Chile
Provincia de Cardenal Caro

Here you’ll find travel reports about Provincia de Cardenal Caro. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Provincia de Cardenal Caro:

All Top Places in Provincia de Cardenal Caro

11 travelers at this place:

  • Day131

    Hierbij een selectie van de foto's vanuit Villarica, de bosbranden en de Colchagua vallei!

  • Day31

    Pichilemu

    January 1, 2017 in Chile

    Haben mit glücklichem Händchen den besten Tisch im Ort bekommen und durfen das Sylvester Spektakel beim Essen von unseren Logenplätzen aus beäugen. Dazu gabs natürlich Pisco Sour.
    Davor gabs noch ein paar richtig gute Wellen in Punta de Lobos, Chiles berühmtesten Surf Spot. Happy New Year!

  • Day29

    Matanzas

    December 30, 2016 in Chile

    Kein Wind zum kiten aber großartige Chilenen, Partys und Wellen. Maren surft hier ihre ersten grünen Wellen! Zu Sylvester geht es weiter nach Pichilemu zum surfen. Leider sind wir zu verkatert, so dass wir vermutlich ins neue Jahr schlafen.

  • Day56

    dieciocho

    September 20, 2017 in Chile

    Nach dem etwas quirligen Santiago wollte ich ein wenig die Ruhe genießen und habe mich deshalb in einem Hostel, in der Nähe des Surf Ortes Pichilemu, einquartiert.

    Die Bewertungen des Hostels sagten es ist entspannt, ruhig und gut für surf Ausflüge.
    Und so war es auch bei meiner Anreise. Ich war der einzige Gast und hatte bei einem 3 stündigen Strandspaziergang keinen anderen Menschen gesehen.
    Am Nachmittag kündigte mir der Hostelbesitzer an, dass ein paar Freunde für den dieciocho vorbei kommen. (Dabei handelt es sich um den 18.09., den Nationalfeiertag zur Unabhängigkeit Chiles von Spanien.)

    Und so geschah es dann. 14 seiner Freunde kamen am Freitag nach und nach an, mit großen Kühlboxen bewaffnet, voller Alkohol und die Fleisch. Kurz nach Ankunft der ersten 4 wurde direkt losgelegt.
    Das hieß jeden Tag BBQ (nur das Beste Fleisch und ohne Marinade) , Alkohol (Pisco, chilenischer Wein, oder Bier), witzige Würfelspiele, viel Musik und Tanz und was man sonst noch so anbauen kann... Und das ganze bis Montag Nacht.

    Es war echt der Hammer das in so einem Umfeld erleben zu dürfen und die Leute waren alle mega freundlich, interessiert und offen.

    Am Montag gab es dann zusätzlich zum normalen BBQ noch ein Lamm, das für 6 Stunden an einem Feuer vor sich hin brutzelte. Lecker waren übrigens auch das Herz und die Hoden. Muss man ja mal probieren, wenn es einem angeboten wird.

    PS: am Dienstag und Mittwoch hätte ich das Hostel und den Strand wieder komplett für mich. Nur die Wellen wollten leider nicht mitspielen.
    Read more

  • Day106

    Hier auf dem Camp kann man einfach richtig die Seele baumeln lassen. Früh morgens wird man mit dem Wellenrauschen wach und am Abend schaukelt es einen in den Schlaf. Herrlich entspannend. Genau so haben wir es auch im iOverlander nachgelesen. Nach der Reise durch Südamerika kann man hier noch einmal richtig entspannen, bevor man sich dann wieder durchs Großstadtgetümmel in Santiago kämpft. Pichilemu ist außerhalb der Saison fast wie ausgestorben. 80 Prozent der Läden haben geschlossen und es gibt auch kaum Verkehr auf den Strassen. Lediglich 2 Monate im Jahr ist hier Saison und dann geben sich hier die Surfer die Klinke in die Hand. Dafür gibt es hier auch überall Klamottenläden und Equipmentstores zum Ausleihen oder Kaufen.

    Gleich unweit unseres Zeltplatzes gibt es eines der wenigen Geschäfte welches geöffnet hat und bei dem wir Fahrräder ausleihen können. Egal in welchen Laden man hier kommt. Man ist immer der einzige Kunde. Kein Gedränge und keine Hektik, herrlich.

    Die Fahrräder leihen wir für 3h und machen uns bei herrlichsten Sonnenschein und einer leichten Windbrise auf in Richtung Playa Principal, welchen wir auf Bildern total überfüllt gesehen haben. Heute sind hier und da ein paar Menschen spazieren, oder baden sich in der Sonne, aber es sind nur ein paar Wenige. Auch hier am Strand gibt es eine Promenade mit Geschäften, aber auch diese sind geschlossen. Es ist schon schwer vorstellbar, wie die Ladenbesitzer da ein laufendes Geschäft betreiben können, wenn nur 2 Monate im Jahr Einnahmen da sind.

    Weiter auf der Promenade entlang führt uns die Strasse vorbei an ein paar Pferden, die da auf die Touristen warten, um sie am Strand entlang zu schaukeln. Ohne Touristen werden sie da wohl warten bis sie umfallen. Naja. Aber die Tradition wird aufrecht erhalten. Hier und da sieht man ein paar Kutschen oder ein paar Reiter, die hier mit ihren Pferden in der Stadt unterwegs sind. Das versprüht einen ganz besonderen Charme und Olli wünscht sich, dass es das in Deutschland auch noch gäbe.

    Wir lassen den Strand wortwörtlich links liegen und fahren noch ein bisschen weiter ins Landesinnere. Eine Huckelpiste führt uns bis auf ein paar Weiden, auf denen ein paar Pferde und Kühe grasen und jede Menge richtig alte Eukalyptusbäume stehen. Das sind richtig massive Brocken, die sich da vor einem auftürmen.

    Unsere Ausfahrt macht hungrig und wir entscheiden uns, hier einen Snack einzunehmen mit Brötchen, Avocado und Käse. Avocado ist hier ein Gemüse, das immer mit auf den Tisch gehört. Es wird in allen Variationen gegessen. Aufs Brot, in dem Salat, pur,...hier schmecken die Avocados aber auch richtig gut.
    Wir mögen sie beide wirklich gern als Aufstrich aufs Brot. Etwas Zitrone drüber. Perfekt.

    Wir drehen nun um und machen uns auf den Weg zurück zum Fahrradladen. Auf dem Weg dahin kommen wir noch an zwei alten Damen vorbei, die versuchen, ihre Pfirsiche mit einem Stock vom Baum zu holen. Wir helfen den beiden kurzer Hand und sind in 5 min fertig mit der Pflückerei. Dafür bekommen wir ein paar ihrer frischen Früchte geschenkt. So läufts eigentlich immer. Einmal kurz mit anpacken, dann ist man gleich fertig und bekommt sogar noch eine kleine Belohnung.

    Frisches Obst im Bauch macht sich fürs radfahren nun auch prima, da wir uns die Steigung in Richtung Zentrum hinauf kämpfen müssen. Der Anstieg ist mit den Cruiserbikes schon ein Hindernis, was wir aber bravourös meistern.
    Das Zentrum haben wir auch schnell gesehen, da auch hier der größte Teil der Geschäfte geschlossen ist. Im Zentrum gibt es noch 2 Stadtwälder, die wir uns anschauen und dann ist auch unsere Zeit so langsam abgelaufen. Wir haben für heute einiges gesehen und es ist nach 3h auch ausreichend, die Bikes abzugeben. Morgen wollen wir auch nochmal mit den Bikes los, allerdings in die andere Richtung.

    Zurück auf dem Zeltplatz müssen wir erstmal noch unseren Pflichten nachgehen und Wäsche waschen. Das geht hier mit schonender Handwäsche und mit kalten Wasser. Es macht sogar richtig Spass wenn man das zu zweit macht.

    Mit unseren beiden Bekannten Walter und Gerda haben wir uns heute zum Grillen verabredet. Olli schwingt sich mit Gerd nochmal zum Einkaufen auf den Roller und die beiden Frauen präparieren schon einmal den Salate und die Beilagen zum Abendessen.

    Mit dem Roller düsen wir nochmal in der untergehenden Abendsonne die Promenade entlang. Für manche Hunde eine willkommen Herausforderung nebenher mitzureißen und zu bellen. Bis zu 40 km/h halten sie problemlos mit und lassen sich kaum abschütteln.
    Kohle, Fleisch und Gemüse wird noch schnell eingekauft und am Abend gesellen wir uns mit den beiden zusammen an den Grill und verbringen einen wahnsinnig unterhaltsamen Abend. Wir lachen viel und tauschen uns über das Reisen und unsere Erfahrungen aus. Wir sind sehr froh die beiden getroffen zu haben und genießen die Zeit zusammen.

    Nach dem Schmaus plaudern wir bis in die Nacht hinein und machen uns dann 02:00 Uhr glücklich und zufrieden auf ins Zelt.
    Read more

  • Day105

    Eco-Camping in Pichilemu

    March 14, 2017 in Chile

    Richtig cooler Campingplatz genau nach unseren Vorstellungen und dann auch noch den Nebensaisonpreis abgestaubt!

    Aber erstmal aufstehen und Frühstück. Die Nacht bei Claudia war relaxed und wir dürfen auch noch in ihrer Wohnung bleiben. Sie selbst und ihre Tochter gehen um kurz vor halb neun aus dem Haus. Wir verabschieden uns noch herzlich und hoffen uns in Europa wieder zu sehen.

    Es ist fast Mittag als wir zur Busstation aufbrechen. Eigentlich wollten wir nach Santa Cruz aber da wir keinen Zeltplatz gefunden haben beschließen wir direkt nach Pichilemu zu fahren. Dort soll ja die Surferhochburg Chiles sein. Ehe wir uns versehen sitzen wir in einem tollen gemütlichen Bus der nach Santiago fährt. Wir werden jedoch in San Fernando auf der Autobahn rausgelassen um umzusteigen. Hier müssen wir zum Terminal noch 20min laufen.

    Wieder bekommen wir problemlos einen Anschlussbus. Nach 3 1/2 Std kommen wir in Pichilemu an. Puh langer Tag. Die erste Busfahrt dauerte auch schon 3 Std...also sind wir froh spät jedoch happy am Eco-Camping anzukommen. Den Platz hatten wir uns vorher in unserer App bereits ausgesucht.

    Es ist super schön. Wir können von unserem Platz direkt aufs Meer schauen und gönnen uns noch eine Flasche Wein sowie Nudeln mit Gemüsesoße.

    Da wir unser überflüssiges Equipment bereits vor einiger Zeit nach Santiago geschickt haben, haben wir leider auch keinen Weinöffner mehr. Gut dass hier ein paar nette Camper auf dem Platz sind, die uns mit einem Korkenzieher aushelfen können. Walter und Gerta kommen aus der Nähe von Böblingen und sind uns gleich sympathisch. Ihre Wurzeln liegen allerdings in Uruguay und sie haben eine sehr spannende Familiengeschichte, die nicht alltäglich ist. Mit den beiden kommen wir gleich prima ins Gespräch. Der Abend klingt gemütlich aus und wir machen uns nicht zu spät ins Bett.
    Read more

  • Day107

    Seelöwenplatz am Meer

    March 16, 2017 in Chile

    Heute werden die Bikes nochmal ausgeliehen und wir fahren nochmal in die andere Richtung. Unser heutiges Tagesziel: Punta de Lobos; Platz der Löwen.

    Als wir die Fahrräder holen zieht vom Landesinneren gerade der Nebel heran und hüllt uns in eine dicke graue Wolkensuppe. Es kühlt sich auch gleich ab und wir machen uns sofort noch einmal zum Zelt, um uns wärmer anzuziehen. Eine gute Entscheidung.

    Die Route führt uns durch ein paar Wohnviertel am Meer, wo gerade Bauern mit ihren Autos durch die Strassen fahren, um ihr Gemüse und ihre Eier zu verkaufen.

    Als wir die Stadt Pichilemu hinter uns lassen kommen wir in einen Vorort, in dem sich rechts und links der Hauptstrasse Surferlodges säumen, die eine sehr gemütliche und entspannte Atmosphäre versprühen. Herrlich an der Küste gelegen, im Schatten, riesiger alter Bäume. Mit ihrem futuristischen und verspielten Baustil ist jedes Gebäude immer wieder ein Hingucker. Leider ist auch hier in 10 von 12 Monaten alles geschlossen und nur in der Saison belebt.

    Hinter den Lodges sehen wir, wie sich die Wellen an der steinigen Küste brechen und einzelne Wellen immer wieder in den Himmel preschen. Gewaltig, was da für eine Kraft dahinter steckt. Die Lodges begleiten uns bis am den Aussichtspunkt Punta de Lobos. Hier windet es wie verrückt und die kalte Brise lädt hier nicht wirklich zum gemütlichen Verweilen ein. Wir schlendern eine Runde an der schroffen Steilküste entlang und können sogar 2 Seelöwen im Wasser erblicken, die sich in den Wellen hin- und herschleudern lassen, wie in einer Waschmaschine.

    Am Aussichtspunkt ist gerade ein junger Mann unterwegs, der da in gebückter Haltung auf dem Boden irgendwelche Sachen aufsammelt. Zuerst dachte Olli er würde Samen einsammeln, aber nein er hebt all die Zigarettenstummel auf, die hier in der Gegend herum geschnipst werden und steckt sie in eine Einwegflasche. Super. Ein Leidensgenosse von Olli. Ein Daumen hoch für seine freiwillige Arbeit und er freut und bedankt sich für die kleine Geste.

    Wir versuchen einen windgeschützten Platz zu finden, um eine kleine Brotzeit zu machen. Doch hier ist das nicht so einfach. Der Wind bläst kalt aus allen Richtungen und wir beschließen nach einer Packung Keksen zum Mittag wieder die Rückreise anzutreten. Das Brot wird auch langsam knapp und wir halten Ausschau nach hausgemachten Brot. Im kleinen Vorort wird Fabi auf ein Schild aufmerksam, das selbstgemachtes Brot ankündigt. Wir schlendern in ein kleines Café und der Geruch des frischen Brotes steigt uns gleich in die Nase.

    Eine holländische Familie hat sich hier niedergelassen und die Eltern und die Großtante ist auch gerade zu Besuch. Wir mischen uns mit unter das Familientreffen, da das Brot noch 40min im Ofen braucht. Die Zeit vertreiben wir mit Kaffeetrinken und Kuchen essen und lesen. Das Warten auf das Brot hat sich gelohnt. Noch warm nehmen wir es mit zum Campingplatz und überraschen Gerda und Walter mit einem Brot, frisch aus dem Ofen. Den Abend vorher haben wir gerade noch davon gesprochen, dass es hier eigentlich keine richtige Backkultur gibt, also zumindest was das Brot betrifft, hat man hier nur die Auswahl zwischen Brötchen aus Weizenmehlteig in verschiedenen Formen. Deshalb ist so ein Brot hier schon eine richtige Delikatesse für uns ;)

    So kleine Raffinessen können auch das schlechte Wetter vergessen lassen und wir machen es uns im Camp gemütlich. Bei ein paar Tassen Kaffee machen wir uns nun noch Gedanken über die verbleibenden Tage und unsere nächsten Schritte.

    Gerda und Walter sind so lieb und nehmen uns morgen mit in Richtung Santiago. Dann haben wir da schonmal ein Problem weniger. Prima. Wir entspannen den restlichen Tag und kontaktieren auch wieder einmal die Freunde und sie Familie daheim.

    Der Abflug am 25.03. rückt für uns immer näher.
    Read more

  • Day20

    Punta de Lobos, Chili

    December 6, 2017 in Chile

    Que dire de la nuit passée à Punta de Lobos... Un délice après la nuit passée en tente, retrouver un lit de qualité avec un matelas digne des plus grands tempur "dédicace Sylvain" dans une bulle féérique, c'est juste un régal (je vous laisse regarder la vidéo). Le réveil se fait assez tardif 10h, surtout pour Matthieu notre marmotte préférée. Pour leur part, Pierre et Romain (glouton qu'ils sont) s'empressent d'aller petit déjeuner. Ils arrivent donc dans le réfectoire, la coiffure en vrac, tandis que surfeurs et surfeuses sont déjà bien réveillés, prêts à affronter les vagues ! On a vu des petits dej plus copieux mais les quelques mets suffisent à rassasier nos deux compères. Matthieu nous rejoint, affamé lui par une surfeuse d'une quarantaine d'années plutôt très bien conservée :) !

    Nous poursuivons la journée par des recherches. En effet, nous n'avons pas encore commencé à potasser sur notre itinéraire (vivre au jour le jour, ça va deux secondes). Pierre fait donc un fichier Excel digne des plus grosses macros avec un language html crypté, afin que personne ne puisse nous pirater. Le but étant de recueillir les incontournables à faire par pays, nous les avons donc listé avec quelques annotations (pondération "incontournable, élevé, moyen", type "trek, paysage, culturel, autre", budget, source, temps "1/2 journée, une journée, etc", lieu, etc). Pendant ce temps, Matthieu fait les comptes : nous n'avons pas regardé nos finances depuis notre départ et à notre grande surprise, il n'y a pas eu trop d'excès. Il va tout de même falloir calmer les restos si l'on veut faire toutes les activités couteuses listées plus hauts. En vrai contrôleur de gestion qu'il est (directeur adjoint de magasin oblige), l'affaire est bouclée en 2h. Pendant ce temps, Pierre et Romain vont faire les courses. Les bonnes résolutions commencent dès à présent, ça sera pâtes bolo le soir et salades composées le midi. Petite aparté, ils vendent le café dosette à l'unité en caisse ^^!

    Le soir arrive déjà et notre chalet est un petit cocon fort agréable par ces temps gris et ces températures douces, environ 15 degrés (lieu idéal à passer en couple sur une peau de bête près du feu). Matthieu va faire un footing tandis que Romain prend un bain, et que Pierre geek un peu. Nous mangeons la fameuse bolo préparée par notre cuisto en chef Romain et c'est l'extinction des feux vers 00h.
    Read more

  • Day21

    Punta de Lobos, Chili

    December 7, 2017 in Chile

    Avant de rejoindre Pichelemu et sa bande de Santiagois (oui oui) affamée, nous profitons d’une dernière journée de repos afin d’avancer dans notre treep !

    La matinée nous pousse naturellement vers un footing au bord de la plage. Au programme des rivages pacifiques assez froids (ici l’eau est à moins de 15°) quelques surfeurs courageux (merci les combis) et des obstacles canins à soigneusement éviter (notamment un beau Doberman)..

    Au retour et après une salade healthy digne des meilleurs salad bars de Paris, nous voilà prêt à avancer sur notre programme et ses premières étapes: Chili / Argentine et Brésil.

    Notre Excel devient alors très étoffé tout comme notre carte google retraçant tous les points d’intérêts: le programme s’annonce grandiose à coup de glacier, de jungle et de carnaval!
    La richesse de l’Amérique du Sud n’est plus à démontrer et malgré un timing large, nous avons de nombreux arbitrages à effectuer… Sentant que notre salon est un haut lieu de méditation, nous recevons la visite du Butor le chien géant du proprio! Pierre en bon dresseur de canin se propose pour faire sortir le colosse de notre QG, moment magique :)

    Tout en travaillant et en profitant des infrastructures très cool de notre hostal, nous en profitons pour regarder et faire découvrir un classique de Blier avec « Tenue de Soirée ». Barnab pour sa première est aux anges… Antoine l’inspire réellement !
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Cardenal Caro

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now