United States
Mississippi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Mississippi
Show all
125 travelers at this place
  • Day25

    Vicksburg

    October 8, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Vicksburg is the Key.
    Erst wenn wir den Schlüssel in der Tasche haben kann der Krieg beendet werden.
    Diesen Worten, ausgesprochen von Abraham Lincoln, wollten wir auf den Grund gehen.
    Und so ist ein Halt das Städtchen Vicksburg um das es im Bürgerkrieg 1861 bis 1865 heftige Kämpfe gab.

    Vorher durchfuhren wir den Staat Louisiana von Süd nach Nord und gelangten in den wunderschönen Staat Mississippi.

    Ich weiß nicht was am Navi eingestellt war aber wir fuhren auf Straßen die einfach schön waren.

    Morgen geht es nach Tuscaloosa in Alabama.
    Read more

  • Day37

    Misssssissssippi

    September 12 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

    Von Nashville bis Natchez fuhren wir den wunderschönen Natchez Trace Parkway, eine 444 Meilen lange Nationalpark-Straße entlang. Ursprünglich war es ein Handelspfad u.a. der Cherokee. Er führte uns auch durch Tupelo, die Geburtsstadt von Elvis.
    Davon, wie auch von Nashville inspiriert, enthielt unsere Playlist neben Bob Dylan einen gut ausgewogenen Cash-Presley-Mix. Etwa auf halber Strecke nächtigten wir in einem Motel in Kosciusko und juckelten am Folgetag gemütlich weiter. Unsere Natchez-Unterkunft entpuppte sich als geschichtlich-architektonisches Juwel.
    Allgemein ist Natchez bekannt für seine vielen historischen Gebäude, die reiche Plantagenbesitzer hier vor dem Bürgerkrieg errichteten.
    Als wir ankamen, empfing uns aber erstmal unsere Hostesse, die sich gerade (um 17h) vor dem Haus einen Cocktail gönnte.
    Kurzerhand mixte sie uns auch eine Rum- und Cointreau-basierte Variante🍹🍹, die wir auf unserer Veranda schlürften, die uns wiederum all zu sehr an einen bestimmten Tarantino-Streifen erinnerte.
    Im späteren Verlauf des Abends süppelten wir noch ein Bierchen und blickten der schwindenden Sonne über dem Mississippi nach. Irgendwie wurden wir den Eindruck nicht los, dass Weihnachtsdeko hier auch im Sommer eine Rolle spielte... Passend dazu erlebten wir hier unsere mit Abstand kälteste Nacht der Reise. Die Klimaanlage war auf volle Elle cold eingestellt und wir hatten keinen Zugriff auf die Regulation. Brrrrrrr!🥶🥶
    Read more

  • Day38

    Antebellum

    September 13 in the United States ⋅ ☁️ 27 °C

    Bevor es am nächsten Tag hieß: "Auf nach Austin" machten wir mit Hilfe eines Stadtplans noch eine kleine Rallye, bei der wir einige der Antebellum-Häuser betrachteten. 🏛🏚🏠 Sie waren toll anzusehen und ich male mir immer aus, wie es wohl wäre, mal einen Tag dort in der damaligen Zeit zu verbringen, jedoch schwingt immer auch der Gedanke mit, dass diese Art des Reichtums ja auf dem Rücken der Sklaven erwirtschaftet wurde...

    Ursprünglich sollte es erst auf dem Rückweg nach Austin und jetzt erst einmal an die Golfküste, nach Galveston Island gehen, aber der Tropensturm "Nicholas", von dem wir am Vorabend erfuhren, sorgte dafür, dass wir unsere Pläne änderten. Es hieß, Nicholas könnte Hurrikanpotential entwickeln und für Überflutungen sorgen. 🌊 Da unsere gebuchte Unterkunft inselig direkt am Meer lag, schmiedeten wir schnell einen neuen Plan.
    Später wollen wir aber auf jeden Fall nach Südtexas, genauer gesagt nach Boca Chica zur Starbase von Space X.
    Read more

  • Day18

    Visit with Lois Paul and Quita and Andy

    March 21 in the United States ⋅ ☀️ 64 °F

    Nice visit! We’ve known them since 1977.

    They served a delicious brunch - waffles, fruit and juice!

    We first met when I traveled on Practical Missionary Training through Mexico and Central America.

    Then Lois and Marty were visited us in Bolivia back in 1987. She made a quilt for the girls. Then we had Marty fly down to visit us as a family in 2000 as we were leaving to transition back to the Dallas.

    And of course we have visited them numerous times in California. Lois use to live with Ken and Geri after Marty died and now she lives in Mississippi with her daughter and son-in-law.

    So grateful for the quick visit.
    Read more

    Thanks for stopping by! Wonderful to meet your enchanting granddaughters and continue our connections and friendship. Safe travels! [Quita Sauerwein]

    3/21/21Reply
     
  • Day9

    Corinth, Mississippi

    July 3, 2018 in the United States ⋅ 🌙 26 °C

    Hanno schreibt:

    Von der heutigen Tour muss ich nichts mehr schreiben, das hat Hans bereits ausführlich gemacht.
    Nur einige Anekdoten:

    Die zwei Jungs auf dem ersten Bild haben sich etwas lange im Bier-Kühlraum der Tankstelle aufgehalten: da war ihnen etwas kalt. A propos kalt bzw. warm: wir bekommen schon mit, dass es auch in Deutschland recht warm ist. Aber auch wir haben hier schon Temperaturen von bis 33 Grad, verbunden mit einer extremen Luftfeuchtigkeit: sobald man aus den (grundsätzlich tief klimatisierten Räumen nach draußen tritt, fängt man sofort an zu schwitzen.

    Unser Start heute morgen begann mit großem Gelächter, zumindest von dreien von uns: Franz hatte vor einigen Tagen ein gekochtes Ei in seinem Gepäck verstaut (🤪), das machte sich heute morgen bemerkbar. 🤮🤢
    Hans hat (endlich, wir haben es ihm schon gestern erklärt) erkannt, dass sein Motorrad ohne Sprit nicht läuft.
    Und endlich: eine Wäscherei!
    Read more

    Peer Ruchel

    Ich sehe und lese das es euch gut geht und an nichts mangelt Handy da Wäsche sauber altes Ei 🍳 entsorgt weiter so Jungs . Peer

    7/4/18Reply
    Anita Meyer

    Frisch gewaschen und gebügelt jetzt klappt auch das zusammen sitzen 😊👕👕

    7/4/18Reply
    Anita Meyer

    Nein lieber Mann kauf dir ein paar Schlappen deine Füße werden es dir danken🤭🤠

    7/4/18Reply
    2 more comments
     
  • Day10

    Corinth-Batesville

    July 4, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 30 °C

    zu Gestern:
    Gestern Abend hatten wir noch ein richtig 12 oz Steak. Man war das lecker und nicht mal teuer.
    zu heute:
    Auf heute morgen hatten wir beschlossen relativ früh aufzustehen, um ein wenig bei kühleren Temperaturen zu starten. Es war ein langer, aber ein harter Ritt. Auch traffen wir heute auf die ersten Spuren des TAT
    Davon waren gefühlt mehr als 50 % Schotter und einige Passagen waren mit dem Gepäck mehr als heftig.
    Da wir ohne Frühstück losgefahren sind, gab es Mittag Gürteltier, frisch überfahren. Lecker!!!!👍👍
    Zwei Kühe wurden so hergeritten, das diese sich kurzfristig hinlegen mussten😁😁 (Bilder siehe unten)
    Mitten im Trial gesellten sich zwei Amis zu uns. Als wir dann an die Tankstelle fuhren, gab es ein herzliches "Welcome to the TAT". Mir viel sofort auf, das er eine Pistole im Halfter an seiner Endurohose trug. Auf die Frage ob das nötig ist, antwortete er nur, er hoffe sie nicht benutzen zu müssen. (das möchte ich mal bei uns in Deutschland machen, mit der Knarre an der Endurohose zur Tanke)😎😎
    An der besagten Tankstelle war es auch richtig nett. Wir wurden fotografiert und mussten und im Gästebuch verewigen.
    Heute haben wir uns ein Motel redlich verdient.🤗🤗
    Read more

    Peer Ruchel

    Moin Jungs jede Nacht wenn ich in der Backstube bin freue ich mich auf eure Reiseberichte und es ist eine Freude dadurch bei euch zu sein obwohl ich nur Bernd und Hanno kenne Fieber ich mit euch. Ich denke das wird ein unvergessliches Erlebnis für euch werden passt auf euch auf liebe Grüße Peer

    7/5/18Reply
    Marius Johannes

    Respekt 💪🏼 hoffentlich geht es glimpflich weiter !

    7/5/18Reply
    Ulrike

    Passiert ... Hauptsache, Du stehst immer aufrecht daneben

    7/5/18Reply
    2 more comments
     
  • Day10

    In den Wäldern des tiefen Südens

    July 4, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 31 °C

    Hanno schreibt:

    Ich denke, wir haben den südlichsten Punkt unserer Reise durch die USA erreicht. Ab jetzt geht’s nach Nordwesten. Heute hatten wir tatsächlich einen großen Schotterstraßenanteil. Lässt sich aber gut fahren: es regnet nicht; durch die hohe Luftfeuchtigkeit hält sich die Staubentwicklung in Grenzen ( sage ich mal so, ich fahre vorweg 😉). Einmal wurde es durch starke Bodenausspülungen etwas heftig. Haben wir aber gemeistert. An anderer Stelle habe ich mal eine Bodenprobe untersucht 😇: war in Ordnung.

    Wir sind auf dem richtigen Weg! Erste TAT-Beschilderungen sind zu sehen. Auch mit zwei anderen Motorradfahrern (Amerikaner), die den TAT fahren, haben wir uns unterhalten. Seltsamerweise trägt einer der Beiden an seiner Motorradkleidung eine Pistole. Auf unsere Frage, warum, antwortete er: „besser ist besser. Man weiß nie, was kommt.“
    Na ja. Wir werden wohl ohne Schießeisen durchkommen.

    Heute ist Nationalfeiertag: Independence Day! Mal sehen, ob’s hier ein Feuerwerk 🎆🎇 gibt. Genug Verkaufsstände haben wir allerorten gesehen!
    Read more

    Thomas Pollmeier

    Moin Jungs, dass sieht ja klasse aus! Tolle Vegetation und Passagen! Weiterhin viel Spaß!

    7/5/18Reply
    Ulrike

    Gut siehst Du aus 😍

    7/5/18Reply
    Friederike Meyer

    Mal ganz ehrlich: das wär doch geil oder?👍

    7/5/18Reply
    Anita Meyer

    CD

    7/6/18Reply
     
  • Day10

    Auf nach Corinth

    July 4, 2018 in the United States ⋅ 🌙 25 °C

    Heute morgen gab es für Bernd und mich Glücksmomente. Mein Motorrad lief und Bernd könnte sein Zweithandy repariert abholen.
    Um kurz vor zehn kamen wir in die Gänge. Über viele kleine Landstraßen welche geteerte wie geschottert waren fuhren wir Kilometer um Kilometer. Nach 190 km, gerade als wir auf dem Weg in eine kleine Stadt waren fing mein Motorrad wieder an zu zockeln. Leise dämmerte es mir das es mit dem verbauten Zusatztank zu tun haben müsste.
    Ich tankte voll und siehe da es lief wieder.
    Weiter über Stock und Stein und durch Wasser, kein Problem.
    Also Problem gelöst. Jetzt weiß ich was ich tun muss🤗🤗🤗🤗
    Als wir um 18.00 ihn Corinth ankommen beschließen wir ein Motel zu nehmen, da wieder mal kein Zeltplatz in der Nähe war. Beim ersten Motel haben wir gleich Glück und es gibt auch eine Laundry (Wäscherei) in der Nähe.
    Endlich ist es so weit. Ich rein in die Laundry keine Ahnung wie es funktioniert. Ich spreche einen Ami an der mir zeigt wie das ganze funktioniert:
    -Wäsche einschmeissen
    (Kostet nach Gewicht)
    -Waschpulver und Weichspüler ein-
    füllen (kann in der Laundry gekauft werden)
    -Temperatur wählen (Cold, Medium, hot)
    -Start drücken
    Und siehe da es funktioniert. Da bin ich schon ganz schön💪💪💪💪auf mich.
    Danach noch in den Trockner und siehe da alles wieder frisch.
    Read more

    Mongole

    Mittagsbubu der "älteren" Herren

    7/3/18Reply
    Ulrike

    Und ich dachte schon, man hätte Euch erschossen ... puh ... zum Glück lediglich ein Mittagsschläfchen!

    7/4/18Reply
     
  • Day70

    Day 69 - Civil Rights Movement

    June 30, 2019 in the United States ⋅ 🌙 21 °C

    We rushed down to breakfast at 8.45am, only to find 2 large black women were making waffles for each of their 11 queuing kids who were blocking access to the rest of the breakfast items. After 5 minutes of waiting they were still blocking the way, so we forced our way in & grabbed a coffee & packet of cereal. This was not an ideal start for the day I had planned!

    Our first stop of the day was Walmart to try & get a new SD card reader, which I couldn’t, but we left with a chicken wrap, an orange bundt cake & mini donuts. Our initial route should have been across country to Selma, but annoyingly the SatNav got us on Interstate 65 & heading north before we could turn off at Letohatchee. We followed Alabama 97 through Hayneville to Lowndesboro, then headed west on Highway 80 to Selma.

    Selma, Alabama was the starting point for 3 African American Civil Rights Movement Marches to the State Capital, Montgomery. These Marches captured the attention of the entire nation & resulted in a decisive shift in the American conscious. The Marches started at Brown Chapel AME, where Martin Luther King Jr used to preach.

    The 1st March was on 7th March 1965, but when they crossed Edmund Pettus Bridge they were beaten back by Police with batons & teargas. It was a brutal attack that became known as ‘Bloody Sunday’.

    The 2nd March was 2 days later, led by MLK, they again crossed Edmund Pettus Bridge, but turned back so not to breach an injunction.

    The 3rd March took place on 21st March 1965. This time they walked back over Edmund Pettus Bridge & along Highway 80, arriving 54 miles later at the Alabama State Capitol in Montgomery on 24th March 1965, with their numbers having swollen to 25,000.

    We crossed Edmund Pettus Bridge (incidentally named after Edmund Winston Pettus, a former Confederate brigadier general, Democratic U.S. Senator, and grand wizard of the Alabama Ku Klux Klan) into Selma. Selma was pretty run down, we drove around the sites of interest, Brown Chapel AME, The Slavery & Civil War Museum & generally around the Historic District.

    We crossed back over Edmund Pettus Bridge & stopped at the Civil Rights Memorial Park. A young black lad came over & informed us that his grandfather had lost an eye on Bloody Sunday & that he had cared for the Park until he died aged 89, last year. The Park was the scene of numerous lynchings of African Americans at the end of the 1800s & well into the 1900s. There were several plaques & monuments that we were able to look at before a whole bus load arrived.

    We then drove the entire length of Highway 80 to Montgomery. Montgomery was a pleasant surprise, it was very nice, clean & quiet. We again drove round & located the numerous sites of interest including Alabama State Capitol & Rosa Parks Library, Museum & Arrest Site. I pulled up, in a no stopping zone, outside the Civil Rights Memorial Center to take a photo. Unfortunately there were a group of tourists in the way so I waited. The next thing we knew, there was a very loud tannoy announcement “Would the driver of the red VW Beetle please move. You are not allowed to stop”. I jumped out of my skin & drove off sharply.

    Montgomery was not all about the Civil Rights Movement, it also laid claim to that Country & Western Singer, Hank Williams. It has a Museum for him, but we settled on visiting his statue & then his grave in Oakland’s Cemetery, where he is buried with his wife he divorced, Audrey Sheppard.

    We then located a Best Buy, where I purchased a new SD card reader for the horrific sum of $29. Outrageous, but I needed one. We had a McDonald’s iced coffee to soothe my nerves.

    Then it was back on Interstate 65 & to Clanton to look at the Big Peach Water Tower & another photo opportunity. We should have continued up the 65, but the SatNav re-routed us due to an accident. It took us east on Route 25 to a town called Columbiana, where we were diverted further due to a road closure for a street fair.

    Our route took us to an affluent town called Chelsea, where again we encountered road closures for a big social event. The diversion was totally congested, so we decided to navigate our own route. This didn’t go to well, but eventually we ended up back on Interstate 65 at Pelham, now way behind schedule.

    Next stop was Birmingham, Alabama & it appeared to be a ghastly industrial city. Are all Birmingham’s throughout the world the same?

    We found the Historic District & circled Kelly Ingram Park. The park itself looked nice with lots of interesting statues, but there were a whole load of vagrant types hanging around & it didn’t seem wise to get out & walk round. Instead we drove to the Vulcan Statue, the Largest Cast-Iron Statue In The World. It was a bit of a monstrosity, so we just took a photo from the car park.

    By now it 6.30pm & the SatNav told us that our final intended destination for the day was 127 miles away. So for the next 2 hours, often in rain, we drove along Interstate 22 to Tupelo in Mississippi. I should say that generally the people of Alabama & most towns, except of what we saw of Birmingham, were very pleasant. It dispelled some of preconceived ideas about the State.

    During this leg of the journey, we were trying to decide on a suitable song of the day. I asked Jackie to play MLK by U2. Jackie took offence when I asked her what MLK stood for, then she reluctantly blurted out “Martha Luther King”. Excellent.....the history lessons are going well on this trip!

    Talking of general knowledge, without cheating, does anyone know what Tupelo is famous for?

    We arrived in Tupelo around 8:30pm, but we drove round & finally selected the Red Roof Inn around 9.00pm. Whilst driving through a puddle in the car park, I managed to crunch the bottom of the front bumper again. I also managed to annoy the receptionist by proving her wrong about the room rates on Booking.com. We saved ourselves about $6. Every dollar counts!

    We couldn’t be bothered to eat, so went to our room for wine & a few nuts. Jackie’s mission continued to sort out the increasing damage to Doodle, but she now thinks we are insured on my travel insurance. Fingers crossed.

    Song of the Day - Glory by Common & John Legend.

    Bonus Songs of the Day :-

    Marching On by The Alarm
    Police Oppression by Angelic Upstarts
    MLK by U2
    Read more

    Angela Bambridge

    Had to google your question but now I know!! x

    6/30/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Mississippi, MS, ሚሲሲፒ, مسيسيبي, مسيسيبى, Mississippi suyu, Missisipi, میسیسیپی ایالتی, Миссисипи, Штат Місісіпі, Мисисипи, মিসিসিপি, མི་སི་སི་ཕི།, Mississipí, میسیسیپی, Μισισίπι, Misisipio, Mississippi osariik, Mississippy, Misisipi, Me̍t-sî-sî-pí, Mikikipi, מיסיסיפי, मिसिसिप्पी, Միսսիսիպի, ᒦᓰᓰᐲ, ミシシッピ州, მისისიპის შტატი, 미시시피 주, Mississippia, Misciscippi, می سی سی پی, Misisipė, മിസിസിപ്പി, Миссиссиппи, मिसिसिपी, မစ္စစ္စပီပြည်နယ်, می‌سی‌سی‌پی, मिसिसिपि, Mísísípii Hahoodzo, ਮਿਸੀਸਿੱਪੀ, مسسسپی, Mississípi, Mississipi, Mėsėsėpė, மிசிசிப்பி, మిసిసిపీ, รัฐมิสซิสซิปปี, Missisipi Shitati, Міссісіпі, مسیسپی, Мисисип, Ìpínlẹ̀ Mississippi, 密西西比州