Sri Lanka
Colombo District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Colombo District:

Show all

23 travelers at this place:

  • Day5

    Two idiots on a mission...

    October 3, 2019 in Sri Lanka ⋅ 🌧 27 °C

    Heute war ein lustiger Tag 🤣🤣
    Lucy schickte mich und Nahzu zum einkaufen, da wir abends einen Kochabend mit Sabine (Freundin von Lucy) machen wollten und auch noch Dinge für die restliche Woche brauchten. 😃

    Wir starteten unsere Einkaufsrunde mit Lucy’s Geburtstagsgeschenk. 🤗 Sie hatte sich am Montag in eine Kuh-Cappuccino-Bialetti verliebt 🙌 leider war die im Kaufhaus beschädigt 🙈
    So besuchten Nahzu und ich jeden Laden der Kaffeemaschinen im Sortiment haben könnte bis wir fündig wurden. 😎🙌 Natürlich immer unterwegs mit einem lebensmüden Tuktuk.. 🤣

    Danach haben wir über eine Stunde im Supermarkt gebraucht um Lucy’s Liste abzuarbeiten , hier zeigte sich absolute Planlosigkeit, Verballertheit und Verwirrung 🤣
    Bei mir schiebe ich es auf den unterschiedlichen Supermarktaufbau und bei Nahzu vll dass er ein Mann ist und unsere minimalen sprachlichen Missverständnisse 🤔🤣🤣 - aber es hat sehr viel Spaß gemacht 🙌

    Zur Belohnung gab es dann einen Falooda - total süßer Drink mit Rosensyrup und Eis und komischen Früchten süß süß süß.. Nahzu und Kaush schwören darauf... aber naja... 😅

    Abends lernte ich Sabine kennen, junger Vater ist das eine Koryphäe 😂😂🙈 Sabine ist Mitte 50, knallharte Powerfrau (don’t mess with Sabine 🙇‍♀️) und verweilt meist in gehobenen Kreisen. 😎 War super lustig ihre Geschichten zu hören, da sie ohne Punkt und Komma redet. 🤣

    Fazit: Kürbis Gnocchis mit Kürbissauce und Kürbis Chai Latte 🎃 ist bei weitem nicht so einfach zu kochen, wie es sich anhört 🤣🙌 Die Küche glich einem Schlachtfeld.. 🤣🤦‍♀️
    Read more

  • Day7

    Last Day in Colombo...

    October 5, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 28 °C

    Heute war mein letzter Tag in Colombo und mein letzter Tag bei Lucy.. 😢
    Aber er war einfach toll!! 🤗

    Wir haben den Morgen mit einem Bollywood Tanzkurs gestartet - hätte nie gedacht, dass ich mal so etwas mache - es hat richtig viel Spaß gemacht. 😊☺️

    Danach gab es ein Überraschungsfeier für Lucy zu ihrem Geburtstag, mit leckerem maledivischen Frühstück 🥳

    Im Anschluss sind wir dann noch zum Good Market, ein ökologischer Markt der jeden Samstag in Colombo stattfindet.

    Danach sind wir zum Marine Drive, damit ich die Küste von Colombo auch mal gesehen habe und haben uns dort einen feinen Kaffee im Shangri La gegönnt bevor wir dann Avocado Tortillas zum Abendessen gemacht haben😄🙌

    Fazit: Nur 1h Schlaf bevor es zum Flughafen ging 🤦‍♀️🙈, aber es hat sich gelohnt. 😃
    Dementsprechend komplett müüüde am Sonntag...
    Read more

  • Day26

    Colombo H3 Trail #2331 - Hukandara

    November 4, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 29 °C

    Up early in Bangkok, taxi ride to the airport, and off to Sri Lanka. Made it in as scheduled, but was unable to change my return flight, so it will be a short stay. Sri Lanka is a lovely country, arrived on a bright sunny day (although it had been raining quite hard off and on for several days). Was an easy 45 minute transit from the airport to the hotel, checked in and relaxed a bit with a cold Lion Beer. Got in an hour long nap, and dressed for the hash. AINT ZE BUSH had arranged a tuk-tuk to pick me up and deliver me to the hash a half hour away. As it turns out, it was the final trail of a weekend long event that included a Hash Ball, and this trail was the annual joint run where the ladies were invited to run on the men's hash. Excellent pack of over 40 hashers gathered for the 8 Km trail in the Hukandara area. It got very dark towards the end of trail, but we all managed to find our way back to the house, where cold beer and snacks awaited. After cleaning up a bit, we had a rousing circle in the back yard, with a hash bag give-away, and a fully catered dinner. After filling up, and quenching my thirst in ice cold Lion Beer, Bushy again set me up with a taxi back to the hotel for a quick clean up, pack up, and check out of the hotel. Another 45 trek back to the airport for an early 1:15 am flight back to Bangkok. Awesome day, will definitely go back to Sri Lanka again.

    https://www.relive.cc/view/vevW7Qpg8Gv

    http://www.colombohash.com/attend/2379
    Read more

  • Day23

    Go on!

    January 20, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 27 °C

    Now our dive week is over. It's amazing how fast time flies! We pack our backpacks, prepare the suitcases for supun pick-up and head north.
    The way to Galle takes us a nice motorist and even brings us to the right bus to Colombo - a highway bus in which the passengers are almost frozen. We are happy to be - after about 2 hours drive - to feel sun on our skin again! Then a few stops with city stroll bus to Dehiwala, from where we walk to our hostel.Read more

  • Day23

    Mount Lavinia

    January 20, 2019 in Sri Lanka ⋅ 🌙 26 °C

    Beach life - this word can probably describe our impression of Mount Lavinia the most. On the first evening hundreds of people cavort on the beach and in the water. Old, young, toddlers - it's incredible! I wonder why? Well, it's a full moon night - so this people-casserole here.
    We spent some nice hours with our toes in the sand and some juice in our hands ...Read more

  • Day2

    Unser zu Hause in Colombo/Silvester 2019

    December 31, 2018 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 24 °C

    Subha Nava Vasarak! Happy new year und willkommen in Colombo. Nach über 11 stündiger Reise mit Zwischenstopp in Delhi sind wir ca. 16.00 Uhr ortszeit in Negombo nördlich von Colombo am Flughafen gelandet. 32 Grad ins Gesicht. Ein Haufen Menschen mit Schildern und Taxifahrern stehen plötzlich vor uns. Etwa 40 km sind es nur noch bis zu unserem Airbnb Appartment in Dehiwala, einem südlichen Vorort von Colombo. Mit Bus wurden daraus locker 4.30 Stunden. Länger als unser Flug von Delhi nach Sri Lanka. Den Verkehr dahin sparen wir uns zu erzählen. Etwa geschlaucht angekommen, dafür unfallfrei angekommen, konnten wir uns kurz erholen und hatten noch zwei Stunden bis zum Neujahr. Bis dahin saßen wir in romantischer Zweisamkeit im „Station Restaurant & Bar“ direkt am Strand, nur 3 Minuten von unserem Appartment an der 50 Albert Place. Von gut 200 Locals waren wir mit drei anderen (Bleichgesichtern) die einzig(st)en Touris. Schüchterne Blicke entfalteten sich schnell zu aufrichtigem Lächeln und Zwinkern. Uns wurde später gesagt, die Bar sei eines der Top Seafood Restaurants in Colombo. Dementsprechend festlich gekleidet sahen die Leute mit Anhang aus. Die Mittel- bis Oberklasse Gäste ließen es sich gut gehen. Die Birkenstocks wurden unter den Tisch versteckt. Mit Anzug gekleidete Barkeeper servierten allerlei Seefischplatten und zündeten Kerzen und Zigaretten der Gäste am Tisch an. Feuerwerk wurde unmittelbar in Tischnähe gezündet und die Band spielte nebenbei die neuesten Westlichen Pop-Hits. Einige Locals fingen bereits barfuß zu tanzen an. Die Stimmung war gut. Wir übten unsere Kopfrechen Skills und verzweifelten bei den in Euro umgerechneten Mensa-Preisen. Eine angenehme Meeresbrise kühlte unsere Rechen-Köpfe. Kurzzeitig dachten wir, wir sind im Paradies. Panierte Krabben, Garnelen und Fisch Häppchen wurden serviert. Highlight waren die in Limetten Curry eingelegten Garnelis-für weniger als’n Big Mac. Die Gäste wurden immer lockerer und voller. Jeder hatte ein Smartphone am Tisch und reichlich schweres Flaschengeschütz (Vodka, 46 VAT und Lion Bier). Pünktlich zum Neujahr flogen die Raketen und die Selfies wurden mit Freunden, Tisch-Nachbarn und Fremden (uns) geschossen. Die Leuten hoben Flaschen hoch und feierten das happy new year. Laternenluftballons, wie man es aus dem Film The Beach kennt, stiegen den Himmel empor. Wir waren zu dem Zeitpunkt ziemlich sicher, dass wir früh ins Bett gehen, noch ziemlich platt von der Anreise. Tja, am Ende waren wir um ca. 4.00 Uhr ortszeit im Bett. Bis dahin saßen wir mit einer Gruppe von 15 Leuten, einer witziger als der andere trinkend, tanzend, lachend am Tisch und auf der Bühne. Innerhalb von 10 Stunden wurden wir zu zwei Sri Lankanesen. Nummern und Lisas Facebook Account wurden getauscht und dann verabschiedeten wir uns halb torkelnd von unseren neuen Freunden und dem
    Jahr 2018. Den Rest der Geschichte erzählen die Bilder. Bayi bāyi Sir and Madam und happy new year 2019 aus dem alten Ceylon🇱🇰
    Read more

  • Day24

    Rumpeldiepumpel durch Sri Lanka

    December 28, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 29 °C

    Nachdem uns nach dem gestrig feurigen Abend das Toilettenpapier ausgegangen war, machten wir uns auf dem Weg Richtung Bahnhof, um mit dem Zug die südlichste Spitze Sri Lankas zu erreichen. Das wir für diese 120km fast den ganzen Tag brauchten, hat keiner von uns gedacht, aber die Realität sah genauso aus😄.

    Da der Expresszug selbst in der 2ten Klasse so überfüllt war, dass nur noch ein Platz auf der Lokomotive zu ergattern gewesen wäre. Als uns dies einfiel setzte sich der Stahlkoloss aber schon schnieffend in Bewegung. Da war er weg unser Zug... Nach einer Stunde warten kam aber der nächste. Ein Bummelzug der auch recht voll war. Wir aber einen Platz an der stets geöffneten Tür ergattern konnten . Nach 2 Mal umsteigen und 6 Stunden später stiegen wir am Zielort Mirisina aus. Hinzuzufügen ist noch das die Zugfahrt entlang am Ozean ging und wir die 6h eher als Sightseeing empfunden, und das auch noch recht günstig, diese abenteuerliche Zugfahrt kam gerade mal 560 Rupie, das sind 2,80€😅
    Read more

  • Day23

    Wir erreichen Sri Lanka

    December 27, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 29 °C

    Nach 4 Stunden Flug erreichen wir den Flughafen Colombo.
    Die Fahrt zur Unterkunft gestaltete sich bis zum jetzigen Zeitpunkt als am schwierigsten... Da waren sie wieder unsere 3 Probleme. Kein Geld in Landeswährung, keine Ahnung, fremde Umgebung + eine scharre von Menschen die uns transportieren wollen...

    Nach 1 h Taxi fahren erreichten wir uns super duper Hotel... Wo wir nach 20 min wieder auschecken.
    200m weiter fanden wir dann ein besseren Schlafort. Wo wir nicht die einzigsten Gäste gewesen wären.

    Zum Abendessen gab es obwohl ich nur Medium scharf bestellt hatte, die schärfste Pizza und das schärfste Essen überhaupt in meinen Leben.
    Hatte unter Mühe und not die Hälfte geschafft. Danach war Land unter. Die restliche Pizza hielt mich dafür für die Rest der Nacht mächtig auf trab.
    Eine Rolle Toilettenpapier auf 2 Stück Pizza.😷
    Read more

  • Day15

    Abenteuerliche Fortbewegungsmittel

    January 13 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 28 °C

    Die öffentlichen Verkehrsmittel hier sind nach deutschen Maßstäben sicherheitstechnisch nicht vertretbar ;-) Die Menschen springen während der Fahrt aus offenen Türen von Bus und Bahn. Menschen hängen noch halb draußen, während der total gestörte Busfahrer Vollgas gibt!
    Die Busse sehen aus wie fahrende Clubs mit Lightshow und laut dröhnender sri-lankischer Popmusik, die auf einem großen Flatscreen ununterbrochen läuft. Das Aus- und Einsteigen muss in Windeseile vonstatten gehen, weil der Bus sofort auf seiner Wahnsinnsfahrt weiterrast. Ich hatte tierischen Bammel, dass ich es nicht rechtzeitig schaffe mit meinem großen, schweren Backpack rechtzeitig rauszukommen. Zum Glück kannte der Schaffner die Angst der Touris schon und hat mir schnell geholfen.Read more

  • Day3

    Sri Lanka

    October 10, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 30 °C

    Weiter gehts in meiner kurzen Reihe ich stelle jedes Land vor in dem ich jemals war.

    Heute meine erste ausser Europäische Reise.

    Nach meinem Abitur bin ich zusammen mit meinem Vater über Dubai nach Sri Lanka.
    Am Flughafen angekommen erwartete uns ein Freund von Freunden von uns bei dem wir im Gasthaus schlafen würden.

    Was mich überraschte war diese Umwerfende Hitze die über den Küsten Bereichen Sri Lankas lag.
    Am Haus angekommen wurden wir mit Tee und Roti einem Fladenbrot aus Kokusnüssen begrüßt.

    Später wurden wir noch zu einem Restaurant gefahren wobei ich das erstemal die Unmengen an Müll sah die überall rumlagen.

    Das besondere an Sri Lanka ist das dort die 4 großen Religionen mehr oder minder Dicht an Dicht bestehen.
    Das Negative an der Sache ist das wir jeden Tag um 5 geweckt wurde da die Budhisten und Muslime ihre ersten Gebete abhielten.

    Über die folgenden Tage waren wir mehrmals am Strand und fuhren unteranderem in die Mangroven an der Küste um Krokodile zu finden.
    Zudem genoßen wir die große auswahl an Früchten die alle auf Sri Lanka wachsen.
    Unserem Gastgeber gehörte auch eine Zimtplantage die wir besuchten,gefolgt von einem Gastauftritt bei der feier der ersten Menstruation der Tochter einer seiner Freunde.

    Und dann ging es los zusammen mit einem Führer und einem Fahre fuhren wir einmal vom Süd-Osten bis in den Nordwesten.
    Auf der Fahrt fuhren wir durch einen Dschungel,überall an den Straßen gab es Kokusnüsse zu kaufen.
    Gegen den Nachmittag kamen wir an einem für Hindus heiligen Ort an den sogenannten 7 heiligen Quellen.
    Also Quellen wo warmes Wasser aufkam.
    Zum Abend erreichten wir unser Ziel Trincomalee ein von Touristen geprägter Ort mit wunderschönen Stränden.
    Dort fuhr ich zu 4 Tauchtripps raus,ich hatte leider Pech und traff weder Wal noch Grauspitzenriffhaie,aber dafür eine sonst sehr schöne Fauna und Flora.

    Eigentlich müsste ich da nochmal hin aber ich denke ich suche mir meine Haie irgendwo anders.

    Darauffolgend fuhren wir ins Hochland was für mich micht nur Klimateschnich die schönere Gegend war.
    Auf dem Weg besuchten eir auch eine Teeplantage wo wir uns reischlich mit Tee eindeckten.
    Wir besuchten unter anderen die Ruinen eines alten Königspalast wofür wir 502 Stufen hinaufsteigen mussten.
    Und Kandy die alte Königsstadt wo der Zahn Buddahs aufbewahrt wird.
    Wir gingen über den "five knuckles" Rücken.
    Und ich hatte meine erste Massage mir viel es aber relativ schwer mich darauf einzulassen weswegen sie wirkung wohl nicht ganz erreichte.
    Schließlich ging es runter in den Südosten,wieder im Flachland blieben wir in einem Hotel mit viel zu edlem Essen und viel zu viel Chlor im Pool.
    Die Safari in einem National Park hingegen war beeindruckend.
    Zudem durften wir als erste weiße Touristen die Militärbasis in einem Sri Lankischen Hafen besuchen.

    Am nächsten Tag fuhren wir über die Südküste zurück nach Colombo.
    Die letzten Tage ließen wir in aller Ruhe dort ausklingen bevor es zurück zum Flughafen ging.

    Neben den wunderschönen Tempeln gehört auch die rasante Fahrweise der Einheimischen erwähnt, die sicherlich einen großen Teil dazu beigetragen hatt das ich jetzt probiere ruhiger zu fahren.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Colombo District

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now