Bosnia and Herzegovina
Federation of B&H

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Federation of B&H:

Show all

267 travelers at this place:

  • Day11

    1984 Olympic ski jump facility, Sarajevo

    September 1, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 21 °C

    Road challenge in Sarajevo was to find the 84 olympics ski jump facilities and take a picture from the highest possible point with the entire team and car. Two cowboys had some fun climbing the jumps, while the third poor little cowboy slept it off in the car. Unfortunately the trees blocked the view from the top to the car.. but on the last picture you should be able to zoom in and see a leg hanging out the car window 🤠🤠🐮🏎🦵🏆 Of course we had to practice our jump technique... Next olympics, We Got This!Read more

  • Day28

    Mostar, Bosnia-Herzegovina

    September 27, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ☀️ 24 °C

    Clarinda: Yesterday we rented a car and drove from Split, Croatia, to Mostar, Bosnia-Herzegovina (while this is the official name, most people refer to the country as Bosnia, so I will do the same). I first discovered Mostar, Bosnia when I was researching possible day trips from Split. Not that I want to be a “country’ junkie, but the idea of traveling to Bosnia was appealing. It certainly was never a country I had considered traveling to when we set out on our year long leave and really the only thing I knew about Bosnia was what I had read about the Bosnian war in the media in the early 1990’s. However, after reading one particular blog post about Mostar and the history of the Bosnian war, which is still so visible in this town of 113,000, I knew we had to go. What better way for all of us to learn about history then by visiting a city where significant fighting took place and where the signs of war are still so raw despite 20 years having passed.

    To get to the beautiful town, we took the scenic route. I drove, while David navigated, an approach that has served us well during the various times we have had to drive in unfamiliar territory. Bosnia is beautiful! The rural route took us through small ancient villages with rolling hills, wine vineyards and olive groves. The fall colors are starting to come out, so the hints of yellow mixed with green on the hilltops were stunning and the drive passed quickly. The only hiccup was that I missed a stop sign at the border crossing - oops, but David quickly let me know, (ok, he may have panicked a little bit) so with a little backing up and lots of good old Canadian apologizing, we were ok. Although I did get a stern warning from the male border guard to maybe pay better attention to the signs. Noted. My excitement may have gotten the better of me.

    When we arrived in Mostar, we had intended to park by the Old Bridge, as had been recommended in several blog posts, however, we found a parking garage about 1 km from the Old Bridge. This turned out to be a good decision as it avoided the crowds, and as a plus, the Sniper Tower, one of the buildings I had wanted to visit, was a short walk en route to the Old Bridge. I’m not sure we would have found it otherwise, as it is located outside of the main center square. The Sniper Tower was what I had initially thought was an old apartment building, that saw quite a bit of fighting during the Bosnian War.

    Neve: I really wanted to go into the abandoned building and explore the inside rooms, but my dad wouldn’t let me. There was also lots of cool graffiti that I wanted to look at. Instead, we went to the back of the building where we discovered lots of stairwells that had no walls, which might have been dangerous had we gone into the building. This is also when we saw what looked like bathrooms and that’s why I thought this building was an old abandoned apartment building. However, the Sniper Tower was actually an old Bank and was the tallest building in Croat Territory.

    Next, we walked to the Old Town to find “Hindin Han” a restaurant we wanted to try out for lunch. My sister and my dad shared a meat platter while my mom and I each had some cevaplici, a kebab made of grilled minced meat. The food was good.

    After lunch, we headed to the Old Bridge. We saw a man wearing a speedo standing on the bridge waiting to jump off, but he needed to get enough money first - about 25-30 euros. We waited for a bit, but he didn’t end up jumping off. The Old Bridge had metal bars along it which helped to walk along it as the surface of the bridge was super slippery.

    Clarinda: The Old Bridge was destroyed on November 9, 1993, due to heavy fighting. It was rebuilt with the help of UNESCO and cost 15.4 million dollars to complete in the same old style as the original bridge. The new “Old Bridge” was completed in 2004.

    Neve: After the “Old Bridge” we wandered around a graveyard where a lot of the graves had dates from 1993. I think a lot of the people in this graveyard were fighters from the war. I don’t like graveyards, so didn’t really want to stay here.

    We then explored some of the alleyways that had little shops. The little shops sold little copper coffee pots that are way different from the ones sold in North America.

    Clarinda: It was really emotional to see gravestone upon gravestone marked with either a 1992 or 1993 date of many young men who died while in their early twenties. This, along with the war torn buildings that still have signs of mortar shells and bullet holes, has a bit of a dizzying effect, as such buildings are found amidst new buildings. In fact, there are some buildings where half the house is new, but still attached to a war torn building. I had read that the war torn buildings are still standing as there is confusion about who owns the building. Yet when we asked at the local tourist centre, we were told it was due to funding and politics. I suspect it is a combination of each.

    Neve: Next, we went to Koski Mehmet-Pasha Mosque. I found this mosque really interesting. The doors were really low so my dad hit his head. The floors were covered by many beautiful rugs. The hard part was taking the very narrow steps up to the top of the minaret of the mosque. From the top, you could see the Sniper Tower, the River, the Old Bridge, new buildings as well as some of the old buildings. It was really pretty. Going down was really hard too as other people were coming up the tower and we had to squeeze by each other. We ended our day in Mostar by have some cold drinks at a cafe as it really hot out.

    Clarinda: Visiting Mostar was an amazing experience. It led to some really great conversations with the girls about what caused the Bosnian war, dating back to WWI (and centuries before that). You realize that politics are complicated, but that they play out impacting people’s everyday lives. So many of the people we saw in Mostar would have been adults during the Bosnian war and both David and I wondered what it would feel like to have visible reminders each day of a time in history that killed approximately 100,000 people. As David and I returned the rental car this morning and stopped in at a coffee shop for an almond croissant and a drink, I commented on how privileged we are. While I have loved this first month of traveling, I have gained an even greater appreciation of where we live in Yellowknife. We are indeed beyond fortunate!
    Read more

  • Day160

    Zelenika - Ravno

    October 5, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 16 °C

    Reisekilometer 18.979 km
    Tageskilometer 132 km

    Früh aufgestanden und Richtung Dubrovnik gefahren. Tolle Küstenstraße. Grenze zu Kroatien überschritten. Schon wieder neue Währung. Kroatien ist krass sauberer und besser in Schuss, als die anderen Länder hier unten im Süden.
    Dubrovnik und die Parkplätze sind voll und deshalb schmeißt Dirk Tina vor dem Altstadttor raus. War ein bißchen hektischer Aufbruch für Tina, aber Sie hat alles mitgenommen was sie brauchte, außer einer eigenen Kreditkarte. Sie steht halt auf ihre gute alte Maestrokarte, die aber seit Deutschland nicht mehr im Einsatz war 😎.
    Sie konnte nur mit Kreditkarte oder Kuna auf die Stadtmauer, zum Glück hatte Sie noch eine Karte von Dirk dabei. Nach erfolgreicher Bargeldabhebung und Zahlung des Eintritts von immerhin ca. 27 € durfte Tina sich in die Reihe der Stadtmauereroberer einreihen und gegen den Uhrzeigersinn, die schmale Mauer im Entenmarsch abgehen. Es gab viele schöne Ausblicke. Danach gab es noch eine Expedition durch die engen Gassen und zum Schluss noch einen Aperol auf der Plaza zur Belohnung.
    Dirk hat es sich in der Zeit gut gehen lassen und Bilder bearbeitet.
    Nachdem er Tina wieder eingesammelt hat, ging es zur nächsten Grenze nach Bosnien Herzegovina. Beim Grenzübertritt hat Dirk ein bißchen gedrömmelt und die Grenzbeamtin in dem verspiegelten Häuschen übersehen, die ihn daraufhin aus ihrem Kabuff voll angeschrien hat. Dirk hat darauf abgebremst und hat zurückgesetzt, was dazu führte, dass der Spinner hinter ihm ein Hupkonzert startete, obwohl noch reichlich Platz war. Das Ganze führte zu reichlich Aufregung. Wir haben unsere Papiere aber trotzdem wieder bekommen und brauchten auch nicht auf die Strafbank.
    Bosnien Herzegovina empfing uns mit deutlich traurigerer Landschaft als am Mittelmeer. Unbewaldete (Pyramiden-)Berge, arme Dörfer, komische Bauten (Aquapark mitten im Nichts), wildströmender großer Fluß, breites ebenes Flußtal.
    Einen Stellplatz haben wir kurz vorm Dunkelwerden hoch in den Bergen, mit toller Aussicht über das Tal gefunden.

    Dreiländertag: Aufgewacht in Montenegro, tagsüber in Kroatien und zur Übernachtung in Bosnien und Herzegowina.
    Read more

  • Day10

    Roadmission today - part 2

    August 31, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 18 °C

    Finde die Treppen der Siegerehrung der olympischen Winterspiele 1984 in Sarajevo und entzünde ein olympisches Feuer. Wieder mal erledigt 💪🏿😎
    Nachdem wir ca. 20 verschiedene Leute gefragt haben waren wir dann nach einer extrem langen Odyssee und nachts an den Treppchen.
    Sehr mystisch das Ganze. Aber Hermann war cool.
    Wahrscheinlich hat er sich aufs zündeln gefreut.
    Wir haben uns heute mal ein echt schickes Hotel gesucht, nachdem wir gestern im Freien geschlafen haben.
    Bis morgen - vorausgesetzt wir haben Netz.
    Read more

  • Day9

    Mostar

    July 22, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 27 °C

    wir hatten unseren heutigen Transfer deutlich kürzer geplant, Mostar liegt von Split so gute 2,5 Stunden mit dem Auto ins Landesinnere entfernt, wenn man denn den direkten Weg nimmt ... wir entschieden uns aber für die Küstenstraße ... und die war, wie sollte es auch zu der Hauptreisezeit anders sein ... mega, mega, megamissima voll ☹️ wir haben dann so gute 7 Stunden gebraucht ... Fragen 🙄 ?

    ... der Weg ist das Ziel ... 😉👍 und die Straße war echt ein Highlight, die Küste ist einfach nur gigantisch

    Mostar ist eine Stadt in Bosnien und Herzegowina, die Peripherie ist noch deutlich von dem Bosnienkrieg (bis 1995) gezeichnet; die Altstadt ist bekannt durch ihre mittelalterliche Bogenbrücke, wir hatten mittendrin ein süßes Hotel gebucht mit Blick auf die Brücke, leider (Gott sei Dank) war es aber nur die kleine Schwester von der Touristenattraktion,

    beim ersten Willkommensbier wurden wir vom Muezzin von einem Minarett begrüßt,

    Melanie hat mich fast mit ihren süßen Augen „getötet“,
    7 Stunden Autofahrt, um eine Brücke zu sehen mit osmanischen Klängen 🙄

    ich fand es toll, man muß auch mal was investieren ... oder 😊 immerhin ist dieser Ort Weltkulturerbe!

    die Altstadt ist leider voll mit Souvenirläden, aber von der allerbilligsten Sorte, der osmanische Einschlag ist überall gegenwärtig, Moscheen, Minarette, Niqabs ...

    trotzdem hat der Ort so seinen Reiz, mit Blick auf unsere Brücke haben wir den Tag mit einem 🍷 beendet
    Read more

  • Day11

    Grenze zu Kroation

    September 1, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 33 °C

    Jetzt fahren wir gefühlt über die 20. Grenze. Der kroatische Grenzvollpfosten hat es geschafft, dass wir über 2 Stunden an der Grenze bei 35 Grad im Stau gestanden sind. Warum auch immer????
    Unser Benz ist heiss gelaufen. Wir hoffen irgendwann wenn er abgekühlt ist, Wasser aufzufüllen und hoffentlich weiter fahren zu können. Stehen grad gezwungener Weise an einer Tanke nachdem uns ein bekanntes Team über die Grenze geschleppt und an der Tanke abgestellt hat .
    Den Grenzer habe ich übrigens so richtig rund gebügelt 💪🏿🙄.
    Read more

  • Day36

    Tag 35 - Posušje

    August 19, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ☀️ 28 °C

    45 km / 2030 km - 6 / 181 Stunden

    Ausgaben:

    0 € / 27 € Transport (Fähre, etc.)
    15,5 € / 383 € Lebensmittel
    0 € / 251€ Unterkunft
    4 € / 38 € Eintrittspreise
    0 € / 5 € Anschaffungen
    0 € / 8 € Ersatzteile

    19,5 € / 692 € Gesamt

    Als erstes Highlight des Tages laufe ich heute ein Ziel an, welches ich seit Pirovac vor Augen habe.
    Imotski und seine berühmten Seen.

    Doch zunächst startet der Tag mit einem Berg. Doch der lag dank dem Radfahr-Tourette auch mit müden Knochen und geringer morgendlicher Energie und endlosen Kurven nach zehn Minuten hinter mir.
    Von hier an hieß es erst mal entspannen und eine Abfahrt ins Tal genießen. Durch schöne Landschaft, über kleine Straßen und vorbei an kleinen Gewässern.

    Bis ich sie dann entdeckte. Die beiden Seen.
    Genau genommen entdeckte ich den blauen See. Seinen roten Bruder konnte ich von unten nicht erblicken.
    Und genau da stand ich. Unten. Getrennt durch viele Höhenmeter vom ersten Tagesziel.
    Es nutzt kein Klagen und kein Jammern. Das bringt mich auch nicht auf den Berg. Also vorwärts, aufwärts. Beides!

    Wenn der erste Gang an seiner Kotzgrenze ist und das Fahrrad kurz vorm Umfallen, auch wenn man sich in Serpentinen auf seiner Fahrspur nach oben bewegt, dann weiß man, man ist im Urlaub.

    Oben angekommen ging es dann auch gleich wieder hinab.
    Mit Badesachen in den Krater hinein. Hinein in den See.
    Es war ein sehr irritierendes Wasser. Die Oberfläche wirklich warm. Doch ab einem halben Meter Tiefe, war es richtig kalt. Wenig Durchmischung und eine sehr schmale Grenzschicht. Aber das war Lohn genug für die Mühen, hierher zu kommen.

    Danach wollte noch die Burg besucht werden und der rote See ebenso.
    Zu beidem ging es mal wieder bergauf. Zur Burg zu Fuß, zum See mit dem Fahrrad.

    Danach weiter zur Bosnischen Grenze.
    Wie? Klar! Bergauf.

    Drüben angekommen dachte ich in der ersten Stadt, in einem Motel unter zukommen, welches mir von Passanten empfohlen wurde.
    Nicht unbedingt meine Wahl, aber ich suchte es dennoch. Fand keines.
    Nur eine Hochzeitsgesellschaft, welche mich fragte, ob ich auch zu ihnen gehöre.

    Vielleicht hätte ich "Ja" sagen sollen.
    Bis auf meinen Zustand hätte ich sicher als der Cousin vom Cousin der Nichte der Cousine von Tante Hermine durchgehen können.
    Aber das war mir nicht in den Sinn gekommen.

    Ich ging lieber in den nächsten Supermarkt, kaufte Vorräte und fuhr aus der Stadt hinaus.
    Nur zum Vergleich: Was ich hier kaufte, war mein üblicher Einkauf. Nur zum drittel des Preises, welchen ich aus Kroatien gewohnt war.
    Und die Umrechnung gefiel: 1 € = 2 Mark. Wie früher!

    Wenig außerhalb der Stadt hatte eine Familie gerade ihr Holz fertig gesägt.
    Sie freuten sich und winkten mich heran. Es gab Bier und wieder wurden Geschichten ausgetauscht. Mein Bauch meinte mir aber mitzuteilen, dass ich hier nicht länger verweilen wollte.

    Also fuhr ich weiter.
    Für den heutigen Abend entschloss ich mich wieder für das "tschechische Manöver".
    Falls der Begriff noch nicht gefallen ist, sei er wie folgt erklärt:

    - - Man sucht sich abseits der Straße eine Deckung und schlägt dort sein Lager auf. Fertig. - -
    Entstanden in der ersten Nacht der Reise, in der ich das Zelt mangels Alternativen aufgebaut habe.

    Es gefällt mir hier.
    Nah am Dorf und keiner interessiert sich dafür. Ich habe einen tollen Platz für mein Abendessen mit Elch auf der Wiese, einen schönen Sonnenuntergang und mein gemütliches Zelt in der Deckung stehen.

    Alles, was man auf der Reise im Moment braucht.

    Song des Tages:
    Razamanaz - Nazareth
    Read more

  • Day38

    Tag 38 - Mostar

    August 21, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 33 °C

    0 km / 2030 km - 0 / 181 Stunden

    Ausgaben:

    0 € / 27 € Transport (Fähre, etc.)
    11 € / 407,5 € Lebensmittel
    8,5 € / 268 € Unterkunft
    35 € / 73 € Eintrittspreise
    0 € / 8 € Anschaffungen
    0 € / 8 € Ersatzteile

    54,5 € / 791,5 € Gesamt

    Das Hostel von Adi bietet eine Tour durch die Gegend an und verspricht viele Informationen und einen schönen Tag.
    Ich denke, dass ich das machen möchte. Auch sind die anderen Gäste wirklich toll. Ich werde nicht enttäuscht. Weder von der Tour, noch von der Begleitung.

    In Kroatien habe ich schon viele Informationen und Erkenntnisse gewonnen, was die Ereignisse der 1990er Jahre auf dem Westbalkan angeht. Hier setzt sich das nun fort.
    Nach einer langen, aber nicht langweiligen Einführung geht es los. Und das Hintergrundwissen ist äußerst wichtig.

    Aber nicht alles soll heute mit der Niedertracht mancher Menschen zu tun haben.
    Wir besuchen auch die schönen und historischen Städte im Umland, als auch die berühmten Wasserfälle. Letzter zwar für meinen Geschmack zu gut besucht, aber bei weitem nicht so überlaufen, wie Plitvicka in Kroatien.

    Eigentlich wollte ich immer längstens nur zwei Nächte ohne Umstände an einem Ort bleiben.
    Aber eigentlich ist nur ein Wort. Und so frage ich Adi nach einer weiteren Nacht. Natürlich macht er es möglich

    Song des Tages:
    The Barrens - We Hunt Buffalo
    Read more

  • Day10

    Road Mission today - part 1

    August 31, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 24 °C

    Winterolympiade 1984 in Sarajevo - fahre oder besser finde die Bobbahn der Spiele.
    35 Jahre danach ist dies kein einfaches Ding - man kann es kaum glauben.
    Vor allem auch deshalb weil es hier soviel Netz gibt wie Wasser in der Wüste.
    Außerdem nerven die unzähligen jungen Junkies die überall rum lungern.
    Bosnien Herzegowina ist schon eine ganz besondere Nummer, eher im negativen Sinne.
    Read more

  • Day5

    Mostar und Medjugorije

    July 31, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 31 °C

    Von unserem Campingplatz aus machen wir uns auf den Weg nach Bosnien. Nach circa 10km ist das Motorrad das erste Mal aus gegangen. Schnell ist aber klar, dass es nur die Einstellung des Vergasers ist. An der Grenze ist zum Glück kein Stau und wir sind schnell an unserem ersten Ziel Medjugorije. Es ist ein Wallfahrtsort, allerdings ist das Wunder nicht von der Kirche anerkannt. Es soll Kindern auf einem Hügel die Maria erschienen sein. Später stellte sich raus, dass Jugendliche die Statue mit Leuchtfarbe bemalt haben. Der Weg zum Erscheinungshügel rauf, besteht nur aus spitzen Steinen. Die Pilgerer laufen tatsächlich barfuß hoch. Wir haben es auch einen Abschnitt lang probiert, haben dann aber doch wieder Schuhe angezogen. Danach ging es noch nach Mostar. Ein schönes Städtchen an der "Neretva". Um 17Uhr ruften aus 4 Moscheen gleichzeitig die Muizine zum Gebet auf. Die Stadt ist orientalisch geprägt, was sie so interessant macht. Wir essen eine Kleinigkeit an der bekannten Brücke in Mostar, die auch der Namensgeber der Stadt ist. Das Essen und auch alles andere hier ist sehr günstig. Wir machen uns wieder auf den Weg zurück an der Neretva entlang. Ein schöne Motorradtour, aber nach 170km auf diesem Motorrad tut das Gesäß dann doch ein wenig weh.Read more

You might also know this place by the following names:

Federation of Bosnia and Herzegovina, Federation of B&H, Federacija Bosne i Hercegovine, Federacion de Bosnia-Herzegovina, Fédération de Bosnie-et-Herzégovine, Федерација Босне и Херцеговине

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now