Chile
Muelle de Pasajeiros (historical)

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

7 travelers at this place

  • Day72

    Little penguin is at home

    March 13, 2018 in Chile ⋅ 🌬 8 °C

    Letzter Fahrtag, von Rio Grande nach Punta Arenas. Über 400 km, mit Grenze, mit Fähre, mit starkem Wind. Aber es läuft wie geschmiert, und so bleibt Zeit für einen kleinen Abstecher in den Parque Pinguino Rey, Richtung Porvenir. Schließlich gilt es, die Mission zu erfüllen, die Rike uns und vor allem mir aufgetragen hat: "Bring den kleinen Königspinguin sicher zu seinen Artgenossen!"

    Das ist nun gelungen, er hat tapfer 10 Wochen im Seitenkoffer ausgeharrt, sich ab und zu schon einmal in Südamerika umgesehen, aber erst hier - unter seinesgleichen - fühlt er sich richtig wohl, unser kleiner Stoffpinguin, der mittlerweile ja Bonpland heißt. Heimat ist eben da, wo Familie und Freunde sind. Und ohne Heimat ist alles ein Irrtum.

    Wir posieren noch ein wenig mit unserem Maskottchen und dann ist es soweit: Ich übergebe den Plüschvogel an Luis, den Park- und Pinguinwächter, mit der Bitte, ihn in einem geeigneten Moment einem Kind zu schenken. Denn der Pinguin bringt ja nun erwiesenermaßen Glück. Aber Luis findet ebenfalls sofort Gefallen an unserem Tierchen. Ob er ihn jemals wieder herausrückt?
    Read more

  • Day75

    Letzter Eintrag. Danke! Thanks!

    March 16, 2018 in Chile ⋅ ☁️ 8 °C

    Danke Rike, dass Du mich sofort und durchgängig bei meinen Reiseplänen unterstützt und Dich drei Monate um Haus und Hof gekümmert hast - mit kaputter Heizung und umgestürzten Bäumen. Danke auch an Euch, Amelie, Christoph und Felix, für Eure liebevolle Reisebegleitung. Ihr seid die Besten. Do it your way and keep going.

    Danke an allen anderen Familienmitglieder und alle lieben Freunde für Euren vielfältigen, aufmunternden und netten travel support, ich freue mich auf Euch!

    Danke an das Edelweiss-Team für die sehr gute Reiseorganisation. Der Dank gilt natürlich insbesondere unseren Tourguides Marc, Oliver und Domenico, aber auch Gerhard und dem gesamten Backoffice-Team. Last not least: Thanks to all iron butt bikers of this world tour group: Phil, Will, Manfred, Bernd, Martin und Katrin - traveling with you was a privilege and pleasure.
    Read more

  • Day74

    Epilog 3: Reisen - des Narren Paradies?

    March 15, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 8 °C

    Christoph weist mich auf eine Textstelle hin, die pointiert gegen das Reisen Stellung nimmt. Sie stammt aus Ralph Waldo Emersons "Von der Schönheit des Guten", ist also schon gut hundert Jahre alt:

    "Ich bin kein großer Fürsprecher des Reisens, denn ich bemerke, dass die Menschen in fremde Länder rennen, weil sie in ihrer Heimat nicht gut tun, und dass sie wieder in ihre Heimat zurückrennen, weil sie auch an den neuen Orten eine Null waren. Gewöhnlich reisen nur leichtfertige Charaktere. Wer bist Du denn, dass Du keine Aufgabe hast, die dich zu Hause zurückhält?
    ...
    Der Stoff aus dem die Länder gemacht sind, ist überall derselbe. Glaubst du wirklich, dass es irgendein Land gibt, in dem man nicht Milch kocht, Kinder wickelt, Reisig brennt und Fische kocht? Was irgendwo wahr ist, ist überall wahr. Und du kannst hingehen, wohin du willst, du kannst immer nur soviel Schönheit und Wert vorfinden, als du selbst mitbringst.
    ...
    Reisen ist des Narren Paradies. Unsere ersten Reisen zeigen uns, dass alle Orte gleich sind. Zu Hause träume ich davon, dass ich mich in Neapel, in Rom an Schönheit berauschen und meine Melancholie verlieren werde. Ich packe meinen Koffer, umarme meine Freunde, steche in See und wache glücklich in Neapel auf. Aber da sitzt noch immer neben mir jene starre, unerbittliche, unveränderte Tatsache meines traurigen Ich, vor der ich geflohen bin."

    Reist man also, weil man sonst nichts zustande bringt? Und ist die Welt überall gleich? Aus meiner Sicht: zweimal Nein.

    Sicherlich hat jeder Reisende andere Motive. Schon innerhalb unserer Bikergruppe gab es durchaus unterschiedlich Erwartungen und Antriebe. Aber eine Flucht vor dem "eigenen traurigen Ich", das war die Tour bei keinem der Teilnehmer. Ganz im Gegenteil: Sich in anderer, unvertrauter Situation neu zu erproben, das trifft es viel eher. Denn vieles muss auf einer solchen - zumindest für meine Verhältnisse sehr großen - Reise neu erlernt werden. Es gilt viel Praktisches zu bewältigen, die Speisekarte will entziffert, die Wäsche gewaschen, das Motorrad gecheckt, das Navi programmiert, das Wetter vorhergesagt und die Schotterstraße bewältigt werden. Zwar kehrt auch hier auf Dauer Routine ein, aber es fordert neu heraus. Und es tut gut, wenn es klappt.

    Vor allem aber: Die Welt ist keineswegs überall gleich. Das gegrillte Meerschweinchen, die kippelnde Fähre am Titicacasee, die Einsamkeit der Tankstellen in Patagonien ... es macht einen sprachlos vor Staunen. Noch mehr natürlich die Unterschiedlichkeit der "Lebenskonzepte", etwa des Melonenverkäufers auf seinem Fantasiegefährt, der deutschstämmigen Hildegard, die in Puyuhuapi ein Hotel betreibt, der kleinen Paola im SOS-Kinderdorf, des Punkfans Antonella auf dem Campingplatz oder der Pabstmädels in Trujillo - wenn diese Buntheit der Menschen nicht fasziniert, was denn dann? Und natürlich überwältigen auch die Anden, die Alpakas, die Riesenbromelien und noch so vieles mehr.

    Zwar ist richtig, dass erst die Fremde lehrt, was wir an Heimat besitzen (Fontane), aber durch eine solche Reise wird einem auch die eigene Heimat ein wenig fremder. Muss denn alles so sein wie zuhause und wie es immer war? So gesehen: Am Ende dieser herrlichen Tour weiß ich zwar, wo ich hingehöre, aber ein bißchen Südamerika bleibt möglicherweise doch an mir kleben. Hoffentlich.
    Read more

  • Day73

    Epilog 2: Über das Bloggen

    March 14, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 8 °C

    Es ist oft ein Angang gewesen, abends - bei schwachem Licht, kleinem oder keinem Tisch, mit müden Augen und schlechtem Wifi - einen Footprint zu schreiben. Und mit dem Anspruch "jeden Tag einen Blogeintrag" setzt man sich selbst zweifellos unter Druck. Trotzdem: Es lohnt. Das Bloggen zwingt einen, sich zu fokussieren. Im Grunde kann pro Tag immer nur eine kleine Episode herausgepickt und ausgeführt werden. Das ist einerseits wenig. Andererseits kommt über eine Zeitspanne von fast 80 Tagen dadurch ein hübsches Reisetagebuch zusammen. Was bliebe, wenn man es nicht notiert hätte?

    Auch der Zwang, pro Tag nur maximal 10 Bilder hochladen zu können, ist hilfreich. Mit zunehmender Reisedauer habe ich immer weniger fotografiert. Dafür jedoch mehr geschaut und versucht, den Moment, Menschen, Landschaften, Orte, Klimazonen und die Vielfalt des südamerikanischen Lebens zu begreifen. Und dann erst das passende Bild zu machen.

    Je mehr Ihr wurdet bzw. je mehr Follower dazu kamen, desto stärker trieb mich der Gedanke um: Was könnte Euch interessieren? Vermeintliche Heldentaten des Bloggers natürlich nicht, ebensowenig schwärmerische Landschaftsbeschreibungen. So wurde der Blog im Grunde ein etwas ungeordnetes, eher assoziatives Gedankensammelsurium. Aber vielleicht ist es genau das, was den Reiz des Reisens ausmacht und den Kontrast zum Alltag und zum Berufsleben bildet: Nicht auf vorgezeichnetem Weg zum eineindeutigen Ziel zu gelangen, sondern Umwege zu machen, Unerwartetes zuzulassen und dadurch Neues zu entdecken. Reisen geht nicht geradeaus, Bloggen ebensowenig.

    Eines ist klar: Ohne Eure Likes und wohlwollenden, über alle Unzulänglichkeiten hinwegsehenden Kommentare hätte ich mich abends mehr als einmal lieber ins Bett gelegt und geschlafen, anstatt zu schreiben und Bilder zu selektieren. Danke, dass Ihr mich begleitet habt. Danke, dass Ihr mich angetrieben habt. All das hat meine Reise tiefer und intensiver gemacht. Ohne Euch hätte ich weniger gesehen.
    Read more

  • Day73

    Epilog 1: Faktencheck

    March 14, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 8 °C

    Der guten Ordnung halber: Laut GPS sind es 17.674 km geworden (der Tacho weist 300 km weniger auf, aber vermutlich ist das GPS verlässlicher). 320 Stunden auf dem Motorrad verteilen sich auf ungefähr 57 Fahrtage (bei etwa 15 Rasttagen), mithin waren es pro Tag etwa 5,6 Stunden auf dem Motorrad. Davon wiederum gut 1 Stunde ohne Fahrt (Baustellen, Tanken, Fotostopps, morgendliche Wartezeiten vor dem Hotel, ...). Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 68 km/h (in Fahrt) zeugt davon, dass in Südamerika weite Strecken frei von Verkehr oder Ortschaften sind (Patagonien!).

    Das Motorrad hat sehr gut durchgehalten. Abgesehen von den Verschleißteilen, die nach 11 Tkm in Santiago ersetzt wurden, ist im Grunde alles heile geblieben - von einer kaputten Glühbirne und einer fehlenden Schraube am Vorderrad einmal abgesehen. Erstaunlich, angesichts des permanenten Rüttelns und Schüttelns. Im Hafen steht es schon, morgen kommt es in den Container. Und dann schwimmt es erst einmal die nächsten sechs Wochen nach Deutschland zurück.
    Read more

  • Day3

    Punta Arenas

    November 12, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 17 °C

    Arrival into Punta Arenas is smooth, and we’re soon disembarking and heading for our buses. This part of the tour had been fairly vague in the description, and it already seems that we’re being affected by the ongoing protests that have broken out throughout Chile. I really should’ve researched this a little more - I’m not 100% sure of what the protests are about, but it seems a fairly desperate state. Our tour guide on the bus tells us that every city in Chile has been affected, and I’m staggered to hear and see such visible evidence of social uprising in this tiny costal outpoint at the bottom of South America. But here too, every business is closed (owing to the nationwide strike today) and several shops are featuring broken windows. Graffiti messages adorn the walls, and in the distance I can hear the sound of whistles and car horns.

    Accordingly, our city tour is adopting a rather flexible approach to the itinerary, with our first stop being made at the viewing point at Cerro de la Cruz. From here, I get my first view of the ship that will (hopefully) be home for the next 14 days. Sitting in the bay at the dock, the MS Roald Amundsen (named for the explorer) looks tiny from this height - certainly much smaller in comparison to the MV Aurora, which took us around South America at the start of 2018. From this vantage point, we can see the whole of Punta Arenas laid out in front of us, flanked by the Strait of Magellan, and with the tip of the Isla Grande de Tierra del Fuego in the distant horizon. After a quick photo stop, we move on through the town to the cemetery of Punta Arenas (odd stop for a tour, I think, but I guess we’re making things up as we go today). Here we walk among some pretty spectacular mausolea while our guide gives us some potted local family history. After the cemetery, we’re driven to a museum. I don’t fancy that much (I have a long and difficult history with museums), so I choose to remain on the bus and chat to a fellow solo traveller whom I’ve befriended. Once more, the sound of whistles approaches, and soon were off again, this time passing the head of the advancing protest march. The driver is clearly stalling for time now, as it’s still 30 minutes before we’re due at the port for embarkation, so we take a very slow drive along the coast in the general direction of the quay.

    As we shuffle off the bus and begin the embarkation process (which again isn’t the smoothest, owing to an increasingly obvious lack of effective communication between staff and guests), my nerves begin to grow, as following collection of my cruise card, I am told to present myself and my medical form to the doctor on level 10.

    A note of explanation is probably required here: even though I’m physically perfectly able of undertaking this journey, one of the conditions of travel is that each passenger’s GP has to sign a form stating their condition of health, and certifying that they don’t present an undue risk to the voyage, owing to a total lack of emergency medical facilities in the area to which we are travelling. My doctor refused to fully complete this form - not based on my condition of health, but because he quite rightly stated that he is neither a risk assessor nor a fortune teller, and because the form provides no medical grading by which to place me into one of the assessment grades (‘excellent’, ‘good’, ‘fair’ or ‘poor’, with ‘poor’ being ineligible for travel). So he’s crossed through that part on the form, written a short précis of my ailments, and signed it on the caveat that his advice is only valid at the time he assessed me. This has been a source of consternation for me for months, and the cruise company in question have been royally unhelpful in getting any kind of resolution, stating that ultimately it’s the ship’s doctor who will either grant or deny me passage. Having flown halfway around the world (never mind the expenses incurred), this is a far-from-ideal situation. With baited breath, I watch as the medical staff open my form and begin scrutinising it, all the while wondering if this might be a very premature end to my journey. Thankfully, after confirming that I’m carrying sufficient medication for my various chronic conditions, he stamps me as approved and I’m taking a very relieved stroll down to the explorer deck to collect my waterproof jacket and attend the passenger safety briefing.

    TL:DR - having been bricking it for months over my medical form, it was all fine and I’m good to go.

    Antarctica, here I come.
    Read more

  • Day57

    Sur Grande- der große Süden

    March 12, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 9 °C

    Von Santiago ging's im Morgengrauen ins frische Punta Arenas. Vom Flughafen haben wir uns dann gleich wieder nördlich nach Puerto Natales dem Tor zum Nationalpark Torres del Paine bewegt. Der Ort ist ziemlich unspektakulär und könnte auch im Norden Skandinaviens liegen. Selbst die Hurtigruten-Schiffe findet man im Hafen. Die Torres del Paine wollen wir uns dann morgen ansehen. Am Abend werden wir per 48-stündiger Autofähre tief ins Fjordgebiet Patagoniens eindringen. Allerdings ist hier das Wetter das große Fragezeichen. Man kann hier alle 4 Jahreszeiten erleben. Und das an einem Tag!Read more

You might also know this place by the following names:

Muelle de Pasajeiros (historical)

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now