New Zealand
Golden Bay County

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

28 travelers at this place:

  • Day47

    Day 47/72: Driving South

    December 13, 2018 in New Zealand โ‹… ๐ŸŒง 18 ยฐC

    After having a horse eating the field around us to keep us company last night, Tom went out to the beach for a run in the rain. In an attempt to be festive he tried to draw a tree and wrote the word "Christmas" on the beach in the hope that it'd be picked up by Strava, with near excellent results! We then drove over to farewell spit which, as the tide was out, was very desolate and littered with sea debris. As the rain came down, we wondered how we'd benefit from walking along the wasteland so we turned around and carried on with the journey to our next stop, petrol and a supermarket for weekly provisions (apparently the West Coast is desolate with little human contact let alone shops). After a long drive, we ended up in Westport, at a lovely quiet campsite just as the day was ending.Read more

  • Day19

    Oparara Arch

    January 16, 2019 in New Zealand โ‹… โ›… 13 ยฐC

    On the way back to my car we found already the next walk and were going for it straight away.
    This short walk leads to the Oparara Arch, one of the biggest limestone Arches in the World.
    It is really huge! Over 100 m long you with a river passing through.
    You could see on the rocks, that the river must have been much bigger for quite a long time.
    Sadly it's not allowed to go deeper into the Arch, because it would be to dangerous.

    Just in front of the Arch is like a bridge high over the ground.
    Nature can do some amazing things!
    Read more

  • Day98

    Guter Start ins neue Jahr

    January 3 in New Zealand โ‹… โ›… 5 ยฐC

    Am Neujahr haben wir voller Vorfreude auf einen wunderschönen Sandstrand den Parkplatz verlassen und den Wharariki Beach angesteuert. Wir wurden mit viel Sand, viel Wind und einem schönen Strand belohnt. Baden war wegen des Windes leider nicht möglich, nötig wäre es jedoch gewesen, da wir nach dem Passieren der Sanddünen mit Sand übersät waren.
    Am Wasser konnten wir wieder einmal Seelöwen beim Baden und entspannen in der Sonne beobachten. Auf dem Rückweg passierte es, ich stiess mir den kleinen Zehen so fest an einer Wurzel an, dass die vorgesehene Wanderung im Abdel Tasman National Park kurzerhand gestrichen wurde. Der Zeh ist mittlerweile blau, tut nicht mehr ganz so weh und die Hoffnung, dass er doch nicht gebrochen ist, wird immer grösser.
    So besuchten wir am Nachmittag Orte, die mit wenig Bewegung erreichbar sind wie zum Beispiel die grösste Süsswasserquelle Neuseelands.
    Am späteren Nachmittag erfuhren wir das erste Mal in 3 Wochen wie es ist, wenn der angesteuerte Campingplatz bereits um 15 Uhr besetzt ist. So mussten wir nochmals 30 km zum nächsten Parkplatz fahren, welcher zum Glück noch frei war, die Aussicht jedoch nicht ganz so toll.
    Da wir momentan wegen meines Zehens relativ eingeschränkt sind und geplante Wanderungen nicht gemacht werden können, geniessen wir zur Zeit das Schlendern durch die Städte und das Autofahren.
    Gestern besuchten wir Nelson und fuhren über eine kurvenreiche Strasse nach Picton. Leider waren auch gestern die vorgesehenen Campingplätze voll und wir mussten die Nacht auf einem sehr unruhigen Parkplatz verbringen.
    Heute steuerten wir Blenheim an, weil wir hofften, dort Ersatz für den kaputten Kühlschrankstecker zu finden. Nachdem wir gefühlte 1000 Einkaufszentren, Baumärkte und Automobilzubehörläden abgeklappert haben, wurden wir schlussendlich doch fündig und unser Kühlschrank kann endlich wieder als Kühlschrank benutzt werden. Am Nachmittag genossen wir ein paar Stunden in Blenheim.
    Read more

  • Day153

    Farewell Spit

    February 4, 2018 in New Zealand โ‹… โ˜€๏ธ 17 ยฐC

    De Farewell Spit is een speciaal gevormde zandstrook in het uiterste noorden van het Zuidereiland. Het nabijgelegen Whahariki Beach was het mooiste strand in NZ tot nu toe, met imposante kliffen, uitgeholde rotsen en schattige baby seals.

  • Day44

    Heaphy track

    March 10, 2017 in New Zealand โ‹… โ˜€๏ธ 26 ยฐC

    ืœืžืจื•ืช ืฉื ืจืื” ืฉื”ื™ืงื•ื ืคืฉื•ื˜ ืžืกืจื‘ ืœื”ืกื›ื™ื, ืขืฉื™ื ื• ืืช ื”heaphy!

    ืื—ืจื™ ืฉืžื–ื’ ื”ืื•ื•ื™ืจ ื ืจืื” ืžื˜ืจื™ื“
    ืื—ืจื™ ืฉื”ื”ืกืขื” ื—ื–ื•ืจ ืžื”ื˜ืจืง ื”ื™ื™ืชื” ื‘ื™ื•ื ื”ืœื ื ื›ื•ืŸ
    ืื—ืจื™ ืฉื”ื”ืกืขื” ื”ืœื•ืš ืœื˜ืจืง ื”ื™ื™ืชื” ืžืœืื”
    ืื—ืจื™ ืฉื‘ืกื•ืฃ ื‘ื›ืœืœ ืœื ื”ื™ื™ื ื• ืจืฉื•ืžื•ืช ืœื”ืกืขื” ื—ื–ื•ืจ
    ืื—ืจื™ ืฉื›ืžืขื˜ ืœื ื”ื™ื” ืœื ื• ืžื” ืœืื›ื•ืœ ื‘ืขืจื‘ ื”ืื—ืจื•ืŸ

    ื”ืฆืœื—ื ื•!

    ืžื” ืงืจื”?
    ื™ื•ื ืœืคื ื™ ื”ื˜ืจืง ื’ื™ืœื™ื ื• ืฉื”ืกืขื” ื—ื–ื•ืจ ืœืขื™ืจ ื™ืฉ ืจืง ื‘ื—ืžื™ืฉื™ ื•ืจืืฉื•ืŸ (ืœืžื” ืœื ื‘ืขืฆื?) ื•ืื ื—ื ื• ืกื™ื™ืžื ื• ืื•ืชื• ื‘ืฉื‘ืช. ืื•ืงื™.
    ื ื™ืกื™ื ื• ืœื”ื–ื™ื– ืืช ื”ื›ืœ, ื•ื”ืฆืœื—ื ื•! ืฉื™ื ื™ื ื• ืืช ื›ืœ ื”ื–ืžื ืช ื”ื‘ืงืชื•ืช ืฉืœื ื•, ืจืง ื›ื“ื™ ืœื’ืœื•ืช ืฉื”ื”ืกืขื” ื”ืœื•ืš ืฉืœ ื™ื•ื ืœืžื—ืจืช ืžืœืื”. ื˜ื•ื‘.
    ื”ืชืœื‘ื˜ื ื• ืžื” ืœืขืฉื•ืช ื•ืื™ืš ืœืฉื ื•ืช, ื•ื‘ืกื•ืฃ ื”ื—ืœื˜ื ื• ืœื”ืคื•ืš ื˜ืจืง ืฉืœ 4 ื™ืžื™ื ืœื˜ืจืง ืฉืœ 5 ืขื ื™ื•ื ืžื ื•ื—ื” ื‘ืืžืฆืข, ืžื” ืจืข? ื ื™ืฆืœื ื• ืืช ื™ืžื™ ืžื–ื’ ื”ืื•ื•ื™ืจ ื”ื›ื™ ื˜ื•ื‘ื™ื, ื–ื›ื™ื ื• ื‘ื™ื•ื ืžื ื•ื—ื” ื‘ื‘ืงืชื” ื”ื›ื™ ื™ืคื” ื•ืืคื™ืœื• ื”ื”ืกืขื•ืช ื”ืกืชื“ืจื•.
    ื›ืœ ื–ื” ืœืงื— ืœื ื• ''ืจืง'' 3 ืฉืขื•ืช ืฉืœ ืชื›ื ื•ื ื™ื, ื˜ืœืคื•ื ื™ื ื•ื”ื–ืžื ื•ืช ื‘isite (ืžืจื›ื– ืžื‘ืงืจื™ื ื•ื”ื–ืžื ื•ืช ื›ื–ื”) ื‘ื ืœืกื•ืŸ.
    ืžื•ืชืฉื•ืช ื™ืฆืื ื•, ื•ื”ืชื—ืœื ื• ืœืืจื’ืŸ ืืช ื”ื“ื‘ืจื™ื ืœื˜ืจืง.

    ื”ื˜ืจืง ืขืฆืžื• ื”ื™ื” ื™ืคื”, ื“ื™ื™ ืžื’ื•ื•ืŸ ื•ืžืขื ื™ื™ืŸ (ื’ื ื—ื•ืฃ, ื’ื ื”ืจ, ื’ื ื ื”ืจ) ื•ื‘ื’ื“ื•ืœ ื”ื™ื” ืœื ื• ืžื–ื’ ืื•ื•ื™ืจ ื˜ื•ื‘ (ืจืง ื”ื™ื•ื ื”ืื—ืจื•ืŸ ื”ื™ื” ืžืขื˜ ื’ืฉื•ื).

    ืžื” ื›ืŸ? ื”ืื ืฉื™ื ื”ื™ื• ืžื•ื–ืจื™ื.
    ื˜ื•ื‘, ื”ื ืœื ื”ื™ื• ืžืžืฉ ืžื•ื–ืจื™ื, ืืœื ื”ืชื™ื™ื—ืกื• ืืœื™ื ื• ืžื•ื–ืจ:
    - ืื›ืœื ื• ืคื•ืคืงื•ืจืŸ, ื•ืœืคื—ื•ืช 5 ืื ืฉื™ื ืฉื•ื ื™ื ื”ื’ื™ื‘ื• ื‘ืคืœื™ืื” ื›ื–ื• ืฉื”ื™ื™ืชื ื—ื•ืฉื‘ื™ื ืฉื”ื ืœื ืจืื• ืคื•ืคืงื•ืจืŸ ื›ืœ ื™ืžื™ ื—ื™ื™ื”ื- ''ืžื” ื–ื”? ืคื•ืคืงื•ืจืŸ???????'' ''ื•ืื•!!!!! ืืช ืžื›ื™ื ื•ืช *ืคื•ืคืงื•ืจืŸ*?!?!?!''
    - ื”ื›ื ื• ืฉื—ื•ืจ ื•ืคืชื•ืจ, ื•ืฉื•ื‘, ืื ืฉื™ื ืขื‘ืจื• ืœื™ื“ื ื• ื•ืฉืืœื• ''ืื•ื•ื•, ืžื” ื–ื” ื”ื“ื‘ืจ ื”ื–ื”??'' ''ื•ืื•! ื–ื” ืงืฉื•ืจ ืœืกืจื™ื’ื”??''
    - ื ื™ื”ืœื ื• ืฉื™ื—ื” (ื‘ืื ื’ืœื™ืช) ืขื ืื ืฉื™ื ื•ื”ื ื”ื’ื™ื‘ื• ื‘ืงื•ืœ ืจื ื•ืขื ืชื ื•ืขื•ืช ื™ื“ื™ื™ื ืžื•ื’ื–ืžื•ืช ื›ืœ ื›ืš ืฉืœืจื’ืข ื—ืฉื‘ื ื• ืฉื”ื ืื•ืœื™ ื—ื•ืฉื‘ื™ื ืฉืื ื—ื ื• ื—ื™ืจืฉื•ืช (ืื• ืœืคื—ื•ืช ืœื ื™ื•ื“ืขื•ืช ืื ื’ืœื™ืช)
    - ืฉื™ื—ืงื ื• ื–ื™ื›ืจื•ืŸ ื•ืฉื•ื‘, ืื ืฉื™ื ื ื•ืจื ื”ื•ืคืชืขื•
    ืืชื ื‘ื˜ื— ื—ื•ืฉื‘ื™ื 'ืื”, ื”ืŸ ื”ื™ื• ื”ื™ื—ื™ื“ื•ืช ืฉืขืฉื• ืืช ื›ืœ ื–ื”' ืœื. ื”ื™ื• ืขื•ื“ ืื ืฉื™ื ืฉืฉื™ื—ืงื•. ื”ื™ื• ืขื•ื“ ืื ืฉื™ื ืฉื”ื‘ื™ืื• ืชืฉื‘ืฆื™ื. ื”ื™ื• ืื ืฉื™ื ืฉื”ื‘ื™ืื• ืคื•ื“ื™ื ื’! ื•ืื™ื›ืฉื”ื• ืื ื—ื ื• ื”ื™ื™ื ื• ื”ืžื•ื–ืจื•ืช.

    ื˜ื•ื‘, ื—ืžืฉืช ื”ื™ืžื™ื ืฉืœ ื”ื˜ืจืง ื”ืกืชื™ื™ืžื• ื•ืกื•ืฃ ืกื•ืฃ ื”ื’ืขื ื• ืœืกื•ืฃ.
    ืชืžื™ืžื•ืช ื”ื™ื™ื ื• ื›ืฉื—ืฉื‘ื ื• ืฉื–ื” ื ื’ืžืจ, ื›ืžื•ื‘ืŸ ืฉืœื ื”ื™ื™ื ื• ืจืฉื•ืžื•ืช ืœื”ืกืขื” ื—ื–ื•ืจ ื•ืจืง ืื—ืจื™ ื‘ื™ืจื•ืจ ื˜ืœืคื•ื ื™ ืฉืœ ื”ื ื”ื’ (''ื›ืŸ, ื™ืฉ ืœื™ ื›ืืŸ ืฉืชื™ ื‘ื—ื•ืจื•ืช ื’ืจืžื ื™ื•ืช ืฉืœื ืจืฉื•ืžื•ืช ืืฆืœื™'' ืžื”? ืœืžื” ืืชื” ื—ื•ืฉื‘ ืฉืื ื—ื ื• ื’ืจืžื ื™ื•ืช?) ื”ื•ื ืื™ืฉืจ ืœื ื• ืœื”ื™ืฉืืจ ื•ืœื”ื’ื™ืข ืœืขื™ืจ.
    ื”ื”ืกืขื”, ื›ืžื•ื‘ืŸ, ืœืงื—ื” 7 ืฉืขื•ืช ื•ืœื 5 ื›ืžื• ืฉื”ื‘ื˜ื™ื—ื• ืœื ื•. ืื‘ืœ ื”ื™ื™- ื‘ืกื•ืฃ ื”ื’ืขื ื•!

    ื‘ืชืžื•ื ื•ืช:
    ื”ืจืืฉื•ื ื”- ื”ืฉืงื™ืขื” ืžื”ื‘ืงืชื” ื”ืจืืฉื•ื ื” ืฉื”ื™ื™ื ื• ื‘ื”
    ื”ืฉื ื™ื™ื”- ืขื•ื“ ืžืฉื”ื• ืžื•ื–ืจ ื‘ื˜ืจืง- ื™ืฉ ื‘ื• ืขืžื•ื“ ืืœื™ื• ืžื˜ื™ื™ืœื™ื ื ื•ื”ื’ื™ื ืœืงืฉื•ืจ ืืช ื”ื ืขืœื™ื™ื ืฉืœื”ื. ื›ืŸ. ืื™ืš ื–ื” ื”ืชื—ื™ืœ? ืœืžื” ื”ื ืขื•ืฉื™ื ืืช ื–ื”? ื”ืื ื”ื ืžื˜ื™ื™ืœื™ื ื™ื—ืคื™ื ืื—ืจ ื›ืš? ืœื ื‘ืจื•ืจ, ืœื ืžืฆืื ื• ื”ืกื‘ืจ
    ื”ืฉืœื™ืฉื™ืช- ื”ื’ืฉืจ ื”ืชืœื•ื™ ื”ืืจื•ืš ื‘ื™ื•ืชืจ ืฉืจืฉื•ืช ื”ืฉื™ืžื•ืจ ื‘ื ืชื” ื‘ื ื™ื• ื–ื™ืœื ื“! ืœื ืžืคื—ื™ื“ ื‘ื›ืœืœ. ื‘ื˜ื— ืœื ื›ืฉื”ื•ื ื—ื•ืจืง.
    ื•ื‘ืื—ืจื•ื ื” - ืื—ืจื™ ื”ื™ื•ื ื”ืื—ืจื•ืŸ ื”ืืจื•ืš ืžืื•ื“ ืฉื”ื™ื” ืœื ื•, ืคื™ื ืงื ื• ืืช ืขืฆืžื ื• ื‘ืงื™ื ื•ื— ืฉืœ ืœืคื ื™ ืืจื•ื—ืช ื”ืขืจื‘- ื’ืœื™ื“ืช ืžืงื“ื•ื ืœื“ืก! ืืคืฉืจ ืœืจืื•ืช ืืช ื”ืื•ืฉืจ ืขืœ ื”ืคื ื™ื ืฉืœื ื• ๐Ÿ˜…๐Ÿฆ
    Read more

  • Day22

    Farewell Spit

    April 1, 2017 in New Zealand โ‹… โ˜€๏ธ 18 ยฐC

    Wir wollen heute zum noerdlichsten Zipfel der Nordinsel, dem Farewell Spit. Es ist mit 32 km (26 km ueber Wasser) die laengste Sandbank Neuseelands (https://en.m.wikipedia.org/wiki/Farewell_Spit ). Der Weg dorthin fuehrt uns erst einmal 1 h kurvig ueber einen Berg nach Takaka, aber dann mit wunderbaren Blicken auf’s Wasser durch die Golden Bay. Wir machen noch einen kurzen Zwischenstopp bei den ‚Te Waikoro Pupe Springs‘, eine Wasserquelle, die bekannt ist fuer ihr glasklares blaues Wasser.
    Angekommen am Ausgangsort fuer die Wanderung ist gerade Flut und gerade noch ein Streifen um trocken entlang des Wassers voran zu kommen. Nach einer Weile entlang des Strandes voller Muschelsplitter, angespuehlten Seegrasses und Holzes, kommen wir zu den Sandduenen. Wo….weit und breit Sand, etwas Wuestenatmosphaere. Wir laufen in Richtung des anderen Ufers, von der Ostkueste zur Westkueste. Der Sand laedt ein mal wieder ein bisschen Kind zu sein…die Sandhuegel herunter springen…man landet ja weich :)
    Zurueck geniessen wir noch einen Cappuchino in einem Cafe auf dem Huegel mit Blick ueber den Kustenstreifen. War ‚ne echt schoene Tour!
    Auf dem Rueckweg nehmen wir ein franzoesiches Backpacker-Paaerchen mit. Sie wollen bis Takaka mit zu einem wildem Campingplatz.
    Read more

  • Day259

    Golden Bay

    October 26, 2017 in New Zealand โ‹… โ˜€๏ธ 15 ยฐC

    Auf in die Golden Bay Region! Ohne Auto aber schwierig, weshalb wir uns eins für 2 Tage gemietet haben. Um genau zu sein: einen Toyota Corolla, Automatik! Mit diesem ging es am Mittwoch Vormittag über die neuseeländischen Serpentinen (Automatik hipphipp Hurra!) durch das Örtchen Takaka. Erster Stopp war ein "Steinlabyrinth", das durch Volunteers (?) ins Leben gerufen bzw. verschönert wurde. Die Steinformationen verdanken wir natürlich der Natur. Auf kleinen Pfaden konnte man die verschiedenen "Highlights" des Labyrinths erreichen, immer treu begleitet von kleinen Plastikfiguren, die einfach überall waren. Strange! Weiter ging es zu den "Pupu Springs" nordwestlich von Takaka. Achtung, jetzt kommt ein bisschen Fachwissen: aus diesen Quellen schießen 14.000 Liter Wasser pro Sekunde, es sind die Größten in Neuseeland. Nicht nur das, sondern es ist auch das klarste Wasser des Landes, wir konnten wirklich bis zu dem Grund des Sees schauen. Deswegen ist Schwimmen strengstens untersagt, man darf noch nicht einmal den Finger durch die Oberfläche bohren. Ratet mal, wer das trotzdem gemacht hat? Ginger Steffi, die neugierige Nudel, haha! Anschließend sind wir noch knapp 2 Stunden den "Hydro Walkway" gelaufen, laut Bewertungen eines der schönsten; konnten wir aber leider nicht verstehen?! Dieser begann an einer restaurierten hydro-elektrischen Powerstation und es ging langsam bergauf durch den Wald. Dann kam das sogenannte "Water Race" und zum Schluss ging es einen sehr steinigen, lehmigen und stolpergefährdeten Pfad wieder nach unten. Nach diesem aktiven Tag mussten wir eigentlich nur noch zu dem Holiday Park in Wharariki fahren um uns dann in den Betten ausruhen zu können. Pustekuchen! Es gab keine Bettdecken, nur ein Kissen und ein Bettlaken und da sich der Park im nördlichsten Norden an der Küste befand, herrschte ein kalter Wind und es fing an zu regnen. Also hat Steff den Holzofen angeschürrt und wir haben uns in unsere Inlets (seeeeeeehr dünne sleeping bags) gekuschelt bzw. es zumindest versucht. Die haben natürlich wenig gebracht, aber mit Fleecejacke lässt sich auch schlafen... Übrigens gab es weder Besteck noch Teller/Tassen in der Küche, die Dusche kostete extra (wer muss schon duschen?!) und es waren wieder nur Plumpsklos vorhanden. Und das für 25 $ pro Person, genauso teuer wie ein Hostel in der Stadt. Nun gut, nach dieser eisigen Nacht sind wir am nächsten Morgen zu dem Strand gelaufen, nur 15 Minuten entfernt. Wunderschön, trotz des Miniatur-Sandsturms, der um unsere Knöchel wehte. Hier befand sich auch ein Felsen mit einem Loch, oh du magische evolutionäre Natur. Wenn man diesen in mehreren Winkeln betrachtete, sah er entweder wie ein Pavian, ein Männerkopf oder ein Babyelefant aus. Nachdem wir uns wieder ins Auto gesetzt haben, sind wir zu dem "Cape Farewell" gefahren, wo wir wieder Robben beim Planschen und bei einem Familienstreit beobachten konnten. Nach einem weiteren Stopp bei dem "Farewell Spit", von dem wir einen Track über Schaafsweiden unternommen haben, sind wir die vielen Kilometer zurück gefahren, aber haben noch einmal einen Abstecher Richtung Abel Tasman gemacht. Dort gibt es nämlich noch den berühmten "Split Apple Rock", ein Fels, der in zwei Hälften zersprungen ist. Somit war auch der 2-Tages-Ausflug mit unserem gemieteten Toyota gegen 15-16 Uhr vorbei und wir mussten wieder auf den Bus umsteigen.Read more

  • Day22

    Farewell Spit - Het noordelijkste puntje

    April 1, 2017 in New Zealand โ‹… โ˜€๏ธ 18 ยฐC

    Vandaag willen we naar het noordelijkste puntje van het noord eiland, de Farewell Spit. Met 32 km (26 boven en 6 onder water) is het de langste zandbank van Nieuw-Zeeland (https://en.m.wikipedia.org/wiki/Farewell_Spit). De weg er naar toe begint wederom zeer bochtig, want we moeten weer een berg over, naar Takaka. Maar dan volgen fantastische uitzichten over het water van de Golden Bay. We maken nog een korte tussenstop bij de ‚Te Waikoro Pupe Springs‘, een bron die bekend staat om zjn heldere water en hoge waterproductie. We komen aan bij het beginpunt van onze wandeling en aangezien het op het moment vloed is, is er maar een hele smalle strook waar we nog net de voeten droog kunnen houden. We lopen een poos langs het water over het strand, dat bezaaid ligt met vele schelpenresten, aangespoeld zeegras en hout, voordat we bij de duinen aankomen. Wow, zand zover je kan kijken, het lijkt wel een beetje woestijn. We lopen in de richting van de andere oever, van de oostkust naar de westkust zogezegd. Het vele zand haalt het kind in ons weer naar boven…we springen van de hoge zandheuvels…aangezien we landen in zacht zand ;0) Als we weer terug bij ons beginpunt aangekomen zijn, drinken we nog lekker een cappuchino in een cafeetje boven op de heuvel met fantastisch uitzicht over de vele kilometers kustlijn. Het was echt een mooie toer!
    Op de terugweg nemen we nog een Frans Backpackers paar mee. Ze willen mee tot Takaka, waar ze wildkamperen aan een rivier met einige anderen.
    Read more

  • Day155

    Auf dem Weg zum Farewell Spit

    March 27, 2019 in New Zealand

    Auf dem Weg ganz hoch in den Norden der Südinsel, haben wir Halt bei den Te Waikoropupลซ Springs nahe Takaka gemacht, deren Wasser eines der klarsten jemals gemessenen ist ๐Ÿ˜Œ Übernachtet haben wir dann im Hack 'n' Stay, das wir bereits von Katja und Tis aus Erzählungen kannten, da die beiden hier gewooft haben.Read more

You might also know this place by the following names:

Golden Bay County

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now