Spain
Gijón

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Gijón

Show all

35 travelers at this place

  • Day7

    Van Gijon naar San Esteban

    August 8, 2020 in Spain ⋅ ☀️ 23 °C

    We vertrekken tegen de middag nadat we eerst onze voorraden hebben aangevuld: boodschappen en 300 l water.
    Op zeil varen we de zee op waarna we naar het westen afbuigen. De wind komt uit het noorden, kracht 3. De kustlijn is ruig, brokken rots ter grote van een voetbalveld zijn afgebroken van het vasteland en liggen scheef gezakt in de zee.
    Dan weer lange stranden tussen de uitlopers van de bergen. De wind wordt steeds zwakker en om op tijd aan te komen gaan de zeilen neer en starten we de motor.
    Ons doel is de rivier 'de Nalon' (zie kaartje).
    We kunnen alleen over de zandbanken met hoogtij, gelukkig is dat zo en kunnen we de rivier op varen. Na wat zoeken meren we af aan de kade van de westelijke oever. Omdat het verval hier 3 meter is moeten we zeker weten dat er bij laagwater ook nog voldoende water onder de kiel is. Met hulp van aardige Spanjaarden, die ons verzekeren dat de boot met een diepgang van 2 meter geen gevaar loopt meren we aan.
    De volgende dag gaat Sam een deel van het gangboord schilderen. Eigenlijk hebben we nog verfrollertjes en een staalborstel nodig.
    Het is zondag maar ik waag toch een poging die te bemachtigen. Onbegonnen werk, niemand spreekt Engels, via vertaalprogramma op mijn mobiel, handen en voeten probeer ik duidelijk te maken wat ik wil. Onverrichter zaken keer ik met twee ijsjes bootwaarts .
    Het stadje heeft lang geleden zijn hoogtepunt gekend als kolen overslag. In de buurt waren kolenmijnen en een rivier was ideaal voor het transport. Nu is San Esteban een liefelijk haven stadje met veel historie. De eerste avond kook ik aan boord, dorade met aardappeltjes. De tweede avond gaan we uit eten in het café.
    Tot zover......
    Read more

    Brigitte Leeuw

    hoi frans. mooie boot. Hoe kom je op het idee om een rondje Azoren te doen? Leuk om je weer te volgen . geniet van jullie tocht. We hebben eindelijk een kano gekocht. Kunnen we ook het water in Nederland op. We hebben nu alleen een beetje last van de hitte golf.

    8/10/20Reply
    Reis Blog van Frans

    Hoi Brigitte, De kans deed zich voor dan moet je besluiten. Ik wilde altijd eens zoiets doen maar mijn bootje is te klein voor dit soort tochten. Nu varen we langs de N kust van Spanje , straks de hoek om naar het zuiden tot aan Portuga. Dan oversteken naar Azoren , 5 dagen zeilen. Daar 14 dagen verkennen tussen de 6 eilanden.Dan de lange oversteek terug naar Engeland , 10 dagen. Totaal 6 weken. Het is soms ruig hier op zee, weinig comfort en hogegolven, Margreet is ook niet mee. Leuk dat je me volgt. Kano was ook mijn begin, zie waar ik uitkom, wie weet wat voor ontdekkingsreizen jij nog gaat maken op het water. Groet Frans

    8/10/20Reply
    Karin Hazes

    Zo dat ziet er lekker uit.

    8/10/20Reply
    11 more comments
     
  • Day13

    Gijon: our last day in Spain

    July 14, 2017 in Spain ⋅ ⛅ 22 °C

    Another day, another port. Looked around this very handsome town before a long drive into France to our favourite campsite from last year where kids, horses, pigs, bunnies and pot bellied pigs roam the site.Read more

    Pam Thornhill

    Looks interesting what is it?

    7/27/17Reply
     
  • Day17

    Tag 17: Einfach mal chillen

    April 25, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 13 °C

    Nachdem wir nun ohne Pausentag durchgelaufen sind, haben wir uns heute für einen Chilltag entschieden. Den Beinen ging es zwar gut heute früh, aber zumindest sich einmal eine Großstadt ein bisschen entspannter anzuschauen sollte schon drin sein. Und Gijon ist auch die letzte Großstadt auf unserem Weg. Deswegen sind wir die wenigen Kilometer in die Stadt per Bus gefahren, nachdem wir in Villaviciosa ein super Frühstück zu uns nahmen und sind heute nur um die 10 Kilometer durch die Stadt gestapft. Gijon ist schöner als die anderen Großstädte. Aber halt auch wieder mit zwei Seiten. Zentrum Hui der Rest eher Pfui. Dafür haben wir für gerade ein mal 36,80 ein DZ direkt im Zentrum in einem 3 Sterne Hotel bekommen. Da haben wir schon für Herbergen mit Mehrbettzimmern genauso viel gezahlt. Zimmer ist gut. Bad richtig groß genauso wie das Zimmer. Die Nacht wird denke ich super ruhig.Read more

    Birgit Zschiedrich

    Das habt ihr gut gemacht.👍 Obwohl 10 km Stadt sicher auch nicht Ohne sind. Schönen Abend.

    4/25/18Reply
    Lisa Zschiedrich

    Zu ihr lieben! So jetzt kommen wir such mal wieder zum Schreiben😤☺️ Schön eure Fortschritte so mit ansehen zu können! Und Wahnsinn, wegen der bereits schon zurück gelegten Strecke! 👍🏻👍🏻👍🏻 Wie ist denn die Laufmotivation nach so vielen Kilometern? Wahrscheinlich seid ihr schon so drinnen, dass ihr für die nächsten Wochen fit seid!? Wir wünschen euch einen schönen Tag und weiterhin ein so gutes durchhalten! Freuen uns schon auf euren Bericht heute Abend😉 Ganz lieben Gruß Klaus, Lisa und Leni🐾😘

    4/26/18Reply
    Richard Zschiedrich

    Laufmotivation ist noch da. Aber auch wenn wir täglich laufen, meint man nicht man wird fitter, sondern der Körper lässt ein schon Tag für Tag merken, dass es sehr anstrengend ist. An die Grenzen kommt man schon schnell. Und das demotiviert schon, weil man teilweise schon weiter laufen will und konditionell ist das alles kein Problem, aber die Beine sind schon platt

    4/26/18Reply
     
  • Day16

    Der Härtetest

    April 20, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 18 °C

    Gestern wurde ich nochmals richtig auf die Probe gestellt. Die Etappe ging von Villaviciosa nach Gijon. 30 km weit, eigentlich nicht weiter schlimm. Dazwischen lagen noch ein 400 und 300 Meter hoher Hügel. Nicht wenig, aber sollte eigentlich zu bewältigen sein. So weit so gut.
    Am Morgen gingen wir um 8:30 los, was reativ spät war. Val und Stefan setzten sich bald ab und Ronny lief irgendwo hinter mir. Den Hügel ging man ziemlich direkt entlang der Falllinie nach hoch, was anstrengend aber machbar war. Oben angekommen machte ich eine kurze Pause und Ronny holte mich ein und wir liefen zusammen weiter. Danach ging es den Hügel wieder runter. Wir waren da vielleicht bei Kilometer 10 oder so, aber meine Füsse schmerzten bereits ziemlich. Ausserdem zwickte ab und zu mein Knie. Nicht schlimm, aber mit meiner Vorgeschichte kriege ich bereits bei den kleinsten Anzeichen ein komisches Gefühl. Wir waren bereits ziemlich am Ende und schleppten uns in das einzige Restaurant weit und breit und assen und tranken dort etwas. Conny und Micha aus Deutschland kamen dazu, welche wir am Vorabend im der Herberge kennengelernt haben.

    Nach dem Essen ging es den nächsten Hügel hoch. Auch hier war der Aufstieg eigentlich schnell geschafft, aber der Abstieg war die reinste Qual. Und es zog und zog sich. Unendlich. Um ca. 17 Uhr haben wir es endlich an den Stadtrand von Gijon geschafft. Der kurze Check auf dem Navi liess das letzte Fünkchen Motivation ersticken: noch weitere 8 km bzw. 2h sind zu gehen bis zu unserem Hotel. Wir konnte nicht mehr. Wir redeten nicht mehr viel. Die ganze übrig gebliebene Kraft brauchten wir, um uns zu konzentrieren. Einen Schritt nach dem anderen. Die Füsse schmerzten höllisch. Zu mehr als Gänseschritten waren wir nicht mehr in der Lage. Zum Teil schloss ich beim Gehen meine Augen. Es war kaum mehr erträglich. Alle 100 Meter schauten wir aufs Navi, wie weit es noch ist und jede 100 Meter fühlten sich an wie 10 km. Irgendwann sahen wir dann endlich unser Hotel. Wie eine Fata Morgana. Um 19:30 Uhr kamen wir an. Schlussendlich waren es 35 km. Stefan und Val empfingen uns. Wir teilten uns zu viert ein Zweierzimmer. Wir wollten erzählen von unserem schlimmen Tag, aber nicht mal mehr zum Reden war ich gross in der Lage. Was für ein Tag. Als ob der Weg gewusst hatte, dass ich in Gijon eine Pause machen wollte, und mich noch einmal auf die Probe stellen wollte. Als ob ich mir den Tag Pause noch richtig verdienen musste.

    Nach einer herrlichen Dusche gingen wir neben dem Hotel noch was essen. Elena kam extra aus der Innenstadt mit dem Bus zu uns dazu. Danach gingen wir zurück ins Hotel und machten es uns zu fünft im Zimmer gemütlich. Unser letzter Abend mit der kompletten Gruppe. So schön. Irgendwann nahm Elena ein Taxi zurück zu ihrer Pension und wir fielen einfach nur noch tot ins Bett. Was für ein Tag!
    Read more

  • Day17

    Gijón, Mari Lu ❤️

    July 10, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 24 °C

    Tinc moltes ganes de veure la Mari Lu, pero abans parem al Decathlon per arreglar la punxada de la meva bici... Si no ho fem no la puc fer servir i això fa ràbia després de carregar les bicis amunt i avall... I ja que estem, preguntem si podrien donar-li una ullada general... I resulta que ens poden tenir la bicicleta arreglada el mateix dia! Deixem la bici i marxem a posar una rentadora i una assecadora davant de casa la Mari Lu i fem un cafè amb ella i el Raúl fins que s'acaben i després marxem a la playa de San Lorenzo i allà coneixem a la Marilin i el seu fill però és una trobada fogaç... perquè tenen una mica de pressa. Ha estat una tarda molt maca, hem xerrat molt, sobretot ella jeje... Ens hem posat al dia i hem rigut molt. Seguim passejant una estona i mengem una empanada de bonito per berenar, també comprem els sobaos per la tieta Elena. Ens acomiadem de la Mari Lu cap a les 21:00 perquè el Decathlon ens han dit que ja tenen la bicicleta i tanquen a les 10:00. L'anem a recollir i marxem. Avui dormirem a l'àrea recreativa de Moniello, al Cabo peñas. Arribem tardissim, com sempre... L'ian ni sopa... Es queda adormit abans. Hi ha molta humitat. Volem estendre la rentadora fora, perquè ha quedat una mica molla, pero impossible, haurem de provar demà al mati. Tenim la ferma intenció de jugar a cartes pero aquesta nit tampoc serà, estem massa cansats. Bona nit 💖Read more

  • Day27

    Origo

    August 19, 2016 in Spain ⋅ ⛅ 20 °C

    Der kurze Besuch dieser Stadt wird zu einem mehrstündiges Gespräch und ein Abendessen mit vier sehr offenherzigen und coolen norwegischen Seglern.
    Die bauen die Dinger selber! Und manchmal bauen die auch mehrere! Also die Norweger, die sind doch... eigentlich ne coole Beschäftigung.Read more

  • Day14

    26.09.2017 Gijón

    September 26, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 19 °C

    Heute geht es nach Gijón.
    Nach reichlichem Frühstück kanns los gehen.👍 Anstrengende Steigung und viele km machen ganz schön mürbe.
    In Gijón angekommen, ist alles vergessen und meine Ferse kann sich etwas erholen.😊👍
    Heute wird mal eine leckere Paella verdrückt, worauf ich mich schon die ganze Zeit gefreut habe. Eine ordentliche Übernachtung ist auch gesichert und so geht ein schöner Tag zu Ende.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Gijón, Gijon, Xixón, خيخون, Горад Хіхон, Хихон, خیخۆن, Ĥiĥono, Kixoi, خیخن, חיחון, QIJ, ヒホン, ხიხონი, 히혼, Gigia, Xixon, Chichonas, گیجون, 33200, கிகோன், คีคอน, Хіхон, 希洪