Spain
Negreira

Here you’ll find travel reports about Negreira. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

36 travelers at this place:

  • Jul8

    Onward through Galicia

    July 8 in Spain ⋅ ⛅ 64 °F

    Our drizzly mornings finally gave way to cloudy, cool days. I still have to wear my long-sleeved shirt when we start out in the mornings.

    Galicia draws many comparisons with Ireland in terms of weather and geography. And it’s widely believed that Celtic peoples settled Galicia. The Romans ruled here for many years, as did the Moors. The “discovery” of St. James’ remains in a marble ark in 813 sparked the Christianization of Galicia and the reconquest of Moorish-held lands by the Spanish Christian kings.

    The country we’ve walked through is lush and green, with rolling hills, soft paths through eucalyptus and pine, dairy farms and corn fields, mossy ancient walls and centuries-old crosses marking the Way.

    Saturday night was party night in Sobrado. The party started at 10:00 and went on until 3:30, including live bands. So we didn’t get a lot of sleep that night. But Sunday we walked only 7 miles and stayed at an albergue/pension in a small town. The owner is Maribel, a very sweet and motherly lady who couldn’t do enough for us. She fixed us a delicious dinner, insisting that we keep eating long after we were full, and kept teasing our Dutch housemate, Peter, that he looked too serious, “like a German!” She was especially perturbed that flies were coming in and landing on the food, and she kept after them with her fly swatted. She showed us a postcard she’d received from some French guests, addressed simply to “The Fly Killer, Boimorto, Spain.”
    Read more

  • Day34

    32. Tag: Santiago - Piaxe

    September 4 in Spain ⋅ ☀️ 16 °C

    Heute geht es für Juli, Martin und mich weiter in Richtung Finisterre.

    Wir freuen uns endlich wieder unterwegs zu sein, aber irgendwie ist der komplette Vormittag über ziemlich zäh und wir sind unmotiviert. Während man die letzten Tage/Wochen immer das Gefühl hatte von alleine auf Santiago zugezogen zu werden, so ist es nun eher als würde man an einem Gummiband hängen das einen immer stärker zurück nach Santiago ziehen möchte....

    Man trifft insgesamt deutlich weniger Pilger und die Pilger die man trifft kennt man in der Regel nicht, da sie zum Großteil andere Jakobswege gegangen sind.

    Die Strecke ist nun wieder deutlich weniger frequentiert als die letzten Tage. Und auch die Landschaft ist wieder abwechslungsreicher und sehr hübsch. Wir laufen abwechselnd bergauf und bergab, durch Eukalyptus- und Laubwälder, sowie durch kleine Dörfer und verstehen überhaupt nicht so recht was mit uns los ist...

    Wir drei bleiben heute beim gehen zwar relativ eng zusammen, sprechen aber eigentlich nicht wirklich miteinander, da jeder seinen eigenen Gedanken nachhängt oder Musik hört.

    Wir legen viele Pausen ein, da Juli und Martin nach wie vor Schmerzen haben und kommen deshalb nur relativ langsam vorwärts.

    Während bei mir gegen Mittag die gute Laune und die Lust am laufen wieder zurückkehrt, bekommen die anderen beiden immer schlechtere Laune und beschließen am nächsten Tag den Bus nach Finisterre zu nehmen und dann dort auf mich zu warten, da ich nach wie vor vorhabe zu Fuß bis dorthin zu gehen.
    Read more

  • Day29

    He's not getting my shoes ...

    October 8, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 21 °C

    Let me introduce you to John, an Irishman we met on the Way. John was attending a wedding in Paris when he decided to hike the Camino. When advised of this impulsive decision, John's friend asked him what he was going to do with his dress clothes. John did not have an answer.

    Passing a Parisienne homeless person, John's friend gave the unkempt man John's suit, waistcoat, dress shirt, pants and tie. Later that evening they saw the same man -- now transformed and all decked out in John's attire. The bloke called over John's friend and said a few words. John asked his friend what the man had said. He wanted your shoes was the friend's reply.

    John retorted: "He's not getting my shoes!"
    Read more

  • Day40

    On The Way Again

    October 8, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 21 °C

    With a week left in Spain, we had to make the decision of where to go next. A seaside town for sun and fun, an inland city for arts and culture, or another trail.

    Guess the title needed a spoiler alert. TEE HEE! We're on the trail to Finisterre and Muxia. It really wasn't a contest.

    I can't begin to describe the comfort of starting out again, meeting fellow walkers with an "Hola, Buenos Dias!", walking alongside and chatting with some for a while, meeting old friends at the "second breakfast" stop for a kiss on both cheeks.

    But once agin, The Way is different. There is a more tropical flavour to the scenery, new Way Signs, and a new mix of pilgrims from other Camino trails as well as those beginning with this one. Oh yes, our first albergue actually gave us a TOWEL for the shower. A pilgrim could get used to this!
    Read more

  • Day46

    In Vilaserio, two more days of walking!

    July 1, 2017 in Spain ⋅ ⛅ 14 °C

    Yesterday after showers and clothes wash, Ann and I met up and went to visit a German friend who has packed up and moved to Santiago. There were about 7 of us, all off of different Caminos, and all the interaction was fun.

    For some inexplicable reason, I went to get my Compostela, the cathedral-issued "certificate of completion.". I have more than a dozen, so why do I bother? Even at 7 pm and with about 12 people working, there was an hour's wait. It's just part of the ritual, I guess.

    This morning I was on my way around 7. By 10:30 I was resting with boots off in the prettiest little village on this route. At noon I was buying fruit at my favorite little fruit store on this route and at 2:30 another boots off rest with a Fanta de Limón. An hour after that, my long 35 km day was over and I was checking into a lovely new albergue in Vilaserio. Many hundreds of years old, in the family for generations, and turned into a very cozy place. The woman who checked me in told me that her 70-something year old mother is actually in charge, but she comes out to help on weekends. Before the albergue idea, she told me her mother was in bad health, declining, unsettled. The albergue, she said, has breathed new life into her, and she loves it. The leson I take from that is that a purpose in life is a good thing, no matter what your age!

    Good day walking but my body is going to be very happy to stop in two days!!!
    Read more

  • Day32

    Santiago de Compostela nach Apena

    May 8, 2017 in Spain ⋅ ☁️ 20 °C

    Die Strecke heute, kann man objektiv betrachtet nur als pervers bezeichnen. Kilometer lang bergauf, das gleiche dann bergab und das auf Wegen, die bei uns öffentlich nicht zugänglich wären. Insgesamt also schön anspruchsvoll, so wie ich es mag. Trotz der etwas längeren "yippy, ich hab meine Compostela" Feier, ließen sich die 32 km heute auch bei 27 Grad im Schatten, von dem wir kaum hatten, recht gut laufen. Diesmal mit Peter und Albert, die ich vom Francais noch kenne. Jetzt brauche ich erst mal mein Dinner und ein bis 5 Bier :-).Read more

  • Day56

    Starting off to Finisterre

    October 17, 2018 in Spain ⋅ 🌧 14 °C

    Today was the start of a completely new adventure...sometimes we wondered if we were mad to keep walking on the extra 5 days to Finisterre....but it has been magic. Doing this is a good way to overcome the anticlimax after arriving in Santiago, plus we found we were ready to walk...it felt just right, although we will have to learn to stop some time soon!!

    But the best thing we discovered was that today was perhaps the most idyllic day of the whole Camino so far! First, we found that the path is very well marked...we were not sure that this would continue beyond Santiago to be so clear, but we had the new signposts with the kilometres to 3 decimal points again!! (They had petered out about 15 kms before arriving in Santiago). Every time there was a choice there was a reassuring arrow or sign. But the other thing was that this is just a beautiful part of Galicia - everywhere was like a picture postcard. Amr says it is the palm beach end - the houses are well kept and the towns prosperous looking. And we walked up and down hills, through forests, through villages, past farms till we got here - Negreira - after 20.83 kms. Also, we were surprised to find that there were quite a lot of people also walking this path. Not as many as on the Camino Francés, but enough to chat to now and then. And every now and then there were people going the other way - from Finisterre back to Santiago.

    It was cloudy when we left, and rain predicted by about 1 o’clock. So we mainly walked in cool and slightly misty air. At about 1.30 it did start to rain - at first we ignored it, but by the end we put on ponchos, and arrived at 2.30. The rain is light and misty, not soaking, so once again we were not wet...Easily found our hotel and are happily showered and done washing that probably wont dry! It will supposedly rain all night but will clear up by 5 am ready for us to walk again tomorrow!! And predictions for the rest of the week look pretty promising too. We arrive in Finisterre (Fisterra in Galician) on Sunday, so 4 more walks.
    Read more

  • Day162

    Santiago de Compostela - Negreira

    May 4, 2017 in Spain ⋅ ⛅ 18 °C

    In der Albergue Roots&Boots in Santiago, habe ich mir etwas zu Abend gekocht. Es gab gekochte spanische helle Kartoffeln mit weißen Bohnen, Champions und Tomaten. Und was soll ich sagen?! Es war "verdammt" lecker. Meine Wäsche war auch trocken geworden und so nahm ich sie ab und legte sie zusammen. Vor dem Essen war ich noch meinen Credentia und zum erstem Mal meine Distancia abholen. Die Distancia kostet ca. 3€ und sie gibt den amtlichen Wert der angelegten Kilometer an. Bei mir waren es offiziell somit 1007km von Sevilla nach Santiago de Compostela. Insgesamt zeigte mir mein Pedometer jedoch 1117km. Eigentlich egal wieviel man gegangen ist und hat auch weiter keine große Bedeutung für mich. Gesättigt und wohl ging ich zu Bett

    Ich schlief in einem 4-Bett Zimmer. Allerdings war nur noch ein Amerikaner anwesend. Er stünde morgens um 06:15 auf. Für mich weiter nicht störend, da ich eh länger bleiben und sogar noch in der Albergue frühstücken wollte, bevor ich mich mit Edith meiner Pilgerfreundin treffe, war das kein Problem. Also morgens aufgestanden, der Amerikaner war weg, aber seine Sachen noch da - komisch. Er tauchte auch sie ganze Zeit nich auf. Im Frühstücksraum waren viele junge Engländer, die Müsli essen wollten. Nach meinem Frühstück ging ich los. Zuerst einen Geldautomaten suchen, denn laut meinem Wanderführer gibt es diesbezüglich Schwierigkeiten bis ans "Ende der Welt" und selbst dort verlangen sie noch Geld.

    Gesagt getan. Geldautomat gefunden und etwas abgehoben. Dann zum Platz an der Kathedrale und auf Edith warten. Es dauerte nicht lange und da kam sie. Was hab ich mich gefreut. Schon merkwürdig sich hier in Santiago zu treffen und auch gleich loszugehen. Aber erst an einem Supermercado vorbei, denn die "Erstausstattung" mit Wasser fehlte Edith noch und ein Apfel musste auch noch sein. Dann ging es aber los. Von der Umgebung habe ich erst einmal nich viel mitbekommen, da wir uns viel unterhalten haben. Aber im September 2015 ging icc bereits diesen Weg, wenn auch sehr früh als es noch dunkel war. Insofern war es für mich spannend, das alles in Tageslicht zu sehen.

    Raus aus Santiago und ein Blick zurück auf die Stadt und die alles überragende Kathedrale. Irgendwie ein schöner Anblick. Weiter auf asphaltierter Straße und natürlich unterhielten wir uns. Was ich aber feststellte war, dass wesentlich mehr Pilger unterwegs war bzw. ich gewohnt war zu begegnen. Auch der etwas "langsamere Schritt" mit Edith war anders für mich.

    Es ging durch ländliche Gebiete und kleine Ortschaften. Teilweise auch lange bergauf gehend bis zum "Alto do Mar des Ovellas", eine lange Erhebung und ziemlich anstrengend. Schon 2015 habe ich hier deswegen geflucht. Diesmal fiel es mir aber leichter ihn zu besteigen und Edith fiel es schwerer. Wir machten einige Pausen und das Wetter war zwischen sonnig und bewölkt, aber doch recht drückend. Dann erreichten wir "Ponte Maceira", was für mich zu den schönsten Orten auf einem der Jakobswege zählt.

    Danach ging es wie bisher meist auf asphaltierter Straße entlang und nach einiger wir und kleineren Pausen, erreichten wir unser Ziel "Negreira". Schon unterwegs unterhielten wir uns darüber, wo wir den mächtigen wollten. Die öffentliche Herberge schied wegen unseres zu spätem ankommendes aus. Dann blieben nur die privaten Herbergen. Aber auch das Hotel, wo Edith 2008 zum ersten Mal übernachtet hat, kam ins Spiel und gewann. Wir wollten dann zum "Hotel Millan". In Negreira ignorierten wir jegliche Hinweise auf Unterkünfte und gingen direkt zu diesem Hotel und checkten dort ein. Es war ruhig gelegen und das DZ recht groß. Zuerst geduscht, frische Sachen angezogen und dann zum "Ankommen" raus Gehabe und in irgendeiner einer Nebenstraße ein, nein zwei Bier getrunken. Danach etwas einkaufen wie Wasser und Mangosaft und den Lieblingswein von Edith und ab zurück zu Hotel. Wo wie bis 19:00 Uhr warten mussten, bis es Abendbrot gibt.
    Read more

  • Day17

    Piaxe / Pena (ca 337,6km)

    April 16, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 13 °C

    Unsere erste Etappe in Richtung Westen Maß direkt Mal etwa 30km, war aber vom Geläuf her deutlich angenehmer als die ostwärtige Route nach Santiago hinein. Wir hatten die Stadt schnell verlassen und tigerten über Hügel und kleinere Berge, bis wir in Piaxe ankamen.

    Dort kamen wir in einer netten, kleinen Herberge unter, die von einem Ehepaar betrieben wird und wo alles durch die Hospitaleros selbst gemacht wird - selbst das Essen kocht die Frau des Hauses selbst.

    So kam es auch, dass wir dann mit zwei Italienern, einer Spanierin und weiteren drei Deutschen am Abendtisch saßen und uns bewirten ließen. Der Hospitalero duldete im Übrigen keine Abstinenz: Mein Versuch, nur Wasser zu trinken, wurde mit Sorge begegnet. Als ich mehrfach versicherte, dass WIRKLICH, ABSOLUT und IN ECHT alles 'muy bien' ist, gab er sich zunächst zufrieden, war aber dann erst wirklich beruhigt, als ich auch Wein trank. Der Hospitalero war damit auch nicht geizig und stellte immer weitere Flaschen auf den Tisch und auch beim Essen wurde immer wieder mit mütterlich/väterlicher Penetranz gefragt, ob noch was Nächtebracht werden soll.

    In jedem Fall amüsierten wir uns köstlich, lachten, tranken und hatten einen sehr ausgelassenen Start in unsere Tour nach Kap Finisterre.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Negreira

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now