New Zealand
Ruapehu District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Ruapehu District
Show all
492 travelers at this place
  • Day61

    Stressful research

    January 6, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 11 °C

    We booked 3 nights in this town as it would give us a bit of flexibility with when we would do the Tongariro crossing. This turned out to be a useful decision as we were told rather immediately that it wasn't going to happen the first full day we'd spend here. The winds were too powerful, but according to the forecasts it was going to get a bit better the next day. Fingers crossed. We had a lazy morning but also wanted to do some research on our future plans in New Zealand as we didn't have any accommodation or transportation booked after this town. Due to our indecisiveness this became a stressful process. To make the day a bit more fun we had lunch in the local takeaways and played some pingpong in between. Still took us a lot more time to research from then on,
    and only late in the evening we finished what we wanted. Good news: we heard the shuttle bus is planned for the next morning, so we were now completely in hike preparation mode.
    Read more

  • Day39

    Zeroday

    December 8, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 20 °C

    War ich froh, dass ich heute Nacht ein Dach über dem Kopf hatte- es hat mal wieder tüchtig gestürmt und geregnet. Trotzdem ich hätte ausschlafen können, war ich kurz nach 6h wach. Also startete ich die Planung für die nächsten Tage:
    Wieviel Tage brauche ich für die Tongariro-Überquerung?
    Wann bin ich am Einstiegsort für die Kanutour?
    Wie lang sind die täglichen Distanzen? Höhenmeter?
    Wo kann ich campen?
    Nachdem ich mir alles zusammengesucht hatte, stand der Plan. Am 15.12. könnte ich mit dem Kanu starten.

    Nach einem Kaffee und einer Pie machte ich mich auf den Weg zur i-sight. Der nette Typ nahm meine Wünsche in Empfang und fing an zu organisieren. Auch die Übernachtungen während der Kanutour müssen vorgebucht werden 😳
    Am Ende war der Plan wie folgt:
    Start der Kanutour am 16.12. zusammen mit einer Gruppe von 6 Leuten, am 18. Ankunft in Pipiriki (😂). Am 19. geht es dann 64km mit dem Fahrrad weiter (Rucksack wird transportiert) bis Whanganui. Meinen Proviant für die Bootsfahrt kann ich heute bis 14h abgeben (er wird dann mit dem Kanu geliefert) und morgen um 6.45h werde ich abgeholt zur Sicherheitseinweisung. Wow 😅

    Den restlichen Tag verbrachte ich mit Proviant kaufen und Füsse schonen. Der Regen hat mittlerweile aufgehört, ab morgen soll es wieder schön werden.

    Meine beiden deutschen Herren, Olaf und Jörg, sind zufällig auch hier gelandet. Jasmin ebenfalls. Wir werden heute Abend noch zusammen Essen gehen.
    Im Ort habe ich eine weitere TA-Hikerin getroffen, die zufällig zu der Kanutruppe am 16. dazugehört 😃. Die Welt ist so klein. 😉
    Read more

    Birgit WanderLust

    Voller Energie, so kennt man unsere Chris 😊 Und ein gutes Essen ist auch immer wichtig! 😂

    12/8/19Reply
    Andrea Manzke

    Hast Du wirklich Kuchen zum Frühstück gegessen? 🥧😯 Freiwillig? 😁

    12/8/19Reply
    ChrisWanderLust

    Pie ist ein blätterteigähnlicher Kuchen mit Käse und Minze (oder auch Fleischfüllung).

    12/8/19Reply
    12 more comments
     
  • Day78

    Mount Tongariro

    February 19, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 10 °C

    Heute stand eine Wanderung an.
    Ich hatte nur verstanden das es ca. 7 Stunden lang dauern wird und wir zu irgendeinem Berg wandern werden von wo aus man eine tolle Aussicht hat und dort schöne Seen seien.

    Als wir uns so langsam den Berg hinaufquälten, fragte ich Hillary was das denn für ein besonderer Berg wäre.
    Da meinte sie das es kein Berg, sondern ein Vulkan ist!
    Und nicht einfach irgendeiner... Sondern der Vulkan der 2x in 2012 ausbrach und den Flugverkehr lahm legte!!!

    Ahhh....Klasse....wir laufen also einen aktiven Vulkan hinauf....klar, why not???

    Der Weg bis zum Vulkan selbst ähnelte eher einer Mondlandschaft! Überall Gestein!

    Als wir schon ziemlich aus der Puste auf der ersten Anhöhe ankamen, stand dort ein Schild auf dem unter anderem stand das dies der leichteste Teil des Weges war 😳😩

    Immer wieder sagten wir uns: "Wir schaffen das! Wir können das!"

    Oh man war das anstrengend!!!!!!!

    Als wir beim ersten See ankamen, war er einfach nicht mehr da! Ausgetrocknet!!!! Na toll....
    Und weiter ging's bergauf.

    Endlich oben angekommen, fanden wir das nächste Schild was nicht wirklich erbaulich war:
    "Warnung!!! Sie befinden sich auf einem aktiven Vulkan, der jederzeit ohne Vorwarnung ausbrechen kann!!!"

    Ja mega...genau das was man indem Moment lesen will wenn man sich gerade stundenlang auf die Spitze gequält hat!

    Tja...was soll ich sagen...
    Der Abstieg war auch nicht wirklich besser!!!!
    Denn er war sehr steil und der Untergrund bestand aus losem Gestein und Lava Asche. Und so schlittetern wir mehr schlecht als recht den Vulkan hinunter.
    (Später im Bus erfuhren wir, das dort vor einer Woche ein Mann hinabstürzte und starb!)

    Es war ein nie enden wollender Weg!!!!!!!!!

    Und als wir das letzte Schild erreichten, was verkündete das wir nur noch 45 min bis zum Bus brauchen würden, waren wir ein wenig geschockt!
    Denn wir hatten nur noch 30 min bis der letzte (!!!!) Bus abfuhr!
    Und so rannten wir, mit schmerzenden Knien, das letze Stück laut fluchend wie die Bekloppten bis zum Bus!

    Wir schafften es so eben, aber auch nur weil der Busfahrer einpaar Minuten auf uns gewartet hatte!

    Völlig erschöpft und unendlich glücklich es nun endlich geschafft zu haben, guckten wir auf die Uhr:
    wir waren 8 Stunden unterwegs!!!!!!!!!!! 😳🙈🙈🙈

    Mir tut ALLES weh!

    Aber hey...wer kann schon sagen daß er auf einem aktiven Vulkan rumgelaufen ist? 😅💪
    Read more

  • Day60

    To Tongariro

    January 5, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

    Auckland was surprisingly quiet and empty for being a big city. We took the bus in the early morning from the SkyCity bus terminal, destination National Park. Not a national park, but a small town near a national park called National Park. From here we want to do the Tongariro Alpine Crossing which is supposed to be one of the best day hikes in the world. The town isn't big but has a small shop that sells groceries, souvenirs and basic outdoor gear. It was good enough to provide us with all ingredients for a nice pizza dinner. The atmosphere in the lodge we're staying in is like a mountain hut from the 90s or so. They have a ping pong table, a nice kitchen, hot tubs and we even got upgraded to a private room with en suite bathroom. Not bad after so many nights in our tent. Good to know we can stay here 3 nights.Read more

    Lida Schönbeck

    Have you seen the red glow in the sky because of the forest fires in Australie? It was news on dutch television filmed in Auckland

    1/7/20Reply
    Susanne and Machiel

    Would have been interesting to see but no we haven't. We left Auckland right before the smoke arrived.

    1/7/20Reply
     
  • Day69

    Tama lake walk

    December 7, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 15 °C

    We were due to do the Tongariro crossing. Our bus was meant to leave at 4.50 which meant a very early 4.15am start for breakfast and faffing.
    Got to the bus and the driver gave us the low down for the day. He said that it was 80% likely that we would see nothing due to cloud and that it would be a minus 8 wind chill with 60kph wind gusting 80.
    He asked if anyone wanted to get off the bus and try another day.
    One brave couple put up their hands, which then allowed the rest of us to also do the same. In the end, everyone got off the bus.
    Instead he recommended the Tama lake walk, still 6 hours but not as high up, so better weather. He suggested we go straight away, as we were already up.
    So we fought off the urge to go back to bed and drove to the start of the walk. We were on the trail by 5.30am. It was a lot like Dartmoor, cold, windy and only about 40m visibility from mist and cloud.
    We only saw another 2 couples all the way to the top.
    As we got to the top, the clouds started to part and we got some sunshine. Still very windy on the high ridge with great views over the upper and lower lakes.
    Very slippery underfoot from the small volcanic round stones.
    The weather got better and better as we walked back to the town where the camper was parked. Once back we made a plan to head to lake Taupo about an hour north. As the weather was still not looking good enough to do the crossing for the next few days. 15 mins in and it was bed time! Couldn't stay awake so we both had a nap in the back for an hour.
    Cruised up to the main town to find a non existent camera shop and then found a campervan site on the edge of the lake for wine, noodles and an early night.
    Read more

    Sally Le Poidevin

    Good exercise! X

    12/8/19Reply
     
  • Day9

    Tongariro National Park

    December 29, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 13 °C

    We arrived at the National Park quite late and we are too tired to go out and explore! It’s really pretty here but we’ve decided to go to Wellington early tomorrow morning, so we’ll enjoy the views on the drive through!Read more

    Margaret Russell

    Looks beautiful xx

    12/29/19Reply
    Mickey Tol

    😍

    12/30/19Reply
     
  • Day43

    Der Tag danach

    December 12, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 22 °C

    Nach dem anstrengenden Tag gestern, durfte ich heute ausschlafen. Ich hatte ein 4-Bett-Zimmer für mich allein und konnte die Vorhänge schließen. 8.15h bin ich aufgewacht 😃

    Heute waren nur 20km bis National Park Village auf dem Plan und ich ließ es gemächlich angehen (ist garnicht so einfach 😂). Die Sonne schien und ein paar Wolken waren zu sehen. Die ersten km ging es durch Wald mit Flüssen und Bächen. Meist kam ich trockenen Fusses rüber (von Stein zu Stein hüpfend), nur 2x musste ich durchs Wasser.

    Dann schloss sich ein Sumpfgebiet mit Tussockgras an, das aber über einen Boardwalk gut passierbar war. Danach musste ich etwas rumkraxeln - ein Wilderness Trail, sehr naturbelassen, 😃

    Gegen 15h war ich dann in National Park. Auf den letzten Kilometern hatte ich Begleitung von Julia aus Berlin. Mal sehen, ob sich unsere Wege nochmal kreuzen.

    Nach einer Stärkung im Macrocarpa Café ging ich zu Sues Haus (der ich meine Schuhe geschickt hatte) . Sie kommt heute erst gegen 20.30h nach hause. Das Haus sei offen und ich sollte es mir gemütlich machen 😁.

    Leider fing es an zu regnen, als ich ankam. Also habe ich erstmal meinen Rucksack abgestellt und bin "shoppen" gegangen. Der Supermarkt war sehr übersichtlich...

    Ein Blick zurück zu den Vulkanen zeigte mir nochmal, was ich für einen perfekten Tag hatte gestern - dicke Regenwolken umhüllten die Spitzen. Dort möchte ich jetzt grad nicht sein...
    Read more

    Klaus Obermoser

    Das waren aber keine Betonplatten?😉

    12/12/19Reply
    ChrisWanderLust

    Betonplatten? Meinst Du den Boardwalk? Nein das war alles aus Holz. Ziemlich aufwendig...

    12/12/19Reply
     
  • Day43

    Handyempfang

    December 12, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

    Wundert Euch nicht, wenn Ihr ein paar Tage nichts vion mir hört. Ich verlasse jetzt die Zone mit Handyempfang. Am 16. geht es auf den Whanganui River für 3 Tage und dann noch 1 Tag mit dem Fahrrad und dann melde ich mich wieder 😃
    Liebe Grüße
    Read more

    Klaus Obermoser

    😢

    12/12/19Reply
    Andrea Manzke

    Traue mich nicht auf „gefällt mir“ zu drücken...könnte falsch verstanden werden. 😏😉

    12/12/19Reply
    ChrisWanderLust

    😀😘

    12/12/19Reply
    3 more comments
     
  • Day302

    Abschied nehmen

    October 17, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Nach wirklich tollen 4 Monaten ist uns die Familie (vor allem meine zwei Rabauken) sehr ans Herz gewachsen. Der Abschied viel uns allen sehr schwer. Ich hatte am Sonntag noch einmal für alle gekocht und wir haben den Kindern Geschenke und natürlich auch den Eltern ein Dankeschön überreicht.
    Angela und Pete hatten am vorletzten Abend noch ein wirklich tolles (feucht fröhliches) BBQ mit Lorayn und Mat organisiert. Am nächsten Morgen ging es für uns das letzte mal in den Kuhstall melken und dann packten wir (natürlich mit fleißiger Hilfe von Tommy und Georgia) unsere Sachen und putzen das Haus.
    Wir haben wirklich viele tolle Erfahrungen gesammelt und die Arbeit auf der Farm, vor allem wärend der Kälbchen Zeit, hat uns super gefallen. Das Team war wirklich genial und super entspannt, was das Arbeiten noch besser machte. Wir werden die Zeit niemals vergessen und die Leute wirklich sehr vermissen. Hoffentlich werden sie wirklich mal wie geplant nach Deutschland kommen und uns besuchen.
    Also verabschieden wir uns unter Tränen und hoffen darauf, dass es nicht das letzte Mal war.
    Mit Leonie beschlossen wir den ganzen Abend wach zu bleiben bis es dann um 23:30 auf den Weg nach Auckland ging. So hatten wir eine sehr gute Verwendung für unsere Essenreste und unseren ganzen Alkohol, den wir natürlich auch noch aufbrauchen mussten. 😅
    Read more

  • Day254

    Farmleben

    August 30, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 11 °C

    Die Melksesion startet!! Endlich wird genügend Milch produziert 🐄 damit es sich lohnt mit melken zu beginnen. Bis jetzt sind es erst 100 Kühe, bis Ende September werden es mehr als 600 Kühe sein und bis Ende Oktober haben dann alle Kühe ihr Kälbchen bekommen und dann werden wir ca. 800 Kühe im Stall melken. Das ist wird eine heftige Zeit, jeden Morgen kurz nach 5Uhr im Kuhstall stehen und bis 9:30Uhr Melken und das gleiche dann noch einmal abends von 15Uhr bis 18:30Uhr. Da hat man dann auch irgendwann die Schnauze voll von den ganzen Kühen😄 Die schlimmsten sind die Jungkühe (Hefes), die dieses Jahr zum ersten Mal gekalbt haben und sich dementsprechend schlecht Melken lassen🙈🙈 nach einem treten, springen und total eskalieren ist da keine Ausnahme. Da braucht man wirklich Nerven aus Stahl, die ich nicht besitze 😄 aber nach ein paar Tagen oder manchmal (je nach Kuh) auch Wochen, lassen sich auch die Kühe wirklich gut Melken und nächstes Jahr wird man kaum einen Unterschied zu den älteren Kühen mehr merken.
    Wir haben die Farmarbeit sehr genossen, auch wenn die Melksesion mit Abstand der anstrengendste Part davon war. Es war eine tolle Erfahrung und hat wirklich Spaß gemacht, einen besseren Job auf einer tolleren Farm mit wirklich super netten Menschen hätten wir kaum finden können.
    Und seit Caren (eine wirklich durchgeknallte Arbeitskollegin, die faulste Sau auf Erden und nur Drama mit sich bringt) weg ist, ist noch mal alles besser als zuvor. Ja auch am anderen Ende der Welt gibt es unnötige Menschen, die eigentlich keiner haben möchte 😂😂
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ruapehu District, Ruapehu-Distrikt, District de Ruapehu, Distretto di Ruapehu, Daerah Ruapehu, Ruapehu, ضلع رواپیہو