Albania
Theth

Here you’ll find travel reports about Theth. Discover travel destinations in Albania of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day27

    PoB 2/10 (Teil 2): Zeltplatz-Theth

    June 22 in Albania ⋅ ⛅ 28 °C

    Es knabbert in einer Tour irgendwas am Zelt. Es raschelt, ich höre Schritte. Bären? Ich muss mir Ohrenstöpsel reinmachen, vor lauter ungewohnten Geräuschen (ich Schisser) kriege ich kein Auge zu. Stunden später wache ich auf und muss auf Toilette. Todesmutig wage ich mich, nach laaangem Aushalten und “Michaaa?” flüstern, der leider jedoch nicht wach wird, alleine aus dem Zelt. Kaum steh ich draußen kommt Micha auch - man braucht gar keine Taschenlampe, der Mond über den Bergen und die vielen Sterne leuchten sooo hell!

    Wir stehen auf und frühstücken mit Amelie und Dominik, die ebenfalls bereits wach sind. Bei uns gibts dunkles Brot mit den Resten der Erdnussbutter und, als die leer ist, vereinzelten Milkaschokoladenstückchen (2 pro Brotscheibe, mehr sitzt nicht drin). “Knastessen”, murmelt Micha.
    Dominik erzählt uns wie er Morgens einen toten schwarzen Skorpion bei ihm auf dem Kopfkissen gefunden hat. Micha hatte am Tag davor auch schon einen gesehen, aber im Zelt? Auf dem
    Kopfkissen? Ughr. Wir rätseln noch ein wenig und kommen zu keinem wirklichen Schluss.

    Wir kraxeln zufrieden über die Berge, halten an dem eeeeiskalten Bach (Klamotten waschen!), und kurz vorm Ziel zieht es uns in das kleine ‘Kafe’. Hier schmeißt die 14jährige Deniza in perfektem Englisch während ihren Schulferien den Laden. Es vergeht eine Stunde, die wir mit Deniza quatschend verbringen, ehe 3 weitere Gäste kommen: Die Tourguidein Roza, ein deutscher Journalist, der seit 14 Jahren in Israel wohnt, sowie ein mexikanischer Fotograf, ebenfalls ansässig in Teheran. Es stellt sich heraus dass Roza eine der Mitbegründerinnen den Peaks of the Balkans Trail ist. Eine weitere Stunde voller guter Gespäche vergeht. Reisen ohne Zeitdruck ist das Beste!

    Letztendlich fragt uns Deniza, wo wir heute Nacht bleiben. Wir wissen es noch nicht. Ob wir bei ihrer Tante übernachten wollen? Gesagt, getan, Micha ruft Tante Rita an und siehe da, diese hat noch ein Zimmer frei! Denizas Bruder bringt uns zu Rita, wir werden beide später wiedersehen, denn sie schlafen während des gesamten Sommers ebenfalls bei Rita. Das Zimmer befindet sich in dem Elternhaus von Rita, Ritas Mama und die ganze Family schläft ebenfalls hier. So authentisch, ich liebe das. Rita ist mega lieb, hat 17Jahre in Amerika gelebt und ist vor 1,5 Jahren mit ihrem ca. 5 Jahre alten Sohn Conrad wiedergekommen. Im Garten lebt ein Schwein und eine Kuh, und Conrad genießt sichtlich die Aufmerksamkeit, die Spielkumpane Micha ihm schenkt: Rollen inner Trommel zwischen Kuh und Schwein und Karussell spielen bis der Kopf sich dreht. Es gibt mega geil leckere Forelle, die Frisch aus dem Bach hinterm Haus kommt. Hammer.
    Read more

  • Day14

    The Road to Thethi

    August 6, 2018 in Albania ⋅ ☀️ 77 °F

    The road to Thethi is the price of admission. It doesn't matter if you are rich or poor. If you want to experience Thethi you have to take it.

    Thethi is a village high in the mountains and not much has changed there in the last few hundred years. There is internet, electricity and proper restrooms, but everything else here is done the old way. You can see it in how the buildings are constructed and you can taste it in everything you eat and drink. The place where we stayed was hotel-like in that we had rooms with beds and bathrooms, but was like a boarding house when it came to food. Other than beer and coffee you didn't really order food and there definitely wasn't a menu. You tell them the size of your party and you get what they have. Dinner was like a mini feast, with plates of lamb parts (every cut was different), bread, Greek salad, 2 kinds of goat cheese spread and cornbread. The cornbread was exactly like we have back home. The dinner table was outside, under a wooden canopy with a mountain stream nearby.

    In the 2 hours between the drive and dinner a few of us went on a hike to a nearby waterfall. We passed a flock of sheep, tended to by a woman in traditional garb. It was a decent climb to get to the waterfall but it was worth the effort. We took a dip in the Rocky pool of water below the waterfall - it was absolutely freezing but good.

    We took a different route down and followed a small stream someone had built a long time ago to send water to a nearby farm. We passed a small bar that was really just a tiny log shack with a rough hewn deck overlooking the river. The view was fantastic. A hike like that deserved a beer so we stopped in. Colton noticed my arm was bleeding. It was a teeny cut, but it had bled over the hike to make it look worse than it was. I hadn't even noticed it. As we got ready to leave, the owner of the place noticed it and un kinked a hose and insisted on pouring rakki (moonshine) on the my arm to clean it. I pretended to lick the liquor off my arm as a complement and he passed the bottle around.

    The road: getting into Thethi is a challenge. It's paved up to the last 18km but after that it's very rough. Our car, an early 2000s Volvo wagon had been an absolute tank the whole way but this was pushing it. At the end of the pavement we were warned by a group of Italians in a land rover that our car was too wide and wouldn't make it on the narrow rock and dirt road. We knew others from our group had made it in wider cars so we ignored the advice. We had second thoughts one last time when a local guy in a old land rover drove up, took one look at our car and tried to offer us a ride. Knowing how they drive here, we preferred to be in control of the driving, even if that meant we had to go really slow, and we would average about 8-9 km/hr. Three kilometers in, we encountered a guy driving a car similar to ours who had turned back, but we were determined to make it.

    If the road to Thethi were paved, there would be a lot more accidents. It was extremely narrow and made mostly of rocks and dirt, not gravel. The roughness ensured oncoming traffic on blind corners would be slow-ish. Like the day before there were sheer cliffs at some points, so we decided to take off the seatbelts in case a quick exit was needed. When we encountered an oncomimg car at one particularly tight and and cliffy spot the passenger jumped out and guided us past the car, us inches from a cliff and a centimeter from the other car... all the while wearing cool shades with a cigarette from his mouth. Those 18km took hours but eventually we made it in.

    Later on we decided our car deserved a name since it had survived that road. It was a FWD Volvo wagon with 250K km on the clock and it hadn't signed on for this kind of treatment. Vlora seemed like a good fit since it's an Albanian name, starts with V and goes well with Vlora the Explorer.

    There is only one road to Thethi so we had to take the same way out the next day and it took hours and was hairy, but it didn't seem as bad the second time.
    Read more

  • Day15

    Theth - eine Zeitreise ?

    August 16, 2018 in Albania ⋅ 🌧 22 °C

    Theth ist sicherlich eines der bekanntesten albanischen Bergdörfer. Eingeschlossen von hohen Bergen (1700m) waren es tschechische Wander, die die Schönheit dieses Tals entdeckten und den Tourismus (2005) begründeten. Die Bewohner Theths wussten damals noch nichts mit den Touristen anzufangen, die kamen und von der Natur begeistert waren.
    Mit dem Auto war das Dorf (eigentlich eine Ansammlung von kleinen Siedlungen) nur über schlechte Wege mit dem Geländewagen zu erreichen.
    Vor drei Tagen erzählte uns ein Kosovoalbaner, er wäre damals mal der Crossmaschine in Theth gewesen und das wäre eine Zeitweise 200 Jahre in die Vergangenheit.
    Zwei deutsche Reisende empfahlen die Nordroute (weil einfacher) für den Hin- und die sehr schwierige Südroute für den Rückweg. Unsere Plan war eigentlich andersrum.
    Da wir uns im Süden und mit der Koman Tour viel Zeit gelassen haben, soll es hin und zurück über die Nordroute gehen.
    Bis auf die Passhöhe geht es meistens über Asphalt. Die 20 Km bis ins Tal über eine fahrbare Piste. Nicht gut, aber nicht die schlechteste der letzten 10 Tage.
    Wären da nicht der dauernde Gegenverkehr und die Überholer. Theth hat sich in den letzten 10 Jahren zu einem der Topziele in Nordalbanien entwickelt.
    Gab es damals vier Guesthäuser (vor 20 Jahren keins) gibt es heute Platz für 400 Touristen (Camper wahrscheinlich noch nicht mitgerechnet). Mit Geländewagen und Kleinbussen werden Tages- und Übernachtungsgäste nach Theth geschafft.
    Unsere Reiseführer beschrieb noch fehlende Campingmöglichkeiten.

    Trotzalledem ein sehr schönes Tal mit tollen Bergpanoramen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Theth

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now