New Zealand
Invercargill City

Here you’ll find travel reports about Invercargill City. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

149 travelers at this place:

  • Day17

    Invacargill

    December 29, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 23 °C

    Arrived back in Bluff and headed to the start/end of State Highway 1 which is the longest road in NZ at 1263 miles.

    Drove to Invercargill to look around Transport World with its themed toilets and fab vintage cars and trucks. Then for a walk in the municipal gardens and visit to Southland Museum to view the Tuatara, an ancient reptile extinct on the mainland except in captivity and exists in the wild on some islands around NZ.

    Drove back to Owaka
    Read more

  • Day118

    Invercargill + Bluff

    February 13 in New Zealand ⋅ ☀️ 22 °C

    Jetzt bin ich ganz im Süden der Südinsel angekommen. Von den 4 Mio. Kiwis lebt ca. 1 Mio. auf der Südinsel und weite Gebiete sind Nationalpark.
    Jede Ortschaft hat ein Museum, wo die Tüchtigkeit der europäischen Siedler verherrlicht wird und die letzte Unterhose ausgestellt ist.

  • Day118

    Streetart Invercargill

    February 13 in New Zealand ⋅ ☀️ 22 °C

    Hier gibt es erstaunlich viel Streetart!

  • Day73

    Bluff vs Home sweet home

    December 13, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    Heute morgen trennen sich unsere Wege. Für mich geht es an den Flughafen, für Nora eigentlich ins Flugzeug für einen Sprung aus 4,5 km Höhe.

    In Wellington angekommen geht es mit dem Bus nach Lower Hutt und dann „ins alte Zuhause“ nach ca 2 Minuten bin ich wieder voll in den Alltag eingespannt. Familie Reichert bekommt heute Besuch und stellt das komplette Catering selber her. Ich fühle mich als wäre ich nie weg gewesen. Am Nachmittag geht es mit Lucy zu den Pferden und Abend heißt es dann Crêpes und Waffeln backen, essen, aufräumen, Wein trinken :)

    Nora: Leider fällt der Fallschirmsprung aus, weil die Wolken zu tief hängen. In der Hoffnung, dass sich das Wetter noch bessert, setze ich mich 2 Stunden an den See und lese ein Buch. Aber leider gibt es heute keinen Sprung für mich. Also trampe ich, das erste Mal alleine, runter in den Süden nach Invercargill, wo ich mich mit Max treffe (der, dessen Campervan in den Milford Sounds seinen Geist aufgegeben hatte). Hier trinken wir einen Kaffee, machen eine kleine Wanderung und lassen den Abend mit lecker Essen und Bier ausklingen.
    Read more

  • Day106

    Invercargill

    April 18 in New Zealand ⋅ ☀️ 13 °C

    Nach 10 Stunden Fahrt und unzähligen Zwischenstops an der Südküste sind wir abends in Invercargill angekommen. Hier hab ich mich mit Dana, die hier bei ihren Verwandten ein Auslandsjahr macht, zum Abendessen verabredet.

  • Day18

    Invercargill, New Zealand

    December 29, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 22 °C

    Today we travelled back from oban to bluff to head back to owaka. We made a few stops before arriving back in owaka. First we stopped at the start/end of route one which is the 1236km state highway 1.

    Our next stop was the invercagill transport world which very interesting and one of the highlights was the themed bathrooms. A lorry there had over 6million km on the clock and there were almost all of the first Ford models ever made. We made another stop at the botanic gardens to have a look at the tuatara where we saw Henry who is over 100years old. We made a couple more stops at a supermarket and a home depot type store and then a final stop at balclutha to have a look at Ali's school. The school looked very nice and had large grounds for football and other sports to be played on. We headed back to owaka after this.

    Figure 1: route 1 sign
    Figure 2: Christmas tree made from hub caps
    Figure 3: dad and I driving a lorry
    Figure 4: bus driver Ruben and the naughty kids in the back
    Figure 5: a cool truck
    Read more

  • Day227

    Into the wild

    March 29, 2016 in New Zealand ⋅ 🌧 14 °C

    Zes en een halve maand na ons spectaculaire afscheid op zondagmorgen te Utrecht centraal station, waar we nog veelvuldig aan terugdenken; hartverwarmend om met zoveel knuffels en tranen naast de conducteur te worden uitgezwaaid, zijn we aangekomen in Nieuw Zeeland. Ongeveer het verst weg van die blikken van toen. Wat direct opvalt aan de andere kant van de wereld zijn de orde, netheid en het gevoel dat een land georganiseerd is. Dit geldt ook voor de 'How are you mate' en 'no worries'. Een tikkeltje Amerikaans. Zoals veel lijkt op Amerika. Overal borden met safety waarschuwingen. Een convoi exceptionelle met daarvoor een auto die waarschuwt en ook vijf minuten nadat het gevaarte is gepasseerd nog een vierwieler met waarschuwingen als je inhaalt. Soms voelt het al wat opgesloten. We zijn geland op Wellington. De brug naar het zuider eiland. We zullen hier gaan couchsurfen bij Andrew en Ruth. Om bij te komen van de doldwaze laatste elf dagen en ons voor te bereiden op onze roadtrip. Wachtend in de lijn voor immigration komen de herinneringen voorbij. In een knipperlicht nachttrein naar Kuala Lumpur. Een week op Bali rondcruisen en leren duiken. Achtenveertig uur in Melbourne. Slapen op het vliegveld. En dan als bekroning een nachtvlucht naar New Zeeland. Gelukkig is er drie uur tijdsverschil dus voelt het draaglijk.

    'How are You?'
    'Good'
    'Are you here on holiday?'
    'Yes, we are.'
    'What are your plans?'

    De manier waarop ze gedecideerd en lichtjes ons door de protocollen voert, voelt wat onwennig. Je weet dat je wordt ondervraagd. Je voelt dat er met een scherpe blik naar je wordt gekeken. De borden die aangeven, die je continu wijzen op het eventueel overtreden van wetgeving en sancties ondersteunen dat gevoel. En toch continu een uitnodigende glimlach, zoéén die je uitdaagt om meer te delen dan je wenst.

    'We intend to do what you have to do in New Zealand: Enjoy nature!'

    Het geluid van het landen van de stempel in ons paspoort is resoluut. We zijn binnen. Het avontuur kan beginnen. Laat de kiwi's en krankzinnige natuur maar komen. Het lukt ons niet om te relaxen bij Ruth en Andrew. Een terugkerend dingetje. Er is veel te doen. Auto kopen. Campinggear aanschaffen. Verzekering regelen. Tussendoor nog met Claudia en Fabian, de Duitsers uit de ger in Mongolie, koffiedrinken en verhalen bijkletsen, BBQ'en op zijn New Zealands: Hamburgers fressen in de zon; Andrew en Ruth leren kennen, met ze op stap; gloeiwormen in het park zoeken en vinden, vliegtuigspotten (blijkbaar een blijvende hobby), uiteten bij een Aziaat, avondwandeling door de haven met experimentele muziek (adem onregelmatig in een microfoon en hijg erbij en we hebben een elitaire hoge kunstvorm) en werkdagen inbouwen om op trademe.com een auto te vinden die dienst doet voor een rijdend huis voor tien weken. Ik voel zelf dat ik dit ritme niet meer trek en brokkel langzaam af. Ik houd mezelf voor ogen dat als de auto er is alles anders wordt. Alleen eerst nog even met Hans en Remko aan de borrel op een parkeerplaats in de haven. Geweldig om met hen weer Nederland te proeven door het delen van onze avonturen. Topgasten.

    Andrew en Ruth zijn twee jonge mensen die zelf ook een wereldreis achter de rug hebben. In de geest van de hulp die zij hebben gehad stellen ze nu hun huis beschikbaar voor reizende, zoekende, nieuwsgierige lieden die de wereld willen verkennen. Zonder hen was het ons niet gelukt om al onze organiseer activiteiten te voldoen in vijf dagen. Uiteindelijk rijden we op zaterdag vier maart met een volgeladen Mitsubishi Mirage station '88 naar de haven om met Hans en Remko op de Ferry naar het Zuider eiland af te dobberen. De Pak 'n Save, een kruising tussen de Aldi, de Lidl en de Plus, is geplunderd en ons waar ligt in kartonnen dozen rustig te wachten om verorberd te worden.

    Nieuw Zeeland wat ik al eerder aanstipte komt ernstig overgeorganiseerd over. Borden wijzen je continu de weg naar waar je een dolfijn, penguin of ander beest kunt bekijken in het wild. Parkeerplaatsen met uitzichtpunten zijn om de haverklap beschikbaar. Walkingtracks zijn zelfs op de minuut aangegeven hoe lang een enkele reis of een retour reis je bezig houdt. Er zijn verschillende gradaties tramping (New Zealands voor hiking) te doen. Department of Conservation is er in elk dorp. Alle dorpen zijn in grids aangelegd. Rechte duidelijke lijnen daar houden die kiwi's van. En altijd weer die 'No worries' en 'How are you mate?' Het is niet echt een vraag. Meer een gebaar. Hetzelfde als het knikje of een vinger die je ontvangt als je een tegemoetkomende auto begroet of voor laat gaan.

    'They want us to be robots and look like America!'

    Was de respons van een lieve oudere tweedehands waarverzamelaar toen ik voorzichtig aangaf dat er overeenkomsten zijn met de States. Duidelijk niet geamuseerd drong zijn blik indringend bij me door. Niet elke kiwi is er dus blij mee. De buit was overigens een pannenkoekenpan. Een pan waarmee je van twee kanten kunt bakken. Nooit meer hoeft om te draaien. Perfect kampeermateriaal.

    Dit lijkt wel op een illustratie uit de zeurkalander van Peter van Straaten te gaan lijken. Niets is minder waar. De paradox met Azie is groot en de wereld draait toch steeds sneller en meer naar een totaal te beheersen en controleren naar eigen hand te zetten koers, ding. Vandaar ook een stuk realisme en niet enkel de romantische dromerige schetsen van de verliefde reizigers op reis.

    Alles wat gekunsteld en Truman show aanvoelt verbleekt bij het aanschouwen van de natuur. De beesten en de rappe veranderingen in diezelfde natuur. Binnen een uur passeert het meest diverse palet aan landschap je voorbij. Onwerkelijk. Gletsjers in regenwouden. Hoge bergen en azuurblauwe meren. Gouden stranden. Idyllische hobbitheuvels. Overal schapen, koeien en zeeleeuwen. Knalroze zonopkomsten. Woeste donkere regenbuien. We spotten tot twee maal toe spelende Hectordolfijnen in de branding. Zien ruiende pinguïns; de arme beestjes zitten daarvoor drie weken op vet te teren aan land in een holletje, onopgemerkt is de wens, zijn veren rondom zijn hol hebben een ander idee daarbij. We wandelen en zwemmen met staartroggen in de zee. Het houdt niet op. De lijst is eindeloos. Elke dag is een waar genot. Elke dag anders en wat je doet overtreft telkens weer je eigen verwachtingen. Het lijden van slapen in de Mirage op een houten schavot, de kou van de nacht, het gure herfstweer op het zuider eiland, het niet of nauwelijks douchen is het allemaal waard. En de kiwi zelf staat zo dicht bij de natuur dat een wasplons in een beek of meer prima werkt voor opfrissen en wakker worden.

    We zwerven er op los. Gedragen ons ook als zodanig. Koffiezetten op een parkeerterrein bij de supermarkt of gewoon waar ons dat uitkomt. Openbare toiletten worden veelvuldig aangedaan. Gratis wifi trekken bij de bibliotheek. Baard wordt voller en groter. Geuren worden anders naarmate je er langer in vertoeft.

    Het laatste waar ik mee afsluit voor nu is de schoonheid van het wildkamperen. Gewoon staan waar je wilt staan. De stilte. De rust. Het onwennige. Het spannende. Staan met uitkijk op Franz Jozef Glacier. Of pal aan het strand, naast een beek of aan een gravelweg. Het voelt vrij. We riskeren een boete. De kiwi zelf is er wars van. Wildkamperen hoort bij New Zealand. Kiwi's leven harmonieus met de natuur en doen er alles aan om de natuur leidend te laten zijn en niet de lusten van het ware beest; wijzelf. Helaas hebben een paar toeristen het verneukt voor de rest. Waarom zijn er altijd een paar in alles die het verneuken voor de rest. Wij halen onze schouders ervoor op. Gedragen ons keurig in de natuur. Enkel een plasje. Al het afval wordt opgevangen en keurig gescheiden als we de kans daarvoor krijgen. Wildkamperen is natuurlijk niet zonder risico. Wie kom je namelijk 's nachts tegen? Bijvoorbeeld twee mannen met speren en zaklantaarns rond elf uur 's avonds circulerend rondom je auto. Wat zijn dan de intenties? Is het veilig? Zijn we onverantwoord? Tot nu toe verloopt alles crescendo. Worden we stapje voor stapje steeds brutaler.

    Als je wegkomt met iets dat niet mag wil je altijd meer...
    Read more

  • Day13

    Invercargill und Bluff...

    February 3, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 12 °C

    Ups. Voll Invercargill vergessen.
    Es ist auch nichts spektakuläres passiert. 3 sehr ruhige Tage, die ich teilweise mit meinen Reisebekanntschaften Selma und Basti verbracht habe.
    Ich bin jetzt offiziell ein "Trail"angel.
    Selma ist am Anfang ihres Te Araroa tracks und Basti hat ihn gemeistert. Man geht zu Fuss von Cape Reinga im Norden nach Bluff im Süden. zu Fuss!!!!
    das sind schlappe 3041 km.
    Basti ist jung und drahtig. der schläft auch einfach unter einem Baum. Respekt.
    Selma, Basti und ich haben also Trailmagic gezaubert, d.h. man tut anderen Wanderern was Gutes. Man versorgt sie mit Essen, Trinken etc.
    Das neu gelernte habe ich gleich gestern im Milford Sound angewandt und einem japanischem Radfahrer Müsliriegel und Äpfel gegeben.
    Der ist bei 6 grad im regen den Berg hochgeradelt. Manche Leute sind einfach zu krass drauf. Ich bewundere jeden Einzelnen.
    Selma ist mittlerweile unterwegs und ich hoffe, sie kommt gut voran. Dazu wäre zu sagen, dass es von 32 grad auf 12 abgefallen ist.
    Hier gibt es dutzende Oldtimer. Leider hab ich das Museum nicht mehr geschafft, da ich mit Selma lieber dem lokalen Dudelsackcontest gelauscht habe...
    so is life...
    Read more

  • Day20

    Nikolaus in Newzealand in process

    December 6, 2018 in New Zealand ⋅ ☁️ 10 °C

    Heute sind wir gegen halb acht aufgewacht und wer hätte das gedacht? Die Sonne scheint! ..hinter den verregneten Wolken natürlich. Es ist diesig, windig, kalt. Wir wollen beide immer nicht aufstehen und raus aus dem Van. Aber wenn die Toilette ruft oder der Magen knurrt, dann muss man eben doch irgendwann 😅 Und so begann der Tag dann auch mit widerwilligen Anziehen, was im Campervan immer eine recht enge und - je nach Laune - entweder eine lustige oder sehr nervenaufreibende Sache ist 😁 

    Bei Nieselwetter und Sturm, wie so oft direkt am Meer, blieb Evi im Auto und hörte Märchen, während ich mich um das Wunschfrühstück kümmerte - aufgekochte Haferflocken mit Quark, Honig und Apfel. Dazu musste erstmal Wasser geholt und abgekocht werden. Und als wäre es nicht schon umständlich genug ohne Küche und mit diesem miesepetrigen Wetter, ist irgendwie das Rädchen von der Kühlbox verstellt und alles tiefgefroren, statt tiefkühlt 🤦 Ich kratzte somit etwas Quark zusammen für das Frühstücks-Mahl und verflüssigte mit meinen total warmen Händen etwas Milch zum dann lauwarmen Kaffee 😅 Evelin flucht, wenn im Van eine Tür mehr als nötig offen ist und der Sturm durchpfeift 🤷🌬️🌪️ Sie konnte es kaum erwarten loszufahren heute morgen xD

    Und so starteten wir zur nächsten Großstadt Invercargill, um nach 30 Minuten Fahrt die bisher größte Bibliothek anzupeilen für WLAN und Videotelefonie mit Papa, Celle und Ari. Zunächst hatten wir erstmal einen Parkplatz gefunden. Gezahlt wird hier - nicht wie in Deutschland mit einem Zettel als Nachweis in der Scheibe - sondern mit einer an meinem Parkplatz seperat angebraten Parkuhr, in welche das Geld für die Parkdauer direkt eingeworfen wird und eben für diese Zeit dann ein grünes Licht angezeigt wird, statt ein rotes. Wer hier gar nicht zahlt oder zu wenig bezahlt und zu lange parkt, dass ist also ganz offensichtlich. Naja natürlich traf auf mich zweiteres zu, aber ich blieb zum Glück verschont von einem Strafzettel.

    In der Bibliothek gab es zunächst für uns Toiletten - die wieder hochmodern mit Knopf zu öffnen waren und mit uns gesprochen haben "Tür auf", "Tür zu", "10 Minuten Zeit" mit musikalischer Untermalung des Toilettenbesuches. Es hat ein bisschen was vom Spaceshuttel - und vor allem ist es das komplette Gegenteil vom Camping-Plumsklo, wenn der Wind noch schön von unten durchzieht und lüftet xD 😄

    Wir versuchten dann unauffällig in einer Ecke die Videotelefonie durchzuführen. Evi hatte wie so oft auch darauf keinen Bock - ihre Unmotiviertheit zerrt gerne mal an meiner Geduld 😩 Und so krabbelte sie sich von Buch zu Buch im großzügigen Kinderbereich in meiner Nähe, und blickte nur hin und wieder mal in die Kamera vom Handy.

    Nachdem das dann - für Evi  "überstanden" war, schien draußen endlich die Sonne.🎉 Wolkenlos sogar (?)😁💃🙌☀️ Bevor wir die genießen, wollten wir noch fix wie geplant einkaufen - Kleinigkeiten nachrüsten wie Äpfel und Saft. Dazu peilte ich diesmal wieder einen "NW" Supermarkt an, ich wollte gerne nochmal diese tolle Frischetheke für Obst und Gemüse sehen. Allerdings habe ich darauf diesmal gar nicht geachtet, dass habe ich erst so im Nachhinein festgestellt😅 Ich war viel zu abgelenkt von all den verschieden gekleideten Mitarbeitern - grün als Wichtelmann, Engel, Weihnachtsfrauen und auch Rentiere oder mit buntem Lametta behangen. Ich fand es total amüsant 😄👌 Evi konnte sich darüber weniger freuen.. denn ihr hat's nicht so gefallen was Mama kauft - oder ihr eben nicht kauft.

    Die Wahrheit war: ich habe es heimlich gekauft was sie gerne wollte, um natürlich auch einem nicht vergessenen Nikolaus gerecht werden zu können. ☝️🎅 Und ja, dafür habe ich gerne eine grantige Evi im Einkaufswagen in Kauf genommen. Noch ein paar Sticker, ein Bastel-Armband und Weihnachts-Haarreifen gab es in einem "Bingo"-ähnlichem Billigladen um die Ecke noch zu.

    Eigentlich ist heute der 6.12. und ja ich weiß, ein Stiefel hätte schon heute morgen gefüllt sein müssen. Aber wer früh, mitten an neuseeländischer Meeresbucht aufwacht und vorher eben nicht groß die Möglichkeit hat sich als Nikolaus entsprechend einzudecken, zumal es ja auch nur sehr bedingt möglich ist kleine Geschenk in diesen gemeinsamen drei Quadratmeter-Fläche Campervan zu verstecken (?!), der darf auch mal beim Datum tricksen, zumal das in Evelins Alter, ohne derzeitige  soziale Anbindung xD gerade so auch noch möglich ist. Das heutige Nikolaus-Bild im Kalendertürchen wurde somit nur als Verweis von mir betitelt, dass er morgen kommt 😁💡#WieSchlauVonMir Und heute hat es außerdem super gepasst, ein paar Kleinigkeiten in der Stadt kaufen zu können. Und so landeten u.a. ein großer und mehrere kleine Schokoladen-Weihnachtsmänner und Lieblings-Schokomilch im sepraten Beutelchen 🤫 als Trost gab es trotzdem schonmal eine kleine Schokoladentafel für uns beide und Evi war happy.

    Danach war es auch schon 14 Uhr und wir hatten Mittags-Hunger. Auch die Bedienung Evelin's mit einem ansprechenden Essen, was nicht typisch deutsch ist - weil wir eben Neuseeland auf Weltreise und eben nicht in Deutschland sind -  ist natürlich mit der wählerischen Evelin stets eine kleine Herausforderung. Versucht habe ich es diesmal mit einer Pizza🍕 obwohl sie ja auch darauf nicht groß abfährt für gewöhnlich 🙈 Um sicher zu gehen, dass diese nicht zu scharf ist - was mir ja in Thailand mit Spaghetti schon einmal missglückte - wählte ich statt Salamie eine Hawaii-Pizza. Mit Erstaunen stellte ich fest, dass diese hier gerade mal 5 NZ$ kostet - Sau günstig! Da war unser letztes Eis im Kiosk fast genauso teuer. Evi fand's toll bei der Fertigstellung direkt zusehen zu können, und ein kleiner Countdown wurde uns auch angezeigt: überpünktlich haben wir unsere Hawaii-Pizza bekommen. Ich ahnte schlimmes: statt Schinken wie ich ihn erwartet hatte, war es eher Bauchspeck, unterlegt mit einer Barbecue Soße 🤦 #Ohje #ObDasEviSchmeckt? #ÄrgerImAnmarsch

    Wie ausgemacht sind wir dann mit der fertigen Pizza, die zum Verzehr eh noch abkühlen musste, zum nahegelegen Spielplatz gelaufen. Hatte ich ein Glück, dass Evelin die Pizza - widererwartend - geschmeckt hat 🎉Sie flüsterte mir sogar ins Ohr, dass heute ihr "Glückstag" ist - aufgrund der Pizza! #Mannomann 😄😁🎊 Aufgemampft, satt und gestärkt haben wir uns dann die nächste Stunde auf dem Mal wieder riesigen und tollem, weitläufigen Spielplatz ausgetobt, bei tollstem Sonnenschein! Schaukeln, Klettern, Wippen, Schwingen, Hangeln, Balancieren und co. Evi war glücklich und mir macht das auch immer Spaß 😊 Evi musste dann auch dringend auf Toilette, aber bei so viel Freude wurde das gerne bis aufs äußerste verschoben - es war dann ganz schön dringlich und knapp, aber rechtzeitig. Obwohl sie mir auf dem Weg zur Toilette sogar platt mittteilte: "Oh Mama, ich kack' hier gleich ein wie ein kleines Baby." Die Dringlichkeit wurde mir damit nochmal sehr deutlich gemacht 😆😄

    Danach fuhren wir zu dem kleinem Örtchen "Bluff", wieder einer der südlichsten Punkte Neuseelands. Hier genossen wir dann einfach die Aussicht bei Sonnenschein auf meterhoch an den Steinhang peitschende Wellen oder sahen und vor allem wir hörten wir außergewöhnlichen Vögeln beim Zwitschern oder eher beim melodischem Singen, zu. " Mama, pfeift Du hier so komisch?" "Nein Evi, das sind die Vögel 🐦"😄 Und wir ketterten wieder auf hohe Steine, bevor es dann richtig Campingplatz landeinwärts ging, wieder recht spät am Abend.

    Gegen19:30 Uhr trafen wir dort dann dort ein. Eigentlich war Evelin schon recht müde, aber nach Schlafen war uns beiden noch nicht, bei so schönen ungewohnten Sonnenscheinwetter. Hunger hatten wir außerdem. Heute sollte es einfach mal Brot und Salat zum Abendbrot geben, denn schließlich gab es ja ordentliches Essen zum Mittag. #EinHochAufDiePizza Entsprechend Evelins Wunsch aßen wir nicht auf schönem Holz-Tisch-Bank-Gestell, sondern, auf dem Asphaltboden vor dem Tennisplatz, aber immerhin in der Abendsonne. "Ach Mama, das schmeckt ja soooo gut! Merkt dir auf alle Fälle das Rezept!!", so Evi. Tja, so gut schmeckt eben ein ganz normaler Salat, Gurke Tomate, Paprika und Eisbergsalat mit Balsamico-Dressing, und Kürbisbrot mit Hähnchen - das erinnert sehr an unser deutsches Abendbrot.😁 #AchEviDuHeimische 😀😄

    Und Dank dem anstehenden Nikolaus, lebte Evi nun nochmal richtig auf. Die Stiefel wurden am Camping-Wasserhahn gründlich geschrubbt, ein Platz in der Frontscheibe vom Van samt der Stiefel hergerichtet mit extra gesammelter Dekoration, und dann sogar noch ein liebevoll bemalter Brief verfasst. An was Evi alles denkt: "Geht das auch in Deutsch Mama?" "Ja Evi, es gibt nur einen Nikolaus und der kann alle Sprachen." - so meine Theorie, die Evelin zufrieden stellte.

    Ich war hundemüde und wollte endlich schlafen, Evi war aufgeregt.. und ich wusste, ich muss heute nochmal ran und im Kampf gegen die Müdigkeit meiner Mama-Pflicht als Undercover-Nikolaus in Neuseeland nachgehen 🎅 bis dahin 🖐️
    Read more

  • Day229

    Invercargill and waiting for dolphins

    March 25, 2018 in New Zealand ⋅ ☁️ 4 °C

    Heute morgen hat sich die Sonne ein wenig Zeit gelassen bis sie hinter den Wolken vorkam, aber das war kein Problem für uns wir haben einfach solange im Auto gechillt und dann in der Sonne gefrühstückt. Wir hatten ca. 20 Grad und konnten wieder kurze Sachen anziehen. So gefällt uns das! In Invercargill gibt es nicht ganz so viel zu sehen, zuerst sind wir zum Wasserturm gefahren und dann in den Queenspark, der einen schönen Rosengarten, Vogelhaus und Wintergarten hat. Nachdem wir einkaufen waren wollten wir noch zu Demolition world die ganz bekannt sein soll aber die hatte sonntags leider zu🙈 also fuhren wir noch zum Bluff, dem südlichsten Punkt Neuseelands.
    Nicht weit weg von Invercargill in der Curio bay, soll man mit Glück Delfine sehen können und sogar mit denen schwimmen können also machten wir uns auf den Weg hoffentlich welche zu sehen. Gesehen haben wir aber nur eine faule Robbe und keine Delfine, wäre auch zu schön gewesen. Da wir nicht so schnell aufgeben wollten versuchten wir unser Glück am nächsten Tag nochmal. Wir konnten unser Auto direkt mit Meerblick parken und schauten aufs Meer. Wir waren auch nicht die einzigsten, alle Autos neben uns warteten auch auf Delfine. Wir vertrieben uns die Zeit mit lesen, Tagebuch schreiben oder reden bis das Mädchen die neben uns geparkt hat zu ihrem Freund sagte das Delfine zu sehen sind. Und Tatsache da waren wirklich welche! Also schnell umgezogen und runter ans Meer gerannt. Und direkt ins Wasser! So schnell war ich noch nie in der Wassertemperatur im Meer. Es war ziemlich frisch aber wir wollten den Delfinen nahe sein. Und es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Wir konnten sie beobachten wie sie neben uns die Wellen ritten und miteinander spielten. Sie waren ziemlich schnell und waren somit auch öfters mal verschwunden bis wir ihre kleine Flosse wieder aus dem Wasser ragen sahen. Echt ein cooles Erlebnis wilden Delfinen so nahe zu sein und mit ihnen im Wasser zu sein. Sie waren nicht ganz so spielfreudig wie erwartet aber das war nicht so schlimm es sind ja wie gesagt wilde Tiere und es war schon schön genug mit ihnen im Wasser zu sein. In Australien haben wir schon welche gesehen und gefüttert und jetzt noch mit ihnen im Wasser gewesen, der Wahnsinn! Was will man mehr. Bilder haben wir leider nicht wirklich gute weil sie sich auch nicht wirklich zeigten aber wir haben eine schöne Erinnerung. Als es dann doch zu kalt wurde und sie nicht mehr so oft zu sehen waren wärmten wir uns im Auto wieder auf. Wir hielten hier noch ein wenig Ausschau bis wir uns dann aufmachten noch nach Pinguinen Ausschau zu halten. Gesehen haben wir aber leider keine. Ein Mann erzählte uns, dass er die Pinguine die letzten 3 Tage nicht gesehen hat, weil sie erst zurück an ihre Nester kehren wenn ihre Mägen voll sind und das war die letzten Tage erst bei Dunkelheit. Und bei Dunkelheit kann man sie dann natürlich nicht sehen. Nicht so schlimm
    Read more

You might also know this place by the following names:

Invercargill City

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now