United States
Greenpoint

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 104

      Another Day in NYC

      July 6 in the United States ⋅ ☀️ 31 °C

      Nach einem leider nicht so erfolgreichen Matchergebnis, aber dafür mit einem umso schönerem Wiedersehen mit unserem Freund, sind wir über die Brooklyn Bridge in Richtung Williamsburg flaniert.
      Bei den heissen Temperaturen gings für Romy beinahe in einen Wasserpark - ein Spielplatz mit vielen Wasserecken um sich abzukühlen und richtig Nass zu werden.Read more

    • Day 96

      USA - New York 3

      December 13, 2022 in the United States ⋅ 🌙 2 °C

      Pläne sind da um sie über den Haufen zu werfen....

      Unter dem Motto stand alles heute. Eigentlich stand für mich auf dem Programm das Moma weil es letztes Mal nicht geschafft hatte und das One Vanderbilt das neue Observation Deck was leider im Dezember keine Tickets mehr hatte.

      Sonst wollte ich noch NYC Pizza und etwas rumlaufen. Als ich mich morgens fertig machte sagte Chris auf einmal ich gehe heute nach Brooklyn. Ah okay... nett und?
      Ja ich treffe mich mit einem Freund den ich in Kopenhagen kennengelernt habe und dort lebt. Na das kam aus dem nichts... nett!
      Möchtest du mit?

      Der Freund hieß Monica und sie hatte ebenfalls ihren Job gekündigt und die beiden haben sich auf einer Bartour in Dänemark kennengelernt. Er hatte natürlich wieder vergessen wo seine Leute die ja kennengelernt hat wohnen und ihr nicht geschrieben. Da er Gott sei Dank endlich mal Stories gemacht hatte und auch welche geteilt hatte von mir ist sie darauf aufmerksam geworden und hat ihm geschrieben ey wenn du schon hier bist sag doch wenigstens Bescheid. So kam das ganze wieder mal. Anscheinend hatte er es auch verpasst und Toronto Leuten Bescheid zu sagen die er kennengelernt hatte unterwegs. Ich glaube er würde auch nach Deutschland fliegen ohne mir bescheid zu sagen🙄🤦‍♀️ Männer!

      So kam es dass ich alle meine Filme über den Haufen geworfen habe und einfach gesagt habe scheiß drauf ich komme mit. Schließlich war ich auch noch nicht wirklich im Brooklyn und habe mehr von einem Insiderwissen von jemanden lokalen der mich herumführt als von einem Museum. Früher hätte ich wahrscheinlich fest an meinen Plänen festgehalten.

      So überließ ich es auch Chris und dorthin zu navigieren und alles rauszusuchen. Wir treffen uns mit ihr vor eine Sandwich Laden (Anthony & Son Panini) der super berühmt war. Chris und ich teilten uns ein Sandwich mit Chicken und co, da wir anscheinend eine Art Food Tour durch die Region bekamen und noch mehr zu essen bekommen werden😅🙈 gut das wir foodies sind.

      Danach ging es mit ihr und ihrem Hund weiter zu einem Pastrie Shop wo wir uns einen Donut befüllt mit Vanille holten und ein kleines Törtchen.

      Danach ging es noch zum berühmten Peter Pan Donut Shop

      Sie lief durch verschiedene Parks und Neighbourhoods:
      - Greenwich
      - Marsha P Johnson Park
      - Bushwick Inlet Park
      - Water Tower Hotel Bar
      - Domino Park
      - In die Brewery: Otherhalf Domino Park

      Dann war unsere Brooklyn Tour um und wir steigen in die Fähre zum Brooklyn Bridge Park und Dumbo. Dort holten wir uns ein Slice Pizza und liefen dann über die Brücke zum Sonnenuntergang zurück nach Manhattan 🥰 ich liebe es einfach dort so sehr ❤

      Dann wurde es auch arsch kalt und wir stiegen in die Bahn zum Rockefeller Center. Unterwegs bekam ich wieder Chris Hotspot weil mein Handy immer noch spinnte.
      Dort schauten wir auf dem Sacks Gebäude die Lichtshow mit musikalischer Untermalung. Und das beleuchtete Rockefeller Center mit der Eisfläche und dem Baum.

      Unterhalb des Rockefellers gab es alte kleine Läden die zum Beispiel Cookies verkauften. Hier teilten wir uns einen mit Schoki der noch frisch und schön weich und doughig war. Yummiiii🤤🤤🤤

      Von da aus wollte ich doch noch einmal gerne den Times Square sehen. Ist doch ein Muss wenn man in NYC ist. Liegt aber auf dem weg zum Apartment. Da wir heute echt viel gemacht haben und platt waren wollten wir auch nicht mehr raus was trinken sondern zurück zum Apartment da wir morgen früh früh los wollten.

      Ich wollte noch bei Joes Pizza ein Slice Pizza haben aber die Schlange bei der Traditionspizzeria am Times Square war sooo lang das sie um den Block ging. Ich sagte nein ich verzichte und war traurig und hungrig 😒

      Wir kauften noch einen Japanischen Whiskey als Dank für Yadavan der auf einer Feier war und erst später zurück kam und gingen dann auch ins Apartment zurück.

      Dort chillten wir in Schlafklamotten mit nem Drink aufem Sofa bis Yadavan mit Essen für sich reinkam. Argh ich sterbe vor Hunger... naja gab es halt nichts für mich.

      Wir quatschten noch etwas und verabschiedeten uns dann und gingen schlafen. Oh man wie schnell die Zeit auch schon wieder rum geht. Gerade gewöhnt man sich an was dann zieht man schon weiter.
      Letztes Jahr im Dezember war ich genau zur gleichen Zeit hier und es poppigen Erinnerungen auf Facebook auf. Da genoss ich es nicht so sehr wie dieses Mal. Scheint als ob der Zauber der Stadt doch zurück kommt. Ich liebe sie einfach!
      Read more

    • Day 7

      Brooklyn - from dawn till dusk

      February 24 in the United States ⋅ ☀️ 6 °C

      Neuer Tag, neues Wetter, neue Motivation! Heute geht es früh raus, um den Sonnenaufgang an der Brooklyn Bridge zu verfolgen. Leider spielt uns das Wetter einen Streich und es ist überwiegend bewölkt, also sehen wir die Sonne während des Aufganges nur kurz durchblitzen. Während dieses versteckten Sonnenaufgangs gibt es Frühstück - Müsli mit Obst aus liebevoll gespülten Plastikbehältern, die ehemals der Ramen gedient haben.
      Leicht eingefroren spazieren wir dann über die Brücklyn nach Brooklyn und wärmen uns dort erst mal in Joes Coffee auf. Und es gefällt mir gut hier - industrial chic, es kommen viele junge Familien und Hundehalter her und nebenher rieselt entspannter Indie-Rock aus den Lautsprechern. Anhand unserer Gespräche merkt man hier allerdings, dass wir bislang noch nicht die adäquate Menge Koffein zu uns genommen haben -
      "Wusstest du, dass Shirley Temple eine Schauspielerin ist?"
      "Wer ist Shirley Temple?"
      "Eine Schauspielerin nach der der Shirley Temple benannt wurde."
      "Was ist ein Shirley Temple?"
      "Ein Getränk namens Shirley Temple."
      - ich schätze dosisdichter wurde dieser Name in keinem anderen Gespräch jemals zuvor benutzt.
      Danach spazieren wir weiter - über die Squibb Park Bridge, durch den Brooklyn Bridge Park, zum Pebble Beach, an die Stelle für "the foto" von der Manhattan Bridge und besichtigen Dumbo. Durch den eisigen Wind ist es furchtbar kalt, die Aussichten sind aber wunderschön. Auch hier am Pier sieht man viele Leute Sport machen, spazieren gehen, Kaffee trinken - endlich finde ich in dieser Stadt ein bisschen Veedel-Jeföhl.
      Danach fahren wir ein Stück mit der Fähre nach Williamsburg und schlendern hier herum, ebenfalls den industrial chic und das familiäre Flair genießend. Ich zumindest, Marijke ist es hier zu ranzig - das Luxusweibchen fühlt sich nur noch auf der Wall Street wohl.
      Nach dieser kurzen Schlenderei fahren wir ein Stück mit der Subway nach Bushwick und bestaunen hier die Street Art. Hier finde selbst ich es etwas ranzig und somit bleibt es bei einem kurzen Spaziergang und wir fahren wieder nach Manhattan.
      Aufgrund der gestrigen Shopping-Eskapaden sind wir noch Little Italy und China Town einen Besuch schuldig geblieben und den holen wir nun nach.
      Little Italy ist leider nicht sehr fotogen, dafür essen wir hier die erste Pizza Amerikas - sehr lecker! Danach folgt jedoch der Schock - ich will ganz italienisch postprandial einen Espresso trinken, das Restaurant serviert jedoch keinen Kaffee. Wiebitte? Ein italienisches Restaurant? Keinen Kaffee?
      Der Schock wirkt wie ein Koffeinstoß und so schaffe ich es dennoch weiterzugehen.
      Wir spazieren durch China town und fahren dann für eine kleine Siesta nochmal zu unserem Hotel.
      Nach ein wenig Ausruhen und Aufwärmen machen wir uns dann auf den Weg zu unserem Abendprogramm - in die Roof top bar Westlight nach Brooklyn bei Sonnenuntergang (bzw. kurz danach, da wir keinen früheren Tisch bekommen haben). Der Hinweg ist eine einzige Hetzerei, wie echte New Yorkerinnen sind wir ordentlich spät dran und dann ist die Fähre auch noch so verspätet, dass wir kurzerhand auf die Subway umsteigen müssen. Dennoch kommen wir einigermaßen zeitig an, beziehen unseren Tisch und genießen die Aussicht, Cocktails und ein feines 2-Gänge-Menü. Dieses kostet natürlich ein Vermögen (und bringt uns dem Diabetes ein Stückchen näher) und zur Abwechslung wird die Kreditkarte nun schon vor Erhalt von Getränken oder Speisen verlangt. Da wir jedoch längst jegliche Bindung an unser Geld aufgegeben haben, machen wir alles brav mit und ignorieren den pekuniären Teil des Abends solange es geht.
      Nach diesem gelungenen Tagesausklang geht es nun aber mit der Fähre wieder hinüber zur Wall street (nach einer ordentlichen Friererei während des Wartens und einem Aufwärmspaziergang durch einen Supermarkt) und vorbei ist unser Brooklyn-Tag. Mein persönliches Fazit: für mich ist Brooklyn auf jeden Fall der place to be.
      Read more

    • Day 35–38

      Campground Alex

      May 27 in the United States ⋅ ☀️ 22 °C

      Die Anreise nach New York war ein Abenteuer für sich! Enge, überfüllte Straßen, stockender Verkehr, tausend Schilder (Verkehrs-, Werbe-, Straßen-, Verbotsschilder...) und tiefe Straßenbrücken, die umfahren werden mussten. 😜 Ich weiß nicht, ob Melanie als Beifahrerin oder Dillon als Fahrer erschöpfter war nach der einstündigen Fahrt, und kurz vor dem Ziel fing es dann noch heftig an zu regnen 🌧️, sodass man kaum die Schilder und Ampeln 🚦sah. 🫢 Zuerst haben wir die Einfahrt in den Campground nicht gefunden. 😅🙈

      Nach dem Regen wurden wir mit einer atemberaubender Aussicht auf Manhattan belohnt, Top-Lage für 60 Dollar pro Nacht. 😉 Von den vier Duschen/WCs hatten nur zwei ein Schloss und zwei einen Vorhang, man kann halt nicht alles haben. 😅

      Die U-Bahnstation war nur 10-Gehminuten entfernt. Wir bleiben (nur) 3 Nächte, da am Donnerstag der Campingplatz in eine Festivalgelände 🎶 umgewandelt wird.
      Read more

    • Day 37

      5th Ave

      May 29 in the United States ⋅ 🌙 21 °C

      Die 5th Avenue, die teuerste Strasse von NYC, bot uns einen beeindruckenden Anblick mit dem Trump Tower, dem Rockefeller Center und der New York Public Library. An der Avenue gibt es unzählige Luxus-Shops und Boutiquen, darunter sogar ein Läderach-Geschäft und einen Fanshop für Paris Saint-Germain. Unsere Beine fühlten sich bereits etwas schwer an, nachdem wir gestern über 25.000 Schritte und heute über 30.000 Schritte zurückgelegt hatten. Nach einem anstrengenden, aber wunderschönen Tag holten wir uns etwas bei Chipotle und assen im Central Park zu Abend. Wir lieben NYC! ❤️Read more

    • Day 41

      Brooklyn Halbmarathon

      April 28 in the United States ⋅ ☁️ 11 °C

      Von einem örtlichen Gastgeber erfuhr ich vom Brooklyn Halbmarathon, der an meinem letzten Tag in NYC stattfinden sollte. Es waren noch Startplätze vorhanden, so daß ich mich spontan trotz fehlenden Lauftrainings für den Lauf anmeldete. Die einzige Lauf"vorbereitung" bestand aus dem 5km-Parkrun drei Wochen zuvor nahe Orlando. Die Zielzeit war daher natürlich belanglos. Im Ziel gab es eine wunderschöne Medaille ("Ja, damit kriegt man mich immer!") und als Zielverpflegung die legendären Brooklyn Bagels mit Frischkäse. Um 18:00 Uhr des gleichen Tages ging dann mein Flieger nach Australien.Read more

    • Day 36

      Last night in NYC!

      August 29, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 23 °C

      My phone got stolen a week ago. That is why I ran around with my IPad tonight, weird feeling to leave your bag unattended in a club. I am hungover from partying in Brooklyn with Anke and Uli. We’ve found some pretty decent people to spend the night with and hopped from club to club. Two bottles of wine for 30 dollar as pre drinking choice. I could have guessed that I wouldn’t return home right away.
      They wanted 40 dollar cover to get inside one club… what the?! We went to this other place - quite random. Pretentious in some way. Berlin vibes all over, everybody was too cool to to be actually cool. But whatever, it’s New York. You can probably not survive here without trying too hard to be special.
      The second club was better. The music was awesome and there was space to dance. But for some reason the party ended at 4am. I don’t see the sense in going to sleep at that time.
      Once I returned home at 5am my mum was quite happy to see me. I mean almost LITERALLY relieved to death and glad that nothing happened to me.
      Last day… we’re going to Madame Tussaud’s and then right to the airport to catch the plane. I hope I’ll be getting a phone and new SIM card for Greece.

      PS Update: I am angry because I’ve prepared all the posts from the past three weeks but my phone didn’t upload them before somebody took it, so give me some time to redo that.
      Read more

    • Day 4

      Williamsburg

      June 1 in the United States ⋅ ☁️ 27 °C

      Samstagnachmittag, die Parks am East River sind voll mit Menschen.
      Wir schlendern durch Long Island City und Williamsburg und trinken ein Bier (aus dem Plastikbecher!) in der bekannten Brooklyn Brewery.Read more

    • Day 47

      Time for home

      October 28, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 13 °C

      Last night we had a never to be forgotten birthday bash for mama Douglas at Brooklyn Bowls. The bowling may not have been of the highest standard, but some of our favourite people came along and helped to make it special.
      Now all we have to do is sit and wait and sit and wait - all the long way home.
      Read more

    • Day 299

      NYC 🗽

      May 25 in the United States ⋅ ☁️ 24 °C

      Het is erg goed weer en gaan met 2 volle rugzakken op pad. We lopen naar de pont en varen naar het zuidelijkste puntje van Manhattan. Onderweg staan we op het dek en genieten van de skyline en enorme bruggen waar we onderdoor varen. In de verte zien we het Vrijheidsbeeld 🗽! We lopen een rondje langs de stier met enorme kloten en stappen dan op een hop on-hop off bus waarmee we de hele stad doorkunnen. We vergapen ons aan de vele mooie, enorme en bijzondere gebouwen en herkennen veel plekken uit films. Onderweg krijgen we via een oortje nog de nodige uitleg en zo leren we ook nog wat. Het hoogtepunt van verbazing is toch wel Times Square en Broadway en hier Stappen we dan ook uit om doorheen te lopen richting Central Park. Wat is dit park toch enorm groot en mooi zeg! In het Museum of the city New York krijgen we geschiedenisles en eindelijk snappen we hoe deze bizarre stad tot stand is gekomen. Hebben die Hollanders toch niet zo slecht gedaan...🙃 We beginnen wel een beetje moe te worden dus we halen een bakkie koffie en stappen weer op de bus. We rijden dwars door Times Square en kijken onze ogen uit terwijl we onze zelfgesmeerde bagels met roomkaas eten. Via de Empire State Building en Ground Zero rijden we weer naar het puntje en pakken de boot terug. We kijken nog naar wat watervliegtuigen, doen wat boodschappen (duur!!) en BBQ-en bij de camper terwijl we wederom van het uitzicht en de ondergaande zon genieten en proosten op deze gave dag. 🍻Read more

    You might also know this place by the following names:

    Greenpoint, Гринпойнт

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android