Romania
Sector 1

Here you’ll find travel reports about Sector 1. Discover travel destinations in Romania of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

69 travelers at this place:

  • Day253

    Another 6 hour lay-over, in Romania

    May 8 in Romania ⋅ ⛅ 14 °C

    After a delicious lamb dinner at the Canadian Embassy (thanks to Peter, Samuel and Tavi for sharing their home, their supper, and their perspectives on life in Jordan), we headed to the airport for our 3:55 AM flight to Bucharest, followed by a 6 hour lay-over before heading to Rome... whew! Memories of being a student traveller, sleeping on airport floors, and weighing out how much you really need that second uber-expensive cup of coffee... we finally arrived at our extremely dingy, over-priced apartment around 5PM... but the kids are thrilled to be back in the land of food they recognize!Read more

  • Day27

    Big British Bucharest Quiz

    June 12 in Romania ⋅ 🌫 30 °C

    Our last full day in Romania was the hottest of the whole trip, with 32 degrees forecast.

    We left the hotel about 9am for a walk to the east of the city. We bought some apricots from a street seller and continued through the backstreets until we reached the Fireman's Tower. Originally designed as a fire lookout tower and water storage, it was never used for the latter because there were no pumps in the country strong enough to pump the water up, so it was used as lookout tower until the buildings around it got taller and blocked the view.

    We had tea in the old town, before attending the Big British Bucharest Quiz Night, Europe's largest quiz night, held every fortnight. It's held over 2 floors in an old town bar, with big screen and cameras used to relay the action upstairs. There were 37 tables competing (200 attendees). As I'd emailed the quiz master to register our attendance, he gave us a goodie basket of Romanian souvenirs and included a number of Australian questions... which thankfully we got correct! We were a table of 3, with Marina, the host's girlfriend... and we finished 10th overall !☺
    Read more

  • Day16

    Palace of Parliament

    June 1 in Romania ⋅ ⛅ 21 °C

    Another day discovering Bucharest, this time by bike. We were walking toward the Old Town and came across the outdoor office of a bike hire company and discovered that a half day bike tour had just departed. He offered us a discounted price and we could catch up with them at their first stop, so we paid our money, chose our bikes and headed off with another guide to join the tour.

    We toured the Old Town, followed by the Jewish Quarter, a gypsy neighbourhood and Antims Chuch, which was relocated in one piece about 200m to make way for Communist style housing blocks.

    The highlight of the tour was the Palace of Parliament, the second largest administration building in the world (after The Pentagon), and the heaviest building in the world. For its construction, 7 square kilometres of the old city centre was demolished, with 40,000 people being relocated. It has 8 levels underground and 20km of tunnels linking it to other government offices. Of the 3000 rooms, 70% are still empty.

    We rode back to the centre of town to Revolutionary Square, site of Ceausescu's last speech before he escaped the city by helicopter from the rooftop (he was captured later that day and executed live on TV 2 days later).

    We had late lunch in the old town, grabbed some caches and dinner, then returned to our apartment to watch the UEFA Champions League final in Romanian!
    Read more

  • Day26

    Bucharest backstreets

    June 11 in Romania ⋅ ⛅ 25 °C

    We spent the day walking the backstreets in the south of the city, discovering more great street art, parks, palaces, churches and abandoned buildings. And finding caches of course (including a First to Find on a newly published cache).

    We had a coffee break in a cafe opposite what was to be the Academy of Art and Literature, which was under construction before it was abandoned in 1989. New apartments now adjoin it on both sides.

    We also visited Xenofon Street, a narrow street of steps that was one of the most visited streets in Bucharest because of the painted waterfall cascading from top to bottom. It is now in such a state of decay that it is barely recognisable - we were there in search of a cache, but we chatted to an American tourist who made a special trip across town to see it! She was so disappointed! You can see what it used to look like at https://www.trover.com/d/1EMhz-strada-xenofon-bucharest-romania
    Read more

  • Day25

    Back to Bucharest

    June 10 in Romania ⋅ ⛅ 27 °C

    It's the final day of our Romania tour, so we departed Curtea de Arges at 9am in order to arrive in Bucharest around lunch and avoid the afternoon traffic.

    Gabriel dropped us at our hotel in the city centre, and we went for a walk in search of lunch and caches. We found the former at a lunch bar packed with locals, so we figured it must be good. We took ours to the park and enjoyed it amongst the pigeons and a team of gardeners sprucing up the park ready for summer.

    The caching took us to the Holocaust Memorial, commemorating the lives of Romanian Jews who died in the Holocaust, and acknowledges Romania's role.

    There are numerous abandoned buildings across town, the two most striking occupy an entire city block and were under construction when Communism ceased, and haven't been touched since 1989.

    Dinner was at the oldest beer house in Bucharest, Caru cu Bere, which has at least 100 tables and was booked out later in the evening (Romanians generally eat tea from 8pm, so we could have a table for 1 hour). It has a striking wood and stained glass interior and is popular with tourists and locals alike... the Communist style service fell somewhere between amusing and offensive - perhaps that's part of it's attraction!
    Read more

  • Day10

    Alo Bukarest

    July 10 in Romania ⋅ ⛅ 21 °C

    Ich habe rund vier Stunden relativ gut auf den Sitzen zusammengefaltet und mit Schlafsack über dem Kopf, da das Licht natürlich nicht ausgegangen ist, geschlafen, bis wir um 7.15h in Sibiu plötzlich von böse dreinblickenden Rumänen geweckt wurden, da wir ja deren Sitzplätze belegt hatten... Also haben wir uns ein paar Plätze weitergesetzt, wo wir auch bei der nächsten Haltestelle wieder verscheucht wurden, sodass wir endlich unsere eigenen reservierten Plätze aufgesucht haben. Theoretisch ist die Strecke nicht lang, aber der Zug hat tatsächlich von Sibiu noch über fünf Stunden nach Bukarest gebraucht, wobei uns ein anderer Deutscher seine eigensinnigen Ansichten über seine Tochter erläutert hat... Dort angekommen waren wir erstmal geschockt ("Hilfe ist das hässlich hier!"), da die Stadt ziemlich heruntergekommen und dreckig aussieht. Ungefähr eine Stunde und gefühlt eine Ewigkeit sind wir durch Straßen mit eingestürzten bzw. einstürzenden Häusern und Balkonen zu unserem Hostel gelaufen, immer in der Hoffnung, dass die Altstadt doch ein bisschen schöner ist. Das Hostel liegt tatsächlich auch an der schönsten Ecke der Stadt, zumindest nach dem, was wir heute gesehen haben, und direkt neben der Rumänischen Nationalbank (Sicherheitsgründe...). Wir schlafen hier in einem Sechserzimmer in wackligen Stockbetten ohne Rausfallschutz direkt über dem Nachtleben von Bukarest. Heute Nachmittag sind wir dann noch durch die Altstadt geschlendert, wobei wir einige interessante Entdeckungen gemacht haben, wenn wir uns mal wieder in den verwinkelten Gassen verlaufen hatten (z.B. gibt es in vielen Buchläden ausschließlich englische Bücher). Von außen sehen nur die wenigsten Häuser ansehnlich aus, aber im Inneren verbergen sich unzählige echt kreative und schöne Cafés, Läden und Restaurants! Später haben wir mal wieder noch die Weiterreise geplant und beschlossen, direkt nach Sofia zu fahren, da am Wochenende am Schwarzen Meer leider keine Zimmer mehr frei sind.Read more

  • Day15

    Bucharest, walk to the north

    May 31 in Romania ⋅ ⛅ 22 °C

    We had a full day walk today, from the centre of town, north to Herastrau Park, Europe's largest city park.

    The city centre was very quiet as it was in shutdown for the arrival of Pope Francis, and there were a few streets we couldn't walk along. The direct route was 6km, but after diverting to buy a local SIM card, avoiding the Pope, and detouring for caches, we probably did closer to 10km.

    On the way we stopped for chimney cake and coffee, then had a very late lunch (4pm) at Hard Rock Cafe, in Herastrau Park.

    We caught the Metro back to the town centre (5 Lei / $1.70 for a two trip ticket one each), then met some other cachers at a prearranged event, before heading back to our apartment as a thunderstorm was brewing.
    Read more

  • Day11

    Bukarest 2

    July 11 in Romania ⋅ ⛅ 22 °C

    Heute morgen haben wir etwas verschlafen und kamen dann (auch wegen der unendlich lange roten Ampeln) zu spät zum Treffpunkt der Free Tour, die wir uns ausgesucht hatten. Aber zum Glück wurden wir noch mitgenommen, was sich sehr gelohnt hat, da wir einen besseren Blick für die unzähligen Kontraste der Stadt bekommen haben. Zum Beispiel haben wir die Foltermethoden von Dracula kennengelernt: das Opfer auf einer Lanze aufspießen, wobei es erst stirbt, wenn der Spieß einmal langsam durch den ganzen Körper gedrungen ist. Ein großes Thema war auch die "kommunistische" Herrschaft unter Ceausescu, wobei die alten Kirchen und ganze Wohnblöcke (ohne die Bewohner zu informieren!) auf Zugschienen verschoben wurden, um Platz für gleich zwei, natürlich noch größere Nachbauten der Champs-d'Elysées zu schaffen. Dabei wurden 90% der Altstadt zerstört oder hinter die sozialistischen Fassaden geschoben. Am Ende dieser Tours fühlen wir uns dann immer ziemlich schlecht, weil wir gefühlt am wenigsten Geld von allen rausrücken...
    Danach sind wir zum riesigen Parlamentspalast (der größte weltweit und auch ein Bauprojekt von Ceausescu) gelaufen und waren dort ganz überrascht über die günstigen Eintrittspreise, sodass wir gleich eine Tour für morgen Früh gebucht haben. Außerdem mussten wir noch zum Hauptbahnhof, bzw. natürlich Nordbahnhof, um unseren Zug nach Sofia zu reservieren, aber leider wurden wir zuerst abgewiesen, weil wir unsere Interrailpässe nicht dabeihatten und man anscheinend die Passnummer braucht. Also haben wir es nochmal mit den Fotos von den Pässen probiert, was sehr lustig war, da die Frau am Schalter uns nicht glauben wollte, dass wir wirklich diesen Zug nehmen müssen... Vom Bahnhof haben wir heute auch den Weg alleine zurückgefunden, was schon etwas weniger gruselig war. Dann haben wir nur noch mit unserem deutschen Zimmernachbarn diskutiert
    , der komischerweise wahnsinnig begeistert und überzeugt von der Stadt ist, und Pudding gekocht, der aber leider gar keinen Geschmack hatte.
    Read more

  • Day12

    Paris?

    July 12 in Romania ⋅ ⛅ 20 °C

    Die Champs-d'Elysées, den Arc de Triomph, die Straßennamen, selbst den Gara de Nord hat man sich in Bucharest von der französischen Hauptstadt abgeschaut. Offiziell, um die Verbindung von Rumänien mit den westeuropäischen Ländern infolge des Römischen Reichs aufzuzeigen...
    Warum auch immer waren wir heute morgen wieder sehr knapp dran, kamen dann aber noch rechtzeitig zur Führung durch den Parlamentspalast, bei der wir nach umfangreichen Sicherheitskontrollen ein paar der vielen leerstehenden Räume betreten durften. Dann haben wir erstmal ewig auf dem Place Uniiri die Metro gesucht, um an das Nordende der Stadt zu fahren, wo wir auch nochmal rumgeirrt sind, bis wir durch das Verkehrschaos gedrungen sind und den Arcul de Triumf gefunden. Der Verkehr ist hier wirklich schlimm und die Ampelschaltung ist auch mehr als fraglich. Mal ist die zweite Ampel grün, aber da kommt man leider nicht hin, weil die erste noch rot ist. Danach ist die erste Ampel zwar grün, aber da die zweite rot ist, bleibt man mitten auf der Straße stehen. Und dann hat man zwar grün, aber die Autos auch noch und preschen so an einem vorbei...
    Danach ging's in den naheliegenden Park zu dem See, an dem anscheinend die rumänische Rudernationalmannschaft trainiert und um den wir zu Fuß auch ewig gebraucht haben. Wieder am Hostel sind wir nochmal durch die Altstadt gezogen und haben uns von sämtlichen Restaurantbesitzern belabern lassen. Um 18h konnte ich mir eine weitere Free Tour zum Thema Monarchy vs. Communism nicht entgehen lassen. Startpunkt war das Romanian Atheneum und von dort sind wir an dem Monument der aufgespießten Kartoffel (Symbol für die Revolution bzw. den demokratischen Neuanfang) nochmals bis zum Parlamentspalast gelaufen, wobei ich mich meist mit einer Engländerin unterhalten habe, die ebenfalls sehr überzeugt von der Stadt ist. Der Bauplan des Palasts ging so weit, diesen unterirdisch zu spiegeln, also den sichtbaren Teil nochmal zu ergänzen... hat aber bis jetzt nicht geklappt.
    Ich weiß auch nach drei Tagen in Bukarest noch nicht, was ich von dieser Stadt halten soll. Anfangs waren wir wirklich sehr geschockt von den vielen zerfallenen Häusern und den Einblicken in die Hinterhöfe, das Nachtleben scheint hier unter unserem Hostel wirklich ausgeprägt zu sein und wirklich hinter jedem Wohnblock findet sich eine schöne, noch erhaltene Kirche. Aber dieser Kontrast zwischen den Stilen ist und die zu vielen Tauben und Autos sind doch immer ziemlich erschreckend. Trotzdem finde ich es nur gut, "sowas" mal gesehen zu haben :)
    Read more

  • Day14

    The grand monument of Communism

    May 30 in Romania ⋅ 🌙 22 °C

    Our last day in Bulgaria and we got off to an early start in case we got delayed at the Romanian border.

    First stop was the Madera Rider, an 8th century rock carving 23 metres up the cliff face. There are also numerous caves and plentiful walking tracks, which were mostly deserted when we visited.

    The highlight of the day was the Founders of the Bulgarian State Monument, an enormous concrete monument overlooking the town of Shumen. It was opened in 1981 to commemorate the 1300th anniversary of the First Bulgarian Empire, and contains an estimated 50,000 civic metres of concrete. The granite lion on top weighs 1000 tons, but disappointingly you can't see it from the top, as it's only visible from the town below. The statues on the inside of the monument are fine examples of the Communist style.

    We continued on to Ruse, also known as Little Venice for its architecture, and had lunch in a local restaurant. The second part of our Vegemite payback was for us to try tripe soup, but disappointingly for Nadya, we didn't mind it (especially served traditionally with garlic and chilli flakes).

    We waited at the border for 40 minutes before crossing the Danube into Romania, just in time for peak hour traffic.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Sector 1

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now