Mexico
Ixtapa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 108

      Sumidero Canyon und Chiapa de Corzo

      April 16, 2023 in Mexico ⋅ ☀️ 37 °C

      Tuxtla Gutiérrez, die Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates Chiapas ist wahrlich keine Schönheit, oder zumindest konnte ich das Schöne bei meinem Kurzaufenthalt nicht entdecken. Ich kam am Samstag, den 15. April nach einer mehrstündigen Fahrt auf teils windigen Mautstrassen ohne weitere Probleme mit dem Isuzu an. Das war erstmal beruhigend und ich interpretierte es als gutes Zeichen. In Tuxtla ging es zuerst zu Walmart, da der Inhalt meines Kühlschranks nach der langen Zeit am Strand recht geschrumpft war. Nur einen Katzensprung vom Einkaufszentrum entfernt befand sich der zum Hotel La Hacienda gehörende gleichnamige RV-Park. Da es der einzige offizielle Stellplatz in Tuxtla Gutiérrez ist und er noch dazu sehr zentral liegt und viele Annehmlichkeiten bietet, fiel die Entscheidung nicht schwer, dort für eine Nacht zu stehen. Beim Check-In fragte ich, ob ich meine Wäsche im Hotel abgeben könne und wie lange dies dauern würde. Zuerst hieß es, dass es samstags nicht möglich sei, doch plötzlich teilte mir der Rezeptionist mit, dass sich eine Reinigungskraft um meine Wäsche kümmern werde und ich sie am nächsten Morgen um 9 Uhr wieder zurück hätte. Ohne weiter darüber nachzudenken stimmte ich zu und verbrachte den Rest des Abends mit dem Reinigen des Autos und Aufräumarbeiten. Nach einer lauten Nacht in der Hotelanlage, aber einer angenehmen Laufrunde im benachbarten Sportpark am frühen Morgen, erhielt ich meine Kleider zu vereinbarter Zeit zurück. Ich traute meinen Augen nicht, als ich den Wäschesack öffnete. Alles war noch feucht, z.T. schmutzig, nicht zusammengelegt, zerknittert und bei einigen Bikinioberteilen fehlten die Inlays und diese Frau wollte dafür Pesos 200 (€10) von mir. Ich war wirklich entrüstet und reklamierte an der Rezeption. Die Tochter der Reinigungskraft brachte nach einigen Stunden die fehlenden Bikiniteile vorbei und ich bekam den „Wäscheservice“ und die Nacht auf dem Platz gratis. Hotel La Hacienda konnte ich demzufolge erst am Nachmittag zu den Aussichtsplattformen der Sumidero-Schlucht (Cañón del sumidero) verlassen.

      Der Eingang zur Schlucht war vom La Hacienda nur einige Kilometer entfernt und ich erreicht ihn schnell. Ich entschied mich aufgrund der fortgeschrittenen Tageszeit dort zu übernachten und erst am nächsten Morgen zu den 5 Aussichtspunkten zu fahren. Es war ein netter und entspannter Abend. Neben den Isuzu und mich gesellte sich noch ein alter VW-Bully, dessen Besitzer in Argentinien die Panamericana gestartet hat und dessen Mitreisende aus Belgien namens DOREEN :). Nicht besonders ansprechend waren die Toiletten vor Ort, aber für eine Nacht ging es schon. Am Abend zog Regen auf und einige Collectivos stoppten auf dem Weg in indigene Dörfer am Eingang zum Canyon.

      Am nächsten Morgen startete ich bereits kurz nach Öffnung um 8 Uhr zu den Aussichtsplattformen. Es war ein recht bewölkter Morgen und doch war der Blick von oben auf die Schlucht gigantisch.

      Der Cañón del sumidero ist ein tiefer Canyon mit bis zu teils über 1000m hoch aufragenden Felswänden im mexikanischen Bundesstaat Chiapas. Er wird vom Río Grijalva durchflossen. Seine Entstehung begann vor 35 Millionen Jahren, etwa gleichzeitig mit dem Grand Canyon in Arizona.

      Im Nationalpark Cañón del Sumidero befinden sich 5 Wasserfälle. Im Fluss leben auch Krokodile und Flussschildkröten, die sich manchmal auf Felsen oder Sandbänken sonnen. Affen klettern geschäftig auf den Bäumen auf und ab. In den Felsen zu beiden Seiten der Schlucht befinden sich mehrere Höhlen. Durch den 1981 fertiggestellten Chicoasén-Staudamm am nördlichen Ende der Schlucht entstand hier einer der größten Stauseen Mexikos, dessen 261 m hohe Staumauer auch zu den 15 höchsten der Welt gehört.

      Nachdem ich mir die Schlucht von den Aussichtsplattformen aus angesehen hatte, was wirklich lohnenswert und wenig touristisch ist, entschied ich mich zur Weiterfahrt an den Bootsableger nahe der Stadt Chiapa de Corzo. Durch die Schlucht fuhren von dort aus Schnellboote und dieses Highlight wollte ich mir nicht entgehen lassen. Es dauerte ewig bis ich die
      500 000-Einwohner-Stadt Tuxtla in richtiger Richtung verlassen konnte.

      Auf der IOverlander App waren einige Bootsableger eingezeichnet. Ich entschied mich für den am schnellstmöglich Erreichbaren aus Tuxtla Gutiérrez kommend. Es waren von da aus noch etwa 7km bis zur Pueblo Mágico Chiapa del Corso. Als ich gegen Mittag ankam, musste ich mich etwas gedulden. Das Boot legte nur ab, wenn es mit 18 Personen ausgelastet war. Nach ca. 30 Minuten zahlte ich die Pesos 230 Eintritt, 50 Pesos hatte ich bereits an den Miradoren berappt und diese wurden hier von dem regulären Preis von Pesos 280 abgezogen. Die Bootstour startete und obwohl einige internationale Gäste an Board waren, waren wieder alle Erklärungen ausschließlich auf Spanisch. Es war eine rasante Fahrt durch den Canyon, die Sombreros zog man lieber ab und man wurde nass. Der Bootsführer hielt an mehreren Stellen an: bei den Krokodilen und Affen, an der höchsten Stelle der Schlucht, am Wasserfall Arbol de Navidad (Weihnachtsbaum) und am Staudamm gab es für die Durstigen schließlich Micheladas, ein beliebtes alkoholisches Getränk in Mexiko. Danach ging es zurück, in unserem Fall mit Unterbrechung, denn kurz vor dem Bootsanleger war das Benzin leer. Der Bootsführer war nun gar nicht mehr so kommunikativ und erst als ein anderes Boot mit einem Kanister zur Hilfe kam, wussten wir Insassen, was Sache war. Mit Verzögerung kamen wir nach etwa 2.5 h Fahrt durch den Canyon wieder am Bootsanleger an. Mein Resume: die Aussichtsplattformen haben mir besser gefallen.

      Ich fuhr nach der Besichtigung des Cañón del sumidero in die nahegelegene Stadt Chiapa de Corzo. Da ich an diesem Tag schon recht viel gesehen hatte, wollte ich mich hier nicht allzulange aufhalten. Ich entschied mich das Auto im Zentrum auf einen bewachten Parkplatz zu stellen und spazierte für etwas mehr als eine Stunde umher. Von der Stadt aus kann man ebenfalls Bootstouren in den Canyon starten, da sie direkt am Río Grijalva liegt.

      Wahrzeichen der Pueblo Mágico und ein einzigartiges Monument aus der Kolonialzeit ist der im Jahr 1552 aus Ziegelsteinen erbaute La Pila-Brunnen (Durchmesser 52 m, Höhe 12 m). Wegen seiner ungewöhnlichen, an eine Krone erinnernden Form erhielt er auch den volkstümlichen Namen La Corona.
      Nachdem ich mich eine Weile auf dem zentralen Platz umgeschaut hatte, ging ich zurück zum Parkplatz. Ich wollte es noch bis nach San Cristóbal de Las Casas schaffen und wusste bereits, dass ich aufgrund der Höhenlage der Ortschaft eine kurvenreiche Fahrt vor mir hatte. Was ich nicht wusste war die Tatsache, dass es in San Cristóbal an dem Tag Unruhen mit 3 Todesfolgen gab. Auf dem Parkplatz in Chiapa de Corzo teilte man mir mit, unbedingt die Mautstrasse zu nehmen. Ich nahm sie und erreichte den Campingplatz sicher. Es waren noch immer Schüsse zu hören.
      Read more

    • Day 18

      Chiapa de Corzo

      July 18 in Mexico ⋅ ☁️ 32 °C

      Nach der Bootstour haben wir noch etwa 1,5 Stunden Zeit, Chiapa de Corzo zu erkunden. Viele aus meiner Gruppe gehen Essen, ich schlendere aber nur durch den Ort, bummle durch die vielen Verkaufsstände und setze mich dann auf den Hauptplatz und beobachte die Leute. Das liebe ich auf Hauptplätzen in Lateinamerika einfach. Hier spielt sich das Leben ab. Das richtige und nicht das, welches man Touristen vorgaukeln will 😊.

      Um 17.00 geht's wieder zurück nach San Cristobal und gegen 18.15 bin ich zurück im Hotel.

      Um 20.00 treffe ich mich noch mit den 2 Mexikanern (Omar&Omar), die ich beim Ausflug in Palenque kennengelernt habe, zum Abendessen. Wir gehen in ein traditionelles Lokal, das Las Pichanchas. Dort gibt es nicht nur Gerichte aus der Region, sondern auch noch traditionelle Musik und Tänze. Ein wirklich sehr netter Abend!

      Es war wieder ein toller Tag mit vielen neuen Eindrücken!
      Read more

    • Day 11

      Journée cadeau de Noël de Charlotte !

      January 6 in Mexico ⋅ ☀️ 27 °C

      Journée surprise pour Noël :)

      Charlotte nous a emmené à 45min de San Cristobal à Chiapas de Corzo ! C’est une petite ville toute mignonne avec 47K d’habitants !

      Nous avons mangé dans un restaurant typique sur une petite île (bonjour les moustiques) et nous avons fait du bateau sur le fleuve ! C’était très cool ☺️ Nous n’avons pas vu de crocodile mais il y en a pas mal…

      Ensuite petite promenade dans la ville et retour en bus, ça ronflait sec 😂

      Retour au RBNB pour se préparer pour le restau-rencontre de la famille de Pancho 😎
      Read more

    • Day 11

      Canyon del Sumidero

      October 12, 2022 in Mexico ⋅ ☁️ 26 °C

      Den Canyon del Sumidero haben wir heute mit einer geführten Tour erkundet. Zwar verbrachten wir mehr Zeit im Auto als erwartet, dieTour hat sich aber auf jeden Fall ausgezahlt. Zunächst fuhren wir zu zwei Aussichtspunkten, wo man den Canyon von oben sehen kann, dannn ging es mit dem Boot etwa zwei Stunden durch den Canyon. Der abschließende Besuch in Chiapas del Corso wäre zwar für uns nicht notwendig gewesen, alles in allem war es jedenfalls ein tolles Erlebnis.
      Das Wichtigste: abendlicher Ausklang mit anderen Backpackern in einer super Weinbar...nix auslassen ist die Devise!
      Read more

    • Day 6

      Sumidero Canyon

      December 25, 2019 in Mexico ⋅ ☀️ 27 °C

      🛫Mexico 7.50 🛬La Gutierrez 9.30am

      We arrived around 11 am in Cañón del Sumidero.
      It is a deep natural canyon located just north of the city of Chiapa de Corzo in the state of Chiapas, in southern Mexico. Sumidero Canyon is a premier example of mother nature’s wrath. Situated just outside of San Cristobal de las Casas in Chiapas, Mexico, this inexplicable testament to the power of water will blow your mind.

      We got a 2 hours round trip on a boat; it was a spectacular journey through the canyon, with some of the walls towering 2,500 feet (800 meters) above you. The wildlife on display is spectacular, and the boat took us on a tour past a cave in the area.

      A wide river slowly snakes along the valley below. Monkeys, crocodiles, and birds of all sorts can be spotted in the numerous jungle patches along the shoreline.
      Read more

    • Day 6

      Chiapa de Corzo

      December 25, 2019 in Mexico ⋅ ☀️ 27 °C

      Chiapa de Corzo is a small and attractive colonial town with an easygoing, provincial air.

      People is kind and all the food is tasty! We Ahmad our Christmas lunch here.
      I do recommend visiting the Central Park (and its fountain) and the Malecón to watch the sunset over the river. Use some sunblocker! 🥵🌞🔥Read more

    • Day 533

      Chiapa del Corzo

      January 23, 2019 in Mexico ⋅ ☀️ 30 °C

      Zufällig erfahren wir, dass im nahen Chiapa del Corzo gerade die "Fiesta Grande" stattfindet. Der Umzug sei UNESCO-Weltkulturerbe und wirklich sehenswert.
      "Fiesta Grande"? Da lassen wir uns natürlich nicht zweimal bitten.
      Und selbstverständlich werden wir nicht enttäuscht, denn inzwischen haben wir gelernt: Im Feste feiern gehören die Mexikaner zur absoluten Weltelite!
      Eine weitere Erkenntnis des Abends: Bei derartigen Veranstaltungen sollte man als Gringo nicht in der ersten Reihe stehen. Die vorbeiziehenden Gruppen werden einen gnadenlos als Lieblingsopfer aus der Menge picken. Man wird bemalt, mit Konfetti überschüttet, muss die schärfste lokale Chili probieren und wird dauernd genötigt, selbst gebrannten Mezcal aus penisförmigen Flaschen zu exen. Das kann natürlich lustig sein. Aber wer hier den Absprung verpasst, wird die nächsten Tage abwechselnd Feuer und Galle speien...
      Read more

    • Day 173

      Chiapa de Corzo

      September 9, 2020 in Mexico ⋅ ☁️ 28 °C

      Es uno de los cuatro Pueblos Mágicos de Chiapas. Tiene un malecón en la ribera del río Grijalba. Allí hay restaurancitos de comida típica y varios grupos que ofertan el paseo en lancha por el Cañón del Sumidero.
      A la entrada del pueblo se erigen las esculturas de La Chiapaneca y El Parachico, símbolos culturales del lugar.
      Read more

    • Day 12

      Chiapa de Corzo

      July 10, 1995 in Mexico ⋅ 🌫 26 °C

      An unseren heutigen, zweiten Punkt fängt es doch an zu regnen (von 16:00-17:00Uhr regnet es hier immer). Ein netter Mann nahm uns in seine Wohnung auf. Wir sprachen über das Land und über unser Land und wie wir am besten nach San Crisobal zurückkommen würden. Als der Regen aufhörte, machten wir uns Start klar und tauschten unsere Adressen aus. Zum Abschied erhielten jeder von uns selbstgemachte Tischdeckchen.
      An der Busstation überbrückten wir unsere ein stündige Wartezeit, in dem wir noch 2 Taccos aßen.
      Die Busfahrt (mit dem Kleinbus)war recht abenteuerlich, da es regnete und der Fahrer zügig in die Nacht fuhr. An einer Stelle lag sogar ein herabgerutschter, großer Felsbrocken auf der Straße.
      Read more

    • Day 207

      Into the Clouds

      February 25, 2016 in Mexico ⋅ ⛅ 28 °C

      We had heard about the huge climb to San Cristobal de Las Casas, so positioned ourselves at the base of the climb in Chiapa de Corozo, and set off up the 190 Libre the next morning. After about 20 km of climbing we passed a turnoff to Villahermosa, and from then on there was very little traffic on the road as we climbed through tiny mountain villages where maize is grown on steep rocky slopes. We got the impression that many of the locals, dressed in traditional clothing, had never been outside of their own small towns. We also saw large plantations of granadilla fruit for the first time and enjoyed trying the sweet gelatinous fruit at one of our breaks on the climb. We enjoyed the cool cloudy morning, but as we climbed ever higher we ended up riding into the clouds, which limited views and the length of any breaks due to the chill in the air. When we finally descended from the 2440 m summit to a small sunny town we celebrated by eating a second lunch and then climbed a final 200 m hill before descending into the valley of San Cristobal de Las Casas. All told we climbed almost 2000 m in about 70 km - another record for the trip.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Ixtapa

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android