Joined July 2022
  • Day136

    Mexiko - Mexiko City 5

    January 22 in Mexico

    No mames = what the hell lernt man mal eben am Frühstückstisch 😅

    Es ist Sonntag. Sontage sind zum Entspannen da wenn man schon den Lebensstil der Einheimischen lebt.
    Wir wollten aber um 10 zum Parque Mexicana uns zum Frühstück mit der Freundin von Irma treffen für das sie auch die Kirche sausen ließ.

    Da sie aber bis halb 10 noch nicht auf war und aus ihrem Zimmer kam rief ich meine Tante an und hatte ein richtig tolles 90minütiges Gespräch. Es ist immer sehr erfrischend mit ihr zu reden und wir machen es viel zu selten ❤.

    Dann hörte ich das sich draußen was tat und ich kam aus meinem Zimmer. Ihre Freundin hatte wohl abgesagt und sie fühlte sich nicht so gut. Kopfschmerzen und co.

    Wir saßen also einfach an dem Tisch und frühstückten. Eigentlich wollten wir auch nördlich in die Weinregion fahren.
    Aber Amy ein anderer fruherer Gast hatte ihren Koffer noch bei Irma und sie kam heute aus dem Schweigekloster zurück, sodass wir leider nicht fahren konnten.

    Es wurde während des Retreats leider komplett alles geklaut von Amy sodass sie jetzt eine Anlaufstelle brauchte. Gegen 13 Uhr kam sie dann wir redeten alle miteinander.

    Sie versuchte mit ihrem Laptop und den Sachen die sie noch bei Irma gelassen hatte online zu gehen und alles zu organisieren. Gegen 17 Uhr haben wir einen Uber Richtung Coyacan genommen, wo ihr neuer Host war. Irma und ich trafen uns mit Irmas Freund Mario zum essen.
    Da ich noch einiges probieren musste, gingen wir in einen Markt und bestellten uns Tastados und einen Jamaika Saft (hibiskus).

    Danach ging es weiter zum Dessert. Es gab süße Empanadas mit Milchreis gefüllt. Dann sind wir noch was trinken gegangen, haben gequatscht und als es spät wurde noch ein Eis gegessen.

    Dann ein Uber nach Hause bestellt, wo ich noch etwas am Laptop gearbeitet habe. Dann wurde es wieder Zeit fürs Bett.

    Gute Nacht ❤
    Read more

  • Day135

    Mexiko - Mexiko City 4

    January 21 in Mexico ⋅ ⛅ 14 °C

    Die Nacht war bequem und angenehm auch wenn ich um 5 Uhr von dem Fernsehen oder was auch immer David Irmas Bruder gehört hat aufgewacht... mit Ohrstöpsel habe ich dann doch noch 2 Stunden geschlafen.

    Dann gab es Frühstück à la Mexicana. Der Name war Chilaquiles
    Das waren Tortillas Horneadas also wie Cracker klein gemacht darüber ne grüne Chili Soße dann creme fraiche dann Rührei und Zwiebeln und darüber Käse und dazu noch Frijoles (Bohnenmuß). Es klingt echt komisch und ich würde es mir nieeee bestellen - aber es war erstaunlicherweise suuuper lecker 😍.

    Dann haben wir uns fertig gemacht und David hat uns nach Chapultepec gefahren.

    Angekommen sind wir am Stadion vorbei durch den Park gelaufen. Super schön und da auch noch sehr ruhig weil es früh war und Samstag.

    Am Schloss war auch noch nicht voll und so sind wir für 80 Pesos Eintritt rein, in Ruhe rumgeschlendert, ganz viele Fotos gemacht und die Aussicht von oben auf Mexiko genommen.😍

    Übrigens durfte man kein Wasser mit rein nehmen was ich sehr komisch finde. Ich habe es jedoch geschafft geschickt meine Flasche zu verstecken. Security machts möglich. Für irgendwas wusste ich wird es mal gut sein 😅

    Als wir nach ca. 1,5 Stunden sind wir wieder raus gegangen und sahen nur eine riesen Schlange vor dem Tor. Huch wo kamen die denn alle her?

    Da haben wir wohl richtig Glück gehabt denn wir hatten teilweise auch die Räume für uns und konnten coole Fotos machen. Manchmal fängt der frühe Vogel wohl doch den Wurm✌.

    Danach wollte Irma ein Taxi nehmen und ich meinte das wir auch Metrobus fahren können. Sie meinte nur das sie das noch nie gemacht hat weil sie immer Auto fährt und das gefährlich sei. Papperlapapp....😂

    Ich ihr gezeigt wie man bei Google Maps dann auch die Haltestelle findet und wo man aussteigt und welche Linie fährt weil sie so orientierungslos war und dann sind wir auf ich betone MEINER Karte mit dem Bus in die Stadt zum Ziel gefahren. 😂

    Sie hatte keine Karte nichts. Da musste der Touri der Einheimischen echt das Bus fahren in ihrer eigenen City zeigen. Das war definitiv ein Lacher wert. 😅🙈

    Und sie hat es sogar genossen, fand es gar nicht so schlimm und musste es direkt dokumentieren und ihren Freunden sagen 😂. Manchmal lernt man voneinander. Ich hatte ja noch viel vor in Sachen Essen....

    Dann standen wir auf dem großen Platz vor dem Tequila Museum und gönnen uns eine eigene Mini Führung und ein anschließendes Tasting. Ich mag zwar keinen Tequila aber hatte noch nie Mezcal getrunken. Ganz ehrlich, muss man auch nicht haben... Super rauchig und stark... nicht mein Fall.

    Irma redete noch 20min mit dem Typen der anscheinend sehr gerne über Mezcal sprach weiter und ich schaltet ab.
    Dann kam ein weiteres Paar war probieren wollte und ich dachte wir sind erlöst. Nein Fehlanzeige. Irma schwatzte ihm noch einen weiteren Mezcal aus den Rippen den wir probieren sollten und das Paar saß neben uns. Wir erklärten ihnen, dann man den Mezcal wie kleine Küsschen trinken muss. Also immer Besitos und Besitos....

    Per ein Tscheche aus Toronto und seine Frau Lidia aus Kolumbien (ein sehr ungleiches Paar) fragten Irma nach Tipps und so kamen wir alle ins Gespräch bis er uns auf ein weiteren Schnaps einlud. Alteeeer. Ich hatte hunger es war 3Uhr nachmittags und ich hatte nur Frühstück und Schnaps.🙄

    Es kam so weit das wir unsere Pläne fürs Essen über Bord warfen und mit den beiden zu deren Lokal gingen. Na ob das so eine gute Idee war....

    Das Lokal war ein uralt Lokal wo es sehr voll und sehr eng war. Aber wir bekamen sogerade noch einen Platz.

    Die Speisekarte war mega groß und nicht unbedingt in meinem Preisdegment. Denn bei Preisen ab 200 Pesos höre ich auf. Also über 10€ pro Gericht... daher wollte ich nur Guacamole oder so bestellen. Naja dann find Irma an mich zu fragen ob ich dies davon hatte oder das schon hatte. Natürlich nicht und so bestellte sie einfach alles zum teilen. Oh man das wird teuer 🙄😳

    Es gab:
    Guacamole
    Enchilada con Mole (Typische Soße)
    Tamales con queso (wie Couscous)
    Agua Jamaika (Saft mit Hibiskus)
    Michilada Cerveza con sal y limon

    Kurzebtschlossen sind wir noch mit den beiden im Uber zu deren Hotel das in Polanco liegt und dort noch etwas durchgedchlendert, da ich das Viertel auch noch nicht kannte. Es ist das Hippe teure Viertel mit vielen Bars und Restaurants und den teuren Designermarken. Man merkt direkt, dass hier mehr Europäer und Amis unterwegs sind als Mexikaner. Man hört mehr Englisch von Geschäftsleuten und Touris.

    Danach nahmen wir das Uber heim und gingen auch relativ zügig ins Bett denn es war ein langer Tag 😊
    Read more

  • Day134

    Mexiko - Mexiko City 3

    January 20 in Mexico ⋅ ⛅ 13 °C

    Um 8 Uhr heute morgen war Yoga auf der Dachterrasse angesagt. Gegen 7 Uhr macht dich automatisch auf und war relativ fit dafür dass ich nur ca 6 Stunden geschlafen habe.

    Das Yoga galt mehr einem Stretching aber dann trotzdem gut sich zu bewegen und somit frisch in den Tag so starten.

    Nach dem Yoga gab es erst einmal Frühstück. Leider kein Toast was ich Sabrina vorbeibringen konnte sondern nur Haferflocken und Joghurt und Obst.

    Danach musste ich mich beeilen, denn ich hatte für 10 Uhr eine free walking Tour durch Downtown gebucht und musste noch duschen. Da die Föhne bei uns auf der Etage nicht funktionierten musste ich noch in die Etage tiefer... etwas gestresst lief ich dann schnellen Schritt ist zum besagten Treffpunkt.. kurz vor der Kathedrale bevor ich auf den Platz gehen wollte gab es eine Straßensperre. Polizisten hat mein Zaun gezogen und ließen keinen hinein. Kein Problem ich hatte noch zwei weitere Straßen die ebenfalls auf den Platz führen. Doch leider war noch dieser blockiert. Keine Ahnung was hier los ist.

    Gerade als ich mich dazu entschied mich einfach nach dem Plan von Yadavan zu richten und auf eigene Faust das Viertel zu erkunden, sah ich zu meiner Linken Paco aus der Tour von gestern, der mich ebenfalls sah und auf mich zukam. Anscheinend hatte er versucht allen einen neuen Standort zu schicken und keiner hat es geschafft außer ich, ohne überhaupt die Nachricht zu bekommen. Was für ein Zufall. Alle anderen cancelten die Tour aufgrund der Demonstration sodass wir nur noch alleine waren. Statt 2 Stunden war es nur eine Stunde da fast alles gesperrt war. Um jedes Monument und Denkmal wurden Zäune herum aufgestellt, da die Demonstranten sonst alles mit Farbe besprühen.

    Erst zeigte er mir die Ruinen die noch neben der Kathedraleübrig geblieben und erhalten bleiben. Ich mache mir ja nicht soviel aus Steinen🙈. Dann erzählte er mir das Mexiko City auf Wasser gebaut ist und jeder Jahr immer um 10cm sink. Manchmal sieht man es auch an Häusern die schiefer sind oder an Bellas Artes was aufgrund der genutzten Materialien schwerer ist und deshalb schneller sinkt. Deshalb wurde schon Treppen gebaut um zum Eingang zu kommen. Schon krass zu wissen das vielleicht die Stadt irgendwann versinkt.
    Zusätzlich sind sie noch mit Erdbeben geplagt. Und es liegt auch da ein komischer Fluch in der Luft denn alle Erdbeben fanden am 19.9. stand. 1985, 2017 und 2022.

    Dann sind wir in ein Gebäude rein was sich als Palacio de Education herausstellte. Also das Bildungsministerium. Hier wurde Riviera mit einem anderen Maler beauftragt die Wände zu bemalen. Dass viele Leute früher weder schreiben noch lesen konnten, sollte in Form von Gemälden den Leuten Wissen vermittelt werden. Zum einen zeigten die Gemälde die typischen Jobs von damals und auf der anderen Seite die Gesellschaft.
    Super schön.
    Dann waren wir noch bei Sonborns einer Art Kaufhaus das in der Mitte ein Restaurant hat was super schön war. Paco gab mir noch den Tipp auf den Balkon zu gehen das wäre auch mega schön.
    Dann schlenderten wir durch die Gassen und quatschten bis wir beim Bellas Artes Museum ankamen und dort die Tour nach einer Stunde endete. Er wollte kein Geld haben weil er nichts zeigen konnte weil ja alles eingezäunt war.
    Dann habe ich ihn um auch mein Gewissen zu beruhigen auf einen Kaffee eingeladen. Er erzählte mir das er freiberuflicher Anwalt ist und noch ein Sidebusiness hat. Also viele Jobs der Kerl und sehr belesen 🙈.

    Als wir uns verabschiedeten meinte er noch das ich wenn ich wieder komme auch gerne bei ihm und seiner freundin wohnen kann. Super lieb diese Gastfreundschaft 🥺😍

    Dann lief ich noch fix selber 2 Stunden durch die Stadt und suchte nach einem Pulli und Tee für Sabrina und ging dann ins Hostel um endlich auszuchecken. Setzte mich noch zu Sabrina die mittlerweile aufstehen konnte und redete mit ihr (und Julia) noch 2 Stunden bis ich dann wirklich los musste Richtung Irma meinem Host für die nächsten Tagen. Ich hatte sie über "Host a Sister" sowas wie Coachsurfing auf Facebook kennengelernt. Etwas nervös war ich schon. Ich kannte die Person nicht die mir ihr Gästezimmer anbot und es war weiter weg und die Gegend war nicht so schön und es war dunkel.

    Als der Fahrer meinte wieso wechselst du in diese Gegend wurde ich unruhig. Dann war auch die Adresse falsch und er wollte mich da nicht rauslassen. Also rief ich Irma an und es fehlte wohl ein Detail in der Adresse.
    Als wir dann in eine bewachte Anlage abbogen wo man sich am Tor mlt ID anmelden musste, war ich froh das der Fahrer mich nicht rausgeschmissen hatte.

    Ich wurde von Irma empfangen und wir gingen in ihre Wohnung die einfach aber schön war. Ich hatte sogar ein eigenes Zimmer was ja echt toll ist nach Hostelzimmern und das gratis.

    Sie machte in der Zeit wo ich mich kurz ausbreitete Abendessen und meinte noch das ihr Bruder noch vorbei kommt und vllt da schläft. Das macht er wohl öfter seit seine Frau gestorben ist.

    David der Bruder ist 53 und war nett. Da sein Englisch nicht so gut ist wurde ich gezwungen Spanisch zu sprechen. Also war es ein bunter Mix. Wir beschlossen das Irma Englisch und ich Spanisch sprechen und wir uns gegenseitig korrigieren.

    Zum Abendessen gab es Chochinita pobil mit Tacos natürlich. Das war eingelegtes gerupftes Huhn. Wie Pulled Pork.

    Wir redeten noch lange bis wir dann irgendwann ins Bett gingen. Gute Nacht
    Read more

  • Day133

    Mexico - Mexico City 2

    January 19 in Mexico ⋅ ⛅ 21 °C

    Guten Morgen.

    Heute wachte ich mit Kopfschmerzen auf. Kein gutes Zeichen. Aber gestern Boxen und dann alles schleppen, der Flug der Bus.... war wohl alles zuviel. Und ich hab echt mal 9 Stunden geschlafen das ist ja selten bei mir.

    Im Bad sprach mich direkt eine Britin an (mein Gott sind in Mexiko viele Briten unterwegs). Und eine Deutsche kam auch hinzu.
    Nina die Britin hatte von ihrem Dad zu Weihnachten eine Woche Spanisch Sprachkurs geschenkt bekommen. Nennt sich Walk Spanisch damit sie am Anfang ihrer Reise was lernt und zurecht kommt. Total süße Idee muss ich sagen.
    Habs mir gleich mal notiert.

    Um 8 Uhr haben Sabrina und ich uns zum Frühstück verabredet. Ich holte mir schon was zu essen und setzte mich zu Nina und Julia (aus Deutschland). Dann kam auch noch Aaron aus meinem Zimmer (auch Brite) hinzu. So quatschten wir bis Sabrina dazu stieß. Ihre Nacht war wohl nicht so gut. Wir aßen noch fix was und machten uns dann auf den Weg zur Metro Station.

    Wir haben für 10Uhr für das Viertel Coyacan eine Free Walking Tour gebucht. Sabrina hatte gestern schon eine in Downtown gemacht die ich dann für morgen auf meiner Liste habe. Und es ist wohl der selbe Guide Paco😊.

    Treffpunkt war das Frida Khalo Haus. Auf dem Weg holten wir uns noch bei der Bäckerei etwas für unterwegs.
    Das Pärchen was Sabrina auch gestern schon auf der Tour dabei hatte wartete schon. James aus Neuseeland und Lucy aus London natürlich 😅.

    Die Tour war interessant und führte uns durch das ganze Viertel. Angefangen mit der Markthalle in der man kleine Stände fand mit sehr vielen Nippes essen und sonstigen Zeug.
    Das Viertel fand ich wirklich super schön es gab mehrere Parks die umgeben waren mit Restaurants und Cafés. Ebenfalls erzählte Paco, das jedes Viertel eine eigene Kirche und ein eigenes Standesamt hat.

    Er gab uns Tipps für Essen und Trinken und Kaffee und erzählte uns über die Geschichte von Diego Cortez und der Malinche, die als Dolmetscherin und spätere Geliebte des Konquistadors Hernán Cortés eine bedeutende Rolle spielte während dessen Eroberungsfeldzuges. Er brachte sie hinterher jedoch um, da man herausfand dass er eine Geliebte hatte und zweimal verheiratet sein ging nicht. Der gemeinsame Sohn überlebte

    Dann liefen wir durch verschiedene Gassen und sahen uns Graffitis bzw murals / Wandmalerei von Rivera an und ging danach in den Frida Kahlo Park in dem es verschiedene Figuren von Frida gab.

    Dann gab es noch leckere Churros auf dem Weg und damit waren wir schon fast fertig. Sabrina und ich versuchten noch die Zeit bis unsere Museumsführung rumzubekommen. Wir tranken Kaffee (Café de Olla wurde empfohlen war solala), holten im Markt nebenan einen Taco mit einem besonderes Pilz der auf Mais wächst (Sabrina bekam die Empfehlung - auch solala), setzten uns in ein Restaurant und tranken ein Bier (schön nen 500mp Humpen) liefen danach noch etwas rum, holten uns noch so einen leckeren Churro der dieses Mal nicht so lecker war und schon länger lag und gingen dann zum Museum.

    Ich mag ja eigentlich keine Museen und bin ein Kunstbanause aber das Haus und die Geschichte über das Leben von Frida Khalo ist doch sehr interessant gewesen. Auch wie viel Details manchmal in den Bildern stecken. Also alles in allem war es eine gute Erfahrung und auch immer komplett ausverkauft 😊.

    Kurz vor Ende wurde es Sabrina irgendwie übel und sie ging auf die Toilette. Sie kam etwas besser wieder raus aber so ganz gut ging es ihr nicht. Daher entschieden wir uns auf direktem Wege zurück zum Hostel zu fahren und nicht wie geplant noch durch das Viertel Roma zu laufen und dort etwas zu essen.

    In der U-Bahn war es leider super stickig und voll und man stand dicht gedrängt aneinander. Leider kam es Sabrina dort auch wieder hoch, sodass ich ihr ganz schnell meine Tüte, die ich noch in der Tasche hatte, reichte um dort rein zu spucken. Bei der nächsten Station sind wir schnell aus der Bahn raus, sodass sie etwas atmen konnte und am Rand den Rest erledigen konnte. Ein police officer fragte uns ob alles in Ordnung ist. Sehr lieb von ihm.

    Danach ging es in die nächste Bahn rein die Gott sei Dank etwas leerer war. Wir schafften das so gerade wieder zum Hostel und es ging wieder los.
    Ich brache sie erst einmal ins Bett, füllte ihre Flasche auf, versuchte ihr einen Tee zu besorgen, gab ihr Iberogast und Peptobismo aus den Staaten und ließ sie schlafen. Das sah alles nach einer Lebensmittelvergiftung aus. Ich hatte aber haargenau das gegessen was sie auch hatte. Komisch... ich hoffte natürlich das es bei mir nicht auch noch kam.

    Hatte auch nicht mehr wirklich Hunger und keine Lust mehr rauszugehen und legte mich ins Bett wollte einfach noch ein bisschen chillen und früh schlafen zu gehen.... dann schreib mir Julia ob ich mit ihr noch essen gehen würde... also ging ich noch nebenan Tacos essen, wo es einfach super laut war weil jemand Karaoke schlecht sang.

    Danach schaute ich nochmal nach Sabrina der es nicht besser ging und ging dann um 10Uhr auch schlafen.

    Fazit des Tages:
    Irgendwie spürte ich heute eine gewisse innere Eifersucht und ein Gefühl des mich schlecht fühlens. Sabrina ist super lieb und wir haben uns super verstanden. Da sie natürlich von ihrem Leben erzählte wurde ich irgendwie ganz ruhig. Sie hat einen Job den sie lieb und zu dem sie nach dem Sabbatical zurück kommt. Sie ist nebenbei Yoga Lehrerin, näht ihre Klamotten selber die echt schön sind, hat einen Freund mit dem sie in Hamburg in einer tollen Wohnung wohnt und ist ausgefüllt und glücklich.

    Irgendwie kam ich mir daneben klein vor und fragte mich was ich kann und habe.... ich weiß das sind scheiß Gedanken aber das Gefühl des "alter was denn noch? Ich hab irgendwie nichts zu bieten" war mega stark.
    Read more

  • Day132

    Mexico - Playa 5 / Mexico City 1

    January 18 in Mexico ⋅ ⛅ 24 °C

    Huhu...

    Eigentlich wollte ich um 7Uhr zum Bootcamp und um 8Uhr zum Boxen. Als mein Wecker um 6Uhr klingelte dachte ich nur auf gar keinen Fall!

    Ich schrieb Valentina mit der ich verabredet war ob sie geht oder ob eine Stunde später auch reicht. Als ich keine Antwort bekam dachte ich mir egal ich schlafe noch ne Stunde.

    Für den 8Uhr Kurs quälte ich mich dann aber doch aus dem Bett. Wir hatten immer noch kein Wasser im Hostel sodass statt Zähne putzen ein Kaugummi reichte und das auf die Toilette gehen wurde beim Boxen erledigt. Etwas makaber, dass sie meinten die ganze Area hätte kein Wasser und kaum kam ich aus der Tür fuhr ein riesen Laster vorbei der ordentlich die Blumen wässerte vor mir.

    Vale schrieb dann kurz vor Kursbeginn das sie im Bett bleibt. Nett 😅 wäre ich auch mal lieber. Ich bin einfach kein Morgenmensch.
    Das Training war solala. Viel Technik aber wenig ausgepowert. Daher machte ich danach noch Situps und joggte zum Hostel. Angekommen konnte ich endlich wieder duschen. Ein Glück. Danach fix frühstücken und dann los zum Bus.
    Ich war etwas spät dran und musste mit dem Gepäck schneller laufen. Ich kam 5min eher an und der Bus kam auch grad.

    1 Std und 20min aufgrund von Stau später kam ich am Terminal an. Neben mir saß ein schnupfender und hustender Ami...konnte ich super gebrauchen. Also drehte ich mich andauernd zum atmen zur Seite. Dadurch bekam ich Kopf und Nacken 🙄
    Da ich den Online Check-In schon gemacht hatte musste ich nur meinen Rucksack abgeben. 17,5kg? Oh ha! War die Schmutzwäsche wohl echt schwer.

    Durch die Sicherheitskontrolle ging es dann auch nachdem ich mein Wasser wegschmeißen musste... dachte Inlandsflüge sind okay 🙄
    Im Flugzeug saß ich in der hintersten Reihe am Gang und wurde bei jedem Toiletten Gang angerempelt. Auch der Wagen der Stewards rammte mich 2 Mal. Richtiger Arschplatz!

    Da ich so langsam Kopf bekam versuchte ich zu schlafen... ging solala.

    Etwas früher als gedacht kam ich in Mexiko City CDMX an. Bekam direkt das Gepäck und die Einreise war auch easy. Also los zu Ausgang 7 wo der Metro Bus fuhr. Dieser kostet 35 Pesos und man braucht angeblich so eine Karte die man aufladen muss.

    Ich stand also suchend vor dem Schild und versuchte meine Station ausfindig zu machen als mich eine Spanierin auf englisch fragte ob sie mir helfen kann das ich eine Karte brauche und das ich am Besten zum Plaza de Bellas Artes fuhr.

    Sie stieg dann mit ihrer Freundin und mir zusammen in einen Bus der uns zum nächsten brachte. Super lieb danke! Ich vertraute einfach mal blind. Dann merkte sie das ich Spanisch spreche und es wurde drauf los gequatscht. Naja okay so praktiziere ich wenigstens Spanisch 🙈😅...

    Dann mussten wir umsteigen und mittne in der Rush Hour nach Downtown rein. Die beiden fliegen abends nach Kolumbien weiter. Da ich super hungrig war was sie merkten hielten wir am Straßenrand noch an um Tacos zu essen. Ein Bild für die Götter ich mit meinem Backpacker am Straßenrand auf nem Kinderstuhl😅. Der Typ vom Stand war super lustig drauf und machte andauernd Scherze.

    Danach musste ich nur noch 5mi n Geradeaus laufen. Da verabschiedeten wir uns. Ich bekomme per Insta noch Tipps für Kolumbien. Mega lieb und so eine Freundlichkeit!!! So fängt es doch gleich schon super gut an ❤.

    Im Hostel angekommen um 18Uhr checkte ich ein in meine kleine Koje. Man hatte quasi ein eigenes kleines Mini Zimmer was super angenehm war sich abzuschotten. Ich legte mich hin und hätte direkt einschlafen können.
    Leider war Sabrina auch gerade von ihrer Tour fertig und bereit für Abendessen ... shit. Ich meinte gib mir noch 15min damit ich kurz klarkommen kann und dann ging es los. Einfach die Straßen ablaufen nach ein paar Tacos. Krasserweise schloss schon alles und auch Restaurants waren schon zu um 19Uhr. Irre! Wir fanden noch einen Tsco Stand mit Fruteria dabei, aßen ein Maisfladen mit Bohnenmuß gefüllt und mit Käse und Feigenkaktus (nopales) drauf. Ich dachte komm probierst du mal die Veggie Variante. Ja mist. Voller Reinfall! Aber hey das Wassermelonenwasser war lecker.

    Danach ging es dann zurück ins Hostel wo wir oben auf der Rooftop Bar noch ein Bier tranken. Dabei schlief ich schon halb ein, nur am gähnen und richtig Kopf. Um 22 Uhr gings ins Bett wo ich direkt in den Schlaf fiel.

    2 mal wachte ich nachts auf. Dieses Mal war es nicht zu kalt aber echt warm in dieser Ecke. Ich musste auch auf die Toilette und hatte von innen abgeschlossen. Das Schloss klemmt und ich versuchte verzweifelt die Tür zu öffnen, damit ich raus kann. Das Ganze ging 10 min so und ich war schon kurz vorm Verzweifeln und Hilfe rufen. Nie wieder von innen abschließen!!
    Read more

  • Day131

    Mexiko - Playa del Carmen 4

    January 17 in Mexico ⋅ 🌙 23 °C

    Heute war mein letzter Chilltag bevor die Städte Trips losgehen.

    Um 9Uhr traf ich mich mit Valentina am Boxclub zur Boxing Stunde.

    Zum aufwärmen gab es Seilchen springen danach Partner. Ich trainierte mit dem 18 Jährigen Kämpfer. Wir wechselten aber mal durch. Valentina war eher nur erstmal beim Schattenboxen um reinzukommen.

    Tat gut sich wieder zu bewegen und war spaßig.

    Danach lief ich noch mit zu ihr und wir gingen mit Maya ihrem Hund spazieren. Ich hatte ja eh keine Pläne.
    Zurück im Hostel machte ich mir Müsli mit Joghurt zum Frühstück und setzte mich an den PC.

    Helena setzte sich neben mich (aus meinem Zimmer die Deutsche 23 Jährige die wegen ihrer Nierenbeckenentzündung nach Hause fliegt und hier seit Tagen rum liegt).

    So verging eigentlich der ganze Tag. Ich klickte mich so durch. Schaute nach Flügen und Möglichkeiten. Nach allem und nichts und versuchte nicht einzuschlafen...

    Eigentlich wollte ich Abends noch ne Runde zum Sport aber ich hatte einfach keine Lust und Motivation. Also schleppte ich Helena die seit Tagen kein warmes Essen mehr hatte mit zum Inder.

    Auch wenn sie wie Gina 23 Jahre alt war war sie laut Stories und Insta Pics ein Party Mäuschen was es faustdick hinter den Ohren hat. Da war mir meine Gina lieber😍

    Mein Essen war nicht so gut weil ich aufgrund des Preises mal vegetarisch genommen hatte und war definitiv schärfer als Medium.

    Danach gab es kein Wasser mehr im Hostel sodass Zähne putzen mit Trinkwasser gehen musste. Duschen war nicht drin und auch nicht die Toilette.

    Somit packte ich noch fix und legte ich mich ins Bett weil ich morgen früh früh zum Sport wollte.

    Nachtiiii
    Read more

  • Day130

    Mexiko - Playa d. Carmen 3

    January 16 in Mexico ⋅ ☀️ 25 °C

    Heute erzähle ich euch mal von einem perfekten Tag aus meinem Backpacker Leben!

    Für heute hatte ich mein zweites Mal tauchen mit Valentina geplant. Wir wollten nach Cozumel zum zweitgrößten Riff nach dem Great Barrier Reef in Australien. Farbenfrohe Korallen und auch mehr Fische und generell mehr Tiere. Sie schwärmte davon und da der mich beim ersten Mal sehr gut geschlagen hatte (sie meinte das ich sogar besser war als manche Zertifizierte - das hat mich schon etwas stolz gemacht🙈😅) durfte ich nach Cozumel weil das eigentlich mehr für erfahrene war.

    So trafen wir uns um halb 8 morgens am Fährterminal um die Fähre um 8Uhr nach Cozumel zu nehmen. Auch wenn ich wieder etwas später einschlief und etwas fror in der Nacht war ich sogar noch eher da. Um 7:30 Uhr war sogar der Sonnenaufgang der noch auf meiner Liste mit Dingen die ich sehen will stand. Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Als wir also da so in der Schlange am Terminal standen dass etwas höher gelegen war ging langsam die Sonne auf was natürlich für uns ein perfektes Schauspiel war🥰😍🌇🌅

    Dann ging es auf die Fähre. Wir haben uns aufs Oberdeck gesetzt und 30 Minuten lang gechillt. Da mein Bikini noch etwas nass war und es in der letzter Zeit etwas kälter hier war hatte ich den noch nicht angezogen. Also musste ich das auf der Fähre machen da wir anscheinend im Hafen direkt aufs Boot und losfahren. Wir hatten etwas stärkeren Wind und super guten Wellengang dann könnt ihr euch ungefähr vorstellen wie ich auf der Toilette von links nach rechts geschleudert wurde in der verzweifelten Versuchung mein Bikini anzuziehen😅🙈.

    Angekommen haben wir einen Taxi zum Hafen wo auch die Tauschstation war mit denen wir aufs Boot gehen und von denen ich mein Equipment bekam. Ich zog alle meine Sachen an und testete sie ob sie auch alle passen. Etwas Hektik war geboten weil die wohl schon alle auf dem Boot waren und ich zweimal meinen Anzug aus und anziehen musste weil er zu groß zu klein und zu dick war. Mach das mal mit einem etwas sehr klammen Neoprenanzug😬.

    Mit zwei Jungs aus Australien die schon fortgeschritten waren, einer Anfängerin aus Argentinien und einem etwas älteren der noch einfach so tauchen wollte waren wir auf dem Boot. Jeder hatte einen 1:1 Tauchpartner und Dive Instructor dabei.
    Unser Kapitän war auch chillig drauf😊.

    Sobald wir alle auf dem Boot waren war die Hektik verflogen. Ich machte mich schon fertig wären Valentina eine Weste an die Tauchflasche anschloss.

    Erst gingen die erfahrenen Jungs von Bord. Dann die aus Argentinien die an der Boje entlang nach unten glitten. Da wir nicht so lange warten wollten und Valentina anscheinend meinte, dass ich es drauf habe, gingen wir ohne Boje langsam nach unten. Das heißt Luft aus der Weste lassen und langsam absteigen und dabei den Druckausgleich machen.

    Dieses Mal habe ich auch daran gedacht meine Kamera schon beim runtergehen anzumachen. Ich hatte leider immer noch keine Hülle und der Knopf war wieder eingezogen. Somit musste ich den kompletten Tauchgang in einem filmen.

    Es war schon sehr beeindruckend verschiedene kleine Riffe nebeneinander zu sehen, etwas buntere Korallen und eine Unzahl an verschiedenen großen, kleinen, bunten und dunklen Fischen zu sehen.
    Wir hatten mal wieder Glück mit dem Rochen und sagen noch einen Barracuda den ich aufgrund der Größe erst für einen Hai gehalten habe.
    Ich war einfach sehr begeistert von den vielen Fischen die wirklich teilweise sehr groß und sehr bunt waren. Da fing ich eine über Nacht zu denken mir einen Fischbuch zu kaufen und nachzuschlagen was ich dort alles gesehen habe... richtig krass 🐡🐠🐟.

    Bei dem ersten Durchgang war Valentina noch neben mir und führte mich etwas, da das Riff wie gesagt eher für Fortgeschrittene war und man auch aufpassen musste. Jedoch, da wir sehr sicher unterwegs waren, für das sie mich an die Wand. Die Wand ist eher ein schwarzes Loch das neben dem Riff wo es 600 Meter in die Tiefe geht. Da darf ich nicht hin, da es tiefer als 12 Meter war.
    Als wir aber dann so über dem Riff schwimmen am Rande und links neben uns das große schwarze NICHTS sahen dachte ich mir nur ganz ehrlich da will ich auch gar nicht hin😅... sie meinte nur "Mensch Britta, wenn du jetzt deinen Schein hättest dann könnten wir dort runter schwimmen. Da sind auch die ganzen Haie. Damit war das Thema für mich eh erledigt 🤣🤣🤣.

    Danach ging es dann wieder wie gewohnt Stück für Stück nach oben. Wir wurden abgeholt aufs Boot geklettert, dass aufgrund der Wellen etwas schwieriger war da ist echt schwierig ist mit der Flasche auf dem Rücken die leider hoch zu klettern wenn dir keiner hilft. Letztes Mal hat der Kapitän die Flasche etwas hochgezogen....
    Auf dem Boot gab es dann belegte Brötchen mit Käse Schinken Tomate und etwas Remoulade... meeeeega lecker!!! Mit Melone und Keksen. Da ich noch nichts gefrühstückt hatte merkte ich gar nicht wie hungrig ich war.

    Für den zweiten Tauchgang bereitete ich die GoPro wieder vor löschte noch ein paar Videos damit es auch von der Zeit wieder klappte. Dieses Mal wollte ich auch filmen wie ich rückwärts vom Boot runter Kippe.
    Ich also auf Play drückt, mich runter kippen lassen und dann sind wir langsam runter gesunken. Dieses Mal klappte es schon alles viel besser und es fühlte sich schon wie eine Routine an.
    Erst unten merkte ich, als ich den Bildschirm wieder anmachen wollte, dass die Kamera auf Foto stand und nicht auf Video und gar nicht aufnahm. Natürlich zu spät, da der Knopf schon eingezogen und nicht mehr drückbar war. So eine Kacke. Ich versuche es noch ein paar Mal und gab dann auf. Brachte ja eh nichts. Ich harkte sie wieder in meine Weste und schwamm dann einfach mit voller Aufmerksamkeit durch die Tiefen.

    Ich muss euch sagen dieses Tauchgang war so perfekt. Wir haben natürlich wieder einen Hai sehen. Dieses Mal einen Ammenhai der friedlich schlief, Langusten die sich versteckten und noch und noch und noch mehr Fische. Ich habe noch nieeee in meinem Leben so viele verschiedene Fische gesehen die teilweise so groß wie mein Oberkörper waren. Regenbogenfische die ich nur aus Kinderbüchern kannte. Wir sind durch eine Fischschwarm geschwommen und Vale versuchte mich nochmal zu filmen. Ich schüttelte einfach nur den Kopf. Es half ja nichts. Es war natürlich super ärgerlich weil ich euch mein Erlebnis super gerne zeigen möchte und euch mit in die Unterwasserwelt mitnehmen möchte aber eins habe ich genau in dem Augenblick gelernt.

    Manchmal sind wir zu sehr darauf fokussiert den Moment mit unserem Handy oder Kamera festzuhalten und das tollste und beste Foto / Video zu machen und vergessen dabei total den Moment zu genießen. Ich denke es sollte einfach so sein und war extra so das ich einfach mal abschalte und genieße. Denn in den anderen Tauchgängen habe ich immer wieder auf die Kamera geguckt, auf Valentina und gar nicht so richtig genossen. Dieses Mal habe ich mich treiben lassen, habe alles genau angeschaut ohne zu gucken ob ich genau das auch auf Kamera habe. Und es war so ein tolles und beeindruckendes Erlebnis das mir gerade beim tippen dieser Zeilen die Tränen kommen.
    Nach dem letzten Tauchgang war ich super glücklich dass ich über mich hinausgewachsen bin und es gewagt habe. Dieses Mal konnte ich einfach das Tauchen komplett genießen und die Unterwasserwelt anschauen ohne dass ich mit mir beschäftigt war. Und diesen Tauchgang hätte ich wahrscheinlich nicht so schnell wieder getaucht denn ich fand es nicht aber nicht beeindruckend....
    Jetzt weiß ich, dass ich auf jeden Fall Wiederkommen möchte und dort wieder hin möchte GENAU DAHIN!

    Da ich ja von einem tollen Tag gesprochen habe, hier noch die nächsten Dinge die passiert sind:

    Der etwas älterer Mann auf unserem Boot der einfach nur ein paar Tauchgänge absolvieren möchte, ist mit seinem Auto komplett von den USA runtergefahren und hat uns auch noch mit zum Hafen gebracht. Währenddessen erzählte er wie er sein Geld macht und was er so alles erlebt hat. Crazy!
    Zurück in Playa del Carmen wollten wir noch einen Kaffee trinken. Das Café in das wir wollten war leider etwas sehr voll, also meinten wir komm lass uns einfach nur zum Starbucks gehen. In letzter Sekunde setzten wir uns doch in das AH Chocolate da es wenigstens einheimisch war.

    Wir wählten einen Tisch draußen der halb im Schatten war, teilten einen Schokoladen und Karottenkuchen und tranken einen eiskalten Mocca. Dabei unterhielten wir uns über viele Dinge.
    Auf einmal drehte sich das Mädel am Nebentisch um und sprach uns auf Deutsch an, ob wir auch alleine reisen.
    Das Ende von der Geschichte war, dass ich ihr Valentina als Tauchlehrerin empfohlen habe und sie mit ihr wahrscheinlich am Samstag in die Cenote geht und sie am Anfang ihrer Reise Richtung Südamerika ist und die gleiche Route hat wie ich. Wir werden uns wahrscheinlich nachdem sie ihren Spanischunterricht absolviert hat in Mexiko wiedersehen und gemeinsam Guatemala bereisen.

    Wir spazierten also dann noch zwei Stunden durch die Straßen, setzen uns an den Strand und quatschen und tauschten uns aus. Was für ein Zufall....

    Gleichzeitig am Bild hilft das Cafés bei uns noch eine ältere Dame an. Sie war 65 und aus England. Mit 50 ließ sie sich von ihrem Mann scheiden und gingen auf Weltreise. Das Ende ihrer Weltreise war Amerika wo ihre Tochter aktuell lebte. Kurze Hand beantragte sie eine Greencard kündigte ihren Job und zwar nach Amerika. Seitdem reißt sie immer mal wieder alleine durch die Welt.

    Wenn du als alleine unterwegs bist heißt es einfach nicht dass du auch alleine bist. Es gibt so viele tolle, inspirierende Leute mit so vielen verschiedenen Geschichten dort draußen mit denen man so schnell ins Gespräch kommt wenn man offen ist. Dies verleiht dem Reisen so viel mehr Wert. ❤

    Egal wie oft ihr sagt das reisen, solo reisen oder sonst was nichts für euch ist. Geht raus, bucht etwas und erweitert euren Horizont. Der heutige Tag hat es mir einfach wieder gezeigt. Man ist nicht alleine!

    Diese Erfahrung wollte ich gerne mit euch teilen 😊

    Zu guter letzt machte ich mir dann im Hostel noch Bratkartoffeln mit Zwiebeln. Kann ein Tag schöner enden? Glücklich und zufrieden ging ich dann auch dieses Mal vor Mitternacht geschlafen🥰😍😴
    Read more

    Traveler

    Das war ein toller Bericht voll Begeisterung. Man lernt so viele verschiedene Menschen kennen. überleg mal wieviel es bei dir schon sind. Das mit der Kamera ist zwar schade,aber du hast es in vollen Zügen genossen 😘😘

    Traveler

    Da hast du Recht. Man lernt immer neue Dinge und Menschen kennen. Reisen bereichert unheimlich!❤

    Traveler

    Richtig schön! ❣️ konnte mich mit fast allem.identifizieren...vor allem mit der Scheiss sauerstofflasche und der Leiter 😏 aber das Gefühl eins zu sein unter Wasser mit der Welt... So unbeschreiblich... 😊

    Traveler

    Danke. Das freut mich mega dass du das Gefühl teilst😍. Haha ja eh da will man nicht aus dem Wasser 😅😘

     
  • Day129

    Mexiko - Playa d. Carmen 2

    January 15 in Mexico ⋅ ☀️ 24 °C

    Office Day

    Heute habe ich nicht viel zu erzählen. Ich war um 9 Uhr mit Neil und Natalie zum Zoom Meeting verabredet. Beide saßen in Thailand und hatten schon 21 Uhr abends.

    Ich saß also auf der Dachterrasse mit meinem Laptop und quatscht mit beiden über das Leben, die aktuelle Situation und was so in der Zukunft kommen kann. Anschließend schnappte ich meinen Laptop und ging zwei Straßen weiter in ein Café. Bestellte mir einen Kaffee und nannte den Tag offiziell gechillter Office Tag. Ich schaute nach Jobs und wollte meine weitere Reise planen. Außerdem wollte ich mir generell mal ausrechnen wie lange wir noch bleibt in den jeweiligen Ländern und einen groben Plan machen, damit ich am Ende nicht da stand und nur noch zwei Tage in einem Land hatte dass ich noch bereisen wollte.😊

    Um 14Uhr schloss das Café und ich setzte mich einfach wieder ins Hostel auf den Balkon, telefonierte kurz mit zuhause und setzte mich dann irgendwann ins Zimmer. Hier ist eine junge Deutsche mit einer nierenbecken Entzündung die nicht so gut aussah. Sie arbeitete auch an Uni Zeug. So war es angenehm das wir nur immer mal zwischendurch quatschten aber jeder arbeitete. Sie verließ auch nicht das Hostel aus Schwäche sodass ich gar nicht nein zum ausgehen sagen musste. Sonst legte ich es auch nicht drauf an Kontakte zu knüpfen.

    Gegen 18Uhr nach einer erfrischenden Dusche lief ich durch die Straßen und schaute bei H&M nach wärmeren Klamotten. In den letzten zwei Tagen ist es doch schon etwas kalt geworden, sodass man abends die Jacke brauchte. Ich hatte zwar meine Sportjacke mit, aber irgendwie dachte ich eine Sweatjacke oder ein Hoodie würden vielleicht noch mal etwas besser passen. Etwas doof da ich alles in den USA gelassen hatte.... irgendwie fand ich nicht so richtig etwas und war auch nicht in der Stimmung etwas zu kaufen. Ich sah aber das Mexico City ebenfalls einen H&M hatte und falls ich friere kann ich dort immer noch etwas kaufen.

    Danach veränderte ich weiter zu dem Japaner den ich anpalte um dort Ramen zu essen. Der wurde mir von einer aus dem Hostel empfohlen die ich bei meinem ersten Aufenthalt hier getroffen habe.
    Ich wartete 20 Minuten noch einen Tisch und hatte super viel Hunger. Es hat sich aber gelohnt denn es war echt lecker.

    Danach ging ich noch fix zu Walmart rein kaufte mir ein paar Früchte fürs Frühstück und Kartoffeln und Zwiebeln, um endlich mal wieder Bratkartoffeln zu essen.

    Gegen 21 Uhr war ich wieder im Hostel. Ich wollte heute auch wirklich früh ins Bett damit ich morgen zum Tauchen fit bin. Ich versuchte noch ein paar Stories zu machen die GoPro zu laden und die Speicherkarte zu leeren und schon war ea 0 Uhr. Ich schaffe es auch nie als pünktlich ins Bett zu kommen.

    Trotzdem war es ein toller und entspannter Tag der echt much needed war. 😊❤
    Read more

    Traveler

    Geht's nochmal tauchen? 😁

    Traveler

    yes. Der Bericht kommt gleich 😊

     
  • Day128

    Mexico - Valladolid 2 / Playa 1

    January 14 in Mexico ⋅ ⛅ 23 °C

    Guten frühen morgen.

    Die Nacht war echt beschissen. Das Bett super bequem aber da ich mal vor 0 Uhr im Bett war und schlafen könnte ging es nicht...irgendwie fror ich total. Etwas wie damals in Chicago...Außerdem war ich unruhig weil wir früh zu Chichen Itza wollten.

    Um 7Uhr aßen wir etwas vom Frühstück und dann liefen wir Richtung Collectivo Station. Im Auto warteten wir bis es voll wurde. Die Fahrt kostete 40 Pesos je Weg plus 20 Pesos Extra wenn man noch zur Cenote möchte und dann 150 Pesos für die Cenote zum Eintritt. Also insgesamt ca. 23€.

    Auf der Fahrt kam ich mit zwei deutschen Mädels unter mir ins Gespräch weil ich hörte das sie den gleichen Reiseplan verfolgen. Sie waren zusammen mit einem aus New York aus einem Hostel. Carlina neben mir aus meinem Hostel war am Pennen. Die hatte gestern Abend Tequila Tasting 😅.

    Nach ca. 50min Fahrt kamen wir an. Wir stellten uns zum Ticket Kauf an. Einmal für das Ticket dann nochmal für irgendwelche Taxes... man blickt da ja eh nie durch was die einem aus der Tasche ziehen. 🙄

    Dann liefen wir ca 2 Stunden über das Gelände. War eigentlich ganz schön. Und man konnte auch Fotos ohne Menschen machen dafür waren wir extra früh da bevor alle Reisebusse kamen. Aber wenn die Gruppe wieder abgezogen ist ging es wieder. Wir machten Fotos von einander und kamen gut ins Gespräch. Mit Sabrina die ein Sabbatical macht wollte ich zusammen Mexiko City machen, denn sie fliegt einen Tag vor mir. 😊

    Ich glaube wenn man nicht gerade ein Resting Bitch Face hat oder so grumpy und scheiße ist, schafft es jeder jemanden kennenzulernen 🙈😅

    Chichen Itza habe ich mir etwas geiler vorgestellt. Klar die Vorstellung, dass das alles damals gebaut wurde ist erstaunlich aber soviel bohei um eine wie nennt man es Pyramide / Tempel inner Mitte. Vielleicht fehlte mir der Guide. Ich war gewillt den zu buchen da die den Preis von 700 Pesos nehmen für ne Stunde und wenn man mehrere Leute hat es wirklich geht. Aber irgendwie sprang jeder ab.

    Danach nahmen Carlina und ich das Collectivo zur Cenote und die anderen zur Stadt.

    Die Cenote IK KIL war krass. Ein großes Loch mit Blättern und Lianen bewachsen. Man konnte runter gehen und reinspringen mit Schwimmweste. Wir hatten aber keine Lust denn das Wasser war nicht wie die letzte Cenote hell blau sondern tief schwarz. Ich wusste ja nicht was da so alles drin ist 😳😬

    Danach holten wir uns ein Eis und Carlina einen much needed Kaffee. Sie war echt fertig 😅🙈

    Wir warteten 20min auf das nächste Collectivo das uns mit nahm da das erste nur zwei Plätze frei hatte und da die tolle Französin, die weder Spanisch noch Englisch konnte und ganz selbstverständlich auf Französisch redete, den Platz schnappte und ein weiterer Deutscher.

    Im Hostel zurück chillten wir dann erstmal in der Hängematte bis wir los liefen noch etwas zu essen. Ein leckeres Sandwich mit Kartoffeln und Salat. Yammi.
    Da mein Bus den ich buchen wollte für 15Uhr oder 16Uhr leider ausgebucht war musste ich bis 17Uhr ausharren.

    Im Bus war ich super müde und schlief ne Runde. Da ich noch mit Valentina am Abend verabredet war und super müde war musste ich vorschlafen.... Leider war ich bei Ankunft noch fertiger. 🙈

    Um 21Uhr war ich also wieder zurück in Playa del Carmen. Zurück zum Ursprung. Hier verbringe ich 4 Nächte und gehe wieder tauchen und chille etwas mehr 😊

    Ich checkte fix ein, bekam mein altes Zimmer wieder und traf mich dann auf ein Bier mit Vale. Wir dateten uns up und nach 2 Bier hatte ich die Lampen an war dauerhaft am gähnen und kurz vorm im Stehen einschlafen.

    Also ging es dann heim und direkt ins Bett 😊.
    Read more

    Traveler

    Ich glaube dir hat der Guide gefehlt, wir fanden es dort toll! 😍☺️ vor allem was alles über die Pyramide erzählt wurde, wie sie gebaut wurde und aus welchem Grund. Unglaublich, zu was die Menschen damals schon im Stande waren.

    Traveler

    Ja da gebe ich dir Recht, das fand ich auch erstaunlich zu sehen was damals entstanden ist. Nichtsdestotrotz finde ich es etwas gehypt🙈

     
  • Day127

    Mexiko - Valladolid 1

    January 13 in Mexico ⋅ ⛅ 26 °C

    Ich brauche dringend mehr Schlaf!!!

    Um 10:55 Uhr war mein Bus nach Valladolid. Da ich leider bis nachts unterwegs war und erst um 3Uhr im Bett skippte ich sowohl Yoga als auch Boxen. Trotzdem klingelte mein Wecker um 8Uhr... annoying!
    Ich versuche noch zu snoozen hatte aber soviele Nachrichten das ich mehr bei WhatsApp abhing.

    Dann duschte ich und machte mich fertig und packte alles ein. Gegen 10Uhr machte ich mir meine Oats und den Rest der Melone und Joghurt und frühstückte. Als ich um halb 11 auscheckte war ich schon spät dran. Ich lief etwas schneller... aber bekam Rücken und Luftnot irgendwie... naja irgendwann ist man einfach den Rucksack leid. Da mein Google Maps nicht funktionierte wusste ich nicht wie lange ich noch brauchte sodass ich schneller lief und Angst hatte das der Bus weg ist.

    Wieso habe ich eigentlich Angst? Der Bus kam 25min später und zwar ein kleiner Minibus.

    Die Fahrt dauerte 2 Stunden und wir hatten dann noch eine Zeitverschiebung von einem Stunde sodass ich um 12Uhr dort ankam. Ich wollte eigentlich einiges im Bus erledigen. Nickte aber so krass weg das ich voll erschrocken von der Bremse des Busses am Ziel aufwachte.

    Mein Gott war ich fertig und müde. 😒🙄
    Mein Hostel war nur 5min entfernt und ich dachte mir geil wenn ich schon reinkomme mache ich einen Nap. Leider aber kein Check in vor 15Uhr. Somit schnappte ich mir meinen Tasche ließ alles dort machte mich auf Erkundungstour durch die Stadt.

    Die Stadt war klein aber mega süß. Schön bunt die Wände angemalt. Und alles war günstiger weil weniger touristischer. Endlich mal.
    Ich setzte mich in den Mercado und bestellte etwas typisches bei einem Stand. Ich weiß den Namen nicht mehr. Was mit Schwein.
    War ganz lecker. Dann holte ich mir noch einen Kaffee bevor ich ganz weg nickte und als ich raus kam regnete es auf einmal....🙈
    Wo kommt denn das her?

    Dann stoppte es dann find es wieder an...komisch. Dann machte ich mich noch auf zu San Bernado dem Schloss und dem Sign für Valladolid und dann war es 15Uhr als ich fertig wieder am Hostel war. Ready for Check in✌.

    Das Hostel war mega schön. Es gab Hängematten im Garten, eine Chillecke mit Netflix und auch die Zimmer sind schön und modern eingerichtet. Ich quatschte mit den Mädels auf dem Zimmer, tauschte mich aus und chillte dann im Bett und schnitt endlich die Tauchvideos zuende.

    Dann fragte Yvi aus Berlin ob ich mit einkaufen kommen mag und abends die Lichtershow sehen möchte. Joah wieso auch nicht. So kaufte ich Snacks für die nächsten Tage und wir gingen gemeinsam nochmal zu dem Schloss.

    Dort kamen erst so komische Typen aus dem Kuckucks Clan und dann wurde eine Geschichte erzählt über Valladolid und Mexiko und so weiter mit einer schönen Projektion am Schloss selber. Es wurde mittlerweile echt Arsch kalt. War ich gar nicht mehr gewohnt. Und meine Jacke reichte nicht sooo ganz.

    Dann gab 20min später war die spanische Führung vorbei und ein Mann im Federkostüm schrie wir sollen mitkommen. Die hatten eine Show vorbereitet mit originalem Maya Tanz wo sie Feuer aßen. Crazy!

    Danach gab es das Ganze auf Englisch was wir aber skippten weil zu kalt. Im Hostel legte ich mich in die Hängematte, telefonierte mit Natalie und ging mal wieder zu spät ins Bett 🤷‍♀️
    Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android