New Zealand
West Coast

Here you’ll find travel reports about West Coast. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

703 travelers at this place:

  • Day49

    Day 49/72: Kayaking and Pancakes

    December 15, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    We left our campsite and headed down the West Coast, onwards on our journey. The roads were stunning (one of the top 10 coastal roads in the world) and the drive was great. After an hour or so we got to our first stop, Punakaiki. Here, we'd been told there was a couple of great walks to be seen.

    We headed out on the first, called the Pancake Rock Walk. It was a steady loop, with walkways and bridges initially through forest (it felt like we were back in the Singapore botanical gardens!) with little plaques naming all the trees and shrubbery. Then we walked out onto a platform viewpoint looking over the cliffs and coastline. Here, there were stacks of what was indeed rock pancakes! Apparently its due to the erosion of different densities of rock at different rates that causes the pancakes to form but scientists are still confused. These were great, and where the stacks were there were great holes running through the rocks, and the waves crashed in dramatically underneath us. It was very exciting!

    After walking around the walkway, taking photos and admiring the view, we stopped for an early lunch (1200). There was a cafe selling very appealing pizza, and very appealing pancakes, so we had one of each and split it.

    After lunch, we had a debate as to whether to carry on with the journey, or hire kayaks and go up a river we'd passed earlier on the road that looked exciting. We decided to do the kayaking and it was a brilliant decision. We arrived at what seemed to be someone's farm house and kind of peered around until a man found us. He sorted us out with kayaks whilst happily spinning stories of his 28 years of the river. We escaped with a bucket for our phones, nice neoprene bootees and string around Tom's sunglasses ("the amount of times I've had people borrow this snorkel to look for their glasses", "I had a guy come back after 4 years and he still had his string on them!") and headed down to the river. There was a rope tied to the front of the boat used for walking it across the shallower bits of the river, a fair amount as it turned out. It was hilarious, walking up the middle of a large river with great towering cliffs and hills on either side like something out of Jurassic Park, towing our kayaks like walking dogs. We went as far up the river as was reasonably possible, spent some time jumping off rocks and taking photos, and then came back down again through the rapids ("you won't believe the amount of people I've had fall in there, it's like they've never been in a kayak before!"). Such great scenery and a brilliant excursion from the route. The guy was pleased that we'd had a good time and waved us on our way.

    We also had a quick stop at a short track down to a beach*. It was unusually stoney for a NZ beach but had a great waterfall that flowed off the cliff down onto the shale, so we had a quick shower to cool off before heading back up to the road.

    We then drove to Hokitika and a campsite/field by a lake. We thought about going for a run and then decided it was far too late so went for a short walk to a lake side beach to have a paddle as the sun went down. Lovely Saturday overall!

    * all around New Zealand are these green and yellow signs that indicate walking tracks. You can find them anywhere, around campsites, the sides of roads, beaches, car parks. They have the name of the track, or point of interest, the distance in km and the average time it takes to walk it. This was one of them, a side of the road version.
    Read more

  • Day51

    Day 51/72: Glaciers!

    December 17, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 17 °C

    We woke up to a fantastic view from our campervan, had breakfast and got ready for a day of walks. We knew that the area had a plentiful supply of different ones so we got our boots on and headed off.

    Our first walk was to a small lake called Peter's Pool. Here, on a relatively still day, the mountains and glacier reflects in the water creating postcard perfect images. We walked through the forest paths, lush and green, until we came out into the open on the edge of the lake. It was incredible and we stood there open mouthed at the view. It was another beautiful day and the setting couldn't have been better. It was just like you see in photos of New Zealand (believe it or not), awe inspiring.

    We then carried on in the wrong direction, turned around and headed the right way to the Glacier. The walk took us along the valley that the Glacier had previously been. It was barren with slate and boulders stretching far out in all directions until it met the valley sides which turned skywards and turned to mountains. We could see the glacier in the distance and as we walked, there were signs that showed where the glacier had been x number of years ago. It was sad to see the vast rate of depreciation that the glacier has due to climate change. We walked further and further up the valley, and then came to the end about 700m from the terminal end of the glacier. It was impressive, after years of studying them in Geography and finally getting to see one in real life. There was a substantial river flowing from beneath the glacier and it seemed strange that there was any ice on it at all! It appeared smaller than we thought it would be, but years ago you could imagine it carving its way down the mountain side to form the valley we were in, just a shame it has receded so much. We walked back down, baking in the heat but very pleased with the mornings walking efforts.

    We went for some lunch in the town and read a humorous range of reviews from heli hikes in the area. They looked cool, but vastly expensive for what you get! We then moved down the road to the next glacier town, and to a lake called Lake Matheson. This is another postcard perfect image from New Zealand, as the still water on Lake Matheson perfectly reflects Mt Cook and the surrounding hills and trees. It was a lovely walk around the river but sadly the clouds had descended and the wind picked up, but none the less a beautiful lake. The walk was great though with an astonishing array of greens and browns so we had fun taking photos all the way round.

    We then headed for the campsite, and after being allocated a poor spot went back to the lake for a run. It was a lovely run, twisting and turning with obstacles such as trees, tourists, rocks and language barriers as we warned people of our approach for them to turn blankly to us and stand stock still. Ah well, there weren't that many. Great run! We then went back to the campsite, with the promise of rain the next day but luckily we've planned it was a driving day so it shouldn't get in the way too much!
    Read more

  • Day48

    Day 48/72: walking, running & surfing

    December 14, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

    We woke up early, determined to make up for yesterday's laziness, and headed out for a run on 'foulwind cape'. Surprisingly the weather was beautiful and so hot in the sun, the run had no shelter, and the car park had almost no satellites to start up strava. After the first half mile there was a lookout over a colony of seals, and after that there was a cliff path run up to the lighthouse. We spent a while watching seal puppies playing on the rocks. Male seals can weigh up to 200kg while females tend to weigh around 40kg.

    The run was hard work but we finished it...kind of. And then we rented some surf boards from the former NZ surfing champion, and headed onto the water for the best part of 5 hours. Feeling very much improved, not to mention achey and exhausted, we decided to call it a day surfing wise.

    The sun was still beating down, so we walked back along the walk we had run earlier, and watched the seals playing for a long time.

    A lovely dinner that evening was very much in order, and we had an easy evening after an action packed day.
    Read more

  • Day98

    Ich bin dir so dankbar

    January 12 in New Zealand ⋅ ☀️ 19 °C

    Mittlerweile ist schon die Hälfte von Julia's und meiner Reise um. Und ich muss sagen, ich bin so froh mit dir gemeinsam dieses Abenteuer zu erleben.!🤗🌏
    Noch nicht einmal hat es gekracht und ich muss ehrlich sagen, es gibt auch keinen Grund dafür. Zusammen haben wir gelernt, dass es unfassbar wichtig ist Kompromisse einzugehen und dem anderen auch mal Zeit für sich zu geben.❤ Mir fällt ein Stein vom Herzen, dass es so gut funktioniert und ich kann mir niemand anderen an meiner Seite vorstellen, während ich das andere Ende der Welt entdecke.😊
    Zusammen hatten wir schon den Spaß unseres Lebens und wirklich die größten Lachanfälle! Manchmal gucken uns die Leute nur schräg an und müssen dann mitlachen, weil wir so verrückt sind.😂
    Es ist wundervoll zu beobachten, wie du dich entwickelst. Beispielsweise isst du jetzt Blockkäse und Nutella! In manchen Situationen bin ich auch schockiert, was für neue Kreationen zu ausprobierst, aber keine Angst: sie ist nicht schwanger!❤😂
    Wie du die Natur bestaunst, zaubert mir jedesmal wieder ein Lächeln ins Gesicht, weil es so schön ist, jemanden zu haben, der die gleiche Begeisterung teilt wie man selbst.🌏
    Mir bleibt nichts anderes zu sagen, als "Dankeschön!"❤

    PS: Die Bilder sind einfach wild rausgesucht und haben keine bestimmte Reihenfolge!🤗
    Read more

  • Day100

    Mit dem Quad durch Franz Josef

    January 14 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    Nachdem wir unser Abenteuer im Arthur's Pass Nationalpark unversehrt überstanden haben, sind wir nach Franz Josef gefahren.🏔
    Auf dem Weg dorthin haben wir einen Stopp an den bekannten Pancake Rocks gemacht. Es war wieder einmal so beeindruckend, was die Natur so schafft.🤗
    Danach sind wir in Franz Josef angekommen, welcher nach dem sich dort befindenen Gletscher benannt wurde.
    Wirklich ein magischer Ort, welchen Julia und ich in Form einer Quadtour entdecken durften. Was uns doppelt so viel Spaß bereitet hat!😍
    Wir sind durch Wald, Flüsse und puren Matsch gefahren. Einmal hat sich das Quad vor mir festgefahren und es dann doch noch rausgeschafft. Leider war mein Gesicht dann aber voller Motter.😂
    Das erste und defnitiv nicht letzte mal das ich Quad gefahren bin. Das war so verdammt cool, kann ich jedem nur weiterempfehlen!🤗😍
    Read more

  • Day102

    West Coast baby

    December 20, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 13 °C

    On a rejoint Gaëlle et Grégoire (des amis d'amis donc nos amis :) ) pendant 48 heures pour faire un bout de la West Coast ensemble, c'était vraiment trop bien on s'est bien marré et c'était chouette de pouvoir partager avec d'autres gens ce qu'on vit!
    Il s'avère qu'on avait exactement le même van, parmi les milliers de possibilités de van qu'il y avait on a choisit le même van de la même compagnie! Improbable.

    Ensemble on n'a pas fait des trucs foufou, la West Coast est un peu le passage obligé entre le Nord avec le parc d'Abel Tasman et le sud avec la région des glaciers et des fjords. On a fait une balade à flanc de falaises près d'un observatoire à phoques (on en a vu...3...) Et on est allé voir les "Pancake Rocks" qui sont des rochers battus par la mer qui ont pris une forme de pancake empilés. On ne sait pas trop le pourquoi du comment ils sont comme ça mais c'est assez étonnant.

    Après avoir quitté Gaëlle et Grégoire qui repartaient vers Christchurch on est descendus le long de la côte plus bas jusqu'au Glacier Franz Joseph qui est assez beau mais qui diminue à vue d'œil c'est assez triste, tout au long de la balade, qu'on a faite sous la flotte, ils ont installés des panneaux pour indiquer jusqu'où allait le glacier par le passé, autant dire beaucoup beaucoup plus loin qu'aujourd'hui avec une belle accélération ces dernières années. Prends ça Trump.

    Bref ce qui était vraiment cool sur la West Coast c'est qu'on s'est fait des nouveaux copains!!

    On est route vers Wanaka plus au Sud pour faire des belles rando, on vous embrasse !
    Read more

  • Day32

    Ein Spieltag für Evelin

    December 18, 2018 in New Zealand ⋅ ☁️ 17 °C

    Evelin kann es kaum erwarten sich anzuziehen, um mit ihren Freunden zu spielen. Sie ist auch gleich super drauf. Juhuuu 🎉😁😁

    Zunächst werden erstmal ein paar Wicka-Vögel mit Apfelresten vom Frühstück gefüttert von Evelin. Aber danach ging es natürlich quer über den Campingplatz zu den Freuden zum spielen.

    Nachdem ich unser Frühstücks-Geschirr abgewaschen habe, kam die Mama Susi, samt Fußtritt zum draufsetzen zu mir und sehnte sich beim Loch stopfen auch nach sozialen Kontakt. Und so knetschten wir eine Weile und es tat mal wieder richtig gut auch ihre Sicht über das Reisen als Familie zu hören: dass Streit dazugehört, auch sie ihre Kinder schleppen und diskutieren müssen, und auch sie sich manchmal fragen, was daran so schwer ist dass die Kids Mal zusammen spielen und Mama und Papa Haushalt machen können. Von Einkaufen, Einkauf verladen, Kochen, Abwaschen, Aufräumen, Wäsche Waschen .. das muss schließlich auch gemacht werden. Und gerade die Wäsche kann einem gut beschäftigen, wenn man sich hier mehrmals am Tag umziehen muss wegen allen möglichen Wetterlagen und Insekten-Plagen. 😅 Auch dieser Austausch war für uns beide sehr gut für unsere Mama-Seelchen. 💆

    Die Kinder tobten noch bis mittags um 12 Uhr, das gönnte ich Evelin aber auch. Sie haben auch wirklich schön zusammen in den Büschen gespielt. Umso doofer fand Evelin den Abschied von den beiden und war wirklich traurig bis schlecht gelaunt, verständlich.

    Danach sind erstmal einkaufen gefahren in der Stadt "Hokitika" im "New World" Supermarkt. Schöner Weise war Evelin dennoch wieder gut drauf und half ganz einfrig beim Einkaufen, schob ihren kleinen Wagen, den wir mal wieder vollbekamen.

    Zum Mittag kauften wir uns dort überbackenes Brot zum Mampfen und stellten uns mit dem Auto mit super Aussicht an den Strand quasi direkt gegenüber. Und während wir da so aßen bekam Evi Lust auszusteigen, um auf den Steinen rumzuklettern und am Sandstrand zu spielen. Trotz Wind und grauen Wetter machte das großen Spaß, Burgen und Dämme zu bauen, oder in den Wellen hin und her zu rennen. Damit bekamen wir eine gute Stunde rum. Und ich konnte in der Zeit es richtig genießen, dem Meer zu lauschen und den Wind zu genießen, der uns um die Ohren peitschte.

    Dann fuhren wir weiter in die nächste Stadt. Evelin schlief unterdessen ein und ich nuzte die Zeit mal um mich über die Gegend zu belesen und einen kleinen Plan auszutüfteln für die Zeit bis zur Überfahrt zur Nordinsel am 28.12.

    Evi wacht auf, und wie versprochen geht's nun zum Stadtspielplatz. Es gab schließlich jetzt ein paar Tage mal keine in der Nähe, die wir hätten aufsuchen können. Und so kamen wir wieder auf einen ganz tollem im Dixon-Park - mal wieder riesengroß, samt kostenloser Grillstation, Trinkbecken, und kleinem Plantschbereich für die Kinder, direkt am Fluss gelegen im schönem, wie immer gepflegten Park. Evelin klettert rum wie wild, darin ist sie mittlerweile richtig gut 😊

    Danach fahren wir noch eine dreiviertel Stunde entlang der Küste mit riesigen Felswänden Richtung Campingplatz wieder direkt am Meer - samt WLAN 😁🙌 toller großer Campingküche, chilligem Sitzbereich- und vor allem Duschen!!! Unsere Haare hatten es wirklich dringend nötig entfettet zu werden.

    Nach kurzem Strandspaziergang - es fing leider an zu Regnen - und informieren im Büro über die Aktivitäten in der Gegend, nutzten wir das Internet um mit Papa seit nun längerem wieder zu telefonieren.
    Für morgen hoffte ich mit Evelin eine Reittour am Strand machen zu können, aber leider sagte mir die gute Frau am Telefon, dass das Wetter wohl nicht mitspielen würde.. na da.
    Danach gab's Essen, wieder Evelins Lieblingsessen, was wir doch gestern erst hatten, aber was soll's 😅

    Und danach? Ging's Duuuuuuuuuschen!! Man war das vor allem bei dem Wetter eine Wohltat. Auch Evelin hat super mitgemacht, so freudvoll wie sie dank Lieblingsessen wieder drauf war und gerne auch beim zubereiten, Tischdecken und Abwasch half.

    Und sie freute sich auf eine kleine Überraschung im Bette: mal bei YouTube ein paar Sailormoon-Videos schauen. Warum auch immer, aber das wünschte sie sich schon seit längerem und ich hatte natürlich nichts dagegen, etwas in Kindheitserinnerungen zu schwelgen 😅
    Read more

  • Day148

    Pancake Rocks und der Copland Trek

    March 7 in New Zealand ⋅ 🌧 14 °C

    Wir wussten ja, dass es in Neuseeland Pancakes 🥞 gibt, aber dass man sie nicht nur essen, sondern auch besuchen kann - das war uns neu. Da die Pancake Rocks auf unserem Weg zum nächsten Stop liegen, schauen wir mal, was es damit auf sich hat.
    Und tatsächlich: die Steilküste nördlich von Greymouth sieht aus wie ein riesiger Haufen Pfannkuchen! Da die Felsen hier aus Schichten verschiedenen Gesteins bestehen, die von der Erosion unterschiedlich stark angegriffen werden, tragen die Klippen und Türme das Muster eines Stapel Pancakes. Beeindruckend, hier über die Steinbrücken und entlang der vielen Brandungslöcher zu laufen, immer begleitet vom Getöse der massiven Wellen, die sich in allen Winkeln brechen. 👍

    Unser Ziel heute heißt Fox Glacier, ein Dorf in der Mitte der Westküste, umgeben von einigen Gletschern und interessanten Wanderrouten. Wir treffen dort unsere niederländischen Freunde Nienke und Peter, die wir bereits bei unserer Tour durch die Salzwüste von Uyuni in Bolivien kennengelernt haben. Die beiden reisen für ein Jahr um die Welt und wir freuen uns, dass sich unsere Wege nochmal kreuzen. ☺️ Abends ist es dann so weit: im strömende Regen fallen wir vier uns auf dem Campingplatz in die Arme. Wir wollen die nächsten beiden Tage zusammen den Copland Trek bewandern - hoffentlich lassen die Niederschläge nach.

    Beim Aufwachen am Morgen darauf ist der Himmel klar und es ist trocken. Na dann steht einer Wanderung ja nichts mehr im Wege.
    Falsch gedacht! Als wir am Parkplatz des Treks ankommen, ist die Strecke wegen des Starkregens des letzten Abends gesperrt. Einige Bäche können nicht passiert werden und erst in ein paar Stunden kann man nachfragen, ob der Zustand anhält. Wir müssen also erst mal wieder zurück zum Campingplatz und auf die News der Ranger warten. Nachdem aber trockenes Wetter angesagt ist, haben wir Hoffnung, doch noch aufbrechen zu können. Und tatsächlich: um elf Uhr gibt es Entwarnung, alle Wege sind frei und wir können los. 😬

    Vor uns liegen 20 Kilometer, immer am Copland River entlang. Es geht schon abenteuerlich los, da wir einen Fluss und kleinere Bäche überqueren müssen. Da heißt‘s Schuhe ausziehen oder nasse Füße riskieren. Danach steigen wir über große vom Wasser abgeschliffene Steine, durch grüne enge Schluchten, vorbei an Farnwäldern und im dichten Nebelwald immer unserer Hütte entgegen. Es ist mittlerweile sonnig und da wir unsere komplette Verpflegung plus Schlafsäcke auf dem Rücken tragen, sind wir froh, dass die Wanderung meistens im Schatten verläuft. Nachdem wir gegen Ende der Tour einige luftige Hängebrücken und den Großteil der zu überwindenden Höhenmeter geschafft haben, wartet an der Hütte ein tolles Extra auf uns: natürliche heiße Quellen! 😍
    Nienke und Peter zaubern noch schnell ein hervorragendes Abendessen aus Tortillas, Gemüse und Rotwein und pünktlich mit den ersten Sternen am Nachthimmel machen wir es uns in den Hot Pools gemütlich. Aaahhhh herrlich! Dass es hier im Wasser kleine Amöben gibt, die beim Einatmen im Gehirn landen und dort tödliche Meningitis auslösen können, ignorieren wir einfach. Wie hat der Ranger in der Hütte gesagt? Einfach halt das Wasser nicht einatmen! 😂

    Nach einer Nacht im Bettenlager, umzingelt von schnarchenden älteren Herren, geht es am nächsten Vormittag dann den Weg wieder zurück und noch immer hält das Wetter. Wir kommen schnell voran und genießen die Tour durch die schöne Natur. Nur am Ende am Parkplatz verfluchen wir sie dann doch ein bisschen: unzählige Sandfliegen fressen uns schier auf!!! Die fiesen Viecher sind uns hier in der Gegend schon öfter begegnet, aber in den drei Minuten zwischen Wanderschuhe ausziehen und ins Auto steigen werden wir zig mal gestochen und sofort juckt es wie verrückt! 😫

    Gut, dass wir uns abends im Camper bei Essen und Wein mit Kartenspielen ablenken können. 😉
    Nienke und Peter: es war uns ein Fest! Lasst uns das ganz bald wieder machen! 😘
    Read more

  • Day31

    Nicht unser Glückstag

    December 17, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    Aufwachen mit Wolken - ist heute mal angesagt. Und zack sieht man natürlich nichts mehr von der impulsanten Gletscherpracht direkt mit Blick aus unserem Zeltaufbau am Heck vom Van. Stattdessen? Beobachten wir wieder einen Kea-Vogel. Einer von denen ist heute Nacht auf unserem Auto rumgeklettert - das war laut und hat zumindest mich wach gemacht.😄🐦

    Zum Frühstück gab's heute mal wieder einen Haferbrei mit Äppel'che und Quark - diesmal inklusive hartem Kampf mit den Sandfliegen. Ich bin schon längst total zerstochen, und aufgescheuert vom Kratzen - es juckt wirklich sehr und laaaaange, und überall. 🙈

    Da das Wetter nicht gerade zum Bleiben einlädt, machen wir uns auch direkt los - wieder 20 Minuten brauchen wir für den Rückweg über Schotter und Serpentine zurück zur Zivilisation. Zunächst wollen wir in der Stadt nahe des "Fox" Gletschers mit Papa telefonieren, aber das hat nicht so geklappt leider. Das war für heute die etwas kleinere Enttäuschung, wie sich später rausstellte.. Wir düsen erstmal weiter, vorbei am Fox Gletscher, ab zum "Franz Joseph" Gletscher.

    Hier tümmeln im ganzen Himmel ethliche Helikopter rum. Einen Rundflug über diese Geltscher-Berg Gegend ist hier sehr angesagt und auch angebracht. Somit entscheide auch ich mich zu einem Helikopter-Flug - einmal für 500 NZ$ 30 Minuten durch die Lüfte Neuseelands koptern, zusammen mit Evi. Ohjaaa 🙌 Doch dann, nach 1 1/2 Stunden Wartezeit bis zum Check-In - wurde unser Flug leider gecancelt, aufgrund schlechtem Wetter - dort oben bei den Gletschern, da hingen die Wolken - obwohl über uns die Sonne schien.. 🤷😩 Wir entschieden uns dazu nochmal für eine Stunde auf eine Besserung des Wetters zu warten und vertagen die Mittagszeit mit einem leckerem Burger und einem Eis... doch das Wetter besserte sich leider nicht... Und die Enttäuschung nicht mit dem Helikopter heut' fliegen zu können, war vor allem für Evelin sehr groß. Dann habe ich mich kurz beraten lassen, was wir stattdessen machen könnten.. und uns wurde der "Wilde Life Park" empfohlen - ein kleines überschaubares Center, welche Einblicke in der Natur der Westküste gibt - inklusive ECHTEN Kiwi-Vögeln samt Informationen über die Gletscher. In großer Hoffnung damit Evi's Laune-Baromether noch ins Positive zu schwenken, bezahlte ich für uns beide die total überteuerten 60 NZ$. Insgesamt war es - auch aufgrund der heutigen Enttäuschungen im Hinterkopf - eher uninteressant. Schlecht nachgebaute Gletscher, auch auf die Filme ließ sich Evelin nur sehr gelangweilt ein, und die starrestehenden kleinen Ur-Echsen, die wir schon auch kostenlos mehrmals gesehen haben 🦎👀
    und SELBST die echten Kiwis, konnten das Ruder zur freudigen Laune nicht rumreißen - nagut, um ehrlich zu sein war es in diesen Räumen sehr dunkel, und die Umrisse vom Kiwi und das Geraschel beim Rumtappeln waren auch nicht soooo umschmetternd, wie vielleicht erhofft von mir.

    Das einzige was hier drin Evelin wirklich zum Schmunzeln brachte waren die Leute, die wir - erstmals gestern bei den "Blue Pools" und heute - genau hier drin wiedergetroffen haben - eine Familie aus Sachsen-Anhalt: die Eltern besuchen für drei Wochen deren ü20jährigen Tochter, welche hier wie so viele andere Work&Travel macht. Schon amüsant in welchen Ecken man manche Menschen mehrmals begegnet.

    Es war heute wirklich eine große Herausforderung Evelin für irgendwas zu begeistern... Und somit entschied ich mich, dass wir uns jetzt einfach ins Auto setzen und erstmal fahren, wenn auch noch ohne Ziel, was für heute nur noch ein Campingplatz sein soll. So fuhren wir genervt durch die schöne Riesen-Berge- und Kristallblau-Fluss-Landschaft, mit Märchen im Hintergrund, natürlich - was sonst. ... Und ich kann sie schon nicht mehr hören.. mit dem üblichen Lautstärkepegel-Streit. Definitiv gehe ich mit Evelin zum Ohrentest in Deutschland, denn sie will es immer wahnsinnig laut haben🤯😖👂🙉

    Und schließlich endete auch diese Weiterfahrt auf unbestimmt nach über einer Stunde wie geplant auf einem Campingplatz, am See nahe dem Meer. Und ich? Will gerne mal abspannen. Und Evi? Will jetzt und sofort ein Haus bauen. Doch Mama will einfach ihre Ruhe.. und somit gab's wieder Streit - erstmal. Schließlich habe ich dann doch mit ihr das Haus gebaut, ihr dann mit besserer Laune bei uns beiden zugesehen bei einer kleinen spektakulären Show,-Kampf-Einheit mit Stock.
    Und gerade als ich meinte, dass wir uns jetzt bettfertig machen, sichte ich auf unserem Campingplatz kleine Kinder, und teste spontan ob sie deutsch sind - Glück!!! Und mit Freude habe ich Evi an diese verkauft. Ihr fällt es auch gar nicht schwer das Angebot, noch wach bleiben zu dürfen, anzunehmen, und so spielen alle Drei: Luca (4), Almud(5) und Evi für eine ganze Stunde schön miteinander. Und ich tausche mich unterdessen mit deren Eltern Michael und Susi aus: ja, auch eine vierköpfige Familie im größeren Wohnmobil geht sich auf den Sack während der dreimonatigen Reise-Zeit, auch mit 2 Kindern ists nicht immer easy. 😅😁 Im Gespräch mit Micha schöpfe ich etwas Trost und Kraft und neuen Schwung, irgendwie mehr Kontakte zu anderen Kindern zu fördern.

    Gegen halb 10 wollen wir eigentlich nur noch ins Bett, Evelin ist nun wirklich K.O. Doch zum Schluss wirds nochmal spannend und wir sehen noch Wicka-Vögel, direkt in Evi's gebautem Haus. Die sehen aus wie die Kiwi-Vöglein. Während begegnen wir zum ersten mal einem DOC-Ranger, der kontrolliert ob wir unsere Campinggebühr auch bezahlt haben - haben wir natürlich vorbildlich gemacht. Von der Frau bekomme ich die Info, dass diese entengroßen Laufvögel gerne klauen🧐🦆 wewegen wir alles zusammen räumen vom Haus xD

    Knülle fallen wir wieder ins Bett - diesmal wieder ohne Zeltaufbau, denn Micha's Wetterapp hat Regen für die Nacht angesagt.
    Read more

  • Day30

    Hoch hinaus&runter: Blue Pool&Delfine

    December 16, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

    Heute hieß es: Aufstehen mit Sonnenschein pur.
    Evi und ich motzen uns dennoch an.. 24 h ohne Abwechslung aufeinander zu hocken ist eben irgendwann anstrengend offensichtlich.🙈

    Wir starten unseren Trip im Auto also wieder mit schlechter Laune und Märchen zu hören ist mal wieder die beste Option das auszuhalten..

    Nach 30 Minuten Fahrzeit ist unser erster Stopp ein "Blue Pool" - ein natürlich geformter Pool mit 10°C kaltem Eiswasser vom Gletscher in eisblauer Farbenpracht - klarklar. 😍👌 Bis dahin laufen wir erstmal 15 Minuten durch einen Wald mit Laubbäumen und Pälmchen - und einer kleineren schwingenden Brücke von 20 Metern Länge. Evelin passiert diese relativ unbeeindruckt..

    Dort angekommen haben wir erstmal nur zugeschaut für ca. 20 Minuten, wie andere tatsächlich darin 🏊 "Baden" - also mal kurz durchpaddeln - oder auch von der 7 Meter(?) hohen Brücke springen. Alles Klatscht dann immer total begeistert und fiebert mit. Aber wir stapeln erstmal nur Steine am Rand, mit den flachen Steinen, wie das traditionell hier alle versuchen und ein paar Stapelhaufen, auch riesengroß, hier rumstehen.

    Naja... Immernoch mit schlechter Laune gehen wir zanken zurück zum Auto ... Aber für mich steht fest: irgendwas MUSS jetzt das Ruder reißen, mit dieser Streitstimmung bei tollsten Temperaturen und Sonnenschein im schönster Umgebung.. Also? Sind wir - diesmal MIT Badesachen - zurück gelaufen zu den Blue Pools - um diesmal selbst darin Rumzuschwimmen - und schließlich auch selbst zu Springen. 🙌😁 Ich gab mir quasi die volle Dröhnung. Und ja, die Stimmung besserte sich dank all dem Adrenalin, welches auch bei Evelin beim zuschauen ausgeschüttet wurde.😅

    Weiter gehts fix einen Wasserfall an schauen und dort auch einen mit Steinen bestapelten, rumliegenden Baumstamm bestaunen.

    Danach fahren wir weiter bis zum Meer - quer durch den "Mount Aspiring Nationalpark": riesenhohe Berge mit dicht bewachsenen Bäumen und den schneebedeckten Spitzen, die wir gestern so bestaunt haben mit etwas Entfernung, sind wir nun ganz nahe. Und mitten durch führen recht karge Flusslinien, gefüllt mit eisblauem Wasser - hier gibt's viel zu staunen auf jeden Fall! Wir streben nun endlich das Meer und damit die Westküste der Südinsel Neuseelands an und halten schließlich auch bei der ersten Gelegenheit, um direkt am Meer bei Sonne spazieren zu können. Vor Ort, also direkt auf dem Parkplatz kämpfen wir sofort erstmal gegen die ganzen Sandflegen.. mit Mückenspray ging das ganz gut. Und so Spazieren wir nun am großen wellenschlagenden Meer, mit Kieselsteinstrand. Ich wusste außerdem, dass man hier evtl Delfine sehen kann. Davon habe ich Evelin schlauer Weise erstmal nichts erzählt, denn ich lerne ja aus meinen Fehlern und mache diese gewiss nicht zweimal hier: nicht dass wir wie am Milford Sound mit großen Erwartungen Delfine zu sehen wieder enttäuscht werden ...... Aber dann🎉😁🙌.. sehen wir schließlich ganze Scharen von Delfinen 🐬🐬🐬.. Nachdem wir mir Zauberstöcken extra laut gesungen für sie 😆😅 Evi ist endlich mal total begeistert und freudig drauf. Das Meer hat immer eine sehr entspannende Wirkung auf ihre Ausgeglichenheit - wenn es nicht gerade stürmt wie damals in der Stadt Dunedin oder am "Slope Point"😅

    Unsere heutige letzte Tour führt uns in die Gegend des "Fix"- Gletschers und endet an einem Campingplatz direkt am Meer. Dazu müssen wir allerdings erstmal 20 Minuten Schotter-Serpentine-Piste durch ein Palmenwäldchen durchforsten - spannend ist vor allem die Unterboden-Gestaltung vor allem in solchen abgelegenen Gegenden. Aber ich bin ja gut geübt mittlerweile mit durch diese Strecken wie ein Profi schon recht fix durchzuarbeiten. 😎

    Heute gibt's erneut Evelins Lieblingsessen: ihr geliebter Fisch mit Kartoffeln und Tiefkühlmischgemüse. Das spachtelt sie wirklich super rein und sie kommt aus dem Loben nicht mehr raus. Gegessen wird natürlich auf einem Baumstamm in ihrem Haus. Wie viele wir wohl schon mittlerweile gebaut haben? Leider wieder mit ethlichen Plagegeistern: den Sandfliegen.

    Das Wetter ist so schön, dass ich mich dazu entscheide mal unseren Zeltaufbau vom Campervan auszutesten. Nach gerade mal 5 Minuten Rumrätselei, wie ich dieses Überzelt auf die geöffnete Heckklappe draufspanne, bin ich schließlich erfolgreich und unser Van hat für heute ein sehr geräumiges Bett in Auto-Überlänge, mit luftigen Guckfensterchen an den Seiten und ein großes vorne raus. Ich parke extra nochmal andersherum, damit wir eine 1A Sicht haben auf die schönste Gletscher-Front - ein Anblick auf die Schnee-Riesen wie von der Postkarte.

    Bei all den Strapazen werden wir am Ende diesen Tages belohnt mit einem Sonnenuntergang am Meer - in allen Farben von gelb, orange, pink, lila, blau in saubersten weiten Farbübergängen.. vor uns machen andere Camper ein Lagerfeuer, versuchen sich im Angeln, haben chillige Musik zu dudeln, und hinter uns sind die orange leuchtenden Gletscher. Evi und ich kuscheln auf dem Kieselsand, angelehnt an einem Baumstamm.Ja, das ist MEIN Moment, nachdem ich mich sehnte 😍 es war perfekt..

    Zum krönenden Abschluss für heute können wir einem - wie Evelin sie nennt: "I-Kea" Vogel zuschauen, wir er über unseren Parkplatz hin und her fliegt und spaziert, und mit dem Meeresrauschen im Hintergrund schlafen wir nun friedlich zusammen ein.
    Read more

You might also know this place by the following names:

West Coast, Уест Коуст, Okcidentmarborda Regiono, West Coast eskualdea, החוף המערבי, ウェスト・コースト地方, უესტ-კოსტის რეგიონი, 웨스트코스트 지방, Te Tai-poutini, Wilayah Pantai Barat, West Coast på New Zealand, Costa Oeste, Уэст-Кост, 西岸大区

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now