Australia
Ashburton

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Ashburton
Show all
Travelers at this place
    • Day 133

      Dutch couples

      March 18, 2020 in Australia ⋅ ☀️ 34 °C

      We woke up with the news of the EU advising their citizens abroad to travel back home and messages of family to advise us driving right back to Perth and get on the next possible flight back to Europe.

      When we started this trip we had prepared for a lot. We read several travel insurance conditions and triple checked our health insurance. We counted on unexpected things like having to go back to Europe for some weeks because someone gets seriously ill. We didn't book a lot in advance because we did anticipate that things can change like riots in Chile or a huge earthquake somewhere. But how can you prepare for the biggest travel restrictions in history? And what do you do if they happen while you are on your worldtrip gap year?

      We have no clue. All we know is that no one knows. That this has never happened before. That news, restrictions, possibilities can change hourly. And that all possibilities really suck. If we stay in Australia and they close tourism altogether, that sucks. But going back to Europe where we have no job and no home doesn't sound any better to us right now.

      The evening before we had spoken to a Dutch couple who immigrated to Australia 45 years ago. They stayed at the same free camping as we did. When they heard of our situation in the morning they were very kind offering us tea and stroopwafels but also to stay with them should everything else fail. Apparently they have a super nice house at the sea south of Sydney. It was nice to share our thoughts and fears and hear their opinion. But mostly it just felt nice to also hear about their interesting adventures all over the world, taking our thoughts off corona for a short moment.

      Eventually we had to continue. We registered ourselves in the German Krisenvorsorgeliste. Then we decided to not go straight back to Perth and continue for now. We drove direction Tom Price. Either way around, Perth is still far. At one of 2 petrol stations on the way we came across another Dutch couple who were on a shorter trip. They planned 2 more weeks rental car in Western Australia and then a flight to Japan. They seemed very relaxed about the situation and wanted to continue as planned for now. Potentially skipping Japan if the flight there gets canceled but neither panicking nor worried.

      We felt reassured and travelled further. The way to Tom Price went through the bush. You might think we have seen that enough by now. But this was different. There were hills and some parts were super green. Apparently it had rained a whole lot lately and everything was growing. Would we have not been in corona depression mood, this would have been incredible. It was very hot and lots of flies as well by the way. So the view was nicest from the air conditioned car.

      In Paraburdoo we wanted to stop for the night. The second Dutch couple had recommended a very nice camping here where they had slept last night. It primarily offered accommodation to the mining employees, but apparently that wasn't too noticable. When asking at the office however, we were told that it had closed to non mining workers due to Corona. So there it went again our good mood. Our fears of not being able to travel much longer when deciding to stay in Australia was getting real. Defeated we continued to Tom Price, another 80km north. So after more than 350km of driving today we went to a campsite there. We bought groceries, made wraps and at the same time tried to get information about the Dutch and German government actions. Are they going to organise flights to get us back to Europe? If we would ignore those, would we lose all rights on support afterwards? So that seems to be a pretty obvious thing to take. Otherwise, isn't it better to just stay and travel here as long as we still can?

      In the meantime we got a call from Dagmar, a cousin of Susanne's mother who lives in Australia. We originally wanted to meet her during our time in Melbourne which didn't work out. Now we called to ask for emergency help should we need it thanks to being stranded in Australia. Always nice to know your options. During dinner then again, we meet another Dutch couple and joined their table after dinner to discuss the new favorite topic of the whole world. They have a flight scheduled for March 27th and they will simply follow their original plan until then. Sounds easy enough. Nonetheless nice to share some thoughts again.

      It got a bit later than planned but we still went for a shower. Thanks to the amount of rain they had here lately, there are lots of crickets, frogs, and other insects. It's pretty alive everywhere. Despite a fly screen we even shared the bathrooms with many crickets, a frog, and lots of smaller flies or insects. They mostly stayed at the entrance though, so it wasn't too bad.
      Read more

    • Day 326

      Onslow

      September 11, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 30 °C

      ▪️Heute besuchten wir Ellen in Onslow
      ▪️Wir haben ein mega leckeres BBQ am Strand gemacht
      ▪️Am Abend sind wir in den Pub gegangen wo Ellen arbeitet
      ▪️Nach einem Bierchen fuhren wir schließlich zu einem richtig schönen kostenlosen Zeltplatz direkt am Fluss
      ▪️Leider besteht der Boden aus Ameisen, Kakalaken und Spinnen - nicht normal, konnten nur mit Füßen hoch am Tisch sitzen :P
      Read more

    • Day 322

      T5 - Karijini NP

      September 7, 2019 in Australia ⋅ ☀️ 24 °C

      MT BRUCE

      ▪️Vica hat von den letzten Wanderungen Muskelkater und blieb deshalb auf dem Zeltplatz
      ▪️Béla und ich haben den 2. höchsten Berg in Western Australien in 2,5h bestiegen, teilweise mussten wir steile Abgänge hochklettern
      ▪️1235m waren auf den letzten Metern sehr hart, man hat jeden Schritt in den Beinen gemerkt
      ▪️Es war eine Herausforderung für mich und ich habe sie gemeistert - bin stolz :)
      ▪️Der Ausblick hat uns belohnt, verbrachten 2h Stunden auf dem Gipfel - wir hatten nach 4 Tagen wieder Empfang :P
      ▪️Abstieg ging schneller und war einfacher - in 1,75h waren wir wieder bei Henry :)
      Read more

    • Day 148

      Wittenoom, eine Asbeststadt

      March 14 in Australia ⋅ ☁️ 33 °C

      am Morgen sah man fast nichts mehr vom nächtlichen Regenfall. Die Räumungspflüge waren aber immernoch unterwegs.
      Die Stadt Wittenoom findet man auf keiner aktuellen Karte mehr. Hier wurde kostbarer blauer Asbest gefunden und abgebaut. Widerwillig wurde die Produktion eingestellt, als man die Gefahr für die Menschen etkannte. Die Stadt wurde in der Folge aufgelöst, viel Erdreich abgetragen und zur Sperrzone erklärt.
      Beim nächsten Roadhouse (Auski Village) gönnten wir uns einen leckeren Cappucino und trafen die wahren Helden der Strasse, welche die langen Road Trains fahren.
      Kurz darauf schauten wir vom Albert Tognolini Lookout in die Schlucht hinunter. Die Route führte uns weiter durch abwechslungsreiches, gebirgiges Gelände.
      Read more

    • Day 8

      Tom Price Eisenerzmine

      September 6, 2023 in Australia ⋅ ☀️ 22 °C

      Tom Price ist hier Ort, Community und Mine. Namensgeber war ein amerikanischer Bergbaumanager, der nach Entdeckung der hiesigen Eisenerzvorkommen im November 1952, die australische Regierung zum Export überzeugt hatte. Bis dahin gab es nur eine kleine Mine, deren Ertrag nicht ausgeführt und ausschließlich für die einheimische Stahlindustrie verwendet werden durfte.
      Die Entdeckung der Erzvorkommen ist übrigens eine ganz andere Geschichte, Sie machte aus einem Farmer den reichsten Mann der Welt. Doch das erzählen wir euch in einem weiteren Footprint. Bleibt gespannt.
      Nach einem Frühstück im Wildflower Cafe starten wir unsere Rio Tinto Mining Tour am Visitor Center im Ort. Nach Erhalt von Helm und Schutzbrille geht es mit dem Bus direkt zur Mine. Um es zusammenzufassen: sie ist riesig, die älteste und größte und nur eine von mehreren, entlang der Grenzen des Karijini NP.
      Wir schauen auf riesige Bagger und Kipper, in die größte der Abbaugruben (250 m tief) und auf die Produktion. Neben Hammerwerken, Sieben, Zentrifugen, Mischanlagen auch 25 km Förderbänder, die bis zur Verladung auf die gestern gesehenen Züge reichen. Hier startet das Eisenerz seine Reise zum Hafen von Dampier.
      Ein paar Fakten:
      - 600 Bergarbeiter arbeiten hier
      - viele Fahrzeuge fahren autonom bzw. ferngesteuert
      - die modernen Riesenkipper haben Elektro- und Dieselmotoren
      - Fassungsvermögen eines Kippers: 250 Tonnen
      - die Bagger verbrauchen 10.000 Liter Diesel pro Tag
      - mit bis zu 85 % Eisengehalt sind es die reichhaltigsten Vorkommen weltweit.
      - ca. 40 % des Weltmarktbedarfs wird von Australien beliefert
      - es gibt noch mehr Eisenerzlagerstätten
      Read more

    • Day 53–55

      Meekatharra - Newman - Tom Price

      January 3 in Australia ⋅ 🌬 41 °C

      Vorgestern ( 03.01.2024) haben wir uns auf die Weiterfahrt Richtung Newman gemacht. Natürlich haben wir bei Meekatharra Rocks wie geplant nochmals für einen Fotohalt gestoppt. Auf dem restlichen Weg genossen wir einfach die schöne, sich immer wieder ändernde Natur. In Newman angekommen gab es nach dem Campingplatzbezug nur noch eines, ab ins Freibad. Da die Autovermietung noch keine Garage für den Radwechsel oder die Radreperatur gefunden hat, haben wir uns kurz vor Feierabend selber auf die Suche gemacht und fanden einen flotten jungen Mann, der uns den Pneu, zwar als Schwarzarbeit aber egal, geflickt hat. Eine Schraube war der Übeltäter für unseren platten Reifen. Gestern führte unsere Reise weiter durchs Outback nach Tom Price. Unterwegs sahen wir immer wieder dunkle, kleinere und grössere "Hügel", von der Form her wie Pinnacles. Wir haben erfahren, dass das Ameisen- bzw. Termietenhügel sind. Beim Stopp im Karijini National Park liefen wir einerseits zum Fortescue Falls und dem Jubura Fern Pool. Der Wasserfall ist der Einzige in dem National Park, der das ganze Jahr Wasser hat. In beiden Pools besteht die Möglichkeit zu baden. Bevor wir dies aber machten, machten wir uns auf den Dales Gorge Trail, dieser führte entlang des kleinen Rivers durch die Schlucht. Nach einer Weile mussten wir uns aber geschlagen geben, da man definitiv nicht mehr sah, wo der Weg hindurch führte. So kehrten wir um und nahmen das wohlverdiente Bad. Es war einfach nur herrlich. Das Wasser war klar und schön warm. Auf dem Rückweg zum Camper entschlossen wir uns noch den Gorge Rim Trail, oben am Canyon zu machen. Von da hatte man tolle Ausblicke in die Schlucht. In Tom Price angekommen, besuchten wir das Visitor Centre und mussten leider erfahren, dass wir im National Park nichts mehr weiter anschauen können. Teilweise waren die Wege Gravel Road oder gesperrt und auch die anderen Pools nicht mehr zum Baden geöffnet, da sie kein Frischwasser mehr haben. So richteten wir uns auf dem Camping ein, wurden von Rosakakadus umlagert und genossen am Abend den Ausblick auf einen tollen Sternenhimmel. Heute ist der Tag schnell erzählt. Der Campinplatz hat zum Glück einen Pool, welchen wir ausgiebig genossen haben.Read more

    • Day 8

      Die wahre Geschichte des Eisenerzes 😉

      September 6, 2023 in Australia ⋅ ☀️ 23 °C

      Im Gebiet des Karrajini Nationalparks gab es einst eine Rinderfarm, geführt von Lan Hangkock. Nun begab es sich eines Tages, dass seine Frau ein neues Kleid oder was auch immer brauchte. Es stand also eine Shoppingtour an und wie man das in Australien so macht, steigt man nicht ins Auto sondern ins kleine Flugzeug (Australien riesengroß = Shoppingcenter weit weg). Da nun am besagten Einkaufstag schlechtes Wetter drohte, flog Herr Hangkock zum Schutz vor dem Unwetter durch die tiefen Schluchten der Region. Wegen eines Gewitters musste er auf einem Felsplateau landen und fand sich auf feinstem Eisenerz wieder. So geschehen im November 1952 und bekannt als die Geburtsstunde der Eisenerzgewinnung hier in Westaustralien.
      Wie sich später bei Recherchen herausstellte,gab es an diesem Tag weder eine Schlechtwetterfront noch Gewitter. Ob es nun Zufall, Neugierde oder einfach sein 7. Sinn war - es hat sich in jedem Fall gelohnt. Durch die Erschließung und Vergabe von Schürfrechten und den Tantiemen daraus, wurde Lan Hangcock in Windeseile zum reichsten Mann der Welt.
      Read more

    • Day 18

      Karijini Nationalpark

      September 17, 2023 in Australia ⋅ ☀️ 24 °C

      Heute geht es für 3Tage in den Natipark. Bin gespannt was wir alles erleben dürfen. Ist das eine Begrüssung am Morgen !!!!! Das heisst 3 Tage ohne Empfang. Also macht euch keine Sorgen wenn ihr nichts von uns hört.Read more

    • Day 17

      Karijini NP

      November 15, 2023 in Australia ⋅ ☀️ 29 °C

      Nach der Übernachtung in der Minenstadt, inmitten von Wohncontainern der Minenarbeiter, es wird Eisenerz abgebaut, haben wir nach 3 Stunden den Nationalpark erreicht. Nach dem Einkauf in Tom Price sind wir zum Baden in die Hamersley Gorge gefahren. Bei 36 Grad war es eine Wohltat ins kühle Wasser zu tauchen. Jetzt sitzen wir vor dem Camper inm Dunkeln und bestaunen den Sternenhimmel.Read more

    • Day 1,095

      #217 Bullara Station > Tom Price

      September 28, 2022 in Australia ⋅ ☀️ 20 °C

      Fahrtag 😅🤣😂, mal wieder. Nächstes Ziel auf den Weg nach Broome, der ca 600 km
      (ca. 7 h) entfernte Karijini Nationalpark. Ja, nach dieser Strecke waren wir echt froh am nächsten Tag eine Tour zu haben und nicht selber fahren zu müssen 😆.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Ashburton

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android