest Sprungbrett zu einem Tages-Ausflugs-Abenteuer in Singapur."
      Read more

    • Day 12

      Day 12: KL ➡️ JB ➡️ Singapur

      March 3, 2023 in Malaysia ⋅ 🌧 23 °C

      Heute ging es (mal wieder) früh raus. Es war an der Zeit sich von Malaysia zu verabschieden 😭…

      Es war echt erstaunlich zu sehen, was für Extreme wir hier sehen konnten. Auf der einen Seite total neue, moderne Gebäude, auf der anderen Seite, oder gleich nebenan, alte, kaputte Gebäude. Insgesamt gesehen haben uns mit Ausnahme von Malakka, den Batu Caves und dem Ort von unserem Airbnb neben Cameron HL aber alle anderen Orte so gut gefallen 😍 Ich will auf jeden Fall noch mal über die Einträge gehen und da noch die Restaurants und Hotels etc. hinzufügen.

      Bevor ich jetzt aber zu sehr in die Details rutsche: Wir sind morgens direkt los nach Johor Bahru um dort unser Mietauto wieder abzugeben. Hier hatten wir es nämlich letzte Woche auch abgeholt. Wir haben für unsere ganze Rundreise übrigens fast nichts für den ganzen Sprit bezahlt, zumindest wenn man es mit DE vergleicht.

      Oh, und kleine Info falls ihr hier auch ein Auto mietet: Schaut das ihr an eine Touch and Go Karte für die Mautstellen kommt. Man bekommt diese an Tankstellen oder manchmal sogar an der Mautstelle selber.

      In JB haben wir noch kurz bei „The Replacement“ gefrühstückt und Ich hatte einen Unagi Bao Bun Burger mit Wasabi Mayo und Pommes. Der war richtig lecker! Dann wurde das Auto abgegeben und wir machten uns auf dem Weg Richtung JB Sentral um dort den Zug nach Singapur zu nehmen.

      Hier ist es wichtig früh da zu sein und die Tickets auch früh genug zu buchen. Man geht nämlich durch einen ganzen Security Prozess und die Tickets sind anscheinend schnell ausverkauft.

      Diesmal konnten wir sogar einen Sitzplatz ergattern, obwohl es auch ohne okay gewesen wäre, da die Fahrt nur 5 min dauert 😂…

      In Singapur sind wir dann direkt ins Hotel (Village Hotel Katong) und haben uns kurz frisch gemacht um noch mal in Ruhe den Changi Airport anzuschauen, da es dort ein Pokémon Center gibt und wir letztes mal total müde waren als wir dort angekommen sind. Haben uns aber vor Ort noch was bei Sukiya geholt, eine Gyudon-Kette aus Japan. Es war so lecker 🤤!

      Dann noch ein wenig Shopping und am Ende sind wir noch auf dem Canopy Walk am Flughafen gegangen. Man kann dort echt viel machen, leider kostet alles Eintritt und am Ende summiert sich schon einiges an, deshalb haben wir paar Sachen ausgelassen. Aber es ist echt surreal wie schön dieser Flughafen ist, ich glaube nirgends sonst würde ich freiwillig an den Flughafen fahren.

      Morgen ist dann auch schon unser letzter voller Tag hier und dann geht es am Sonntag wieder nach DE 😭…
      Read more

    • Day 277

      Vom Sepeda aufs Basikal: Malaysia

      July 13, 2023 in Malaysia ⋅ ☁️ 31 °C

      Die Motorroller, die mit uns die Grenze überquert haben, sind in einem Labyrinth aus Autobahnen rasch verschwunden und wir sind wieder mit den Autos alleine. Im Grenzort Johor Bahru ist alles zwei Drittel günstiger, als in Singapur und so nehmen wir JB vor allem als Transit- und Wohnstadt wahr, die von einem Gewirr von Autobahnen durchzogen ist, in dem auch wir schnell die Orientierung verlieren und auf einer Autobahn in die falsche Richtung landen.

      Zwei U-Turns mit Wechseln über mehrere Spuren auf die rechte Abbiegespur (weiterhin ist hier Linksverkehr!) später finden wir die Ausfallstraße nach Kota Tinggi im Nordosten. Dort wollen wir hin, denn unser nächster Reiseabschnitt soll entlang der Ostküste der malayischen Halbinsel nach Norden führen.

      Wir verbringen die Nacht in einem günstigen Hotel am Stadtrand, besorgen neue Mäntel für unsere Hinterräder (hier gibt es wieder die guten Schwalbe Marathons) und SIM-Karten, die uns überall unbegrenzt mobile Daten bescheren. Unser erster Eindruck: Irgendwie wirken alle Läden hier professioneller und effizienter, als in Indonesien, wenn das Personal auch im Vergleich weniger überschwänglich freundlich ist und wir nicht um Abschiedsselfies gebeten werden.

      Generell ist es mit einem Mal leiser in Malaysia. Kaum laute Motorroller, kein "Hello Mister, Mister", kein "Dari Mana?" - wenn überhaupt, werden wir nur zurückhaltend durch ein Kopfnicken gegrüßt. Hinzu kommt, dass der Verkehr viel geregelter ist. An den Ampeln wird gehalten, wir können meist auf einem breiten Seitenstreifen fahren und wenngleich wir schneller überholt werden, ist der Abstand meist ausreichend.

      Wir haben auch das Gefühl, weniger aufzufallen. Vermutlich liegt es daran, dass die Bevölkerung - im Gegensatz zu Indonesien - in sich schon sehr divers ist. Nach den für uns allenfalls am Rande bemerkbaren Unterschieden zwischen den indonesischen Ethnien und ihren Sprachen, sind die Unterschiede zwischen den drei großen Bevölkerungsgruppen Malays, Chinesen und Indern offensichtlicher und führen anscheinend dazu, dass Unterschiede ganz normal sind und nicht jeder Mensch mit etwas hellerer Hautfarbe sofort als Fremder auffällt oder eine Extrabehandlung benötigt.

      Die verschiedenen Einflüsse spiegeln sich auch in einem vielfältigeren Essensangebot wider. Ob knusprige Pfannkuchen mit Currysauce oder Reis-Porridge zum Frühstück, gedämpfte und gefüllte Brötchen zum Mittagessen oder in Kokosmilch getränkter Reis zum Abendessen - Multi Kulti ist hier kulinarisch ein voller Erfolg.

      Uns freut besonders, dass es wieder eine ausgeprägte Kaffeekultur gibt: Standardmäßig knalle süß und mit Kondensmilch, aber in gemütlichen und gut gefüllten Cafés, lecker und immerhin nicht Instant und aus Einwegtütchen. Eiswürfel sorgen dabei für die nötige Abkühlung bei den heißen Temperaturen.

      Aber wir entdecken auch Ähnlichkeiten: Die malayische Sprache hat zum Glück große Schnittmengen mit dem Indonesischen, so dass wir viele Vokabeln weiterverwenden können. Makasih (= Danke) bleibt Makasih und Makanan (= Essen) bleibt Makanan. Nur unsere Fahrräder haben einen neuen Namen bekommen: Sepeda heißt jetzt Basikal. Entsprechend heißt "Fahrrad fahren" nun "ber-basikal" statt "ber-sepeda". Wie leicht Grammatik doch sein kann!
      Read more

    • Day 3

      Tioman island

      July 25, 2023 in Malaysia ⋅ ☁️ 31 °C

      After our stay in Singapore we crossed the border to Malaysia where the streets looked very different to Singapore, we also past many monkeys and a-lot of beware of elephant signs. .We then took a boat ride over to Tioman island which took around 3 hours. Then we checked in at our room and went for a swim in the 29 degree water ( a nice change from the 19 water temperature of Phillip island.) On our second day at tioman island we decided to have a day of relaxing in the pool and swimming in the warm ocean. That day we all realised that most people ( including us) need to remember to wear sunscreen. On day 3 at tioman island we decided to take a walk to the marine park which we thought wouldn’t be too long. So we were off and first we saw a couple of monkeys and they started getting a-bit territorial. But we got through there okay. As we got on further we realised the weather was much more hotter than we bargained for, so we went down to the beach and jumped off the jetty. Then a storm arrived and we had to hide under a bridge. We finally got to the Marine park and it was worth it. We got to feed all the fish and swim up to them and everything which was cool. The only sad part about it was that we had to walk back. In the end it added up to 8km. On our 3rd and final day we rested by the pool and swam in the warm ocean. That night we went to a fire show where people blew fire out of their mouths and did a bunch of cool dancing. We got home, packed and got ready for the next day of travelling.Read more

    • Day 317

      Hello (selamat hari) Malaysia

      January 28 in Malaysia ⋅ ☁️ 32 °C

      After the wonderful tour from Yy and his friends yesterday, we woke up feeling excited but nervous about exploring Malaysia “alone.” It’s so wonderfully disorienting to be in a country where everything is new. We’re slowly trying to figure out how to: order vegan food in a restaurant (so far we haven’t been very successful…); where to buy groceries (check!); safe spots to take out cash (check again!); and what roads to travel.

      Getting out of Johor Bahru we had no choice but to ride the 3-6 lane highway. Luckily we had some new hand signal skills from Yy about how to manoeuvre through traffic. We even found $5 on the side of the road!

      Later, we took a side road that turned into a red dirt plantation track. We were a bit wary of our surroundings and ended up seeing our first monkeys swinging from the palm trees above us!
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Johor, JHR, جوهر, Cohor, Джохор, Ĝohoro, Johori osariik, جوهور, Yù-fu̍t-chû, גוהור, ジョホール州, 조호르 주, Džohoras, Џохор, जोहोर, ஜொகூர், รัฐยะโฮร์, جوھر, 柔佛州

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android