Meine Gastfamilie hat mich für eine Woche mit in den Urlaub an die Ostküste Australiens genommen.
  • Day15

    Surfer's Paradise:auf den Spuren von H2O

    April 28 in Australia ⋅ ⛅ 25 °C

    Der letzte Stopp meines Urlaubs war die Stadt Surfers Paradise
    Als Kind (und auch immer noch😂) habe ich die Serie "H2O-Plötzlich Meerjungfrau" GELIEBT. Wirklich, ich hab die ungefähr 10 mal durchgeguckt, gerade die ersten beiden Staffeln. Irgendwann wollte ich mal wissen, wo das spielt und das Suchergebnis damals war: die Goldküste in Australien. Damals habe ich nie damit gerechnet, jemals nach Australien, ans andere Ende der Welt zu kommen. Doch ich habe mir selbst gesagt, sollte ich jemals hier sein, dann gehe ich auf jeden Fall an die Goldküste! Und genau den Traum habe ich mir jetzt erfüllt. Nach Byron Bay bin ich also für 2 Nächte nach "Surfers" gefahren, das ist quasi die Hauptstadt der Gold Coast und soweit ich weiß, der einzige Strand in Australien, an dem Hochhäuser stehen. Besonders viel habe ich dort nicht gemacht, trotzdem war die Zeit für mich irgendwie legendär. Tagsüber habe ich natürlich versucht, so viele Schauplätze der Meerjungfrauenserie zu besuchen. Auch von der Spin-off Serie "Mako-einfach Meerjungfrau" habe ich einen wichtigen Drehort entdeckt. Leider konnte ich nicht alles sehen, was ich sehen wollte, dafür hat die Zeit nicht gereicht und zu Fuß konnte ich auch nicht überall hin. Ich werde aber ja wahrscheinlich nochmal nach Brisbane fahren, vielleicht kann ich von dort mal einen Tag nach Süden, in den nördlichen Teil der Gold Coast fahren und die restlichen Drehorte sehen :)
    Doch auch die Abende waren gut. Während ich in Byron eigentlich immer früh ins Bett gegangen bin, weil ich den nächsten Tag ja früh aufstehen musste, um surfen zu gehen, hatte ich in Surfers ein bisschen mehr Zeit abends.
    An meinem ersten Abend dort habe ich gekocht und dann Abendessen im Hostel gegessen. Da hat sich ein Mädchen zu mir gesetzt und wir haben angefangen, uns zu unterhalten. Nach einiger Zeit stellte sich heraus, dass auch sie deutsche ist. Sie kannte bereits ein anderes Mädchen im Hostel, aus Schweden, die sich dann auch zu uns gesetzt hat. Bald kam auch noch eine Amerikanerin dazu, und als wir Mädels ein Kartenspiel spielen wollten, kam ungefragt eine Gruppe brasilianischer Jungs dazu. Lange Rede, kurzer Sinn, am Ende haben wir erst einige Zeit im Hostel verbracht und später bin ich dann mit diesen ganzen Leuten, die ich zu dem Zeitpunkt seit 2 Stunden kannte, die aus aller Welt kamen, feiern gegangen und das war wirklich ein richtig schöner Abend!
    Am nächsten Morgen habe ich mir dann mit dem deutschen Mädchen, die auch vorher in Byron gewesen war und einen Surfkurs gemacht hatte, ein Surfboard geliehen und wir sind zwei Stunden lang surfen gegangen, bevor sie dann leider schon abgereist ist.
    Den krönenden Abschluss meines Osterurlaubs hat dann die 23-stündige Heimfahrt gebildet. Das war dann am Ende schon echt anstrengend und ich war richtig froh, als ich in Dubbo aus dem Zug aussteigen konnte. Eigentlich bin ich ja gerne so unterwegs, aber einen kompletten Tag und eine Nacht muss es dann jetzt auch nicht unbedingt sein. Naja, dafür hatte ich einen richtig tollen Urlaub und ein Kindheitstraum ist in Erfüllung gegangen!
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day7

    Byron Bay & Surfkurs

    April 20 in Australia ⋅ ⛅ 25 °C

    In der Nacht auf den 20. April bin ich dann alleine los nach Byron Bay gefahren. Und was soll ich sagen? Das waren glaub ich die besten 5 Urlaubstage, die ich hier in Australien hatte! Die Blue mountains im Januar waren auch super schön, aber das hier war anders. Erstmal habe ich natürlich im Hostel geschlafen, was ja ganz anders ist als zu campen. Und dann ist Byron einfach wunderschön! Nicht nur die Landschaft und die Strände und der Ort selbst, sondern die ganze Atmosphäre. Ich bin angekommen und habe mich sofort wohlgefühlt! Die Menschen in ganzen Ort sind etwas alternativer als an anderen Orten in Australien, würde ich sagen und das macht die Stimmung dort wahrscheinlich auch so, wie sie ist. Im Byron war ich viel im Ort und am Strand unterwegs, einen Tag lang gab es einen Markt, auf dem ich war, und auch in Byron bin ich einen Tag zum Leuchtturm gelaufen. Der Weg dorthin war kürzer, aber viel anstrengender, da es eine Zeit lang ziemlich steil und mit vielen Treppen bergauf ging. Doch der Ausblick lohnte sich. Auf dem Weg nach oben kam man am östlichsten Punkt des australischsten Festlandes vorbei, eigentlich wäre ich gerne mal zum Sonnenaufgang dorthin gegangen, doch so motiviert, um um 4 aufzustehen und dann eine Stunde im Dunkeln dort hochzulaufen, war ich in der Zeit auch nicht. Vor Allem, weil das Highlight meiner Zeit in Byron der dreitägige Surfkurs war, der mich sowieso immer ganz schön müde gemacht hat, da war ich für jede Stunde Schlaf dankbar 😂 doch auch der hat sich zu 100% gelohnt! Und am Ende konnte ich sogar relativ sicher auf dem Bord stehen.
    Durch den Surfkurs, die Bekanntschaften aus aller Welt, die ich dort gemacht habe und natürlich auch dem Ort selbst, hatte ich in Byron Bay auf jeden Fall eine super Zeit, die viel zu schnell vorbei war!
    Read more

  • Day4

    Port Macquarie

    April 17 in Australia

    Nach One Mile sind wir dann nach Port Macquarie gefahren. Dort bin ich dann auch öfter aus den Ferienhaus raus gekommen und hatte sogar ein eigenes Zimmer 😂
    Am ersten Tag ist noch nichts sehr besonderes passiert, ich habe mittags gearbeitet, war dann kurz am Strand und habe abends wieder gearbeitet. Doch am zweiten Tag in Port Macquarie, dem 18.4., hatte ich den ganzen Tag frei und habe einiges unternommen:
    Zuerst bin ich morgens ins Koala Hospital gegangen. Das ist, wie der Name schon sagt, ein Krankenhaus für Koalas, das man kostenlos besuchen und angucken kann. Man kann allerdings nur die "Dauerpatienten" sehen, das sind die Koalas, die leider so schwer verletzt oder krank sind, dass sie nicht mehr ausgewildert werden können. Die Koalas, die wieder in die Natur zurück können, sollen so wenig Kontakt zu Menschen haben wie möglich. Das war schon ziemlich interessant, auch wenn einige Geschichten relativ erschreckend und traurig waren. Die meisten Koalas dort wurden von Autos angefahren oder von Hunden angegriffen.
    In das Koala Hospital bin ich übrigens den nächsten Tag nochmal gegangen, weil es dann eine Führung gab, die ich gerne noch mitmachen wollte und das hat sich auch gelohnt. 🐨
    Nach dem Hospital bin ich dann "wandern" gegangen. Es gibt einen Weg, der am Strand und an der Steilküste vorbei von der Stadt zum örtlichen Leuchtturm führt. Den bin ich gegangen. Und die Aussichten waren teilweise wirklich toll! Außerdem war ich auf dem Weg in einem Regenwald-Reservoir, dort konnte man auf einer Art erhöhtem Steg durch einen kleinen Regenwald laufen. Und da ich seit Ecuador ja ein totaler Regenwaldfan bin, musste ich das natürlich machen! 😂 Ich werde euch unter diesen Footprint einige Fotos hochladen, habe aber seit einiger Zeit einen zweiten Instagram Account, auf dem ich nur Landschaftsbilder hochladen möchte, und da geht ja dann noch ein bisschen mehr, als immer die 6 Fotos hier :) also folgt gerne @swanni_abroad auf Instagram 😉
    Nach meiner Wanderung habe ich mich mit meiner Gastfamilie zum Abendessen in der Stadt getroffen und gemeinsam sind wir dann wieder zum Ferienhaus zurück gefahren.
    Der nächste Tag war durch das Arbeiten wieder weniger spektakulär und um Mitternacht bin ich dann schon mit dem Bus nach Byron Bay gefahren und meine Gastfamilie ist am 20. dann auch nach Hause gefahren.
    Es war auf jeden Fall eine tolle Erfahrung, mit der Gastfamilie wegzufahren und ich bin ihnen super dankbar, dass sie mich mitgenommen haben!! 💞
    Read more

  • Day3

    One Mile

    April 16 in Australia ⋅ ⛅ 20 °C

    Der erste Stopp unseres Urlaubs war in One Mile. Dort haben wir in einer Kabine auf einem Campingplatz direkt am Strand gewohnt. Im Gegensatz zum zweiten Urlaubsort, Port Macquarie, hatte ich hier kein eigenes Zimmer, sondern habe immer mit einem der großen Kinder und der Kleinen in einem Zimmer geschlafen, während das zweite große Kind (immer abwechselnd) im Wohnzimmer geschlafen hat. Das war interessant, allerdings auch ziemlich anstrengend. In diesem Urlaub bin ich immer mit den Kinder gemeinsam ins Bett gegangen und morgens auch wieder aufgestanden. Das heißt um 8 schlafen, um morgens um halb 6 wieder fit zu sein.
    Da ich diesen Rythmus aber so gar nicht gewohnt war, hatte ich manchmal einige Probleme einzuschlafen, was dann dazu führte, dass ich den ganzen Urlaub über irgendwie müde war.
    In One Mile kam dann noch dazu, dass die kleine manchmal mitten in der Nacht aufgewacht ist und dann geredet und geweint hat und einfach nicht wieder einschlafen wollte...
    Sonst ist in One Mile nicht so viel passiert. Wenn die Familie irgendwas außerhalb des Campingplatzes gemacht hat, habe ich eigentlich immer auf die Kleine aufgepasst und somit meine Tage am Strand und in der Kabine verbracht.
    Das war schön entspannend, ich habe mich dann aber auch darauf gefreut, nach 3 Nächten weiter nach Port Macquarie zu fahren, denn unser Ferienhaus dort war nicht so abgelegen und ich hatte dort auch einen Tag lang komplett frei (sonst musste ich jeden Tag mindestens einmal, oft eher zweimal für ein paar Stunden arbeiten und konnte dadurch sowieso nicht besonders viel sonst machen).
    Dieser Footprint Ist also nicht sehr aufregend, aber es war auf jeden Fall interessant, eine Zeit lang so nah mit der Gastfamilie zu leben, weil ich das ja sonst gar nicht so habe. Ich bin jetzt aber umso dankbarer für mein kleines Extrazimmer, schon alleine, weil ich da ausschlafen kann 😂
    Read more

  • Day3

    Sonnenaufgang in One Mile

    April 16 in Australia ⋅ ⛅ 16 °C

    Jetzt gibt es noch einen zweiten Footprint zu One Mile, der wird aber hauptsächlich aus Fotos bestehen.
    Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in One Mile, sind die große, ihre Mutter und ich nämlich noch den Sonnenaufgang angucken gegangen. Am Anfang wirkte der ein bisschen enttäuschend, weil sehr viele Wolken da waren, später wurde er aber gerade durch die Wolken super schön!
    Also: Fotos! :)
    Read more