Norway
Porsanger

Here you’ll find travel reports about Porsanger. Discover travel destinations in Norway of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

33 travelers at this place:

  • Day367

    Reindeer Bay restplace

    June 28, 2017 in Norway

    We'd looked at the weather forecast and found it was due to be sunny on Friday and Saturday. In light of this we changed our plans and began making our way up the East Coast of the Posanger peninsula to Nordkapp, from where we knew we'd be able to see the midnight sun if it was out.

    The road was good but the landscape was harsh. Zebra striped hills surrounded us, the bright white snow that persisted in sheltered undulations, contrasting against the dark stretches of bogland where the plants, so recently released from their icy blanket, hadn't yet taken on the colour of Spring. Thin Silver Birch tree trunks added to the two-tone effect, their leaves only just in bud, not daring to believe winter was over. The crowns of many had been snapped off and their variegated silver and black trunks stood earily as testaments to how difficult it is for plants to survive out here. Ever since leaving Sicily in mid March, we've been travelling northwards. Sometimes Spring has advanced on us and sometimes we've advanced on Spring. Today, as we travelled through a bare winter landscape at the end of June, we could definitely say we'd outrun Spring!

    We eventually reached a valley where leaves once again added a feeling of colour and life to the land. Here, small, immaculately painted wooden hill cabins stood, some with snowmobiles parked outside. Apparently many Norwegians relish a 'back to nature' approach to holidays, where they gather fresh water from lakes and streams and dig holes in the ground to use as toilets. We wonder whether these cabins are used as part of this?

    After dropping down from the highlands, we hit the coastline, and oh what a coastline it was! The snowy hills were now backdrops to the large bays. More elaborate wooden cabins of various colours, red, blue, grey, white, cream and yellow, dotted the shoreline. White fishing boats, splashed with bright streaks of paint or adorned with fluorescent buoys looked tempting in the sunshine. These 'postcard scenes' were augmented by the surreal sight of reindeer herds sunning themselves with their calves at frequent intervals on the slopes or trotting along the side of the road.

    We pulled up with other vans in a beautiful restplace at the head of a bay, beside a small river that channeled mountain meltwater into the sea. Over the road there was a shop run by a woman who was one of the indigenous Scandinavian people; the Sami. She sold traditional Sami products that she had made herself. There were carved and painted wooden items, reindeer antlers and skins and these were used to make various tools, clothes and bags with the sinew from reindeer tendons sewing them together.

    When Poppy got out of the van the scent of reindeer drove her crazy and she began ambling off in the hope of finding some! Later that evening she stayed safely indoors when we spotted a herd of about two dozen descending from the mountain to drink in the bay! They were wary but we managed to get within 15 metres of them. Later still, Will spotted 3 crossing the river just 10 meters from the van and after we'd both gone to bed, we were woken by the clanking of bells. Upon looking outside, the herd we'd seen earlier were all around the van, grazing happily on their way over the river! It was magical to be able to watch them so close and undisturbed. Definitely worth being woken up for!

    N.B. the overnight stop had no name so we nicknamed it Reindeer Bay restplace because we'll never forget our experience there.
    Read more

  • Day370

    Stabbursnes Nature Reserve

    July 1, 2017 in Norway

    The E69 is the only road leading to and from Nordkapp so after leaving our spot at the top of Europe we returned down the peninsula on this same road. There had been no van services provided so we stopped off at Reindeer Bay to empty the toilet in the compost loo and fill up with water from the clean fast flowing river.

    The sunlight bathed scenery was just as stunning and we even spotted an eagle, probably a Golden Eagle soaring high over the road using its broad wings to circle slow and wide before disappearing over the towering cliff face. We once again encountered reindeer on the road and passed another Sami souvenir shop and dwelling, this time in a lavvo (similar to a teepee).

    Home for the night was at the edge of a Nature Reserve focused around a river delta, its mudflats and salt meadows. Birds that we'd never heard of such as a Ruff and a White Fronted Goose used the area as a stop over and for breeding, alongside more familiar species such as Herring Gulls, Terns and Pied Wagtails. The evening was calm and the snowy hills opposite cast reflections in the shallows.
    Read more

  • Day7

    Nordkap voraus...

    July 22 in Norway

    Nachdem es gestern bei Kari etwas später wurde haben wir sehr, sehr gut geschlafen. Als wir heute morgen wach wurden - Regen. Erst mal duschen und Kaffee trinken, pünktlich zur Abfahrt hörte es auf 😍. Wir sind dann weiter nach oben gefahren, Richtung Inarisee, Finnlands größtem See. Zwischendurch regnete es immer wieder mal leicht, was aber bei Temperaturen um die 22 ° in keinster Weise störte. Man weiß ja vorher wo man hinfährt und jammert dann nicht rum 😜 Im Laufe des Tages wurde es immer trockener, wir kamen in Norwegen an. Hier sah es plötzlich aus, als würde sich vor uns der Schlund der Hölle öffnen 😱... eine schwarze Wand vor uns... schnellstens weg hier... nochmal Glück gehabt 😂🤗😃🤣. Der Himmel sieht klasse aus, Wolken aus denen es nicht regnet, und die Sonne drückt leicht durch. Wir sind jetzt in unserer Unterkunft angekommen. Schauen uns dann noch Trollholmsund am Porsangerfjord an. Danach werden wir uns in den Jacuzzi begeben und uns am Ar...le...lassen. 👍
    Wir sind nur noch 198 km vom Nordkap entfernt, morgen werden wir es erreichen - und wenn Scheiße vom Himmel fällt 😂😂😂
    Read more

  • Day9

    Nach dem Besuch des Nordkaps sind wir nicht mehr solange gefahren und haben uns einen Campingplatz gesucht. Abends haben wir mit anderen Teams im Servicehaus gekocht und Erfahrungen ausgetauscht.

    Die Nacht war leider für die, die im Zelt geschlafen haben nicht so toll, da es die ganze Zeit geregnet hat und jetzt alles klamm und feucht ist und das bei 9 Grad Aussentemperatur. Da schätzt man die Standheizung zum Aufwärmen.Read more

  • Day23

    Die mueckenplage

    August 2 in Norway

    Ich musste mich in mein Zelt flüchten, eine Schar hungrige muecken ist über mich hergefallen; exist windstill geworden. Es ist schon spannend solch ein Smartphone, das abenteuer geht verloren. Man kann alles planen. Morgen werde ich kein Gegenwind mehr haben und deshalb waren es nur 60 km. Kannst spannend war ein 3 km langer Tunnel, mein Herz hat geschlagen und ich habe Gas gegeben. Morgen kommt der Tunnel unter dem Meer. Bin gespannt. Rentiere habe ich schon jede Menge gesehen und Blaubeeren gegessen.Read more

  • Day8

    Silver Canyon

    July 13 in Norway

    Auf dem Weg von Mehamn zum Nordkapp machten wir eine Pause an diesem beeindruckendem Canyon.
    Immerhin waren es fast 500 Kilometer und da kam eine Wanderung gerade recht.
    Anschließend gab es noch Mittagessen im Womo und dann ging es auf einer wunderschönen Panoramafahrt an der Küste entlang zum Nordkap. (ca.160km )
    Unterwegs sahen wir auf und neben der Straße immer wieder Rentiere.
    Die Sonne schien und wir hatten eine tolle Sicht auf die Fjord, Inseln und Berge.
    Ganz viele Postkarten Motive sind auf dem Handy verewigt.
    Read more

  • Day9

    Rentiergemeinschaft

    August 18 in Norway

    Hier waren das erste mal Rentiere in größeren Gruppen unterwegs. Ob groß oder klein, ob weiß oder braun, alles war dabei.
    Das interessante ist, dass man hier deutlich mehr Rentiere in freier Wildbahn trifft, als auf den Rentierfarmen. Diese werden von den sogenannten "Samen" gehalten.

  • Day9

    Auf der Reise zum Nordkapp hielten wir hier, um die Landschaft fotografisch festzuhalten. Es sagte uns so zu, dass wir kurzer Hand entschieden hier die Nacht zu verbringen und am nächsten Morgen die restlichen 118km bis ans Nordkapp auf uns zu nehmen. So konnten wir hier entspannt den Blick auf die Berge und das Wasser genießen. Vielleicht besteht diese Nacht die Möglichkeit Nordlichter zu sehen? We will see...Read more

  • Day10

    Werkstatt

    August 19 in Norway

    Der heutige Tag war mal wieder aufregend ohne Ende. Der Wecker klingelte 6Uhr, da wir noch 2 Stunden vom Nordkapp entfernt waren und zeitig ankommen wollten, um dem Andrang der Touristenschiffe zu entgehen. Wir waren startklar und guter Dinge, da um diese Uhrzeit schon das erste Rentier mit Jungtier am Auto vorbei lief. Norman checkte noch einmal die Dachbox und danach die Reifen und stellte mit Erschrecken fest: "Wir können mit den Reifen nicht weiterfahren." Der Verschleiß war zu immens, so dass kein Profil mehr auf den Innenseiten der Reifen vorhanden war. Also suchten wir im Internet nach einer Autowerkstatt bzw. nach einem Reifenservice und fanden in "unmittelbarer Umgebung" (90km im Süden und 150km im Norden entfernt) sogar zwei. Doch für welche sollten wir uns entscheiden?
    Wir fuhren also in den Süden, um im nächsten Ort an einer Touristeninformation anzuhalten und um Hilfe zu bitten. Allerdings war diese gegen 7 Uhr nicht geöffnet und ist Sonntags generell geschlossen. Also trotteten wir deprimiert und verärgert ins Auto zurück, da es auch noch zu regnen begann. Da saßen wir nun und überlegten was der "worst case" wäre:
    In die Werkstatt fahren und uns mitteilen zu lassen, dass sie unsere Reifen nicht auf Lager haben und bestellen müssen, die eine Woche oder mehr Lieferzeit haben.

    Oder

    Sie haben unsere Reifen auf Lager, jedoch kosten diese den doppelten Preis als in Deutschland. Damit hätten wir unser Urlaubsbudget aufgebraucht und wir fahren direkt wieder nach Hause.

    Zum Glück wurde unser Brainstorming durch einen parkenden norwegischen PKW gestört, den wir sogleich um Hilfe baten.

    Einer der Insassen kannte sich in der Gegend gut aus und riet uns die Werkstatt im Süden aufzusuchen, jedoch wieß er uns darauf hin, dass heute zum Sonntag alles geschlossen hat.

    Gesagt - Getan....also ging es mit 60km/h die Straße direkt an der Küste entlang mit unzähligen Rentier- und frei lebenden Schafsbegegnungen. An der Werkstatt angekommen, waren wir zu müde und erschöpft, um die Gegend zu erkunden. Also legten wir uns hin, um noch etwas Ruhe zu finden.
    Ich war schon fast eingeschlafen, als Norman mich aufgebracht weckte mit den Worten: " Steffi, hier ist gerade jemand angekommen".

    Wir beobachteten ihn eine Weile und ergriffen dann die Chance ihn um Hilfe zu bitten.
    Wir erläuterten unser Problem und teilten ihm mit, dass wir bis Montag warten würden. Dieser war verständlicherweise weniger erfreut, dass er zum Sonntag von Touristen "überfallen" wird.
    Somit zeigte er uns hinter dem Gebäude einen großen Haufen mit ausgesonderten Reifen, aus denen wir uns die noch "besten" heraussuchen sollten. Leider ohne Erfolg.....unsere Größe - 19 Zoll war aussichtslos zu suchen.

    Nach einer Weile kam er hinzu und half uns beim Suchen, leider auch ohne Erfolg. Er bot uns an seine 16 Zoll Reifen inkl. Felgen zu kaufen, damit wir schnellstmöglich weiter fahren könnten. Wir lehnten jedoch ab und meinten, dass wir bis Montag warten. Somit rief er einen Kollegen an und fragte nach, ob dieser unsere Reifen hätte. Dieser bestätigte die Fragen, allerdings mit dem Zusatz, dass diese auch schon ausgesondert/ gewechselt wurden. Also fuhr er vor Ort, um sich ein eigenes Bild von den Reifen zu machen. Nach ca. 15 min. kam er wieder und zeigte uns Fotos von den Reifen. Diese waren wie erwartet abgenutzt, jedoch für unsere Zwecke akzeptabel. Wir sollten auch nur die Arbeitsleistung bezahlen. Also willigten wir ein und fuhrem dem Norweger hinterher zu einer kleinen privaten Werkstatt. Der Eigentümer betreibt diese zusammen mit seinem Vater. Diese waren total hilfsbereit und offen.

    In der Zeit wo die Reifen gewechselt wurden, bekam ich einen Rundgang durch das Haus und wurde mit Kaffee, Kuchen und interessanten Gesprächen versorgt. Die Gastfreundschaft ist außerordentlich bewundernswert und lobenswert.

    Mot und ihr Mann retteten unseren Urlaub. Auf dem Rückweg vom Nordkapp sollen wir wieder bei ihnen vorbei schauen....

    Tatsächliche Kosten: 1600 NOK, 5 Bier, eine Flasche Rum und 8 Std. Verspätung.

    Nun sind wir wieder startklar.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Porsanger, بورشانغر, পোর্সাঙের পোর্সাঙু পোর্সানকি, Porsangeri vald, Porsanki, Порсангер, Kommun Porsanger, Porsanger kommune, Porsáŋgu, Porsangers kommun, PAR, 波桑厄爾

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now