Montenegro
Opština Plav

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

5 travelers at this place:

  • Day24

    Wandervorbereitungen in Plav

    June 19, 2019 in Montenegro ⋅ ⛅ 23 °C

    Wir sind jetzt gerade in Plav angekommen, morgen gehts los mit der ersten Etappe des Peaks of the Balkans Trail (PoB) für uns! 🤗 Hier regnets allerdings, die Berge hier sind die regenreichste Region Europas. Yeeeah 😑 Das Klima ist dafür aber sehr angenehm, endlich keine 28-33°C mehr wie in den letzten 3 Wochen sondern angenehme 22° 🤗

    Ansonsten sind wir bislang relativ unbeeindruckt von Montenegro, liegt auch sicherlich an den Fiaskos gestern mit der Unterkunft und dem Essen 😄. Ebenfalls ist es alles andere als schön, es wird also wohl noch ne Weile dauern bis Montenegro der nächste Touristenort wird.

    Sitzen gerade in nem Restaurant direkt neben der Hauptstraße und versuchen das Menü zu übersetzen. Die Google App ist super, in serbisch allerdings noch verbesserungswürdig: “Arrangement aus Salmonellen” 😂

    Anschließend haben wir uns noch den kleinen Ort Plav angeguckt. Da stand eine ganz alte “Kula”, das sind Steintürme in denen Männer sich versteckt haben, um der Blutrache (dem eigenen Tod), ausgeübt durch eine verfeindete Familie, zu entkommen. Die haben da so lange drin gelebt, bis sie entweder ermordet wurden, oder das Blut an einem anderen Familienmitglied gerächt wurde. Und dann war die Familie von dem, der im Turm gesessen hat, wieder dran mit Blut rächen. Total krass. Lesen da gerade ein Buch drüber, über die Blutrache in Albanien. Man glaubt es nicht. Naja, als wir vor dem Turm standen kam ein Mann, nach dessen Familie dieser Turm benannt war (wir wissen nicht warum) und der Widerstandskämpfer unter Tito war. Der hat uns dann durch den Turm und sein Haus (ein Museum aus allem Krams) geführt und nachher haben wir noch auf seiner Veranda Rosenwasser getrunken. Das war mega. Und das alles obwohl wir keine gemeinsame Sprache gesprochen haben 😄

    Und dann waren wir abends noch Geld klein machen, wir hatten nur 100€ Scheine ausm Automaten gekriegt und befürchtet, dass man bei den Hirten auf dem Peaks of the Balkans Trail nicht mit so großen Scheinen zahlen kann. Micha ist dann in einen Supermarkt und wollte 2 Schokoriegel für 1,02€ mit nem 100€ Schein bezahlen. In einer Tanke und einem Supermarkt hats geklappt, die Verkäuferinnen in dem zweiten Supermarkt wollten nicht. Und als wir dann gesagt haben, dass wir die Riegel dann nicht kaufen, wollten die uns die SCHENKEN! „Please, take it! For free. Please, we pay!“ Total krass, wie gastfreundlich die Leute hier sind! Mega unangenehm, war voll der Aufwand nett aber ohne die geschenkten Schokoriegel aus dem Supermarkt zu kommen 😅
    Read more

  • Day3

    Es geht weiter...

    June 12, 2017 in Montenegro ⋅ ☀️ 24 °C

    Wie ging die Reise weiter? Über Banja Luka fuhren wir nach Sarajevo. Eine tolle Stadt! Wunderschöne Landschaften, welche mich sehr stark an vergangene Reisen nach Rumänien erinnert haben. Berge, Berge, Unendlich viele Kurven, wunderbare Hochplateaus. Vor allem sattes Grün, duftende Wiesen, kaum Verkehr. Ländliches Leben überall, geprägt von kleinen landwirtschaftlichen Betrieben, vielen freilaufenden Tierherden wie Schafen, Ziegen, Kühen, aber auch Pferden. Überall wo wir einen Zwischenstopp einlegten-sehr freundliche Menschen, welche nach dem woher und wohin fragten. Unweit von Sarajevo haben wir uns ein ruhiges Plätzchen am Rande eines Dorfes gesucht. Nach einer kurzen Wanderung und einem Absacker ging es ins Bett. Gegen 1 Uhr Nachts klopft es am Busfenster. Ein Motorgeräusch zu hören, helles Licht. Polizei. Schwer bewaffnet-Passaport Kontrolle. Wer sind wir, warum da, was machen wir da? Alles klärt sich auf, ein freundliches Gute Nacht, aber irgendwie bleibt der Schlaf leicht.
    Am nächsten Morgen geht es weiter nach Monte Negro. Ziel der Ort Plav. Eingebettet an einem See von hohen Bergen. Das Tor nach Albanien. Genau hier war ich vor Jahren schon mit meinen Motorradfreunden Marius, Thomas und Alex. Selbst der Ober im Restaurant ist noch der selbe. Er erinnert sich und wir können uns im Obstgarten der Anlage ein Plätzchen suchen. Bei einer Wanderung um den See kommen wir mit den Anwohnern immer wieder ins Gespräch. Das mit einer Herzlichkeit, welche ab und an beschämt....! In regelmäßigen Abständen treibt der Wind die Rufe des Muezzin über den See. Die Region ist überwiegend Muslimisch geprägt. Aber man findet die Gebetshäuser und auch die Friedhöfe der verschiedenen Konfessionen in unmittelbarer Nachbarschaft. Alles könnte so einfach und friedlich sein! Nachdenklich haben auf allen Wegen, die nach wie vor sichtbaren Folgen des Balkankrieges gemacht. Zerstörte und verlassene Häuser, Einschusslöcher in den noch bewohnten...... . Was für ein Wahnsinn war das?
    Read more

You might also know this place by the following names:

Opština Plav, Opstina Plav

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now