Peru
Hospital A. Loayza

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day2

      Première journée péruvienne

      March 16 in Peru ⋅ ⛅ 23 °C

      Malgré une courte nuit (tout le monde debout à 7h avec le décalage), nous sommes tous bien reposés. Le voyage a été fatiguant pour nos petits corps d'enfants.
      Nous décidons de nous rendre sur la terrasse commune de l'auberge, étonnamment calme. Il fait déjà très beau et chaud.
      Nous partons ensuite destination le parc des amours. En ville c'est grand soleil mais sur la côte il y a un épais brouillard, Emma la météorologue de l'équipe nous explique que c'est dû au choc de température entre le continent et l'océan. Le parc longe la côte, on y trouve de nombreuses mosaïque très colorées.
      On repart en ville pour ne pas rater l'heure de restitution de nos clés à 11h.
      Ensuite nous partons direction le bus pour Paracas. On traverse Lima avec nos gros sac à dos car la station est à 1h de marche de l'auberge. C'est le premier vrai test des sacs sous le soleil et ils pèsent bien leurs poids ^^
      On traverse divers quartiers (résidentiels, commercial, économique et des parcs).
      On arrive finalement au point de rendez-vous avec quelques litres d'eau en moins. On monte dans le bus qui n'ont rien à voir avec les bus français (QUEL CONFORT).
      Le paysage sur la route de Paracas est très désertique, on peut voir quelques passages de verdure mais globalement le climat semble très sec. D'un côté du bus, on peut voir la cordillère des Andes et de l'autre le Pacifique, de quoi ravir tout le monde.
      Sur la fin du trajet on se rend compte que certains ont la peau un peu rougi. Étrange ? Serait-ce les premiers coups de soleil ? Oui oui ! Tom s'en sort sans aucun coup soleil quel champion !
      On arrive sans encombres à Paracas et on rejoint notre auberge Kokopelli (qui est très sympa) pour apprécier un coucher de soleil sur la plage.
      Aujourd'hui très peu de repas la peur est là, on se regarde les yeux dans les yeux qui va attraper la tourista en premier. Vous le saurez très prochainement.
      Ce soir, les lamas se réveillent : c'est parti pour une soirée pisco sour et karaoké ! 🎤
      Read more

      Traveler

      Que verdura !

      3/17/22Reply
      Traveler

      ravie de vous suivre 😀💋

      3/17/22Reply
      Traveler

      Coucou Mamoune, c’est nous qui sommes ravis que tu nous suives 😎

      3/17/22Reply
      2 more comments
       
    • Day57

      Lima, nous revoilà !

      May 10 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

      On se réveille ce matin dans des lits douillets avec des oreillers moelleux. 🛏️ Les plus perspicaces sauront que je suis complètement en train de mentir puisqu'on s'est endormi hier dans un bus de 20h en direction de Lima 🚍
      Arrivée prévue à 10h mais bon c'est jamais très précis au Pérou. Alors les copains réservent l'hôtel pour ce soir, on saigne nos derniers films et séries pour passer le temps. Et enfin, on entre dans la capitale 🌁
      On monte dans un taxi, hop direction le black llama. On a choisit de dormir à domicile cette nuit.
      D'ailleurs petite anecdote : les lamas noirs étaient ceux choisis par les incas pour les sacrifices parce que le noir était la couleur la plus pure selon eux (la seule qui est incorruptible) ◼️
      Pour l'après-midi, gros planning, on part se balader dans le quartier de Barranco qui est connu pour ses rues et tags colorés 🌈
      Je peux vous dire qu'on forme une fine équipe. Comme l'a très bien résumé Emma, on se sent mou du genou mais sans être vraiment fatigué. On rigole pour rien et on regarde la mer depuis un mirador 🌊
      Sur le retour, on s'arrête dans le plus grand supermarché qu'on a vu depuis le début pour trouver quelque chose à manger. Et là miracle, on tombe sur du fromage 😍 du fromage importé de France : camembert, bleu, Emmental Président (oui il nous faut pas grand chose pour rêver). Bon c'est clairement pas le plateau de fromage qu'on a sur la table le jour du réveillon mais on craque quand même avec Julie et Emma pour un brie a 28 soles (7€ le brie oui oui) 🧀
      On s'installe dans l'hôtel pour préparer nos petits sandwichs. On choisit un endroit calme et à l'écart : une table sur le roof top où la fête bat son plein 🥳 c'est parfait 👌
      Je tartine généreusement les pains de Brie 🥪 Et là c'est le drame, on regrette rapidement notre choix. Le fromage est hyper fort voire immangeable (et dire qu'on a hésité avec du camembert). Sur les 7€ de fromage, on aura même pas mangé la moitié... 😓
      On a décidé de pas trop s'attarder dans la capitale où il n'y a pas grand chose à faire donc demain c'est départ vers le nord : la ville de Huaraz ⛰️

      Méli
      Read more

      Traveler

      😄😄la gourmandise est un vilain défaut !!!bonne continuation..

      5/14/22Reply
      Traveler

      Le meilleur des vilains défauts 😛

      5/14/22Reply
      Traveler

      Promis, on vous accueille avec du bon fromage à votre retour, pour Emma et Julie , ce sera de la feta !!

      5/14/22Reply
      Traveler

      J’ai rêvé de comté cette nuit !!

      5/14/22Reply
      Traveler

      beaucoup de STREET ART Coloré à LIMA😏😏

      5/15/22Reply
       
    • Day12

      Kulturteil im District Pueblo Nuevo

      December 1, 2021 in Peru ⋅ ☁️ 20 °C

      Heute habe ich den sehr schönen Stadtteil Pueblo Libre erkundet, in dem ich auf zwei interessante Museen gestoßen bin. Das Museo Nacional de Historia ist in der ehemaligen Residenz der Generäle Simon Bolivar und Rose de San Martin untergebracht und zeigt die Zeit von der Eroberung Perus durch die Spanier bis zu den spätkolonialen und frührepublikanischen Zeiten des Unabhängigkeitskampfes sowie den blutigen Ablösungsprozess Lateinamerikas von Spanien (1532/Invasion der Spanier unter Francisco Pizarro, das ist der mit den Gebeinen in der Kathedrale von Lima - 1821/Unabhängigkeitserklärung Perus).
      In dem privat geführten Museo Rafael Larco Herrera hat man sich auf die Präsentation Präkolumbianischer Artefakte konzentriert. Die Ausstellungsstücke zeigen die unglaublich hoch ausgeprägte peruanische Kunst von den Jahren 1250 v. Chr. (!!) bis zu der Inkakunst im 15 Jahrhundert. Als weiteres kleines Highlight habe ich dann in dem sehr schön angelegten Garten des Museums das Café del Museo entdeckt, dass von Perus Spitzenkoch Gaston Acurio betrieben wird. Das hab ich natürlich nicht liegen lassen und ein sehr schönes Lunch zu mir genommen. Herrrrrrrrlisch - could be really worse 😊 😋.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gastón_A…
      Read more

      Traveler

      Das Essen sieht sehr lecker aus, schön, dass du einen tollen Tag hattest ;)

      12/1/21Reply
      Traveler

      ..der Risco+

      12/2/21Reply
      Traveler

      …der Pisco aber auch! Jetzt ist aber genug Kultur - we want action!

      12/2/21Reply
      9 more comments
       
    • Day28

      I'll be there for you

      January 30 in Peru ⋅ ⛅ 24 °C

      🎶
      I'll be there for you
      (When the rain starts to pour)
      I'll be there for you
      (Like I've been there before)
      I'll be there for you
      ('Cause you're there for me too)
      🎶

      Tag 28 und wir haben endlich Freunde gefunden 🥳🥳

      Auf unsere ersten nicht ganz so willkommenen Freunde trafen wir kurz nach dem Aufwachen. Es waren zwei grosse Kater 🐱🐱 offenbar hatten wir gestern den einen oder anderen Pisco Sour zu viel. Ev. eignet sich aber auch einfach Ceviche nicht als Grundlage vor dem Aperölen. Trotzdem mussten wir aber unseren in dem Moment sehr guten Freund (das Bett) verlassen, weil Sightseeing anstand. Um 10.15 Uhr startete die Free Walking Tour bei einem Hostel in der Nähe. Mit einem mindermotivierten Guide walkten wir in die limaer (dieses Wort gibt es ganz bestimmt) Altstadt. Was dort genau passiert war, können wir leider nicht ganz rekognostizieren. Auf jeden Fall haben polnische Architekten französische Gebäude entworfen und heutzutage Tanzen Limas (Personen aus Lima, nicht zu verwechseln mit Lamas) gerne mit Nastüchern in den Händen, zu grossen Hüten und Glocken an den Füssen. Keine Ahnung wieso, aber es schien ihnen Spass zu machen. Nach einem fünfgängigen Pisco Sour Tasting (after four, you're on the flor) machten wir uns ohne Guide aber mit der Gruppe (erstaunlich viele Niederländer) auf zum gemeinsamen Mittagessen. Nach einer kurzen Pause im Hostel trafen wir uns alle ein weiteres Mal, um durch einen Park zu flanieren und uns dann recht schnell in Richtung Bar zu bewegen. So kann es weiter gehen😊

      👣 15'731
      🏝161 müm
      ⛅️ 22°
      Read more

      Traveler

      🍹🍹🍹🍹🍹 Ist da wirklich Eiklar drin? 😬

      1/31/22Reply
      Traveler

      Aber sicher 😅 das kommt alles in den Mixer 😎 unser #Eigate geht in die nächste Runde 🥚

      1/31/22Reply
      Traveler

      Sind das bunte Häuser am Hang des Berges? Das sieht ja wie ein gewolltes Muster aus ? 👍😊

      1/31/22Reply
      Traveler

      Ja genau … aber das Viertel scheint noch recht gefährlich zu sein - deshalb haben wir uns es nur aus der Ferne angeschaut

      1/31/22Reply
       
    • Day92

      Lima City

      June 22 in Peru ⋅ ⛅ 17 °C

      Wir laufen entspannt in die Innenstadt von Lima. Im historischen Zentrum sind viele alte kolonial Gebäude mit unterschiedlichsten Balkonen überall. Es geht hektischer zu als in den andern Städten. Am Nachmittag fahren wir in die hippen, jüngeren Viertel Barranco und Miraflores. Hier an der Küste geht es insgesamt ruhiger zu und es gibt viele europäische Geschäfte. Insgesamt wohnen über 7 Mio Leute in Lima.Read more

    • Day94

      Lima norte

      June 24 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

      Heute laufen ich ein bisschen durch den Norden von Lima. Von Touristen hier keine Spur, alles eher etwas einfacher und auch ärmlicher. Plötzlich erweckt ein riesiges Einkaufszentrum mein Interesse. Im absoluten Kontrast gibt es hier hinter Zäunen alles was das Konsumherz zu bieten hat.Read more

    • Day1

      ¡Listo! - Ankunft in Peru - 🇵🇪🚎

      September 21 in Peru ⋅ ☁️ 14 °C

      Am frühen Morgen haben wir uns mit dem Taxi zum Flughafen aufgemacht. Um 25 Dollar und 50 Lebensminuten erleichtert, erreichten wir ohne Probleme den Flughafen in Quito. 🚕 Etwas überrascht waren wir, dass wir beim kurzen Zwischenstopp in Guayaquil den Flughafen verlassen und nochmals durch die Sicherheitskontrolle gehen mussten. 👮🏼‍♀️ Dank der Unterstützung eines jungen Ecuadorianers wurde aber auch dieser Weg gefunden und die Hürde übersprungen. 😊 Der anschliessende Flug verlief ebenfalls sehr entspannt, so dass wir um 16.15 Uhr pünktlich in Lima landeten. Hallo Peru! 🇵🇪 Da der Bus nach Arequipa erst um 20.30 Uhr fahren sollte, dümpelten wir noch am Flughafen umher, organisierten uns dank dem Flughafen-WLAN eine eSIM (yey, per Internet aufladbar!😍) und tranken Kaffee im "Listo". 😊 Um 18.00 Uhr bestellten wir ein Uber und uberten durch die verstopften Strassen Limas. ❗️Fakt: Lima hat aktuell 15 Millionen Einwohner - das sind 43% der Gesamtbevölkerung Perus (total 35 Mio.).

      Am Busbahnhof der Firma "Cruz del Sur" zogen wir uns um (Trainerhosen) und assen Sandwiches und Empanadas, welche ihren Zweck erfüllten, aber nicht gerade ein kulinarischer Hochgenuss waren. 🥟🥪 Um 20.20 Uhr boardeten wir den doppelstöckigen Car und dank Livias weiser Voraussicht geniessen wir nun im zweiten Stock zuvorderst die Aussicht auf die Strassen. 🛣️🚍 18 Stunden dauert die Fahrt nach Arequipa, wir sind gerüstet mit Snacks, Wasser, vielen Downloads auf Netflix oder Disneyplus und warmen Klamotten. 😊 Gute Nacht! 😌
      Read more

      Traveler

      👌 immerhin!

      9/22/22Reply
       
    • Day11

      Circuito Mágico del Agua

      August 4 in Peru ⋅ ☁️ 15 °C

      I took a trip to the 'Magic Water Circuit' with Bethany, a friend I made on the walking tour. Some beautiful lit fountains including a Disneyland-esque show projected onto the mist of the fountains.
      The two of us together gave the courage to take the bus there at night - we're in a very safe district but mastering Peruvian public transport seemed easier with two!
      Read more

      Traveler

      What an experience you are having. xx

      8/6/22Reply
      Traveler

      Incredible!

      8/6/22Reply
      Traveler

      So beautiful

      8/6/22Reply
      2 more comments
       
    • Day147

      Sand, Sonne und Schnee in Peru

      June 7, 2021 in Peru ⋅ ⛅ 15 °C

      Der Flug ist kurz und schmerzlos. Der Schutz vor Corona fast perfekt, bis auf die Distanz konnte alles eingehalten werden 😷 Es gibt sogar glutenfreies und veganes Essen im Flieger. Wir sind beeindruckt 🤩
      Der Uber-Fahrer in Lima textet uns zu, welchen tolle Fleisch- und Wurstspezialitäten es im Land gibt und was wir alles verpassen würden, wenn wir kein Meerschweinchen, Lama, Alpaca und Innereien etc. essen würden 🤢 Wir sind gespannt auf die viel gelobte und von Peruanern gern als beste der Welt bezeichnete peruanische Küche 🤔

      Als wir bei Nino ankommen, macht uns ein älterer Herr im gefälschten Adidas-Jogginganzug die Tür auf. Huch, das ist ja Nino 🙋🏽‍♂️ Ganz anders als auf den Bildern, genauso wie seine spärlich eingerichtete Wohnung im dunklen Erdgeschoss eines hohen Wohnhauses 🏢 Er ist nett, sehr reinlich und kleinlich, aber eben auch nett 😊 Hauptsache in Peru! Heute findet die mit Spannung erwartete Stichwahl der Präsidentschaftskandidaten statt. Die politischen Debatten laufen heiß und die Anhänger machen auf den Straßen Limas mobil 📩

      Wir kommen erst mal an und schauen gleich nach einem Heimflug von Chile aus. ✈️ Was man hat, hat man und so buchen wir kurzerhand einen Flug nach Deutschland im August 🇩🇪 Gleich noch das Bahnticket aus Frankfurt nach Berlin dazu und fertig 🚃 Jetzt können wir uns auf Peru konzentrieren. Denken wir, als uns auffällt, dass wir glatt übersehen haben, dass Chile das Land in Südamerika ist, das die strengsten Corona-Beschränkungen hat und bis 30.6.2021 keine Nicht-Chilenen oder in Chile gemeldete Personen reinlässt. Bescheiden, aber wir hoffen auf gute Neuigkeiten in den nächsten Wochen 😬

      Die Zeit mit Nino ist merkwürdig. Einerseits ist er nur zu Hause, andererseits hängt er nur vor seinem Rechner, der auf einem Kissen auf dem mit einer durchsichtigen Plastikdecke geschützten Tisch liegt 👨🏽‍💻 Er ist Projektplaner, wurde aber verpflichtet als Dozent mehrere Gruppen von Ingenieursstudenten ein Semester lang in Projektplanung zu unterrichten 👨🏽‍🏫 Nino mag das überhaupt nicht, was er uns regelmäßig sagt und wir bei seinem Live-Unterricht auch spüren. Jeden Tag einige Stunden unterrichtet er gelangweilt die noch gelangweilteren Studenten. Ein lustiges Trauerspiel zu beobachten 😆 In den 5 Tagen in Lima, bleibt er die ganze Zeit im selben Trainingsanzug. Im seinem Profil steht, jeder Gast sich bei Anreise zuerst duschen muss 🚿 Bei über 800 Surfern hat er wohl auch einige Odeurs dabei die nicht so seins waren 🥴 Das Obst und Gemüse deckt Nino mit alten Handtüchern in der Küche ab. Das Geschirr auch. Das Handtuch stinkt zum Himmel, aber wenn nicht alles abgedeckt ist, dauert es keine 5 Minuten bis Nino es korrigiert hat 😅 Etwas schrullig, wie auch die Einrichtung, aber für den Start okay. Wir haben glücklicherweise noch Giancarlo, der uns mit vielen Tipps und Kontakten in Peru weiterhelfen kann 😊

      Um die Stadt kennenzulernen, schlendern wir herum und machen eine Free Walking Tour. Tolles Konzept, dieses Mal nicht so tolle Tour, aber wir vielleicht wieder woanders 🙃 Wir lernen Sara und Tom (wir glauben so hieß er) kennen, die aufgeregt von ihrer gebuchten Ayahuasca Zeremonie als 12 tägiges Retreat erzählen. 🙋🏼‍♀️🙋🏼‍♂️ Wir schauen derzeit auch schon online nach einer Ayahuasca Erfahrung um, allerdings sind wir bei 120-150$ pro Tag eher abgeneigt. Die beiden stört es nicht und so tauschen wir Nummern aus, damit sie uns nach dem Retreat davon berichten können 📱 Wir schauen uns das historische Zentrum und die angesagten Viertel Miraflores und Barranco dann noch auf eigene Faust an 🚶🏼‍♀️🚶‍♂️ Lima liegt direkt am Wasser, allerdings an einer Klippe. Wir gehen runter zum Strand und sehen Surfer und einige Paraglider, die den Auftrieb der Küste nutzen 🏄‍♂️ 🪂 Die Stadt Lima beherbergt ca. 10 Millionen Einwohner, ein Drittel der gesamten Bevölkerung Perus 🇵🇪 Dementsprechend viel ist hier in manchen Ecken los. Das Wetter ist nicht so prall. Viele, viele graue Tage im Jahr, hohe Luftfeuchtigkeit, dafür aber kaum Regen ☁️

      Yoga im Mini-Garten vor Ninos Block tut gut, auch wenn die demonstrierenden Partei-Anhänger in der Nähe schon ziemlich ablenken 🧘🏼‍♀️📢 Die Wahlen sind zwar vorher, aber es wird tagelang ausgezählt. Eigentlich hat Ninos Favorit gewonnen: Castillo, ein Campesino, ein Mann vom Land bzw. aus dem Volk. Seine Widersacherin Keiko, eine korrupte Politikerin mit mehreren laufenden Verfahren gegen sie, hat allerdings die Geschäftswelt und die Politik größtenteils in ihrer Hand. Ein enges Kopf an Kopf-Rennen. Castillo liegt am Ende mit 50,2 zu 49,8 Prozent der Stimmen vorn. Keiko will aber Stimmen für ungültig erklären lassen. Lateinamerikanische Politik...🤯
      Wir sympathisieren mit Castillo und wollen uns die Kundgebung mal genauer anschauen. Musik und Redner ziehen uns an. Wir merken jedoch erst spät, dass es eine Keiko-Veranstaltung ist 🤭

      Wir haben derweil schon ein wenig unsere Route durch Peru geplant 🗺 Da an der Küste nicht viel Sehenswertes ist, fahren bis nach Ica. Dort gibt es die großen Sanddünen 🏜 Entlang der Küste ist so viel Trockenheit, keine Pflanze, nur Schotter, Stein, Geröll und Sand, viel Wind und Eindrücke wie auf einem fremden Planeten 🪐 Im Laufe der Fahrt kommen an verschiedenen Haltestellen wieder einige Verkäufer rein, die Essen, Trinken, Handy-Zubehör etc. anbieten. Besser als betteln, aber schon recht anstrengend in der Lautstärke sich durch den vollen Bus zu quetschen mit den Waren 💆🏼‍♂️

      In Ica haben wir auch ein Couchsurfing gefunden: Marcia 🙋🏾 Aus den demonstrierenden Anhängern von Castillo huscht sie zu uns rüber und wir lernen uns kennen. Mit einem Tuktuk, Motorrad mit angebauter halboffener Sitzkabine, fahren wir zu ihr nach Hause 🛺 Es geht über viele sandige Buckelpisten und dunkle Straßen bis in eine sehr ärmlich wirkende Gegend außerhalb von Ica. Anwohner verbrennen gerade einen Haufen Müll und wir laufen zu ihr über sandige Straßen übersäht mit Müll 🔥 Sie hatte uns gewarnt, ihr Haus wäre einfach... Ihr Haus besteht aus dünnen Holzbrettern, hat weder Bad, noch fließend Wasser und es leben 2 Hunde und mehrere Katzen drin, die auch das ganze Haus als Toilette nutzen 💩 Wir schauen uns groß an, schauen noch mal auf die Straße: das könnte man getrost als Slum bezeichnen 🏚 Ein Großteil der Hütten hat dünne Holzplatten, wo US AID drauf gedruckt ist, ein Hilfsprogramm der USA. Da es schon spät ist und Marcia ganz nett, gehen wir das Abenteuer ein 😟 Sie spricht mehr mit ihren Tieren als mit uns, aber das stört uns nicht weiter. Das offene “Badezimmer” mit Kloschüssel (ohne Brille) mit Wassertrog und Schöpfeimer ist mehr eine Herausforderung 🚽 Katzenwäsche oder eben natürlich bleiben … 😏 Klopapier und Wasser zum trinken müssen wir uns auch noch schnell am Laden um die Ecke holen… 🤨

      Die Nacht im kleinen Bett war kalt 🥶 Wir haben zwar versucht das Loch in der Wand (Fenster ohne Scheibe) mit einem Handtuch vor Kälte, Staub, Licht und Lärm zu schützen, aber die Mission war weniger erfolgreich 🪟 Wir schaffen es bibbernd durch die Nacht und als wir am nächsten Morgen Frühstück essen, steht der Plan, dass wir heute abreisen 👋 Beim Toilettengang hat Philipp Probleme mit der “Spülung”. Das Klo ist randvoll und läuft nicht mehr ab 💩 Marcia meint, Abschöpfen und heißes Wasser nachgießen. Boah, ist das eklig 🤮 Aber gesagt, getan. Die Mission Rohr-Frei dauert fast 2 Stunden, Philipp ist vollends angewidert und genervt und das Rohr ist noch immer nicht wirklich frei 🤬

      Wir reisen ab, entschuldigen und bedanken uns und verdauen die letzten 12 Stunden 🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♀️ Wir buchen uns den nächsten Nachtbus nach Arequipa, in die zweitgrößte Stadt Perus 🚌 Am Busbahnhof können wir auch unser Gepäck lassen. Denn jetzt geht es dahin, weswegen wir nach Ica gekommen sind: nein, nicht für die ca. 200 Handyläden Icas die alle exakt das selbe anbieten, sondern zu den Dünen von Huacachina 🏜 Wir laufen die 45min dorthin und werden von einem Hupkonzert und kontinuierlichen Taxi-Rufen begleitet 🚕 Huacachina entschädigt aber dafür. Eine Lagune inmitten einer Wüste 🏝 Das sind Ausläufer der Atacama-Wüste in Chile; ziemlich beeindruckend 😯 Neben vielen anderen Touris, krackseln wir durch den Sand und besteigen die Dünen. Beeindruckend! Die laut dröhnenden Jeeps auf ihren Wüsten-Touren sind es weniger 🛻 Wir haben trotzdem eine gute Zeit 😌 Marcia hat uns am Vorabend noch krampfhaft hierfür eine Tour angedreht, da sie auch im Touri-Geschäft ist. Diese können wir aber mit Ausreden umgehen, als wir abgetörnt von dem Lärm der Jeeps an der Lagune sitzen 😳 Bauchschmerzen und Übelkeit können eben mal ganz plötzlich kommen 🤥

      Der Nachtbus nach Arequipa ist bequem 💺 Wir haben allerdings noch kein Couchsurfing dort und buchen uns bei Ankunft und strahlendem Sonnenschein ein Airbnb 🏨 Ein tolles koloniales Haus mit fantastischem Ausblick. Unser Zimmer ist allerdings etwas dreckig, kalt und laut durch die angrenzende Straße in der Altstadt von Arequipa 😏 Die Familie mit Oma, Sohn und Pflegesonn sind aber sehr nett und wir tauschen uns viel miteinander in der großen Familienküche aus. Soviel wie wir die Küche nutzen, wurde sie sicher seit langem nicht mehr genutzt 😅

      Am nächsten Tag machen wir eine Free Walking Tour. Wir sind nur 2 Gäste, da durch Corona auch nicht viele Touris in der Stadt sind. Der Stadtführer ist aber bester Laune und führt uns eifrig und mit viel Anektdoten durch die tolle Stadt Arequipa, die uns sehr gut gefällt 🗣 Wir werden mittags von einem Couchsurfing-Host zum Mittag eingeladen, der uns nicht beherbergen konnte, aber trotzdem treffen wollte. Juanca ist Mitte/ Ende 40, ledig und arbeitet im Bergbau als Qualitätsprüfer 🙋🏽‍♂️ Er hat sichtlich Freude daran, seine Zeit mit Reisenden zu teilen und plaudert über sein Leben und die Welt. Wir haben auch eine gute Zeit in dem veganen Restaurant, obwohl wir es komisch finden einfach so eingeladen zu werden 🤷🏼‍♀️🤷🏼‍♂️ Abends will uns Juanca dann auch noch Pisco Sour, das peruanische Getränk schlechthin, zubereiten🍹 Einem geschenkten Gaul und so…. 🐴

      Der Abend verläuft ganz nett, der Liter Pisco wird fast geleert und das nach über 1-monatiger Abstinenz 🥴 Je angetrunkener Juanca wird, desto mehr und wirrer erzählt er 😐 Wir können ihm teilweise nicht mehr folgen und er erzählt viel von Sinnlichkeit, Zärtlichkeit und Sex mit Couchsurferinnen und reisenden Pärchen 😳 Uns wird das alles etwas suspekt. Er versucht uns für eine Wandertour mit ihm zu begeistern inkl. Bad in Thermalquellen und Übernachtung in einer Herberge, natürlich wieder alles auf seine Kosten💲Er versucht dann später noch vergeblich einen Joint zu bauen, nachdem er sein Gras und sein Koks, als das beste und purste Zeug in Peru angepriesen hat 🚬 Wirklich, der schlechteste Joint-Roller von Arequipa, vielleicht sogar Perus 😂 Nachdem er (endlich) fertig ist und auch losgegangen ist, reflektieren wir noch mal den Abend und sehen von der Tour mit Juanca ab 🙅🏼‍♀️🙅🏼‍♂️ Als Dank für die Einladung ins Restaurant, wie auch zum Pisco Sour wollten wir uns erkenntlich zeigen und haben bereits am Vortag zum selbstgemachten Essen in unserer Hostal-Küche eingeladen 🍲 Das Treffen wollen wir also nicht auch noch absagen… der gute deutsche Anstand 🙃 Er kommt überpünktlich und bringt gleich eine Flasche Rum mit 😑 Der Abend verläuft noch intensiver als der vorherige. Juanca betrinkt sich, später schneit es und es geht viel um Sex und der notgeile Juanca kennt fast kein anderes Thema mehr 🤯 Ziemlich nervig, der Abend ist bald vorbei, nachdem wir ihn mehrmals indirekt und direkt Abfuhren erteilt haben für seine Anspielungen 🤢 Er schläft auf der Couch in der Küche. Wir reisen am Morgen Richtung Puno ab und sind sehr froh, nicht auf die Wanderung mit ihm zu gehen 😮‍💨

      Auf dem Weg nach Puno fahren wir durch das Hochgebirge und vorbei an zahlreichen Alpaca und Lama-Herden und atemberaubenden Ausblicken 🦙🏔 Als wir in Puno ankommen, auf 3.800m, liegt der Titicaca-See direkt zu unseren Füßen: Beeindruckend! 😍 Hier wollen wir ein paar Nächte bleiben. Wir finden aber das Hostel nicht, das wir uns eigentlich rausgesucht haben. Also wird Señor Google befragt und haben gleich großes Glück mit der Unterkunft 🏨 Wir bekommen sogar eine glutenfreie und vegetarische Extrawurst zum Frühstück im Hostel. Sehr sympathisch 😊

      Während wir im Hostel eine Tour über den Titicaca-See buchen, bekommen wir mit, dass Arequipa für 2 Wochen komplett abgeriegelt wird wegen eines neuen Corona-Ausbruchs. Huch 😬 Glück gehabt, dass wir nicht mit Juanca in der selben Stadt eingesperrt sind 😅 Wir stapfen also durch Puno und klettern auf die Aussichtsplattform über der Stadt mit tollem Blick über den See bis nach Bolivien 🇧🇴

      Am nächsten Tag geht es sehr früh auf zur Tour mit Boot zur Insel Amanti 🚤 Die Tour zu dem ersten Stopp, dem schwimmenden Inseln Uros, im See ist unangenehm touristisch 😒 Die Einheimischen sind, bis ins jüngste Kindesalter, auf den Inseln sehr auf den Tourimus getrimmt 💁🏾 Wir haben uns eben als einzige von 30 Leuten geweigert, noch eine extra Tour zu machen für extra Geld ❌ Wir werden von den Einheimischen, wie auch Tourguides mindestens 20 mal fast schon angefleht doch mitzufahren. Seeeehr unangenehm! Wir bleiben standhaft auf der schwimmenden Insel 🙎🏼‍♀️🙎🏼‍♂️ Jetzt erst recht bei solch einer Aufdringlichkeit! Wir gehen dann mit einem Einheimischen mit, der uns nochmal zeigen will, wie man ein dort typisches Haus baut, sowie seine kleine Forellenzucht und sein Haus vorführt 🏡 Gegen „freiwillige“ Spende natürlich 🙄 Wir verbringen dann eine Nacht auf der natürlichen Insel Amanti in einer familiären Herberge 🛌 Die Landschaft ist sehr sehenswert 🗾 Wir klettern zum Sonnenuntergang auf die höchsten Erhebungen: Pachamama und Pachatata 🌄 Als wir wieder im Dorfzentrum ankommen, läuft auf einer Leinwand das Freitag-Abend-Kino. Popcorn gibt es gratis 🍿 Wir gesellen uns mit dem dort typischen, warmem, alkoholischen Getränk dazu 🍹

      Die Luft und Nacht ist kalt und klar, das Zimmer einfach, aber wir fühlen uns wohl 😴 Im Zimmer gibt es außer Licht keinen Strom, daher geht es früh ins Bett. Wir wachen auf und as Handy zeigt 1 Grad Celsius an 🥶 So hatten wir uns Südmerika nicht wirklich vorgestellt, aber die Sonne wärmt schnell auf ☀️ Wir machen Yoga im Zimmer, dadurch geht es noch schneller 😌 In unserer Gruppe sind noch 3 Franzosen, 1 Brasilianer und eine Kolumbianerin. Wir verstehen uns ganz gut mit ihnen und haben auch die Mahlzeiten mit ihnen zusammen in der Herberge 🇫🇷🇧🇷🇨🇴

      Nachdem wir die Insel bei strahlendem Sonnenschein umwandert haben, essen wir Mittag und warten auf unseren Guide, der uns wieder zurück nach Puno bringen soll. Die Bootsfahrt über den Titicaca-See dauert 3 Stunden und bietet wieder tolle Aussichten auf den See und die schwimmenden, bewohnten Inseln 🚤 In Puno ist heute großer Markttag und wir kaufen einiges fürs Abendessen und die Fahrt ein 🛍 Nach dem Kochen und Duschen machen wir uns zusammen mit der Reisegruppe auf den Weg zum Bus, da alle heute noch nach Cusco wollen 🇫🇷🇧🇷🇨🇴🇩🇪 Am Busbahnhof wird noch versucht uns das Gepäck zu stehlen als Jessy kurz zur Toilette ist. Dem misstrauischen und später durchdringenden Blick von Philipp kann der Trickbetrüger und sein Komplize aber nicht widerstehen und sucht nervös das Weite. Miese, fiese...! 🦹🏾‍♂️🦸🏼‍♂️ Wir haben aber einen Super-Sonderpreis für die Fahrt bekommen und Bus angekommen, wissen wir warum: zunächst werden wir für 1,5 Stunden in einen Bus in den nächstgrößeren Ort Juliaca gequetscht 🚌 Auf der hinteren Achse wippend, in der letzten Reihe sind die Geschwindigkeitsbegrenzer gar nicht mehr so witzig 😡 Von Juliaca geht es etwas später mit einem nicht ganz so gemütlichen Überlandbus weiter. Die gebuchten Komfortsessel zum Schlafen, sind auch schon etwas in die Jahre gekommen 😑 Juliaca ist das Näh- und Produktionszentrum Perus. Alle Souvenirs, Alpaca-Pullis, gefälschten Klamotten kommen da her. Es ist gleichzeitig der größte Umschlagplatz für Marihuana und Kokain aus dem Süden, also Bolivien, Paraguay etc. auf dem Weg gen Norden. Die Qualität ist nicht hoch, aber es gibt viel und billig 💰 Für Touris also nicht spannend und aus Erzählungen, auch nicht so sicher.

      Wir versuchen zu schlafen und träumen von Cusco 🥱 Denn wir haben gehört, dass man hier problemlos 1 Monat als Tourist verbringen kann, ohne dass es langweilig wird 🥳 Mit Giancarlo haben wir den Kontakt zu Daniel aufgebaut, der uns glücklicherweise in seine Wohnung zum Couchsurfen eingeladen hat. Wir freuen uns drauf und sind gespannt 🤩
      Read more

      Traveler

      😍♥️

      7/6/21Reply
      Traveler

      😮😍♥️

      7/6/21Reply
      Traveler

      😍♥️

      7/6/21Reply
      3 more comments
       
    • Day18

      Lima: Histotical center

      April 30 in Peru ⋅ ⛅ 17 °C

      In Lima everything is in endless movement, and even the past is constantly being rediscovered. Lima offers an extraordinary range of emotions, sensations, colors and flavors.
      Lima is a place of converging trends, created by its people and their living culture, where you will find every corner of Peru represented. One visit to Lima can never be enough. Lima, filled with colonial-era riches, is the only capital in South America that faces the sea, and it is hailed as the gastronomic capital of Latin America.
      Limas history starts not only with the foundation of the colonial city by Francisco Pizarro in 1535. The area where we can find Lima City and Province today was already inhabited many thousands of years before that. The history of Lima before the Spanish colonization is full of rich and unique cultures, but also reflects a long process where human kind develops its skills and makes the dessert stripe between Pacific Ocean and the Andes a habitable place and a green oasis...

      W Limie wszystko jest w ciągłym ruchu, a nawet przeszłość jest nieustannie odkrywana na nowo. Lima oferuje niezwykłą gamę emocji, doznań, kolorów i smaków. Lima to miejsce zbieżnych trendów, stworzone przez jej mieszkańców i ich żywą kulturę, gdzie można znaleźć każdy zakątek Peru. Jedna wizyta w Limie nigdy nie wystarczy. Lima, pełna bogactw z epoki kolonialnej, jest jedyną stolicą Ameryki Południowej zwróconą ku morzu i jest okrzyknięta gastronomiczną stolicą Ameryki Łacińskiej.
      Historia Limy zaczyna się nie tylko od założenia miasta kolonialnego przez Francisco Pizarro w 1535 roku. Obszar, na którym dziś znajduje się miasto i prowincja Lima, był zamieszkany już wiele tysięcy lat wcześniej. Historia Limy przed kolonizacją hiszpańską jest pełna bogatych i unikalnych kultur, ale odzwierciedla również długi proces, w którym ludzkość rozwija swoje umiejętności i sprawia, że ​​pustynny pas między Oceanem Spokojnym a Andami jest miejscem zamieszkania i zieloną oazą...
      Read more

      Traveler

      Ernest Malinowski polski inżynier. Bohater obrony portu Callao w 1866. Konstruktor transandyjskiej kolei.

      5/1/22Reply
      Traveler

      Piękne miasto z fantastyczną historią.

      5/1/22Reply
      Traveler

      Piękne miasto, historia bardzo burzliwa, wiele kultur na to wszystko miało wpływ. Warto zobaczyć i podziwiać. Pozdrawiam z daleka z Warszawy Stolicy Polski.

      5/3/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Hospital A. Loayza

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android