Montenegro
Žabljak

Here you’ll find travel reports about Žabljak. Discover travel destinations in Montenegro of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Day11

    Day 1 - Into the mountains

    August 3 in Montenegro

    We left our hotel at decent time but didn't make decent time, at least not at first. The main route out of town was under construction and was entirely closed. After an hour of roads not being where they should be (according to the map) we found a way out. We passed through the same Srpska territory we'd seen on the Siege tour. We were pretty happy once we were out of there and onto the open road. Pretty early into the drive we came to a spot where a landslide had covered the road, but a temporary gravel workaround had been constructed.

    There are a lot of tunnels on the road to Montenegro, and none of them are lit. There are lights, but most of the bulbs were burned out. It took a little getting used to.

    After a while the landscape changed, and we worked our way into the Tara Canyon aka the Grand Canyon of Europe. I recently read an article that included this in the top 10 most scenic drives in the world. It was a long, winding climb over rivers and reservoirs, with plentry of tunnels and not very many guard rails. The views were amazing. It looked a lot like Colorado or Montana. There were little river rafting operations all over the place and we tried to get out on the river, but it was too late in the day - no trips started after 11 am.

    After hours of climbing we passed the tree line and the scenery changed dramatically. It went from beautiful mountain forest to something that looked like a beautifully kept front lawn draped over massive mountains. It looked like we teleported to an entirely different planet.

    We saw flocks of goats and sheep, some of which were polite enough to stay off the road. These creatures were responsible for giving the mountains that freshly mowed lawn look. The afternoon was a series of tight blind turns, again with no guard rails, and long sweeping straightaways that hug the sides of the mountains It was beautiful.

    We had skipped lunch in order to make good time, but by late afternoon we were starving. We came upon a little solitary cabin that had signs indicating it was a restaurant. It was pretty much a single room, with a little counter, a wood burning stove and a tiny kitchen. The proprietor greeted us and before we ordered anything shots of local liquor appeared. I had finished my bit of driving for the day so I partook. Colton had a taste and then I drank the rest of his, too.

    Colton asked the proprietor if there was a bathroom. No one there spoke much English - there was a small group chain smoking at the other table that might have been his family. The owner gestured towards the mountainscape visible through the window, then he gestured to the grassy plain, then to a nearby outcrop, saying something along the lines of "it is all around you". Heh. The other group got a good laugh out of that one, too.

    We asked about food options and he said "bread, cheese, meat". Colton ordered bread cheese, I ordered bread cheese meat. A few minutes later sandwiches came out. The cheese was amazing - very fresh and local, most likely from some of the cows we had heckled earlier (let he who hasn't rolled down the window and mooed at a cow cast the first stone). The ham was a really nice smoked prosciutto - given the location it had to be from nearby.

    About an hour later we made it to our stop for the night, Zabljk, Montenegro - the highest altitude city in the Balkans. I've never been to the Swiss Alps but it sure looked like I imagined it would. It reminded me a lot of a little mountain towns in Canada, in both look and feel. We skipped dinner with the group since we had such a late lunch but wound up eating late night - we actually found a place that was open for dinner after 11pm. We had roasted mushrooms, German sausage with a side of beer. On the half mile walk down the un-lit road to dinner we spotted a hedgehog and on the walk back we heard what sounded like coyotes or wolves screeching and whooping in the distance.

    Normally it can be hard to sleep well at altitudes like that, but we all slept like rocks - the drive, while beautiful, took a lot of mental energy. There was talk of an amazing zipline that was a little off our route the next day so everyone was excited to get up and hit the road early so we could get a good start on day 2.
    Read more

  • Day6

    Žabljak

    September 24, 2016 in Montenegro

    Der Durmitor Nationalpark ist unser persönlicher Favorit in Montenegro. Auf circa 1500m war es hier schon etwas frischer als an der Küste. Maximal 15 Grad am Tag vermittelten dabei nicht gerade das Gefühl von Sommerurlaub!
    Dennoch, gleich am ersten Tag entschieden wir uns für die längste und schwierigste Route im Nationalpark: Einmal den Bobotov Kuk erklimmen! Mit 2522m ist dieser der höchste Punkt Montenegros. Los ging es 7.30 Uhr bei Frost und Nebel. Innerhalb von 4,5 Stunden, 1000 Höhenmetern und den unterschiedlichsten Vegetationen erreichten wir die Spitze Montenegros. Das Wetter war fantastisch und der Ausblick natürlich atemberaubend. Bergab war nochmal anstrengender, aber ebenfalls wunderschön. Nach 9 Stunden wandern waren wir dann aber doch ziemlich durch und freuten uns nur noch auf eine heiße Dusche. (Für mich leider nicht so heiß, da Philipp fast das ganze warme Wasser aus dem Boiler verbraucht hat. Aber naja: Nur die Harten kommen in den Garten!)

    Am Folgetag entschieden wir uns für eine deutlich kürzere Wanderung mit Ausblick auf die Taraschlucht und den Tara-River. Unsere dritte und letzte Wanderung im Durmitor Nationalpark führte uns zur Eishöhle. Im September ist das Eis leider schon fast gänzlich abgeschmolzen, dennoch war der Weg dorthin wunderschön.

    Montenegro besticht durch seine vielen klaren Gewässer. So auch die Tara, die wir per Rafting erkundeten. Allerdings ist der Wasserstand (und damit auch der Spaßfaktor und die körperliche Anstrengung) im Juni am höchsten und die Bedingungen dadurch besser. Auf ein erfrischendes Bad im Fluss haben wir bei 10 Grad Wassertemperatur trotz Neoprenanzug dann doch verzichtet.

    Fazit: Das Durmitorgebirge ist wohl eine der schönsten Ecken Montenegros und für alle Naturliebhaber wärmstens zu empfehlen.
    Read more

  • Day3

    Rooms and Bungalows Sreten

    September 17 in Montenegro

    Sichtlich erschöpft erreichte ich dann die Unterkunft. Der Gastgeber ist etwas speziell, aber was soll's. Ich hab hier einen ganz netten Raum mit angeblichen "Executive view on the mountains".
    Zudem gab es noch eine nette Zeichnung kostenlos als Stadtplan von ihm.
    Danach suchte ich ein Restaurant auf, um noch schnell was zu essen, was diesen Tag auch wieder etwas kurz kam.
    Toll war es nicht, aber es war ok. Zwar bekam ich auch nicht das, was ich bestellt hatte, aber das ist ja der Klassiker im Ausland.
    Read more

  • Day4

    Nationalpark Durmitor

    September 18 in Montenegro

    Nach dem ich im Zimmer die letzten Brötchen vom Vortag mit Aufschnitt gefrühstückt und mir noch ein Lunchpaket für den Tag gemacht hatte, checkte ich schnell aus, um zum Durmitor Nationalpark fahren zu können.
    Die Entscheidung schon um 9:30 Uhr am Eingang des Parks zu sein, war goldrichtig. Als ich den Park gegen 13 Uhr verließ, war der Parkplatz schon überfüllt und es kamen immer mehr Busse und auch der Park war mittlerweile sehr voll. Außerdem wurde es auch immer wärmer, was ja bekanntlich zum Wandern eher ungeeignet ist. Glück gehabt!
    Der Eintritt plus Parken kostet für einen Tag 5€. Das ist definitiv zu verkraften, für das was mich erwartete.
    Nach einem kurzen Fussmarsch durch den Wald, stand man auf einmal vor dem "Crno Jezero". Und alleine der Ausblick hatte es in sich. Wahnsinn! Hinter dem See ragten die Berge des Durmitormassives hervor, inklusive der höchsten Erhebung Montenegros.
    Der schwarze See ist einer der größten Gletscherseen in dem Durmitormassiv.
    Und er machte seinem Namen alle Ehre. Direkt am Land war der See so klar, dass man die kleinen Fische sehen konnte. Danach kam ein Bereich der in einem grün-türkis Ton schimmerte und danach sah der See schwarz aus.
    Atemberaubend!
    Nachdem ich die ersten Bilder in der Tasche hatte, machte ich mich auf den Weg den See zu umrunden. Ca. 4 Kilometer lang soll der Pfad sein. Meiner war deutlich länger, da ich beide Parts des Sees umrundete. Immer und immer wieder legte ich kleine Pausen ein, um das ganze auf mich wirken zu lassen und diese unglaubliche Schönheit und vorallem die Ruhe/Stille zu genießen!
    Die Wanderwege durch die Wälder waren etwas abenteuerlicher als erwartet, aber das nahm ich gerne in Kauf.
    100 Bilder und 4 Stunden später, erreichte ich dann wieder den Anfang des Rundweges.
    Das war ein absolutes Highlight und definitiv ein "Must see" in Montenegro. Man hätte nun noch einige Wanderungen im Gebirge unternehmen können, aber da ich dafür so gut wie keine Ausrüstung mit habe und es allgemein auch nicht so meins ist, beließ ich es dabei.
    Ich muss noch dazu sagen, auf den Bildern wirkt das ganze nicht annähernd so schön, wie es in Wirklichkeit ist! Also man sollte sich davon definitiv selbst überzeugen.
    Read more

  • Day8

    Žabljak

    May 23, 2016 in Montenegro

    Nette Unterkunft im Skigebiet. Unser Vermieter Mr. "No Problem" lässt uns die Motorräder sicher in seiner Garage verstauen und spendiert erst mal ein Stiefelbier.

    Im empfohlenen Restaurant essen wir eine einheimische Spezialität (ich glaube in Asche gegartes Lamm). Schmeckt super. Leider will uns der Wirt bei der Rechnung heftigst betrügen und der Abschied ist nicht sehr herzlich.Read more

You might also know this place by the following names:

Žabljak, Zabljak, Жабляк, ژابلیاک, ジャブリャク, 자블라크, Žabliakas, Zhabjaku, Жабљак, 扎布利亞克

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now