Mongolia
Central

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day14

    Terelj national park 2/3

    August 18, 2019 in Mongolia ⋅ ⛅ 16 °C

    On part tôt se balader dans le parc. Il n'y a personne sauf quelques chiens qui nous escortent. Comme le chemin est en fait plus une piste qu'un sentier, on coupe pour passer par des vallons tranquilles et redescendre un peu plus loin dans la vallée.

    On croise des touristes français qui trouvent le paysage "monotone". Ben c'est dommage, nous on trouvait ça cool ici! On remonte la rivière qui serpente dans la vallée jusqu'à une petite prairie idéale pour camper. Un troupeau de bovins arrive, quelques boeufs nous regardent d'un oeil torve (ils doivent être bien dégoûtés qu'on leur pique cet endroit riche en fleurettes croquantes) puis s'en vont en machônnant. Belle fin de journée, de la pluie pendant la nuit.
    Read more

    Alice Pastor

    Ha la Normandie 🌸

    8/19/19Reply
    Khalid J

    "Tu croyais vraiment pouvoir prendre cette photo sans moi ? Bzzzz !"

    8/19/19Reply
    Marie F

    Miss camping

    8/19/19Reply
    Charlotte Tachet

    😘

    8/26/19Reply
     
  • Day47

    Transsib Teil 4/4

    October 6, 2016 in Mongolia ⋅ ⛅ -3 °C

    In unserem letzten Teil der transsibirischen Eisenbahn, ging es von Ulanbaatar nach Peking. Wir verliessen die Hauptstadt der Mongolei, die rund 1,2 Millionen Einwohner hat. In der ganzen Mongolei wohnen rund drei Millionen Menschen. Und dies obwohl das Land im Vergleich, etwa 4 mal grösser ist als Deutschland.
    Die Mongolei grenzt nur an Russland und China. Trotzdem ist es ein sehr eigenständiges und individuelles Land.
    Die Mongolen sind sehr liebevolle Menschen. Uns gefiel dieses Land sehr gut!
    Wir durchquerten die Wüste Gobi und konnten viele Tiere der Nomaden sehen. Pferde, Hunde, Ziegen, Kühe, Yaks und auch Kamele. 🐴 🐶 🐐 🐮 🐫
    Gegen Abend erreichten wir die chinesische Grenze. Es war wieder ein riesen "Tohuwabohu" bis die ganzen Formulare ausgefüllt, die Kabine durchsucht und die Pässe kontrolliert warenn.
    In der Mongolei fährt man auf breiteren Schienen. So wurden alle Wägen angehoben und die Fahrgestelle wurden durch das "chinesische Fahrgestell" ersetzt. Ebenfalls erhielten wir eine neue Lok, da die Chinesen im Gegensatz zu den Mongolen elektrische Fahrleitungen haben.

    Wir können zur transsibirischen Eisenbahn folgendes Fazit ziehen: Es ist ein wunderschönes Erlebnis, ein Abenteuer. Besonders die Strecke von Irkutsk über Ulanbaatar bis nach Peking überzeugt mit wunderschönen Landschaften und Momenten. Die Strecke von Moskau bis Irkutsk ist im Gegensatz dazu eher langweilig.
    Doch es heisst ja immer: Das Beste kommt am Schluss! 😊
    Read more

    Irina Studer

    Atemberaubend schön, Wow🙏😍😘

    10/7/16Reply
    Irina Studer

    Unendliche Weiten...🌈

    10/7/16Reply
    Irina Studer

    Krasse Gegensätze...

    10/7/16Reply
    5 more comments
     
  • Day91

    9e jour - Man vs wild

    June 27, 2019 in Mongolia ⋅ ⛅ 12 °C

    Départ à 8h tapantes pour réaliser les 365 km qui nous séparent d'Oulan Bator. Le chauffeur d'une voiture de touristes nous indique la bonne route à prendre et c'est parti pour les premiers 70 km en off road. De la gadoue, des chiens qui nous coursent, de la pluie et un vent glacial, parfait pour bien se réveiller. La Mongolie ne nous épargne pas ^^.

    Après 2h30 on arrive à Karakorum, étape lunch avant de vite repartir. Ah oui on a oublié de préciser : la lampe de notre moto ne fonctionnant pas on doit forcément arriver avant la nuit à UB (sinon ca serait trop facile). Mais après une vingtaine de km on se fait stopper par un gros orage. Pas rassuré par les éclairs on s'arrête dans une yourte faire sambano et de réchauffer. On est accueilli par une grand famille, 5 hommes, 2 femmes et 3 enfants. Il n'est que 13h mais ils s'envoient déjà des gorgées d'arkhi (lait de jument fermenté). Pas envie de passer la nuit ici d'autant que leur 2e yourte est pleine de cadavres de bouteilles d'alcool. La tempête passée on reprend la route. Le début est prometteur, quelques gouttes, quelques nuages noirs mais on avance bien. On passe devant le mini Gobi, chameaux et cars de touristes font partie du paysage.

    On avance bien mais la nature est capricieuse et en a décidé autrement. La 2e tempête n'est pas encore sur nous, mais assez menaçante pour nous arrêter. Sambano (bonjour en mongol) dans une yourte restaurant. Lait de yak et viande de yak pour reprendre des forces et ça repart après 20mn.

    Notre bonne humeur est mise à rude épreuve, après seulement 40km sous un grand soleil, une nouvelle tempête nous prend en pleine face. On tente de s'arrêter dans une maison proche mais l'énorme molosse qui nous course nous en dissuade. Obligés de faire demi-tour sur 10km et se cacher dans un mini-tunnel sous un pont (grande idée d'Hadrien).

    Après une bonne demi-heure On reprend enfin la route trempés, gelés, fatigués. On sait qu'on n'atteindra pas la capitale ce soir comme il est déjà 19h et qu'il reste 200km, l'objectif est donc Lun, la prochaine ville où l'on passera la nuit.

    Intense la Mongolie !
    Read more

    Monsieur Toulemonde

    Génial votre récit, merci ;-) et dis donc, c’est pas tous les jours le club med la Mongolie!!!

    6/30/19Reply
     
  • Day10

    Terelj park

    April 16, 2019 in Mongolia ⋅ ☁️ 13 °C

    Van dinsdag tm zaterdag zijn we op pad geweest in een natuurgebied. We hadden de opties wat afgewogen en een reisorganisatie Ger to Ger leek ons het best. Het idee is dat je elke dag naar een andere ger zo'n witte tent gaat en daar gewoon doet waar je zin in hebt, wandelen of met de dieren helpen bijvoorbeeld. Op die manier willen ze de realiteit laten zien ipv een toeristische sneltreintour waar ze dingen voorschotelen die eigenlijk alleen geschiedenis zijn. Dus het is een soort bed en breakfast bij de mongoolse boeren. Zit een hele visie achter, om de nomaden financieel wat te kunnen bijstaan zodat ze kunnen blijven boeren en minder naar de stad trekken. Logistiek tussen de gers was per paard, 1 keer motor en 1 keer fourwheeldrive. Die paarden zijn echt tigerpantzers, vaak denk je hoooo dit gaat niet goedkomen en dan loopt ie gewoon over rotsen, door rivieren, over ijs, modder, geen probleem.
    We hebben in 4 dagen 12 warme maaltijden gekregen overigens, die lui vreten ziek veel vlees dus dat was nice. Er zit ook wel een uitgebreid rivierenstelsel trouwens; dat maakt het wel grappig nu omdat die rivieren voor 60 procent nog ijs zijn. Dus als wij gingen wandelen was de kunst een stuk te vinden waar je van dacht dat je er niet door ging zakken. Vervolgens markeerden we die gps op de kaart omdat je op dat punt uiteindelijk ook weer terug moest.
    Die boerenfamilies hebben paarden, koeien, geiten, en of schapen. Alles eenpansmaaltijden op de haard maar wel lekker.

    Zaterdag hebben we overnacht bij een medewerker van die reisorganisatie, da's een gast van 24 die geboren is in chicago en op zijn 14e alleen naar Mongolië is teruggekeerd. Ouders waren gescheiden maar zijn opa en oma hadden een hoop appartementen hier die ze na de privatisering gewoon gekregen hadden zeg maar dus zodoende zag ie hier wel een toekomst. Maar da's wel ideaal want hij spreekt vloeiend Engels. Dus beetje gechilld met zijn vrienden en hij brengt ons zo naar de trein die naar irkutsk gaat.
    Read more

    Marjo la Roi

    Wat een schitterende foto!

    4/21/19Reply
    Piet la Roi

    Mooie foto zeg!

    4/21/19Reply
    Piet la Roi

    Prachtig verhaal van je belevenissen. Wat een andere wereld dan hier. Vast mooi om te ervaren zo. Goede reis verder!

    4/21/19Reply
    3 more comments
     
  • Day58

    Auf dem Weg, Mongolei

    July 3, 2018 in Mongolia ⋅ ⛅ 21 °C

    Nach einer ruhigen Nacht geht es heute um 10 Uhr weiter. Erst geht es Richtung Ulan Bator.

    Das Wetter ist traumhaft und die Landschaft noch viel mehr.

    Also erst einmal einen Photo halt gemacht.

    Und über uns kreisen Geier, .....Wahnsinn.Read more

    Bärbel xxx

    Einfach traumhaft

    7/4/18Reply
    Bärbel xxx

    Einzigartig. Danke das ihr mich auf diese Weise an eurer Traumreise teilhaben lasst- Länderkunde im "Fernkurs"😆

    7/4/18Reply
    Bärbel xxx

    Andere Länder, andere vögel- ich hatte jetzt 4 Wochen lang Untermieter auf dem Balkon: ein Amselpaar-sind letzte Woche mit 3 Jungvögeln wieder ausgezogen...

    7/4/18Reply
     
  • Day1

    Manzushir monastery

    May 25, 2019 in Mongolia ⋅ 🌫 9 °C

    Tibetan Buddhist monastery that was mostly destroyed by the Chinese. Only one building is original from 1733. That is the building in pics 3-5. The first pic is a diorama of what the site looked like before it was destroyed when some 300 monks were here . Second is a long shot of the site. All the rocks/boulders are natural, and landscape like this is not common here. Probably the reason for it being a holy site. In the 3rd pic, the old building has the yellow roof. There are several small structures that were ruined, and you can see one to the right of the old building, up the hill. The 4th pic looks closer at the original front of the old building, while the 5th is one of the shrines inside. Last is the view from the front of the 1733 building.Read more

  • Day60

    Hustai Nationalpark, Tag 2

    July 5, 2018 in Mongolia ⋅ ⛅ 28 °C

    Auch heute verbringen wir den Tag am Hustai Nationalpark.

    Morgens lernen wir eine Stunde ein wenig Mongolisch. Eine für uns ungewöhnliche Sprache, da sehr viele Kehlkopf Laute darin sind. Aber sie kling sehr schön. Hallo heißt Sähn bäh nuu, Ausgesprochen: Sänbänuu

    Danach entspannen wir bei Mongolischer Musik. Hier ist der Oberton Gesang sehr verbreitet.

    Zum Nachmittag gibt es Kuchen, Georg ist 70 geworden.
    Read more

  • Day59

    Hustai Nationalpark

    July 4, 2018 in Mongolia ⋅ ☀️ 25 °C

    Nachdem uns heute morgen eine Kuh um 7:00 Uhr geweckt hat ( Sie hat sich an unserem Wagen gekratzt ) haben wir nochmal die Steppe genossen. Dann sind wir weiter zum Hustai Nationalpark.

    Der liegt 13 km von der Hauptstraße entfernt. D.h. Waschbrettpiste, Sandlöcher und tiefe Rillen. Aber es klappt besser als gedacht, auch wenn das Auto heftig schwankt und knarzt.

    Nun stehen wir wieder wunderschön an einem Hügel vor dem Nationalpark und genießen die Natur. Es riecht hier wunderbar nach wildem Knoblauch, Thymian und Wermut.

    Abends sehen wir noch einen Film über den Nationalpark und gehen danach etwas essen.
    Das besondere hier sind die Przewalski Pferde, wieder ausgewilderte Pferde.

    Heute waren es 34 Grad, aber nachts kühlt es auf 15 Grad ab.
    Read more

  • Day65

    Fotopirsch

    July 5, 2018 in Mongolia ⋅ ☁️ 15 °C

    4.30 Uhr - aufstehen! Heute geht's auf Fotosafari. Der Kleinbus steht bereit - mit 9 Personen fahren wir in den Nationalpark. Przewalski-Pferde sehen wir in ganzen Herden, jede Menge Murmeltiere ( ja ich weiss, sie heissen hier anders, aber das muss ich erst noch herausfinden). Unser Ranger fährt uns auf 1700m, und von dort machen wir eine ca. 2.5h Wanderung zum Parkplatz wo der Bus wartet. Wir haben Glück und sehen unterwegs noch Hirsche, Pferde, Adler und Feldhasen.Read more

  • Day58

    Reiterfest in Bayanchandmani

    July 3, 2018 in Mongolia ⋅ ⛅ 22 °C

    Wenig später sehen wir auf der rechten Seite viel Menschen und Pferde.

    Es finden Pferderennen und Ringerwettkämpfe statt.
    Bei den Pferderennen sind nur Kinder am Start.

    Wir sehen ein Rennen über 14 km mit Kindern die vielleicht 5 Jahre alt waren. Und teilweise ohne Sattel auf dem Pferd saßen.

    Die Ringer tanzten wenn sie gewonnen hatten wie Adler.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Töv Aymag, Tov Aymag, Central, Төв Аймаг, Tsentral’nyy Aymak

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now