Australia
Margaret River

Here you’ll find travel reports about Margaret River. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

41 travelers at this place:

  • Day24

    Lake Cave - Augusta - Hamelin Bay

    January 23 in Australia

    Nachdem es hier in der Umgebung auf einer Länge von über 100 km zahlreiche unterirdische Höhlen gibt, hab ich mich heute morgen aufgemacht um mir die Lake Cave anzusehen. Von oben war nur ein riesiges Loch mitten im Wald zu erkennen. Von dort ging es über zahlreiche Stufen 65 m unter die Erde 🧐 Unten angekommen waren tausende Stalaktiten und ein unterirdischer See zu bestaunen! Sehr beeindruckend, vor allem wenn man bedenkt, dass es mehr als 60 Jahre dauert damit ein Stalaktit 2,5 cm wächst. Highlight ist der „suspanded table“ eine Formation die fast in der Höhle schwebt.
    Nächster Stopp war das kleine Örtchen Augusta und der Cape Leeuwin Leuchtturm. Hier treffen zwei Ozeane aufeinander daher ist es seeeehr windig 💨 Es gab außerdem eine kleine Audiotour, sodass man viel über die Geschichte und den Ort erfahren hat.
    Anschließend hab ich mich auf zur Hamelin Bay gemacht um noch ein bisschen am Strand zu relaxen.
    Zum Abschluss des Tages gibts noch Wein aus der Margaret River Region.
    Read more

  • Day23

    Walpole to Margaret River

    January 22 in Australia

    Heute ging’s weiter zurück in Richtung Westküste.
    Am Vormittag war ich erst noch in der Bay unterwegs bevor ich mir den Circular Pool in der Nähe von Walpole angeschaut habe. Da bin ich mit meinem kleinen Auto 🚗 fast an seine Grenzen gestoßen. Plötzlich war die befestigte Straße zu Ende und es ging nur noch auf einer Schotterpiste weiter, die vermutlich nur für Allrad Fahrzeuge ist. Musste aufpassen auf der Straße zu bleiben, aber da kein umkehren möglich war bin ich ganz vorsichtig weiter.
    Anschließend bin ich über Pamperton nach Margaret River. Die Strecke kam mir vor als wenn ich 3 Stunden durch einen endlosen Wald mit riesigen Bäumen fahre 😁. War schön anzusehen auch ungewohnt grüne Landschaft nach den letzten Wochen .
    In Margaret River angekommen hab ich noch etwas die Stadt zu Fuß erkundet vor ich mich Abends mit einem Israeli getroffen hab, den ich vor 3 Jahren auf meiner Tour durch die Fijis kennen gelernt hab.
    Er wohnt mittlerweile hier und hat mir Surfers Point gezeigt bevor zum Abschluss noch in eine tolle Bar in der Stadt ging! Schon krass wie klein die Welt ist 😁
    Read more

  • Day112

    Margaret River (sightseeing and food!)

    October 6, 2017 in Australia

    The "Cape to Cape" (Naturaliste in the north to Leeuwin in the south) is an amazing region! We only had 3 nights in the Margaret River region and it provided just a small sample of the attractions on offer - stunning beaches and surf breaks, biking and walking trails, beautiful Karri forests, jaw-dropping underground caves and, of course, the amazing food and beverages the district is famous for.
    We stayed at Wharncliffe Mill, a great campsite tucked into the National Park directly behind Margaret River. It had easy access to bike and walking trails (including some serious mountain biking trails we were nowhere near game to consider!), gorgeous forest and was only a short 900m walk through bushland to town. It was slightly overrun by kids but we're assuming that's a school holiday thing!
    We attempted to fit in a broad selection of what was on offer in between some pretty impressive rain showers! On Friday we visited nearby Prevelly and Gnarabup which are the beaches that the "locals" surf at...under cloudy skies they didn't seem very inviting but it was easy to see that the clear water and bombie would be pretty amazing on a good weather day. We headed around to Surfer's Point and watched a small whale frolicking and tail slapping about 500m offshore before checking out where the Margaret River actually meets the sea. From here we headed north and pulled in to Rustico at Hay Shed Hill winery which was highly recommended by the staff at Wharncliffe for its food - it certainly did look appetising...but not particularly suited to those dressed in camping attire (or with children). Despite the head waitress being very accommodating and finding us a table, we decided this one might be in the "next time" list and moved on! Better suited to us was the Margaret River Chocolate Company, just up the road. We walked in to the enormous building and discovered chocolate, chocolate and more chocolate! The retail store offers free tastings of their pastilles (small button chocolates) so the (sometimes disgraceful!) school holiday festivities were in full flight. Luckily the cafe offered some "real" food so we convinced the kids to have lunch before buying some souvenir chocolate and getting out of there!
    We stopped briefly at the Margaret River Dairy Company for some delicious cheeses and yoghurt and then drove south to visit Cowaramup - a small town on the main highway whose historical links with the dairy industry compelled some locals to make the most of its name (which actually means place of the Cowara (purple-crowned lorikeet) in Aboriginal) and install life-size fibreglass cows around the town. The kids enjoyed their "rides" on the placid beasts and then were on the hunt to find the calf painted on each of the adult sized bovines. Every cow had to be inspected!
    On the way back to Margaret River we stopped off at the Millers ice cream factory on their farm and had an ice-cream in some weather that did NOT make us think of eating ice cream! Although the kids did declare that "any weather was ice cream weather", they had to admit the drizzle that quickly turned to rain on our way back to camp was not exactly what we'd ordered! Luckily for us, Ivan the wood-fired pizza guy was in residence with his food truck back at the campsite and while we had to miss out on a fire of our own, we happily enjoyed a yummy dinner cooked in his!
    Read more

  • Day50

    A Snapshot of Margaret River

    December 9, 2017 in Australia

    Outside of Australia, I suspect that the Margaret River area is best known for its wines, although not very many find their way to our shores, which is a shame as they are of high quality. Today we chose to take a tour with a local guide, Hank Durlik and it proved to be a good decision. There is a lot to see in the area and being short of time, it was difficult to know what to prioritise. After an exchange of emails as to our interests, Hank worked that out for us and took us to see things we would never have found on our own. Scenically, it is a beautiful and possibly surprising landscape of great contrast. Agriculture is predominantly livestock, particularly dairy and the local cheeses are very fine. The resulting pasture parkland juxtaposed with the regimented rows of vines create pleasing vistas in all directions. The lifestyle here is laid back and all about the outdoors, especially the coast and it was here we headed to first thing. Hank told us that people rise early and go for a coffee and look at the surf and possibly riding a few waves, before starting their day. He said, if engaging a builder, ask first if he is a surfer and if the answer is yes, either find someone else or be prepared for a long wait. The surf will always come first! Unsurprisingly, Surfer's Point was our first point of call, a strip of coast at the small village of Prevelley. The waves today were not legendary, but there were groups of surfers out there awaiting their chance to ride a 'big one'. This section of beach is world famous and is one of the venues used for the World Surfing Championships in March. All along this coast are the most superb beaches, natural and unspoiled. The surf beaches are graded to allow youngsters to learn the sport and only the best and most experienced graduate to Surfers Point. Geographically, the whole of the Margaret River area is part of the Leeuwenhoek-Naturaliste National Park, and geologically it is limestone overlying granite, which makes for some interesting landforms. There are caves galore, including collapsed sinkholes, one large one called Lake Cave we went to look at. It was a classic example and even more exciting was the Willy Wagtail nest and the parents feeding their young just three feet from the board walk!
    Just south of Margaret River starts the wide band of Kauri forest that extends all the way down to Albany further south. We drove through the most majestic stands of these huge giants. It was like standing in natures cathedral. They are a gum and one of the hardest and third tallest trees in the world. Extensively logged in the 1800s, the trunks are long, straight and true and so much in demand for building then. The off cuts were cut into cobbles and sent to London as ballast in the trading sailing clippers to cobble London streets. Hank was in London in October and tried to find some in the streets with no luck, but did find some in the courtyard in Trinity College, Dublin. Coincidentally, he and his wife came to Norfolk, as his wife's parents hailed from Gorleston, as did Peter's mothers family. Yet another example of a small world! The beach at Gt Yarmouth came as something of a shock to him after Western Australia! We stopped for coffee at the Baronup Forest Cafe. Attached is a Gallery featuring locally made furniture and artifacts made from the Kauri. These pieces are unique and works of art and are shipped all over the world. The gallery is quite something to see.
    The limestone cliffs at Conto were fascinating also the views and the perfectly adapted flora clothing this exacting habitat. The whole area was wiped out by a wildfire 6 years ago and has regenerated in that time. Mother Nature is remarkable. Our final call of the morning was to another coastal venue called Hamlin Bay. This was the most beautiful sheltered limestone Bay. Families were about on the beach, although it was far from crowded. Guys we're bringing in their fishing catch and it was a sunny happy spot. We wandered down onto the beach and I had a paddle in the Indian Ocean. Black shapes appeared in the surf. They were sting or manta rays. I was amazed as these incredible creatures came right up to my feet and allowed me to tickle their back. It will be a memory never to be forgotten for me. We lingered for an hour as the rays came back time and time again.
    I could have stayed all day.

    The vine area is actually really small, 20 square miles if I remember correctly and there are 178 wineries crammed into that small space. As you can probably appreciate most of them are small boutique establishments, producing small amounts of quality wine, which is of course why most of the production stays within Australia. We had a very good lunch of local produce at Olio Bello, the largest olive grove and producer in Australia and tasted not only their vines, but also the olive oil. I resisted the temptation to bring some home, as the thought of a broken olive oil bottle in a suitcase was more than I could stand! We visited two excellent wineries to taste their wares; Cape Grace and Heydon Estate. The reds were of a really good standard and Cape Grace produce a really interesting white blend called SBS (Sauvignon Blanc Semillion). It is gaining ground here and was so interesting that there is a bottle sitting in the fridge now! At Heydon Estates the owner is a dentist, who has a vineyard on the side (as you do). He is a mad keen cricket fan, who names all his wines after cricket terms e.g. The Urn, The Sledge & WG Grace, to name but three! The wines are superb, although far from cheap. He will at the WACA on the 14th.
    We returned to Darby Park Residences in Margaret River town having felt we have had a fabulous snapshot of this marvellous part of Western Australia thanks to Hank, although we are far from done with it, as we move further up the coast tomorrow for a couple of nights. It has been a full and great day.
    Read more

  • Day46

    Margaret River

    October 17, 2016 in Australia

    Wir sind jetzt schon 2 Nächte in Margaret River und haben gar nichts zu dieser Stadt geschrieben. Das holen wir jetzt nach. Margaret River ist besonders für ausgezeichneten Wein, gutes Essen, super Breaks zum Surfen und für die alternative Kultur bekannt. Die Siedlung befindet sich mit seinen etwa 4.500 festen Einwohnern am Fluss namens Margaret River und wird von Wäldern, Weingütern und schönen Stränden umgeben. Erst im Jahr 1920 ließen sich hier um die 100 Siedler nieder, welche mit der Unterstützung der Regierung eine neue Existenz aufbauten.
    WEIN und WEINGÜTER!!! Ein absolutes Muss, wenn man in Margaret River ist. Und das Beste ist, dass sich die meisten Weingüter auf direkte Kellerverkäufe mit meist kostenlosen Weinproben spezialisiert haben. Wir haben das gestern bereits getan. Aber auch die Weine bei unseren vorherigen Sundownern kamen aus dieser Region. Aufgrund des mediterranen Klimas mit frostfreien Wintern, des geringen Niederschlags im Sommer und der langen Reifezeit der Trauben (lange Helligkeit) werden hier dank der fruchtbaren und Feuchtigkeit speichernden Böden sehr gute Weine produziert.
    Heute nehmen wir nochmals das gute Essen in Margaret River in Anspruch, wir gehen zum Frühstück in die örtliche Bäckerei. Sehr, sehr gemütlich, guter Kaffe und leckere Vielfalt zum Essen. Es dauert leider nur etwas länger mit den Bestellungen. Aber es ist auch viel los.
    Danach machen wir uns auf den Weg in das Karri Valley Resort. Wir wollen am frühen Nachmittag dirt ankommen, um das tolle Ambiente bei Tageslicht zu genießen. Wir sind nur eine Nacht dort.
    Read more

  • Day45

    Surfer, ...

    October 16, 2016 in Australia

    Unsere Appartementanlage bietet kein Frühstück an - was für ein Glück. So fahren wir einige Minuten bis zum 'White Elephant' am Gnarabup Beach, einem Café, das es so eigentlich nicht geben dürfte. In der Surferszene ist dieser Ort wohlbekannt und alle 🏄 unter euch lesen ab dem nächsten Abschnitt weiter. Dem Rest muss ich den Ort ein wenig erklären.
    Prevelly und der Gnarabup Beach liegen gleich neben der Mündung des Margaret River in das Südpolarmeer (Southern Ocean). Hier entstehen aufgrund besonderer Bedingungen in der Bucht sogenannte Bombora - bis zu 20 m hohe Wellen, die die Surfer schon seit Jahrzehnten begeistern. Unter anderem finden hier auch die Oakley Biggest Wave Meisterschaften statt. Unser Busfahrer ist hier in seiner Jugend auch gesurft, allerdings bis max. 8 m Welle und nicht in Wettbewerben. Er sagt, heute ist er weiser und tut es nicht mehr, weil zu gefährlich (viele Haie, Felsen, Strömungen …). In den Anfängen des Surfens hat dann in dieser Bucht ein Mann einfach das Café gebaut und die Surfer versorgt. Zu dieser Zeit war das noch sehr abenteuerlich zu erreichen. Da er keine Baugenehmigung hatte und sich im Nationalpark befindet, sollte er es abreißen. Dagegen haben sich die Surfer und Wanderer mit Erfolg gewehrt und es ist als einzige Versorgung erhalten geblieben. Der Name 'White Elephant' bezeichnet in Australien einen Ort, den es nicht gibt und ist damit doch ein sehr guter Name für das Café.
    Inzwischen ist der Zugang gut ausgebaut und hat sogar einen für Busse geeigneten Parkplatz. Dort nehmen wir unser Frühstück ein und beobachten knallharte Männer beim Baden bei 16°C Außentemperatur oder Fischen nach Kalamaren. Auch am anderen Ende der Bucht am Surfers Point (Prevelly) ist es nicht windig genug für einen ausreichenden Surf, so dass wir keine aktiven Surfer sehen.
    Vor der Weiterfahrt geht es schnell noch runter zum Margaret Rivermouth (Mündung) und dann auf der Cave Road durch eine höhlenreiche Gegend (ca. 120 Höhlen, davon 6 zugänglich), zu der größten Höhle Westaustraliens.
    PS: Das Frühstück war super lecker! 👍😋 Das hätte dir gefallen, Peter 😃
    Read more

  • Day180

    WA - Caravan Park

    January 10, 2017 in Australia

    Gegen späten Nachmittag und nach tollen Sehenswürdigkeiten kamen wir doch noch auf unserem Campingplatz in Margaret River an und bezogen unser beschauliche Doppelhauskabine mit Veranda, etwas spießig 😉aber schön!

    Zum Sonnenuntergang hatten wir dann noch den ein und anderen besonderen Gast auf unserer Veranda.

  • Day356

    Hitchhiking experience

    March 4 in Australia

    Nach der zweiten Nacht im Zelt und wieder unglaublichen Rückenschmerzen, haben wir uns wieder auf den Weg in die Stadt gemacht. Da haben wir uns eine kleine, grüne Wiese gesucht und in der Sonne gefrühstückt. Unser Frühstück besteht jetzt immer aus Weet-Bix mit kaltem Wasser statt Milch und Honig. Und auch die Mie-Nudeln haben wir die letzten Tage immer mit kaltem Wasser gegessen. Easy und schnell, und schmeckt gar nicht so schlecht! Wir sind halt jetzt wieder richtige Backpacker, nachdem wir wieder nicht mehr bekocht werden wie in Ravy. 🙌 Auf der Suche nach Strom haben wir dann ein Café gefunden, in dem wir uns noch ein Mocca gegönnt haben. Da haben wir dann die letzte Zeit mit Ulli zusammen genossen, haben uns die ganzen Bilder angeschaut und mussten die ganze Zeit einfach nur lachen. 😂 Dann hieß es ein zweites Mal Abschied nehmen von Ulli, aber definitiv kein Abschied für immer. Trotzdem wars echt traurig, wer weiß wann das nächste Mal ist. Ulli hat uns netterweise an ner Tanke in Richtung Perth rausgelassen. Lauras und mein Plan wars nämlich eigentlich, von Albany bis Perth zu - Mama, mach dir jetzt keine Sorgen! - trampen. Bis nach Margaret River habens wir ja mit Ulli ganz easy geschafft. Ein bisschen Bammel hatten wir schon, aber wir wollten auch diese Erfahrung mal mitnehmen. Nachdem Ulli also gefahren ist, haben wir mit den Backpacks auf dem Rücken ein paar Leute in der Tanke gefragt, wo sie denn hinfahren. Die meisten waren ziemlich abweisend und fanden direkt ne Ausrede. Nach so 5 Minuten dachten wir uns, vielleicht sollten wir es lieber direkt an der Straße versuchen. Aber wir kamen erstmal aus dem Lachen gar nicht mehr raus, weil wir so unbeholfen waren und uns gar nicht richtig getraut haben. Ums perfekt zu machen, haben wir dann noch ein Schild geschrieben auf Lauras Collegeblock. 😂 Doch auch da haben wir gedacht, mh, so richtig klappt das auch nicht, also zurück in die Tanke. Wieder ein paar Leute gefragt und nach 5 Minuten ohne Erfolg wieder zurück an die Straße. Wir dachten, vielleicht laufen wir einfach ein Stück weiter an der Straße. 😁 Das hat eigentlich alles echt kein Sinn gemacht. Aber tatsächlich ist dann ein Typi angehalten mit sonem 9er Bulli. Er hatte auch noch 'Courier' vorne im Auto stehen. Als er uns fragte, wo wir hin wollen und wir 'Perth' sagten, meinte er, das wäre auch sein Ziel. Ist das zu glauben?? Aber wir waren so happy in dem Moment, einen Plan B hatten wir nämlich nicht. Also gings rein in den Bulli. Der Fahrer war so um die 60-65 Jahre alt, hatte nur einen Arm und hatte die Sitze in seinem Auto ausgebaut, um Kurierfahrten zu erledigen. Das hieß für uns, einer musste ganz hinten im Bulli auf dem einzigen Sitz sitzen und einer vorne neben dem Fahrer. Genug Platz für die Backpacks hatten wir also alle mal. Viel gesprochen haben wir auf der Fahrt nicht. Er war auf dem Weg nach Perth von Augusta, um seine Mutter im Altenheim besuchen zu gehen. Kurz vor Perth hat er uns dann an einer Bahnstation rausgelassen. Richtig lieb!!! Man muss echt sagen, dass wir eine echt gute Erfahrung gemacht haben und auch schon nach ca. 15 Minuten eine Mitfahrgelegenheit gefunden hatten, aber trotzdem ist trampen wohl nicht so unser Ding.

    In Perth angekommen, haben wir uns erstmal auf den Weg ins Hostel gemacht. Dafür mussten wir echt noch ein Stück laufen mit unseren Backpacks und wir hatten das Gefühl, alle Leute gucken uns an wie Aliens. Und oh mein Gott, wann ist es si heiß geworden?? Laut unseren Handys war es in Perth mit 36 Grad einfach 10 Grad wärmer als es noch in Margaret River war! Wie sollen wir das noch weiter im Norden aushalten?😅 Im Hostel angekommen, haben wir erstmal geduscht, gechillt und ich hab noch ne Bewerbung geschrieben für Deutschland. Später sind dann Matt, Joel und Elliot wieder dazu gekommen, die wegen Joels Job hergefahren sind. Für Laura und mich ging es später noch in den Park, wo wir es uns mit einer Flasche Wein gemütlich gemacht haben. Ohhh, wir sind voll im Urlaub angekommen! Ein bisschen überfordert waren wir aber schon mit den ganzen Leuten auf der Straße. Ich mein, in Ravy hat man ja nichtmal Autos auf der Straße gesehen und das Hostel hier war mitten in sonem Partyviertel. Umso glücklicher waren wir, einfach den Abend auf der Wiese zu verbringen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Margaret River, MQZ, Маргарет, 玛格丽特河

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now