Peru
Arequipa

Here you’ll find travel reports about Arequipa. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

185 travelers at this place:

  • Day78

    Tag 2 meiner Colca Canyon -Tour
    Früh morgens gehts los zum Mirador Cruz del Condor. Das sonnige Wetter war perfekt, um viele Andenkondore den Canyon hochgleiten zu sehen. Diese riesigen Vögel begeisterten mich total und so gab es über 40 Fotos und Videos....
    Wir legten noch ein paar weitere Stopps ein: an Touristenständen, Aussichtspunkten und einer Freiluftbar mit einer Pisco-Sour Version mit Kaktusfrucht (mmmh - sehr lecker!) und liefen ca. 1 Stunde dem Canyon entlang.
    Zurück in Arequipa schaffte ich es noch knapp bei Tageslicht zur Plaza de Armas, dem "Must-Stopp" in jeder Stadt, mit grossartigen barocken Bauwerken aus lokalem weissem Vulkangestein.
    Zum Znacht gab es mal wieder Chifa - der berühmte Mix aus chinesischer und peruanischer Küche.
    Read more

  • Day43

    Peru - Arequipa

    August 13 in Peru

    "Arequipa" (2.300m) befindet sich ca. 750 km südlich von "Lima" und liegt genau zwischen der Pazifikküste und den peruanischen Anden. Wahrzeichen der Stadt sind die drei prächtigen Vulkane der Chachani (6.057 m) im Norden, der perfekte Kegel des Misti (5.822 m) im Nordosten  und der weiter entfernte Picchu Picchu (5.664 m) im Osten.

    Die Altstadt von "Arequipa" zählt vermutlich zu den schönsten des Landes. Das Stadtzentrum wurde im Jahr 2000 als UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Vor allem die Plaza de Armas ist auffallend schön.

    Für viele ist das Kloster (Monasterio) Santa Catalina die Hauptsehenswürdigkeit von Arequipa. Das Kloster verbirgt sich hinter abgeschlossenen, hohen Mauern mitten in "Arequipa". Die Mauern sperren den Lärm von Arequipa förmlich aus und bereits beim Betreten des Klosters begibt man sich zurück in vergangene Jahrhunderte.
    Read more

  • Day32

    If anyone came on our 2018 South America Trip expecting it to be an easy tourist doddle around the continent, they would have been greatly mistaken. This trip was never designed to be "easy" and, ever since we landed in Lima three weeks ago, the pace has been pretty relentless. Yesterday was no exception.

    The day began with my alarm(s) simultaneously sounding at 5.00 am. With the high altitude and deliciously cold overnight temperature I had enjoyed one of the best night's sleeps of the entire trip and it took a degree of discipline to open my eyelids and crawl out from under the blanket.

    Outside it was still dark, the air was still and the stars were shining brightly. It already looked like the day would be just as fine and clear as every other day since we arrived in South America. In fact, the run of continuous fine weather has been nothing short of amazing.

    In my half awake state I quickly sorted out my cycling gear, added a thermal top and jumper and stuffed everything else into my suitcase. Either the case is getting smaller or the contents are getting larger, because the zipper is getting progressively harder and harder to close. After a bit more wriggling and rearranging of items I was able to lock the case and take it to the hotel foyer.

    At 7.00 am we were met by a new bus and driver. It was just as well as there was no way we would have been able to cram all our riders and luggage into the small bus we had been provided with yesterday. Since this was to be our final day of riding I think there were mixed feelings within the group. While many were happy to be successfully completing the cycling part of our adventure, I think that there was also a feeling of sadness that our time in Peru was drawing to a close.

    The bus headed out of Peru and was soon climbing steadily out of the Colca Valley. The narrow road had somewhat precipitous drops down to the valley floor and we often collectively held our breaths as the driver slewed the bus around each corner. He was certainly a more "adventurous" driver than most of the previous drivers we had had. I grabbed on to the seat in front to avoid being thrown from side to side, although I did manage to avoid the temptation to adopt the dreaded "Brace" position.

    We finally reached the top of the plateau at around 4,900 metres elevation. We calculated that this was about 5 times as high as our own Mt Donna Buang, therefore a new scale of elevations was born. We therefore classified this as a "5 dongers" ride. Challenging in anyone's language.

    We stumbled out of the bus and were soon confronted by the twin sensations of freezing temperatures and painfully thin air. The surrounding ponds were all frozen solid - and so soon were all my fingers. Immediately I regretted my negligence in leaving my long fingered gloves in my suitcase. All I had between my extremities and impending frostbite was a pathetic pair of fingerless riding gloves. Sometimes my own stupidity surprises me.

    We were soon on the bikes and ready to go. The guide pointed towards Arequipa and the towering silhouette of Mt Misti. This huge active volcano is situated right near Arequipa and would be our constant companion during the day. To our right the now familiar Mt Sabancaya was letting fly with yet another early morning volcanic eruption. It no longer seemed as dramatic as it did two days ago.

    We started riding through the eerie landscape. When I was here last I described it like "riding on Mars" and my opinion had not changed. At this elevation there is almost no vegetation, apart from some moss on the rocks. Thousands of piled rock towers dot the landscape and a few tiny black and white Andean mice scuttered about between the rocks. It really is like an alien world. At least the bitumen was smooth and the traffic was very light.

    Within a couple of minutes my fingers lost all feeling. I tried to switch on my GoPro camera but could not feel the buttons at all. I started to wonder how long it takes for genuine frostbite to set in. I have shared the company of my ten digits for quite some time and was not ready to part company with any of them just yet. I even tried riding with one hand in my pocket, just to relieve the pain. I helped a little.

    Of course the other challenge was the very thin air. At this elevation you find yourself hauling in huge lungfuls of air, just to keep moving. With the high altitude also come very low humidity, so you also find that your throat dries out completely. This makes it almost impossible to swallow. It is certainly an interesting challenge.

    In these conditions every person is affected differently. While some really struggled to make any headway, others did not seem to notice any difference. This is where Janna amazed everyone. While most were languishing to make headway, Janna just effortlessly cruised up every hill, just as if she was riding the Warburton Trail. David also reverted to his usual behaviour of riding away, completely oblivious to anything or anyone behind him. Even when we called for rest stops, no amount of shouting would stop him from just disappearing into the distance as an ever diminishing red dot.

    As we rode along we were often accompanied by small herds of vicunas. These lovely animals are a type of camel and have some of the best fleece available anywhere in the world. They are all coloured brown and thrive at these harsh high elevations. From time to time they stopped, put their heads back and let out a high pitched cry as we rode by.

    Each time we reached an uphill section (and there were many of them), the going really got hard. Even in the lowest gears it required a supreme amount of effort to keep moving. Each time I crested another hill I hoped for a long descent. It never came.

    At the end of 35 km of this section, we finally reached the turn off. My GPS showed that we were still at 4500 metres (4.5 Dongers). It was no wonder it still seemed hard. At least the temperature had increased and my fingers had thawed out. One by one our riders arrived at the turnoff. Some were not in a coherent mood. What Lynda (aka Fumblefingers Maconnachie) actually said when she collapsed over the line cannot be printed on a public blog site. Suffice to say it would have made a hardened sailor blush. Others had already made the sensible decision to call it quits and revert to the support vehicle.

    We were then shown a pot holed, rock strewn dirt track and told that this would be a downhill section. It wasn't. It actually alternated between hair raising, bone shaking downhills interspersed with tough little climbs. We were still well above 4 Dongers of elevation when we finally arrived at a small village.

    I looked at the remnants of our once large and proud peloton. "Well done everyone", I said. "That is now the end of our cycling and no one had an accident". I was wrong.

    Just when I thought the riding was over, the guide took off again. It was a steep uphill. My thoughts at that time were not pleasant. I reluctantly climbed back on the bike and headed off again.

    A short distance further on my worst fears were realised. I rounded a corner and found Steve lying motionless on the rocks. He had apparently come adrift on a particularly treacherous corner and had fallen heavily. After a few moments he stirred and started examining his body for protruding bones and areas of bleeding. Fortunately it looked like he had escaped serious injury, but was quite shaken. At that point I lost my appetite for further cycling. The thought of being admitted to a Peruvian hospital did not excite me greatly. I decided to walk the remaining few hundred metres to the real end of the trail.

    That marked the real end of the riding section and, apart from Steve's recent incident, we had all escaped from serious mishaps. It had been a great effort from a group of "mature aged" riders. Of course we could have settled for a sedate holiday, but we had all chosen to do something that required a real effort. It had been a wonderful experience that I am sure no one will ever forget.

    After a picnic lunch by the railway track we climbed down a steep path to see some amazing rock paintings in a cave. These date back some 10,000 years and are amazingly clear and well preserved. The hard part was climbing all the way back up the path to the waiting vehicle. It had already been a long day.

    We finally rolled into Arequipa at around 4 pm. The traffic was bedlam, just like it is in all large Peruvian cities. Arequipa has a population of 1.6 million, making it the second largest city in Peru and it looked like they were all driving on the same road as us.

    After checking into our hotel and enjoying a well earned shower and change of clothes we took a walk to the beautiful central plaza. Arequipa is known as the "white city" because of the stunning array of lovely colonial buildings, all constructed out of white volcanic rock. A few of us chose a balcony restaurant to enjoy the evening view down into the plaza. At "only" 2500 metres (2.5 Dongers), we savoured the denser air and found that we didn't have to struggle to breathe every time we moved. It was a wonderful sensation.

    Tomorrow we have a rest day here before flying out early the following morning for the Iguassu Falls in Brazil. Another 3.00 am start ! Oh well, someone has to do it.
    Read more

  • Day33

    After almost three weeks of keeping up a hectic range of activities, it was a rare treat to have a day of relative leisure. This gave us the opportunity to spend some time wandering the beautiful streets of the historic centre of Arequipa.

    You do not have to go far to appreciate the Spanish colonial history that permeates this part of the city. The narrow streets and white volcanic stone buildings really are a lovely feature. Of course the major highlight is the Plaza Mayor, the major plaza. The plaza itself consists of a lovely grassy park surrounded on all sides by lovely white stone buildings.

    The plaza is dominated by the Arequipa Cathedral. The original structure was built way back in 1540, but almost immediately was destroyed by a large earthquake. Over the successive centuries it was destroyed and rebuilt numerous times. The catastrophes ranged from earthquakes to volcanic eruptions to large fires.

    The most recent such catastrophe was a large earthquake that occurred in 2001. This destroyed the left hand bell tower and severely damaged the right hand one. By this time, however, it appears that the locals had become adept in recovering after such events and, a little over 12 months later, the damage was repaired.

    Today our group dispersed over the city and I actually never saw any of them at all during the day. David and I even waited in the foyer at the end of the day for over an hour without so much as seeing a single one of our team. I guess that means that they are having a good time.

    Having failed to meet any of the others, David and I took the beautiful back route to the centre of the city and had a most enjoyable quick meal at one of the popular eateries in the mall. On the way back we stopped to watch a talented mime artist who had attracted a large crowd of onlookers. We had to admit that he really was very good and his entertainment was well worth the few sols we tossed into his hat. It was a perfect end to our time in this fascinating city.

    Tomorrow morning we rise early to avoid yet another city wide strike (such strikes are a part of life in South America). We begin with a flight to Lima and then a much longer flight across the desert and Amazon Jungle to Iguassu Falls in Brazil. It will be our first time down at relative low altitude in almost three weeks. We are all looking forward to feeling superhuman.
    Read more

  • Day64

    Nach nur einem Tag in Cusco, ging es für uns weiter mit dem Nachtbus nach Arequipa. Wir werden um 05:00 sicher im Hostel abgeladen, von wo aus um 07:30 bereits unsere nächste Tour ins Colca Valley, dem zweittiefsten Canyon der Welt, startet. Ich hoffe zum wiederholten Mal, dass wir irgendwann auch Länder besuchen, in welchen Pick-ups/Drop-offs/Tour-starts und dergleichen von Gesetzes wegen erst nach 09:00 erlaubt sind. Das hält ja sonst kein Mensch aus/durch. Unser Guide Victor Hugo - der heisst wirklich so - empfiehlt uns bei unserem ersten Stop auf 4’912m einen Steinturm für die Götter zu bauen, was uns einen Wunsch eröffnen würde. Why not? Kaum steht der wacklige Haufen, haut Sue den eben erworbenen Joker auch schon raus. Sie wünscht uns eine lange und sichere Reise. Naja, angesichts des eben durchlebten Salkantay-Abenteuers eine durchaus nachvollziehbare Wahl. Trotzdem, ich wollte ja lieber wieder einen Tesla. Aber ok, staple ich halt irgendwann nochmals ein paar Steinchen. Hat ja genug hier.

    Wie die Tage zuvor, regnet es auch hier die meiste Zeit. Und kalt ist es auch. Zum Glück gibt es auch im Colca Valley ein paar natürliche Hot Springs und deren Besuch ist Teil des Masterplans. Sehr zur Freude der zwar schönen aber oft auch frierenden Sue. Bei 39 Grad Wassertemperatur ist das Wetter nämlich scheiss egal. Die eigentliche Mission im Colca Valley sind aber die Maskottchen / Wappentiere der Andenstaaten Bolivien, Chile, Ecuador und Kolumbien, die Kondore. Victor Hugo ermahnt schon zu Beginn der Tour alle zu positivem Denken und massivem Coca Konsum, das würde das Wetter günstig stimmen. Alles klar. Ich konsumiere also aufopferungsvoll und unermüdlich Coca-Blätter und -Candies. Soll heissen ein paar Blätter im Tee und so ein Bonbon. Ansonsten wurden die Blätter aufgrund grässlichen Geschmacks ja bekanntlich vom Speiseplan gestrichen. Und positiv bin ich ja sowieso. Immer. Ok, meistens. Und siehe da, der Morgen könnte kaum schöner sein. Ideale Bedingungen wie Victor Hugo nach dem Frühstück verheissungsvoll verkündet. Haste jut jemacht.

    In der Folge kreisen tatsächlich bis zu acht - das sind ganze 20% der ansässigen Population - der gefiederten Giganten gleichzeitig über unseren Köpfen. Majestätische Gleiter mit einer Spannweite von über 3m die es ohne einen einzigen Flügelschlag bis auf 7km Flughöhe schaffen. Zum Glück leben diese Aasfresser in Peru, das BAZL hätte den tierischen Kleinflugzeugen wohl schon längst die Flugerlaubnis entzogen. Viel zu gefährlich in der kleinen Schweiz. Und wenn nicht, würden wohl spätestens zum WEF dem Robin seine Kampf-Jet-Gschpändli den schwarzen Kolossen mittels Gatling-Salve (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gatling_(Waffenklasse)) die Flügel stutzen. Peru macht so was nicht. Ich mag Peru. So bleiben wir denn auch noch ein Weilchen hier. Nach einer weiteren regnerischen Nacht in Arequipa geht es im Club Med Bus weiter nach Huacachina. Geht auch ohne all-inclusive Bändeli. War ja klar. Und ja, klar, Pick-up ist um 05:00. Wahnsinn! Scheiss Peru.
    Read more

  • Day125

    Arequipa, une ville charmante

    September 15, 2017 in Peru

    L'arrivée a été compliquée depuis Huaraz (bus en retard donc nuit imprévue à Lima) mais nous y sommes! On s'installe tout près de la place des armes (mango hostel qu'on recommande) épuisés de tous ces kms et heures de bus.

    Le lendemain on se flâne dans la ville, très jolie. On va faire un tour au marché local qui est très typique, coloré et animé avec ses étals de viandes/poissons/fruits/fleurs. Ils font des très bons jus de fruits pour pas cher. On teste la fameuse glace aux 3 fromages... Greg l'a tellement "aimée" qu'il a préféré la donner à une péruvienne dans la rue.

    La place des armes d'Aréquipa est superbe et fait partie de notre top 3 des places centrale depuis le début du voyage. D'ailleurs on monte prendre un verre sur le toit d'un bar surplombant la place et avec vue sur le volcan misti et les montagnes. Magnifique coucher de soleil!

    Le jour suivant c'est la visite du couvent Santa Catalina : une perle d'architecture colorée et une petite ville dans la ville. On passe 2h30 à déambuler dans ses rues et à visiter les cellules des nonnes. Petit bonus, là aussi on peut avoir une vue sur le volcan Misti et les montagnes qui sont encore une fois bien dégagés.
    Read more

  • Day14

    Arequipa, Pérou

    May 18, 2017 in Peru

    Nous sommes allés visiter la ville d'Arequipa qui est une des plus jolies villes de l'Amérique du sud, en particulier en raison de sa pierre blanche qui couvre sa cathédrale et ses édifices.

     Nous avons visité un musée qui expliquait les sacrifices humains (il y avait une momie d'une jeune fille). Les Incas ne sacrifiaient et ne momifiaient que des enfants de la famille royale sur les sommets enneigés, ces derniers représentant le dieu Apu. 

    Voici l'histoire de cette momie : un jour, il y a quelques années, un alpiniste qui emmenait des gens faire un trekking dans la montagne trouva quelques ruines qui étaient maintenant visibles car la neige éternelle commençait à fondre à cause d'une récente éruption. Il se dit qu'il repasserait. Dès qu'il eu fini son trekking, il réussit à convaincre un archéologue alpiniste de venir voir avec lui. Ils découvrirent la momie un peu plus bas dans la glace c'est pour cela que l'on l'appelle Juanita la fille des glaces. C'était un fille qui avait entre 12 et 15 ans. Elle aurait accepté d'être sacrifiée de son plein gré, pour favoriser la fertilité du sol, calmer le dieu (et éviter ainsi des tremblements de terre et des éruptions) et pour avoir la vie éternelle.

    Nous sommes aussi allés visiter le monastère de religieuses de Santa Catarina, fonde au 16ieme siècle.

    Amélie
    Read more

  • Day57

    Arequipa

    November 3, 2017 in Peru

    In Arequipa, auch die „weiße Stadt“ genannt, haben wir es ganz entspannt angehen lassen. Wir spazierten durch die zweit größte Stadt Perus, die umgeben von Vulkanen ist. Diese liefern das Material (ein weißer Tuffstein) für die eindrucksvollen Gebäude der Innenstadt. Wir schlenderten durch den Markt San Camilo, genehmigten uns dort einen leckeren frischgepressten Saft und probierten einige lokale Gerichte (Fischsuppe mit Miesmuscheln, gefüllte Paprika und Kartoffelgratin). Hier konnten wir auch schon einige der 3000 verschiedenen Kartoffelsorten an den Ständen sehen, von welchen wir dann am Abend sogleich eine kleine Auswahl im Restaurant Hatunpa probieren konnten (schmecken alle nach Kartoffel).
    Am nächsten Tag ging es u.a. ins Nonnen-Kloster Santa Catalina. Herausstellungsmerkmal des Klosters ist der Luxus in dem die Nonnen lebten, welcher dem des Hochadels gleich kommt (bspw. Pompöse Messen, Studienmaterial, Porzellan und Möbel aus Italien und Frankreich). Möglich war dies durch die sehr hohe Mitgift aus den Familien (~50.000$ in Silber) und die von den Familien selbst ausgestatteten und zum Teil auch erbauen Privatunterkünfte im Kloster. Innerhalb der Mauern gleicht das Kloster mit seinen 80 Gebäuden einer kleinen bunten spanischen Stadt mit Gärten, Brunnen und Plätzchen. Es liegt nahe, dass es sich nur reiche Familien leisten konnten ihre Töchter (des Ansehens und der Ausbildung wegen) ins Kloster zu schicken. Es gab aber auch die Möglichkeit über ein Kunst-Stipendium aufgenommen zu werden. Später wurde der übertriebene Luxus durch einen Kardinal unterbunden und alle Nonnen mussten normalen Klöstern gleich auf Bedienstete und Pomp verzichten und bescheiden zusammen in einem großen Raum schlafen.
    Read more

  • Day7

    Arequipa

    April 5 in Peru

    Mit dem Bus sind wir weiter nach Arequipa gefahren. Der Bus war bei weitem der beste mit dem wir je gefahren sind. Unsere Sitze konnten wir 180 grad nach hinten machen und hatten somit ein Bett während der ganzen Fahrt.
    Angekommen in Arequipa sind wir ins Hostel "Friendly AQP" gegangen und haben und dort ein Zimmer für die nächsten Tage genommen.

    An unserem ersten Tag in Arequipa haben wir uns die Stadt ein bisschen angeguckt sowie das "Mundo Alpaca". Dort konnten wir Lamas und Alpacas sehen und haben ein bisschen über die Weiterverarbeitung des Fells gelernt.
    Die Innenstadt und der Plaza von Arequipa sind wunderschön.

    Am zweiten Tag haben wir die weiteren Touren für die nächsten Tage geplant. Gefühlt sind wir den ganzen Tag nur hin und her gelaufen.
    Read more

  • Day62

    Arequipa

    November 2, 2016 in Peru

    Heyhey!

    Es tut mir wirklich leid, dass momentan so eine Art tief auf dem Blog ist. Leider ist das Internet in Bolivien wahnsinnig schlecht und wir hatten in den letzten Wochen so viel vor, dass ich den Blog teilweise ganz aus den Augen verloren habe! Also nochmals Entschuldigung dafür!
    Ich befinde mich gerade auf einer 10-stündigen Busfahrt nach Uyuni & werde nun mal ein bisschen von den letzten Wochen Bericht erstatten!

    Bevor ich euch von unseren bisherigen Ereignissen in Bolivien erzähle, kommt hier noch ein kleiner Eintrag zu unserem letzten Standort in Peru: Arequipa.

    Nach einer langen Busfahrt sind Alina, Lina und ich früh am Morgen in Arequipa angekommen und haben es uns im Aufenthaltsraum des Hostels gemütlich gemacht, weil unsere Räume noch besetzt waren. Ein paar Stunden später, in denen wir einen weiteren Schweizer kennengelernt und mit ihm frühstücken gegangen sind, konnten wir endlich ins Zimmer und unsere Schweizertruppe begrüßen, die sich in dasselbe Hostel eingebucht hatten.

    Wir haben den Tag mit einer Free Walking Tour begonnen, die in einem Café endete, das sehr guten Schoko-Bananen-Kuchen verkauft hat!
    Am Abend sind wir mit der ganzen Gruppe und dem neuen Schweizer Flo ausgegangen und haben Salsa getanzt! An demselben Morgen, ohne ein Auge zugedrückt zu haben, mussten wir uns wohl oder übel von dreien der Gruppe verabschieden. Bibi, Jan und Luca mussten ihren Flug nach Lima und von dort aus nach Hause nehmen. Den Abschied haben wir mit einem viel zu teuren Abendessen gefeiert.
    Am nächsten Morgen durften wir dann wieder einmal mitten in der Nacht aufstehen, um dann im Bus noch ein paar Stunden Schlaf zu ergattern, bis wir am Colca Cañon, dem zweitgrößten Cañon der Welt, angekommen waren. Zunächst haben wir standardmäßig gefrühstückt und anschließend die riesigen Condore betrachtet, wie sie nur wenige Meter entfernt über uns geflogen sind. Ziemlich beeindruckend, diese Spannweite zu sehen, auch wenn diese Vögel aus der Nähe betrachtet ziemlich hässlich sind!
    Anschließend ging die Tour los. Wir sind oben gestartet und haben uns einige Stunden lang bis nach unten in eine Oase hinunter gearbeitet. Es war wirklich schön, auch wenn die Sonne einen ordentlich ins Schwitzen gebracht hat!
    Am Ende wurden wir mit einer urigen Lodge und einem Swimmingpool belohnt, das war es also wert!
    Leider war der zweite Tag nicht so beeindruckend. Wir durften um 5 aufstehen, was keinen Sinn gemacht hat, um dann ohne Frühstück 3 h lang steil bergauf zu laufen und nach 4h insgesamt endlich beim Punkt anzukommen, wo wir Frühstück bekamen - Logik...
    Danach ging es mit dem Bus von einem Aussichtspunkt bzw. einer Attraktion zur Nächsten. Es wirkte wie ein zusammengewürfelter Mix, um uns irgendwie zu beschäftigen.
    Im Endeffekt war es schon spannend, den Cañon zu sehen, auch wenn ich ihn mir völlig anders vorgestellt hatte, und vor allem die Condore waren wahnsinnig beeindruckend! Aber nicht der beste Trek, den wir bisher gemacht haben.
    Ansonsten haben wir uns im Museum in Arequipa die berühmte Juanita angeschaut. Die Inka hatten früher das Ritual, die reichsten und schönsten Kinder zu opfern, um zum Beispiel einer Dürre entgegen zu wirken, etc. Es gab die Kinder der Sonne, Erde und des Wassers. Sie wurden in den letzten Jahren auf vielen Vulkanen und Bergen unter der Erde begraben gefunden. Sie wurden in viele teure Tücher eingewickelt und verweilten dort in einer Sitzposition. Juanita ist das bisher am besten erhaltene Kind und wird in einem Glaskörper bei -20 Grad Celsius aufbewahrt. Diese Kinder lagen dort seit gut 500 Jahren!
    Es war so interessant, das alles zu hören und von diesen Traditionen zu erfahren. Die Stellen der Kinder waren teilweise 6000m hoch und die Inkas sind dort mit einfachen Sandalen hochgelaufen, was eigentlich unmöglich ist!

    So, damit haben wir nun 2/5 unserer Länder geschafft. Am 04.11. hatten wir übrigens Halbzeit! 2 Monate sind schon um! :-)

    XX Jojo

    P.S. Nicht wundern, durch die große Zeitspanne habe ich ganz vergessen, dass wir in Cusco noch zwei weitere Dinge besichtigt haben: die Moras Moray, ein weiteres Gebilde der Inka, das aus vielen Kreisen besteht und durch unterschiedliche Böden einen Temperaturunterschied von bis zu 15 Grad Celsius von oben bis unten aufweist!
    Und die Salzminen, sogenannte Salineras. Es war ein wahres Paradis für mich, alles voller Salz!!
    Da wir von Arequipa nicht sehr viele Bilder im Endeffekt gemacht haben, werden die einfach noch mit eingeschmissen! :-)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Arequipa, أريكيبا, Arekipa, Горад Арэкіпа, Арекипа, Αρεκίπα, Arekipo, ارکیپا, ארקיפה, AQP, アレキパ, არეკიპა, 아레키파, Arecipa, अरेकिपा, Arikipa, அரேக்கிப்பா, อาเรกีปา, Арекіпа, اریکیپا, Arekip, 阿雷基帕

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now