South Korea
Gyeongsikhyeondong

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
27 travelers at this place
  • Day28

    Visiting the DMZ

    September 24, 2019 in North Korea ⋅ ☀️ 23 °C

    A guided day trip today, and one that I'd been excited for since we first booked the trip: we were going to the DMZ, the De-Militarized Zone that sits aside the "Military Demarcation Line", the border between North and South Korea. The last vestige of the cold war.

    Quick bite from a bakery, subway a few stops away, and we were on our bus with about 30 others heading north out of Seoul. Apartment buildings gave way to fields, and then a riverbank which was lined with barbed wire and studded with guard towers. Parts of North Korea ran along the far side (a long way off), but I guess it's still considered a potential avenue of attack.

    After an hour or so we arrived in the general area which is surprisingly close to Seoul, only about 50km or so. After passport checks, the first stop was the observatory. This is outside the DMZ but just near it, sitting on top of a tall hill. Here we watched a movie about Korean war, then headed out on the terrace where a bunch of binoculars were set up and you could see fairly clearly into North Korea, still a few kilometres away.

    It was fairly easy to pick out various NK guardposts and towers, and I even saw one guard leave his hut to pee in the bushes (well that's what it looked like he was doing anyway!). You could see Kaesong as well, the third largest city in NK, though not much action was happening. Occasional guys on mopeds, one platoon of soldiers, and at one point I saw some people in a bullock-cart. You could vaguely make out the Joint Security Area as well, which we'd get to later in the day.

    Next up was the Tunnel. This was a long tunnel underneath the border dug by NK that was only discovered in the 1970s after information from a defector. The tunnel runs several kilometres under the border about 70 metres below ground, emerging in a wooded area south of the DMZ. I think the idea was to deploy troops behind enemy lines in a surprise attack scenario; this was the third tunnel found and it's suspected there might even be hundreds more.

    Unfortunately for us it was absolutely crawling with Chinese tourists! There must've been at least 50 bus loads of them, and the queue to enter the tunnel was a hundred meters long. After a brief survey of the bus, we decided to alter our itinerary for the day.

    So next we ended up at the train station. This is on the old north-south railway line that runs through Korea. The station was built in the early 2000s when relations were thawing - the Hyundai corp and both governments set up a joint industrial complex just across the border, and this is where workers would pass through going back and forth. Eventually it all fell apart and the station is disused these days, though it still remains as a symbol of hope. It's also the only overland way of leaving South Korea.

    We also visited a cafeteria here for workers in the reunification ministry and had lunch; a bit expensive but I loaded up my plate to get some serious value.

    We returned to the tunnel and found the place almost deserted, I guess all the Chinese had departed for the local Chinese restaurant for their lunch! So the tunnel was completely empty when we went in - a bloody long walk! It was quite small as well, only about 1.5m in height so quite uncomfortable for me to walk in. Even by NK standards it's small - our guide said the average Northerner is 5'6", though the guards they put on the border are always 6-foot plus!

    Tunnel finished, it was back to the bus where we headed for the Joint Security Area, the spot controlled by the UN and US forces, along with guys from the ROK army. This is the spot where the blue huts are located, and where recent peace talks took place between North and South (and Trump also visited here).

    Armed only with cameras and passports, we boarded a US Army bus accompanied by several soldiers and finally actually entered the DMZ - everything else had been outside of it. One village from each side is allowed within the DMZ, so we drove past where about 200 people live within a kilometre of North Korea. They don't pay taxes and are excused from conscription, so it's a good deal for them. The highest flagpole in South Korea is here, a gift from some country or another; though of course the highest flagpole in the Korean peninsula sits just across the MDL in the North Korean village. Of course!

    Finally we arrived at the JSA, where after another quick briefing we were escorted out into the blue huts area. There's actually five buildings there - three blue ones controlled by the UN and US, and two silver ones controlled by North Korea. Though apparently they don't use their ones. There was the border, right there, only a few metres away. We went into the central building, where many peace talks over the years have taken place.

    The border runs directly through the centre of the room, so crossing to the far side technically puts you into North Korea. Technically. I still went! They showed us a few other highlights, like some bullet marks from when a NK defector drove his jeep across the border back in 2017. A peace tree planted by Kim Jong-un and President Moon. A blue bridge that's a shortcut to the UN camp nearby.

    While we were being escorted around, a group of North Korean soldiers had come out onto the balcony of their building overlooking the area and were keeping watch. Most likely they were running a tour as well, which they apparently do a couple of times per day for rich Chinese visitors. Close enough to hear them talking! We were under strict instructions not to wave at them though, and technically any sort of fraternising without express permission is considered a crime in South Korea.

    So we just looked, then headed back for the bus back to Seoul.

    Last stop for the day was a quick visit to Seoul's N Tower. It's a tall TV-transmission sort of observation tower sitting on a hill in southern Seoul. It's apparently quite a nice spot to see the sunset from the top, but we decided to walk up and couldn't quite find the entrance to the park it's located in, so in the end we missed it! Great view though. Back home where we had 7-11 noodles for dinner - it's been an expensive day.
    Read more

    Trish Forrester

    Nice view!

    10/8/19Reply
    Trish Forrester

    Very interesting day. I think I would have been a bit on edge!

    10/8/19Reply
     
  • Day7

    DMZ Tour

    June 7, 2019 in South Korea ⋅ 🌧 19 °C

    Um 6:15 Uhr hat heute unser Wecker geklingelt, denn um 7:30 Uhr war Treffpunkt für eine DMZ Tour. DMZ = Demilitarisierte Zone (zwischen Nord und Südkorea ein 4 Kilometer breiter Streifen)
    Während der Halbtägigen Tour besuchten wir den 3. Infiltration Tunnel, Dora Observatorium & den letzten offenen Bahnhof in Südkorea.
    Unser Tour Guide hat uns einige sehr interessante Fakten über den Korea Krieg und den beiden Ländern erklärt (alles natürlich auf Englisch).

    Am Nachmittag waren wir wieder zurück in Seoul. Dort schlenderten wir (mal wieder) über verschiedene Märkte. Morgen früh wird hier in unserem Hotel ausgecheckt und wir bekommen unseren Mietwagen.
    Read more

  • Day71

    DMZ - Imjingak

    February 13, 2018 in South Korea ⋅ ☀️ -2 °C

    Today we have done a trip to the DMZ (Demilitarized Zone) at the border between South and North Korea. The name of this zone is very strange because there are more than 1.5 Million soldiers in this zone protecting the border.

    Our first stop was Imjingak. It is located directly before the DMZ. From this point all excursions to the border are starting.

    Heute haben wir einen Ausflug in die Demilitarisierte Zone an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea gemacht. Der Name dieser Zone ist jedoch nicht wirklich richtig da hier zurzeit über 1,5 Millionen Soldaten stationiert sind.

    Unser erster Stop war Imjingak. Es ist der letzte Ort vor der DMZ von wo aus alle Touren in die DMZ starten.
    Read more

  • Day71

    DMZ - The 3rd Infiltration Tunnel

    February 13, 2018 in South Korea ⋅ ☀️ 0 °C

    After passing the the passport control at a military checkpoint we were allowed to enter the DMZ for 2.5 hours. The first stop of our tour was the third infiltration tunnel. It is one of four tunnels South Korea has found in the DMZ built by North Korea. In the tunnel we were not allowed to take any photos but it was a very deep and long tunnel. We could walk almost all the way to the border in this tunnel. About 170 meters before the border the tunnel was closed by the South Korean military. We learned that about 30,000 soldiers could pass this tunnel within one hour.

    Nachdem wir einen Militär Checkpoint inklusive Passkontrolle passiert haben waren wir dann in der DMZ. Unser erster Stop war der dritte Tunnel. Er ist einer von vier nordkoreanischen Tunneln die Südkorea entdeckt hat. Im Tunnel selber durften wir leider keine Fotos machen, aber es ist ein sehr tiefer und länger Tunnel. Ca. 170 Meter vor der Grenze zu Nordkorea würde der Tunnel allerdings von den Sudkoreanern durch drei Betonwände verschlossen. Durch ein kleines Fenster kann man allerdings weiter in den Tunnel sehen. Laut Aussagen Sudkoreas konnten bis zu 30.000 Soldaten pro Stunde von Nordkorea durch den Tunnel bis nach Südkorea gelangen.
    Read more

  • Day71

    Dora Observatory - View to North Korea

    February 13, 2018 in South Korea ⋅ ☀️ 0 °C

    The next stop was the Dora Observatory. From here you can see the border and the city of Gaesung located in North Korea.

    Der nächste Stop war dann das Dora Observatory. Von hier kann man die Grenze sowie die nordkoreanische Stadt Gaesung sehen.Read more

  • Day356

    DMZ & der Blick nach Nordkorea

    June 2, 2019 in South Korea ⋅ ☀️ 23 °C

    Unser heutiger Tag startet früh, um mit einer Tour zur demilitarisierten Zone (DMZ) zwischen Süd- und Nordkorea zu fahren. Es gibt mehrere typische Anlaufpunkte auf der südkoreanischen Seite und falls man einen Platz bekommt und ca. 70 EUR extra zahlt, kann man sogar in die eigentliche neutrale Zone zwischen den beiden Ländern fahren und das Gebäude (JSA) besuchen, in dem wohl Treffen zwischen den Landesvertretern stattfinden. Leider waren hierfür schon alle Touren ausgebucht, sodass wir die Standardtour gebucht haben.

    Als erstes geht es zu dem Imjingak Park, welcher hauptsächlich als Anlaufstelle zum Ticketkauf für die nächsten "Attraktionen" genutzt wird. Neben den Ticketschaltern gibt es hier die Freedom-Bridge und eine 360° Aussichtsplattform. Allerdings ist der Park noch relativ weit von der Grenze entfernt, sodass das gesamte Land, welches man sieht, Südkorea ist.

    Als nächstes geht es zu der Dorasan Station, ein Bahnhof der Nord- und Südkorea verbindet. Sobald die Grenze geöffnet wird, ist dieses der erste und vorerst einzige Verbindungspunkt für öffentliche Verkehrmittel zwischen Norden und Süden. Derzeit fährt hier einmal täglich ein Zug, allerdings nur in südliche Richtung.
    Ein paar Meter weiter geht es zum Dorasan Obervatory, von wo aus man einen Blick (auch durch Ferngläser) auf die nächstgelegenen Städte und Dörfer Nordkoreas werfen kann. Auf den Straßen hat man nur sehr selten einmal ein vereinzeltes Auto fahren sehen, ansonsten sah das komplette einsehbare Land wie ausgestorben aus. Das mag zum Teil auch daran liegen, dass der nahegelegene Industriepark als vorübergehendes Kooperationsprojekt wieder geschlossen wurde. Zwischen Nord- und Südkorea ist die 4 km breite neutrale DMZ eindeutig zu erkennen, auch wenn wir das Gefühl hatten, dass die Zone nicht immer 4 km breit ist. Im Norden und Süden der Zone ranken Stacheldrahtzäune und der sehr grün bewachsene Abschnitt mit einem Fluss in der Mitte ist mit Landminen versehen. Trotz dessen, dass es in der Ferne wie jedes andere Land aussieht (bis auf die Abwesenheit von Leben), ist der Anblick etwas besonderes und ein Denkanstoß über die gesamte Situation lässt sich nicht vermeiden. Obwohl wir es in Deutschland ja selbst nicht mehr erlebt haben, ist das hier ein grob ähnliches, trauriges Erbe des kalten Krieges.

    Der letzte Stopp auf unserer Tour ist der Third Inflitration Tunnel. Dieser Tunnel wurde von Nordkorea für Angriffe unter der Grenze durch nach Südkorea gegraben und ist der dritte solcher Tunnel, die von Südkorea entdeckt wurden (1978). Insgesamt wurden bisher vier Tunnel entdeckt (der letzte in 1990), man geht jedoch davon aus, dass es um die 20 solcher noch unentdeckten Tunnel gibt. Wir gehen in dem relativ beengenden Tunnel 73 Meter in der Tiefe und in dauerhaft gebückter Haltung bis 120 Meter an die Grenze zu Nordkorea. Im Anschluss wird noch ein Kurzfilm über den Koreakrieg und die DMZ gezeigt.

    Zurück in Seoul werden wir an der City Hall abgesetzt und genießen einige kostenlose kulturelle Performances auf der großen Grünfläche vor dem Gebäude. Das reicht von anscheinend sehr traditionellen koreanischen Tänzen, über modernen Ausdruckstanz bis zu K-Pop und Hip Hop.

    Als nächstes wollen wir einen Blick von oben auf die Stadt werfen und wandern die alte Stadtmauer entlang. Einen Eingang auf sie Stadtmauer zu finden ist gar nicht so leicht wie gedacht und wir hatten auch nicht erwartet, dass die Mauer über einige nahegelegene Berge führt. Der geplante Spaziergang wird also eher zu einer Wanderung aber für den Ausblick hat es sich auf jeden Fall gelohnt.

    Zum Abendessen fahren wir mach Iteawon, das internationale Pub-und Restaurantviertel. Es reiht sich tatsächlich ein Restaurant ans das Nächste und wir entscheiden uns für... Route 66 - American Burger & Pizza 🙈. Wir schämen uns etwas aber wir hatten einfach unglaublich Lust, mal wieder eine Pizza zu essen 🤷🏻‍♀️.
    Read more

  • Day11

    Bridge of No Return

    August 12, 2016 in North Korea ⋅ ⛅ 31 °C

    גשר שחיבר בין דרום לצפון קוריאה. לאחר מלחמת קוריאה בשנת 1953, אנשים בכל צד יכלו לבחור האם הם רוצים לעבור לצד השני, אבל ברגע שעשו זאת, לא יכלו לחזור אחורה.

  • Day74

    Einmal nach Nordkorea winken

    June 23, 2017 in South Korea ⋅ ☀️ 24 °C

    • Pohjois-Korean jäljillä •

    Der erste ganze Tag in Südkorea startete sehr früh, was nach einer kurzen Nacht zunächst für mäßige Begeisterung sorgte. Jedoch hatten wir bereits im japanischen Nara einen Amerikaner mit südkoreanischen Wurzeln kennengelernt, welcher uns empfahl, unsere Zeit in Seoul auch für einen Ausflug in die demilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südkorea zu nutzen, welche von Seoul nur eine Stunde mit dem Bus entfernt ist. Spontan vor unserer Ankunft in Seoul hatten wir somit noch eine der letzten verfügbaren geführten Touren gebucht, welche dann nunmal zum für Urlaubszeiten ungewohnt frühen Zeitpunkt 8 Uhr morgens begann.

    Die demilitarisierte Zone - auch DMZ genannt - ist ein circa 4 Kilometer breiter Pufferstreifen auf der gesamten innerkoreanischen Grenze. Er ist nur unter besonderen Bestimmungen und grundstäzlich nur mit Passkontrolle betretbar. Auf unserer Fahrt dorthin hat die quirlige Reiseführerrin bereits spannende Fakten dazu erzählt und sich nebenbei auch immer wieder über Nordkorea lustig gemacht. Anja war währenddessen überglücklich, endlich mal Österreicher (und keine Deutschen) im Reisebus dorthin getroffen zu haben.

    Obwohl die DMZ zunächst ziemlich Menschenleer wirkt, hat sie doch mehrere Sehenswürdigkeiten zu bieten, welche sich je nach gebuchter Tour unterscheiden. Unsere Last-Minute-Tour beinhaltete zunächst einen der vier Angriffstunnel, welche Nordkorea seinerzeit vergeblich gegraben hat, um Seoul anzugreifen. Anschließend ging es zu einer Aussichtsplattform, von welcher aus man unter anderem die auf nordkoreanischer Seite liegende Sonderwirtschaftszone Kaesong sowie eine von Nordkorea als Kulisse aufgebaute Stadt durch Ferngläser sieht. Beide Städte sind zu Geisterstädten verkommen, weshalb wir keinen einzigen Nordkoreaner sichten konnten.

    Ein weiterer Punkt unseres Trips war ein auf südkoreanischer Seite liegender Bahnhof in der DMZ, der theoretisch wirklich eine Eisenbahnverbindung übers nordkoreanische Pjöngjang bis nach China zulassen würde. Ein solcher Zug ist nach der Teilung des Landes zwar nie gefahren, man träumt hier jedoch trotzdem davon, durch diesen Bahnhof irgendwann einmal Anbindung an die Transsibirische Eisenbahn zu bekommen.

    Unsere Tour durch die DMZ endete mit dem koreanischem Essen Bibimbap an der Brücke der Freiheit (Imjingak). Ich fand diese Tour sehr spannend, insbesondere aufgrund des Flairs in dem gesamten Areal. Durch die stärkere Militärpräsenz und sonstige menschenleere spürt man die ständige Anspannung, die zwischen den beiden Koreas liegt. Natürlich werden einem auch die Parallelen zu Deutschland bewusst und man schätzt es, in einem friedlich geeinten Land leben zu dürfen. Im Übrigen bleibt zu empfehlen, die Tour mehrere Wochen im Voraus zu buchen, da man dann - anders als wir - eine der Touren buchen kann, auf welcher auch die JSA besuchbar ist. Dies sind drei blaue Häuser der UN, welche direkt auf der Grenze stehen. In einem der Häuser hat man unter militärischer Aufsicht dann tatsächlich die Möglichkeit, einmal auf nordkoreanischem Staatsgebiet zu stehen.
    Read more

  • Day11

    Dorasan Station

    August 12, 2016 in South Korea ⋅ ⛅ 31 °C

    תחנת הרכבת הצפונית ביותר בדרום קוריאה. למשך תקופה קצרה בין 2007 ל-2008 הפעילו בתחנה גם קו אל תוך פיונגינג בירת צפון קוריאה, אם כי השתמשו בו להעברת מזון וציוד, ואזרחים לא יכלו להשתמש בו.

  • Day11

    מנהרות תקיפה

    August 12, 2016 in South Korea ⋅ ⛅ 33 °C

    מתברר שלא רק העזתיים מכינים מנהרות תקיפה. גם הצפון חפר במהלך השנים לא מעט מנהרות תקיפה. כמה מהן הפכו לאתרים תיירותיים. בתמונות - המנהרה השלישית שהתגלתה.

    בנוסף לזה, גם בדרום קוריאה השירות הצבאי הוא חובה (אך לגברים בלבד), אז יש קצת נקודות דימיון בינינו לביניהם...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Gyeongsikhyeondong, 경식현동