Turkey
Mersin

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

12 travelers at this place

  • Day151

    Finally at the Mediterranean Sea

    October 27, 2020 in Turkey ⋅ ⛅ 30 °C

    Turkish times... Instead of our usual start around 7am, we adapted to the Turkish rhythm today. Around 10am, we left the apartment and drove to the wedding dress shop where our bikes were waiting for us and where we had breakfast. Before leaving, Süleyman had a surprise for us: Each of us got 4 (!) bike shirts designed and produced by him and his girlfriend. This more than doubled the number of shirts we carried with us for the last 14 months 😂
    Dressed in the new shirts, we left the shop. Süleyman then had another surprise for us. He took us to the townhall where we got to meet the major of Yenişehir, one of the 4 districts of Mersin. This was quite an experience as he came out of the townhall with his security personnel and a professional photographer and journalist. We shortly talked about our trip, he wished us all the best for the rest of our journey. They promised to send us the pictures, so hopefully we can add one later.
    Afterwards, Süleyman cycled with us on the 15km bike path leading out of the Mersin before waving goodbye. It was now past noon, when we hit the road - Turkish schedule 🤷‍♀️
    Finally back at the sea (now by daylight), we first had some icecream. Then we went on for a while but didn't feel like biking too much. So we stopped at a campsite after only 45km, set up camp and went for a swim.
    Read more

    Anne-Kathrin Ernst

    Wie kommt es zu den Kontakten, die ihr habt ? Kommen diese spontan zustande ? Oder über Medien bzw. Plattformen ? Die Aufmerksamkeit ist ja enorm ! Und auch was so alles für euch organisiert wird. 👍

    10/27/20Reply
    Meike Grothe

    Oft nutzen wir die warmshowers Webseite, das Netz hier in der Türkei ist super! Und viele dieser Kontakte haben dann wieder Freunde in anderen Städten, an die sie uns weiterleiten. Besonders gut funktionieren auch die Radsportvereine. Die sind immer total begeistert, wenn sie uns internationale Radfahrer aufnehmen können. Für sie ist es dann auch Publicity innerhalb der Stadt, um mehr Zustimmung für das Radfahren generell zu bekommen.

    10/29/20Reply
    Anne-Kathrin Ernst

    👍Danke !

    10/29/20Reply
     
  • Day153

    Tunnels and hills

    October 29, 2020 in Turkey ⋅ ☀️ 25 °C

    Today's route took us along the Mediterranean coast. It was a really beautiful but also exhausting road, as it went constantly up and down. We also passed some tunnels and the Turkish Government is building even more. We think that in maybe 3 years, cars can basically go to Antalya in a straight line through the mountains.
    We ended up staying at a small hotel, had dinner in the center of the village and watched the sunset. And of course, we jumped into the sea to cool down after a day of riding!
    Read more

    CundA aus NY

    Da bekommt man gleich Lust auf Meer.

    10/29/20Reply
     
  • Day154

    Fortress beasts and night guards

    October 30, 2020 in Turkey ⋅ ☁️ 23 °C

    Our day started with breakfast at the hotel and a swim in the sea. Not bad! We had decided to take it slowly today, so no rush. Our first stop was after 10km only. We visited Marmure Fortress after Recep, the gardener of the site had invited us to a glass of tea. The fortress is huge and you have a great panoramic view from the top of the tower. The moat is full of turtles guarding the fortress.
    Afterwards, we cycled along the beach of Anamur. There's a long sandy beach and some hotels, so not too appealing to us. The city itself - like pretty much all villages around here - is full of greenhouses for banana plants.
    Our next stop was an ancient city again. We had our lunch here with the ruins in the back and a view of the ocean - what a nice place!
    Before setting up camp, we wanted to cycle a bit further and climb one of the upcoming hills. On the ascend, a scooter stopped on the other side. The driver indicated us to stop and handed over some bananas. On the other side of the hill, we followed the old road and reached a bay again. The village and the beach looked deserted. Cars don't usually pass here anymore as the new road with its tunnels leads through the mountains. However, there was a police station, so we asked them if it's ok to camp at the beach. Of course, it was. The police men also gave us food and water and offered to watch us during the night. And indeed, once it got dark, they checked if everything was ok, if the fishermen bothered us and if we needed more food.
    Read more

  • Day152

    Heaven and Hell

    October 28, 2020 in Turkey ⋅ ⛅ 27 °C

    Finally, we got out of the very busy traffic and into a more quieter area. As most of the time here in Turkey, there were some sights on our way as well. We saw "Kız Kalesi" (Girls Castle) which is in the middle of the sea, about 500m from the shore. Next, we visited "Cennet - Cehennem", the Caves of Heaven and Hell. The caves are a natural phenomena and quite impressive. There's an underground river that had formed a cave system. And when the roof of the caves collapsed, those two big "holes" were left and you can now visit them. The "hell" is a 130m deep hole, 50m in diameter which you cannot access but admire from a platform at the rim. "Heaven" cave is bigger and accessible, so we walked down the stairs to explore. There's also a little church built inside which looked kind of cool. And of course, there's also a Greek myth around Zeus related to these caves which gave them their names.
    Afterwards, we visited Astım Cave ("Asthma Cave") with its colourful stalagmites and stalagtites which is believed to cure asthma, hence its name.
    We then continued cycling until it was time to find a campspot, go for a swim and cook dinner.
    Read more

  • Day150

    Cradle of civilization 2.0

    October 26, 2020 in Turkey ⋅ ☀️ 29 °C

    Cycling was terrible today, as traffic between Adana and Mersin is a pain! And there's not really any secondary roads to avoid it.
    However, we experienced Turkish hospitality at its best again. In the morning, Asiye took us out for breakfast. Tekin, the leader of the cycling group came by to say goodbye. He asked us, if we want to have a look around in Tarsus and meet one of his cycling friends. And as Tarsus is about half way and we knew the way to Mersin was relatively quick, we agreed. Because, why not stopping for a tea for an hour and meeting a local?
    But here, we had ignored all our previous experience again. The hospitality was overwhelming again. Of course, the guys in Tarsus had prepared a full program for us. It started with a reception at a primary school, the workplace of Göghan, our contact. The director of the school invited us for coffee, biscuits and tea, another teacher and cyclist brought lunch and we also got a tour around the school. They tried eagerly to convince us to stay in Tarsus for a night and were very sad when we insisted on continueing those 30km to Mersin.
    After the school, Mehmet Ali, another cyclist came by to show us around the city. The first stop was at the American Koleji where we met the director who spoke fluent English and gave us some background information Tarsus. The settlement itself is already some 10.000 years old and has been populated ever since. And centre of Tarsus is really quite nice: some excavations, old stone houses, covered markets, a Roman church, and a waterfall. So instead of 1 hour, we spent about 4 hours here and met many nice people again.
    In Mersin, we were welcomed by Süleyman, another friend of Tekin's. We had coffee at his wedding dress shop in the centre where we also met his girlfriend and her son. Afterwards, all of us had fish and Köfte for dinner at a supermarket where they prepare your meet on the bbq straight away. Maybe not the nicest place to sit, but the food was awesome! We finished the evening with a picknick at the sea before going to their apartment.
    Read more

  • Day118

    Der letzte macht das Licht aus-wir gehen

    December 5, 2020 in Turkey ⋅ ☁️ 15 °C

    Schön war es in der Türkei und das Wetter sprach dafür zu bleiben. Doch leider wurde das öffentliche Leben so weit beschränkt, dass fast alles geschlossen hat. So holten wir noch schnell unseren Hundepass, verbrachten eine erholsame Nacht und nahmen Kurs auf Bulgarien. 😊

    Der Grenzübergang verlief nach einer kurzen Kontrolle glatt. :)
    Read more

    Happy-Womo

    Schade, aber nun könnt Ihr von Euren Erlebnissen zehren und Eurem kleinen 🐕‍🦺 seine neue Heimat zeigen. Willkommen zurück in UF 👍

    12/10/20Reply
    Kaktuscamper

    Danke. Ja, es war eine sehr schöne Zeit in der Türkei. 🤩

    12/10/20Reply
    Jan auf Reisen

    dank der Heizung seid ihr flexibel, das ist doch gut. Bulgarien hätte letztes Jahr auch gerne noch gesehen. viel Spaß ☺️

    12/10/20Reply
    Kaktuscamper

    Der Bus ist auch für kältere Jahreszeiten auagestattet. Unser Kleiderschrank leider nicht. 😂 Wir wollten eigentlich schon weiter im warmen sein. Werden jetzt erstmal etwas wärmeres zum anziehen kaufen ❄️😄

    12/10/20Reply
    3 more comments
     
  • Day24

    Anamurium Antik Kentı (Anamur)

    April 20, 2019 in Turkey ⋅ ☀️ 17 °C

    Anamurien ist eine antike Stadt, die bis ans Meer reicht. Sie ist sehr weitläufig und soll, laut dem Kaymakam, der zufällig zur Besichtigung vorbei kam, in Kürze restauriert werden. Vor allem die Mosaike sollen wieder freigelegt werden.
    Der Kaymakam begrüßte uns mit Handschlag, wunderte sich über unsere türkisch Kenntnisse und wünschte uns eine gute Reise.
    Read more

  • Day80

    Traumfleck irgendwo bei Silifke

    October 28, 2020 in Turkey ⋅ ☀️ 24 °C

    Weiter ging es in Richtung Mersin. Auf dem Weg lag dieser Traumstrand umgeben von hohen Felsen. (Die 10 minütige Holperpiste nahmen wir dafür gerne in Kauf). 😁
    Uns gefiel es so gut, dass wir am nächsten Tag nach einem kleinen Einkauf wieder kamen und noch 2 Tage verbrachten. 🤩🌞🏖️
    In Mersin selbst suchten wir einen Stellplatz und fanden ein großes Fest mit Livemusik. 🎷
    Im nachhinein stellte sich heraus, dass der 29.10 ein Nationalfeiertag ist. Schöne Art Feiertag, an dem sich die ganze Stadt versammelt und feiert. 🥁🙃
    Read more

  • Day111

    Schöner Strand

    January 14, 2020 in Turkey ⋅ ☀️ 2 °C

    Der Wind hat zum Morgen hin zwar etwas nachgelassen, aber Sonne haben wir leider keine auf der Bucht. So fahren wir ziemlich früh weiter und fahren bis Mittags nach Anamur, wo wir einen grossen Carrefour aufsuchen. So ab und zu schätzen wir europäische Produkte dann halt doch. Bevor wir die Stadt wieder verlassen, halten wir noch an einem Pide Restaurant. Auf Pide freuen wir uns schon die ganze Zeit, wenn wir an die Türkei gedacht haben. Hier sind wir ein Highlight und es wird sich gestritten, wer unsere Bestellung aufnehmen darf. Während wir warten werden wir dann von einem jungen Kellner durch das ganze Restaurant geführt und er macht Fotos von uns, wie wir auf der Terrasse sitzen. Er fragt uns, ob er die Fotos auf ihrer Instagram Seite posten darf und wir haben nichts dagegen. Es ist merklich, wie stolz die ganze Familie auf ihr Restaurant ist und wie besonders es ist, dass Deutsche hier essen. Den obligatorischen Schwarztee bekommen wir auch noch aufs Haus. Mit unserem Pide und Ayran machen wir uns dann auf zum Meer, um dort mit schönem Ausblick zu essen. So wirklich schön ist es hier aber leider durch den ganzen Müll nicht, also beschliessen wir weiter zu fahren.

    Über IOverlander haben wir wirklich einen vielversprechenden Platz am Strand entdeckt, der von allen die dort waren nur als Paradies beschrieben wird. Wir sind gespannt und stellen unser Navi ein. Den Weg hinab zum Strand zu finden stellt sich nur als schwieriger als vermutet heraus und wir fahren erst einmal vorbei, da die alte Strasse mittlerweile durch Erdrutsche nicht mehr befahrbar ist und es eine neue Landstrasse gibt. Der Zufahrtsweg geht nur leider von der alten Strasse ab. Letztendlich drehen wir und fahren an dem Absperrschild vorbei auf die alte Strasse und von dort auf den Erdweg der hinab zum Meer führt. Der Weg ist ein Abenteuer. Immer wieder ist er durch Erdrutsche verschmälert und die engen Kurve sind mit Vorsicht zu nehmen. Auf halber Strecke hat ein Imker den Wegrand mit Bienenstöcken gesäumt und campiert selber in einer Blechhütte in einer der Kurven. Unten angekommen müssen wir quasi auf dem Weg stehen bleiben, da der Sand gleich beginnt und wir uns nicht festfahren wollen. Ob wir hier nochmal wegkommen sehen wir dann morgen. Während Maurice Louies Vorderreifen noch auf hohen Steinen parkt, füllt Kathi ein paar Kanister Wasser am nahen Bach und versorgt unseren Tank gleich damit. Wir beeilen uns um jetzt noch die wunderschöne Sonne und den spektakulären Sonnenuntergang zu geniessen. Mit Bier und Campingstühlen begeben wir uns nach vorne ans Meer und lassen uns vom goldenen Licht bescheinen. Herrlich! Maurice macht sich daran Treibholz am Strand einzusammeln und baut sc honmal für später eine Feuerstelle. So verbringen wir also den Abend Müsli essend am Lagerfeuer und machen uns die herrliche Ruhe bewusst. Nicht einmal ein Schiff in der Ferne ist zu hören. Wirklich ein Wunder diesen wunderschönen Strand für sich zu haben. Schuld daran ist wahrscheinlich die Jahreszeit und der Weg hier hinunter. Dieser Platz ist auf jedenfall eine absolute Empfehlung für alle Türkeireisenden, aber vielleicht nur für diejenigen die 4x4 haben ;).

    Am Morgen werden wir von einsetzendem Regen geweckt. Bei uns klingeln die Alarmglocken, bei starken Regen wird der Weg nach oben unbefahrbar und wir sitzen hier unten fest. Also heisst es für uns schnell anziehen und los Geht's! Maurice fährt und Kathi rennt neben Louie her um in den ersten Teil der Strecke rückwärts einzuweisen. Drehen können wir nämlich erst in einer der oberen Kurven. Eine nervenzerreisende Angelegenheit. Mehrmals drehen die Reifen durch und wir müssen wieder nach unten rollen, um es noch einmal mit Schwung zu probieren. Keine Ahnung, wie wir es letztendlich geschafft haben, aber irgendwann steht Louie mit Schnauze nach oben auf dem Weg und Kathi kann wieder einsteigen. Ohne anzuhalten düsen wir nach oben und schaffen den Rest des Weges ohne Probleme. Trotzdem atmen wir auf, als wir wieder oben auf der grossen Strasse stehen.

    Nun kann die Fahrt weiter Richtung Antalya gehen. Auf der Strecke sehen wir immer wieder ganze Erdbeerfelder, wo uns auch schon so manche strahlend rot entgegen leuchten. Schon bald sind am Strassenrand auch viele Händler mit ihren Stiegen von Erdbeeren zu finden. Da müssen wir einfach anhalten und auch welche kaufen. Und wie lecker die sind! Ohne schlechtes Gewissen Erdbeeren im Januar essen, ein Traum! Antalya passieren wir nur, suchen vor Verlassen der Stadt aber noch eine der zahlreichen Malls auf. Maurice braucht dringend eine neue Hose. Wir werden auch fündig und nach einem kurzen Abstecher zum super Migros verlassen wir diesen Ort auch wieder fluchtartig.

    Die Nacht verbringen wir etwas stadtauswärts am Meer bzw. Erreichen wir dieses nicht und parken Louie deshalb in einem kleinen Wäldchen. Die Strasse die eigentlich vor zum Meer führt ist nämlich überflutet und bei der einsetzenden Dunkelheit trauen wir uns nicht es zu versuchen. Am Abend fahren aber noch einige "normale" Autos nach vorne, so dass wir uns vornehmen es am nächsten Morgen auch zu probieren.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Mersin, مرسين, Mersin ili, Мәрсин, Правінцыя Мерсін, Мерсин, Província de Mersin, پارێزگای مێرسین, Mersinská provincie, Επαρχία Μερσίν, Provinco Mersin, Provincia de Mersin, Mersini provints, Mersin probintzia, استان مرسین, Mersinin maakunta, Մերսինի նահանգ, Provinsi Mersin, メルスィン県, მერსინის პროვინცია, 메르신 주, Mêrsîn, Mersinas ils, मेर्सिन प्रांत, Wilayah Mersin, Provinsen Mersin, صوبہ میرسن, Provincia Mersin, Mersin Province, Mersin eanangoddi, Mkoa wa Mersin, Lalawigan ng Mersin, مەرسىن ۋىلايىتى, Мерсін, صوبہ مرسین, 梅尔辛省