United States
Yukon–Koyukuk Census Area

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

7 travelers at this place

  • Day20

    Dalton Highway continued

    June 4, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 16 °C

    We passed through some beautiful scenery the remainder of our trip. One community we went through, Livengood, is no longer viable. Gold was discovered on July 24,1914, on Livengood Creek by N.R. Hudson and Jay Livengood. The village was founded near the Hudson/ Livengood claim as a mining camp during the winter of 1914-15, when hundreds of people came into the district. A post office was established in 1915 and was discontinued in 1957. A construction camp was located near Livengood during the construction of the Trans-Alaska Pipeline. We stopped at a general store in a community called Joy. This community was named after the mother of the founding family who had 23 children - the majority of them were adopted.

    We left Fairbanks at 1:00pm and returned to our camp site at 3:00am! It was a long day but we did get to see the sun setting (it never sets completely off the horizon) - it's called the midnight sun.
    Read more

  • Day12

    Nenana

    August 15, 2018 in the United States ⋅ ☁️ 12 °C

    Dopo qualche giorno passato immersi nella natura del Denali National Park in cerca di civiltà ci fermiamo a Nenana. Di civiltà ne troviamo poca, la cittadina sembra abbandonata. Nenana è però conosciuta in tutta l'Alaska grazie al Nenana Ice Classic. Questa competizione consiste nello scommettere data e ora della rottura del ghiaccio sul Nenana River dopo il gelido inverno. Sembra ci siano diversi soldoni da vincere!Read more

  • Day29

    Camping 65 Miles N of the Arctic Circle

    July 24, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 73 °F

    Staying at Marion Creek Campground for the next two nights. Really nice place.

    There is a nice visitor center in Coldfoot that we visited today. Also picked up some more $5.50/gal fuel for the truck.

    Driving up to Deadhorse/Prudhoe Bay in the morning and dipping our toes in the Arctic Ocean. It will be nice to drive without towing the trailer.
    Read more

    love the head gear...Charlotte

    7/28/19Reply
     
  • Day31

    Car Trouble on the Dalton Highway

    July 26, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 54 °F

    At the end of our trek to the Arctic Ocean we discovered a leak in our radiator. We limped our way to Fairbanks (255 miles and 9 hrs), stopping every 20 miles to check/refill the radiator.

    Not cool man! 😕

    We stopped by the Arctic Circle Information Center and met Sheila, the host. She awarded us our Arctic Circle certificate and told us to put pepper in our radiator to stop the leak. So we did. To our surprise, it worked.! The leak stopped, enabling us to travel without stopping every 20 minutes.

    To add to the excitement, we had nearly whiteout conditions for the last 30 miles. It was a combination of smoke, fog, and a drenching rain storm.

    Goodbye Dalton Highway...you almost kicked our ass.

    To add more excitement, we had to drive uphill on the Elliott Hwy, in construction zone, in a downpour, in three inches of mud that stuck very well to truck and trailer. Dave was driving in four wheel drive, both hands on the wheel, and wondering if we were going to make it. We over came.

    Arrived safety in Fairbanks and staying in the Rivers Edge RV "Resort". We need a beer!
    Read more

  • Day7

    Abenteuertraining

    June 6, 2016 in the United States ⋅ 10 °C

    Das Geld ist immer noch nicht bei Kendall Auto angekommen. Wir hoffen, dass es am Wochenende und an der Zeitverschiebung liegt und einigen uns darauf, dass ich morgen noch einmal vorbeisehe. Garrett hat dann zwar seinen freien Tag, aber er kommt trotzdem kurz rein.

    Also muss ich meinen Mietwagen verlängern. Das Mädel vom Hertz-Schalter treffe ich auf dem Parkplatz. Sie ist wohl grad mit ihrer Freundin unterwegs zum Shoppen, nimmt mein Anliegen aber zur Kenntnis. Ich soll halt in einer Stunde nochmal anrufen.
    Als ich das Marnie erzähle, muss sie lachen. „Das ist halt Fairbanks.“ Auch in der Minnie Street muss ich zwei Nächte länger bleiben. Ich buche auch gleich für morgen eine Fahrt mit dem River Boat. Alle schwärmen davon und ich muss mir ja irgendwie die Zeit vertreiben.

    Die nächste unerwartete Herausforderung ist die Suche nach Bargeld. Der Geldautomat um die Ecke geht nicht. Bei der nächsten Bank werden meine Karten nicht akzeptiert. Der eine Automat am Flughafen ist leer, der andere sagt, ich soll später nochmal kommen. Dafür kann ich mir mit MasterCard am Snackautomaten eine Tüte Chips für 2,29 Dollar kaufen. Verrückte Welt! Endlich finde ich eine Bank, die mir problemlos die gewünschten Scheine ausspuckt. Zur Belohnung erstmal kurz zu Taco Bell.

    Durch das ganz Hin und Her beginne ich meinen heutigen Trip relativ spät. Es geht auf dem Elliott Highway in Richtung Norden. Mein Ziel ist erstmal Livengood. Von dort, wenn möglich weiter bis zum Yukon River. Der mächtige Fluss würde mich schon reizen. Auch diese Strecke ist sehr sehenswert, auch wenn der Asphalt manchmal im wahrsten Sinne des Wortes Wellen schlägt. Erstmals nehme ich mir auch ein wenig Zeit für die örtliche Flora und probiere mein tolles neues Macro-Objektiv aus. I love it!

    Als ich an der Kreuzung nach Livengood (No Service!) ankomme, muss ich mich entscheiden. Die Straße Richtung Yukon ist der berühmte Dalton Highway – und ungeteert. Eigentlich soll ich mit dem Mietwagen nicht auf den Dirt Roads fahren und der kleine scheint auch nicht wirklich dazu geeignet zu sein. Ich entschließe mich trotzdem, das Risiko einzugehen. Es wird schon nichts passieren. Die Straße ist eigentlich in gutem Zustand (nur halt nicht geteert) und zum Yukon sind es nur 50 Meilen. Und schließlich bin ich ja auf Abenteuerreise.

    Los geht’s! Ich habe zwar immer noch unterschwellig ein schlechtes Gewissen, aber die Landschaft ist wirklich einmalig und die Straße schlängelt sich teilweise abenteuerlich die Hügel hinauf. An besonders steilen und unübersichtlichen Stellen herrscht ein Speed-Limit von 30 mph (ungefähr 50 km/h). Verkehr gibt es kaum. Nur vor den Lastern soll ich mich in Acht nehmen, wegen Steinschlag. Nach einer knappen Stunde komme ich am Hess Creek an. Dahinter ein Schild „Yukon River – 31 Meilen“. Meine Güte! Und ich muss die ganze Strecke ja nachher wieder zurück! Ich kämpfe kurz mit mir und beschließe umzudrehen.

    Als ich wieder auf der Teerstraße angekommen bin, stelle ich fest, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Mir wäre mit ziemlicher Sicherheit unterwegs der Sprit ausgegangen. Der Spark ist eben eher ein kleiner Flitzer. Für große Strecken ist er nicht gedacht.

    Ich verbuche das Ganze als Probelauf für kommende Abenteuer. Obwohl: Den Yukon River hätte ich schon gern gesehen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Yukon-Koyukuk Census Area, Yukon–Koyukuk Census Area, য়্যুকুন-কোয়ুকু মানুলেহা লয়া, Área censal de Yukón–Koyukuk, Zone de recensement de Yukon-Koyukuk, Yukon-Koyukuk, Census Area di Yukon-Koyukuk, Yukon–Koyukuk Phó͘-cha Tē-he̍k, Zensusrebeet Yukon-Koyukuk, Okręg Yukon–Koyukuk, Região Censitária de Yukon-Koyukuk, Юкон-Коюкук, Јукон-Којукук, 育空-科尤庫克人口普查區