Monaco
La Condamine

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 278

      Musée océanographique de Monaco

      January 8, 2023 in Monaco ⋅ 🌧 13 °C

      Das verregnete Wetter veranlasst mich dazu, eine Beschäftigung im Trocknen zu suchen und so gehe ich heute ins ozeanographische Museum im kleinen Fürstentum Monaco.
      Die zahlreichen großen und kleinen Aquarien im Untergeschoss zeigen eine beeindruckene Fülle jeglicher Art Meereslebewesen. Von fluoreszierend Korallen, über kleine Seepferdchen und Quallen, bis hin zu riesigen Schildkröten und natürlich jeder Menge verschiedenster Fische in allen denkbaren Farben. Die Ausstellung ist sehr gut besucht und vor allem die kleinsten Besucher sind sehr begeistert.
      In den Obergeschossen werden Exponate aus Forschungsreisen sowie Tierpräparte gezeigte und eine große immersive Projektion entführt die Besucher in die Welt der Polarregionen.
      Read more

    • Day 27

      27ème étape ~ Monaco

      August 29, 2022 in Monaco ⋅ ⛅ 27 °C

      Arrêt à Monaco improvisé, les joies d’être libre en camping-car. 🚐
      Nous avons été voir le port et se rafraîchir au Starbucks. 🥤
      Passage devant le Palais Royal obligé, puis petit tour au musée océanographique. 🐠🐢🦐🐟🦞
      Après une petite pause, nous avons découvert le parc animalier de Monaco. Chaque animal présent est un don d’autres parcs ou de particuliers, ou des sauvetages. 🦛🐒🦜🦚🐖
      Florian a ensuite été voir la collection automobile du prince pendant que Chiara rêvait d’une autre vie devant les yachts. 🛥
      Nous ne pouvions pas quitter Monaco sans passer devant le casino de Monte Carlo. 🎰
      Read more

    • Day 22

      Monaco

      March 3, 2023 in Monaco ⋅ ☁️ 13 °C

      Wir haben einen Nachmittag in Monaco verbracht und was soll man sagen? Irgendwie eine wilde Mischung aus Las Vegas, Sylt und Zoomania mit dem gewissen französischen Flair. Monaco ist der Staat mit der höchsten Bevölkerungsdichte und das merkt man definitiv. Eng ist's. Mein persönliches Highlight: Rolltreppen mit denen man sich durch die Stadt bewegen kann, damit sich die reichen Ladys auf Stöckelschuhen nicht die Haxen brechen. Das sollte es überall geben.Read more

    • Day 27

      Planlos durch Monaco

      October 24, 2022 in Monaco ⋅ ☁️ 22 °C

      Gestern sind wir aus Marseille weiter nach Nizza gefahren. Da unsere Tickets immer 24 Stunden lang gültig sind, haben wir uns entschieden den Tag noch für einen Stop in Monaco zu nutzen. Leider hat es uns dort gar nicht gefallen. Teure Luxusläden Reihen sich an die nächsten, alles wirkte sehr oberflächlich und natürlich waren die Preise in Restaurants oder auch nur an Imbissen lächerlich hoch. Dazu war es dort auch nicht sonderlich schön, alles in allem nicht unsere Welt. Nach 2 Stunden hat es uns dort dann auch wieder gereicht und wir sind zurück nach Nizza gefahren. Den Nachmittag haben wir erst einmal im Hotel bei einer Folge Game of Thrones ausklingen lassen, bevor wir abends noch etwas essen gegangen sind. Uns fällt auf, dass Frankreich das bislang mit Abstand vegan bzw. Sogar vegetarisch unfreundlichste Land ist. In einem libanesischen Restaurant wurden wir dann schließlich fündig. Allerdings wollten wir anstelle von 2 Hauptgerichten 1 Hauptgericht und 3 Vorspeisen nehmen, was der Kellner nicht gut fand und uns darauf verwies, das jede Person mind. 1 Hauptgericht nehmen muss. Wir konnten uns mit unserem Wunsch durchsetzen, was aber sehr an der Atmosphäre des Restaurants genagt hat. Immerhin war das Essen sehr lecker! Heute haben wir versucht ein Paket nach Deutschland zu verschicken. Gar nicht mal so leicht. Einen Karton haben wir in einer Apotheke bekommen, aber einen UPS-Store zu finden ging gar nicht. Erst beim 6. Angeblichen Laden wurden wir fündig und konnten es abgeben.
      Jetzt liegen wir aber am Strand und die Promenade und Altstadt von Nizza sind wunderschön.
      Read more

    • Day 113

      Fragwürdige Musik und Botox ohne Ende

      November 20, 2023 in Monaco ⋅ 🌙 12 °C

      Puhhh, was für ein Tag. Wir wachen am Gardasee auf, freuen uns über den Seeblick vom Bett aus und starten mit einem leckeren Frühstück in den Tag. Unser Ziel heute ist 🇲🇨 Monaco. Vorher müssen wir Vorräte auffüllen, also führt der erste Weg in den Eurospar. Wir brauchen Wasser und Lemon Soda - die ist im Angebot. Micky will ein oder zwei kaufen und meint Dosen, Patrick will 5 oder 8 Paletten kaufen - man einigt sich auf Mickys Vorgabe.

      Wir haben Zeit und fahren am See entlang und nicht direkt auf die Autobahn. Wieder einmal freuen wir uns über Peschiera. Auf Höhe Lugana gehts dann auf die Autobahn und passend zum dichten Verkehr schließt sich die Wolkendecke und die Sicht wird trübe.

      So fahren wir vor uns hin und machen eine Macchiatopause bei Autogrill. Autogrill ist irgendwie eine Konstante in Italien und unserem Leben. Der Kaffee ist extrem gut, die Toiletten sind - Achtung Wortspiel - beschissen und es sind eben keine Überraschungen zu erwarten. Alles wie immer.
      80 Kilometer vor Genua kommt auf einmal die Sonne raus und irgendwer im Auto fängt an zu singen "Die Sonne , die Sonne und Du , uhhhuuuuuhhhu - gehören dazuuuuuuuuhhhuuuu". So ein Mist. Diesen Ohrwurm wirst Du nicht mehr los. Also hören wir auf einmal "Best of Udo Jürgens" . Nicht über das Autoradio, sondern blechern aus dem Handy. Der Fahrer ist konzentriert und kann die Bluetoothverbindung momentan nicht herstellen, der Beifahrer ist technisch unbegabt und kann die Bluetoothverbindung nie herstellen. Allerdings schafft der Fahrer es später tatsächlich auch erst nach mehreren Versuchen und einem Reset.
      Ab Genua geht die italienische Autobahn wunderbar pittoreske an der Küste entlang. Die Straße besteht auf 200 Kilometern wirklich nur noch aus Brücken und Tunneln. Jetzt kann der Italiener Brücken so gut bauen und warten, wie der Norweger kochen kann. Und Tunnel baut der Italiener so zuverlässig, wie der Schweizer freiwillig Kapitalertragssteuer zahlt. Das hat zur Folge, dass die Brücken alle marode sind dauernd dran gebaut werden muss. Und die Tunnel sind alle dunkel, sehen aus wie Tropfsteinhöhlen und die Fahrbahn ist holprig. Also sind von den 200 Kilometern ungefähr 187 Kilometer Baustelle. Das fordert wiederum die italienischen Kleinwagenfahrer heraus. Wer kann in der Baustelle so dicht auf den deutschen Bulli auffahren, dass er nicht mehr in den Außenspiegeln zu sehen ist? Antwort : jeder 😃.
      Es ist inzwischen schön warm geworden, wir sind nach Skandinavien und UK aber auch wirklich verwirrt . Beim Tankstopp machen wir sogar die Standheizung an, um dann festzustellen, dass es draußen wirklich fast 20 Grad hat 😂.
      Wir kommen unfallfrei in Monaco an und suchen ein Hotel. Fündig werden wir am Hafen. Unser Zimmer ist im 4. Stock. Die Yacht, die ca 25 Meter entfernt liegt, könnte trotzdem eine Party auf dem Oberdeck veranstalten und jeder könnte in unser Zimmer schauen.
      Monaco ist krass - auf knapp 2 Quadratkilometern wohnen ca 40.000 Menschen. Das entspricht einer dichteren Besiedlung als Singapur. Fast 80 Prozent der Einwohner sind keine Monegassen, sondern Steuersünder oder andere Schlaumeier ....
      Wir gehen zum Casino und dem Café de Paris. Der Platz davor ist den Lambos und sonstigen Supersportlern vorbehalten . Eine G Klasse ( immerhin bei Brabus auf 8,5 Liter gepimped) darf ausnahmsweise hier parken und der Sozialhilfeempfänger im Ludenbentley muss direkt wieder fahren - zu billig ist der Bentley 🤣.
      Die Damen sind durchweg alle einmal generalsaniert. Offensichtlich ist : Botox, neue Brüste von Dr Zitzewitz und die Rundumabsaugung - oder die haben alle in den letzten 15 Jahren nie ein Kohlehydrat gegessen.
      Unser Weg führt uns nach oben. Wir wollen vom Berg aus auf den Hafen schauen. Sollte der gemeine Monegasse nicht mit einem ökologisch fragwürdigen Automobil unterwegs sein, kann er den Weg nach oben mit den Rolltreppen zurück legen, die es in der Stadt gibt. Die sind ein freundliches Geschenk von Fürst Rainier . Man merkt auf der Rolltreppe direkt, wenn man Monaco verlässt und in das leicht dreckige Beausoleil, Frankreich, kommt. Mit Überschreiten der Grenze war direkt die erste Rolltreppe kaputt 😃. Vielleicht war die von Renault , wer weiß das schon ?
      Patrick will jetzt unbedingt noch die Haarnadelkurve und Rascasse sehen, also laufen wir wieder bergab . Da hat der Fürst übrigens gespart- runter muss man laufen, da geht keine Rolltreppe.
      Wir finden die Haarnadel und beschließen Rascasse und Abendessen zu verbinden. Also laufen wir am Hafen entlang , genau auf der Strecke, auf der im Frühsommer die Formel 1 Boliden entlang donnern. Im Hafen liegen Megayachten - alle sind weitgehend unbeleuchtet und vermutlich auch unbewohnt. Apropos wohnen: der Quadratmeter in einer schönen Wohnlage kostet hier übrigens ab 50.000 Euro, wenn man aus der Wohnung den Formel 1 Grand Prix sehen kann, gehts ab ca 85.000 Euro los . Es gibt dabei zwei gute Nachrichten: die Wohnungen sind nicht soooo riesengroß, so dass auch gemischt reiche Millionäre ab 10 Mio Eigentum erwerben können und man kann eine solche Wohnung am Formel 1 Wochenende für bis zu 100.000 Euro vermieten - an die Botoxfrauen und deren Sugardaddies...
      Wir laufen noch durch die Rascasse und Micky sieht bei der Erklärung des Schumifakeumdasqualifyingzubeendenunfalls etwas genervt aus, also laufen wir durch die Boxengasse zum Café Milano. Es gibt Pinsa und den besten Thunfisch aller Zeiten. Wir waren zu Anfang etwas skeptisch, aber das Essen ist wirklich unglaublich lecker .
      Wir kehren nach einem abwechslungsreichen Tag ins Hotel zurück und freuen uns auf Hubert ohne Staller .
      Read more

    • Day 62

      Monte Carlo

      October 12, 2023 in Monaco ⋅ ☀️ 22 °C

      Da die Zeit in Monaco auch wieder viel zu kurz war, haben wir kurzerhand noch einen Tag dran gehängt und sind nochmal mit dem Zug nach Monaco gedüst, übrigens wieder 30 Minuten Verspätung 🥶
      Naja, egal! Zumindest ist das Wetter wie immer ein Traum.
      Wir schauten uns die Traumjachten im Port Hercule an und schlenderten noch hoch in die Altstadt und zum Fürstenpalast.
      Schon nicht übel hier 😁
      Einmal Reich sein 🙃🙂☺️
      Oder zumindest ein wenig...
      Kann schon verstehen, warum hier so viele leben.
      Übrigens hat Monaco auch ein schönes Viertel für "normale " Monegassen gebaut, erschwingliche Mieten und eine gute Infrastruktur
      Read more

    • Day 183

      Monaco (Teil 2)

      December 18, 2023 in Monaco ⋅ ☀️ 15 °C

      Nach dem Essen ging es weiter zum "Palais Princier de Monaco", dem Fürstenpalast. Wieder bergauf (diesmal in die andere Richtung) kamen uns auf der Straße uns einige Fahrzeuge mit Blaulicht entgegen, ob Fürst Albert II in einem der Autos saß?
      Für das Ozeanographisch Museum hatten wir leider nicht genug Zeit, darum nur Bilder von außen. Die nächste Treppe hoch und wir standen wieder auf einer sehr schmalen Straße und mittendrin im Verkehrschaos. Zuviele Autos für so wenig Platz, noch mehr Menschen (Kinder die scheinbar von der Schulweihnachtsfeier kamen mit den Eltern) und mittendrin ein Polizist der den Verkehr regelt. Dem größten Trubel können wir entkommen und landen bald in der Altstadt. Die Straßen sind noch etwas enger und nur für Fußgänger, kleine Läden und natürlich Restaurants. Hier ist es allgemein viel ruhiger als auf der anderen Seite der Stadt.
      Am Fürstenpalast angekommen hat man einen tollen Ausblick auf das Meer und den Sonnenuntergang.
      Für den Weg nach unten nehmen wir die Treppe mit Blick aufs Meer, bis wir vor der Cathédrale de Monaco stehen. Das Grab von Grazia Patrizia (Grace Kelly) konnten wir nicht sehen, der Bereich war gesperrt.

      Inzwischen war es dunkel geworden, darum machten wir uns über Rolltreppen und Aufzüge auf den Weg zum Auto.

      Die Rückfahrt war noch recht lustig (und anstrengend), da die Franzosen wirklich eine sehr eigenwillige Art der Auslegung von Verkehrsregeln haben. Da muss man sich erstmal dran gewöhnen.

      Der Wagen springt nicht mehr an, aber die Polizei muss vorbei? - Schiebt man einfach ein Stück nach vorne. Das war zu weit, eigentlich muss ich da um die Ecke? - Ein Stück zurück geschoben, alles gut! Auto springt immer noch nicht an, aber ich muss weiter? - Kein Problem, das Auto dahinter kann doch schieben!

      Wir mussten links abbiegen, keine Ampeln und viel Verkehr, eine (zu) kleine Lücke reicht, müssen die anderen halt bremsen.
      Vor dem Kreisverkehr braucht man nicht großartig abbremsen, wenn der Bus da auf zwei Reifen durch kommt (sah so aus) können wir das auch.
      Read more

    • Day 111

      Blau Malen & Baden an der Côte d'Azur

      October 7, 2019 in Monaco ⋅ ☀️ 22 °C

      Meeresmalkurs in Rayol-Canadel-sur-Mer, Baden in Nizza „et un petit café“ in Monte-Carlo. Der sonnige Oktober wärmt uns immer noch mit 25‘C. Unser Sohn Michel begleitet uns nun ein Stück auf unserer Europatour bis Rom.

      Sea painting course in Rayol-Canadel-sur-Mer, swimming in Nice and un petit café in Monte-Carlo. Sunny October still warms us with 25'C. Our son Michel now accompanies us a bit on our war to Rome.
      Read more

    • Day 6

      Monaco - ein sehr bescheidenes Plätzchen

      August 11, 2019 in Monaco ⋅ ⛅ 27 °C

      Was für eine Stadt! Es ist hier wie in einer anderen Welt. Von der Rennstrecke gibt es das nächste Mal Bilder. Auf Wunsch kann ich auch die ganzen Botox-Mädels knipsen, die sich hier wirken lassen wollen.Read more

    • Day 16

      Grand Prix von - Monaco

      May 19, 2022 in Monaco ⋅ ☀️ 24 °C

      Nee, für den Grand Prix hat es nicht ganz gereicht. Der findet erst am letzten Maiwochenende statt. Auf unserem Weg die Côte d‘Azur entlang haben wir natürlich hier Station gemacht und uns einen Café Frappé gegönnt. Müssen wir zur Altstadt noch etwas sagen? Wunderschön, alles in einem hervorragenden Zustand. Ok, eine in die Jahre gekommene Tür haben wir gesehen…Read more

    You might also know this place by the following names:

    La Condamine, Condamine, Ла-Кондамин

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android