New Zealand
National Park

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

85 travelers at this place

  • Day127

    Tongariro Crossing

    January 20 in New Zealand ⋅ ⛅ 24 °C

    Am Montag habe ich die Tongariro Überquerung gemacht. Das Crossing ist ein Wanderweg durch einen wunderschönen Nationalpark und über den aktiven Tongariro Vulkan.

    Der Weg ist in eine Richtung 19,4 Kilometer lang. Gestartet sind wir auf 1100 Meter von da aus ging es über die Soda Springs und über die Devil's Staircase über den Krater auf 1900 Meter zurück über den Blue Lake nach Ketetahi welches auf 700 Meter über Meer liegt.

    Es war eine meiner bisher schönsten Wanderungen, auch deshalb weil es etwas völlig anderes war als alle Wanderungen die ich bisher gemacht hab. Es war anstrengend, der Weg hat sich zum Ende hingezogen, aber nach sechs Stunden sind wir wieder unten angekommen und waren überglücklich, dass wir dieses Erlebnis zusammen gemeistert haben.

    Am Abend gab es dann für alle Fish & Chips auf der Terrasse unserer Unterkunft in Raetihi und danach verbrachten wir den Abend an dem schon fast traditionellen Lagerfeuer.

    Gestern bin ich in Wellington angekommen, ein grosser Teil unserer Gruppe hat sich geteilt, da alle unterschiedlich lang hierbleiben. Es war also wieder einmal Zeit sich von unglaublich tollen Menschen zu verabschieden. Für mich geht es Morgen Früh mit der dreieinhalb-stündigen Fähre nach Picton auf die Südinsel.
    Read more

  • Day145

    Tongariro National Park

    March 18, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

    Vandaag was het voornamelijk rijden met enkele tussenstops om inkopen te doen en te plassen.

    Het was even wennen een twee of drievaksautostrade. ( Steven hield hier niet van omdat het hem deed denken aan België 😜) Je merkt duidelijk dat Wellington de hoofdstad is. Gelukkig duurde de grote autostrade niet zo lang en kwamen we terug op een baan met twee rijbanen omringd door weilanden. Terug in ons vertrouwde omgeving zullen we maar zeggen.

    Om te lunchen stopten we aan een picnic locatie, een van de weinige. Hier zijn er minder plekken dan in het zuidelijke eiland. Misschien is dat ook omdat we niet de ‘scenic route’ nemen hier. Daarna reden we door naar onze camping voor de komende twee nachten. Morgen doen we namelijk een dagtrek door drie vulkanen. Het is naar het schijnt prachtig, dus wij kijken er naar uit. 😊
    Read more

  • Day146

    Tongariro alpine crossing

    March 19, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

    Tien voor zes kwam de shuttle voor naar het nationaal park te gaan. Snel een glas fruitsap en een koekje als ontbijt. Checken en dubbelchecken dat we alles mee hebben. Stapschoenen aandoen en daar was de shuttle bus al. Nog wat mensen oppikken en dan naar het park. Het was nog volledig donker toen we om 6u30 toekwamen aan Tongariro National Park. We hadden een pillamp mee dus geen probleem en al snel begonnen we het pad te zien. Langzaam kwam de zon op en zagen we in welk landschap we aan het lopen waren. Het waren verschillende soorten planten die maar maximum tot aan onze enkels reikten. Er was een vreemd soort wit mos tussen dat eerst in de schemer op sneeuw/zand leek. En in de verte zagen we al wat bergen. Ze hadden een mooie dag voorspeld, maar er hingen toch wat wolken. Deze klaarden gelukkig op toen de zon volledig zichtbaar was.

    Het eerste deel van het pad was vrij vlak. Er liepen beekjes naast ons en soms kleurden deze volledig oranje. Al snel kregen we een prachtig zicht van Mount Ngauruhoe. Bij Lord of the Rings fans beter bekend als Mount Doom, de vulkaan waar Frodo de ring moet ingooien. Het was een indrukwekkend zicht, met zijn 2287 meter. We liepen een hele tijd aan zijn zij.

    Er waren verschillende publieke toiletten langs het pad. Dit was nodig, want dit is zowat de populairste dagwandeling in Nieuw-Zeeland. Er waren altijd mensen in de buurt, soms in de verte, maar vaak ook vlak voor en achter ons. Dit nam een beetje van de magie weg, maar we genoten nog altijd met volle teugen. De toiletten waren ook een handige stop, want er stond op hoelang je al bezig was en hoe ver je nog moest gaan. Er was ook een hoogteprofiel zodat je kon zien hoeveel je nog moest klimmen. En er was toch wel veel klimmen. Bij de eerste bergop was het toch vaak pauzeren. We besloten ook even te stoppen om een boterham te eten. Op dat moment dachten we dat we bijna aan de top waren, maar dat bleek niet waar spijtig genoeg. Nog wat klimmen en we bereikte een plateau. Deze had wat weg van de far west, echt wel een grappig zicht. Maar het klimmen was nog niet voorbij. Er volgde nog een beklimming van de red crater. Heel stijl met losse kiezelondergrond. Onze kuitjes zagen af, maar het zicht vanboven was GEWELDIG! We zagen de vulkaan, maar ook de krater van deze uitgedoofde vulkaan en zoals uit de naam al bleek, was een groot gedeelte van het gesteente rood. We zagen ook waterdamp ontsnappen uit spleten in de grond. Een goeie indicatie dat deze regio nog steeds actief is. In de verte zagen we ook enkele meren. Deze hadden een fel blauwe/groene kleur. Heel mooi in het woeste landschap. We voelden ons bijna niet meer op aarde, het leek eerder op Mars of een andere planeet.

    We dachten dat omhoog gaan moeilijk was, maar de bergaf was toch ook wel een uitdaging. Het was zo stijl en niks van grip, enkel losse stenen. Het was letterlijk naar beneden schuiven. Toen we naar beneden gingen werd de geur van rotte eieren sterker. De geur kwam van het zwavelgas dat uit de spleten opsteeg, nog een teken van activiteit. Toen we beneden waren konden we langs de meren wandelen. We besloten om nog een boterham te eten langs de rand van het grootste meer. De smaak was wel wat minder door de rotte eieren geur.

    We vervolgden onze wandeling en wandelden langs de overige meren naar het laatste meer. Dit was ook het grootste meer, echt indrukwekkend. Gelukkig was dit ook de laatste stevige bergop en we waren in de helft van de wandeling. We hadden steeds op ons gemak gestapt en heel veel gestopt voor foto's. Maar we hadden nog steeds tijd genoeg om de laatste shuttle naar huis te halen. Dit was ook wel vrij normaal, want we hadden onszelf echt enorm veel reserve gegeven.

    Het landschap veranderde in het tweede deel van de wandeling. Het was meer alpiene vegetatie. Nog steeds heel mooi, maar iets minder indrukwekkend. We hadden de vulkanen nu achter ons gelaten. Maar we zagen nog steeds waterdamp in de verte. Het pad was langs een helling en we zagen het onder ons slingeren door het landschap. Het was nog een heel eind naar beneden, maar we stopten minder en het ging snel vooruit. Na een tijdje kregen we wel last van onze knieën, vooral op de steile stukken. Maar niks aan te doen buiten af en toe eens rusten. Sommige mensen liepen de steile stukken, zodat ze minder last hadden, maar wij wisten dat dat niks voor ons was.

    We zagen het landschap langzaam veranderen. Zo werden de struiken bomen en uiteindelijk waren we echt in het bos aan het wandelen. Er was een uitkijk naar een kleine waterval en niet veel later het bordje van 19km. Dit betekende dat de wandeling bijna gedaan was. We hechte er niet teveel belang aan en gingen voort op ons gemak. Plotseling stonden we aan de parking. We keken op ons uur en blijkbaar hadden we net een shuttle busje gemist. In totaal hadden we 8 uur over de wandeling gedaan. Niet slecht vonden we zelf. We zochten een bankje en dan was het een uurtje wachten op de volgende bus, wel wat balen, maar de tijd ging nog snel voorbij.

    Op de camping was het douchen en relaxen. En als beloning hadden we de jacuzzi van de camping gehuurd. Dit was gratis, je moest gewoon een uur reserveren. Een halfuur genoten we van de jets en bubbels die onze stijve spieren masseerden. Mmm, dat deed deugd!
    Read more

  • Day122

    Wir waren bei Frodo zuhause!

    January 28, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Hobbiton - das Zuhause der Hobbits rund um Frodo und Bilbo - war unser erstes Ziel heute.
    Wir besuchten also das ehemalige Filmset der Herr der Ringe- und Hobbit-Filme, welches nun als eines der Hauptattraktionen in Neuseeland gilt.
    Das Dorf mit den vielen kleinen Hobbithöhlen liegt inmitten einer grossen Farm. Die Höhlen, aber auch die Gärten dazwischen, werden intensiv gepflegt und alles sieht noch so aus wie im Film. Was die Ruhe und Idylle etwas stört, sind die Touristen die im 10-Minuten Rhythmus in grossen Gruppen die Anlage besichtigen. Aber wir waren ja auch da.

    Da das Wetter ab Montag schlechter wird und wir unbedingt die berühmte Alpine Crossing Wanderung machen möchten, waren wir gezwungen, schon heute etwas länger Auto zu fahren, Rotorua und Taupo auszulassen und in der Nähe des Tongariro Nationalparks zu übernachten.
    Read more

  • Day14

    Taupo, Segeln und Mordor in Sicht

    December 28, 2017 in New Zealand ⋅ 🌙 9 °C

    Heute heute war Segeln am Lake Taupo auf dem Programm.

    Zunächst haben wir aber die letzen der 1000 Postkarten, für euch in der Heimat gebliebene, bei McDonald’s und einem Kaffee fertig geschrieben. Freut euch also auf Post. 😂

    Am späten Vormittag ging es los. Ein 90 Jahre alter 2-Master brachte uns in 2,5 Stunden zum größten Maori Felsenbildnis der Welt. Der Wind war heute eisig und die Wellen riesig. Mit 640 qkm ist der Lake Taupo übrigens mehr als 4 mal so groß wie der Müritz.☝️

    Es hat aber Mega Spaß gemacht.

    Nach gutem Mittag, haben wir uns auf den Weg zum Tongariro Nationalpark gemacht. Nach einigen Versuchen haben wir auch einen Platz für unseren Camper gefunden. Backpacker Hostel Parkplatz mit Dusche inklusive. 👍

    Morgen dann die erste kleine Wanderung im Nationalpark.

    See you tomorrow

    28.12.17
    Read more

  • Day57

    Die Blue Duck Station

    November 26, 2016 in New Zealand ⋅ ☀️ 16 °C

    Heute sind wir von Rotorua zur Blue Duck Station in der Nähe des Tongariro Nationalparks gefahren. Auf dem Weg dorthin haben wir noch kurzen Halt an den Huka Falls, in Taupo an dem großen See, sowie am Wegesrand mit Ausblick auf die 3 Vulkane angehalten. Die Landschaft hier ist schon wieder total unterschiedlich zu dem was wir vorher alles gesehen haben. Man hat das Gefühl in Neuseeland gibt es einfach alles. Nachdem wir danach dann noch gefühlte hundert Stunden durch wundervolle grüne Berglandschaften mit Schafen und Kühen gefahren sind, kamen wir dann an der Blue Duck Station an. Die Blue Duck Station ist eine Farm und ist sehr darauf bedacht die sehr raren Blue Ducks, aber auch die Kiwis zu schützen. Aber auch die Natur steht hier sehr im Vordergrund. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten ging es auch schon los zur Farm Adventure. Ich dachte erst, dass man mir jetzt was von Kühen und Schafen erzählt und mir einen Stall zeigt, aber das war nicht der Fall. Zuerst hieß es wandern. Dabei haben wir dann schon vieles über die hier vorkommenden Pflanzen gelernt. Dann kamen wir irgendwann an einem Wasserfall an, bei dem wir dann nach na langen Fotosession durchs Gestrüpp runter kraxelten. Unten angekommen,kam man sich vor wie im tiefsten Regenwald und wir durften mit den Kanus zwischen den hohen, relativ engen Felswänden durch paddeln und es war einfach nur atemberaubend. Anschließend mussten wir den ganzen matschigen Weg nochmal hoch kraxeln. Danach hatten wir noch eine kleine Einführung in die Geschichte des Landes was sehr interessant war. Jedoch hatten wir heute kein Glück und haben keine Blue Ducks gesehen. Den Rückweg durften wir dann auf einem großen Quad (ich weiß nicht mehr wie man das in Deutsch nennt, es passen auf jedenfall mehr Leute drauf, als auf ein Quad). Sara und ich durften hinten drauf sitzen, was ziemlich witzig war, jedoch nicht immer so angenehm für unseren Hintern und unsere Knie war, wenn wir durch ein tiefes Schlagloch fuhren. Jedoch hatten wir eine Menge Spaß. Danach gab es auch schon wieder Abendessen und wir haben den Rest des Abends am Lagerfeuer ausklingen lassen...Read more

  • Day186

    Auckland, Neuseeland

    March 1, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

    Wir verwerfen unsere Hamilton-Pläne und fahren stattdessen nach Auckland. Das Pak'n'safe welches wir aufsuchen, ist mit Abstand das unorganisierteste, überfüllteste und asozialste Pak'n'safe in dem wir je waren. So schnell wie möglich verlassen wir den Laden wieder - ohne Müsliriegel und ohne Baguette. Immerhin mit Reiswaffeln und überteuerten Obst.
    Schnell verlassen wir die Gegend und fahren zu einem Park um dort Mittag zu essen.
    Im Anschluss wollen wir uns mit den Jungs treffen. Der Verkehr verhindert dies aber und so fahren wir anstatt in die Stadt zum Parkplatz, auf dem wir für $20 für 24 Stunden parken dürfen. Die Jungs parken dort bereits, sind aber noch unterwegs.
    Irgendwann trudeln die zwei dann gut gelaunt ein. Lotte und Nico kümmern sich um den Abwasch, während Luis und ich nichts tun.
    Zu späterer Stunde spanne ich alle zum Kochen mit ein, Nico entpuppt sich als nützliche Ablage und ich schneide mir gleich zweimal in den Finger. Wenigstens ist jetzt Eisen an unserem Essen. Bah.
    Lotte und Luis kümmern sich um den Kürbis, während Nico und ich uns der Kartoffeln annehmen. Die Jungs kochen für sich Pasta mit Sauce, bekommen aber natürlich später noch etwas von unserem Kartoffel-Kürbis-Curry ab. Nachdem Essen fahren Nico und ich noch ein letztes Mal Longboard, ehe wir an diesem Tag den Film "The Pianist" beenden. Diese Nacht wird tatsächlich die Letzte sein die wir zu Viert auf einem Parkplatz in Neuseeland verbringen. In Ruby und Fanna - wie so oft durchgemischt.
    Read more

  • Day10

    Flussquerung ohne Brücke

    November 3, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 22 °C

    Kann man machen, muss man aber nicht. Einmal im Leben reicht voll und ganz 🤣 genauso wie der 16km Trampelpfad, der uns über Steinmeere, Wälder, Sumpf, Steppe, Flüsse geführt und uns mental und körperlich an unsere Grenzen gebracht hat. Bereit jederzeit den Notruf zu wählen, haben wir dann noch mal eben einen Berg in der prallen Sonne bestiegen und dementsprechend leuchten unsere Nacken jetzt schön rot. Speichern wir dieses Ereignis unter "Erfahrung fürs Leben", mit der Hoffnung, sowas nicht nochmal machen zu müssen. Aber die Aussicht war bombe. 🤣🙄Read more

  • Day53

    National Park

    December 19, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

    Kaum zu glauben, dass anderthalb Monate vergangen sind, seit wir zum letzten Mal in National Park waren. Da wir dieses Mal mehr Glück mit dem Wetter hatten, liehen wir uns Mountainbikes aus und machten eine 15 km lange Fahrradtour zum Whakapapa Village. Zwischendurch legten wir einen Stopp bei den Tawhai Falls, bei denen Gollum im zweiten Teil von Herr der Ringe einen Fisch fängt, ein. Von Whakapapa aus machten wir eine zweistündigen Wanderung zu den Taranaki Falls, auf der man zugleich eine gute Sicht auf die schneebedeckte Bergspitze des Mount Ruapehu und auf den Mount Ngauruhoe (Mount Doom) hatte, bevor es die 15 km dieses Mal zum Glück bergab zurück ging.Read more

You might also know this place by the following names:

National Park

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now