An open-ended adventure by Ginger Steffi
Currently traveling
  • Day1917

    From Garden District to French Quater

    May 11 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

    Letzter voller Tag und na was machen? Richtig: Free Walking Tours.
    Nach einem langsamen Start in den Tag machte ich mich auf in den Garden District um diesen zu erkunden. Nachdem wir ein paar interessante Sachen über den Lafayette Cemetery, einer der ältesten Friedhöfen der Stadt, erfahren haben, der auch Dank Touristen zugesperrt ist, ging es weiter immer die Straßen des Districts entlang. Ich muss echt sagen, ich hatte größtenteils keine Ahnung von was für Leuten der Guide geredet hatte, da ich nicht wirkliche eine Ahnung von Geschichte habe, aber die Häuser waren alles sehr schön an zu sehen.
    Nachdem die Tour vorüber war, machte ich mich auf zum St. Luis Cemetery No. 3 und ich glaub evtl hab ich da eine sehr sehr weit entfernte Verwandte gefunden...
    Am Abend wollte ich es ein bisschen spukig und somit machte ich bei einer Ghost Tour mit. Manche Geschichten waren wirklich lustig aber manche verursachten, dass mir ein kalten Schauer über den Rücken ging oder Gänsehaut bekam.
    Auch hier liefen wir an einigen Filmkulissen von "The Originals", eine mystic Serie, vorbei, die ich als Jugendliche geliebt habe. Und ja ich gebe es zu, ich habe wieder angefangen diese Vampir Serie zu schauen aber es is einfach zu schön, wenn man Gebäude oder Gegenden entdeckt bei denen man selbst auch schon war.
    Fun fact: Erst war New Orleans für 40 Jahre French aber da die Franzosen die Stadt nicht mehr haben wollte, beam es Spanien. Spanien hat aber nur New Orleans übernommen weil sie verhindern wollten, dass die Britten die Stadt bekommen würde und nach weiteren 40 Jahren gehörte die Stadt dann zu America.
    Read more

  • Day1916

    Cajun Pride Swamp Tour

    May 10 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

    Wenn man in den Südstaaten ist, dar man natürlich auch nicht vergessen eine Swamp Tour zu machen & deswegen war das unsere nächste Anlaufstelle.
    Ab aufs Boot und Ausschau nach Krokodilen halten. Kaum abgelegt entdeckte wir das erste Exemplar auf einem Baum liegen, wie der da hoch gekommen ist, hab ich keine Ahnung. Nachdem wir einige im Wasser treiben sehen haben konnten wir immer wieder ein paar Schildkröten entdecken. Auch eine Familie Waschbären waren im Swamp zu Hause, denen wir auch einen kleinen Besuch abstatteten. Auf dem Rückweg sahen wir dann sogar noch zwei Krokodile, die sich gerade Sonnten und so konnten wir mal überhaut sehen wie groß diese Tiere werden können, dann im Wasser kann man das ja meist nicht richtig abschätzen.Read more

  • Day1916

    Oak Alley Plantation

    May 10 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

    Heute hatte ich eine Tour gebucht und zwar ging es raus aus der Stadt.
    Erster Halt war die Pak Ally Plantation und meine Güte war das Klima anders. Da New Orleans von 3 Gewässern (Mississippi, Lake & Ocean) eingekesselt ist, herrscht in der Stadt immer eine schwüle Hitze. Ich kann echt verstehen warum viele deswegen immer aufs Land sind denn hier herrschte "nur" die Hitze.
    Hier erfuhren wir viel über die Geschichte des Hauses aber ach über die Plantation und das dazugehörige Sklavenleben. Es ist einfach so traurig zu hören was hier und auch allgemeint im ganzen Land oder auch Welt passiert ist bzw och passiert nur weil die Haut eine andere Farbe hat oder ma an etwas anderem glaubt.
    Read more

  • Day1915

    New Orleans

    May 9 in the United States ⋅ ⛅ 31 °C

    Bonjour New Orleans
    Benefits wenn man über Nacht fliegt: eine Unterkunft gespart und man hat den ganzen langen Tag noch vor sich.
    Und wie schon fast Tradition startete ich meinen Tag mit der ersten Free Walking Tour. Dieses mal tauchte ich direkt gleich in die Materie rein, denn ich war mit Rabi der einzige Voodoo Priest in New Orleans unterwegs. Er hat uns erstmal aufgeklärt was Voodoo überhaupt ist und dass das ganze überhaupt nichts mit Blutopferungen und Co zu tun. Alles wieder nur den privilegierten weißen Leute zu verdanken und natürlich der ganzen Filmindustrie.
    Danach war ich noch ein bisschen im French Quater unterwegs und endete letzten Endes im Hex (old world witchery) und kaufte mir meine ersten Tarot Karten.
    Read more

  • Day1913

    Golden Gate Bridge

    May 7 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    Heute machte ich auf total typischen San Francisco Tourist und nahm das Cable Car zur Fisherman's Wharf und lieh mir ein Fahrrad aus, mit dem ich zur berühmten Golden Gate Bridge fahren wollte. Heute hatte ich definitiv bessere Bedingungen um sie zu Gesicht zu bekommen und dann stand sie da, tadaa.
    Natürlich wollte ich nicht nur einfach da stehen und sie fotografieren, deswegen hatte ich mir doch kein Drahtesel ausgeliehen, und somit machte ich mich auf den Weg über sie zu fahren. Und oh mei kann ich euch sagen ging da ordentlich der Wind dort oben auf der Brücke. Teils musste ich mich richtig gegen dem Wind stämmen und in Schräglage fahren.
    Einmal Brücke überquert, ein paar Bilder von der anderen Seite geschossen und schon ging es den ganzen Weg wieder zurück.
    Am nächsten Tag ging es schon wieder weiter und somit begann ich den Tag einfach ganz gechillt, ging frühstücken oder eher gesagt brunchen und saß einfach herum und genoss die Sonne bevor ich am Abend wieder zum Flughafen musste.
    Read more

  • Day1912

    San Francisco

    May 6 in the United States ⋅ ⛅ 16 °C

    Was ich die nächsten Tage so getrieben habe? Naja erstmal runter kommen vom ganzen Reise/Hawaii Stress und so mit ging es erstmal ans Wäsche waschen und Blog auf dem neusten Stand bringen.
    Als ich das dann endlich erledigt hatte, ging es dann weiter mit der Erkundungstour. Ich lief einfach durch die Straßen bis zum Alamo Square wo "The Painted Ladies" zu finden sind. Sieben nebeneinander stehende bunt angemalte Häuser und im Hintergrund die Skyline von SanFran. So schnell kann man Touristen begeistern. Jaaa ... ich habe auch ein Bild gemacht, shame on me, tourist.
    Nächster Tag, nächster Spaziergang und ich kann euch sagen, dass es sehr anstrengend ist in San Francisco rum zu laufen. Die Stadt ist auf 48 Hügel gebaut, also wenn du denkst du hast den Berg erklungen und es geht wieder nach unten, geht es auf der anderen Seite einfach wieder hoch. Was ein workout, das kann ich euch sagen.
    Hier in der Stadt habe ich dann auch festgestellt, dass ich eine eigenen Straße habe. Na dann kann ich schon mal "Straße nach mir benennen" von mener Bucket List streichen. Check
    Natürlich als proper Tourist darf die Lombard Street nicht fehlen. Und wenn ihr denkt, das kommt jetzt irgendwas total spektakuläres, da muss ich auch enttäuschen. Das ist eigentlich eine gewöhnliche Einbandstraße, die lediglich sich schlangenförmig den Berg nach oben streckt. Ok gut, sie haben sie auch schön bepflanzt aber ich fand es sehr viel lustiger, den Massenanlauf von Touristen und den Bewohner, der sicherlich sehr gute Unterhaltung bei der Arbeit hat (mit der Aussicht), zu fotografieren.
    Letzter Halt für heute hatte ich die berühmte Brücke auf der Liste doch die hatte sich in den Wolken versteckt und somit setzte ich mich einfach an den Golden Gate Beach und stellte mir einfach vor wie diese rote Brücke da einfach stehen würde. Jeder kann die Standard Bilder schießen.
    Read more

  • Day1908

    Welcome to the Mainland

    May 2 in the United States ⋅ ⛅ 11 °C

    Einmal über Nacht geflogen und somit wieder eine Unterkunft gespart, kam ich am frühen Morgen in San Francisco an
    Und was macht man am besten, um sich wach zu halten? Ja genau Bewegung und somit beschloss ich mich eine Free Walking Tour zu machen. Somit habe ich beides miteinander verbunden Bewegung und einen ersten Überblick von der Stadt bekommen.
    Hier mal ein paar fun facts. Wusstet ihr, dass unter einige der heute stehenden Hochhäusern im Financel District Schiffe begraben sind? Das ganz geht darauf zurück, dass der District ursprünglich Hafen war und sie einfach angefangen haben Häuser auf den Schiffen zu bauen. Da sie die Erlaubnis hatten in ihren Schiffen dort zu liegen aber keinen Anrecht auf ein Grund zum bauen hatten. Somit bauten sie also einfach ihre Geschäfte auf ihren Schiffen und ich ganz euch eins sagen, die Bilder die uns der Guide gezeigt hat, sehen sehr witzig aus. Man kann eigentlich ein ganz normales Haus erkennen, nur dass aus einigen Häusern noch ein Mast heraus ragt.
    Ein anderer fun fact: Da in der Stadt so viele neue Bürogebäuden gebaut wurden, hat die Stadt einfach ein Gesetz in Leben gerufen, dass 5% des Budgets dafür verwendet werden müssen um ein so genannten "Public Open Space" zu erschaffen. Das heißt ein Garten oder ein Park mit Pflanzen oder ähnliches, das jeder benutzen darf. Durch die Bürogebäuden der Firmen wird Lebensraum für die Bewohner der Stadt weggenommen und somit wir damit etwas an die Bewohner zurück gegeben. Somit kannst du in jedes Gebäude gehen und nachfragen wo den ihr Public Open Space ist und die müssen dir dann zeigen wo er ist und dir Zugang dazu geben. Natürlich verstecken so manchen Firmen diese, da durch mehr Nutzung natürlich mehr Instandhaltungskosten verursacht, deswegen könnte jeder POP's irgendwo in einem Gebäude versteckt sein. Im Innenhof, irgendwo auf einer Etage oder vielleicht sogar auf dem Dach, manchmal kannst du richtige Schätze mitten in der Stadt finden man muss sie nur finden.
    Natürlich ging unser Weg auch bei Chinatown vorbei, dort konnte man sehen wie die Glückskekse die wir heute kennen gemacht werden. Dazu gibt es auch ein fun fact aber wir hatten hier heute erstmal genug von ihnen heute.
    San Francisco, eine Stadt mit ganz vielen lustige, erstaunlichen und bewundernswerten Fakten.
    Read more

  • Day1907

    Mahalo Hawaii

    May 1 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Letzer Tag auf Hawaii und was ist besser als zum Abschluss einfach nur zu faullenzen.
    Deswegen fuhr ich die Küste hoch, habe mir ein tropisches Frühstück mit Coconut Mocca mit Mac Nut zu gönnen und dann einfach am Strand zu liegen, zu lesen und den Surfern zu zuschauen.
    Day well spent.
    Achja fun fact, auf Hawaii gibt es einfach so viele wilde Chickens, du findest die einfach überall, ob am Strand, im Gebüsch oder im Regenwald. Sie sind einfach überall.

    Ruck zuck waren 2 Wochen tropischer Urlaub vorbei und ich machte mich am späten Abend auf zum Flughafen, denn ich nahm den letzten Flieger, der die Insel verlas.

    Irgendwelche Vermutungen wo es als nächsten hin ging? Oder flog ich etwa gleich zurück nach Deutschland weil ich zu viel Geld auf Hawaii gelassen hatte?
    Read more

  • Day1906

    Poipu Beach

    April 30 in the United States ⋅ 🌧 23 °C

    Den Tag ließ ich dann am Strand ausklingen.
    Der Poipu Beach is bekannt, da hier immer Schildkröten für eine Schildkröte an Land kommen und eine Hawaiian Monk Seal gerne einfach faul im Sand rum liegt. Die war einfach nur goldig, hat einfach hardcore am Strand gechillt und sich von niemanden stören lassen.
    Einmal am Strand up and down gelaufen, immer schon am Strand und einer Hotelanlage zur nächste kam ich am Ende wieder bei meinem Ausgangspunkt am Poipu Beach an, rechtzeitig zum Sonnenuntergang.
    Dem Seehund wurde es dann auch mit der untergehenden Sonne zu kalt und machte sich dann letzten endlich auf ins Meer zu robben. Sie war echt der Knaller, hatte total eine Show abgezogen und ist erstmal am Strand rumgekullert und hat ordentlich für Lacher gesorgt.
    Seehund im Wasser also ging es zurück zu den Schildkröten, bei denen sich zum Sonnenuntergang noch weitere aus dem Meer gesellten, sogar zwei ganz kleine, die nach einigen Anlaufversuche letzte endlich auch an den Strand geschafft hatten.
    What a last night in Hawaii
    Read more

  • Day1906

    Up in the Sky

    April 30 in the United States ⋅ ⛅ 24 °C

    Okay wen du in eine Suchmaschine "Kauai" eingibst bekommst du zu 90% immer ein Bild von oben gezeigt. Also was denkt ihr was ich zum ersten mal hier gemacht habe? Richtig ein Helikopter Flug.
    And Hell Yeah, what a ride.
    In 40min einmal über die ganz Insel, überm Waimea Canyon, den ich am Tag zuvor schon ein klein wenig gesehen hatte. Aber hey von oben sowas von ganz was anderes, erstmal sieht du viel mehr, hast eine bessere Aussicht und kommst viel näher ran an den ganzen Wasserfälle, Klippen und Schluchten.
    Und an den ganzen Film Nerds hier, es wurden so viele Filme hier auf Kauai gedreht, von Indiana Jones, Jurassic Park, James Bond zu Fluch der Karibik und so viele mehr. Kauai's Naturschönheit ist einfach unschlagbar.
    Natürlich ging es auch an die NaPali Küste, die muss man auch einfach mal von Oben gesehen haben, einfach unfassbar schön, diese Steilklippen die ins Meer enden.
    Vorbei an ein paar Schluchten zu alten Vulkanen und ultra hohen Wasserfällen ging es dann wieder zurück zum Landplatz und die Zeit in der Luft war einfach viel zu schnell wieder vorbei.
    Read more