Montenegro
Topolica

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 13

      Durch die Berge nach Albanien

      October 20, 2022 in Montenegro ⋅ ☀️ 18 °C

      Früh geht es weiter in Richtung Süden.
      Der Küstenabschnitt von Bar in Montenegro ist wunderschön und wir bleiben häufig stehen und machen Bilder.
      In der Markthalle von Bar kaufen wir noch frisches Gemüse und Obst, sonst sind hier keine Touristen zu sehen. Beim türkischen Café werden wir oft angesprochen wo wir herkommen und wohin unsere Reise noch geht. Eine Frau gibt uns die besten Tipps wo wir am Meer gut essen können und tippt dabei eifrig auf meinem Telefon Plätze ein. Verstehen können wir uns sonst kaum😃😃. Dann kommt zur Hilfe ein älterer Mann als Übersetzer, es stellt sich heraus das er über vierzig Jahre in Dortmund gearbeitet hat und nun in seiner Heimat lebt. Wieder eine schöne Begegnung mit liebevollen Menschen.

      Wir schauen uns auch die Hotelinsel Sveti Stefan an, wo die Nacht um die 1.000€ kosten kann. Aber für einen schönen Wohnmobil Stellplatz hat es leider nicht gereicht 😉.

      Dann geht es in die Berge in Richtung Albanien. Die Straße ist auch hier sehr schmal und Gegenverkehr kann manchmal zur Millimetersache werden.
      An der Grenze dauert die Einreise über zwei Stunden, obwohl nicht wirklich kontrolliert wird. Mir fallen die vielen Arbeiter auf, die mit dem Auto an die Grenze gebracht werden und dann zu Fuß nach Albanien einreisen. Das scheinen alles Tagelöhner in Montenegro zu sein, die in der Landwirtschaft usw. arbeiten.
      Vor uns stehen NUR alte Mercedes Benz Autos, extrem auffällig das der Benz in Albanien so beliebt ist.
      Ein Sprichwort sagt…In Albanien stirbt der Benz….. und genau so ist es.
      Auf dem Weg gibt es zahlreiche Autohöfe wo der Benz bis zum Gerippe ausgeschlachtet ist.
      In Den Dörfern winken uns kleine Kinder auf der Straße zu, sie freuen sich sehr, warum wissen wir nicht genau.
      Die Straßenhunde sind hier noch mehr zu finden, wie sie im Müll nach Essen suchen.
      Read more

    • Day 9

      Bar

      May 4 in Montenegro ⋅ ☁️ 18 °C

      Unterwegs fahren wir durch Bar und entscheiden uns ganz spontan an der orthodoxen Kirche anzuhalten. Da Ich letztes Jahr schonmal auf einer Kreuzfahrt hier war, möchte ich meinem Bruder diese sehenswerte Kirche kurz zeigen.Read more

    • Day 22

      Ab in den Süden

      June 5, 2021 in Montenegro ⋅ ⛅ 23 °C

      Über Budva und Bar ging’s heute zur letzten Station in Montenegro. Wollte eigentlich noch 2-3 Tage hier bleiben aber muss sagen bis auf den schönen Strand hat mich die Umgebung hier jetz nicht grad vom Hocker gerissen, zudem sind die Besitzer von dem Platz hier jetz nicht grad überfreundlich und wlan geht auch nicht😅 auch wenn der Platz selbst echt schön is wird’s vermutlich doch schon morgen weiter nach Albanien gehen 🤷🏽‍♀️😊Read more

    • Day 78

      … südlich entlang nach Bar

      April 25, 2022 in Montenegro ⋅ ☀️ 18 °C

      ….es standen ein paar Tage Regen an, also war es klar, dass wir weiter südlich wollten, um dem Regen am besten zu entkommen. Auf dem Weg nach Bar war ein erster Stopp die kleine Halbinsel Sveti Stefan. Diese ist von weiter oben absolut sehenswert, jedoch erlaubt das darauf erbaute Ressort keinen Touristen den Zutritt. Es regnete in Strömen aber irgendwie passte auch hier die dramatische Stimmung zur Optik. Richtung Bar wurde es immer heller und wir fuhren die Boys zu ihrem Hostel. Ich war schon ein bisschen stolz, alle so durch die Stadt zu fahren und den Vorzug eines Vans zu teilen. Uns wurde angeboten auf der Obstwiese, vor dem Hostel zu stehen und entschieden kurzer Hand zu bleiben. Nach etwas rum rangieren hatten wir einen fantastischen Platz mitten im Grünen, umgeben von Bäumen, Blümchen und Himmel, mit dem Wissen in guter Gesellschaft zu sein. Hier konnten sich die angekündigten Regentage gut aushalten lassen und die Tagen hielten ein paar wunderbare Highlights bereit. Mit Martin, dem Bulgaren ging ich Tennis spielen, da es zu meiner Überraschung gleich um die Ecke eine tolle Halle gab. Einst einer meiner Lieblings Sportarten, konnte ich es kaum erwarten nach 7 Jahren mal wieder einen Schläger in der Hand zu halten. Es hat so irre viel Spaß gemacht!
      Am nächsten Tage besuchten wir einen Markt und kauften schöne Dinge aus der Region. Anschließend suchte ich mir einen Frisörladen, um die Matte für ganze 7€ mal wieder zu kürzen und bekam ein besonderes Erlebnis gratis dazu. Man bekommt einen guten Haarschnitt, auch wenn man nicht die selbe Sprache spricht 😁
      In Bar gibt es einen Olivenbaum der älter als 2000 Jahre alt ist und eine Moschee, die man sich unbedingt anschauen sollte. Ich kenne diese Architektur ja nur sehr wenig und war schwer beeindruckt von der Schönheit und den Farben dieses Bauwerkes. Da die Orthodoxen Ostern eine Woche später feiern, war nicht viel los in der Stadt aber die Kirchen gut besucht. Wir zündeten am Hostel auch ein Osterfeuer an, setzen uns alle zusammen, aßen und tranken und hatten eine echt gute Zeit. Ein Argentinier Juan, der als Volunteer im Hostel arbeitet, hatte sämtliche Musikinstrumente mit dabei und wir erkannten eine gemeinsame Leidenschaft. Ich baute also meinen Controller auf, schloss die Boxen und seine E-Gitarre an und wir musizierten zusammen im Hostel. Orientalische Klänge, ein guter Beat und starke Gitarren Sounds halten durch den Raum und alle wippten ein wenig mit. Eine sehr schöne, erste Erfahrung für mich.
      Am folgenden Tag zeigte sich endlich die sommerliche Sonne wieder und der Hostelbesitzer (Aldo, 28 aus Albanien) wollte uns einen versteckten Strand zeigen. Also liefen ein Australier, ein Argentinier, ein Albaner, ein Bulgare und 2 Deutsche leicht verkatert über den Hügel und stolperten auf der anderen Seite wieder hinunter. Die kleine Bucht wäre so wunderbar, so einzigartig, wenn der Ort nicht völlig vermüllt gewesen wäre. Leider wussten wir schon vorher davon und nahmen die großen Müllsäcke mit, großartigerweise trug jeder einen weg aber man hätte das 10-fache gebraucht. Wir genossen Ende April jedoch sehr die wohltuenden Sonnenstrahlen und den fantastischen Blick. Paul schlug einen anderen Rückweg vor, also machten wir 2 uns am Abend auf, um das charismatische Montenegro zu entdecken und tatsächlich fanden wir es. Auf einer weiten Hochebene, umgeben von Bergen hatten viele Tiere eine gute Zeit: Ziegen und vor allem Zicklein hatten eine alte Ruine für sich, lümmelten auf vielen Etagen, fraßen Heu und präsentieren uns ein großartiges Konzert aus vielen „Mäh-Tönen“. Schafe streunten mit ihren Lämmchen umher und das Schönste waren die freilaufenden Kühe, die über die Wiese hopsten und einfach ein schönes Leben hatten. Die Sonne stand schon sehr tief und hüllte alles in ein zauberhaftes Licht. Ich hätte bei diesem Anblick der Freiheit und Freude weinen können. Die Berge dann noch so angestrahlt zu sehen und wie sie weiße Wolken festhielten, war dann noch das i-Tüpfelchen.
      Auf dem Rückweg zum Hostel lernten wir Gospa Zula kennen und damit auch eine weitere Seite von Montenegro. Die 66 jährige Frau sprach ein wenig Deutsch und wollte uns helfen, die Mülltüten los zu werden. Wir kamen ins Gespräch und sie erzählte, wie scheiße alles ist (ihre Worte): sie wäre allein, hätte ihren 12 jährigen Sohn verloren, keine Arbeit, kein Geld, keine Perspektive und ein Mann der sie geschlagen hat und nun in seine Heimat gebracht wurde. Uns wurde ganz anders. Ich hatte sofort einen Klos im Hals und ein beklemmendes Gefühl. Man fühlt sich fast dekadent und dass es einem zu gut geht, so ein Reiseleben zu führen. Sie weinte und ich drückte sie. Am Ende gab ich ihr 10€, wusste aber nicht genau, ob das die richtige Geste war aber am Ende ist das hier viel Geld. Sie ging in ihre spärliche Hütte und brachte uns eine Tradition zu Ostern: gekochte Eier, die rot angemalt sind. Das Wenige was sie hat, hat sie auch noch geteilt. Ein sehr einprägendes Erlebnis, dass mich noch mehr das schätzen lässt was ich habe und erleben darf. Die Kontraste von Natur, das Leben der Menschen und die verschiedenen Privilegien sind hier sehr spürbar. Offensichtlich verkauft sie nun unseren Müll und finanziert dadurch ihr Leben.

      Die Altstadt von Bar wartete auch noch auf einen kleinen Besuch, sodass wir uns am nächsten Tag aufmachten. Aldo gab uns seinen Roller und wir sausten den Berg hinauf. Die Altstadt wurde ebenfalls von dem schweren Erdbeben zerstört und danach verlassen, um eine neue Stadt am Meer zu bauen. Die Ruinen liegen total charmant auf dem Hügel und wirken wie ein großer Kinderspielplatz. Hier gibt es keine Begrenzungen oder AufpasserInnen, die einen zurückweisen. Alles ist von Pflanzen überwuchert und absolut sehenswert. Wir kehren in ein hippes und gemütliches Restaurant ein, speisen köstliches regionales Essen und denken an Gospa, dass sie ihren Ausweg doch noch findet.

      PS: in dem schönen Garten des Hostels watschelte eine Schildkröte rum, die mich ganz entzückte. Einfach so eine aus der Nähe zu betrachten, ist mir auch noch nicht passiert. Herrlich diese Natur!
      Read more

    • Day 2

      Bar (Montenegro)

      May 26, 2022 in Montenegro ⋅ ☀️ 26 °C

      Bar ist die bedeutensten Stadt Montenegros und Endpunkt vieler wichtiger Eisenbahnlinien. Der alte Teil der Stadt Bar mit seiner Befestigung, liegt 5km landeinwärts am Fuße des knapp 1600m hohen Rummija Gebirges.Read more

    • Day 72

      Durres Albania to Bar Montenegro

      June 3, 2021 in Montenegro ⋅ ☀️ 21 °C

      Durres Albania to Bar Montenegro. So the lack of sleep continues. A stop in Montenegro was necessitated due to the 0 wind encountered crossing from Italy and from Albania resulting in GypsyDjango running on fumes not fuel. Mooring in a bay as it was too dark to enter the harbor at 4am when we arrived, we collapsed for a two hour nap. Waking up we were surprised to find the policía demanding we follow them in to give us a 200 euro fine for the two hours before reporting in. Disheartened we paid, put in diesel and off we went on the last leg to Croatia. As we entered Croatian territory the tears were pouring and the relief immense.

      I had such fond memories of Montenegro and will not let this experience distract me.
      Read more

    • Day 9

      ... MONTENEGRO...

      August 30, 2019 in Montenegro ⋅ ⛅ 28 °C

      ....am Meer♥️

    • Day 7

      Bar

      September 21, 2018 in Montenegro ⋅ 🌙 27 °C

      In Bar angekommen mache ich mich auf den Weg zur Unterkunft. Nichts Spektakuläres, aber für die nächsten 2 Nächte ok. Bar sollte sowieso nur der Ausgangspunkt für morgen sein.

      Nach einer kurzen Pause machte ich mich auf den Weg in die Stadt. Diese war wie leergefegt, kaum Touristen etc. Gibt es das wirklich noch? Anscheinend ja! Bar scheint in der Nebensaison nicht attraktiv genug für Urlauber zu sein.
      Ich gönnte mir noch ein Abendessen inklusive Cocktail und machte mich dann wieder auf den Weg zum Apartment. Von der Stadt war irgendwie nicht viel zu sehen. Also habe ich noch ein bisschen recherchiert und siehe da, die Altstadt liegt weiter oben in den Bergen. Also werde ich mir das morgen auch nochmal anschauen, spätestens am Sonntag vor der Abreise.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Topolica

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android