Vietnam
Xóm Bà Thiên

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

49 travelers at this place:

  • Day27

    Cu Cui Tunnels

    March 3, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 31 °C

    Lazy morning and afternoon trip to the Cu Cui tunnels. Met at the travel agents and after a other few pick ups we set off. The guide that did not speak to us in English up to this point then brings out his karaoke microphone and starts to sing Vietnamese folk songs. He had the microphone connected to his phone so we had music too and all quite loud. The first song got a polite round of applause but his second song got no applause - too loud and just too long! Not to be put off he went for a 3rd song. Finally he understood that none of us wanted any more! Just out of the city we stopped at a handicraft place where handicapped people produce lovely pictures and items using eggshell, mother of pearl inlay, paint and lacquer. At the tunnels our guide took us around the points of interest. The Vietcong were ingenious in misleading the Americans - putting the tread on sandals the wrong way around so the footprint looked like they were walking in the opposite direction. They disguised ventilation for the tunnels as natural mounds found in the forest and when the USA troops used sniffer dogs to sniff out the smell of the Vietnamese to gas the tunnels the Vietcong used the uniforms of the US troops cut up small to use around the ventilation holes so that the sniffer dogs couldn't smell the Vietcong - only Americans. I had to admire their determination, ingenuity and tenacity but I found it difficult that they seem still to celebrate the death of American GIs. The Vietcong are their heroes. We were taken along a short section of tunnel - having to crouch right down all the way and Paul 'hid' in a tunnel as they would have done. Brought back to Ho Chi Minh City and went to a food market for dinner. Back to the apartment to pack.Read more

  • Day32

    Cu Chi Tunnel & entspannter Abend

    December 7, 2019 in Vietnam ⋅ ☀️ 27 °C

    Heute unternahmen wir einen Ausflug zu dem Cu Chi Tunnelsystem ca. 50 km nördlich von Saigon. Das Tunnelsystem wurde während des Vietnamkriegs von den Vietcong (Nordvietnam) gegen die GI (USA) genutzt und kommt auf eine Länge von insgesamt ca. 250 km. Die Vietcong haben hier ca. 30 Jahre unterirdisch gelebt, wobei die Tunnel max. 1 m hoch waren. Der Guide erklärte einiges und man konnte viel über die damaligen Geschehnisse erfahren.
    Bevor wir am Tunnelsystem ankamen, machten wir noch Halt an einer "Produktionsstätte", wo u. a. Bilder, Teller, Vasen von Hand aus z. B. Eierschalen und Muscheln hergestellt werden. Bei den Personen handelt es sich um Personen mit Behinderungen, die an den Folgen des Vietnamkrieges und insbesondere der "Agent Orange" leiden. Hierbei handelt es sich um chemische Waffen, die von den USA verwendet wurden und Missbildungen bei den Menschen verursachten. Und dies immer noch... :(
    Mit dem Bus kamen wir am Nachmittag wieder im Zentrum an und genossen den restlichen Tag mit Abendessen, den Besuch einer weiteren Rooftop Bar und Tapas Bar.
    Momentan muss eine "Fußball-Weltmeisterschaft" in Asien stattfinden, da am Abend ein Fußballspiel zwischen Vietnam und Kambodscha stattfand und in der Nähe des Wiedervereinigungspalastes eine "Fanmeile" aufgebaut war und viele Vietnamesen anzog.
    Read more

  • Day23

    Tunnel von Cu Chi

    December 31, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 30 °C

    Nachdem wir Dank dem Verkehr 2h für 50km brauchten, besichtigten wir das Tunnelsystem mit entsprechendem Drumrum.
    Toll war auch der Schießstand für Touris mit Giftshop und Cafe. 🙉😒
    Als Imbiß gabs gekochte Maniokwurzeln (schmeckt wie Kartoffeln) mit Tee. Links sitzt Herr Sung, unser Guide.

  • Day4

    Tunnel cu chi - within the viet cong

    March 16, 2017 in Vietnam ⋅ ⛅ 25 °C

    After the tour was skipped this morning - my guide, as flexible Vietnamese are, organised it the private way. We went by Taxi which was very convenient, as we could stop at every nice place.

    After breakfast on the road - a very delicious soup -we finally arrived at the Viet cong place.

    Very impressive experience - scary with a slight clausthrophoby panic - getting into 100m tunnel. It was as narrow as you have to duck and crawl in 4wheel style .

    Now heading back to HCMC
    Read more

  • Day15

    Day 15 Ho Chi Minh City (Sai Gon)

    October 16, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 32 °C

    In the middle of the night we got waked up by the bus driver because we had already arrived in Ho Chi Minh City which is the former Sai Gon. What to do at around 3 AM? We decided to go to the hostel and wait there until breakfast time and this plan worked out quite well. On our way we met Marta from Poland who was also on the bus. We chatted a while with her and then we tried to sleep on the floor. Later we had breakfast and went to the War Remnants Museum. This museum features some facts from the Vietnam War and mainly the cruelties from the USA. After seeing the Notre Dame cathedral, the opera and other sights we went back to the hostel because we got picked up. We made a tour to the Cu Chi Tunnels of the Vietcong about 60km away. Our guide told a lot about the war strategies during the Vietnam War and showed us the tunnels. We crawled 100m through them ourselves, very exhausting considering the tiny size and the high humidity. After coming back to the city we had dinner at a street food place nearby and then went to bed.Read more

  • Day16

    Cu Chi

    December 21, 2019 in Vietnam ⋅ ☀️ 31 °C

    Historic tunnel complex and exhibit of VC traps. They say they there were more than 250 km of tunnels, all interconnected. It was essentially a city underground with many small opening where their soldiers could appear and disappear, seemingly at random. In the 1st picture, I'm sliding down into one of those holes. The guide said this one had been enlarged for foreigners, but my shoulders just barely fit.
    The next 2 pictures are examples of the man traps that the VC/NVA deployed, all incredibly ugly and painful looking. The 4th picture is an animation of people hand-making the components of the man traps. 5th is another part of the weapons animation. Here a couple guys are breaking down unexploded ordinance to be used for making mines to disable tanks.
    The last picture is of the ventilation system. They pushed hollow bamboo up through termite mounds to hide the vents
    Read more

  • Day95

    Cu Chi Tunnel

    November 30, 2016 in Vietnam ⋅ ⛅ 26 °C

    Heute morgen haben wir einen Ausflug zu den Cu Chi Tunneln gemacht. Wir konnten sehen welche Fallen sich die Vietnamesen gegen die Amerikaner ausgedacht haben, einen Bomenbenkrater, welche Tricks die Vietnamesen angewandt haben und die Tunnel besichtigen.
    Die Fallen waren meist aus Holz gebaut und unter Laub versteckt. Die Vietnamesen hatten somit nicht wirklich eine reale Chance gegen die Amerikaner.
    Einer ihrer Tricks war es die Sohlen an den Sandalen so zu befestigen, das die Amerikaner glaubten sie liefen in die andere Richtung.
    Die Tunnel waren sehr eng, sodass ich nur in gebückter Haltung durch laufen konnte. Ich fand es ein sehr beklemmendes Gefühl so im dunkeln unter der Erde. Die Tunnel umfassen insgesamt 250 km und wurden ca. 10 Meter tief in die Erde gebaut.
    Insgesamt war es ein sehr negativ beeindruckendes Erlebnis für mich, das ganze zu besichtigen.
    Read more

  • Day141

    Cù Chi Tunnel und Indochinakrieg

    January 20, 2017 in Vietnam ⋅ ☀️ 29 °C

    Heute tauchen wir in die jüngere Geschichte Vietnams ein und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn wir wollen in die Tunnel hinabsteigen, die während des 1. Indochinakrieges zuerst von den Vietminh nach dem 2. Weltkrieg gegen die Franzosen und dann von den Vietkong gegen die Amerikaner für ihren Gureillakrieg im 2. Indochinakrieg genutzt worden. Dafür haben wir gestern einen Tagesausflug bei einem örtlichen Reiseanbieter gebucht. Genau dort werden wir abgeholt und fahren fast 1 h durch den schlimmen Saigoner Verkehr zu einer Fabrik, in der Opfer des Entlaubungsmittels 'Agent Orange' Kunsthandwerk produzieren. Im ersten Moment dachte ich, jetzt haben wir eine Kaffeefahrt gebucht. Aber nein, das sind wirklich tolle Stücke, die hier hergestellt werden, und zu sehen, wie alles per Hand sein endgültiges Aussehen annimmt, ist toll. Aus Perlmutt, Eierschalen und Lackmalerei entstehen so einmalige Kunstwerke. Was mich jedoch überrascht hat, dass es noch immer Opfer von 'Agent Orange' gibt. Sicher, die hier arbeitenden Opfer sind alle deutlich älter, doch noch immer werden behinderte Kinder geboren. Aber dazu erfahren wir im Laufe des Tages noch mehr.
    Nach diesem Stopp erreichen wir nach weiteren 45 Minuten das Tunnelsystem von Cù Chi, 50 km nördlich von HCMC. Zuerst zeigt uns unser Guide ein typisches Versteck des Vietcong und ich probiere es aus. https://1drv.ms/v/s!AiUv8teodO-roE02ID0Asei5D93z
    Unvorstellbar, wie man es hierin länger aushalten konnte. Im Amerikanischen Krieg fanden Vietnamesen ihr Versteck unter der Erde. Schon Im Krieg gegen die Franzosen wurde das Tunnelsystem mit einer Länge von 50 km 3-4 m tief unter der Erde gegraben. Zu dieser Zeit dienten die Tunnel ausschließlich als Versteck. Während des Krieges gegen die Amerikaner wurden die Tunnel auf 250 km Länge und 3 Ebenen und bis zu 15 Meter tief ausgebaut. Ein riesiges Spinnennetz entstand. Einige dieser Systeme wurden recht einfach gehalten, andere wurden strategisch bis in jedes Detail durchgeplant. In die Tunnel wurden Schlafräume, Küchen, Militärkrankenhäuser, Schulen, Büros, Munitionsbunker, Brunnen und Ein- bzw. Ausgänge, die ins Wasser mündeten eingebaut. Jetzt lebten die Vietkong auch darin und das über Jahre hinweg. Die Tunnelgänge wurden so schmal konstruiert, dass ein durchschnittlicher Amerikaner oder Europäer sie gar nicht passieren konnte, wenn er sie denn überhaupt fand. Die Eingänge waren überwucherte Klapptüren, die mit Laub bedeckt wurden. Um sie herum wurden Fallen aufgebaut. Bis 1975 wurden die Untergrundsysteme genutzt. Sie waren im Guerillakampf gegen die USA einer der entscheidenden Vorteile der Vietnamesen. Die US-Armee wusste zwar von den Tunneln, aber suchte deren Eingänge vergeblich. Selbst der Einsatz von Spürhunden, Stethoskopen und Infrarotlicht half nichts, weil die Vietnamesen die Eingänge immer wieder verlegten oder andere Tricks zur Verwirrung nutzten. Die Amerikaner versuchten mit Napalm und Agent Orange Freiräume zu schaffen, um so die Zugänge einfacher zu finden. Letztlich gelang es nicht und die Folgen dieser Art Kriegführung sind noch heute erkennbar. Danach werden uns verschiedene Fallen gezeigt, Zu- und Abluftschächte, Versorgungszugänge, Schützenlöcher, ein Panzer und Unterstände. Alles gespickt mit Episoden des erfolgreichen Kampfes gegen die Amerikaner. Dann kommen wir zu einem Schießplatz, auf dem gegen Bares mit alten Kriegswaffen geschossen werden kann. Wer das - wie wir - nicht will, kann sich bei einem Snack die Zeit vertreiben. 15 Minuten später gehen wir dann tatsächlich in die Tunnel. Für Touristen begehbar sind nur 150 m und nur in der ersten Eben. Im Tunnel merken wir, dass die Gänge immer kleiner und enger werden. Es geht dabei auch hoch und runter und immer gebückt oder auf allen Vieren. https://1drv.ms/v/s!AiUv8teodO-roEznLwBReiy5EB2X
    Es bieten sich zwischendurch Ausgänge an, die erlauben, den Tunnel zu verlassen, wenn es einem zu eng wird. Irgendwann muss ich auf den Knien durch die Schächte kriechen. Der für westliche Besucher stark ausgeweitete Gang ist immer noch unheimlich eng. Mehr und mehr Touristen verlassen die schlauchähnlichen Durchgänge durch die eingebauten Zwischenausgänge - nach 70 m auch wir. Die Luft ist sehr warm (>35°C), feucht und modrig. Ich habe mir vorgestellt, wie bedrückend es sein muss, einen ganzen Tag in diesem Tunnel zu verbringen. Manche Frauen haben unter solchen Umständen ein Kind geboren. Hier drin sollen Kinos, Schlafräume und Küchen gewesen sein. Es ist unvorstellbar. Als wir am Ende ankommen, sehen wir den Hospital- und Küchenbunker. In diesen Tunneln, wo es die meisten von uns nicht einmal ein paar Minuten aushalten, haben Vietnamesen Jahre verbracht. Das ist unheimlich und beeindruckend zugleich. Allein dafür hat sich der Ausflug gelohnt.
    Read more

  • Day18

    Cu Chi

    January 22, 2017 in Vietnam ⋅ ☀️ 28 °C

    Es ist Sonntag morgen und ganz Saigon scheint unterwegs zu sein, blöderweise alle in dieselbe Richtung wie wir. Normalerweise dauert die Fahrt nach Cu Chi 1 1/2 Stunden, wir brauchen heute 3. Doch heute ist der Sonntag vor Tet, und alle Vietnamesen fahren zu den Friedhöfen um ihre Ahnen für Tet nach Hause zu bitten.

    Unterwegs machen wir noch an einer Kautschukplantage halt.

    Obwohl alles sehr befremdlich ist, dieses Partisanen-Kriegs-Freilichtmuseum, so ist es doch ausgesprochen sehenswert. Zu Beginn müssen wir uns einen in typisch sozialistischer Manier gehaltenen Propagandafilm über die bösen Westler und die guten Vietcong ansehen, später liegt über dem ganzen Gelände ein permanenter Lärmteppich von der Schießanlage, unser (in der DDR studierter) Reiseleiter rechnet uns bei jeder Salve vor, wieviele Dollar gerade von den in- und ausländischen Touristen verballert wurden.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Xóm Bà Thiên, Xom Ba Thien

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now