Bolivia
Torotoro

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
20 travelers at this place
  • Day113

    Torotoro - Nationalpark

    February 27, 2019 in Bolivia

    Stromausfall, Wasserausfall, verfärbte Wäsche, kein Wlan, Baustelle im Hostel - und trotzdem haben wir diesen Ort liebgewonnen. 4 Stunden Schotterpiste im Minibus liegt dieses 1500 Menschenseelendorf von Cochabamba, der nächstgrösseren Stadt entfernt.
    Schon die Anreise ist ein Abenteuer!
    Genau wenn wir für einmal nicht gehofft haben, das der Bus aus Sucre pünktlich ankommt, war dieser eine Stunde zu früh in Cochabamba! Man sollte das Busterminal nicht bei Dunkelheit verlassen, da die Gegend nicht sehr sicher ist. So setzen wir uns im Halbschlaf in das Café und warten zwei Stunden, bis es um 6h30 genügend hell ist, um mit dem Taxi zur Minibus "Station" zu fahren. Diese Minibusse fahren los, sobald sie mindestens 7 Personen haben. So geht die Warterei weiter und eine Stunde später geht's endlich los. Unser Fahrer scheint wohl eine Ralley Karriere hinter sich zu haben, so wie der um die Kurven cruist. Er scheint sich aber gut auszukennen und fährt, wo nötig, auch mal vorsichtig. Auf dem Weg steigen Leute aus und andere gabeln wir auf. Unterwegs machen wir noch einen kurzen Essensstopp, wo wir uns mit einer Art Gerstensuppe für 5 Bolivianos (80 Rappen) stärken. Eine Stunde später kommen wir kurz nach 12 Uhr heil in Torotoro an.
    Den Nachmittag nutzen wir, um uns von den Reisestrapazen zu erholen und die nächsten beiden Tage zu planen.
    Tag 1 machen wir mit einem südkoreanischen Pärchen und zwei Deutschen eine Tagestour zu der Ciudad de Itas und zur Höhle Umajalanta. Da der Guide nur spanisch kann und alle unsere Gruppengenossen diese Sprache nicht beherrschen, dürfen Dani und ich Dolmetscher spielen. Ja, Dani versteht inzwischen bereits soviel, dass er sogar für andere übersetzen kann!
    Die Ciudad (Stadt) de Itas besteht aus einem "Gerichtssaal", einer "Gospelkirche" und einem "Theater". Wer jetzt meint es handelt sich um eine richtige Stadt, täuscht sich. Dies sind alles natürliche Felsformationen, die mit etwas Kreativität eben diesen "Lokalitäten" ähnlich sehen. Hier wohnt auch niemand, früher wurde dieser Ort lediglich von Dieben gebraucht, die ihre geklauten Kühe hier versteckten. Der rund 2.5 stündige Rundweg über Stock und Stein macht Spass und lässt uns immer wieder das schöne Umland beobachten, nur leider etwas bewölkt.
    Am Nachmittag geht's in die Tropfsteinhöhle. Ich habe mit ein paar Fotostops und ein paar Erklärungen gerechnet doch meine Erwartungen wurden übertroffen. 2 Stunden brauchen wir, um den 600 Meter-Rundweg zu bewältigen. Wir klettern an Seilen die Höhle rauf und runter, quetschen uns liegend durch unglaubglich enge Gänge (ein paar Kilos mehr und wir wären definitiv stecken geblieben - ich und der Rest der Gruppe auf jedenfall; für Äffchen Dani war das easy..), laufen mal gebückt und mal geht es kriecherisch vorwärts. Anstrengend für Arme und Beine, einmal von oben bis unten braun vor Dreck aber richtig abenteuerlich.
    Am Abend freuen wir uns auf eine fantastische Dusche - das Wasser ist heiss und der Strahl fantastisch - ja das erlebt man in Südamerika nicht jeden Tag und ist ein Grund zur besonderen Freude.
    Auf die Regendusche nach dem Nachtessen könnten wir jedoch gut verzichten. Auch wenn es nur ca 200 Meter vom Restaurant zurück zum Hostel sind, genügt das, um auf halbem Weg die Regenmemge zu ver-x-fachen und uns pflotschnass zu machen. Auch die Elekrizität hält dem Unwetter nicht stand und so ist es wenig später vorbei mit Strom. Gute Nacht.
    Am Tag 2 besuchen wir Dinosaurierspuren, den Canyon und den Wasserfall El Vergel. Wegen dem starken Regenfall am Vortag können wir den Wasserfall leider nur von weitem betrachten, da der Weg dorthin drei Mal den Fluss überquert und das unter diesen Konditionen nicht möglich ist. Trotzdem eine schöne gemütliche Wanderung der ganze Ausflug. Heute gibt's leider keine Dusche, da es im ganzen Dorf kein Wasser hat. Auch die Menuauswahl im Restaurant ist dementsprechend sehr eingeschränkt, immerhin gibts noch Pizza.
    Read more

    Brynn

    Wow, meeeeega cool 💖

    3/5/19Reply
    Brynn

    Lautes lang anhaltendes Lachen 😂😂😂

    3/5/19Reply
    Rosmarie Huber

    Bei dieser darf man wirklich keine Platzangst haben. Muy interesante tu reportaje. Me gusta mucha de lo leer.

    3/5/19Reply
    12 more comments
     
  • Day17

    Chiflon Qaqa tour - The waterfalls

    October 16, 2017 in Bolivia ⋅ 🌧 10 °C

    We spent some time at the waterfalls enjoying the view and the beauty of the place. It had started drizzling a little bit and the temperature had dropped a bit so neither of us felt like taking a bath under the falls.Read more

    Shuchi Arora

    lovely smiles !!

    10/20/17Reply
    The Craze for Travelling

    😁😁😁

    10/20/17Reply
     
  • Day18

    Siete Vueltas Tour - going back in time

    October 17, 2017 in Bolivia ⋅ ⛅ 14 °C

    As we started climbing the hill, we started crossing the layers that had been uplifted and turned. It was like a walk back into the time. With each layer, we could see the details of the era from the time that layer was created. As we moved higher, the layers came from deeper amd hence the fossils also from an older period.Read more

    Shuchi Arora

    Remarkable !

    10/20/17Reply
    Shuchi Arora

    Woow amazing preservation !

    10/20/17Reply
    The Craze for Travelling

    👍👍👍👍

    10/20/17Reply
    The Craze for Travelling

    It was really amazing

    10/20/17Reply
     
  • Day16

    Pachamama Vupi Museum Toro Toro

    October 15, 2017 in Bolivia ⋅ ☀️ 12 °C

    We had our food at one of the homes where the living room was converted to a restaurant. The lady running the place made a vegetarian variety of the meal for me by replacing the meat portion with an egg. The meal costed just 10 b$.
    After the food, we went to the Pachamama Vupi Museum. It is open till 8 pm and is actually a family house decorated with stones and fossils that were collected by the person running the museum from the valleys and hills around the village.
    Everything was beautifully decorated into theme corners inside the house. It almost reminded me of the Rock Garden in Chandigarh.
    He even had 2 meteorites that had crashed into the sea and were hence round in shape.
    Read more

  • Day16

    Toro Toro dinosaur plaza at night

    October 15, 2017 in Bolivia ⋅ ☀️ 6 °C

    We went back to the dinosaur plaza to see it under the lights. It was very nice.
    After that we just roamed around a bit and eventually came back to sleep early since we would be starting the next day at 6 am to catch the tours.Read more

  • Day17

    El Vergel tour - dinosaur footprints

    October 16, 2017 in Bolivia ⋅ ☀️ 10 °C

    We were at the tourist Information center by 7:30 am as planmed. We took the El Vergel tour that goes via the dried up river next to Toro Toro to the dinosaur footprints next to the river. They are spread all over the hillside. There are 4 types of dinosaurs that walked here millions of years ago.Read more

  • Day17

    El Vergel tour - more footprints

    October 16, 2017 in Bolivia ⋅ ☀️ 9 °C

    The footprints are spread all over the hillside. In fact earlier, some of the top layers from the hill were broken to make the road. Its only after they were recognized as dinosaur footprints that they started fencing and preserving them.Read more

  • Day17

    Chiflon Qaqa tour - Near Toro Toro

    October 16, 2017 in Bolivia ⋅ 🌙 19 °C

    After the 1st tour of the day we were back in the village at 12:45. The 2nd tour of the day starts at 1:30 pm, so we had a quick lunch at the common community lunch area.
    We were back at the tourist center at 1:30 but we were the only ones there. We waited for another 30 min but when no one came, we decided to do the tour with just the 2 of us. We had to pay 100 b$,which was way more than the 17 b$ we paid for the morning tour, but still quite cheap.
    We got the same guide Tio. We started at a different part of the dry riverbed of Toro Toro river. Here again we saw many dinosaur tracks.
    Read more

  • Day17

    Chiflon Qaqa tour - Into the canyon

    October 16, 2017 in Bolivia ⋅ 🌙 19 °C

    From the dry riverbed, we continued into the Toro Toro canyon. The walls started gaining height on both the sides as we continued to walk further along the dried river. It was a fantastic feeling and the views were very unique.Read more

  • Day17

    Vergel tour - Grand Canyon Toro Toro

    October 16, 2017 in Bolivia ⋅ 🌙 19 °C

    The next stop on the tour was an amazing panoramic view of what is called the Grand Canyon of Toro Toro. The canyon is overall 65 kms long. From the viewpoint, one can see all the way to the bottom which is about 300 mts down. There are birds like Condor etc living at the top of the canyon, the red crested macaws live in the middle and animals like puma, vizcachas at the bottom of the canyon.Read more

You might also know this place by the following names:

Torotoro