Australia
Wanneroo

Here you’ll find travel reports about Wanneroo. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

37 travelers at this place:

  • Day235

    Life on the open road

    April 29, 2017 in Australia

    Today we picked up our new hire car (a Toyota Corolla sedan) and left Perth. After having spent the past 2 weeks in cities, it was nice to be out on the open road, with our own 4 wheels, again. We visited Laura's friends Claire and Josh and their 2 children Lewis & Charlie, who live in Kinross, half an hour North of Perth. We had a nice lunch with them and Solana enjoyed playing with the boys for a couple of hours too.

    We then continued North and visited Yanchep National Park. There was some great bird life there - including water birds, parrots and galahs (rose-breasted cockatoo). We finally got to see some cute koala bears here too. Although koalas are native to Eastern Australia, they have been trying to introduce them here in the West and these ones are part of a breeding programme. It was in Yanchep that we saw our first kangaroos in the wild too - a small group of them feeding on the grass as we were walking back to our car - we were all very happy to finally see kangaroos, especially Solana. We saw a couple more kangaroos by the side of the road as we drove later in the afternoon too - they tend to be more visible around dawn and dusk, when it gets cooler. However, it became apparent that we were enjoying the wide, relatively straight, open roads a bit too much when we were stopped by the police this afternoon for speeding... A hefty $200 (approx. £120) fine meant that we had to settle for take-away fish & chips for dinner, rather than sampling the lobster that this area is famed for... This evening, we visited the Pinnacles Desert, an area with hundreds of limestone rock formations. We arrived just before sunset (delayed by our brush with the law!) - so the light was good but unfortunately didn't last very long. We're spending the night in the small town of Cervantes (population about 500 people), in a B+B recommended by Laura's Uncle Bob & Aunt Angela (thanks Bob & Angela - it is lovely).
    Read more

  • Day244

    Kangaroos, kookaburras & koalas

    May 8, 2017 in Australia

    We had a very enjoyable morning still in Yanchep National Park. We really loved it there - would highly recommend it if anyone is visiting Western Australia. We went for walks both before and after breakfast. The eucalyptus was even more fragrant in the still and quiet early morning and the light was lovely. We saw lots of kangaroos again and Solana took her "joey" (aka doll) out in her "pouch" too (see 2nd photo)! We also saw 2 kookaburras, more galahs and parrots, plus "bottlebrush" trees (it is easy to see why they're so-named - see 5th photo). Before we left, we went to see the koalas in the breeding programme again - including one very hungry one who was munching away on the eucalyptus leaves right in front of us. We left Yanchep late morning and drove South to Mandurah, back on the coast. This afternoon was less fun and a lot more expensive... My tooth broke at the weekend and I had to make an emergency dental appointment for today. I now have a temporary filling and our account is $280 lighter (and I will still need more work doing when we get home....). On the plus side, this makes Laura and I more or less even after her speeding fine!Read more

  • Day243

    Pinnacles & Yanchep National Parks

    May 7, 2017 in Australia

    Before leaving Jurien Bay, Laura snorkelled on the snorkel trail there; the current was too strong for me so Solana and I made another shell picture on the beach instead. On our drive South we were passing the Pinnacles National Park, so we decided to pay a visit again to see it in the sunlight (it was almost sunset when we arrived on the way North) - it was great to see it in sunny splendour and to have time to walk around a bit more. We took the next section of the drive carefully as it was where we were done for speeding on the way up! We passed plenty of roadsigns for wildlife but we didn't see much (alive) along the roads today.

    We enjoyed Yanchep National Park so much on the way up that we decided to pay a visit again on the way back down; this time we are staying overnight in Yanchep Inn, inside the national park. We arrived in time for a picnic lunch, then we did some walking in the park to see what wildlife we could spot this time, including a wetlands walk around the lake called "Loch McNess"! The smell of the eucalyptus as we walked was lovely. We saw plenty of birdlife, including galahs, black cockatoos (see photo), colourful ring-necked parrots, ducks and spoonbills; we also saw a long-necked turtle swimming in the lake. From about 4pm, the kangaroos started to come out - by sunset there were dozens of them feeding on the grass in front of our hotel; we enjoyed watching them with a sundowner beer (Castlemaine XXXX, of course!). After treating ourselves to a meal in the hotel restaurant, we went for a walk in the dark and saw even more kangaroos feeding all around - we had to carefully weave our way through them to get past! It was amazing to see so many of them all in one place.... We leave Yanchep in the morning to continue our journey South. We have also arranged to meet up with our friends James and Lou again in a few days, so we are really looking forward to that.
    Read more

  • Day70

    Von kleinen Krisen und tollen Tagen

    December 5, 2016 in Australia

    Was die tollen Tage angeht, möchte ich Euch nicht eine allzu lange Nase machen,demnach sei nur so viel gesagt: Mit meinem bewährten Travelmate machte ich Abstecher in den bekannten Yanchep Nationalpark und zu den berühmten Pinnacles. Dabei wurde uns mal wieder bewusst, dass man von einem Ort nicht allzu viel erwarten sollte und es immer immer immer darauf ankommt, was man aus ihm macht. It's not about what you know, it's about who you know.
    Des Weiteren hatte ich das Glück einen guten Freund in Delfintourguide Will gefunden zu haben und mit ihm die Gelegenheit mit einem schwedischen Unterwasserfotografen namens Linus und wilden Seelöwen an geheimen Riffen zu schnorcheln, die uns eine ungeahnt schöne Unterwasserwelt eröffneten. Ein paar wilden Fähren und Zugfahrten, gemütlichem Schlaf und kritischen Unterhaltungen mit meiner Gastfamily (siehe unten) später versah ich mich im Wonderland bei australischem Regen zu Indiemusik mit hübschen Leuten tanzen. Ein geniales Festival.

    Aber nun zu dem Wichtigen, denn Krisen sind doch erkenntnisreicher als jeder genussvolle Tag.
    Meine Bleiben in der Familie Frakolakis (ich liebe diesen Nachnamen;) stand in den letzten Tagen auf der Kippe, da meine deutsche, auf der einen Seite strikte, auf der anderen Seite zu sehr Montessoririchtlinienfolgenden Ansichten in puncto Lebensstil und Kindererziehung mit denen der Family nicht ganz konform gehen. So finde ich es zum Beispiel weniger problematisch eine 7 Jährige unter Aufsicht bügeln zu lassen, bestehe aber strikt auf Umgangsformen wie Danke/Bitte sagen. Je nach Betrachtungsweise kann man mir demnach Verantwortungslosigkeit einerseits und Spießigkeit andererseits unterstellen. Ich habe meine Fehler in einer von Kopfschmerzen, Rechtfertigungen aber auch Lachern und Wein begleiteten Unterhaltung mit meinen Gasteltern eingesehen und habe kommuniziert, dass ich mich als fremde Au Pair eher ihren Erziehungsrichtlinien unterwerfen muss. Auch kritische Kommentare ggü. Dem etwas anderen Lebensstil vor den Gasteltern oder in diesem Blog (den Google translator zu meiner Missgunst offenbar besser übersetzte als gedacht) sollte ich mir künftig sparen. Denn gemäß meines von Goethe gesprochenen Grundsatzes "Nehme die Menschen nicht bloß wie sie sind, sondern bringe sie dorthin wo sie hinzubringen sind" war ich wohl etwas aufmüpfig und judgmental. Naja, der Grundsatz ist etwas strittig und man sollte und kann nicht alle Menschen verändern.
    Aus dem Vorangegangenen ergeben sich bereits einige Tipps für Au Pairs, ein anderer ist: auch wenn du denkst, alles ist perfekt mit deiner Hostfamily heißt das nicht zwangsläufig das diese das auch so sieht. Sprecht! Regelmäßig, denn "Your happiness depends on your communication"😉

    Witzige Anekdote: Aufgrund des Missverständnisses, dass ich "You can't stay" verstanden habe, als die liebe Susan "you can stay " sagte, ergab sich ein 3 minütiges Aneinandervorbeigerede, woraufhin ich zu einer Verabredung mit Will musste. Demnach ließ ich die Family verwirrt in dem Glauben zurück, ich möchte von mir aus nicht mehr bleiben, während sie mich in dem Glauben ließ, sie wollen mich nicht mehr da haben. Die aufklärende SMS am Abend war das Erleichternste, was mir je passiert ist und wurde mit lauthalsem Lachen von mir zelebriert. Kommunikation eben.
    In solchen Krisen merkt man gemäß dem Lied "Only know you love her,when you let her go" mal wieder, was einem an gewissen Menschen liegt, wenn ein Abschied plöztlich in Sicht ist. Und dass ich auf die biologische Familie und gute Freunde immer zählen kann! 😊
    Das Lebensweisheitengesülze an dieser Stelle bitte ich zu entschuldigen, aber ich muss noch loswerden, dass man den Menschen wirklich nicht vor den Kopf schauen kann und wer große Enttäuschungen vermeiden mag, sollte unbedingt stets etwas missmutig bleiben.
    Ein weiteres von 100 Problemen, die auf eine Au Pair zukommen können, ist, dass es schwer ist, die Australier nicht auszunutzen. Denn häufig ist man als Reisender mittellos und auf die Hilfe und das Heimfahren von vermeintlichen Freunden angewiesen ohne diesen derarartiges zurückgeben zu können🚘 So kommt schnell das Gefühl des Ausgenutztwerdens bei diesen auf. Aber hey, ich fordere die Hilfe ja nicht,sondern nehme sie nur dankbar an...also was soll man machen?

    FUNFAKT: Das Gute an vebrannten Brownies ist, dass man sie als gelungene Cookies präsentieren kann 🍪
    Read more

  • Day10

    first work days

    October 6, 2016 in Australia

    Ich gebe zu den Traum (dazu unten mehr für die ganz Interessierten, die bis zum Schluss durchhalten) , den ich hier leben darf, als Arbeit zu bezeichnen ist schon iwie unpassend.

    Schließlich war ich die letzten und ersten Tage, die ich hauptsächlich mit Kinderbelustigung und deren Sättigung beschäftigt war doch an zahlreichen urlaubistischen Orten. 👓🌅🌁So besuchte ich am ersten Tag mit den Kids den naheliegenden Pirate Park, wo wir uns so lange im "Fearless"-Sein übten und dementsprechend schaukelten, bis die 3 jährige Mila direkt neben dem öffentlichen Grill die Erdbeeren vom Frühstück in einem sehenswerten Strahl auf den Boden speite 🙊Gott sei dank hatte ich Taschentücher in meiner Bauchtasche, was keine Selbstverständlichkeit für mich war, nun aber zu einer Notwendigkeit geworden ist, wenn man mit Kids unterwegs ist 🗣️
    Während wir auf dem Weg zum Pirate Park noch Mila in einem unfassbar niedlichen Kindercar schoben und Eva auf ihrem (leider luftleerem) Rad fuhr durfte ich rückzugs das nun mit dem Fahrrad beladenen Kindercar samt nörgelnder Eva neben der weinenden Mila herschieben 🚗🚲 Dabei ließ sich eine Reifenverzerrung des offenbar nur für Babys konzipierten Cars leider nicht vermeiden😬
    Als die Mom schockierenderweise 1h früher als gedacht nach Hause kam, hatte ich allerdings Dank gutem Zeitmanagement die Wäsche 👗👖👕und weitere mir aufgetragene Hausarbeiten bereits erledigt und war gerade so sehr mit den Kindern am Bügelbrett zu Gange , dass die sonst so sportbegeisterte Eva zu ihrer Mom sagte :"I don't want to go to gymnastics today, mommy. I'll stay here with Leona and do the laundry. Cause it's so much fun! " 💪 🔌👚
    Zu dem demolierten Car, was sich schwer erklären lässt , wenn das Gegenüber "demolated" nicht versteht, sagte Mom Susan nur "Oh, but it's okay!" als ich es ihr schuldbewusst zeigte.
    Okay👌 😎

    Am 2. Tag, dem von mir als Stylingday betitelten, besuchten uns Lissy und die 5 jährige Payton, sodass ich mich nicht nur an 2 sondern gleich 3 Kiddies mit meiner bunten Haarkreide, blauer Mascara, rotem Lippenstift und Ethno Tattoos austoben konnte💋💄💇💆💅👁️ Danach tobten wir uns auf dem Weg zum Strand, (schließlich sollten möglichst viele Leute die Mädels sehen 😂) sowie am Strand aus👣♑ 🏖️Das war die Gelegenheit, um sich mal eben das unbeaufsichtigte, von mir deponierte Essen von einer Möwe🕊️ klauen zu lassen. Oder durch sich nähernde Krabben und das Sichten einer Schlange 🐍 in der Mitte des Weges daran erinnert zu werden, dass man sich im Land mit den weltweit gefährlichsten Tieren befindet🐛🕷️🐊🐟🐍🦂 Mann bin ich froh, dass ein Mann, 3m bevor wir wahrscheinlich direkt drauf gelatscht wären, lauthals verkündete: "There is a snake!"

    Außerdem bot der Tag neben vielen tollen Fotos 📷 (s.u.) die Chance mit den Hostmoms mal abzuklären, wo sich denn die Sonnencreme befände. Denn während ich meine dunkelhaarigen Mädels noch durch Sonnenhut 👒 und Schal vor der Sonne schützen konnte, wurde Lissy (und Payton ein bisschen) vom ersten Sonnenbrand heimgesucht 🌞
    Abends arrangierte ich alles ähnlich perfekt wie am Vortag (okay, ihr mögt schmunzeln, denn nach perfekt klingt der von kotzenden Kindern und kaputten Kinderautos begleitete Tag nun allemal nicht, aber dem ist hinzuzufügen, dass ich hier natürlich nicht schildere, was perfekt läuft. Das wäre ja langweilig und klänge arrogant, wenn ich mein Dasein als indesperate housewife beschreiben würde;)

    Also Dank meiner perfekten Inszenierung und dem Vorarbeiten für den nächsten Tag, erlaubte uns die anfangs zweifelnde Susan am nächsten Tag Lissy und Payton zu besuchen. So kam es, dass die Kids zum ersten Mal in Australien mit dem Bus 🚍 fuhren :D Zwar vergaß ich erwartungsgemäß Susan zu schreiben, dass wir angekommen waren (meine biologische Familie weiß an dieser Stelle wie zuverlässig in puncto "bescheidsagendassmanangekommenist" ich bin, aber denkt einfach an den Spruch: Wenn Sie sich nicht meldet, ist nichts passiert;) 📲
    Dennoch beruhigte ich Susan Stunden später mit einer SMS. Während dieser saßen wir Kängurus beobachtend in einem riesen "Kangarooparc", der eigentlich ein Friedhof war. ⛼ Dort ließen wir uns von Gräbern an jeder Ecke (siehe Fotos), gespenstisch krächzenden Krähen, kotauscheidenden oder sich boxenden Kängurus und von Babyenten begeistern oder auch erschrecken (letzteres ironischerweise nur von den Enten :D)
    Gestern hatte ich außerdem meine erste Fahrstunde🚘 mit Susan, die fast problemlos verlief. FAST....denn in Zukunft sollte ich nicht davon ausgehen, dass ich als unwissende links- Fahranfängererin immer Vorfahrt habe. Und vor allem nicht, dass eine "Stop" rufende Susan mich vor Schlimmerem bewahrt😉

    Ansonsten habe ich mich absolut eingelebt, meistens mehr Haushalt als nötig gemacht, einige Schränke nach meinem Belieben sortiert und einen Plastik-Glas-Papier Müll eingeführt. Denn ob ihr s glaubt oder nicht, viele hier kennen nicht einmal die zwei bereits geschilderten Mülleimer 🗑 sondern schmeißen alles in einen!
    So auch Dad Michael, den wir gestern am Flughafen 🛬🚁🛄abholten. Ich hätte nicht gedacht, dass jemand noch relaxter im Bezug auf Kindererziehung🚸 (nach deutschem Verständnis kann man gar nicht von Erziehung sprechen ;), Haushalt, Einkaufen was man schon hat etc. sein kann als Susan, aber Michael ist es allemal. Für mich bedeutet das allerdings nur mehr chillige Atmosphäre, mehr gute Gesellschaft und mehr Lacher am Abend beim gemeinsamen Bachelorette gucken :D... Und mehr Umsortieren des von Michael noch in einen Müll geschmissenen Zeugs 🗑️:D

    Auch habe ich mich mittlerweile daran gewöhnt, dass hier fast nonstop der TV 📺 läuft, Lichter in leeren Räumen brennen, zu jedem Essen eine Coke getrunken wird ... oh, but it's okay. Wie gesagt hab ich den Müll eingeführt, und die Idee, dass ich die Reste esse bevor der Müll sie bekommt. Oder einen TV freien Tag. Habe mit Eva zählen bis 10 auf spanisch und deutsch, rückwärts, vorwärts und auf Zeit geübt. Oder bügeln. Oder Fratzen schneiden, so dass man nur noch das Weiße der Augen sieht. Gebe der kleinen nix, bevor ich kein zuckersüßes "pleeeeeeeeaaaaase" von ihr höre. Und versuche meine Werte nicht zu vergessen. Egal wo.

    Heute konnte ich während meiner Hausarbeit begeistert feststellen, dass ein bisher ungeklärter Defekt der Waschmaschine und damit einhergehende klatschnasse und auszuringende Bettwäsche sich optimal für eine Dusche 🚿 eignet. Nochmal in unkompliziert: ich hab die Bettwäsche auf mir ausgerungen, statt wie üblich unterm Waschbecken meine Haare zu waschen. Des weiteren verschönerte ich mir die Arbeit mir Bibi Blocksberg spielen auf dem Wischmopp, mit Disney Klamotten Bestaunen während des Wäschesortierens oder mit Kinder Absaugen. Wobei die Anwesenheit der Kids versüßt ja allgemein schon 😊 also wer selbst beim Kotzen so süß aussieht.. Manchmal ist es schwer ernst mit Ihnen zu reden, weil man über die Sprechweise der kleinem Mila am liebsten laut lachen würde, wenn sie mal wieder die Existenz eines "R"s ignoriert oder aus Sunny "Dunny" werden lässt.

    Ansonsten bin ich insgesamt wirklich euphorisch derartig versüßte Hausarbeit machen zu dürfen, in den Genuss eines immer vollen Kühlschranks 🍽️ zu kommen, in eine so liebe Familie aufgenommen worden zu sein👨‍👩‍👧‍👧 mit dieser Top-Sehenswürdigkeiten 🏞️zu erleben, ab und an kostenlose Fahrstunden mit Susan oder Michael zu erleben⛽🅿️🚘 abends mit diesen im kinderfreien Wohnzimmer gesellig beisammen zu sitzen 🍷 anschließend das Beste aus meinen Netflix beinhaltenden und Youtube fähigem Apple TV 📺 rauszuholen, nachts mit meinen Liebsten zuhause zu Skypen 📚📝und den nächsten Tag mit einem durch den TV ermöglichten Yoga Workout 💻oder kreischenden Kids zu starten :) und obendrein dafür auch noch bezahlt zu werden! 💲

    Jetzt will ich euch nicht weiter zuspamen. Aber ihr solltet wirklich alle mal Au Pair sein 😋

    FUNFAKT: Die Verkehrsregel "rechts vor links" die ja logischerweise links vor rechts sein müsste, ist äußerst schwer erklärbar, wenn man mit Fahrern darüber spricht die nur Roundabouts (Kreisel) und "wer auf einer Straße ist hat immer Vorfahrt" kennen. Versuche die rechts vor links Regeln auf den australischen Verkehr zu übertragen, kann erhebliche Bauchschmerzen (vor Lachen) verursachen. Fragen Sie Ihrem Arzt oder Apotheker.🚏
    Read more

  • Day52

    Yanchep Nationalpark

    September 21 in Australia

    Caro hatte im Internet eine Seite gefunden, die aufs wärmste den Yanchep-Nationalpark empfahl. Da wir sowieso noch daran arbeiten, dass sich unser Nationalpark-Pass bezahlt macht, wollten wir diesen auf jeden Fall mitnehmen. Wir folgten dem Hinweis und standen extra zeitig, 6 Uhr, dafür auf. Nach der erfolgreichen „Im-Auto“-Transformation waren wir nach wenigen Minuten (ohne Frühstück) abfahrbereit und so verließen wir den Rastplatz. Blöderweise mussten wir nach 20 Minuten wieder umdrehen und zurückfahren, weil wir unsere Badesachen, die wir die Nacht über draußen zum Trocknen aufgehängt hatten, vergessen hatten. Trotzdem erreichten wir gegen 7 Uhr den Nationalpark und noch vor der Willkommenstafel hüpften die ersten Kängurus über die Straße. Wahnsinn! Wir hielten an und konnten für eine Weile ein paar beobachten wie sie friedlich Frühstückten. Einige hatten junge, welche ihren Kopf aus den Beuteln steckten und ebenfalls ein paar Grashalme und Blätter zum knabbern suchten. Wirklich schön mit anzusehen 😊. Wir erkundeten den Park und beobachteten noch ein paar Kängurus die über den akkurat gemähten Rasen hoppelten, bevor wir das Koala-Gehege erreichten. Die Koalas werden nicht wirklich gehalten, es ist eher eine Auffangstation und die Mauern und Zäune schützen sie vor ihren natürlichen Feinden (so die Theorie). Wir konnten 4-5 der vermutlich 10 Koalas in den Baumkronen entdecken und da wir echt zeitig am Morgen da waren, erwachten sie gerade und machten sich fertig um ihr Quartier für den Tag zu beziehen. Es brauchte etwas Geduld aber irgendwann drehten sie sich mal so zu uns, dass wir sie gut auf dem Foto festhalten konnten.
    Wir drehten noch eine Runde durch den Park und machten uns dann auf den Weg zum nächsten Supermarkt um unsere Lebensmittelvorräte aufzufüllen. Anschließend Brunchten wir auf einen Rastplatz am Meer und brieten uns mitten auf dem Parkplatz eine große Pfanne Rührei mit Zwiebeln und Tomaten. Lecker! 😋
    Da wir die nächsten Tage südlich von Perth verbringen wollten, mussten wir Perth einmal durchqueren und wir nutzten die Gelegenheit uns um unseren kaputt gegangenen Kocher zu kümmern. Leider mussten wir schnell feststellen dass uns kein Outdoor-Laden weiterhelfen kann und so müssen wir mal sehen ob wir uns ein passendes Ersatzteil vom Kundenservice zuschicken lassen können, oder ob wir unseren Kocher mit dem passenden Werkzeug doch noch repariert bekommen.
    P.S.: Manchmal ist ja gar nichts kaputt, man hat sich nur nicht richtig drum gekümmert. Nach ein bisschen tüfteln haben wir festgestellt, dass die Düse wo das Gas austritt verstopft war. Einmal kurz mit der Nadel gereinigt und schon funktionierte wieder alles einwandfrei 🔧🔥😊
    Konrad
    Read more

  • Day41

    Yanchep National Park

    May 14, 2017 in Australia

    Today we decided to spend the day here as there are plenty of walks and wildlife to see. After visiting the 10 resident koalas we went on a walk called the Ghosthouse Walk, intrigued by the name. It turns out, half way around the 12km loop, there was a derelict building. Didn't see a ghost but heard something moving about in the undergrowth! (It was probably a kangaroo or wallaby). The weather was kind to us as bad wind and rain was forecast but it turned out really hot and sunny. It was good to see the kangaroos jumping around the campsite in the evening.Read more

  • Day40

    Yanchep NP and van troubles

    May 13, 2017 in Australia

    After leaving our friends Laura, Julie and Solana in Bunbury we headed North to the rental depot to check out our van. We'd been keeping an eye on the range and fuel consumption (something all men do at a certain age!!) and something wasn't right. We could get just over half the fuel capacity the van should have. This was a wee bit of an issue South of Perth where petrol stations are quite common, but a big issue North of Perth where we may not have the range to refuel. Delays ensued, a replacement was eventually sourced and off we went, only to find the leisure battery (the one that runs the lights/fridge etc) was dead. Too late to return that night so a trip back to the depot the next morning. They dealt with the issues fairly efficiently but still 1.5 days lost. Source of the fuel problem was previous hirer had run over something and dented the tank to such an extent it was 30 litres smaller!
    This afternoon we drove to Yanchep National Park and wetland (named Loch McNess!!) where we are spending the night. On the way we stopped at the Western Australia remote control aircraft airfield. A proper airfield in minature with 6ft long jet models and a crazy air race that takes place in a huge caged area where models fly round in circles on a tether at 140mph (look up tether racing) There are koalas in the National Park and kangaroos that hop around the area and camp ground.
    Read more

  • Day154

    24.01.2017- Sanddrifting, the Rock dunes

    January 24, 2017 in Australia

    One goal, reaching the waterfront.. 😄 - Got to the waterfront (with some luck, maybe😄🙈) - got bogged on the way back- got rescued ☺️ - got bogged again (maybe too much risk😉) - helped ourselves out 😄 - got back to the main road & had a lot of fun :)

  • Day31

    Yanchep Nationalpark

    October 2, 2016 in Australia

    Nach so viel Stadt bzw. Städtchen brauchen wir dringend wieder Wildlife. Also besteigen wir am frühen Morgen den Bus Richtung Avis Autovermietung. Wir wollen nach Norden fahren, und zwar immer links! Unser Ziel ist der Nambung NP mit dem Pinnacles Desert.
    Unseren ersten Zwischenstop machen wir im Yanchep NP, wir wollen Tiere sehen! In einem geschützten Bereich leben 10 Koalas und ganz entgegen ihrer Gewohnheit sind sie sehr aktiv. Wir haben unseren Spaß und machen unzählige Fotos. Sie sind aber auch zu süß!!! Das könnt ihr hier selber sehen: https://1drv.ms/v/s!AiUv8teodO-roA2ebLJVhoJ_KzU2.
    Auf dem wunderschönen Wetland Trail um den See entdecken wir gleich zu Beginn zwei gemütliche Kängurus! Später werden es immer mehr und mehr. Damit sind wir vollauf zufrieden 😁. Wir spazieren noch durch die Bumerang Gorge mit eingefallenen Höhlen, Wildblumenwiesen mit Grasbäumen und anderen entzückenden Pflanzen.
    Nachdem wir die Picknickarea benutzt haben wird es Zeit für die Weiterreise. Immer auf dem Indian Ocean Drive durch Dünenlandschaft, die wir vom Nilgen Lookout sehr gut einsehen können.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Wanneroo

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now