Peru
Fernando Lores

Here you’ll find travel reports about Fernando Lores. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day21

    27-7 Boot

    July 27 in Peru

    Kan je slapen in een hangmat? Ik wel, Karin slecht. Maar ik slaap deze trip geloof ik nog als je me rechtop tegen een muur zet. Ga ik op mijn vader lijken?
    Ontbijt om half zeven, waterig papje met vage fruitsmaak. Lunch om half 12, rijst met mini stukje kip en melige bakbanaan. Diner om half 6, rijst met mini stukje kip, 6 bonen en een half schepje saus, laat die banaan maar zitten. Voor culinair hoef je dit niet te doen, maar het eten is wel goed.
    Tussendoor vogels kijken mwah), lezen, spelletje, midden in het oerwoud opeens buldozers zien: Petroperu. Soms leggen we aan, soms wordt er aan ons aangelegd. Verbazing over de mannen die laden en lossen: 49 kilo op je hoofd en dan nog in iedere hand 150 eieren. De wal op voor bakje en groente. Aan boord zalige mandarijnen gekocht, terwijl we dezelfde pittenbollen zonder smaak verwacht hadden van eerder. Meteen nog een zak gekocht. Karin leert alle kinderen onder de 8 puzzelen met haar Ipad. 's Avonds rum-cola.
    Read more

  • Day7

    Tag 1 im Dschungel

    June 26 in Peru

    Nach dem Mittagessen machten wir uns schon auf zur ersten Hikingtour durch den Dschungel hinter der Lodge. Wir haben während der 2-stündigen Erkundungstour viel über Flora und Fauna gelernt. 4 verschiedene Affenarten (Brown Copuchin, Howler, Noisy Night and Pygmy Marmoset (Pocket) Monkey - die deutschen Namen kenne ich leider nicht), eine Baumratte, Blattschneiderameisen und 1000-füßler gesehen. Weiters kenne ich jetzt den Baum auf dem Acaibeeren wachsen und habe einiges über Dschungelmedizin gelernt. Auch probierte ich Termiten, die äußerst delikat schmecken.
    Der 2-stündige Rundgang durch den matschigen Dschungel war äußerst interessant und lehrreich.

    Da es so heiß ist hier, gönnte ich mir anschließend an den Dschungelwalk noch ein erfrischendes Bad im Fluß. Einfach nur herrlich ins kühle Nass zu springen.

    Nach dem Abendessen folgte um 20.00 noch eine Kanufahrt durch den nächtlichen Dschungel. Neben einer Bambusratte, sahen wir auch einige Vögel und zum krönenden Abschluss fing Luis einen Kaiman. Mann, der Typ ist geschickt! Eine schnelle Bewegung und er hielt das Tier schon in Händen! Faszinierend!
    Luis erzählte uns einiges über Kaimane und anschließend durfte ich das Tierchen dann auch noch halten. Wow! Respekt war vorhanden, aber der Kaiman ließ gewähren und so konnten ein paar coole Fotos gemacht werden.

    Ein weiterer ereignisreicher Tag geht zu Ende! Ich liege auf meinem Bett und lausche dem Dschungelkonzert. Eine einmalige Atmosphäre!
    Morgen früh um 6.00 ist Tagwache, deshalb: Buenas noches!
    Read more

  • Day8

    Tag 2 im Dschungel

    June 27 in Peru

    Die Nacht war kurz. Um 6.00 war bereits Tagwache um 6.30 gibts hier Frühstück. Immerhin wollen wir den Tag ja voll auskosten!

    Geschlafen habe ich nicht besonders gut. Es gab die ganze Nacht ein Dschungelkonzert vom Feinsten! Ich glaube, man muss sich erstmal dran gewohnen, nicht ein Auto zu hören, dafür aber 100e nachtaktive Tiere. Außerdem plagen mich ein paar Moskitostiche. Obwohl ich mich brav mit Moskitospray eingesprüht habe und das Zimmer komplett von Moskitonetzen umgeben ist, haben mich die kleinen Biester scheinbar zum Fressen gerne. Zum Glück ist das Gebiet hier malariafreie Zone. Nichtsdestotrotz freue ich mich sehr darauf, was der heutige Tag so alles bringen wird!

    Nach einem leckeren Frühstück gings um 7.00 aufs Boot. Mission: pinke Delfine im Amazonas sichten. Und es ist uns mehrfach gelungen!
    Eine Gruppe Delfine schwam minutenlang um unser Boot herum. Es war fantastisch ihnen zuzusehen, wie sie zum Luftholen aus dem Wasser auftauchten. Alle starrten gebannt aufs Wasser und jedesmal wenn sich ein Delfin zeigte, ging ein Raunen durchs Boot. Ich denke alle anderen waren genauso beeindruckt wie ich!!!!

    Aber das war nicht das einzige Highlight dieses Vormittags. Wir durften auch im Amazonas schwimmen. Neben uns die Delfine, konnte man sie aus dem Wasser nochmals aus einer anderen Perspektive betrachten. Definitiv eines der besten Erlebnisse, das ich jemals hatte! Ich kann gar nicht ausdrücken, wie beeindruckend das für mich war! Wirklich unvergesslich!!!!

    Wenn man glaubt alles an diesem Vormittag erlebt zu haben, kreuzen plötzlich noch graue Delfine unseren Weg und liefern uns noch eine zirkusreife Show. Man könnte ihnen stundenlang zusehen, wie sie aus dem Wasser springen, mit Fischen spielen oder einfach nur neben unserem Boot herschwimmen.

    Aber wir bekamen nicht nur Delfine, sondern auch Faultiere, Macaus (gelb-blau-rote Papagein), Baumleguane, Minifledermäuse, Kingfischer Vögel und diverse andere zu sehen. Weiters lernte ich noch so einiges über den Amazonas. Zb.dass pro Minute so viel Wasser des Amazonas ins Meer fließt, dass man New York 10 Jahre lang mit Wasser versorgen könnte. Unvorstellbar,oder?

    Das war erst der erste Vormittag in der Muyuna Lodge und ich habe keine Ahnung, ob die Erlebnisse von diesen paar Stunden am Amazonas noch getoppt werden können 😏

    Eigentlich sollte um 15.00 das Nachmittagsprogramm starten, aber der Regenwald macht seinem Namen alle Ehre und es schüttet wie aus Eimern. Laut Luis können wir aber vermutlich eine halbe Stunde später starten. Mal schauen ob er Recht behält!

    Verdad! Um 15.30 konnten wir tatsächlich starten. Diesesmal stand Piranha fischen am Programm. Obwohl erst Anfang der Trockenzeit ist und die Bedingungen einen zu erwischen schlecht standen, konnte Luis, unser Guide, 6 Piranhas aus dem Wasser ziehen. Ich war leider erfolglos! 😐 Aber man muss schon ziemlich schnell sein um die Tierchen aus dem Wasser zu holen. Die 3 größten werden wir am Abend auf den Grill werfen, dann kann ich mal probieren wie Piranha schmeckt.
    Die kleineren Fische gabs dann für den fischenden Habicht. Ebenfalls eine coole Sache zu sehen, wie der Vogel seine Beute holt.

    Nach dem Abendessen dann noch ein Night Walk durch den Dschungel. Spooky! Man weiß nie, wo die Gefahr lauert 😁. Wir konnten riesige Kröten, Vogelspinnen und eine der giftigsten Schlangen, die Coral Snake, entdecken. Weiters noch Würmer und andere Insekten. Ohne Luis würden wir aber vermutlich an allem vorbeilaufen. Unglaublich welche Sachen er schon aus der Ferne sieht, die ich bei genauem Hinsehen noch suchen muss. Er ist ein wirklich toller Guide, der extrem viel über den Dschungel weiß!

    Ein weiterer wirklich erlebnisreicher Tag geht zu Ende und es ist Zeit dem Dschungelkonzert, dessen erste Geige heute die Frösche spielen, zu lauschen.
    Read more

  • Day9

    Tag 3 im Dschungel

    June 28 in Peru

    Tagwache heute war wieder um 6.00. Das Leben im Dschungel beginnt bald und richtet sich nach der Sonne. Ich war schon etwas früher wach, geplagt von dem ein oder anderen Insektenstich, den ich mir hier trotz Mückenspray, langer Kleidung (und hier ist es seeehr heiß), Socken etc.eingefangen habe. Das Jucken ist furchtbar (die Stiche der Pferdefliegen sind am Schlimmsten),aber das muss man in Kauf nehmen um die Schönheit des Dschungels zu sehen!

    Nach dem Frühstück, um 7.00 gings heute zum Kanu fahren. Es ist paradisisch, welch Stille einem geboten wird, wenn man den Fluss entlang paddelt. Kein Motorengeräusch, nur einige Tiere sind zu hören.
    Wir legen einen Stopp im Dorf San Juan ein, in dem 26 Familien (knapp 100 Personen leben). Die Familien hier im Dschungel sind kinderreich, das Leben ist einfach, geprägt von Arbeit!

    Im Dorf gibt es eine Volksschule, einen Kindergarten, eine Krankenstation und eine Kirche. Frauen verkaufen an uns ein paar Souvenirs, welche sie selbst herstellen. Das Leben hier ist sehr ruhig, für mich wäre es eindeutig zu ruhig 😁.

    Nach dem Besuch im Dorf genießen wir noch einmal die Ruhe, die der Dschungel hier ausstrahlt, bevor wir wieder bei der Lodge ankommen.

    Bis zum Mittagessen ist noch ein wenig Zeit zum Relaxen. Ich nutze sie um endlich mal ein paar Zeilen zu lesen!

    Nach dem Mittagessen spiele ich mit den Italienern der Gruppe noch Jenga, bevor es zur nächsten Erkundungstour geht. Mit dem kleinen Boot fahren wir in einen Seitenarm des Flusses,an dem die Lodge liegt. Der Weg ist sehr schmal, aber dann kommen wir zu einer Art See, wo wir die Victoria Regia, eine riesige Seerose (die größte der Welt) zu sehen bekommen. Wunderschön!

    Anschließend gehts weiter zu einem anderen See, dessen Schönheit kaum zu überbieten ist. Wir sehen hier zwar weniger Tiere, landschaftlich ist das aber bis jetzt der schönste Platz, den ich im Dschungel zu sehen bekommen habe! Wirklich atemberaubend, welch Schönheit einem die Natur bieten kann. Und ebenso unglaublich wieviele verschiedene Grüns der Regenwald aufweist. Selbst nach bereits 2 Tagen im Dschungel werde ich immer wieder zum Staunen gebracht!

    Abschließend können wir noch einen Sonnenuntergang bestaunen, der leider von ein paar Wolken "gestört" wird. Trotzdem sehr schön!

    Nach dem Abendessen können wir ein weiteres Mal die friedliche Atmosphäre des Dschungels bei einer Nachtkanufahrt testen. Nachts hat der Regenwald nochmal ein anderes Flair und man hört Tierstimmen, die unter Tags nicht erklingen.

    Leider war das auch schon wieder der letzte Abend in der Muyuna Lodge. Ein letztes Mal werde ich nun dem Dschungelkonzert vor dem Einschlafen lauschen . Es wird mir fehlen, back in Iquitos!
    Read more

  • Day10

    Erneute Tagwache um 6.00. Der letzte Morgen hier in der Muyuna Lodge ist angebrochen. Nach dem Frühstück gings ein letztes Mal mit dem Boot raus auf Erkundungstour. Heute fuhren wir in ein noch völlig unbekanntes Gebiet, in der Hoffnung vielleicht noch Boas zu entdecken. Vorbei an 1000en Wasserlilien konnten wir zwar viele verschiedene Vögel, Grashüpfer, Frösche und Faultiere sehen, die Schlangen zeigten sich allerdings nicht. Um ehrlich zu sein, bin ich mir eh nicht ganz so sicher ob ich traurig oder froh darüber sein soll, immerhin bin ich ja nicht die größte Schlangenfreundin 😁.

    Nach der Bootsfahrt ging sich noch ein kurzer Walk hinter dem Dschungel der Lodge aus. Ich werde die Zeit hier echt vermissen. Das einzige was mir absolut nicht fehlen wird sind die Moskitos und die noch viel schlimmeren Pferdefliegen!

    Nach dem Mittagessen gehts wieder zurück in die Zivilisation!

    Um 14.00 legte das Boot von Muyuna ab. Ein letztes Mal über den Amazonas tuckern. Wer weiß, ob ich jemals wieder in den Genuss komme. Die Leute, mit denen ich hier meine Zeit verbracht habe, sind mir auch ans Herz gewachsen. Wir waren eine super Truppe. Vielleicht sieht man sich ja eines Tages wieder!

    Nach der Verabschiedung aller im Muyuna Office werde ich noch in mein Hotel gebracht. Das Garden House Hotel gefällt mir gut, hat einen kleinen Pool und schöne, wenn auch kleine Zimmer. Heute gehe ich nur noch gemütlich essen und dann schlafen. Die Tage im Dschungel waren anstrengend und die frühe Tagwache hinterlässt auch seine Spuren. Ich bin müde.

    Beim Heimgehen vom Restaurant noch eine witzige Begegnung: ich laufe doch allen ernstes dem Mann, mit dem ich mich vor meiner Abreise in den Dschungel lange unterhalten habe, wieder in die Arme. In einer Stadt, in der 750.000 Menschen leben doch ein richtiger Zufall! Aber man sieht sich ja immer 2x im Leben 😁

    Jetzt gehts ins Bett!

    Morgen werde ich einen Relaxtag einlegen!
    Read more

  • Day56

    Mitten im Amazonas - Tag 2

    June 22, 2017 in Peru

    Aufgrund von ziemlich heftigen Nebel, war das erste das ich am Morgen sah das Ufer, ziemlich nach vor dem Boot. Da der Kapitän stellenweise fast nichts mehr sehen konnte mussten wir mehrere Zwangspausen einlegen und hatten somit ordentlich Verspätung.
    Machen konnte man tagsüber allerdings nicht sehr viel, hauptsächlich lesen, sich mit den anderen Backpackern unterhalten und den Ausblick genießen. Der angenehme neben Effekt in der Kabine war, dass einem das Essen gebracht wurde. Allerdings gab es dennoch das gleiche für alle.Read more

  • Day32

    Schmetterlinge & "Care Center"

    August 1, 2017 in Peru

    Insgesamt bin ich für 4 Tage in Iquitos. Danach gehts nach Ecuador und hoffentlich auf die Galapagos Inseln.
    Aber davor geht's erstmal noch (wieder mit dem Boot) zu einer Schmetterlingsfarm, einem "Care Center" für angeschlagene Tiere (ich glaub das is n Pseudo-Zoo, wirklich glücklich schaun die Tiere auch nicht aus) und wieder zurück. Aber immerhin haben wir jetzt auch mit Faultieren gekuschelt und eine Anaconda gesehn.Read more

You might also know this place by the following names:

Fernando Lores

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now