New Zealand
Westland District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Westland District:

Show all

744 travelers at this place:

  • Day91

    Up the West coast

    December 29, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 12 °C

    Started by packing up and skirting along the lake to Dorothy falls. There had been loads of landslides from the massive rain fall a few weeks ago. DOC has been very quick in restoring everything, but scary to see the amount of water that would have been cascading down the hills.
    The landscape is completely different to central south island, with much more lush vegetation, smaller flat plains with hills that rise steeply from them.

    Our first port of call was Hokitika gorge. 15 min walk to the end and back with nice views over a river. But sandflies everywhere. So annoying.
    Then made our way to the seaside town of Hokitika for some fish and chips and doughnuts. Yum yum.

    Rain coming soon, we headed north towards Pancake rocks. The West coast here looks very similar to the East coast of Taiwan. The pancake rocks were cool with a few blow holes spurting up water.

    Then a bit further north to Cape Foulwind to see some seals. Then inland towards Lyell for our campground for the night.
    We arrived in a gorge. Got setup whilst 100s of sandflies tried to attack. They are just the most annoying things!
    To get away we went for a walk. Through thick, steep sided forest.
    Back to cook up some pasta whilst being attacked further. Rain started at 9.30 so that signalled bed time.
    Read more

  • Day14

    Fox Glacier

    January 3 in New Zealand ⋅ ☀️ 13 °C

    When we arrived in Fox Glacier we immediately went looking for food and found a nice restaurant (we had pizza) 🍕. Tomorrow we want to explore a little in the early morning hours and then continue to Wanaka after breakfast.

    In Fox Glacier angekommen haben wir uns unmittelbar auf Nahrungssuche begeben und sind in einem netten Lokal fündig geworden (es gab Pizza) 🍕. Morgen wollen wir in den frühen Morgenstunden den Ort ein wenig erkunden und fahren dann nach dem Frühstück weiter nach Wanaka.Read more

  • Day15

    Fox Glacier Hike

    January 4 in New Zealand ⋅ ☁️ 10 °C

    Today we did a 2 hour long hike along the Fox River to a viewing platform that gave us a nice view of the Fox Glacier.

    After the hike we got food for the trip in the local supermarket and drove towards Wanaka.

    Heute sind wir in etwa 2 Stunden entlang am Fox River zu einer Aussichtsplattform gewandert, die uns einen tollen Ausblick auf den Fox Gletscher ermöglichte.

    Die Berge auf beiden Seiten geben dem Gletschertal eine besonders gewaltige Dimension.

    Nach der Wanderung haben wir uns im lokalen Supermarkt Lebensmittel für die Fahrt besorgt und sind in Richtung Wanaka gefahren.
    Read more

  • Day14

    Hokitika Jade Stone & Maori Tour

    January 3 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    We took a guided tour along the Arahura River this morning. The Maori guide told us the legends and stories of his people “Kati Wae Wae Hapu” and explained the importance of the green stone (jade) for the Maori. Then we went looking at the river for jade by ourselves, found our own piece and made a necklace out of it.
    Rebecca took (typically English) about 10 stones instead of one.

    We also got Maori names. Rebecca is now called Waitaiki and I am Tamaahua from now on. We were also told the story of the names, and the jade stones but it would take too long to write 😅

    Wir haben heute an einer geführten Tour entlang des Arahura Flusses teilgenommen. Der Maori-Führer hat uns dabei Legenden und Geschichten seines Volkes „Kati Wae Wae Hapu“ erzählt und uns erklärt welche Bedeutung der Grünstein (Jade) für die Maori hat(te). Wir haben uns dann selbst am Fluß auf Jade-Suche begeben und jeweils ein eigenes Stück Jade gefunden und daraus Ketten gemacht. Rebecca hat gleich mal (typisch englisch) statt einem ca. 10 Jade Steine mitgenommen.

    Des Weiteren haben wir auch Maori Namen bekommen. Rebecca heißt ab sofort Waitaiki und ich bin von nun an Tamaahua. Dazu wurde uns auch noch die Geschichte zu den Namen erzählt, das würde hier aber den Rahmen sprengen 😅
    Read more

  • Day51

    Day 51/72: Glaciers!

    December 17, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 17 °C

    We woke up to a fantastic view from our campervan, had breakfast and got ready for a day of walks. We knew that the area had a plentiful supply of different ones so we got our boots on and headed off.

    Our first walk was to a small lake called Peter's Pool. Here, on a relatively still day, the mountains and glacier reflects in the water creating postcard perfect images. We walked through the forest paths, lush and green, until we came out into the open on the edge of the lake. It was incredible and we stood there open mouthed at the view. It was another beautiful day and the setting couldn't have been better. It was just like you see in photos of New Zealand (believe it or not), awe inspiring.

    We then carried on in the wrong direction, turned around and headed the right way to the Glacier. The walk took us along the valley that the Glacier had previously been. It was barren with slate and boulders stretching far out in all directions until it met the valley sides which turned skywards and turned to mountains. We could see the glacier in the distance and as we walked, there were signs that showed where the glacier had been x number of years ago. It was sad to see the vast rate of depreciation that the glacier has due to climate change. We walked further and further up the valley, and then came to the end about 700m from the terminal end of the glacier. It was impressive, after years of studying them in Geography and finally getting to see one in real life. There was a substantial river flowing from beneath the glacier and it seemed strange that there was any ice on it at all! It appeared smaller than we thought it would be, but years ago you could imagine it carving its way down the mountain side to form the valley we were in, just a shame it has receded so much. We walked back down, baking in the heat but very pleased with the mornings walking efforts.

    We went for some lunch in the town and read a humorous range of reviews from heli hikes in the area. They looked cool, but vastly expensive for what you get! We then moved down the road to the next glacier town, and to a lake called Lake Matheson. This is another postcard perfect image from New Zealand, as the still water on Lake Matheson perfectly reflects Mt Cook and the surrounding hills and trees. It was a lovely walk around the river but sadly the clouds had descended and the wind picked up, but none the less a beautiful lake. The walk was great though with an astonishing array of greens and browns so we had fun taking photos all the way round.

    We then headed for the campsite, and after being allocated a poor spot went back to the lake for a run. It was a lovely run, twisting and turning with obstacles such as trees, tourists, rocks and language barriers as we warned people of our approach for them to turn blankly to us and stand stock still. Ah well, there weren't that many. Great run! We then went back to the campsite, with the promise of rain the next day but luckily we've planned it was a driving day so it shouldn't get in the way too much!
    Read more

  • Day94

    New Zealand forests at its best

    February 8 in New Zealand ⋅ 🌧 13 °C

    There was heavy rain predicted at 8 in the morning, so we woke up before 7 to pack the tent. We had breakfast in the camping hangar and then went to the DOC office around the corner. Our plan was quite ambitious as we wanted to travel the 300km westcoast part up to Kumara today. And along the way, so our hope, do some short walks to stretch our legs and see the landscape. The DOC woman was helpful in telling us where to find the first one of those. Just 16km north we could visit a swamp forest with a 20 minute walk. Once there we first waited a bit until the rain stopped though. Luckily the weather forecast was quite accurate and we didn't see any rain anymore after 11 just as predicted.

    The swamp forest was quite cool. Even more than usual everything is growing on top of each other here, lots of moss everywhere, water on the floor. Very pretty, maybe our favourite forest so far. After a quick and not so spectacular viewpoint stop, we drove straight to Fox. Fox and 30km further Franz Josef are the two towns that are known for their glaciars. Susanne had done a glaciar hike here 10 years ago. Turns out by now those walks are apparently only doable by helicopter transfers. We are not sure why exactly but it might have to do with the shocking retreat. Already back then not comparable in size to some we had seen in Patagonia, a documentation book showed that now there was almost nothing left of the glaciar tongue in the valley. We got a bit sad and decided to skip this area. Instead we opted for lunch with a nice lake view and no sandflies. We were prepared for the worst, as we were finally at the West Coast, their homeland. But they were not home apparently. Lucky us!

    Along the way we also saw some damaged road parts with landslides and construction workers. Later on we had two more nice but not too special forest walks at lake Mahinapua and Mananui Bush. In Hokitika we got some delicious burger takeaways and then drove further to Kumara, where we camped at the Greenstone Retreat. Funny to imagine a town called Sükattoffel or zoete aardappel. The place was cute but maybe a little too hippie and alternative for us.
    Read more

  • Day164

    Franz Josef Gletscher

    January 27 in New Zealand ⋅ 🌧 14 °C

    Nach zwei wunderschönen Tagen in Wanaka ging es weiter zum Franz Josef Gletscher. Als wir am frühen Morgen über den Haast-Pass in Richtung Westküste fuhren, staunten wir nicht schlecht als es anfing zu regnen. Solch eine Witterung waren wir uns nicht gewohnt. Es war der erste Niederschlag, seit wir in Neuseeland ankamen. Dies spielte für uns an diesem Tag jedoch keine grosse Rolle, da wir sowieso fast den ganzen Tag reisten.
    Wir hatten 3-4 Stopps auf unserer Fahrt zum Gletscher eingeplant. Der Erste, die Blue Pools, fielen ins Wasser. Der zweite Stopp waren die Thunder Creek Falls. War nett kurz die Beine zu vertreten, aber der Wasserfall ansich war nichts besonderes. Bei der South Westland Salmon Lachszucht gabs ein Kaffee und das Abendessen für die nächsten zwei Abende, ein Lachsmousse und ein geräuchertes Fillet für auf den Grill.
    Eigentlich hatten wir beim Fox-Gletscher den letzten Stopp eingeplant gehabt und wollten dort eine Wanderung machen. Da es immer noch regnete, fuhren wir direkt weiter zum Franz Josef Gletscher. Unser Camping lag direkt gegenüber einem Thermalbad, wo wir in auf 36 - 40 Grad aufgeheizten Pools den Nachmittag ausklingen liessen.

    Am nächsten Morgen hatten wir das Wetter wieder auf unsere Seite und konnten den Franz Josef Glacier Walk bestreiten. Die rund einstündige Wanderung führt am Gletscherfluss entlang bis kurz vor die Gletscherzunge. Ihr fragt euch jetzt sicherlich ob wir das auch nicht in der Schweiz hätten machen können. Das Spezielle am Ganzen ist, dass der Gletscher auf einer Meereshöhe von 400m liegt und dies in einem dschungelartigen Gebirge. Der Ausblick auf den Gletscher hat sich für uns sicherlich gelohnt.
    Read more

  • Day93

    Roadtrip Neuseeland Teil 3

    January 28 in New Zealand ⋅ 🌧 15 °C

    Endlich Wale anschauen!!! Die Nacht waren wir an einem richtig schönen Campingplatz am Meer und beim Frühstück konnten wir schon einige Delphine vorbei schwimmen sehen. Das steigt die Vorfreude auf noch größere Meeresbewohner natürlich noch mehr. Wir haben uns erst mal mit Medikamenten gegen Seekrankheit eingedeckt, in der Hoffnung die helfen was. Es war etwas stärkerer Seegang angesagt und ich bin nicht gerade unempfindlich 😬. Dann wurden wir schon zum Katamaran gefahren und los ging’s! Vor der Küste Kaikura‘s befindet sich ein tiefer Canyon unter Wasser, der perfekte Bedingungen für alle möglichen Meeresbewohner bietet und natürlich auch für Wale. Wir mussten brav drinnen auf unseren Plätzen warten und hoffen, dass der Guide das Kommando zum rausgehen gab. Und tatsächlich: nach kurzer Zeit war ein Wal in Sicht und alle stürmten nach draußen für den besten Platz. Da konnte man schon den riesigen Buckel und Rückenflosse eines Pottwals sehen,der zum Luft holen ca 7min an der Wasseroberfläche bleibt. Unsere Guids waren auch so erfahren, dass sie genau den Moment des Abtauchens vorhersagen konnten. So konnte jeder ein Foto der großen Floß machen, bevor der Wal wieder in über 1000m Tiefe verschwindet. Ein gigantisches Erlebnis! Wir hatten richtig Glück und konnten das Spektakel noch zweimal beobachten! Dann waren wir aber auch froh, wieder an Land gehen zu können. Die hohen Wellen schlagen doch auf den Magen und die ersten hatten ihre Kotztüten schon gefüllt. Nach kurzer Erholungszeit ging es wieder weiter mit „the hoff“ Richtung Abel Tasman. Wir haben ja keine Zeit! Wieder entlang der einmalig schönen Küste mit vielen Robben-Kolonien. Man möchte am liebsten nach jeder Kurve stehen bleiben und wieder ein Foto machen. Am Abel Tasman ging es direkt weiter mit unserem Aktionprogramm. Wir haben uns Kajaks gemietet um die Küste abzufahren. Hört sich entspannt an, aber irgendwie haben wir nicht bedacht, dass wir auf dem Meer paddeln müssen. Mit Wind und Wellen. Also haben wir uns erst mal zwei Stunden abgekämpft bis wir an unserem ersten Ziel waren. Eine kleine Insel nahe der Küste auf der man Robben beobachten kann. Danach haben wir erst mal eine Badepause an einem der schönen Strände gebraucht! Auswahl gibt es genug. Nach Picknick und Sonnenbaden wollten wir uns auf den Rückweg machen. Gut, dass ich bei der Instruktion so gut aufgepasst habe! Ich bin natürlich vollkommen falsch eingestiegen, hab das Kanu fast zum kentern gebracht und dabei erst mal ein paar Liter Wasser eingeladen. Upsi!!! Wir haben’s dann doch noch geschafft irgendwie ins Kanu zu kommen und sind die Küste zurück gepaddelt. So schön hier und eigentlich kann man es länger aushalten! Aber bei uns geht es weiter im Programm und ich nehm mir fest vor hier nochmal zurück zu kehren... unsere nächste Station sollte der Franz-Josef-Gletscher werden. Da das ein echt langer Weg ist machen wir auf der Hälfte Zwischenstopp auf einem eigentlich sehr schönen Campingplatz. Aber leider landen wir auch in der sandfly-Hölle! Nach dem obligatorischen Camping-Outdoor-Dinner sind wir komplett zerstochen und werden uns noch lange drüber freuen. Die Stiche jucken richtig schlimm und leider sind die kleinen Biester auf der Südinsel sehr verbreitet. Da müssen wir uns will mit anfreunden. Am nächsten Tag geht es nochmal ein gutes Stück weiter und als wir angekommen sind gingen wir erst mal in ein Büro für die Gletscher-Touren. Uns hat wieder eine richtig nette Dame beraten und schnell war klar: ab morgen sieht das Wetter ganz schlecht aus. Also am besten gleich noch in den Heli! Die Tour am Franz-Josef war ausgebucht (und wurde dann auch noch abgesagt). Also entschieden wir uns für den Fox-Gletscher. Wir mussten nochmal ca eine Stunde hinfahren und nach der Registrierung und Sicherheitsunterweisung war es soweit: mein erster Flug im Helikopter! Der war zwar kurz, aber richtig toll! Man merkt kaum wie man abhebt oder landet. Perfekt für mich 😅! Auf dem Gletscher bekamen wir zu unserer Ausrüstung noch Spikes und los ging es mit einem Guide durch das blaue, ewige Eis. Einfach einmalig und beeindruckend. Das Wetter war nicht optimal, aber es war trotzdem ein wahnsinnig schönes (aber auch teures!!!) Erlebnis. Ein bisschen erschreckend war auch, als uns der Guide zeigte, wie hoch das Eis 2008 noch war. Die Gletscher hier schmelzen weltweit wohl am schnellsten! Nach ca zwei Stunden wurden wir mit unserem Heli-Taxi wieder zurück gebracht. Wieder ein unvergesslicher Tag und ich bin fast überfordert bei all den tollen Sachen, die wir in der kurzen Zeit schon erlebt haben. Meine zwei Monate allein werden wohl aus „natur for free“ und Nudeln mit Ketchup bestehen... 😬Read more

  • Day216

    Will gar nicht lange stören

    April 15, 2019 in New Zealand ⋅ 🌙 12 °C

    Wir mussten zuletzt tendenziell eher unverhältnismäßig lange darauf warten, eine Brücke überqueren zu können, die vor drei Wochen aus dem Leben gespült wurde.
    Vom Wasser.
    Kann ja niemand ahnen, dass da Wasser drunter durchfließt unter der Brücke.
    „Der Fluss da unter der Brücke? Nee, der führt schon nicht irgendwann mal mehr Wasser, kannste ruhig nen halben Meter drüber bauen den Bums!“
    Verdammte Neuseeländer.

    Aber ich will den Jungs hier kein Unrecht tun, die Ersatzbrücke war 1A.
    Durch diese Verzögerung haben wir eine Weile in und um Wanaka verbracht und sind erst vor kurzem an die Westküste gefahren.
    Zum Allgemeinbild der Örtlichkeiten passt auch der Umstand, dass die Gletscher Franz Josef und Fox geschlossen waren.
    Wasser eben.
    Man muss allerdings auch sagen, dass sich hier für eine ganze Weile ein mietnomadiges Regenwetter gehalten hat und die unglücklichen Vorkommnisse möglicherweise nicht böswilliger Natur waren.
    Man weiß es ja nicht.
    Ich will das ganze auch nicht schlechter reden als Pizza Hawaii; es gab auf unserem Weg hierher trotz allem wunderschöne Flüsse, Seen, Berge und Landschaften, die jeweils ein eigenes Reiseziel sein könnten.
    Der Grund für diesen jetzt doch länger als gedachten Eintrag ist auch eigentlich, dass wir euch die Bilder nicht vorenthalten möchten, die wir eben von dieser Natur um uns rum gemacht haben und die im nächsten, wahrscheinlich wieder Action- und Highlightgepackten Update unter Umständen verloren gehen würden.
    Also macht euch eure Lieblings-Modern Talking CD an, lasst die Welt da draußen mal kurz hinter euch und begebt euch auf eine Traumreise (hab ich von ’nem angehenden Pädagogen gelernt) in das wundervolle Land jenseits des großen Teichs, in dem Lamas und Schafe noch friedlich nebeneinander grasen.
    Viel Spaß, Bussi und bis zum nächsten Mal.
    Read more

  • Day137

    Franz Josef Glacier

    January 30 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

    Ich komm nicht mehr nach mit Schreiben :D

    Dennoch möchte ich gerne noch meine Tage beim Franz Josef Gletscher mit euch teilen.

    Wir hatten ein superschönes Hostel im Blockhüttenstil mit einem gemütlichen Aufenthaltsbereich mit Feuerstelle.

    Die Tage verbrachten wir mit gemütlichem Beisammensein, Baden im Hottub und einer Wanderung auf den Gletscher. Es gibt verschiedene Wege auf den Gletscher zu kommen. Wir hatten uns für den 16 km langen Robert's Point Track entschieden. Er führte durch einen schönen Wald, vorbei an Wasserfällen und über vier Hängebrücken. Die Wanderung war mehr eine Bachwanderung, es ging über Flussbetten und wir mussten über viele steile Grantitplatten klettern.

    Nach der Wanderung gab es ein Nachtessen (Pizza :D) für die ganze Gruppe, danach bin ich müde ins Bett gefallen und sehr gut geschlafen. (ich habe mich mittlerweile ganz gut an die 6,8,10 oder 12 Betten Zimmer gewöhnt).

    Vor uns stand am nächsten Tag eine fünfstündige Bustour und der Aufstieg auf den Roy's Peak in Wanaka um 02.00 Uhr nachts.

    Von dieser Wanderung erzähle ich euch noch, ich bin jetzt in Queenstown und wie ihr vielleicht in den Medien gehört habt, regnet es hier ununterbrochen. Die Zufahrten in den Süden sind gesperrt und deshalb bleiben wir einfach noch ein bisschen in dieser verregneten aber megatollen Stadt/Städtli. Heute Abend geht's mit über 100 Reisenden aus aller Welt an einen Pub Crawl. Ich werde mich aber definitiv zurückhalten, denn Morgen früh gehe ich das erste Mal an einen grossen Felsen klettern.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Westland District

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now