Singapore
Tiong Bahru Estate

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

15 travelers at this place

  • Day2

    Lange anstrengende Reise nach Singapur

    October 9, 2019 in Singapore ⋅ ⛅ 27 °C

    Endlich ist es soweit ! Die Reise auf die ich mich seit einer so langen Zeit schon gefreut habe geht endlich los. Alle Sachen sind gepackt, von den Liebsten habe ich mich verabschiedet und die Neugierde auf das Unbekannte wird immer größer 😍

    Die Reiseroute im Überblick:

    * Dienstag (08.10), 07:40 Uhr Fahrt mit dem Thalys von Aachen nach Brüssel (der Flug war von Brüssel um mehrere hundert € günstiger als von einem deutschen Flughafen); Dauer circa 1 Std, Kosten 20€
    * Mit einem IC von Brüssel-Midi nach Brüssel Airport Zaventem; Dauer circa 20 Min., Kosten 9€
    * 15 Uhr Flug von Brüssel nach Bangkok mit Thai Airways; Dauer circa 11 Std, Kosten 350 € (6 Monate im Voraus gebucht)
    * 05 Uhr Ortszeit (09.10) Ankunft in Bangkok
    * 09 Uhr Abflug von Bangkok nach Singapur; Dauer 2 Std., Kosten 100€
    * Fahrt von Singapur Flughafen zum Hostel; Dauer circa 1 Std., Kosten circa 4 €

    ---------------

    Das war bis jetzt die anstrengendste und spannendste Reise, die ich bis jetzt gemacht habe. Der Abschied ist mir sehr sehr schwer gefallen. Noch nie bin ich mit so einer großen Maschine (A350-900) so lange geflogen. Noch nie war ich ganz alleine nur mit den wichtigsten Sachen im Rucksack unterwegs. Deswegen war es jetzt auch Zeit, dass ich als das erlebe.
    Ich muss zugeben, dass ich mir den Langstreckenflug und die Zeit, die man in dem engen Sitz verbringt schlimmer vorgestellt habe.

    Es gab viele neue Filme und Serien an Board zur Auswahl, wovon ich mir drei neue Filme ausgesucht habe. Es gab zwei Mal eine große Mahlzeit und zwischendurch Snacks und Getränke. Die Airline hat sich der darum bemüht, es den Gästen möglichst bequem zu machen mit Decken und Kissen. Auf so einer Strecke einen Nachtflug zu wählen halte ich für die optimale Lösung.
    Die Perspektive von oben finde ich faszinierend, sowohl tagsüber wenn man die Landschaften weit überblicken kann, als auch nachts, wenn Städte nur durch ihre Lichter erkennbar sind. Während des Flugs Kompressionsstrümpfe zu tragen, ist ein absoluter Tipp ! Ich hatte trotz so vielen Flugstunden nie Schmerzen in den Beinen oder geschwollenen Füße.

    In Bangkok hatte ich genug Zeit nochmal in Ruhe etwas zu Essen, durch den sehr schönen und extrem sauberen Flughafen zu laufen, und mir noch den guten Tiger Balm zu kaufen, den ich leider vergessen habe (eine Wunderwaffe gegen fast alle Wehwehchen !).

    Auf dem Flug nach Singapur habe ich den Jetlag gemerkt, aber wollte versuchen so lange wie möglich wach zu bleiben, um mich an die Zeit in Singapur zu gewöhnen. Deshalb direkt noch einen Film geschaut ... 😁

    In Singapur angekommen und eingereist, habe ich mir direkt den riesigen Wasserfall angeguckt, an dem man zwangsläufig vorbeikommt und ein Erinnerungs-Selfie gemacht. Über meine Kreditkarte dann ein paar Singapur Dollar abgehoben und auf den Weg zum Hostel gemacht. Spätestens hier war der Punkt erreicht, an dem ich am liebsten meinen Rucksack auf den Boden gelegt und sofort geschlafen hätte. Nach viel zu vielen Stunden wach sein, das schwere Gepäck tragen und dann noch an ein komplett anderes Klima gewöhnen, war dann doch zu viel für mich.

    Im Bus konnte ich kaum die Augen aufhalten und habe nur Dank des aufmerksamen Busfahrers meine Haltestelle nicht verpasst 😅 Schnell im Hostel eingecheckt, geduscht und sofort ins gemütliche Bett gelegt und geschlafen. Auch wenn es hier erst 17 Uhr waren und ich um 20 Uhr wieder aufgewacht bin, tat das wirklich sehr gut... In der Lobby von meinem Hostel ist auch eine Bar und so konnte ich um 21 Uhr noch einen abendlichen Snack bestellen und etwas zuckerhaltiges Trinken.

    Nach mehrmaligen Fehlschläge diesen ersten Reisebericht zu schreiben und zu speichern, sitze ich jetzt um 00:30 Uhr als einzige die wach ist, auf meinem Bett im 6er-Schlafsaal und teile meine ersten Eindrücke mit euch 🤗.

    Ich freue mich schon auf die vielen tollen Sachen die ich noch sehen und erleben werde - denn DAS, ist erst der Anfang ! xoxo
    Read more

  • Day2

    30 Stunden wach und noch nicht müde :-)

    November 21, 2018 in Singapore ⋅ ⛅ 24 °C

    Nach einem angenehmen 11,5-Stundenflug sind wir wohlbehalten in Singapur angekommen. Der Flughafen und auch das Personal sind super! Die Einreise war wirklich sehr entspannt, von Singapore Airlines haben wir sogar ein Willkommenspaket bekommen (Eintritt zu diversen Attraktionen, SIM-Karte etc), da wir an deren Stopover-Programm teilnehmen.
    Die Fahrt zum Hotel mit einem Shuttlebus war ein wenig abenteuerlich. Endlich im Hotel angekommen haben wir uns kurz frisch gemacht und dann die Stadt mit dem Hop-on-Bus erkundet.
    Mittags haben wir uns mit einem traditionellem singapurianischen Laskar gestärkt. Allerdings waren wir schnell satt, nachdem wir beide jeweils ein Fischauge gegessen hatten.
    Danach haben wir die Marina Bay und den dazugehörigen Gardens by the Bay erkundet. Beides ist wirklich wunderschön, sodass wir es uns morgen Abend noch einmal beleuchtet anschauen werden.
    Abends sind wir in das Maxwell Hawker Center zum Essen gefahren und haben traditionell koreanisch gegessen.
    Nach nun mehr als 30 Stunden auf den Beinen fallen wir völlig erschöpft ins Bett und freuen darauf morgen mehr von Singapur zu erkunden.
    Read more

  • Day49

    Singapore (Part One)

    December 31, 2016 in Singapore ⋅ ⛅ 28 °C

    Our first glimpses of Singapore were certainly impressive - as the night arrived so did we and as we took a bus from the airport into the city we were both wide-eyed. As we spent more time here we realised that the city really comes to life at night, especially so the cityscape that we were driving past.

    We had chosen to stay in central Chinatown, close to dozens of restaurants and bars as well as great transport options, plus exciting streets that had all been decorated ready for Chinese New Year. Our hotel wasn't the most impressive inside or out, but once we'd settled in our second room (the first stank of cigarettes!) we collapsed from the tiring long journey.

    Our plan was to stay in Singapore for just a few days to take in all of the sights and to welcome the new year in a glitzy party atmosphere, but that didn't work out for us...

    Ever since Beth's early morning visit to the doctor in Bentota, Sri Lanka she'd not been feeling right and the whole journey to Singapore was taken over by excruciating heartburn. This still hadn't passed and the itchy rash returned so we took ourselves to a GP to make sure this wasn't anything more serious.

    One hour later and after some very overpriced gaviscon was ingested the heartburn passed. We also found out some of the tablets the Sri Lankan Doctor had given Beth were causing the heartburn - they promptly ended up in the bin! The rash was still present and after a few hours of relaxing at the hotel the heartburn returned once again. At this point we weren't sure what to do but ultimately decided to go to the nearby Singapore General Hospital (SGH) to see another doctor.

    Firstly, unlike our Sri Lankan hospital experience SGH actually looked, felt and smelt like hospitals as we know them in the UK. The A&E area also had a four hour queue, so we were in our element! When we did finally see a doctor it was decided Beth would be admitted while they tested what was causing these problems for her.

    What happened over the next three days is, again, largely similar to our experience of hospitals in the UK, going from one test to the next while troupes of doctors visit once or twice a day to poke, prod and discuss the latest test results. Initially it all felt like a bit of a waste of time as the conclusion was that it was just a nasty virus but after 2 days they diagnosed a stomach infection (C. Difficile if our Doctor friends are interested!) and began treating it with antibiotics - poor Beth was REALLY ill in the mean time though, and the rash she'd been experiencing was in fact hives caused by the infection, but the three creams and various tablets they gave her should help over the few weeks until it passes.

    We were so relieved to have gone to the hospital and, as it turned out, one that is better in many ways than back home. One such thing was when Beth was served a meal of lamb stew with rice and veg, followed by fresh sliced and garnished fruit, that all tasted like real food. The best part though? The man who turned up afterwards to ask for her feedback on how the food was so far during her stay! Not only the food but the staff, systems (like a wheeled PC they used to record all the tablets given and what the doctor had determined/prescribed) and even the cleaning all were great.

    For me it could have been worse as well. Our hotel was only 10 minutes walk away, making my morning to and nighttime journey back from the hospital a bit easier. In the complex there were a number of cafes, takeaways and even a food court that all served cheap and tasty food to keep me going through the long days. The staff were very friendly too and dutifully laughed at my repeating the joke that 'Our sightseeing so far had been two pharmacies, one doctor and the hospital!'

    Anyway, a few hours before midnight on New Year's Eve Beth was moved to a private room (the infection is pretty contagious...) but despite being 6 floors high we, unfortunately, still had a limited view of the city. This meant we did miss the main fireworks display but there were others appearing over the city that we watched as 2017 arrived. Although not where we thought we'd welcome the new year in, it was still how we thought we'd do it - together.

    The next morning - New Year's Day - at the time we thought we'd be flying to our next destination in Indonesia, Beth was discharged from hospital with a full carrier bag of medicine to take for the next two weeks. Thankfully she was feeling better overall, just weak and in need of more rest.

    We changed our travel plans to stay in Singapore for a few more days so Beth could continue to recover and then we hoped to see some of the sights!

    From Singapore to all our family and friends we wish you a happy new year.

    Phil
    Read more

  • Day100

    BAKALAKI Greek Taverna

    July 19, 2017 in Singapore ⋅ ⛅ 28 °C

    Endlich hat es mal geklappt: Der erste vollständige 'Familienausflug' unserer WG!
    Hierzu haben wir uns mal so richtig gegönnt - aber wirklich so richtig! Auserkoren haben wir für diesen Anlass ein gutes griechisches Restaurant in Downtown-Gegend. Mit Vorspeise, Hauptgang und Wein haben wir dann ordentlich zugelangt. Ein kleiner Nachtisch ging sogar auf's Haus!
    Ein richtig gemütlicher Abend, bei dem wir in aller Ruhe sehr lecker und ausgiebig gespeist haben.
    Über die Rechnung möchte ich allerdings kein Wort - keine Zahl - verlieren. Normale Restaurants sind in Singapur ja schon schrecklich teuer, also stößt selbst der duale Student irgendwo mal an seine Grenzen - oder schießt auch mal darüber hinaus. Doch wir waren uns alle einig: Das muss man sich mal gönnen!

    Mit dem Essen beim Griechen war der Abend allerdings noch nicht ganz gelaufen ...
    Read more

  • Day98

    Ausgelassener Abend mit der Family

    July 19, 2017 in Singapore ⋅ ⛅ 30 °C

    Nachdem unsere WG zwar sehr klein ist sollte man es nicht glauben doch tatsächlich ist so ein gemeinsamer Abend mit allen doch sehr besonders. Zumeist kommt dem gemeinsamen Ausgehen entweger ein ICA, Skypen oder eben "neee heut hab ich irgendwie kein Bock" in die Quere. Dem entgegen zu wirken haben wir einen festen Termin ausgemacht um weg zu gehen und dieser war am 19.07 nach unserem IB ICA (welches ganz okay war).

    Wir sind zunächst zu einem Griechen in der Stadt bei dem ich endlich mal wieder richtig ordentlich satt wurde und das nicht mit Reis sondern FLEISCH! Es war ein super Essen in sehr schönem Ambiente :) Da konnte man den Preis von ca 70€ gerade noch so verschmerzen ;)

    Anschließend ging es weiter in eine sehr stilvoll Bar. Über 20.000 Jins kann man sich hier aussuchen....natürlich mit dem nötigen Geldbeutel. Die Getränkekarte geht dann schonmal nur für den Jin über 20 Seiten!
    Am Ende habe ich mich jedoch für einen Rotwein entschieden und die anderen für Champagner. Somit haben wir den guten Abend dann sehr vornehm wie die übelsten BWL Studenten ausklingen lassen. Mit dem Uber ging es dann ganz bequem nach Hause bis vor die Haustüre.

    Es war ein super Abend mit der WG Family und hat wieder einmal gezeigt, dass man sich eben manchmal etwas gönnen sollte und nicht alles zu ernst nehmen!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tiong Bahru Estate

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now