United States
Valdez–Cordova Census Area

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Valdez–Cordova Census Area
Show all
Travelers at this place
  • Day72

    Prince William Sound

    July 26 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    Der Klondike Express nimmt uns bei gutem Wetter (nach gestrigem Dauerregen!) auf eine 6stündige Fahrt durch die beeindruckende Gletscherwelt. Wir sehen einen Buckelwal, mehrere Seeotter, einen Schwarzbären, Seelöwen auf Felsen und Eisschollen, Weißflankenschweinswale (heißen dall's purpoise, viel zu schnell für ein Foto!) und einen Vogelfelsen mit unfassbar vielen Dreizehenmöwen. Einfach super! 😀Read more

    Uta Imandt

    Genial was die Natur uns alles zeigen kann 👍🏻

    Jannette

    Einfach Traumhaft schöne Bilder wieder . Danke 😊😍

     
  • Day85

    Nationalpark Wrangell-St. Elias

    August 8 in the United States ⋅ ☁️ 9 °C

    Dies ist der Park der Superlative: größter Nationalpark der USA, 9 der 16 höchsten Gipfel der USA, riesige Gletscher. Eine 60 km lange Schotterstrasse (ehemalige Eisenbahntrasse) führt zu zwei kleinen Ortschaften, McCarthy und Kennecott.Read more

    Kay Winkel

    Darf ich nächstes Mal mit?

    Uschi Klimaschka-Behrends

    Klar!!! Gerne! 😀

    Evi Böcker

    Da seid ihr ja mutterseelenallein in der Landschaft.

     
  • Jun21

    Our Story about Alaska Part II

    June 21 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    In diesem Blogeintrag geht es heute weiter mit der weißen Welt von unten - u.a. auf unsere Schiffstour, vorbei an 26 Gletschern! Los geht's in Witthier.
    Die Schiffahrt ist mit 6 Stunden angesetzt. Wir haben Glück mit dem Wetter, weil es nicht regnet und die Sonne ab und zu mal "Hallo" sagt. Es ist trotzdem a**** kalt, aber wir sind tapfer und setzen uns nicht rein. Immerhin gibt es hier eine mini Chance Waale zu sehen. Es bleibt aber nur bei der Chance 😂... eine Flosse haben wir gesehen, dafür aber schwarz-weiße Delphine. Wir sind also an 26 Gletschern vorbei (teilweise auch nur in der Ferne zu sehen) und an 3 Tidegletschern haben wir gehalten. Die Eiswände sind wirklich gigantisch hoch. Wahnsinn, sowas mal zu sehen. Auf den Bildern erkennt man gar nicht wie impulsiv die Eisblöcke sind. Trotzdem hoffe ich, dass man auf den Bildern erahnen kann, weche Kulisse uns begleitet hat.

    Jetzt fehlt nur noch eine Wanderung auf einen Gletscher. Nach ein bisschen googeln und Tipps von Einheimischen, entscheiden wir uns für den Ort "Kennikott Mine". Es liegt ein bisschen Fahrt vor uns - aber das kennen wir ja schon. Außerdem sind die Fahrten auch immer wieder eine Mischung aus Highlights, Adrenalin (wenn der Tank alle ist), Wildlife und eine wirklich schöne Umgebung. Was wir bis zu diesem Zeitpunkt noch noch wussten, dass der Weg nach Kennekoth aus einer 120 Kilometern absolut katastrophalen Straße besteht. Sogar ein Schild warnt, dass man bitte ein survival Kit dabei haben soll und besser nicht hier lang fährt 😂.
    Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch verstanden, warum Google Maps für 120 Kilometer 3,5 Stunden berechnet. Ein Abenteuer nach dem anderen ... 😉
    ABER: Kein Bus hat gehalten (mehr oder weniger). Die Reifen vorne sind zwar jetzt Slicks, aber es hat sich gelohnt 🤣.
    In Kennikott machen wir eine geführte 6-7 Stunden Hike Tour auf einen Gletscher, mit Spikes, blauen Seen, Gletscherspalten, dem längsten Eisfall der Welt (glauben wir), einer wirklich netten und lustigen Truppe und mit einem Highlight, womit keiner gerechnet hätte. Mitten im Eisfeld sehen wir aufeinmal etwas großes schwarzes. Verrückt! Ein Bär auf dem Gletscher. Die ganze Fahrt hoffen wir, dass wir einen Bär sehen - und, wenn man nicht damit rechnet, läuft der einfach an einem vorbei. Mega! Eine aus der Gruppe hat vor Freude so laut geschriehen, dass der Bär natürlich recht zügig wieder weg war.
    Tolle kleine Minenstadt, irgendwie besonders. Das einzige was hier wirklich eine plage ist, sind die Mosquitos. Selbst mit Mückenspray kann man sich draußen nur schwer aufhalten. Sobald man stehenbleibt, sind sofort hunderte von den Dingern in deinem Gesicht. Ich glaube, unser Rekord die Mücken in kein Bus zu killen, liegt bei 27 Stück an einem Abend 🦟. Wir sind trotzdem froh, dass wir diese Entscheidung so getroffen haben. Ganz so froh sind wir zwar nicht, wenn wir an den Rückweg denken - aber wird schon 😅.

    Unser Weg führt uns jetzt nach Haines! Ursprünglich sollte es hier mit dem Blog weitergehen, aber aufgrund der doch vielen Bilder, folgt bald ein zusätzlicher Eintrag. Ich darf ja immer nur 20 Bilder hochladen ... Also freut euch auf Alaka Part III 😉
    Read more

    Wolfgang Scherer

    👍👍🤩🤩😘😘👍👍 die II

    7/2/22Reply

    👍👍👍☺️ [Susanne Schefzig]

    7/3/22Reply
    Patrick Hübner

    traumhaft

    7/4/22Reply
     
  • Day176

    Gletscher entlang dem Glenn Hwy.

    August 2 in the United States ⋅ ☁️ 8 °C

    Wir fahren bei Nebelwetter und knappen 10 Grad weiter Richtung Anchorage.
    Bekannt ist diese Strecke für die vielen Gletscher. Leider ist die Sicht oft sehr schlecht.
    Am Nachmittag besuchen wir nochmals eine Farm mit Moschusochsen.Read more

    Maja Dill

    Bei euren Temperaturen packen wir für euch etwas von der gegenwärtigen Hitze bei uns ein und senden sie. Liebe Grüsse

    Oldietraveller

    Herrlich 👍

    Edith Muff

    Traumhaft

    Edith Muff

    Super Aufnahme

     
  • Day88

    Nabesna

    August 11 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    Da wir doch enttäuscht waren, den Nationalpark Wrangell-St. Elias wegen des Dauerregens verlassen zu haben, nutzen wir bei besserem Wetter den einzigen weiteren Zugang, die 42 Meilen lange Route nach Nabesna. Das Ende der Straße: einige Häuser und ein "Flugplatz".
    Wir wandern zur alten Goldmine hinauf.
    Read more

  • Day174

    Denali Highway

    July 31 in the United States ⋅ ⛅ 12 °C

    Nach zwei Tagen Denali Park nehmen wir erneut eine Schotterpiste (133 Meilen) in Angriff, mit der Hoffnung, einige Tiere zu sichten.
    Gegen Nachmittag und v.a abends zeigt sich die Sonne.
    Die Fahrt führt über wunderbare Weiten. Taiga und Tundra wechseln sich ab. Schneebedeckte Berge und Gletscher, soweit das Auge reicht.
    Was für Weiten, nicht fassbar.....
    Read more

    Oldietraveller

    Wirklich traumhaft 👍👍

     
  • Day13

    Icy Bay - Ice bergs dead ahead

    August 3 ⋅ ☀️ 12 °C

    Zodiac trip in Icy Bay today! Weather is again variable and fast changing, when we awoke around 05:30 dawn was breaking and we could see the coast line an hour later and we were in fog and could see nothing. It had mostly cleared by breakfast only the tops of the mountain cliffs were shrouded. Since breakfast we have been slowly cruising further into the bay and we can see the ice floating towards us. We are anchored below Mount Wrangell - 15000 or so feet. We are further in than I have marked on the map, we are about where the bay splits into 2 forks.
    At 9:30, our scheduled time for the zodiac, any remains mist had cleared and it was a bright day particularly with the sun reflecting off the snow and ice.
    Apparently what we see today, a large bay with 3 glaciers draining into it, has existed for less than 100 years. Originally it was a single glacier but over this time the glacier has retreated. The pilot/guide did say that this was normal activity for this type of glacier and not totally down to global warming. In the pictures the distances are deceptive, it took 10 minutes or so at high speed to get get to the edge of the ice field. After that it was much slower meandering through the various chunks of ice to get closer to the glaciers, keeping clear of the largest icebergs as apparently they can break up or flip without warning. Even so we were not able to get very close as the increasing volume and size of the ice blocks did not leave any navigable paths even for boats as small as the zodiacs we are using. We had more than our allotted hour before heading back to the ship, with one last stop to fish out a chunk of glacial ice from the sea.
    Update - the ship has just been struck by an iceberg.
    14:00 and leaving Icy Bay, within 15 minutes we are in thick fog again and the ship is sounding it’s fog horn.
    (Will I ever be forgiven ? Today at breakfast the 4 Germans at the next table ordered a bottle of Prosecco. Then all the Philippino waiting staff, some dozen or so, appeared one with his guitar and they proceeded to sing Happy Birthday (in English) to the birthday celebrating man in the corner. Must have been the Philippine version of Happy Birthday as the rendering included a couple of high tempo verses. Then one of the waitresses presented him with a birthday cake. The stare I got for not having organised the same for last week. Karen did point out the Prosecco was a cheaper brand to the one the ship gave her.)
    Read more

    Laura Jacobs

    Icy Bay looks beautiful

    James Frith

    Glad you like pictures, but somehow they never seem to really capture how magnificent it looks.

    Ian H Taylor

    why are you wearing a mask Karen?

    James Frith

    Mandatory precautions.

     
  • Day72

    Pond-Calm Prince William Sound

    July 13, 2021 ⋅ ⛅ 55 °F

    It’s now 7:00p. We have four more hours to go before we reach Cordova. Like the narrow passages we sailed earlier, the Prince William Sound thus far is pond-calm. Though there are high clouds overhead, the light is bright and the aft decks are awash in sunshine. We’re delighted that the weather is cooperating for this late-in-the-day crossing from Whittier to Cordova.

    As M/V Aurora slowly made its was through Passage Canal and Wells Passage, I stood on the forward deck at the bow of the vessel and enjoyed the views. I was surprised that so few ventured out … and most of those who did went indoors after a photo or two. No complaints, I enjoyed having the space to myself.

    Since we’re in open waters now, I’ve joined Mui for “dinner.” We brought some light snacks for “dining with a view” from our seats in the forward lounge. While we do that, enjoy some of the sights our eyes beheld earlier.
    Read more

    mohotravels

    superb!

    7/17/21Reply
    Nickie Wilkinson

    So beautiful.

    7/19/21Reply
    Nickie Wilkinson

    Great passage!

    7/19/21Reply
    www.ravenandchickadee.com

    Your photos are fabulous! What a beautiful crossing.

    7/19/21Reply
     
  • Day69

    Jetski Gletscher Safari

    July 5 in the United States ⋅ ☀️ 18 °C

    Weiter geht die wilde Fahrt! 😃🍺

    Am Weg nach Whittier halten wir in Hope. Von dieser kleinen Stadt haben schon so viele geschwärmt und wir beschließen einen Abstecher dorthin zu machen. Aber leider ist der kleine Ort wie ausgestorben. Alles hat zu, auch das kleine liebe Café im „Zentrum“. Anscheinend ist hier nur von Donnerstag bis Samstag mehr los bzw ist am Tag nach den Feierlichkeiten zum Independence Day "Heute wegen gestern geschlossen". 😃
    In diesem kleinen verschlafenen Ort namens Hope gibt es sogar eine Bücherei und wie bei jeder Bücherei gibt es auch hier gratis Internet, welches sehr schnell ist und super funktioniert. Wir nutzen dies für eine schnelle Internetrecherche. Michi entdeckt beim Café eine Werbung für eine Jetski Tour zum Gletscher in Whittier. Nach kurzer Recherche und noch kürzerer Rücksprache mit seiner geliebten Gattin, ruft er dort an und sie haben noch genau einen Platz frei für heute. Das ist absolut großartig, denn das Wetter ist heute mehr als perfekt für so einen Ausflug. Nachdem ich nicht gerne Jetski fahre, passt es ganz gut, dass es nur noch einen Platz gibt. Leider hatte ich letztes Jahr in St. Tropez eine nicht so tolle Jetski Erfahrung. Michi ist mit dem Jetski gefahren und ich saß am Sozius. Nach ein paar wilden Minuten wurde ich seekrank.

    Wir haben noch ausreichend Zeit um nach Whittier zu fahren. Etwas Zeit muss man auch einkalkulieren, da der Tunnel nach Whittier nur einspurig befahrbar ist und auch gleichzeitig der Eisenbahntunnel ist. Deshalb muss man entweder zu gewissen Zeiten dort sein oder warten. Immer um Halb kommt man nach Whittier, um Punkt wieder retour, der Zug schummelt sich zwischendurch irgendwie durch.
    In Whittier angekommen machen wir noch einen kurzen Abstecher ins William Sound Museum. Hier erfährt man etwas über die Geschichte der Stadt. Danach liefere ich Michi bei den Jetskis ab. Die Tour dauert in etwa 4h.
    In der Zwischenzeit erkunde ich die Stadt mit dem Fahrrad. Eigentlich wollte ich schon wieder zurück zum Bus fahren, aber beschließe dann doch spontan noch über eine Schotterstraße zum anderen Ende der Stadt zu fahren. Am Ende der Straße ist ein wunderschöner Parkplatz mit traumhaftem Blick auf einen Gletscher auf der anderen Seite des Fjordes und das traumhaft türkis schimmernde Meer. Dort tratsche ich mit einem älteren Schweizer Paar. Sie genießen seit einigen Jahren ihre Pension und bereisen die Welt mit ihrem ausgebauten Mercedes Lastwagen. In den letzten 18 Jahren ihrer Weltreise mit dem LKW haben sie unglaubliche 350.000 Kilometer zurückgelegt. Die Beiden können Geschichten erzählen, absoluter Wahnsinn!
    Michi kommt um 18 Uhr zurück. Strahlend und mit den Worten „Das war bestimmt eines der coolsten Dinge, die ich bis jetzt gemacht habe“ werde ich begrüßt. Die Jetskitour war aber auch sehr anstrengend. Eine Strecke von 75 Kilometer haben sie mit den Jetskis zurückgelegt. Die Geräte haben unglaubliche 170PS und fahren Spitzengeschwindigkeiten von über 90 km/h.

    Wir beschließen zu diesem schönen Parkplatz zu fahren, den ich mit dem Fahrrad erkundet habe und wir verbringen die Nacht dort. Michi legt sich gegen 20 Uhr zum Rasten hin und steht an diesem Tag nicht mehr auf, so fertig war er vom wilden Jetski fahren im Prinz William Sound.
    Der Tag klingt entspannt bei einer atemberaubenden Aussicht aus.
    Read more

  • Day65

    Day 65 Ends @ Columbia Glacier

    July 6, 2021 ⋅ 🌧 48 °F

    Had we stuck with our original booking for the Columbia Glacier Cruise, we might have had better weather. But we wanted to go out on a day when there were fewer people booked on the 149-passenger Glacier Spirit. We got our wish. There were only 50 people booked today. But we got caught out by rain and fog instead. And the waters of Prince William Sound were fairly rough at times ... especially on the return leg. C’est La Vie!

    Born in the Chugach Mountains, Columbia Glacier was first surveyed in 1794. At the time, it was at the mouth of the bay we traversed today. The glacier’s terminus remained there until the 1980s when it began a fast-retreat. To see Columbia Glacier this afternoon, we had to traverse 15 miles or so into the bay. The retreat will slow down when the terminus reaches bedrock. Whether it will then begin to advance is something no one knows.

    One of the things Columbia Glacier is known for is the amount of ice it discharges on a regular basis. The glacier did not calve for us today, but we did have to navigate through a lot of brash ice ... with the occasional iceberg that we stayed well clear of. Luckily, the captain was able to get pretty close to the west branch of the glacier, thus increasing visibility and improving our visit greatly.

    Our wildlife encounters were plentiful ... sea otters, sea lions, harbor seals, a couple of humpback whales, a pod of playful Dall porpoises, bald eagles sitting atop tree tops, orcas feeding not far from the boat. Alas, it was raining most of the time, so I refrained from taking out the camera, recording the encounters in my brain instead.

    Was the cruise perfect? No. But we made the most of the “weather hand” we were dealt and left the boat smiling after our trip.
    Read more

    mohotravels

    blue ice is so beautiful, even on a cloudy day.

    7/8/21Reply
    Two to Travel

    We have the overcast to thank for the more brilliant blues that often get washed out when the sun is shining.

    7/8/21Reply
    Nickie Wilkinson

    Having a good pilot "driving" is a good thing when there's ice about.

    7/11/21Reply
    Two to Travel

    Certainly … and these guys are very experienced in these waters.

    7/11/21Reply
    www.ravenandchickadee.com

    You had such wonderful wildlife sightings! We can't always capture things with our cameras but as you said, we have the memories.

    7/19/21Reply
     

You might also know this place by the following names:

Valdez-Cordova Census Area, Valdez–Cordova Census Area, Área censal de Valdez–Cordova, ভালডেজ-কোরডোভা মানুলেহা লয়া, Région de recensement de Valdez-Cordova, Valdez-Cordova, Census Area di Valdez-Cordova, Valdez–Cordova Phó͘-cha Tē-he̍k, Zensusrebeet Valdez-Cordova, Okręg Valdez–Cordova, Região Censitária de Valdez-Cordova, Валдиз—Кордова, Valdez Cordova Census Area, 瓦爾迪茲-科爾多瓦人口普查區

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now