Spain
Silleda

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Jun19

      Lalín ➡️ Bandeira

      June 19 in Spain ⋅ 🌧 57 °F

      A soggy, sloggy day on the Camino from Lalín to Bandeira—but a day full of wonderful sights! The Ingrexa de Santiago in Taboada was a teaser for Santiago de Compostela with all its symbols and lore. Then, the medieval Puente Taboada we crossed is from 912 AD. We took a side trip to the Mosteiro de Carboeiro, a Benedictine monastery founded in the 10th century, and marveled at its restoration and beauty. When we finally got to Bandeira, it was time to shower, hang clothes out and find a restaurant for dinner. More delicious Galician beef and huevos revueltos con jamón ibérico. Tomorrow is going to be a long stage, so we are ready for a good night’s sleep!Read more

    • Day42

      A Laxe - Leiras 22 km

      June 10 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

      We left quite early 0645 in order to leave our bags at the bar Ma. Jose, and stayed for an excellent breakfast, and then set off together.

      For the first time on my camino, I walked in my shorts, the weather could not have been better, it was cloudy with sunny spells and a nice breeze and the path was a mixture of tarmac and country paths. On the final stretch of the camino you find yourself walking through a lot of small towns and so there is less need to carry a lot of water etc. and there are more opportunities for refreshments. We stopped at least twice for coffee, and in one café I saw an amazing looking cheesecake, and it made me think of Mirjam who loves cheesecake, but they didn't sell it in slices , just the whole cheesecake, which was far too big even for the four of us!

      We found another café that was open and sat for about 30 minutes chatting. Kathleen saw a lovely yellow outfit that she thought might be good for us to all wear for when we arrived in Santiago. Apparently that is a thing, and you will see groups arriving all day wearing the same t-shirt or hat or carrying the same flag etc. Sadly, I don't think it came in my size.

      Meg and I arrived at the albergue about 1300, with Kathleen and Anita arriving shortly thereafter having walked right past the 10-foot high sign saying 'Casa Leiras Albergue'.

      The albergue was run by an delightful and fascinating couple, Andrea and his wife Cristina, he was Italian and she was Spanish, they were both really engaging and interesting to talk to, both of them were wonderful storytellers and conversationalists. We chatted for a while about how they came to own, renovate and run the albergue and to be honest, their ethos of life and how to live it was very appealing. what I loved was that they were living the life they loved, the life they had chosen for themselves. If you like chess then this is the albergue for you as Andrea was a mad keen chess player.

      The albergue was absolutely the best we had stayed in so far. It was spotlessly clean, the beds were well spaced apart and the toilets and showers were outstanding. Rather than have to sit around serving us we were told to help ourselves from the bar and write up our own tab. We all agreed to have dinner there, in part because there was nowhere else to go, but also because we guessed, correctly, that the food would be fabulous, which it was. I was so glad we had decided to stay there, it's a very small place with no facilities other than the albergue, but it was one of the most pleasant days I had on the camino.

      Mirjam arrived in Santiago today and sent us some photographs of the cathedral, apparently, when she went to get her Compostela, the staff were very excited because she had walked from Sevilla. I was so happy for her, our hearts were bursting with pride and joy, I was just sorry I had not been there to share it with her. We also got word from Anne that she was slowing down a bit because she was finding the humid weather a bit difficult, so she would now arrive in Santiago on Monday. We decided that we would all go the the cathedral square to meet her, when she arrived.

      So, after a very wonderful day, we went to bed content and at peace.
      Read more

    • Day47

      Albariño at the fair

      June 7, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 15 °C

      I am within 38km of Santiago, in deep Galicia, land of mystic woods, deep green valleys, legends, stories and Celtic music. And pulpo, and fiestas and fairs. Of which there is one tonight where I am staying, in Silleda. We shall eat pulpo and drink Albariño - glorious local white wine.

      So close to the end of my long walk. Below are assorted photos which show today - including some from a little jewel of a 10th century church. Always I pass beautiful vegetable gardens and especially in Galicia. Lots of “grelos”, a green vegetable from the brassica family used to make Caldo Gallega- vegetable soup. Breakfast in the truckies stop to start my day. And an advertising sign, just for Ian (who does not like to walk). I think he’ll be able to work out the meaning.
      Read more

      Traveler

      So just two days left to walk, Jill. Do you want to turn around and walk back to Seville?

      6/7/18Reply
      Traveler

      Why walk when you could drink beer perhaps?

      6/7/18Reply
      Traveler

      “The only way to follow the stars” then the picture of the bottle of beer and the yellow arrow and the words “A different Camino”

      6/7/18Reply
      Traveler

      so close! congratulations soon in order i think. looks a beautiful area.

      6/8/18Reply
       
    • Day24

      Bandiera

      September 21, 2017 in Spain ⋅ ⛅ 14 °C

      Today was not particularly tough but after yesterday it sure felt tough and a couple of miles longer than the guide suggested. I had a nice conversation in Spanish with an older couple. They had walked quite a few different Caminos and wanted to know which ones we had walked, where we started, etc. The weather was mild and misty but it did not start raining until about 1/2 hour after we arrived which was a blessing. Dave feels better today too. I startled an Iberian Boar this morning and he squealed and grunted and ran a short distance. Seems he was content to eat acorns and grunt at me. I could see both tusks and they were not more than a few inches so maybe he was young. He sure looked well fed and I did not want to be part of his diet. Dave was a ways behind me so didn't see him. There were some beautiful Roman Bridges today too.Read more

      Joyce Savage

      Wow, looks well built too!

      9/21/17Reply
      Joyce Savage

      He does look mean. I am glad you side stepped him.

      9/21/17Reply
      Joyce Savage

      Is that you, Mike, on the bridge??

      9/21/17Reply
      13 more comments
       
    • Day160

      Cotelas - Silleda

      May 2, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 18 °C

      Gestern ist auch bei mir nicht mehr viel passiert. Auch war der Ort zu klein, um dort flanieren gehen zu können. Also blieb ich im Zimmer, was wirklich gut war und ruhte mich aus. Die elektrische Heizung knackte immer so komisch und ich schaltete sie aus. Da groß keine Ablenkung anderweitig vorhanden war, sah ich mir Filme auf meinem Smartphone an.

      Gegen 05:30 Uhr stand ich auf und da der Weg heute zur nächsten öffentlichen Herberge gut zu schaffen war, ließ ich mir auch etwas Zeit. In der Mikrowelle machte ich mir Wasser für meinen köstlichen Instantkaffee heiß und aß dazu die kleine abgepackten Croissants und kleinen Küchlein. So leicht gestärkt, nahm ich mir noch Wasser aus dem Hahn, welches nicht nach Chlor schmeckte, und füllte damit meine Wasserflasche auf. Dann ging es los. Es dämmerte leicht, aber ich brauchte meine Stirnlampe, denn der Ort war in 20 Sekunden durchquert und es ging in den Wald. Diesen Weg konnte ich nicht mit meiner Wander-App verfolgen, da diese einen anderen Weg beschreibt. Folglich müsste ich zum ersten Mal auf diesem Weg mich voll und ganz auf die Markierungen verlassen und mich schon ein wenig konzentrieren.

      Über verschiedene Pisten und Wege, überquerte ich den Fluss "Rio Mirela" über eine kleine Steinbrücke. Nach dem ich einen kleinen, aber steilen Waldweg bergauf gegangen bin, erreichte ich "Piñor" und an dessen Ortsrand schloss sich sogleich "Albarona und Fontelo" an und nach nochmals ca. 1km erreichte ich "Arenteiro". Bis dahin hatte ich den Eindruck nicht durch viele, sondern nur durch eine weitläufige Ortschaft zu gehen. In der Ortschaft "Arenteiro" kam ich an der Firma "Ataudes Gallego" vorbei. Der Ort selbst und noch weitere 8 umliegende Dörfer seien bekannt für ihre traditionellen Sargschreinereien. Insgesamt stellen wohl 400 Mitarbeiter monatlich etwas 7000 Särge her (Ataudes Gallego=Särge Galiciens). Vorbei an der kleinen kPelle "Capilla de Peregrina" (Kapelle der Pilgerin) und ich erreichte "A Ponte". Hier müsste ich etwas wegen den verwirrenden Markierungen aufpassen und eine Brücke unterqueren. Dann ging es steil auf einer Landstraße nach oben zum Ort "O Reino". Durch den Ort und über Wald - und Feldwege ginge es zu einer Überführung eines Autobahnzubringers. Der Morgen war voll erwacht und die Sonne erleuchtete die Landschaft. Ihre wärmenden Strahlen brachten mich dazu, mich von meiner Zwiebelförmigen Kleidungsweise einige "Schalen" abzulegen. Ich erreichte "Carballeda" und danach ging es weiter auf einem Waldweg. Natürlich unterhielten mich die Vögel mit ihrem Konzert ganz fabelhaft und die Komposition mit dem sich durch das frische Grün vom Wald brechende Sonnenlicht, war ein hoher Glücksmoment. Dann öffnete sich die Landschaft zu einer weiten Heide mit lila und gelbblühenden Pflanzen, um dann erneut in einen Wald zu kommen. Es ging BergUf und bergab durch einen Hohlweg, Wald- und Wiesenweg. Mal sah ich ruhende Rinder, mal wenige Schafe. Aber erneut viele Hunde.

      Nach der Überführung der Autobahn, sah ich ein Schild von der Europäischen Union auf dem mittgeteilt wurde, dass hier 123000€ finanzielle Mittel bereit gestellt sind, damit der Jakobsweg entlang der Autobahn in den Wald verlegt bzw. Ausgebessert wird. Das Schild war ca. 5 Jahre alt und von den Ausbesserungen war nicht viel zu sehen. Wer die spanische Arbeitsweise kennt weiß, dass "Gut Ding Weile haben will". Ich erreichte den Ort "O Castro Dozón". Ich folgte weiter dem Weg und ließ die alte Kirche links liegen. Auf einer kleinen Asphaltstraße ging es etwas bergauf, nur damit es später wieder bergab gehen konnte. Auf einer verwitterten Piste ging es rechts der Schnellstraße N-525 bis zu einem rechts abbiegenden Waldweg und und nach einer kleinen Weile erreichte ich das Dörfchen "Puxallos". Mittlerweile würde es richtig warm. Keine Wolke am Himmel, nur das leuchtende kristallklare Blau des Himmels.

      Weiter auf Schotterpiste und einem beeindruckenden Hohlweg. Dort kam ich leider nicht weiter, weil ein grosser Baum umgestürzt war. Deshalb musste ich in einem weiten Bereich die Stelle auf einer Wiese ausweichen. Dann erreichte ich eine wirklich schöne Stelle mit einem plätschernden Bach und es ging kurz bergauf zum Ort "Bendoiro" weiter auf der Landstraße zum Ort "Laxe" zu meinem Ziel der öffentlichen Herberge. Mein Weg traf auf einen Nebenweg und plötzlich rief jemand hinter mir. Es war der älter weißhaarige Spanier, der mit seinem weißen Maulesel und seinem schwarzen Pudel unterwegs war. Allerdings ohne den anderen Spanier. Er rief zu mir fragend - Santiago? Ich rief zurück ja und ging weiter. Die Herbergw in Laxe sollte nicht mehr weit sein. Diese hat sogar eine Auszeichnung für Ihre Architektur und der Verbindung von altem mit modernen erhalten. Angekommen stellte ich fest, dass die Herberge verschlossen war. Bähm...

      Was nun? Ich rätselte hin und her. Immerhin war ich bereits schon ca. 35km gegangen und bis zur nächsten Herberge waren es weitere 9,5km. Und ich hatte kein Wasser mehr und nichts zu essen. Ich bat Dorothea mir im nächsten Ort nach Möglichkeit etwas zu buchen und machte mich auf den Weg nach "Sedella".

      Unterwegs traf ich ein älteres Pärchen (70), welche ebenfalls wegen der verschlossenen Herberge weiter gehen mussten. Ich ging schneller in der Hitze. War fast in Panik nun kein Bett in "Sedella" zu bekommen, weil die Pilger nun alle weiterziehen mussten. So konnte ich mich nicht auf die umliegende Landschaft einlassen, wenn doch, zeigte sich eine frühlingshafte grüne weite Landschaft mit zwitschernden Vögel. Wunderbar. Aber ich konnte nicht wirklich genießen. Erst als Dorothea mir Bescheid gab, das ich in "Sedella" ein Einzelzimmer für 10€ habe. Dann ging ich langsamer und beruhigter.

      An eine öffentlichen Quelle konnte ich mir dann frisches Wasser Zapfen und meinen Weg fortsetzen. Dabei traf ich auf eine Engländerin, welche auf mich etwas ... merkwürdig erschien. Sie ginge um zu chillen und den "Flow" zu spüren. OKAY. Ich ließ sie spürend zurück. Erneut Wald- und Feldwege entlang und wirklich Alleen aus kräftig grünen alten Eichen. Ein stolzer Anblick. Aus dem Wald heraus getreten sah ich unfern "Silleda". Sie wirkte auf mich wie eine Oase und ich sehnte mich nach einer Dusche und etwas zu essen. Mein Rücken tat weh, aber erstaunlicherweise nicht meine Füße. Da ich nicht zu öffentlichen Herberge gehen wollte, überquerte ich die Straße in Richtung der gebuchten Unterkunft "El GRAN ALBERGUE DE PEREGRINOS" - ein grossartiger Name. Auf dem Weg dorthin traf ich Dany (Becky) aus Canada und den Spanier, der ehemals mit dem braunen Pferd unterwegs war. In der Albergue stellte ich mich vor, checkte ein und Dusche ausgiebig. Dann legte ich mich etwas hin und ruhte aus. Danach ging ich essen und plötzlich trat Heinz aus Stuttgart zu mir. Er wollte Pulpo essen gehen und sah mich hier sitzen. Wir unterhielten uns kurz und er erzählte mir, dass die zwei Spanier mit den Pferden sich etwas gestritten hätten. Der mittlerweile ohne Pferd unterwegs Seiende Spnier wollte schneller gehen, da er sich am 03. Mai in Santiago mit seiner Freundin trifft. Der ältere spanier hielt von schneller gehen nichts. Heinz ging dann los. Auch ich wollte noch einmal los, etwas einkaufen. Kekse und was süßes und Bier und Bananen und Erdnüsse und Brot. Auf dem Weg zum Supermercado, sah ich Heinz mit dem Ehepaar aus Mönchengladbach in einem Straßencafé. Sie grüßten und lächelten. Dann ging ich zurück zur Herberge und ging auf mein Zimmer.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Silleda

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android