Oman
Muḩāfaz̧at Masqaţ

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day72

      Zwischen Arbeit und Vergnügen

      October 12, 2021 in Oman ⋅ ☀️ 32 °C

      Montag 11.10.2021
      Die Arbeit lässt uns auch im Oman nicht ruhen. Um vier Uhr in der Früh stolperten wir aus unserem Schlafgemach, um uns gleich wieder, zehn Schritte weiter, vor den Bildschirm zu pflanzen.
      Heute waren wir jedoch frohen Mutes, da wir am Abend Hilal und Jamal treffen wollten, welche uns durch Muskat führen wollen.
      Diese zwei Einheimischen trafen wir zuvor am Samstag, als sie uns den Weg zum Souq in Mutrah zeigten.
      Hilal übernahm die Führung und chauffierte uns in seinem edlen Mercedes zu einigen Sehenswürdigkeiten, wie dem Palast des Sultans oder zu schönen Aussichtspunkten.
      Während der dreistündigen Führung erfuhren wir so einiges über den Oman und die beiden Freunde.
      Jamal zum Beispiel, kommt aus einer Familie der Bedouinen und wird uns vielleicht sogar noch in sein ehemaliges Dorf führen, welches in der Wüste liegt. Jamal, auch Chemie-Lehrer, ist einer grosser Fan vom Schweizer Fussballer Shakiri. Auch sonst ist er eine Person mit grossem Herz!
      Hilal wiederum ist Vater von drei Kindern und hat gerade eben die Prüfung zum Flugzeugingenieur abgelegt.
      Die Zwei sind hervorragende Beispiele für das freundliche und hilfsbereite omanische Volk.
      Nach der Rour lud uns Hilal zu einem typischen Barbecue am Strassenrand ein.

      Dienstag 12.10.2021
      Arbeiten und Reisen gleichzeitig kann sehr anstrengend und ermüdend sein.
      Der Dienstag entpuppt sich regelmäßig als Hass-Tag für Ephraim (arabisch Ibrahim). Viele Online-Stunden, welche nicht selten in Frust enden, zehren an den Nerven. Schlecht gelaunt trottet Ephraim hinter Xenia nach, die eine geniale Wanderung herauspickte (Wanderung nach Riyam, c38, durch die felsige Landschaft gleich östlich von Muskat).
      Der Weg zog sich entlang eines Rinnsals von einem Bergbach. Nicht selten ist man zur Kletterpartie gezwungen, was aber den Spaßfaktor sehr erhöht. Ephraim ist der lebende Beweis, dass diese Wanderung auch mit Babouches möglich ist.
      Leider haben wir den frühen Sonnenuntergang um 18:00 nicht eingeplant, was uns zur verfrühten Umkehr zwingt.
      So langsam hat sich die Laune von Ephraim wieder gehoben. Sie stieg sogar zu einem Glücksrausch hoch, als wir am gleichen Abend noch Tickets für das WM Qualifikationsspiel Oman gegen Vietnam für 5Rial(ca. 12Fr.) ergatterten. Die Stimmung im Sultan Qaboos-Stadion war grandios und wurde durch die fröhlichen Gesänge der royalen omanischen Fans unterstrichen. Eingedeckt mit süßen Maiskörnern und Sonnenblumenkernen genossen wir das sportliche Ereignis. Notiz am Rande: Oman ging als Sieger der Party hervor.
      Read more

    • Day74

      Zwischen Hummus & Fladenbrot

      October 14, 2021 in Oman ⋅ ☀️ 31 °C

      Mittwoch, 14.10.2021
      Nach einer geballten Ladung Arbeit haben wir uns in ein libanesisches Restaurant, gleich bei uns um die Ecke, zurückgezogen, um die bevorstehende Woche zu planen. Neben Hummus, Fladenbrot und zweierlei Hauptgang und legten wir unsere sieben Sachen auf die Tafel. Flyer, Tipps von Bekannten & einheimischen, sowie zig Reiseblogs wurden durchgekämmt und man sah unsere Köpfe förmlich rauchen, wie die örtlich beliebten Wasserpfeifen. Ob dies nun an der Schärfe des Essens oder unserer effizienten Vorgehensweise lag, lässt sich Nachhinein nicht mehr beurteilen… Mit neuen Reiseplänen im Sack und mit gefüllten Bäuchen legten wir uns frühzeitig schlafen. In den frühen Morgenstunden des Folgetages sind wir nämlich schon wieder in unserer Pflicht und unterrichten indonesische Schülerinnen und Schüler.

      Donnerstag, 14.10.2021
      Als wir Besagtes erledigt hatten, kochte uns Ephraim ein leckeres Mittagessen, verfeinert mit allerlei fremdartigen Gewürzen, welche unsere Airbnb-Küche bereithielt. Kurze Zeit später tat mir auch schon durch die Tore des Nationalmuseums, welche sich auf der gegenüberliegenden Strassenseite, der pompösen Residenz des Sultans befindet. Hier herrschte der vom ganzen Volk geliebte Sultan Qaboos für mehr als 50 Jahre, bis er vor drei Jahren verstarb.
      Fun Fact 1: Gemäss unserem omanischen Freund, Jamal, hatte der Sultan seinerzeit sämtliche Süssigkeiten aus der Schweiz einfliegen lassen. Er sei ein ziemliches Leckermaul gewesen und die Schweizer Schokolade hatte ihm sehr gemundet.
      Fun Fact 2: Es heisst, dass vor der grossartigen Herrschaft von Sultan Qaboos nur vier Strassen in ganz Oman existierten.

      Das Nationalmuseum überraschte uns
      mit seiner sehr modernen & fundierten Einrichtung. Beim Durchqueren der einzelnen Galerien liessen wir uns mit vielen historischen Quellen berieseln. Unter anderem fanden wir auch einen Grund für die unendliche Gastfreundschaft der Omanis: Vor langer Zeit stand der Kontakt zu Mitmenschen im Vordergrund. Dazu kam, dass Reisende oftmals die einzigen Überbringer von Neuigkeiten waren. Bei der Ankunft wurden diese mit Kaffee und Datteln empfangen. Diese Kultur der Gastfreundschaft ist tief verankert & auch heute Teil der omanischen Kultur, die gerne gelebt wird. Auch der familiäre Zusammenhalt hat bei den Omanis grossen Stellenwert. Deswegen wird auch gemeinsam aus der selben Platte gespeist, um die sich die Familie gesellt. Nicht weiter verwunderlich, dass es dann bei grossen Anlässen riesige Kochtöpfe & Platten braucht. Die Töpfe werden manchmal so schwer, dass es die Kraft zweier Männer braucht, um die Speise zu servieren. Gegessen wird übrigens von Hand & zwar nur mit der rechten. Diese ist
      die reine Hand. An Hochzeiten, Festen & am Markttag tragen die Omanis einen teuren Krumdolch aus Silber. Dieser wird an einem Gurt um ihr Kleid (Dishdasha) geschnallt. Auch der Haupt ist bei Männern, sowie Frauen bedeckt.

      Um unseren historischen Horizont nochmals ein bisschen zu erweitern, führten uns steinige Treppenstufen zur Muttrah Fort hinauf - einer Festung, welche ca. 1580 von den Portugiesen bei ihren zahlreichen Seefahrten & Eroberungen gebaut wurden. Die Omanis spielten eine grosse Rolle als Zwischenhändler im Indienhandel, eine Position, welche die Europäer damals selbst übernehmen wollten….

      P.S. Während wir die Schatten der Burgwände geniessen und diesen Eintrag verfassen, taucht im Hafenwasser unter uns, friedlich eine Schildkröte auf & wieder unter. Hach Oman you awesome wild guess!
      Read more

    • Day76

      R0ADTRIP Tag 1

      October 16, 2021 in Oman ⋅ ☀️ 32 °C

      „Dort, schau! Da ist gerade einer aus dem Wasser gesprungen!“ Völlig begeistert zeigte ich mit dem Finger in Richtung Meer. Seit bald einer Stunde richteten wir unseren Blick gebannt auf das Wasser, unter uns schwanke der zweifache Aussenborder im Rhythmus der Wellen und über uns brütete die Sonne unermüdlich. Hin & wieder tauchte ein Vogel ins Wasser, um kurz darauf mit einem Fisch wieder aufzutauchen. Und dann, endlich: Delfine! Wir konnten unser Glück kaum fassen, als wir vereinzelte Exemplare erspähten, welche sich gleichermassen an den Sardinen labten, wie zuvor die Vögel. Just in dem Moment, als wir uns auf das Bug verlegten, wurden die Meeressäuger auf uns aufmerksam und näherten sich neugierig. Die ganze „Besatzung“ war völlig aus dem Häuschen. Zuerst einer, dann zwei, dann drei und schlussendlich schwamm eine ganze Delfinschule neben uns her. Immer wieder tauchte einer aus dem Wasser empor, um gleich darauf wieder abzutauchen, eine Kurve zu schlagen, unter unserem Boot durchzusausen und wieder aufzutauchen. Unglaubliche 80km/h kann ein Tier an Höchstgeschwindigkeit erreichen.
      Auf dem Rückweg spritzte die Gischt am Board des Schiffes hoch & gab uns eine willkommene Abkühlung. Kurze Zeit später durften wir kopfüber ins Meer stürzen, um die Unterwasserwelt noch durch die Taucherbrille zu betrachten. Schwimmend erforschten wir Riffe, in welchen sich viele bunte Fische tummelten. Ephraim entdeckte sogar eine junge Wasserschlange. Viel zu schnell war die Zeit um & wir mussten von Board. Nach einem zusammengewürfelten Mittagessen im Schatten, durchquerten wir abermals Muskat, um in unser wunderschönes Hotel einzuchecken. Unser Zimmer befand sich auf dem selben Stockwerk, wie das Fitnesscenter des Hotels. Wenn das mal kein Wink mit dem Zaunpfahl ist?! Gedacht, getan! Nach kurzem Rast schlüpften wir in unser Sportdress & jagten auf dem Laufband unseren Puls hoch. Den Blick stets auf den Himmel gerichtet, indem die schwindende Sonne den Abendhimmel in die schönsten Farben tunkte….
      Read more

      Traveler

      😍😍

      10/18/21Reply
      Traveler

      🥰🥰🥰

      10/18/21Reply
      Traveler

      So schön . Das sind Erlaubnise die ihr nie vergessen werdet. Geniesst es 😊🌞

      10/19/21Reply
       
    • Day77

      R0ADTRIP Tag 2

      October 17, 2021 in Oman ⋅ ☀️ 32 °C

      Sultan Qaboos liess von 1995-2001 eines der bedeutendsten Bauwerke im Oman errichten. Gesäumt von 5 Minaretten, welche die 5 Säulen des Islamischen Glaube repräsentieren sollten, ragt eine gigantische, golden schimmernde Kuppe in die Höhe.
      Der überwältigende Anblick der Moschee und unsere zu genüge verfügbare Zeit liess uns zu einem eigenen Bericht verleiten.
      Der Eintritt in das gigantische Gebäude war gar nicht Mal so einfach, brauchte es doch 3 Anläufe, bis man uns Zutritt gewährte. Nachdem wir endlich zur richtigen Zeit da und wirklich passend angezogen waren, durften wir das Gelände betreten. Zum Glück war Xenia mit Ephraim da, denn ohne einen Begleiter mit Penis (Achtung Sarkasmus) wäre ihr der Zutritt verweigert worden...
      Zuerst mussten wir uns, wie es in jeder Moschee üblich ist, unserer Schuhe entledigen. Der nächste Weg führte uns in eine kleinere Halle. Diese war eher spärlich verziert und nicht so imposant, wie wir erwartet hatten. Später fanden wir heraus, dass dies die Gebetshalle für das weibliche Geschlecht ist.
      Schnell wurde uns mitgeteilt, das der eigentlich Raum der Begierde auf der anderen Seite sei.
      Da standen wir nun auf dem knapp 4'300 quadratmeter grossen und 22 Tonnen schweren Teppich und konnten den Mund vor Staunen nicht mehr schliessen. Automatisch hob sich unser Blick zum riesigen Kronleuchter, welcher ein Gewicht von 8 Tonnen wiegt und mit 1'122 Lampen bekleidet ist.
      Das ganze Gebilde hat nur einen Zweck, nämlich zu beeindrucken. Das ist dem Sultan seelig gelungen!
      Eine totale Reizüberflutung herrscht in dem Raum, in dem nur (Achtung erneuter Sarkasmus) das starke Geschlecht beten darf. Mit Worten ist der Anblick nicht zu beschreiben. Vielleicht helfen einige Fotos.
      Die Hürde, dreimal auf den Weg zur Moschee zu machen hat sich wirklich gelohnt & schliesslich sind aller guten Dinge drei!

      Aller guten Dinge sind drei war für uns leider auch angesagt, nachdem wir für einen einfachen Fahrzeugwechsel am Flughafen 3h benötigt haben.... Naja solche Tiefschläge gehören einfach auch zur Reise. Kleine Aufmunterung, wir bekamen einen nigelnagelneuen Mitshubishi frotrunner. Das ist doch auch was. 😁
      Mit soeben genanntem spurten wir auf der Road to Fins, mit Zwischenstop an einem Eindrücklichen Doline (Sinkhole), nach Rash Al Had. Xenia liess kurz die Hüllen fallen und kühlte sich im klaren, leicht salzigen Wasser, welches durch unterirdische Gänge vom Meer gespiesen wird, mit einen kurzen Schwumm ab.

      Überraschenderweise hielt dieser bereits sehr ereignisreiche Tag noch ein weiteres Ereignis für uns bereit. Über inexistente Strassen bahnten wir uns einen "Weg" zum Hotel. Kaum eingetroffen, wurden wir auch schon gefragt, ob wir Schildkröten sehen wollen. Hand drauf & los gings. Auf der Rückbank des ortskundigen Fayal Alharbi kurvten wir entlang des Strandes, auf der Suche nach den gepanzerten Vierbeinern. Kurze Zeit darauf beobachteten wir bereits eine Meeresschildkröte beim Ausheben eines Sandlochs, welches dann als Nest zur Eiablage dienen sollte. Da bald Vollmond ist, blieb dies auch die einzige Schildkröte, der wir begegneten. Das gesehene Exemplar
      muss jedoch das vierzigste Lebensjahr bereits überschritten haben, denn erst danach begeben sich die weiblichen Schildkröten an Land, um ihre Eier abzulegen. Die Männchen verlassen das Meer nie mehr im Leben. Aufgrund der Lichtverschmutzung naheliegender Häuser & Hotels verirren sich die frisch geschlüpften Jungtiere und enden auf Strassen oder gar auf dem Parkplatz vor unserem Hotel. Drei davon wurden da aufgelesen & werden (hoffentlich) bald dem Meer übergeben…
      Read more

      Traveler

      Hübsches Paar

      10/22/21Reply
       
    • Day80

      R0ADTRIP, Tag 5 & 6

      October 20, 2021 in Oman ⋅ ☀️ 33 °C

      Am vorletzten Tag unserer Reise ist Ephraim leider krank geworden. Es scheint so, als ob ihm das spottbillige Essen nun doch noch teurer zu stehen kommt. Auch Xenia wünschte sich ein bisschen Erholung, bevor kommende Woche wieder die Pflicht ruft.
      Deshalb liessen wir es die letzten Tage unserer Rundreise & das Wochenende gemütlich ausklingen… Hier einige Einblicke:
      Entlang der kurvenreichen Strasse begaben wir uns am 5. Tag auf den Jebel Akhdar, ein grosses Kalksteinmassiv, welches auf 2000 m ein echtes Naturspektakel beherbergt: Das Saiq Plateau. Dabei handelt es sich um ein ausgedehntes Hochplateau, umgeben von zerklüfteten Gipfeln und einer schwindelerregenden Schlucht. Bei unserem Besuch war da Plateau leider sehr trocken, ja fast schon karg. Man würde kaum glauben, dass hier allerlei Obstarten gedeihen, die in der Hitze im Tiefland nicht bestehen würden! Das kühle Klima haben sich schon unsere Vorfahren zu Nutzen gemacht & so werden die„Balconies“ seit mindestens 1000 Jahren fleissig bewirtschaftet.

      Zurück auf Anfang lautete unsere Devise am Folgetag. Mit zwei kurzen Zwischenstopps rollten wir gemächlich zurück nach Muskat. Erster Halt: Birkat al Mouz (was übrigens übersetzt See der Bananen heisst, da sich in der Gegend zahlreiche Bananenplantagen befinden).

      Entlang eines schmalen Kanals des (seit 2006 als Weltkultur aufgenommenen) Bewässerungssystems balancierten wir in Richtung Harat Burj Al Maqaseer, einer imposanten historischen Festung. Es ist unverkennbar, dass es sich bei den Falaj’s um einen ausgesprochenen Meisterstreich handelt. Denn dieses omanische Bewässerungssystem besteht seit 2000 Jahren und wird noch immer in der Landwirtschaft eingesetzt. Weiter gehts!

      Die letzte Station, Samail, entdeckten wir mehr durch Zufall. Erst bei den nachfolgenden Recherchen bemerkten wir, welch hohe Bedeutung dem Ort aus religiös-historischer Sicht zukommt. Im siebten Jahrhundert breitete sich der Islam allmählich im Oman aus. Mit der Ausbreitung wurde auch die erste Gebetsstätte errichtet und zwar in keinem anderen Ort als Samail. Wir liessen die Moschee jedoch getrost Moschee sein und widmeten unsere Aufmerksamkeit stattdessen der riesigen Festung. Verschachtelt und verwinkelt wie diese war, liess sie uns komplett in vergangene Zeiten eintauchen und wir stellten uns lebhaft vor, wie das Leben zu Hofe stattgefunden haben könnte…

      Mittlerweile sind wir in einer schicken Bleibe, geniessen das Schlemmen am reichhaltigen Frühstücksbuffet, schwitzen im heruntergekühlten Fitnessraum, tauchen unsere Köpfe in den Pool, welcher einen Blick über die Dächern von Muskat erlaubt und werfen uns am Abend müde & glücklich in das bequeme Bett des Zimmers 811.
      Read more

      Traveler

      Einfach klasse!!

      11/2/21Reply
       
    • Day6

      Muscat with Locals Teil I

      November 9, 2021 in Oman ⋅ ☀️ 25 °C

      Ich bin früh wach, fühle mich aber ausgeschlafen und genieße erst das Frühstück im Hotel, bevor ich mich an den Strand lege und ein Buch lese. Zwischendurch eine kurze Abkühlung im Wasser und ein kleiner Snack zum Mittag - so verläuft mein Tag eher ruhig.

      Für heute Abend bin ich mit den beiden Jungs verabredet, die ich in der Wüste kennengelernt habe. Es ist Zeit sie beim Namen zu nennen. Mohammed und Salim wollten mich gerne zum Abendessen einladen - beide wohnen in Muscat. Sie hatten außerdem angeboten mir noch ein paar Dinge in der Stadt zu zeigen und haben sich seit unserem Abschied mehrfach nach meinem Wohlbefinden erkundigt.

      Ich werde von Mohammed im Hotel abgeholt und erkenne ihn erst kaum wieder, da er in traditioneller Kleidung erscheint. Wir fahren Salim abholen und danach zum Souq, da ich unbedingt einen Ring kaufen wollte und gestern den Laden nicht mehr wiedergefunden habe, obwohl ich 4x die kleine Gasse lang gelaufen bin.
      Wir finden den Laden und der Besitzer erinnert sich an mich - zumindest sagt er das auf Arabisch zu Mohammed. Er verhandelt den Preis für mich und so zahle ich 20 Rial weniger als es hätten gestern sein sollen und bin happy.

      Wir fahren zum Restaurant, das eine alte Burg ist und essen traditionell auf dem Boden. Ich genieße den Abend und habe das Gefühl ich besuche zwei alte Freunde.
      Die beiden sind so unfassbar gastfreundlich und ich habe nicht das Gefühl sie erst 2x gesehen zu haben.

      Auf dem Weg zurück zum Hotel laufen wir noch an der Marina entlang und Mohammed fragt, ob ich eine Reittour am Strand machen würde. Ich antworte, dass ich zwar noch nie auf einem Pferd saß, aber es sicher ausprobieren würde, ohne zu ahnen, dass er direkt eine Tour bucht.
      So kommt es also, dass wir uns, nachdem wir Salim überzeugen mussten, für morgen Nachmittag verabreden.
      Der Deal ist aber, dass die beiden mich danach zum Abendessen im Hotel begleiten.

      Ich schließe beseelt meine Augen und bin dankbar für diesen Tag.
      Read more

    • Day7

      Muscat with Locals Teil II

      November 10, 2021 in Oman ⋅ ☀️ 28 °C

      Der Tag startet heute wie der gestrige. Ich genieße den Strand und die Sonne.

      Mohammed hat gestern gefragt, ob ich eine Tour mit Pferden am Strand machen würde. Ich dachte "warum nicht?!", aber wusste nicht wann, denn mir bleibt ja nur der heutige Tag.

      2 Minuten später sagte er wir haben die letzten 3 Pferde bekommen und fahren um 15:30 los.

      Gesagt, getan. Am Strand angekommen hat jeder ein Pferd bekommen und durfte los. Ich dachte nur die können mich doch hier nicht einfach auf ein Pferd setzen - ich weiß ja nicht mal wie man die Zügel hält. Mohammed hat zwar versucht es mir beizubringen, aber ich glaube ich habe es zwischendurch immer mal wieder falsch gemacht.
      Es war eine tolle Erfahrung und zwischendurch sehr witzig.

      Wir hatten einen Deal geschlossen. Wir gehen am Strand reiten und die beiden begleiten mich zum Essen im Hotel.
      Wir haben also noch zusammen gegessen und einen schönen Abend verbracht.
      Ich bin ein wenig traurig die beiden nicht besser kennenlernen zu können und auch traurig darüber das schöne Wetter hinter mir zu lassen, aber morgen habe ich noch einen Tag.
      Read more

      Traveler

      Klasse!!!!

      11/13/21Reply
       
    • Dec3

      Welcome to Oman

      December 3, 2021 in Oman ⋅ ☀️ 26 °C

      „Welcome to Oman“ sagen die beiden Grenzbeamten am Flughafen in Maskat zu uns, kurz nachdem sie unseren Reisepass abgestempelt haben und uns somit ermöglichen unsere kommenden 17 Tage hier zu verbringen.
      „Welcome to Oman“ bekommen wir auch später noch zahlreiche Male von den sehr freundlichen Omanis zu hören.

      Wir sind am Montag um etwa 4:30 in Maskat gelandet. Kurz nach der Ankunft besorgen wir uns bereits SIM-Karten für unsere Handys und da wir unser Mietauto für 8 Uhr reserviert haben, legen wir uns auf dem recht ruhigen Flughafen auf eine Bank und holen etwas Schlaf nach.
      Für den ersten Tag haben wir nach der recht schlafarmen Nacht wenig geplant. Einkaufen und uns für die kommenden Tage eindecken und dann ab zum Yiti-Beach, wo wir dann auch zelten wollen. Ein nachmittägliches Frühstück am Strand, eine Runde Schwimmen, zahlreiche Krebse entdecken und gemeinsam mit zahlreichen Omanis den Montagnachmittag am Strand verbringen und uns etwas erholen, dass ist unser erster Tag im Oman.

      Und von Anfang an beeindruckt uns die Landschaft dieses Landes. Die Berge mit ihren unterschiedlichen geologischen Schichten schaffen eine beeindruckende Stimmung und trotz ihrer Höhe strahlen diese eine irrsinnige Weite aus.
      Nach der ersten Campingnacht am Strand vom omanischen Golf geht’s am Dienstag zum Wadi Shab, wo wir bei der Autofahrt dorthin, dass erste Mal Kamele in „freier Wildbahn“ sehen. Wir bleiben prompt am Straßenrand stehen und der indisch anmutende Kameltreiber winkt uns freundlich zu sich heran und lädt uns ein eines seiner Kamele, dass gerade schwanger ist, zu streicheln und Fotos von ihm zu machen. Was für eine schöne und überraschende Begegnung :-)

      Einige Zeit später erreichen wir das Wadi Shab. Ich hab’ ja bis vor kurzem noch nicht mal gewusst, dass ein Wadi, ein Tal oder ein Flusslauf ist , der meist nur nach stärkerem Regen Wasser führt. Das Wadi Shab ist dabei wohl eines der bekanntesten im Oman. Am Eingang direkt unter der Brücke des Highway 17 bringt uns ein Boot über den Fluss und wir wandern einige Kilometer taleinwärts. Die falaj (Bewässerungskanäle), die es im Oman schon seit mindestens 1500 Jahren gibt, sorgen für die Wasserversorgung von zahlreichen Dörfern und Feldern und führen schließlich dazu, dass im nahen Umfeld von Bergquellen und Wadis richtig fruchtbare Oasen entstehen – Ein wirklich wunderschöner und fast schon unwirklicher Kontrast zur kargen und trockenen Berg- und Steinwüstenlandschaft.
      Am Ende des Wanderwegs angekommen, kann nun der Weg durch die Wasserbecken der Wadis schwimmend fortgesetzt werden. Während neben uns die Berge hunderte Meter aufragen schwimmen wir durch das glasklare Wasser umgeben von Felsformationen die über die Jahrtausende durch das Wasser geformt wurden und dringen so noch weiter in den Canyon hinein bis wir schließlich in eine Höhle gelangen. Wirklich mystisch und besonders – und wir dürfen die Höhle sogar eine kurze Zeit völlig für uns allein haben.
      Kurze Zeit später wirds dann sehr lebendig als vier junge Bangladeschis mit Hilfe eines bereits angebrachten Seils den Wasserlauf hinaufklettern und in das Wadibecken hüpfen, was nicht weniger freudvoll ist :-D

      Diese Momente schwimmend im Wadi haben wir ohne Kamera und Smartphone erlebt und so macht es das ganze fast noch besonderer, wenn diese Erfahrungen, Wahrnehmungen und Empfindungen nicht auf den Speicherkarten eines elektronischen Geräts sondern lediglich in unserem Kopf und unserem Körper abgespeichert sind.
      Am Rückweg treffen wir noch auf einen iranischen Fischforscher, der uns offenherzig und mit Begeisterung von seiner Forschungsarbeit erzählt.
      Und kurze Zeit später machen wir uns dann auf den Weg zu unserem zweiten Campingplatz an den Felsklippen in der Nähe des Dorfes Fins. Wir haben davon gelesen, dass es dort ein besonderes Naturschauspiel gibt. Die Klippen werden dort von Meereswellen unterspült und dabei gibt es zwei bis drei Löcher in den Felsen, wo das Wasser des Meeres bei starker Flut senkrecht hinaufgedrückt wird und die Gischt ähnlich wie bei Geysiren nach oben schnellt. Ein faszinierendes Schauspiel!
      Wir finden einen wunderbaren Campingplatz ganz in der Nähe, wo wir uns ein Lagerfeuer machen und Folienerdäpfel grillen.

      Tags darauf besuchen wir die Stadt Sur und fahren schließlich weiter zum Wadi Bani Khalid, wo wir oberhalb des Dorfs Muqal campen. Ein einheimischer Guide, Said, bringt uns dort über die „new road“ zu den Wildzeltplätzen, wo wir auch auf einen Radfahrer treffen, der in zwei Wochen durch den Norden des Omans radelt.

      Am Donnerstag steht schließlich eine Wanderung auf unserem Programm. Wir wandern mit unseren Rucksäcken (inkl. Zelt und Schlafsack) den Wadi Bani Khalid entlang und dann weiter am Wanderweg E35 die Canyons entlang und die Berge hinauf. Und auch wenn wir die sehr warmen Temperaturen, die letzten Tage schon sehr gespürt haben, wars an diesem Tag dann doch nochmal was anderes.
      Der Oman ist schließlich ein Wüstenstaat und auch wenn es Winter ist, hat es zumeist um die 30 Grad. Somit haben wir ziemlich viel Wasser in unserem Gepäck, um annähernd das auch wieder aufzufüllen, was wir verschwitzen ;-)
      Die Wanderung war auf jeden Fall sehr beeindruckend. Wir treffen keine Menschenseele. Lediglich einen Schafshirten hören wir mal auf seiner Flöte spielen, als er seine Herde, um sich schart und wir ihn auf einem entfernten Bergrücken entdecken.
      Und riesige Greifvögel sehen wir ganz nah über uns fliegen. Zunächst waren es lediglich zwei, die mit ihren mächtigen Flügeln über uns segeln. Binnen kurzer Zeit werden es immer mehr, bis es schließlich ganze acht riesige Vögel sind, die über uns hinwegschweben und sich schließlich nach und sich nach höher in den Himmel schrauben bis wir sie nicht mehr sehen können.
      Der Versuch ein Foto davon zu machen scheitert, allerdings werden uns auch diese Momente und die Geräusche, die die Vögel beim Segeln durch die Luft gemacht haben, noch lange in Erinnerung bleiben.

      Wir wandern schließlich an einigen sehr einfachen Steinhäusern unter Felsüberhängen vorbei, die von shawawiya (omanischen Halbnomaden und Schafshirten) bewohnt werden, die mit ihren Herden hier in den Bergen leben.
      Nach etwa sechs Stunden erreichen wir den, in der Navigationsapp eingezeichneten, Zeltplatz. Es handelt sich dabei um eine flache Felsplatte. Fast schon erstaunlich, nachdem wir sechs Stunden lang nur über steiniges Geröll gewandert sind. Der Zeltplatz ist auf jeden Fall etwas sehr besonderes. Auf etwa 1650 Höhenmeter blicken wir fern von jedweder Lichtverschmutzung in einen unglaublich schönen Sternenhimmel, wo wir die Milchstraße mit freien Augen erkennen können.
      Einmalig :-)

      Tags darauf wird der Abstieg leider anstrengender als erwartet. Nachdem ich aufgrund von Übelkeit eher wenig Schlaf gefunden habe, heißt es sich beim Abstieg noch mehr zu konzentrieren.
      Aber zum Glück gehts bergab dann doch immer etwas schneller und so sind wir nach wenigen Stunden auch schon wieder zurück im Tal und gönnen uns im Wadibecken eine kleine Erfrischung, bevor wir uns ins Auto setzen und zu unserem nächsten Abenteuer weiterdüsen.

      Es wartet eine Nacht in der Wüste auf uns. Aber dazu beim nächsten Beitrag mehr :-)
      Read more

      Traveler

      1650 Höhenmeter fernab Lichtverschmutzung 🤤 ich auch will...

      12/9/21Reply
      Traveler

      ja das kann ich wirklich nur empfehlen. aber ein paar so Orte gibt's ja in Österreich auch ☺️

      12/10/21Reply
      Traveler

      Ja eh, wir haben eh Glück, aber bei deiner jetzigen Position kommt dazu, dass du Blick auf den Südhimmel hast, und der soll ja super sein!

      12/10/21Reply
      Traveler

      ich muss schauen, ob ich mal ein gutes Foto mit meiner Kamera von einem Sternenhimmel hinbekomm, dann schick ich's dir gern und du kannst mir dann wohl sagen, was wir da eigentlich alles sehen 😉

      12/10/21Reply
      2 more comments
       
    • Day13

      National Museum + Mutrah Hike

      April 13 in Oman ⋅ ☀️ 95 °F

      Went to the National Museum. It had lots of cool stuff, but the other museum I went to explained things better. Later on, hiked from Riyam to Mutrah with Mohamed. Afterwards, we got Egyptian food, went to the mall, then ate Egyptian dessert.Read more

      Traveler

      Their version of macaroni & cheese?

      4/14/22Reply
      Traveler

      Funny, that’s the motto for the year for our church: “together in Christ” 🤣

      4/14/22Reply
      Traveler

      Apple Valley? 🤣

      4/14/22Reply
      3 more comments
       
    • Day36

      Dhow Werft & Sinkhole Pool

      October 28, 2019 in Oman ⋅ ☀️ 32 °C

      Nach 4 Tagen in Sur (ups, das war lang 🤭) machen wir uns heute auf den Weg nach Jebel Sinfah. Dort gönnen wir uns eine Nacht in einem richtig fetten Resort.
      Woher die Lust auf Pool kommt, wissen wir nicht, aber wir geben ihr gerne nach.

      Bevor wir Sur verlassen besichtigen wir die offene Dhow Werft. Hier werden in traditioneller Handarbeit die arabischen Dhow Schiffe hergestellt.
      Je nach Umfang der Arbeiten dauert die Produktion zwischen ein und zwei Jahren. Kosten starten bei 80TEUR und können bis zu einer Million betragen. Auftraggeber sind Quatar, Dubai usw. Wahnsinn!

      Auf dem weiteren Weg checken wir für einen kurzen „Tauchgang“ das Binmah Sinkhole ab. Ein natürlicher Pool (in einem „Loch“) nahe dem Meer, dessen Tiefe immernoch unbekannt ist.

      Highlight sind die kleinen Fische die dir sofort an den Füßen knabbern, sobald du aufhörst dich zu bewegen. Natural Fish Spa - und das ganz umsonst 👏🏼

      Die Zeit und Kulisse eignet sich perfekt für ein Unterwassershooting - wir üben schonmal für die weiteren Schnorchel und eventuell Tauchgänge.
      Read more

      Traveler

      Das krabbelt an meinen Füßen nur beim zuschauen 🤣

      10/29/19Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Muḩāfaz̧at Masqaţ, Muhafazat Masqat, محافظة مسقط

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android