Australia
Brisbane

Here you’ll find travel reports about Brisbane. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

408 travelers at this place:

  • Day30

    Day 30/72: Lone Pine Koala Sanctuary

    November 26 in Australia

    The day started with a debate about whether we should got to the Australia Zoo or to Lone Pine Koala Sanctuary. We decided that Lone Pine was probably more our thing- our reasoning being that it was probably more like the Owl and Hawk Conservancy (one of our favourite days out back home).

    We got an uber to the sanctuary and made it in just in time for the wild lorikeet feeding! We held up plates of oat mixture and the little colourful birds came down and sat on the edges of the bowl to feed. Izzi got pooed on, but that's lucky isn't it?

    After a clean up we went into the Kangeroo enclosure which was like a large park, and wandered around their huge paddock watching them lazily hop around and eat food that people were giving them, very similar to the stuff you'd feed animals at a family farm. We walked past the enclosures for loads of Australian animals- they had freshwater crocodiles (smaller, thankfully, than their saltwater cousins), they had dingoes and tons of koalas!

    We went to a sheep dog show which was really good: the border collies they used to use in Australia found it a bit too hot working on the farms, so they bred their own type of sheep dog which is 15% dingo. The dog was great, and when the sheep were in a tight enough enclosure would get up on the sheep's backs to run across them- much safer than being on the ground with them. We spent a while talking to the farmer about sheep farms in Australia and the training process for the dogs.

    After getting some iced teas to cool off we went to hold a koala. They were surprisingly heavy, soft and quite complacent with being held! They all seemed completely nonplussed by the days activities.

    We went to the snake keeper talk, who taught us basic first aid if you are bitten by a snake; not something we get taught in first aid classes back in the UK. The sanctuary had two of the most venomous snake in the world, and luckily the keeper told us that there was no way to tell which snakes were venomous or which aren't unless you're amazing at telling apart every type of snake. But there is a universal anitivenom so no need to bring the snake to the hospital, and if you put a compression bandage over the bite and lie down, you can salvage yourself 9 hours where if you ran to a car and didn't compress the wound, you'd be in a coma in 3 minutes. Wow!

    The next talk was the koala keeper talk, they sleep for 20 hours a day and eat nearly 1kg of eucalyptus each day each. The eucalyptus cutters have to cut more than half a ton of eucalyptus a day for all the koalas at the sanctuary. They only like 40 of about 800 species of eucalyptus and of that only eat the juiciest leaves at the very top, fussy animals!

    The platypuses (platypi? Help!) were really cool- they are nocturnal and lived in a dark house thing. They weren't blue, nor did they look like they solved crime very well. The males are venomous though! They have a venomous spike on their heel which can cause excruciating pain in humans that morphine can't subdue. Also, they're an egg laying mammal, so don't have teats but secrete milk through the skin of their stomachs so that the babies can drink it out of a furry milk pool on the mother!

    The Tasmanian Devil talk was good- it started with the handler giving them half a rabbit and the next 1/2 hour they fought over the best bits. They are named this way because they scream, so people thought they were devils or ghosts.

    We went on a quest to find the wombats next- a pretty tough task because they are nocturnal. We spotted one asleep in a tube in his enclosure though. He was huge! Much bigger than you'd imagine, about the size of a large pillow! As a defence mechanism, wombats have a large flat bottom that they can use to crush anything against the sides or ceiling of their homes if say a snake was to slither in unawares when they were asleep.

    After some more feeding of the kangaroos (the grown up males were huge and muscly, the joeys were all so cute), we headed out for the day. Interestingly, any marsupial gives birth to a joey, which is about the size of a jelly bean. The joey then crawls it's way up into the pouch, and latches onto a teat and stays there until it is fully developed. It's more than likely for a kangeroo to have more than one joey in its pouch at once, one tiny one and one nearly fully developed one.

    After we got back into Brisbane, we went to the cinema to watch Fantastic Beasts and had a burrito. Both were good but interestingly enough they don't have sweet popcorn in Australia! After the film we wandered around to some lagoons by the river and then headed back to the hostel.
    Read more

  • Day29

    Sunday was a lazy day. We got up and checked out of the hostel, as we were flying back to Brisbane in the evening. We spent the morning lying down at the lagoon - really cool pools in the middle of the park for swimming in just off the beach! It seemed to be the thing that everyone does ona Sunday, loads of people lounging about. After some very relaxed swims, and a lot of sunbathing we wandered back past all the surf shops (not without buying some essential shorts and swimming stuff).

    We even saw Bella (one of our really good friends from LHS) which was lovely and it was so odd to see someone so close to home so far away! We then got picked up and taken by a bus back to the Airport to fly back to Brisbane.

    The evening in Brisbane was relaxing - we went to a Chinese restaurant and got dumplings and a beef soup, all really tasty and surprisingly cheap! We then got back and finished our books, and now Tom has to read my sisters keeper and Izzi has to read the beach.
    Read more

  • Day251

    The Vampire Diaries (1/2)

    September 24 in Australia

    Down Under. Also „unten auf dem Globus“ - laut Internet der Ursprung dieser Bezeichnung - sitzen wir die Tage. Unser neues Gefährt und Heim für die zehn Tage von Brisbane nach Sydney ist knall orange und hört auf den Namen „Spaceship Goose“. Wirklich. Obwohl unser Ziel Sydney weiter im Süden liegt, bewegen wir uns vorerst nördlich in der Hoffnung, vor Ort einen günstigen Deal für eine One-Day-Tour auf Fraser Island zu ergattern. Schön wärs. Die über zwei hundert Aussi-Dollars für einen Tag sind uns dann doch zu viel. Dafür kriegen wir ganz schön viel ganz schön leckeren Wein hier. Als wir wieder südwärts mit "Goose" bei einer ersten Baustelle zum Halten gezwungen sind, murmelt der sonst sympathisch wirkende und bärtige Mann mit der Stopptafel irgendetwas durch mein Fenster. Ich verstehe mal wieder kein Wort. Dessen offensichtlich im Klaren, erlaubt sich der Bärtige frech die Frage, ob ich denn Englisch spreche. Ich? Ja, ich schon! Den kleinen Seitenhieb scheint Crocodile Dundee aber im Gegenzug auch nicht wirklich zu verstehen. Verdammte Sprachbarrieren. Egal. Wir müssen weiter.

    Trotz unzähliger Warnschilder sehen wir weder Koalas noch Kängurus auf der Strasse. Schade. Sue hat irgendwie mehr erwartet. Dafür zeigt sich schon früh die erste australische Spinne. Im Auto. Bei voller Fahrt bewegt sich das Getier in mein Blickfeld. Ich glaub ich spinne. Aber zum Glück bleibe ich für die lebensbedrohliche Situation ungewöhnlich cool und auf der Spur, während ich den zirka ein Millimeter grossen Krabbler mit meinem halb vollen Kaffeebecher vernichte. Held eben. Sowie Optimist - wie der Kaffebeser beweist. Und dann sehen wir doch noch unser erstes Känguru. Allerdings will man die Tiere nicht unbedingt vom Auto aus sehen. Es schien nämlich sehr erschöpft. Lag einfach so da. Auf dem Pannenstreifen. Sue meint es hat noch geatmet. Ich bin mir da nicht so sicher. Der verdammte Linksverkehr hat definitiv so seine Tücken. RIP.

    Zu den weiteren beziehungsweise echten Highlights gehören a) die Ginger Factory - natürlich gibt es in einer Ginger Factory auch Ginger Beer und wo Ginger Beer da Moscow Mule! -, b) eine Runde Whale-Watching - wir finden sogar eine gut gelaunte Mutter/Kalb-Combo die fröhlich Luftsprünge (oder wie nennt man das bei einem Wal?) vorführt - und c) eine morgendliche Rainbow-Lorikeet Fütterung. Es ist erstaunlich einfach, Sue glücklich zu machen. Farbige Vögel. Einfach nur Vögel. Also ganz ohne „n“. Nicht wie bei mir und anderen normalen Menschen. Wobei die „Superb Parrots“ den n-Teil beim anschliessenden Besuch im Currumbin Sanctuary frech frivol übernommen haben. Australische Vögel am Vögeln. Total Süss.

    Wir sind an dem Morgen also in einer Art Zoo, was wir ja sonst gerne vermeiden. Eingesperrte Tiere füttern und streicheln und so. Wobei so ein Sanctuary mit Tierspital für verletzte Geschöpfe ist ja irgendwie wie ein Tesla. Man kann irgendwo einen Sinn finden und sich den guten Zweck schön reden. Und das tun wir dann auch. Wirklich erwähnenswert ist neben den süssen Bildern eigentlich nur ein offensichtlich von den Papageien inspirierter Emu. Das angebotene Futter lässt der gefiederte Koloss links liegen, während das zärtliche Streicheln meines Rückens eindeutig auf den Wunsch nach Nähe hinweist. Ich bin für einen Moment überfordert. Vielleicht war es auch gar kein sexuell frustrierter Emu, sondern ein kuschelbedürftiger Emo. Ich hab keine Ahnung. Sue auch nicht.

    Unser Road-Trip führt uns neben dem Kiffer-Dörfchen Nimbin weiter auf den „Waterfall Way“. Erster Stop: Bellingen. Das sagt mir doch was. Genau, „Adieu Heimat“ auf 3+. In Bellingen steht doch die Swiss Bakery von unseren hippen Hippy-Auswanderern Rick und Daniela. Ach was haben wir mit ihnen gelitten, als der verdammte Ofen nicht tat, wie er sollte. Aber sie haben es scheinbar geschafft. Zu unserer Freude existiert und produziert die Swiss Bakery nach wie vor. Eine lange Kaffeepause, ein kurzer Schwatz mit Daniela und einige Laugenbrezel später, machen wir uns mit etlichen Tüten voller heimatlicher Backwaren wieder auf den Weg. Eine der lange ersehnten Cervelats hat die gute Daniela leider nicht für mich. Dafür aber eine lecker deftige Cremeschnitte. Auch Geil! Als nächstes steht Höhlen und Hai-Tauchen in der Fish Rock Cave weiter südlich bei South West Rock auf dem Programm. Total spannend. Sollten wir entgegen den generellen Erwartungen überleben, gibt es einen nächsten Post. Sonst nicht.
    Read more

  • Day79

    Brisbane

    November 14 in Australia

    Da es in Brisbane nicht wirklich viel Sehenswertes gab, entschieden wir uns dazu erst einmal in einem Outlet etwas shoppen zu gehen. 🛍
    Danach liefen wir ein wenig durch die Stadt und fuhren am Abend zu einer Aussichtsplattform, um uns die Stadt von oben an zu schauen. 🌃

  • Day358

    Stadtrundgang in Brisbane

    October 20 in Australia

    Nach dem Ausschlafen und dem wöchentlichen Waschtag gingen wir auf Erkundungstour in Brisbane, der sonnigen Hauptstadt von Queensland
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Brisbane
    Da unsere Unterkunft so schön zentral liegt, dass alles zu Fuß zu erreichen ist, konnten wir das Auto stehen lassen.😊😊😊
    https://lovingaustralia.de/beste-sehenswuerdigkeiten-brisbane/
    Wir schlenderten gemütlich durch die Stadt, fanden das Zusammenspiel von Street Art, modernen Design, Hochhäusern aus Glas und Stahl, coolen Brücken und historischen Bauten, wie dem Rathaus interessant und sehr schön.⛪🏨🏗🏛🏙
    ....überall in der Fußgängerzone konnte man verschiedenen Straßenkünstlern zusehen oder zuhören.🤹‍♂️
    ...und auch Einkaufsmöglichkeiten gab es ohne Ende.🎁💳🛒...aber nicht für uns,😉😉😉...wir haben schon zu viel Gepäck.
    ...und dann gingen wir doch noch shoppen, da Marc's Sonnenbrille prompt, während wir in der City waren, kaputt ging.😏🙄😉😀
    Schnell verging der Tag in dieser interessanten Stadt, die auch für ihre Live-Musik-Szene bekannt ist, doch heute mochten wir nicht noch einmal losgehen...und so ließen wir uns unsere Pasta auf der Dachterasse unseres Backpackers schmecken.
    https://www.australia.com/de-de/places/brisbane.html
    Read more

  • Day34

    Kajaktour

    October 25 in Australia

    Heute haben wir eine Kajaktour auf dem Meer gemacht! Das war ziemlich cool! Eigentlich soll man immer Wale, Delfine und Schildkröten sehen, aber anscheinend hatten wir nicht so Glück. Wir haben zwei Schildkröten kurz gesehen und Henni und Uwe einen Wal während unserer Pause am Strand. Da es eine Garantie gibt, Wale oder Delfine vom Wasser aus zu sehen, könnten wir die Tour sogar umsonst nochmal machen, aber wir sind direkt danach weiter nach Brisbane gefahren. Vielleicht, wenn wir in 10 Jahren nochmal in Byron Bay sind, das gilt nämlich lebenslang 😄
    Trotzdem war es aber auch witzig, durch die Wellen zu rudern! In der letzten Sekunde sind wir beim Wellenreiten auf den Strand dann doch noch gekentert 😬
    Jetzt sind wir in Brisbane und haben mal wieder ein Hostel mit einer super Aussicht von der Dachterasse, von wo aus wir uns noch das Gewitter, das gerade über die Stadt gezogen ist, angeguckt haben.
    Read more

  • Day73

    Brisbane - Tag 1

    December 12 in Australia

    Oh man, ich und meine Tagesaktivitäten... Um 7:30 Uhr stehe ich freiwillig auf. In meinem Hostel, in dem gefühlt nur deutsche Work and Travel Leute im Alter von Anfang bis Ende 20 sind, ist um diese Zeit eh schon reges Treiben, denn die ersten müssen ja arbeiten. 😉
    Planung für meinen heutigen Tag? Lone Pine Koala Sactuary, was sich 15 km entfernt befindet, die Känguru Cliffs, die Southbank abwandern und noch zum Mount Coo-tha Lookout. Gut, ich gebe zu, das war bissel enthusiastisch von mir, aber ich habe bis auf den Mount Coo-tha alles geschafft.

    Zum Koala Park ging’s per Bus. Eintritt 38 AU$ - uff - aber was habe ich erwartet... Ich will die grauen Fellknäule und hüpfenden Beuteltiere, die ebenfalls in dem Park leben gerne sehen, also wird bezahlt. Wirklich ohne Ausnahme alle Koalas schlafen - 18-20 h/Tag. Aber gut... Der tasmanische Teufel macht es Ihnen nach und liegt schlafend in einem ausgehöhlten Baumstamm. Das Wombat liegt alle viere von sich gestreckt, auf dem Rücken, hinter der Glasscheibe seines Unterschlupfes und schlummert ebenfalls gemütlich vor sich hin. Ich schaue mir in dem Park noch eine Hunde-Schaf-Show an und weiß seitdem, dass der Australische Kelpie der teuerste Hund hier ist. Wohl bis zu 10.000 AU$ können solche Hunde wert sein.

    Ich nehme den Bus zurück in die City und spaziere die Southbank bis zu den Kangaroo-Cliffs entlang. Der Ausblick von den Cliffs ist ganz hübsch und sie ziehen viele Sportler an. Neben Läufern und Radfahrern sind es u.a. auch diverse Bergsteiger.

    Da mittlerweile die Sonne untergeht und mich mein Magen an meine abendliche Aufgabe erinnert, mache ich mich langsam auf den Rückweg. Im Supermarkt um die Ecke wird eine Tüte Salat und ein Brötchen geshoppt und genüsslich im Hostel verspeist.
    Read more

  • Day75

    Brisbane - Tag 3

    December 14 in Australia

    Heute ist gar nicht viel zu erzählen. Ich habe meine Tourplanung weiter vorangetrieben und somit den Flug von Alice Springs nach Melboune und die ersten beiden Nächte in Melbourne gebucht. Was das immer an Zeit frisst, meine Güte... Man will ja nun auch nicht gleich das Erstbeste buchen, um nachher festzustellen, das es bessere Optionen gegeben hätte... Und die 300MB Begrenzung für freies WLAN sind auch fix erreicht. Das ist ein Punkt, an dem ich Asien vermisse!

    Aber verbrauchte Bandbreite hat den Vorteil, dass sich Frau, auf der Suche nach kostenfreiem WLAN, doch nochmal vor die Tür begibt und die städtische Bibliothek Brisbane, 10min entfernt, war dafür ein guter Anlaufpunkt. 😉
    Read more

  • Day74

    Brisbane - Tag 2

    December 13 in Australia

    Tagesplanung für heute? Flug buchen und weitere Reiseroute zusammenstellen.
    Und dann kam das Frühstück...

    Ich traf auf das selbe Mädel, dem ich gestern versehentlich den Toast gemopst habe. Jap, der war fertig und zu der Person, die vor mir stand gehörte er nicht. Das hatte ich selbstverständlich geklärt! Also habe ich ihn genommen. 2 min später stand ein blondes Mädel neben mir und war entsetzt, dass ihr Toast weg war. Ich hab mich schuldig bekannt, wir haben kurz über das Missverständnis gelacht und das war’s. Nun ja, Liza mit „z“ spricht mich dann heute an, wir stellen fest, dass wir beide der gleichen Nationalität angehören und prompt sitze ich am Tisch mit 3 deutschen Mädels (18,19, 26) und werde den Vormittag und frühen Nachmittag mit Ihnen verbringen... Wobei ich mich mehr mit Liza (26), übrigens bis vor kurzem Profi-Bobfahrerin (Anschub) aus Magdeburg, unterhalte. Da hatten wir mit der Stadt auch schon ein gutes Gesprächsthema zum Einstieg. Sie hat mich dann kurzerhand überredet, den Vormittag mit Ihnen zu verbringen. Eine kleine Flussfahrt mit dem kostenfreien Cityhopper und ein Besuch der Art Gallery standen auf dem Programm. Da sie gegen 13:30 Uhr wieder im Hostel sein musste, um ihren Bus rechtzeitig zu bekommen, passte es zeitlich eigentlich ganz gut für mich.
    So hatte ich den Vormittag noch etwas Gesellschaft und verbrachte dann den verbleibenden Nachmittag und Abend mit Recherche, Tourplanung und Flugbuchung im Hostel.
    Read more

  • Day106

    Cheers mate!

    June 28, 2017 in Australia

    Today I delivered my lovely campervan to Britz Brisbane. What a time we've had!

    As a finale, and to kill a bit of time because I only had a short drive (all those to-be-managed time differences between check-out and check-in 🤔) I stopped off at Cormorant Bay on Lake Wivenhoe which is a massive reservoir to the NW of Brisbane which supplies water to the area, is used to generate power and is important in flood management. It's also very beautiful.

    Now I'm settled in Brisbane for a day with time to re-sort my bag and squeeze it closed for the last time.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Brisbane

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now