United States
National 9/11 memorial

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day8

      Statue of liberty

      September 23 in the United States ⋅ ☀️ 17 °C

      Celine and I caught the train early back into New York. We met James at Battery Park and got stormed by scammers trying to sell us tickets. We then caught the ferry to see the Statue of Liberty. Next we went to have lunch at Chelsea market. Then we walked the Highline and did some shopping. At night we caught up with Sam, Gabi and Mark for dinner. James and I then had a verrryyyy longgg night at a bar watching the AFL with all the Aussies in the area.Read more

      Traveler

      Poor swannies!

       
    • Day3

      Up in the air

      September 8 in the United States ⋅ ⛅ 24 °C

      Manchmal läuft es anders als man denkt. Ungefähr so verlief unsere Ankunft mit Gisas Eltern im Hotel.
      Denn nachdem uns unser Lyft Fahrer am Hotel abgesetzt hatte, fiel uns prompt auf, dass Georgs Handy im Taxi liegen geblieben ist. Nach unzähligen Anrufen auf dem Handy, nahm unser Lyft Fahrer tatsächlich einen der vielen Anrufe auf dem vergessenen Handy an und sagte zu, dass Handy in unser Hotel zu bringen. Leider hat er das bis heute nicht getan und auch ein Orten war nicht mehr möglich, weil das Handy ausgeschaltet wurde. Eine "Anzeige" bei der Polizei brachte das Handy leider auch nicht wieder.

      Nachdem die Stimmung am Tiefpunkt war, haben wir aber aus den kommenden Tagen mehr als das Beste gemacht. Etwas ganz besonderes stand noch am selben Nachmittag auf dem Programm: ein Hubschrauberflug über NYC, dass hatten wir Gisas Eltern im letzten Jahr zu Weihnachten geschenkt. Und prompt saßen auch wir an Bord des Hubschrauber.
      Das war ein Erlebnis, dass wir wirklich niemals vergessen werden.
      Read more

    • Day285

      New York - Tag 2

      April 8 in the United States ⋅ ⛅ 13 °C

      Gabi macht heute Morgen das Frühstück parat, während Müggitina ein Date mit Pamela hat. 😂

      Kurz vor 10.00 Uhr verlassen wir das Airbnb und fahren mittels Bus und 🚇 über eine Stunde zur Station ,South Ferry'. Dort angekommen, machen Müggi & Martina einen PCR-Test. Hier in New York ist es unglaublich unkompliziert (wäre das doch nur auf der ganzen Reise so gewesen 😏). Touristen können sich an jeder Ecke testen lassen. Es kann zwischen einem PCR- oder einem Antigen-Test gewählt werden. Und das alles gratis.💰Das Testresultat erhält man in weniger als 24h via Mail.
      Da nirgends klar steht, was wir in Spanien 🇪🇸 als Transit-Passagiere brauchen, gehen wir auf Nummer sicher.
      Den 17. und somit letzten Test bringen wir unkompliziert hinter uns. Nun hoffen wir ein letztes Mal ganz fest, dass auch dieser negativ ausfällt. 🤞

      Danach nehmen wir die Gratis-Fähre und fahren nach Staten Island. Die Überfahrt dauert 25 Minuten. Von der Ferry aus haben wir eine wunderbare Sicht auf die Skyline sowie die Freiheitsstatue.🗽 Ein so tolles Gefühl, der (Schwieger-)Mamma dies endlich (nach mehrmaligem Verschieben wegen Corona) zeigen zu können. 🙏 Sie scheint überwältigt zu sein und geniesst es sichtlich. 😍
      Auf der Insel angekommen, gibt es den obligaten ☕ bei Starbucks.
      Anschliessend fahren wir zurück nach Manhatten und machen uns auf den Weg zur ,One World Observatory' Aussichtsplattform. Heute jagt ein Highland das nächste. Wir müssen das gute Wetter ausnützen, denn morgen soll es scheinbar wieder mehrheitlich regnen.

      Unterwegs zum 6. höchsten Gebäude der Welt und grösstem Building der USA, passieren wir den ,Charging Bull'.🐂 Wenn man sein goldenes bestes Stück berührt, soll dies anscheinend Glück bringen. Es hat eine so grosse Menschenschlange vorne dran, dass wir uns entscheiden, die Zeit besser zu nutzen.🙊😄

      Beim 9/11 Memorial angekommen, verweilen wir einige Zeit bei dieser Gedenkstätte. Zwei riesige Brunnen, deren Grundriss und auch Standpunkte den Twin Towers entspricht, ist immer wieder imposant, aber auch sehr traurig. Kaum vorstellbar, welche Szenen sich genau hier vor 21 Jahren abgespielt haben. 😢 Heute hätte Deora Frances Bodley, die damals in einem der Flugzeuge sass, Geburtstag. Eine weisse Rose, ein Foto sowie eine amerikanische Flagge mit ein paar Worten gedenken ihr. 🙏

      Wir laufen anschliessend zum One World Trade Center und kaufen uns dort Tickets. Jedoch sind erst wieder für um 16.30 Uhr Plätze frei für die oben erwähnte Aussichtsplattform. Also nutzen wir die drei Stunden, um alle anderen herausgeschriebenen Sachen zu besuchen.
      Wir laufen dem Hudson River entlang, bis wir beim Einstieg zur High Line landen. Der Hudson River ist seit der perfekten Notlandung von US-Airways-Flug 1549, durch Kapitän Sullenberger, im Januar 2009 noch viel bekannter als zuvor. Der Pilot rettete damals 150 Fluggäste bei seiner Notwasserung, nachdem Wildgänse in die Triebwerke geflogen sind und deshalb beide ausfielen.

      Die High Line ist eine 2.33 Km lange und 7.5m über dem Boden liegende ehemalige Güterzugstrasse. Heute wird diese nicht mehr als solche gebraucht, sondern viel mehr als ein Naherholungsgebiet.
      So voll haben wir diesen Weg zuvor noch nie erlebt. Ständig müssen wir ausweichen und unseren Weg durch die Menschenmassen bahnen.
      Der Ausblick über die einzelnen Stadtgebiete aus der 🐦-Perspektive ist aber top.

      Am Ende des Weges laufen wir zum Empire State Building. Dies ist ein 443m hoher Wolkenkratzer im Stadtteil Manhatten. Bis ins Jahr 1972 war dieses Gebäude das höchste der Welt. Nach den Anschlägen auf das World Trade Center, galt es bis zur Errichtung des neuen World Trade Centers wieder als höchstes der Stadt New York. 🗽

      Danach laufen wir die 5th Avenue herunter Richtung Flatiron (Bügeleisen) Building.
      Dieses 91 m hohe Gebäude zählt wegen seiner ungewöhnlichen Keilform zu den bekanntesten Wahrzeichen New Yorks. Schade nur, dass es zurzeit durch Gerüste ,verunstaltet' ist.😒

      Von dort aus nehmen wir die Ⓜ️ zurück zum One World Trade Center. Dort fahren wir in kürzester Zeit in den 102. Stock. Im Lift wird die Entwicklung der Stadt anhand einer Timeline an den Wänden projiziert.
      Oben angekommen, geniessen wir eine 360° Rundum-Sicht über New York. Das Dach ist gleich hoch wie die damaligen Twin Towers. Der Spitz dieses Buildings hat keine Funktion, ist also nicht eine Antenne. Jener steht viel mehr symbolisch für ein Kirchendach. Er hat eine Höhe von 1774 Fuss (etwas mehr als 500m). Diese Zahl kommt nicht von ungefähr. Denn sie lehnt sich an den Nationalfeiertag der USA an. Wunderschön und eindrücklich. Wie klein die Menschen auf den Strassen wirken - gewaltig!

      Der Tag war sehr abwechslungsreich und voller Eindrücke. Müdigkeit in den Beinen macht sich bemerkbar (mit guten 20'000 Schritten auf dem Konto). Wir machen uns auf den Rückweg ins Airbnb.
      Dort kochen wir ein allerletztes Mal auf unserer Reise das Abendessen (morgen gehen wir auswärts). Die Gefühle sind gemischt.😏 Einerseits freuen wir uns, nach Hause zu gehen, andererseits werden wir die Freiheit sowie das Selbstbestimmen des Alltags vermissen.

      Heute gehen wir einmal etwas früher schlafen. Hoffen wir, dass wir am Morgen positiven negativen Bescheid in der Mailbox 💌 vorfinden.🍀
      Read more

    • Day4

      Jour 3 à NY : Downtown et Late Show !

      September 20 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

      Pour démarrer la journée, direction Little Italy et Chinatown. Rien d'extraordinaire malheureusement, un quartier vert-blanc-rouge et des temples ici et là. On descend jusqu'au World Trade Center, le mémorial du 11/09 et son musée, qu'on visitera à la toute fin de notre voyage, avec Violette. Pour l'instant on erre entre les buildings dans ce quartier d'affaires, jusqu'à rejoindre the Battery Park à l'extrême sud de Manhattan. Grâce à un ferry gratuit, on peut admirer la Statue de la Liberté sous le soleil. De retour sur la terre ferme, on file vers Times Square car on a deux places pour assister au Late Show de Stephen Colbert ! Après avoir passé tous les check-in (non sans mal), on accède au studio très climatisé du temple du divertissement américain ! Et pendant 2 heures, blagues sarcastiques, jazz entraînant et interview plus ou moins passionnantes. Une vraie bonne idée qu'on a envie de refaire avec d'autres invité.e.s ! En sortant, il fait nuit ! On décide de manger dans un dinner typiquement américain très sympa mais beaucoup trop cher : 2 plats de pâtes (Jeanne dirait de cantine) et une 33cl de Guinness pour 45$ ?! Ok, on va jeûner. Au moins, on rentre rassasiés à notre appart et la tête, comme le ventre : pleins.Read more

      Traveler

      j'espère que tu as savouré ta Guiness guy !!

       
    • Day8

      Auf Wiedersehen NYC

      September 13 in the United States ⋅ 🌙 25 °C

      Und da war er schon, unser letzte Abend in New York City. Die Zeit ist mal wieder wie im Flug vergangen. Eine Woche die wir uns schöner nicht hätten vorstellen können.

      Auch für Gisas Eltern geht es morgen zurück nach Hause. Dana und Henning bleiben noch eine Woche in New York und für uns geht es für eine Woche durch Neuengland.Read more

    • Day7

      Dumbo

      September 12 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

      Dumbo, kurz für Down under Manhatten Bridge Overpass, ist zwar kein neuer "Stadtteil" im New Yorker Stadtteil Brooklyn, erlangte aber erst in den letzten 10 Jahren die heutige Bekanntheit.

      Künstler, Start Ups und Kreative verwandelten die einst heruntergekommenen Industrie- und Lagerhäuser in moderne Kunstgalerien und Bürogebäude.

      Besonders bekannt und ein must do Spot nicht nur für Influencer ist der Blick zwischen den alten Backsteingebäuden hindurch auf die Manhattan Bridge.
      Read more

    • Day7

      Mit dem Fahrrad über die Brooklyn Bridge

      September 12 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

      Mit dem Fahrrad ging es für uns von Dumbo aus über die Brooklyn Bridge zurück nach Lower Manhatten. Damit waren wir aber nicht alleine, denn täglich pendeln um die 4000 Fußgänger und bis zu 2600 Fahrradfahrer über die Brücke.Read more

    • Day9

      Farewell Celine

      September 24 in the United States ⋅ 🌧 20 °C

      After a loonnngg sleep in (according to me) we headed into town. We went to the 9.11 memorial and did some more shopping. We then went to little Italy where there was an Italian Festival happening with lots of yummy street foods. Then we strolled through the very trendy Soho. James also got to get his much awaited Knish (est 1910). We walked the Brooklyn Bridge at sunset and took lots of photos. It was then time to say goodbye to Celine so she can go back to Yale. James and I then went to Bring Me the Horizon where there was lots of head banging and black clothing. To finish off we went to the infamous Katz and got the best pastrami sandwich in the world. By then it was midnight and it took 2 hours to get nowhere and we gave up and got an uber home.Read more

      Traveler

      What is a Knish????

       
    • Day9

      Way to the City that never sleeps

      September 7 in the United States ⋅ ☁️ 21 °C

      Am Mittwoch haben wir uns nach dem Frühstück 🥞 auf dem Weg nach New York City 🌇 gemacht. Das Frühstück 🍳 war sehr amüsant. Obwohl das Aria & Mare ein kleines, recht neues Bed & Breakfast war, waren alle vier Zimmer tatsächlich in unserer letzten Nacht von deutschen 🇩🇪 Familien bzw. einem Schweizer 🇨🇭 Paar belegt. Am Frühstück 🥣 kamen wir ins Gespräch. Ein Paar war wie wir auf dem Weg nach New York - sie wollten freitags auf der MeinSchiff 1 (mit Lukas 👨‍🍳 an Bord 🤩) einchecken 😊. So klein ist die Welt 🌍… Von der Brücke auf dem Weg rein nach Manhattan konnte man die MeinSchiff sogar schon sehen, wir sind an dem Tag mit der Fähre ⛴ noch rüber nach Bayonne und haben uns den Weg angeschaut. Unser Hotel lag sehr zentral in Lower Manhattan rund um die Börse und das One World Trade Center, ein Katzensprung rüber nach New Jersey - Jersey City 😊.Read more

    • Day7

      Ground Zero

      September 12 in the United States ⋅ ☁️ 22 °C

      9/11, ein Tag der nicht nur die USA, sondern die ganze Welt wie kein anderer verändert hat.

      Wahrscheinlich weiß jeder, zumindest jeder der sich erinnern kann, was er an diesem Tag gemacht hat oder zumindest wo er an diesem Tag war.

      Nur einen Tag nach dem Memorial Day besuchten wir das 9/11 Memorial and Museum am Ground Zero. Auf beeindruckende Art und Weise wird hier an das erinnert was an diesem schrecklichen Dienstagmorgen passiert ist. Ein Morgen an dem 2977 Menschen ihr Leben verloren haben und mehr als 6000 Menschen verletzt wurden.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    National 9/11 memorial

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android