Bolivia
Departamento de Chuquisaca

Here you’ll find travel reports about Departamento de Chuquisaca. Discover travel destinations in Bolivia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

110 travelers at this place:

  • Day414

    Sucre

    June 24 in Bolivia

    Our arrival in Sucre, meant to be a 7-hour trip, turned into a 10-hour journey after our bus broke down on the way from Tupiza to Potosi. Fortunately, we arrived safely in the early evening after a harrowing ride in a shared taxi next to very high cliffs with an insane driver who enjoyed careening around corners at top speed.
    Sucre is possibly our favorite city in South/Central America so far. It isn’t too large or small (~300k residents) and is incredibly inviting with beautifully preserved/restored colonial buildings, plenty of clean city parks and squares, good food and culture, and super friendly people. The climate is also very pleasant as it’s in the high desert (9200 ft.) and doesn’t get too hot or cold. We were lucky enough to spend over a week here and enjoyed strolling the streets and hills of this great little city. We also visited some excellent museums including the Treasure Museum (about mining, Bolivia’s primary resource), the Textile Museum, and the Liberty Museum (Bolivia’s Independence Hall). A highlight here was a daytrip to the small town of Tarabuco to see the very colorful Sunday market. While there is a tourist element to the market given that handmade weaving is something for sale, it’s much more of a local affair where people come to buy, sell and trade, dressed in their best traditional clothes.Read more

  • Day184

    Sucre, la ville blanche

    November 13, 2017 in Bolivia

    Nous arrivons à Sucre par le bus de nuit le plus roots qu'on ait eu jusque là et sur la deuxième route la plus dangereuse de Bolivie. Mais nous arrivons sain et sauf et déposons nos affaires à l'hostel Pachamama avant de partir explorer la ville.

    Ici tout est blanc et les immeubles sont assez jolis mais c'est un peu gâché par la circulation et les câbles électriques. On écume la ville sur 2 jours : marché central (notre QG du petit déjeuner), parc Bolivar, couvent Felipe Néri, mirador de la Recoleta,...

    Au milieu de tout cela on régale nos papilles car Sucre a de bonnes adresses : condor café, bienmesabe (on renoue avec les arepas) et le p'tit parisien. Avec ce dernier on regoûte à la cuisine française mais on fait surtout la connaissance d'une super famille : Christian, Ana et leur fille Camille. Ana est aussi guide indépendante et en papotant on se décide rapidement à partir avec elle le surlendemain pour Maragua sur 2 jours (post à suivre).

    Avant de quitter Sucre nous faisons également un trek de 2 jours avec Condortrekkers jusqu'à Tarrabuco et le village de Pisili où nous dormons en tente dans le jardin d'une famille qui nous fera également à manger. Greg en a profité pour jouer au foot avec les enfants et on a tous câliné du chien car ils étaient nombreux et en manque d'affection. Ce fut un joli échange avec les enfants, et la famille nous a fait essayer leur tenue traditionnelle. On s'est bien marrés. Le lendemain nous marchons jusqu'à Tarrabuco. C'est dimanche, jour de marché dans cette ville de tisseurs. Donc on peut observer tous les tissages traditionnels du coin.
    Read more

  • Day184

    Trek de Maragua

    November 13, 2017 in Bolivia

    Nous retrouvons Ana au resto à 8h30 et nous filons tous les 3 pour prendre un camion qui nous emmènera à Chataquilla, point de départ du trek. Grande première pour nous! On est assis sur des sacs d'engrais avec que des locaux, le kiff!

    Au début du trek, à 3600m d'altitude, il y a la jolie église de Chataquilla et de là nous empruntons un chemin inca rénové sur 5 kms. Dès le début les vues sur la vallée sont magnifiques : couleurs, profondeurs,... et ça ne s'arrêtera pas de la journée. On en prend plein les yeux!

    Ana, qui est un personnage à part avec son maquillage outrancier et son petit gabarit, nous explique beaucoup de choses : les plantes, la communauté Jalqa du coin, sa vie, la politique bolivienne,... Cerise sur le gâteau elle parle quechua et est connue des gens d'ici ce qui nous permet d'interagir avec les locaux qui ne parlent que quechua.

    Sur le chemin, nous aidons également une mamie à récupérer son mouton qui a suivi un autre troupeau. On rigole bien! Comme nous, Ana et sa famille sont des amoureux des animaux et donc dès que nous rencontrons un chien, nous en profitons pour lui donner quelque chose à manger (elle a prévu de la nourriture pour eux).

    Arrivés au village nous nous installons dans la maison d'une famille qui malheureusement n'est pas là aujourd'hui. Mais c'est très typique et on est enchantés. La nuit tombe et du coup nous partons avec notre lampe frontale maison (mon téléphone coincé sur le front) jusqu'à la rivière et la fameuse source du village. Il nous faut laver les plats et remplir des seaux d'eau pour pouvoir tout faire jusqu'à demain matin (il n'y a pas d'eau courante). Sur le chemin du retour cahoteux en pleine nuit... je mets mon pied dans l'eau (merci Greg...). C'est lourd tout ça et je peine mais on arrive à bon port. De là c'est parti pour cuisiner... au FEU DE BOIS!!! Greg est aux anges et démarre le feu. On prépare tous les 3 le repas gargantuesque et on se régale!!

    Puis c'est l'heure de faire le lit... là encore c'est très typique : matelas de paille recouvert d'une dizaine de peaux de moutons puis de couvertures locales! Et au final très confortable tout ça! Bon on a quand même la visite d'une souris pendant la nuit qui est intéressée par le maïs stocké près de nous. Vers 2h du mat c'est Tchuto le chien qui nous rend visite et vient dormir avec nous.

    Puis réveil 7h, on prépare le petit dej et on part visiter le village (gorge du diable, cascade, explication du cratère de Maragua,...) et on arrive à l'école où nous rencontrons la classe des plus petits (13 élèves de 4 ans). Ils sont adorables et ravis de nous recevoir. Nous leur donnons à chacun un cahier que nous avons acheté avant de quitter Sucre. Ils sont super contents car les cahiers ont des couvertures de super héros ou de la reine des neiges. Puis on leur fait découvrir le polaroid! Et là on se croirait à nouveau en Namibie! Ils sont tous excités de l'expérience qu'ils veulent répéter à chaque fois. On adore! Puis on papote avec certains d'entre eux. On passe 1h avec eux et malheureusement ce fut bien trop rapide mais ce moment restera gravé dans nos mémoires. Bref on s'est régalés!

    Nous prenons à présent le chemin du retour. C'est presque le même que la veille mais cette fois on bifurque vers Chaunaca. On change de vallée. Ici c'est beaucoup plus vert. Et ... il nous faut traverser la rivière pieds nus! On rigole tous de notre sensibilité plantaire quand on voit une chollita traverser en deux secondes alors que nous sommes toujours au milieu du cours d'eau! À peine quelques minutes après notre arrivée au village on grimpe dans le truffi (genre de camion bus) le plus rustique qu'on ait jamais pris et on arrive à Sucre en 2h. La route est superbe en chemin donc on profite jusqu'au bout de cette ballade!
    Read more

  • Day2

    Sucre, die weiße Stadt

    November 24, 2017 in Bolivia

    Heute sind wir wieder mit dem Micro in die Stadt gefahren. Auf dem weg sind wir an einem Aussichtspunkt ausgestiegen von dem man die ganze Stadt von oben sehen konnte. Von oben konnte man gut erkennen warum Sucre auch die weiße Stadt genannt wird.
    Danach sind wir weiter ins Zentrum gelaufen und haben Eis gegessen und uns in den Park gesetzt. Anschließend waren wir noch auf dem Mercado Central und haben frisch gepressten Mango und Maracuja Saft getrunken und abends waren wir Pizza essen.Read more

  • Day5

    Entspannter Tag

    November 27, 2017 in Bolivia

    Heute haben wir nicht viel unternommen. Wir waren ein bisschen in der Stadt shoppen und haben uns danach im dem Park im Zentrum gesetzt. Dort haben wir Bolivianische Teigtaschen, "Salteñas", und Eis gegessen.
    In Sucre laufen sehr viele Hunde rum, die anscheinend gefallen an mir gefunden haben.😊
    Am Abend haben wir uns wieder in ein Cafe gesetzt und eine Kleinigkeit gegessen.😊

  • Day7

    1. Arbeitstag

    November 29, 2017 in Bolivia

    Heute war mein 1. Arbeitstag in der "Guarderia". Die anfänglichen Sprachprobleme waren schnell überwunden, da die Kinder von Anfang an gleich mit einem gespielt haben und sehr herzlich ankamen und mich umarmt haben.😊
    Erst haben die Kinder Bilder ausgemalt und danach gab's essen, welches ziemlich chaotisch ist.
    Später haben wir Lernfilme geguckt, währenddessen die Kinder immer wieder ankamen und auf den Schoß wollten.
    Jetzt kann ich auch voll und ganz verstehen warum Daniela Jules Lieblingskind ist.😁 Aber auch die anderen Kinder sind mega süß.
    Nach der Arbeit sind wir zum Busterminal gefahren und haben uns die Bustickets für morgen nach La Paz gekauft. Denn morgen nach der Arbeit fahren wir für 10 Tage auf unsere erste gemeinsame Reise.😊
    Read more

  • Day8

    Comedor

    November 30, 2017 in Bolivia

    Heute ging es um 9.00 Uhr zum 1. mal in den Comedor. Am Anfang haben wir beim Kochen für die Kinder geholfen. Danach meinte die Mitarbeiterin wir sollen uns ein bisschen die Gegend angucken. Gegen 11.30 Uhr kamen dann so langsam die ersten Kinder, anfangs haben wir Fußball gespielt und danach "Burro" (man wirft sich gegenseitig den Ball zu und wenn man ihn fallen lässt bekommt man ein "B" danach ein "u" usw bis das Wort "Burro" vollständig ist, dann hat man die Runde verloren.)
    Danach wollten die Jungs zeigen wie stark sie und wollten auf meinen Rücken klettern.
    Ca um 13.00 Uhr gab es Mittagessen für die Kinder und uns.
    Um 14.30 Uhr hatten wir schon Feierabend und konnten nach Hause gehen damit wir die restlichen Sachen packen konnten und uns dann auf den weg zum Busterminal zu machen.
    Read more

  • Day21

    Hunde in Bolivien

    December 13, 2017 in Bolivia

    In ganz Bolivien ist mir aufgefallen wieviele Hunde hier frei rumlaufen und wahrscheinlich kein Zuhause haben. Viele Hunde sind auch verwahrlost, ausgehungert und verletzt. Im Supermarkt haben wir Hundefutter gekauft um den Hunden wenigstens ein bisschen Essen zu geben. Die Hunde in der Nähe von unserem Wohnhaus erkennen uns mittlerweile wieder und kommen immer schwanzwedelnd an und genießen das Essen und die Streicheleinheiten. Leider werden die Hunde oft geschlagen oder mit Steinen beworfen.Read more

  • Day84

    Quadfahren in den Bergen

    December 22, 2017 in Bolivia

    Es regnete stark in Sucre und wir hörten den ganzen Morgen das starke plätschern, welches sich über der Stadt ergoss. Erst gegen Mittag verließen wir das Zimmer, um etwas zu Essen und ein paar Erledigungen in der Stadt vorzunehmen. Da es nach Potosi und danach in die Salzwüste geht, ist Sucre eine der letzten Möglichkeiten für entsprechende Vorräte. Auf dem Weg durch die Stadt wurde Steffi, der es schon deutlich besser ging, von einem Strassenhund verfolgt, den sie am liebsten mitgenommen hätte. Und so kaufte sie dem Hund auch etwas kleines zu Essen im Supermarkt. Für den Nachmittag hatten wir eine Quadtour gebucht, wobei es noch immer stark regnete. Nur langsam ließ der Regen nach und wir bekamen die Info, dass die Tour stattfinden sollte. Wir gingen zum Treffpunkt und bekamen Handschuhe, Helme und Brustschutz. Nach einem kleinen Plausch erfuhren wir, dass wir die einzigen Leute der Tour sind. Derzeit seien nur zwei Squads einsatzfähig, da einer der Eigentümer nach Nepal geflogen ist und niemanden gesagt hat, wo die Schlüssel für die anderen 3 Quads sind. Schwerpunkt der angebotenen Touren sind jedoch sowieso Full-Day-Touren mit Crossmotorrädern in den Bergen, wovon wir immerhin noch einen Eindruck erhalten sollten. Vom Büro ging es dann mit dem Taxifahrer, der eine lange Siesta machte und daher 30 Minuten zu spät war, raus aus Sucre. Die Fahrt war recht abenteuerlich, da er die verschlafene Zeit wohl herausholen wollte. Und so hatten wir wohl unsere erste Nahtoderfahrung auf diesem Trip (und wir liessen uns immerhin schon eine über 70 Meter hohe Klippe Abseilen), als der Taxifahrer ein riskantes Überholmanöver nur knapp zwischen entgegenkommenden Verkehr und Bus abschließen konnte. Da musste sogar er dann mal durchpusten. Wir kamen dann schließlich bei den Quads an, wo bereits Marcelo auf uns wartete. Wir quatschten kurz und Marcelo gab uns eine Einführung in das Fahren mit den Quads (Semi-Automatik). Als wir dann starten wollten, fehlte jedoch ein Schlüssel, den der Taxifahrer eigentlich Marcelo übergeben sollte. Also hieß es wieder warten (die reine Fahrtzeit mit den Quads war jedoch aufgrund der Strecke sowieso fix und wir verpassten daher nichts). Wir quatschten in der Zeit mit Marcelo (ein sehr netter Typ) und stellten fest, dass es das perfekte Wetter für die Tour ist. Denn der Boden ist schön matschig und es hatte ganz aufgehört zu regnen. Wir ließen unsere Regenponchos dennoch an, um uns nicht völlig einzusauen. Marcelo erklärte auch, dass einige der Strassenhunde einen verfolgen und bellen können. Für diesen Fall sollte man einfach stehenbleiben, da der Hund dann denkt, dass es ernst wird. Der Taxifahrer und der Schlüssel kamen und nach ein paar Übungsrunden fuhren wir dann auch schon los. Es ging durch kleine Siedlungen von Bauern. Wir sahen Kinder im Matsch spielen, Kinder die Gräben aushoben (der Begriff Kindheit aus unserem Kulturkreis gibt es so nicht, das ein Großteil der Kinder ab 6 Jahren bereits schwerer körperlicher Arbeit nachgehen). Wir fuhren durch die schlammigen Straßen und raus aus den Siedlungen mit dem Blick auf die Berge. Es machte höllisch spass durch die schlammigen Straßen zu fahren und im Augenwinkel, die bis zu 4.000 Meter hohen Berge zu sehen. Und so fuhren wir mit Marcelo 2,5 Stunden durch kleine Siedlungen, die karge und raue Natur und mit abwechselnden Perspektiven auf die Berge und die Sucre. Da wir uns mit Marcelo gut verstanden, zeigte er uns auch ein paar Aussichtspunkte, die nicht auf der Route waren. Erschöpft und schmutzig, ging es dann mit dem Taxi wieder in die Stadt. Wir gingen am Abend nur ein Essen (bereits zum dritten Mal besuchten wir ein vegetarisches Restaurant, da der Fleischkonsum in Südamerika für unseren Geschmack zu hoch ist), ein wenig spazieren und ins Hotel, da wir ein wenig erschöpft waren und unsere Sachen für den nächsten Tag packten. Morgen sollte es nach Potosi gehen, der Silberminenstadt auf knapp 4.000 Metern Höhe. Hierfür hatten wir uns mit Coca-Bonbons gewappnet. Die Einheimischen kauen Coca-Blätter um trotz der Höhe wach und fit zu bleiben. Das Zeug gibt es aber auch als Teeform und Bonbons.Read more

  • Day39

    Weiberfastnacht in Sucre

    February 8 in Bolivia

    Matthias hat es in seinem Kommentar schon genau richtig erkannt: In Sucre sind die närrischen Frauen los. Kleine Tanztruppen, von marching bands begleitet, marodieren durch die Stadt. Ihre musikalischen und tänzerischen Darbietungen sind überschaubar, aber laut. Nota bene: Wir sind nicht in Rio. Bemerkenswerter ist fast, dass sich alle mit großer Freude gegenseitig mit Sprühschaum aus der Dose vollspritzen ... und das beginnt schon bei den Kleinsten. Wie auch immer sich die Feiergepflogenheiten hier darstellen, mit Katrin, Martin, Marc und mir (hört, hört!) findet sich eine kleine deutsche Karnevalstruppe zusammen. Die gastronomischen Angebote im Joy Ride und später im Bibliocafe überzeugen, unser zwischenzeitlicher Versuch, ins Florin zu gelangen, scheitert allerdings: heute nur für Mädels. Insbesondere die Happy Hour im Bibliocafe, die bis 24 Uhr dauert, löst die Stimmung und wir kommen ins Gespräch mit einer gemischten Backpackergruppe. Nomi aus der Nähe von Tel Aviv hat "make up artist" gelernt, reist jetzt aber erst einmal, zumindestens solange, bis das Geld alle ist. Und ein deutscher FH-Absolvent (Wirtschaftsingenieur) teilt uns mit, dass sein Hostel umgerechnet 4,50 Euro kostet und er mit 10 Euro am Tag auskommt. Wir schauen etwas verschämt zu Boden und erteilen gute Ratschläge für das weitere Leben, so wie es junge Leute mit Anfang zwanzig gerne haben.

    Zu diesem späten Zeitpunkt am Tag rückt bereits in den Hintergrund, dass wir beim Start in Cochabamba im Frühstücksraum erfahren, dass in unmittelbarer Nähe eine Schlammlawine Menschenleben gekostet hat. Auf den nächtlichen Starkregen folgen zahlreiche Erdrutsche, und auch wir sind auf unserer fast 400 km langen Fahrt mehrfach davon betroffen. Zum Glück ist an keiner Stelle die Straße so stark blockiert, das wir nicht weiterkönnen, nur einmal müssen wir ein paar Minuten warten, als ein Bagger und ein LKW die Straße versperren, um die Strecke von Geröll und Schlamm zu befreien. By the way: Noch habe ich in ganz Südamerika keinen Fluß mit klarem Wasser gesehen; vielmehr sind sie - durch die mitgeführten Gesteinsmassen - meist braun gefärbt, breit und reißend.

    http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/panorama/verheerende-ueberschwemmungen-in-bolivien

    In Sucre angekommen, wohnen wir in einem für den (weißgetünchten) Kolonialstil typischen, vor allem aber stimmungsvollen alten Haus mit Patio. Eine Besichtigung der Kathedrale ist über das sich an die Kathedrale anschließende Museo möglich, aber nicht wirklich ergiebig. Simon Bolivars Anhänger haben nach der Befreiung von den Kolonialherren die einstmals vermutlich prächtige Barockkirche in eine nüchterne Standardkirche umgewandelt, die von außen weit schöner anzusehen ist als von innen. Und obwohl aus der bolivianischen Hauptstadt vieles nach La Paz abgewandert ist: Einen Erzbischof gibt es dort noch.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Departamento de Chuquisaca, Chuquisaca

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now