Chile
Edificio Isabel Brown Caces - Pontificia Universidad Católica de Valparaíso

Here you’ll find travel reports about Edificio Isabel Brown Caces - Pontificia Universidad Católica de Valparaíso. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

35 travelers at this place:

  • Day59

    Valparaíso

    November 2 in Chile

    Den vorerst letzten Tag in Santiago verbrachten wir sehr entspannt - so viel Feierei waren wir nicht mehr gewöhnt. Netterweise kochten uns unsere Gasteltern Mittagessen, was nicht selbstverständlich beim Couchsurfing ist... Wir genossen es einfach mal einen ganzen Tag in einer Wohnung zu entspannen. Leider konnten wir Javier am nächsten Morgen nicht mal richtig Tschüss sagen, da er war beim Training war. Aber das sollten wir noch ändern. Erstmal ging es nach Valparaiso ans Meer. Wir hatten einiges negatives über die 300000 Einwohner Stadt gehört, wurden aber positiv überrascht. All die bunten Häuser am Berg gefielen uns sehr sehr gut, der Aufstieg zu unserer Wohnung jedoch weniger. Der Taxifahrer ließ uns an der Kreuzung raus und wir mussten noch 200m bei gefühlt 60 Grad Steigung einen der 15 Hügel erklimmen. Unser Host war wieder super lieb gleich von Anfang an. Sebastian ist 29 und DJ. Ihm gehört eine große Wohnung mit 4 großen und 2 kleinen Schlafzimmern. 3 der 4 Schlafzimmer vermietet er an Leute, die ein Auslandssemester in Valpo machen oder ähnliches. Wir bekamen die zwei kleine Zimmer, in denen wirklich nur ein Bett stand, aber das reicht uns ja. Da wir erst abends ankamen stand nur noch ein Gang zum Supermarkt auf dem Plan und eine Linsensuppe kochen. Schön deutsch.
    Am nächsten Morgen nahmen wir den Bus nach Viña del Mar-der angrenzenden Nachbarstadt, die viel moderner schien als Valpo. Es stellte sich heraus, dass Viña del Mar die Urlaubsstadt für die Einheimischen Touristen ist und einen schönen Strand und viele nette Bars und Restaurants hat - mehr aber auch nicht. Da kein perfektes Strandwetter war, hatten wir schnell alles gesehen, was man sehen musste und verbrachten den restlichen Tag in Valparaiso. Abends ladt uns Sebastian noch ein mit seinen Kumpels vom Fußball Pizza essen zu gehen. Er hat allerdings nicht erwähnt, dass wir davor noch 2 Stunden Fußball gucken gehen, sodass es 0.30 Uhr war als wir das Restaurant betraten. Die Pizza war super -bei weitem besser als die Argentinische ! In Bett waren wir dann gegen 2 Uhr fast genug Schlaf um 8.30 Uhr für die free Walking Tour aufzustehen... Aber es lohnt sich mal wieder, mit der gleichen Organisation wie schon in Santiago wanderten wir 3,5 Stunden die Hügel auf und runter und entdeckten wirklich schöne Graffiti, Häuser die von UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden und schöne Ausblicke aufs Meer. Unser Guides hieß Jorge und bat uns sogar an nach der Tour noch mit ihm den geheimen 2. Teil zu erkunden- das Angebot konnten wir natürlich nicht abschlagen und liefen weitere 4 Stunden durch die Stadt. Zwischendurch nahmen wir auch mal die Funincular oder den Bus. Valparaiso hat wirklich sehr sehr abwechslungsreiche Ecken und es gibt so viel zu entdecken, sogar Seelöwen. Zum Abschluss des abends teilten wir uns eine ganze Pizza, da am Vorabend nur 1,5 Stücken für jeden über waren. Jetzt hieß es mal wieder fertig machen zum Feiern. Es war Halloween und unser Host schmiss eine Party in dem Restaurant, in dem wir am ersten Abend waren. Also kauften wir uns noch schwarze und weiße Farbe, um uns in Skelette zu verwandeln. Na ja ansatzweise... die Party war ganz in Ordnung, aber da wir den ganzen Tag auf den Beinen waren fielen mir irgendwann auf dem Techno floor die Augen im sitzen zu und wir hielten es nicht mehr aus zu warten, bis Sebastian aufgelegt hat - sorry.
    Er war schön, mal wieder das Meer zu sehen auch wenn wirklich keine Badetemperaturen waren bei 14 Grad Wassertemperatur und 20 Grad Außentemperatur. Aber dazu haben wir wohl noch oft genug die Gelegenheit in Neuseeland.
    Read more

  • Day278

    Valparaiso

    February 8 in Chile

    A short (1 ½ hour) bus trip took us to this important port city that’s also a world heritage site. Before the Panama Canal was completed, this was a major stopping point for ships bringing products to the Americas from all over the world. While it’s still quite an active port, it’s lost much of its’ former wealth which is captured in the city’s many beautiful, crumbling, old buildings and villas built into the hillsides.
    Famous today for murals and graffiti art, it was an interesting place to walk around up many steep and windy steps, streets and with occasional rides on funiculars. We’re so glad we didn’t try to drive here, it would have been challenging as all of our rental cars have been manuals and the streets are super narrow, steep and windy.
    Our hotel was in a restored villa and we loved our room with its’ wide-planked wood floors, 15+ foot high ceilings and a view out over the bay. We also enjoyed some very fresh fish and delicious salads at cafes and overall preferred the city to Santiago. The only downside was all the free-range dogs meant having to be very careful about where you walked as there was dog doo everywhere (this let your dogs roam free thing is the only real unpleasant part of Argentina/Chile so far).
    Read more

  • Day100

    Valparaíso

    January 30 in Chile

    Nicht weit entfernt von Santiago liegt Valparaíso - die kulturelle Hauptstadt Chiles. Geprägt von den vielen bunten Häusern und der Street-Art, hat die Stadt ein ganz eigenes Flair. Bei strahlendem Sonnenschein haben wir eine kleine Hafenrundfahrt gemacht und sind auf verschiedene Hügel mit der Standseilbahn hoch gefahren.

  • Day3

    Valparaiso, Chile

    November 8 in Chile

    Premiers moments de voyage, première étape : Valparaiso au Chili, jolie ville au bord du Pacifique, aux collines recouvertes de maisons colorées. Certaines fresques murales sont de véritables œuvres d'art, et il fait bon s'y promener - à pied, car ça grimpe sec ; les cyclistes sont courageux !

    Heureux de pouvoir enfin se poser et souffler après ces semaines intenses en préparatifs. Curieux de découvrir ce que vont nous réserver ces 7 mois de périple : belles rencontres qui vont ponctuer et orienter notre chemin, paysages à contempler, galères à surmonter... On est au tout début de ce projet qu'on a en tête depuis si longtemps, tout est à écrire et c'est super excitant !Read more

  • Day306

    Valparaiso, Chile

    March 15 in Chile

    After a stunning bus ride through the Andes, Whit and I made it to Chile and back to the Pacific Ocean! Our first stop was the artsy coastal city of Valparaiso, think Wellington or San Francisco. The 'cerros' (hills) of the city, where most of the population live, rise up out of the ocean and are remarkably easy to get lost in - both literally and metaphorically. The narrow cobbled streets wind their way upwards while hundreds of twisting and turning walkways and staircases give you picturesque views of the coast. There are colourful graffiti murals around every corner and buskers fill the streets with their Spanish music. Valparaiso is a wonderful place.

    We did a walking tour of Valparaiso, learning about its history as a key port town during the California goldrush. We also spent a day on the beach relaxing, watching a sea lion colony fight amongst themselves, and an evening out singing karaoke. We now head to Chile's capital city, Santiago.
    Read more

  • Day40

    Letzter Tag in Valpo

    November 13, 2016 in Chile

    Die Zeit vergeht so schnell, heute Nacht muss ich schon wieder nach Concepción fahren.
    Wir haben heute das gute Wetter in der Laguna Verde genossen und haben am Nachmittag eine Hafenrundfahrt gemacht, um Valpo mal aus einer anderen Perspektive zu sehen.

    Die Stadt ist der absolute Hammer, sie ist eine Reise wert!

    Das letzte Foto zeigt meinen Sitzplatz im Bus. Habe ich zu viel versprochen? 😋

  • Day152

    Die schönen Seiten vom Paradies

    June 28, 2017 in Chile

    "Valparaiso wird dir gefallen!", haben sie gesagt... und sie sollten Recht behalten! ☺

    Die Erkundungen in meiner freien Zeit - überwiegend mit einem Zucker-süßen mexikanischen Mitstreiter-Pärchen - führten mich immer wieder in die gleichen bunten Ecken. Das lässt sich alles gar nicht alles auf 6 Bildern abbilden! Deshalb gibt's diesmal ein bisschen mehr von mir zu sehen. 😉
    Dank Andrea & Hector gibt es nämlich wieder mal ein paar Bilder von mir.

    Mein absolutes Highlight war als wir an ei em Samstag-Nacht meiner chilenischen Freundin auf dem Weg zum Club hinterhergelaufen sind und sie plötzlich sagte "...und jetzt rutschen wir hier runter!" - und da war sie, die Rutsche mitten in der Stadt!

    Und sie hat mich wieder gesehen: am nächsten Tag trotz Regen mit den gleichen Leuten, ein paar Tage später beim Wiedertreffen mit meinen zwei Hobbyfarm-Damen und einen Tag drauf nochmal mit dem Mexikanischen Pärchen. 😊 Rutschen macht glücklich! 😍
    Read more

  • Day48

    Valparaíso

    January 13, 2017 in Chile

    Die alte Hafenstadt Valparaíso gehört zu den schönsten Städten Chiles und Südamerikas. Die Chilenen selbst nennen Valparaíso auch das „Juwel des Pazifiks“ – eine durchaus zutreffende Bezeichnung, wie ich finde. Typisch für Valparaíso („Paradiestal“) sind die vielen bunten Häuser und kunstvollen Wandmalereien auf den „Cerros“, den Hügeln, die den Hafen und den historischen Stadtkern umgeben. Letzterer wurde aufgrund seiner faszinierenden Architektur aus dem 19. und 20. Jahrhundert im Juli 2003 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Wer in Valparaíso durch das Labyrinth der vielen kleinen Gassen schlendert, würde kaum vermuten, dass hier fast 300.000 Menschen leben. Denn außerhalb des Stadtzentrums vermittelt Valparaíso oft eher den Charme eines hügeligen Dorfes am Meer, mit vielen kleinen Geschäften und Galerien, urigen Bars und gemütlichen Restaurants. Die alten Standseilbahnen, mit denen man einige der oft sehr steilen Hügel erklimmen kann, gehören neben den bunten Fassaden zu den bekanntesten Wahrzeichen Valparaísos und stehen unter Denkmalschutz.

    Da Valparaíso auf teils sehr steilen Hügeln erbaut wurde, muss man schon recht sportlich sein, um bergauf längere Strecken zu Fuß zu bewältigen. Die historischen Standseilbahnen („Ascensores“) sind aber auf allen gedruckten Stadtplänen verzeichnet. Der Fahrpreis beträgt umgerechnet nur wenige Eurocent. Die nach Norden offene Bucht des Pazifischen Ozeans, an welcher Valparaíso liegt, wurde im Jahr 1536 von dem Spanier Juan de Saavedra entdeckt und acht Jahre später gründete Juan Bautista Pastene an dieser Stelle Valparaíso. In der Vorkolonialzeit lebte hier das indigene Volk der Chango, welche heute jedoch ausgestorben sind. Das „kleine San Francisco“ nannten die Seefahrer einst Valparaíso, denn neben dem nordamerikanischen San Francisco war Valparaíso die bedeutendste Hafenstadt an der Westküste Amerikas. Mit Eröffnung des Panamakanals im Jahre 1914 verlor Valparaíso diesen Status zwar, ist aber noch immer einer der wichtigsten Häfen Chiles für große Seefrachter aus aller Welt. Valparaíso ist traditionell ein beliebter Ort für viele Künstler und Schriftsteller und gilt deswegen auch als kulturelle Hauptstadt Chiles.
    Read more

  • Day7

    Valparaíso

    January 10 in Chile

    8. - 12. January
    Oh what a lovely city you are, Valparaíso! Spent 4 nights in a lovely hostel called Casa Aventura in Cerro Alegre, great spot!

    The colorfull hills and the street art is just incredible. To just stroll around and get lost in this city is a great day spent.

    Loved:
    - Street art in Cerro Bellavista (and the rest of the city)
    - taking a funicular (Ascensor Artilleria)
    - doing the walking tour at 10.00 (tour4tips)
    - boat trip
    - seaing sea lions!
    - the view from the different hills
    - that people don’t have a leash on their dogs - and there is dogs everywhere. (Many of them are stray dogs - that part I don’t love)
    Read more

  • Day118

    Köstlichkeiten in Chile

    April 18, 2016 in Chile

    Unsere gastronomischen Ausflüge in Chile gehören zu den besten unserer Reise. Das liegt aber ganz und gar nicht daran, dass die chilenische Küche besonders gut wäre... Das ist nicht der Fall. Wir hatten einfach Glück, an besonders gute Restaurants zu geraten. Ich haber mich zu einem großen Ceviche Fan entwickelt. Roher Fisch wird mit Zwiebeln und Zitrone mariniert. Köstlich!!!!
    Und die Nachttische... Mmm... Ich fürchte, dem Rest meiner Zeit in Lateinamerika werde ich vergeblich nach etwas Vergleichbarem suchen.Read more

You might also know this place by the following names:

Edificio Isabel Brown Caces - Pontificia Universidad Católica de Valparaíso, Edificio Isabel Brown Caces - Pontificia Universidad Catolica de Valparaiso

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now