New Zealand
Buller District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day102

      J102, km 2’087, Boyle village

      January 24 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

      Ces derniers jours, nous avons traversé le parc national de Nelson Lakes, dans un décor alpin, entouré de hauts sommets tapissés ça et là de quelques restes de névés.

      Nous avons passé le cap symbolique des 2’000 km près du magnifique col de Travers Saddle, où une vue époustouflante nous a accueillis. « Plus que » 1’000 km à parcourir!
      On a également passé le cap du 100ème jour sur le trail (jours de repos compris).

      Le premier jour de marche au départ de St Arnaud (ou plutôt « Sanano », tel que prononcé par les locaux…), on longera le lac Rotoiti, puis on remontera une vallée pour atteindre Upper Travers hut. Après une nuit de sommeil, on aura la chance de nous réveiller au son des chants des kéas, d’adorables perroquets alpins rares et réintroduits à ce titre en divers endroits sur l’île du Sud. Ces oiseaux sont réputés pour leur curiosité: ils n’ont pas peur des humains, et passent leur temps à démonter tout ce qu’ils peuvent avec leur bec. Une de leur passion, dans certains parkings en altitude, est d’arracher les joints des portes de voitures! On passera donc un moment à les observer. L’observation va apparemment dans les deux sens: aux toilettes, l’un d’entre eux s’amusera à m’espionner depuis un trou qu’il a réalisé dans le toit!

      On aura séjourné dans cette cabane avec quelques autres randonneurs. On apprendra plus tard que l’un d’entre eux se sera fracturé la cheville dans une méchante pente, quelques kilomètres derrière nous. Il sera hélitreuillé jusqu’à l’hôpital de Nelson.

      On rejoindra ensuite le Blue Lake, où le terme « eau limpide » prendra tout son sens : il s’agit du lac scientifiquement le plus transparent du monde, avec une visibilité sous l’eau de…75 à 80 m!
      A la hut homonyme, le gardien (quelques rares cabanes sont gardées) nous indiquera que les prévisions météo qu’il reçoit par radio pour le lendemain annoncent « light rain » (légère pluie). On est quelque peu déçus, puisque nous savons que cette journée nous mènera en altitude avec de potentielles vues grandioses. Au réveil, le ciel est sans nuage, hormis quelques brumes matinales. Il fera grand beau toute la journée, on se sent bénis!
      Nous monterons donc pour rejoindre le « Lake Constance », dans un milieu sauvage et entouré de montagnes défiantes, et attaquerons l’ultime et très raide chemin nous menant au fameux col « Waiau Pass ». La vue sera tout du long digne de nos Alpes (soyons un peu chauvins), mais avec un côté « isolé de tout » et sauvage en sus. La descente suivant le col sera similaire à la montée : très raide. On la descendra en faisant parfois un peu de grimpe pour sortir de zones rocheuses. Le concept de chemin en zig-zag ou lacet n’est pas parvenu jusqu’ici, et c’est une vérité qu’on a déjà eu l’occasion d’observer moult fois jusqu’à présent. Nos genoux apprécient assez peu cette topographie des sentiers… Mais rien de grave puisque les douleurs ne persistent pas.
      Le cadre sera enchanteur jusqu’au bout. Nous terminerons cette journée exceptionnelle en longeant la Waiau River, à travers d’énormes éboulis, puis en forêt et le long d’une plaine alluviale où on serpente entre les tresses de la rivière. On plantera notre tente assez tôt, en sauvage, seuls et entourés des montagnes. Le bonheur brut.

      Le lendemain, la vallée s’élargira de plus en plus, laissant encore davantage de place à la rivière et aux herbes hautes prenant possession des terrasses graveleuses. On finira par des chemins assez faciles le long de vallées jusqu’à atteindre Boyle Village où nous sommes actuellement. Nous repartirons demain pour une nouvelle section de 5 à 6 jours de marche, en entrant dans la grande région de Canterbury, avec en ligne de mire Arthur’s Pass.

      Dans le série des anecdotes, nous changeons ici de chaussures et enfilons donc notre troisième paire, puisque nous nous les étions envoyées - avec également de la nourriture - dans un carton en poste restante. Il était temps pour moi: mes chaussures ont nécessité plusieurs réparations successives ces derniers jours, toujours au fil dentaire et à la colle, pour éviter qu’elles ne s’ouvrent comme des boites de conserve!

      Voici les étapes réalisées depuis St Arnaud :
      - km 1’999 Upper Travers hut
      - km 2’015 Blue Lake hut
      - km 2’027 Waiau River
      - km 2’057 Anne hut
      - km 2’087 Boyle village
      Read more

      Traveler

      Musique: Howard Shore, Refuge at Helm’s Deep

      Traveler

      Musique: Andrew Bird, Logan’s Loop

      Traveler

      💪🏻 Trop forts🥰

      19 more comments
       
    • Day109

      Magdalen Hut nach Boyle Village

      January 18 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

      Heute morgen war es noch sehr bewölkt und die Wolken hingen auch ganz schön tief, aber es hat nicht mehr geregnet.
      Wir hatten es ja nicht weit und so haben wir es entspannt angehen lassen.
      Ich habe mich gegen halb acht auf den Weg gemacht. Erst das Stück wieder zurück zum trail und dann in Richtung Boyle Village. Recht am Anfang bin ich einmal gut vom Weg abgekommen, 😅 habe dann aber wieder zurück gefunden und dann ging es weiter durch den Wald dem Fluss folgend nach Boyle Village.
      Village klingt nach deutlich mehr, als es ist. 😃 Eigentlich gibt es hier nur ein 'Outdoor Center' und das war es. 😃
      Die haben aber Übernachtungsmöglichkeiten, Dusche und Waschmaschine - mehr brauchen wir nicht. 😅
      Ich habe mir hierher keine resupply box geschickt und wie 'befürchtet' habe ich noch recht viel Essen von der letzten Etappe. Es gibt hier die Möglichkeit ein paar Dinge zu kaufen - ich hatte die Hoffnung, dass es mehr ist, aber es gibt auch eine 'free box' von hikern, die zu viel Essen in ihren Boxen hatten. 😃 Und damit konnte ich die fehlenden Frühstücke noch auffüllen.
      Dann erst mal duschen und Wäsche waschen, Nachrichten beantwortet und versuchen noch etwas auszuruhen, bevor es morgen weiter geht. 🙂
      Irgendwie gehen solche Tage immer viel zu schnell vorbei. 😃
      Heute Abend gab es dann noch eine Tiefkühlpizza, die man hier kaufen konnte. Ich freue mich auf jeden Fall wieder auf eine 'richtige' Stadt mit einem Café oder Restaurant. 😅
      Read more

    • Day108

      Anne Hut zur Magdalen Hut

      January 17 in New Zealand ⋅ ⛅ 22 °C

      Wir haben heute morgen überlegt und entschieden, dass wir lieber zwei kürzer Tage machen, als noch einen richtig langen Tag. Nach gestern hat es uns allen gereicht. 😅
      So haben wir es recht entspannt angehen lassen heute morgen und ich bin erst gegen kurz vor acht Uhr los - die Sonne hatte es da auch schon zum Teil über die Berge geschafft. 😃
      Es ging heute abwechselnd durch das offene Tal - durch das hohe Gras hatte man so schon gleich wieder nasse Füße 😅 - oder durch den Wald. Weiterhin immer einem Fluss folgend.
      Relativ zu Beginn ging es noch einmal auf einen Gipfel hoch. Nicht ganz soo hoch wie die anderen und auch längst nicht so steil, aber das war 'Anne Saddle'. 😊
      Normalerweise haben die Gipfel hier nie ein Schild, aber dieser hatte eins und dann gab es natürlich ein Foto. 😊
      Um kurz nach 12 Uhr waren wir an der nächsten Hütte und haben Mittag gemacht.
      Von da war es noch ein gutes Stündchen bis zur Hütte für heute.
      Die Hütte liegt einen guten Kilometer vom trail, deshalb sind wir hier heute - wahrscheinlich - alleine.
      Wir sind einmal runter zum Fluss für eine kurze Abkühlung.
      Es hat sich ganz schön zu gezogen. Wir haben uns Tee gekocht und einige Runden Karten gespielt. War ein richtig schön entspannter Nachmittag. 😊 Und dann fing es auch an zu regen - aber so lange wir drinnen sitzen ist alles fein und dass, was man bei schönem Wetter von dieser Strecke sehen muss, dass haben wir bei bestem Wetter gemacht. 🌞🌞
      Read more

      Traveler

      oh, Knie-Tape?

      Traveler

      Ja, bei dem ganzen hoch und runter hilft das ganz gut. 🙂

       
    • Day27

      Lewispass

      January 30 in New Zealand ⋅ ☁️ 13 °C

      In Nelson haben wir den Abend zuvor die gemieteten Fahrrãder einfach beim Nachbarn abgegeben und dann bei einem Park, der angeblich genau die geografische Mitte Neuseelands darstellt, übernachtet.
      Da wir weiter gegen Süden nicht zum dritten Mal die Strecke über Havelock fahren wollten, wählten wir den Weg mitten durchs Land. Vorbei an einem sonntäglichen Moto Cross Rennen bei strömenden Regen, gings durch die Weinfelder des Marlboro Sounds gegen Süden. Kurz vor dem Lewis Pass war dann Wellnes angesagt. Die tief schwarze Brühe stank ziemlich nach Schwefel. Nach einer geraumer Zeit war der ganze Körper leicht Schwarz, so dass man glaubte man hätte überall blaue Flecke 😆
      Auf der Weiterführung finden wir dann im verschlafenen Kuhdorf Roteham noch eine Kneipe. Zwei Burschen spielten in klobigen Arbeitsstiefeln Billard und die alte Wirtin machte uns sogar noch fish & Chips.
      Read more

    • Day107

      Upper Waiau Forks zur Anne Hut

      January 16 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

      Das war ein langer und sehr warmer Tag! 😅
      Die Nacht war nicht so kalt, wie befürchtet. Wir haben uns noch einen Wecker gestellt, um die Sterne zu sehen. Soo toll! 😊 Unfassbar viele!
      Mein Ziel für heute war Anne Hut - immerhin trägt sie meinen Namen, dann muss ich da auch schlafen. 😃 Bis dahin waren es aber gute 35 km.
      Nach dem spektakulären Tag gestern, war es heute eher 'monoton'. 😃
      Es ging heute durch das Tal. Der Vorteil war, dass es relativ flach war. Man ist wieder einem Fluss gefolgt und dieses Mal mit der Fließrichtung, das heißt es ging eher runter als hoch. Dafür gab es dann aber zahlreiche Flussüberquerungen. Bei dem Wetter waren sie aber sehr angenehm. 😅
      Nach 3 Stunden war ich an der ersten Hütte und habe eine kurze Pause gemacht. Der Wegweiser für Anne Hut hat gesagt '9 Stunden' und es war schon 10 Uhr. 🙈 Aber so langsam weiß man, dass man davon immer gut ein paar Stunden abziehen kann. Trotzdem war es noch ein gutes Stück. 😃
      Für die Mittagspause habe ich versucht ein Plätzchen im Schatten zu finden, dass war heute gar nicht so einfach. 😃
      Und weiter ging es. Ich habe mir noch mal meine Kopfhörer rein gemacht und dann lief es ganz gut. Kurz vor der Hütte gab es noch eine Hängebrücke und dann war ich um halb fünf da.
      Eine super schöne Hütte! Und ich war ganz alleine! Entspanntes ankommen und dann sind die zwei Schweden und Ben auch noch gekommen. Wir haben zusammen gegessen und sind dann langsam in Richtung Bett.
      Read more

      Traveler

      🤩

      Traveler

      Dafür dass du es nicht spektakulär fandest, sind die Fotos aber grandios!

      Traveler

      Wenn ich mir die Fotos jetzt anschaue, dann stimmt das wohl. 😅 Ich war von dem Tag davor noch so geflasht, dass man das dann gar nicht so wahrnehmen konnte. 😃

       
    • Day128

      Reefton

      Yesterday in New Zealand

      Meine beiden Zimmergenossen schlafen noch als mich das Smartphone weckt. Ich schleiche mich aus dem Zimmer. Beim Frühstück ist wieder für Unterhaltung gesorgt. Ute und Arthur, die Radler aus Berlin sind auch schon auf den Beinen. Insgesamt herrscht nach dem gestrigen Regentag Aufbruchstimmung. Die Leute wollen weiter. Mehrere Abschiede von Reisenden mit denen ich die letzten Tage ins Gespräch gekommen bin. Zum Schluss benötigt Arthur noch Werkzeug, das ich ihm ausleihen kann. Dann komme ich endlich los. Wieder mal später als gedacht. Aber was soll's...

      So schön's im Global Village war, nach 3 Tagen wird's Zeit weiter zu ziehen. Die Akkus sind geladen und ich freue mich auf die Straße auch wenn ich weiß, daß es heute nochmal etwas nass werden wird. Ich bin kaum auf dem Rad als der erste Schauer auf mich nieder geht. Es wird nicht der letzte sein. Ich verlasse Greymouth kurz in nördlicher Richtung auf dem Highway, bevor ich auf eine Nebenstrecke in östlicher Richtung abbiege. Auch dieser Abschnitt ist Teil der Tour Aotearoa. Keine offizielle Radstrecke, sondern eine Route die ein Neuseeländer ausgetüftelt hat und die Cape Reinga auf der Nordinsel mit Bluff im äußersten Süden der Südinsel verbindet und dabei überregionale Straßen weitgehend vermeidet. Allerdings führt sie auch an vielen Sehenswürdigkeiten Neuseelands vorbei und ist deshalb nur eingeschränkt für mich von Belang. Darüber hinaus macht sie zur Vermeidung der Highways teilweise weite Umwege die ich mir zeitlich nicht leisten kann und das teilweise auf Wegen deren Eignung für mein Gefährt nicht immer abschätzbar ist.

      Als es Zeit für die erste Pause wird kündigt bei Atarau ein Schild einen Rastplatz an. Ich erwarte aus den bisherigen Erfahrungen maximal ein paar halb vergammelte Holzbänke und werde positiv überrascht. Überdachte Sitzgruppe wo man vor Regen und Sonne Schutz findet. Wunderbar!
      Nacheinander trudeln auf ihren Rädern ein: Ein Neuseeländer der die Tour Aotearoa fährt. Zwei weitere Neuseeländer. 4 Kanadier. Ein Brite. Bei letzterem fällt mir der Brooks-Sattel auf, der in Fahrradzeitschriften hoch gelobt wird. Auf meine Frage diesbezüglich antwortet er: The best i ever had. Also muss was dran sein. Nichtsdestotrotz sehen die Dinger für mich eher wie Folterinstrumente aus... Des(mond) kommt aus der Nähe von Cambridge, 65, seit vergangenem Herbst in Rente aber doch noch nicht ganz, weil er mit seiner Frau mehrere Geschäfte betreibt. Keine Ahnung was man sich unter ein bisschen in Rente sein vorzustellen hat. Er besucht jedes Jahr seinen Sohn samt Enkel in Neuseeland und radelt bei der Gelegenheit ein wenig durch die Gegend.

      Weiter geht's entlang des Grey River. Ich bleibe auf der Nebenstrecke auf der Nordseite. Der SH7 verläuft in einigen Abstand im weiten Flusstal auf der Südseite. Ich hatte eigentlich eine unbefestigte Straße erwartet aber die Nebenstrecke ist fast ebenso gut ausgebaut wie der Highway aber eben ohne nennenswerten Verkehr. Bei Ikamatua führt die Straße allerdings zurück auf den Highway.

      Dort erstmal Kaffee und Muffin im örtlichen Tante-Emma-Laden.

      Die Tour Aotearoa verlässt den Highway bald wieder und führt in weitem Bogen nach Reefton. Diesen Umweg erspare ich mir aus den genannten Gründen und nehme die letzten 26km bis dorthin den Highway. Kurz nach 4 bin ich da. Weil die nächsten Stunden und morgen früh kein nennenswerter Regen zu erwarten ist und auch nicht allzu viele Sandflies unterwegs sind entschließe ich mich mal wieder zu zelten. Mein australischer Zimmergenosse vom Global Village ist schon da und kommt grade vom Einkaufen als ich mein Zelt aufstelle.

      Kurzer Rundgang durch's Städtchen. Wirklich nett. Wildwest-Charme. Keine Lust auf Mikrowelle. Stattdessen Pizza bei Alfresco am Broadway 🙂
      Read more

      Traveler

      😂😂😂

      Kommst du nicht bei den Pancake rocks vorbei? [Albrecht]

      Traveler

      Nein, leider nicht. Die habe ich nach einigem Hin- und Herüberlegen abgekürzt 😐🤷🏻‍♂️

       
    • Day274

      Great Coast Road und Pancake Rocks

      January 12 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

      Da das Rafting am nächsten Morgen schon ausgebucht war, sind wir nach dem Wäschewaschen direkt den Highway 6 weiter nach Süden gefahren. Dieser Abschnitt nennt sich Great Coast Road und führt immer an der Küste entlang. Der Anblick hat mich an den Highway 1 in Californien erinnert. Die wilden Wellen waren wirklich beeindruckend und wir sind an super vielen Buchten vorbeigekommen. An der ersten großen Bucht haben wir direkt angehalten und die Wellen bestaunt. Natürlich haben wir dort auch wieder unser Yogaprogramm durchgezogen. Janine ist beim Fotografieren dann noch von einer Welle komplett nass geworden.😅
      Weiter südlich sind wir am Mittag bei den Punakaiki Pancake Rocks angekommen. Das sind Felsen, die wie gestapelte Pfandkuchen aussehen. Das beeindruckendste dabei sind jedoch die Wellen, die in den Höhlen mit voller Wucht an den Felsen brechen. Es gab sogar ein Blowhole, wo bei großen Wellen wie bei einem Wal eine Wasserfontäne gesprüht wurde, die dann auf uns herabgeregnet ist. Eine angenehme Abkühlung bei dem heißen Wetter heute. Wir haben in dem Café vor Ort tatsächlich noch Pancakes gegessen und sind dann bei Flut nochmal zu den Felsen gegangen, wo die Wellen noch beeindruckender waren.
      Danach ging es weiter die Great Coast Road entlang Richtung Süden.
      Read more

      Traveler

      Ein tolles Bild von Euch beiden

      Traveler

      Ja, Janine hatte die Fotoidee und war deutlich besser vorbereitet auf das, was passieren würde 😅😄

       
    • Day35

      Punakaiki - Pancake Rock

      January 14 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

      Wir erreichen recht bald die Küste und Punakaiki.
      Dort fahren wir zuerst in unsere Unterkunft. Es war alles ausgebucht oder unwahrscheinlich teuer. Wir haben eine Unterkunft gefunden und Betten in einem Gemeinschaftsschlafsaal gebucht. Immer vorteilhaft, wenn man nicht als Letzter kommt, so hat man die Wahl des Bettes.

      Anschließend fahren wir dann sofort zu den berühmten Pancake Rocks. Es sieht wirklich unglaublich aus. Große Teile sind völlig vom Meer unterspült. Ein wirklich seltsames Gefühl, darüber zu laufen.

      In einer netten Bar kaufen wir anschließend Getränke und etwas zu Essen für den Sundowner. Wir setzen uns an den Strand, Jette spielt Gitarre, herrlich ist es.

      Am nächsten Tag gehen wir bei Ebbe zuerst den Truman Track, eine ganz kurze Wanderung zu einem spektakulären Strandabschnitt. Anschließend laufen wir noch den River Walk.
      Read more

    • Day106

      West Sabine Hut nach Upper Waiau Forks

      January 15 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

      Einer der schönsten und auch einer der anstrengendsten Tage bis jetzt. 😊😅
      Strahlend blauer Himmel. 🌞
      Ich bin zeitig los. Am Anfang ging es wieder durch den Wald und man ist wieder einem Fluss gefolgt. Es gab ein paar recht steile Stellen, aber dann war ich am Blue Lake mit dem perfekten Wetter. 😊🌞😊
      Traumhaft! Einer der saubersten Seen der Welt - man braucht ja auch drei Tage um ihn zu erreichen. 😅
      Um den See nicht zu verschmutzen, darf man nicht drin schwimmen oder sonst irgendwie rein gehen. Es gibt aber eine Stelle, wo man seine Wasserflaschen auffüllen kann und das Wasser ist super kalt, aber super lecker!
      Ich habe eine schöne Pause am See gemacht . Herrlich. 😊
      Dann ging es weiter zum zweiten Anstieg für heute - hoch zum Lake Constance! Auch super beeindruckend! Er ist so groß, dass man ihn erst gar nicht voll sieht, aber nach einem steilen Anstieg bekommt man einen tollen Blick! Und dazu immer das Gebirge!!
      Hier habe ich mir eine tolle Stelle für meine Mittagspause gesucht und mit Blick auf den See lecker gegessen. 😊
      Es ging runter zum See und dann ist man ein kleines Stück in dem Tal gelaufen, bevor dann Anstieg Nummer drei - und der härteste für heute - kam! 1,5 km und dabei 560 Höhenmeter! Es ging also eigentlich nur steil hoch! Das war hart! Und dann waren wir auf 1.870 Meter - dem zweit höchsten Gipfel auf dem Trail. Ein super Blick von da oben. 😊
      Der Abstieg war ähnlich steil und für die Knie kein Spaß. 🙈
      Wenn man vom Pass runter kommt und so langsam wieder im der Baumgrenze ist, dort gibt es eine Stelle, wo man zelten kann. Viel weiter hätte ich heute auch nicht laufen möchten. 😅 Zusammen mit dem schwedischen Pärchen und Ben haben wir hier unsere Zelte aufgebaut.
      Wir haben ein Feuer gemacht, gequatscht und gegessen. Wir sind immer noch auf über 1.000 Meter - das könnte eine kalte Nacht werden. Ich bin gespannt.
      Read more

      Traveler

      Wow 😍

      Traveler

      An dem Tag konnte ich mich auch nicht entscheiden, welche Bilder ich nehme 😍😍

      Traveler

      Da schließe ich mich an: Wow 🤩

       
    • Day105

      John Tait Hut zur West Sabine Hut

      January 14 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

      Heute morgen war es recht frisch und auch sehr bewölkt und die Wolken hingen sehr tief.
      Es ging gleich heute morgen ordentlich hoch und ich bin davon ausgegangen, dass ich nicht viel sehen werde von da oben. Aber gut, erst mal los. 😊
      Es ging wieder viel durch den Wald und den Fluss entlang und dabei die ganze Zeit hoch. 😃 Nach gut einer Stunde gab es noch einen kleinen Abstecher zu einem Wasserfall - leider war es zu früh / zu kalt um da einmal rein zu springen. 😃
      Da es eh bewölkt war, war es heute auch nicht 'schlimm', dass man die ganze Zeit im Wald war. Irgendwann war ich dann auch in den Wolken. 😅
      Kurz bevor ich an der Upper Travers Hut angekommen bin waren die Wolken auf einmal weg. 😊🥳
      Man kam aus dem Wald raus und es war einfach traumhaft schön!! Auf einmal stand ich mitten zwischen dem massiven Gebirge!! Soo schön. 😊
      Ich bin zu der Hütte hoch und habe eine kurze Müsliriegel-Pause gemacht.
      Der komplette Anstieg für heute war aber noch nicht geschafft. Von da ging es noch einmal eine Stunde hoch bis zum Travers Saddle auf 1.787 Meter. Und auch die Stunde hat sich gelohnt. 😊 Die Aussicht war der Hammer! So, so schön! 😊
      Kurz vor dem Gipfel haben wir die offizielle 2.000 km Marke überschritten! 🥳🎊🎉🥳 Jetzt ist das, was noch kommt 'nur' noch dreistellig. 😅
      Ich bin noch ein Stückchen weiter gelaufen und habe mir dann ein Plätzchen für meine Mittagspause gesucht. Gibt schlimmer Orte. 😅
      Der Abstieg ging dann wieder schön in die Knie. 🙈 Es ging noch ein Stück über der Baumgrenze weiter und dann ging es aber wieder in den Wald. Es gab den ein oder anderen kleinen Bach zu überqueren und mittlerweile trifft man auch den ein oder anderen Wanderer, der in die andere Richtung läuft. Einige sind Wanderer, die hier einen Rundweg laufen, es sind aber auch TA hiker dabei, die unten im Süden gestartet sind.
      Ich war um 15 Uhr an der nächsten Hütte und war erst etwas hin und her gerissen, ob ich noch eine Hütte weiter gehen sollte, aber das wären noch mal drei Stunden gewesen und dann habe ich mich für hier entschieden. 😃
      Zelt aufgebaut und dann einmal runter zum Fluss - kalt, aber tat gut. 😊
      Noch ein bisschen im Zelt entspannt und dann was zu essen gekocht. 😋
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Buller District, Buller-Distrikt, Distrito de Buller, District de Buller, Distretto di Buller, Daerah Buller, ضلع بلر, Буллер

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android